EP0123184B1 - Tastaturanordnung - Google Patents

Tastaturanordnung Download PDF

Info

Publication number
EP0123184B1
EP0123184B1 EP19840103841 EP84103841A EP0123184B1 EP 0123184 B1 EP0123184 B1 EP 0123184B1 EP 19840103841 EP19840103841 EP 19840103841 EP 84103841 A EP84103841 A EP 84103841A EP 0123184 B1 EP0123184 B1 EP 0123184B1
Authority
EP
European Patent Office
Prior art keywords
key
mat
arrangement
region
keyboard
Prior art date
Legal status (The legal status is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the status listed.)
Expired - Lifetime
Application number
EP19840103841
Other languages
English (en)
French (fr)
Other versions
EP0123184A2 (de
EP0123184A3 (en
Inventor
Alain M. Bebié
Current Assignee (The listed assignees may be inaccurate. Google has not performed a legal analysis and makes no representation or warranty as to the accuracy of the list.)
Bebie+co
Original Assignee
Bebie+co
Priority date (The priority date is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the date listed.)
Filing date
Publication date
Priority to CH2105/83 priority Critical
Priority to CH210583 priority
Priority to CH5521/83 priority
Priority to CH552183 priority
Priority to CH610083 priority
Priority to CH6100/83 priority
Priority claimed from AT84103841T external-priority patent/AT51107T/de
Application filed by Bebie+co filed Critical Bebie+co
Publication of EP0123184A2 publication Critical patent/EP0123184A2/de
Publication of EP0123184A3 publication Critical patent/EP0123184A3/de
Publication of EP0123184B1 publication Critical patent/EP0123184B1/de
Application granted granted Critical
Anticipated expiration legal-status Critical
Expired - Lifetime legal-status Critical Current

Links

Images

Classifications

    • HELECTRICITY
    • H01BASIC ELECTRIC ELEMENTS
    • H01HELECTRIC SWITCHES; RELAYS; SELECTORS; EMERGENCY PROTECTIVE DEVICES
    • H01H13/00Switches having rectilinearly-movable operating part or parts adapted for pushing or pulling in one direction only, e.g. push-button switch
    • H01H13/70Switches having rectilinearly-movable operating part or parts adapted for pushing or pulling in one direction only, e.g. push-button switch having a plurality of operating members associated with different sets of contacts, e.g. keyboard
    • H01H13/78Switches having rectilinearly-movable operating part or parts adapted for pushing or pulling in one direction only, e.g. push-button switch having a plurality of operating members associated with different sets of contacts, e.g. keyboard characterised by the contacts or the contact sites
    • H01H13/807Switches having rectilinearly-movable operating part or parts adapted for pushing or pulling in one direction only, e.g. push-button switch having a plurality of operating members associated with different sets of contacts, e.g. keyboard characterised by the contacts or the contact sites characterised by the spatial arrangement of the contact sites, e.g. superimposed sites
    • HELECTRICITY
    • H01BASIC ELECTRIC ELEMENTS
    • H01HELECTRIC SWITCHES; RELAYS; SELECTORS; EMERGENCY PROTECTIVE DEVICES
    • H01H13/00Switches having rectilinearly-movable operating part or parts adapted for pushing or pulling in one direction only, e.g. push-button switch
    • H01H13/70Switches having rectilinearly-movable operating part or parts adapted for pushing or pulling in one direction only, e.g. push-button switch having a plurality of operating members associated with different sets of contacts, e.g. keyboard
    • H01H13/702Switches having rectilinearly-movable operating part or parts adapted for pushing or pulling in one direction only, e.g. push-button switch having a plurality of operating members associated with different sets of contacts, e.g. keyboard with contacts carried by or formed from layers in a multilayer structure, e.g. membrane switches
    • HELECTRICITY
    • H01BASIC ELECTRIC ELEMENTS
    • H01HELECTRIC SWITCHES; RELAYS; SELECTORS; EMERGENCY PROTECTIVE DEVICES
    • H01H13/00Switches having rectilinearly-movable operating part or parts adapted for pushing or pulling in one direction only, e.g. push-button switch
    • H01H13/70Switches having rectilinearly-movable operating part or parts adapted for pushing or pulling in one direction only, e.g. push-button switch having a plurality of operating members associated with different sets of contacts, e.g. keyboard
    • H01H13/78Switches having rectilinearly-movable operating part or parts adapted for pushing or pulling in one direction only, e.g. push-button switch having a plurality of operating members associated with different sets of contacts, e.g. keyboard characterised by the contacts or the contact sites
    • H01H13/80Switches having rectilinearly-movable operating part or parts adapted for pushing or pulling in one direction only, e.g. push-button switch having a plurality of operating members associated with different sets of contacts, e.g. keyboard characterised by the contacts or the contact sites characterised by the manner of cooperation of the contacts, e.g. with both contacts movable or with bounceless contacts
    • HELECTRICITY
    • H01BASIC ELECTRIC ELEMENTS
    • H01HELECTRIC SWITCHES; RELAYS; SELECTORS; EMERGENCY PROTECTIVE DEVICES
    • H01H2201/00Contacts
    • H01H2201/006Contacts self-aligning
    • HELECTRICITY
    • H01BASIC ELECTRIC ELEMENTS
    • H01HELECTRIC SWITCHES; RELAYS; SELECTORS; EMERGENCY PROTECTIVE DEVICES
    • H01H2203/00Form of contacts
    • H01H2203/02Interspersed fingers
    • HELECTRICITY
    • H01BASIC ELECTRIC ELEMENTS
    • H01HELECTRIC SWITCHES; RELAYS; SELECTORS; EMERGENCY PROTECTIVE DEVICES
    • H01H2209/00Layers
    • H01H2209/014Layers composed of different layers; Lubricant in between
    • HELECTRICITY
    • H01BASIC ELECTRIC ELEMENTS
    • H01HELECTRIC SWITCHES; RELAYS; SELECTORS; EMERGENCY PROTECTIVE DEVICES
    • H01H2213/00Venting
    • H01H2213/01Venting with internal pressure of other switch sites
    • HELECTRICITY
    • H01BASIC ELECTRIC ELEMENTS
    • H01HELECTRIC SWITCHES; RELAYS; SELECTORS; EMERGENCY PROTECTIVE DEVICES
    • H01H2215/00Tactile feedback
    • H01H2215/004Collapsible dome or bubble
    • H01H2215/008Part of substrate or membrane
    • HELECTRICITY
    • H01BASIC ELECTRIC ELEMENTS
    • H01HELECTRIC SWITCHES; RELAYS; SELECTORS; EMERGENCY PROTECTIVE DEVICES
    • H01H2217/00Facilitation of operation; Human engineering
    • H01H2217/006Different feeling for different switch sites
    • HELECTRICITY
    • H01BASIC ELECTRIC ELEMENTS
    • H01HELECTRIC SWITCHES; RELAYS; SELECTORS; EMERGENCY PROTECTIVE DEVICES
    • H01H2219/00Legends
    • H01H2219/002Legends replaceable; adaptable
    • HELECTRICITY
    • H01BASIC ELECTRIC ELEMENTS
    • H01HELECTRIC SWITCHES; RELAYS; SELECTORS; EMERGENCY PROTECTIVE DEVICES
    • H01H2219/00Legends
    • H01H2219/002Legends replaceable; adaptable
    • H01H2219/026Legends replaceable; adaptable with programming switches
    • HELECTRICITY
    • H01BASIC ELECTRIC ELEMENTS
    • H01HELECTRIC SWITCHES; RELAYS; SELECTORS; EMERGENCY PROTECTIVE DEVICES
    • H01H2219/00Legends
    • H01H2219/036Light emitting elements
    • H01H2219/04Attachments; Connections
    • HELECTRICITY
    • H01BASIC ELECTRIC ELEMENTS
    • H01HELECTRIC SWITCHES; RELAYS; SELECTORS; EMERGENCY PROTECTIVE DEVICES
    • H01H2221/00Actuators
    • H01H2221/002Actuators integral with membrane
    • HELECTRICITY
    • H01BASIC ELECTRIC ELEMENTS
    • H01HELECTRIC SWITCHES; RELAYS; SELECTORS; EMERGENCY PROTECTIVE DEVICES
    • H01H2221/00Actuators
    • H01H2221/008Actuators other then push button
    • H01H2221/012Joy stick type
    • HELECTRICITY
    • H01BASIC ELECTRIC ELEMENTS
    • H01HELECTRIC SWITCHES; RELAYS; SELECTORS; EMERGENCY PROTECTIVE DEVICES
    • H01H2221/00Actuators
    • H01H2221/008Actuators other then push button
    • H01H2221/016Lever; Rocker
    • HELECTRICITY
    • H01BASIC ELECTRIC ELEMENTS
    • H01HELECTRIC SWITCHES; RELAYS; SELECTORS; EMERGENCY PROTECTIVE DEVICES
    • H01H2221/00Actuators
    • H01H2221/024Transmission element
    • H01H2221/026Guiding or lubricating nylon
    • HELECTRICITY
    • H01BASIC ELECTRIC ELEMENTS
    • H01HELECTRIC SWITCHES; RELAYS; SELECTORS; EMERGENCY PROTECTIVE DEVICES
    • H01H2221/00Actuators
    • H01H2221/046Actuators bistable
    • HELECTRICITY
    • H01BASIC ELECTRIC ELEMENTS
    • H01HELECTRIC SWITCHES; RELAYS; SELECTORS; EMERGENCY PROTECTIVE DEVICES
    • H01H2221/00Actuators
    • H01H2221/056Modular conception
    • HELECTRICITY
    • H01BASIC ELECTRIC ELEMENTS
    • H01HELECTRIC SWITCHES; RELAYS; SELECTORS; EMERGENCY PROTECTIVE DEVICES
    • H01H2221/00Actuators
    • H01H2221/066Actuators replaceable
    • HELECTRICITY
    • H01BASIC ELECTRIC ELEMENTS
    • H01HELECTRIC SWITCHES; RELAYS; SELECTORS; EMERGENCY PROTECTIVE DEVICES
    • H01H2223/00Casings
    • H01H2223/002Casings sealed
    • HELECTRICITY
    • H01BASIC ELECTRIC ELEMENTS
    • H01HELECTRIC SWITCHES; RELAYS; SELECTORS; EMERGENCY PROTECTIVE DEVICES
    • H01H2225/00Switch site location
    • H01H2225/002Switch site location superimposed
    • HELECTRICITY
    • H01BASIC ELECTRIC ELEMENTS
    • H01HELECTRIC SWITCHES; RELAYS; SELECTORS; EMERGENCY PROTECTIVE DEVICES
    • H01H2229/00Manufacturing
    • H01H2229/042Snap coupling; Snap mounting
    • HELECTRICITY
    • H01BASIC ELECTRIC ELEMENTS
    • H01HELECTRIC SWITCHES; RELAYS; SELECTORS; EMERGENCY PROTECTIVE DEVICES
    • H01H2239/00Miscellaneous
    • H01H2239/022Miscellaneous with opto-electronic switch

Description

  • Die vorliegende Erfindung betrifft eine Tastaturanordnung nach den Oberbegriffen der Ansprueche 1 bzw. 2.
  • Es ist aus der DE-OS 2 540 011 eine Tastaturanordnung bekannt, bei der eine gummielastische Matte aufragende Tastenbereiche aufweist, die im Rahmen der Eigenelastizitaet des die Tastenbereiche umgebenden Mattenmaterials bezueglich der Traegeranordnung bewegbar sind, wobei die Tastenbereiche mit traegeranordnungsseitigen Schaltorganen fuer Signalpfade wirkverbunden sind. Die Traegeranordnung ist dabei so ausgebildet, dass sie die Matte, von der Bedienungsseite her betrachtet, soweit abdeckt, dass nur die Tastenbereiche der Matte zugaenglich sind. Zur Montage wird die Matte grundsaetzlich zwischen einen ersten Teil der Traegeranordnung mit den erwaehnten Schaltorganen und einer Abdeckung als zweiten Teil, mit den entsprechenden Oeffnungen fuer den Tastenbereichzugriff, eingeklemmt montiert. Diese Anordnung weist einterseits den Nachteil auf, dass zwischen der Abdeckung mit den entsprechenden Oeffnüngen fuer den Zugriff zu den Tastenbereichen und der gummielastischen Matte Hohlraeume entstehen, die mit Bezug auf Schmutzansammlung und entsprechende Reinigbarkeit unerwuenscht sind. Anderseits koennen die Tastenbereiche, je nach der Beanspruchung bei ihrer Betaetigung, linear oder kippend bewegt werden, was, da nur die ersterwaehnte Bewegung zuverlaessige Schalthandlungen bewirkt, du diesbezueglicher Unsicherheit fuehrt.
  • Aus der US-PS 4 289 940 ist eine Tastaturanordnung der eingangs genannten Art bekannt. Dadurch, dass die hier bekannt gemachte Tastaturanordnung im wesentlichen gleich wie die aus der DE-OS 2 540 011 bekannte aufgebaut ist, aber die gummielastische Matte die Traegeranordnung dichtend abdeckt, wird hier der erwaehnte Nachteil bezueglich Schmutzansammlung und Reinigbarkeit behoben. Da aber auch gemaess der US-PS 4 289 940 die Tastenbereiche je nach ihrer Beanspruchung bei ihrer Betaetigung unterschiedlich bewegbar sind, verbleibt auch hier der erwaehnte Nachteil bezueglich Schaltsicherheit.
  • Die vorliegende Erfindung setzt sich zum Ziel, diesen Nachteil bei einer solchen Tastaturanordnung eingangs genannter Art zu beheben.
  • Dies wird bei einer solchen Tastaturanordnung, die sich nach dem Wortlaut des kennzeichnenden Teils von Anspruch 1 bzw. 2 auszeichnet, erreicht.
  • Dabei wird weiter vorgeschlagen, dass die Tastenbereiche mindestens abschnittsweise durch duenner als die Tastenbereiche dimensionierte, freiliegende Federbereiche der Matte gehaltert sind.
  • Es wird nun weiter vorgeschlagen dass an jedem Tastenbereich mindestens ein Schalterteil zur Signalfuehrung angebracht ist. Dadurch wirken die Tastenbereiche unmittelbar mit den daran angeordneten schaltaktiven Partien als Teile vorgesehener Schaltorgane.
  • Sind die vorgesehenen Schaltorgane zur Schaltung elektrischer Signale vorgesehen, so wird vorgeschlagen, dass der Schalterteil aus einem leitenden Kunststoff besteht, wie aus leitendem Sikilonautschuk.
  • Vorzugsweise werden dabei die Matte und der Schalterteil aus demselben Grundmaterial hergestellt und der Schalterteil zur elektrischen Leitung behandelt.
  • Damit wird eine aeusserst einfache Schaltmatte-Schaltorgan-Kombination erzielt. 1
  • Bei Tastaturanordnungen ist es im weiteren wesentlich, dass die Bedienungsperson ueber ein bestimmtes Kriterium die Rueckmeldung darueber erhaelt, ob die Betaetigung einer Taste auch zum angestrebten Schalten eines Signals gefuehrt hat oder nicht. Dies wird nun an der oben definierten erfindungsgemaessen Matte so realisiert, dass die Federbereich-Mattenpartien so ausgebildet werden, dass bei Betaetigung eines Tastenbereiches gegen die Traegeranordnung hin in Abhaengigkeit des Betaetigungsweges schnappend ein Betaetigungsdruckmaximum durchlaufen wird.
  • Damit erfolgt die Tastenbereich-Betaetigung erst gegen einen mit dem Betaetigungsweg zunehmenden Reaktionsdruck, und bei Durchlaufen einer bestimmten Tastenbereichsposition und des ihr zugeordneten Reaktionskraftmaximums schnappt die Taste in ihre schaltaktive Position: Das Ueberwinden des Betaetigungsdruckmaximums wirkt via betaetigenden Finger einer Bedienungsperson rueckmeldend zurueck.
  • Vorzugsweise ragen im weiteren die Tastebereiche in Mattenquerschnitt auf die der Traegeranordnung abgekehrte Mattenseite auf, d.h. auf die Betaetigungsseite der Matte, entweder indem die Tastenbereiche mit Bezug auf mattensenkrechte Achse koaxial, grundsaetzlich zylinder- oder kegelstumpffoermig, vorspringen, oder sich auf eine Seite von den Auflagebereichen kontinuierlich oder geknickt geneigt vorheben, d.h. zu besagten mattensenkrechten Achsen schiefwinklig aufragen.
  • Zur Realisation des obgenannten rueckmeldenden Betaetigungs-Schnappeffektes wird vorgeschlagen dass die Federbereich-Mattenpartien bezueglich einer vorgesehenen Tastenbereichs-Betaetigungsrichtung, in Mattenquerschnittsrichtung betrachtet, mindestens in einer Komponente in Betaetigungsrichtung ausgerichtet sind.
  • Dadurch wird erreicht, dass bei Betaetigung eines Tastenbereiches die Betaetigungskraft mindestens in der einen Komponente in Richtung der den Tastenbereich und den umliegenden Auflagebereich verbindenden Federbereich liegt, so dass sie die Federbereichpartie aus gummielastischem Material nicht nur als Biegekraft, sondern, und insbesondere, als Stauchkraft beansprucht, womit der oben definierte, angestrebte Betaetigungskraft/Betaetigungswegverlauf realisiert wird.
  • Dabie koennen vorzugsweise die Federbereich-Mattenpartien in Mattenquerschnittsrichtung betrachtet und bei ruhendem Tastenbereich eben und geneigt die Tastenbereiche mit den Auflagebereichen verbinden, oder koennen zur Verstaerkung des oben definierten Schnappeffektes konkav gegen die Traegerseite der Matte hin gebogen sein.
  • Zur Beeinflussung des Betaetigungsdruck/-Wegverlaufes wird weiter vorgeschlagen, dass die Federbereich-Mattenpartien in Tastenbereich-Ruheposition durch Vorspannorgane an der Traegeranordnung vorgespannt sind.
  • Sollen die Tastenbereiche vornehmlich in Richtung einer Mattensenkrechten betaetigbar sein, oder in mindestens zwei Richtungen diesbezueglich nach Wunsch abkippend, so wird vorgeschlagen, dass die Federbereich-Mattenpartien die Tastenbereich vollstaendig umschliessen.
  • Ist hingegen eine Tastaturanordnung so ausgebildet, dass sich die Tastenbereiche geknickt oder kontinuierlich aus den Auflagebereichen hervorheben, praktisch schanzenartig, so wird vorgeschlagen, dass die Federbereich-Mattenpartie die Tastenbereiche nur teilweise umschliessen.
  • Vorzugsweise weisen die Tastenbereiche auf der Unterseite, d.h. auf der der Bedienungsseite entgegengesetzten Seite, Fuehrungsaus- und/ oder Einformungen auf, und die Traegeranordnung zugeordnete Fuehrungsflaechen.
  • In diesem Sinne weisen vorzugsweise die Tastenbereiche auf der Unterseite kolbenartige Fuehrungsverlaengerungen, allenfalls mit Zentralbohrung, auf, wobei die Traegeranordnung zugeordnete Zyliriderfuehrungen und/oder allenfalls Kolbenfuehrungen aufweist.
  • Durch diese Anordnung wird eine zu mattensenkrechten Achsen koaxiale Tastenbereichsfuehrung sichergestellt, auch wenn die tastenbereichsumgebenden Federbereich-Mattenpartien an sich ein seitliches Abkippen der Tastenbereiche bei ihrer Betaetigung zuliessen.
  • Soll nun bei solchen von Federbereichpartien umgebenen Tastenbereichen nicht nur eine, wie definiert koaxiale Betaetigung moeglich sein, sondern ist es erwuenscht, dass ein derartiger Tastenbereich in mindestens zwei bevorzugten Richtungen mit Bezug auf die genannte Achse abkippen kann, wie um zwei unterschiedliche Schaltfunktionen anzusteuern, so wird vorgeschlagen, dass die Tastenbereiche oder die Traegeranordnung kolbenartige Ausformungen aufweisen und die Traegeranordnung oder die Tastenbereiche Fuehrungsflaechen, wobei Abschlusspartien der kolbenartigen Ausformungen und eine gewoelbte Fuehrungsflaeche derart ausgebildet sind, dass bei Relativbewegung von Tastenbereich und Traegeranordnung ein seitliches, gleitendes Abkippen der kolbenartigen Ausformung in einer von mindestens zwei Bewegungsfuehrungen erfolt, m.a.W. ein Abkippen des Tastenbereiches auf die eine oder andere Seite, je nach Wirkungsrichtung der Betaetigungskraft.
  • Dabei werden den Tastenbereichen und der Traegeranordnung tastenbereichspezifisch mindestens zwei Schalter mit unterschiedlichen Schaltrichtungen zugeordnet, wobei die Schaltweglaenge dem Betaetigungsweg des Tastenbereiches entspricht.
  • Werden im weiteren den Tastenbereichen in Ruheposition unterschiedlich vorgespannte Kontaktträger-Federpartien oder in Betätigungsrichtung unterschiedlich lange Kontaktträger zugeordnet, um in Funktion des Tastenbereich-Betätigungsweges sequentiell mindestens zwei Schaltfunktionen anzusteuern, so ergibt sich damit die Möglichkeit, komplexere Schaltfunktionen, beispielsweise im Sinne der Ansteuerung eines Umschalters mit brake-before-make-Funktion zu steuern.
  • Um dabei eine und dieselbe Grundmatte für unterschiedlich anzusteuernde Funktionen einsetzen zu können, wird vorgeschlagen, dass an den Tastenbereichen der Trägeranordnung zugewandt, lösbar wie steckbar, wahlweise ausgebildete Kontaktträgerpartien anbringbar sind.
  • Die beschriebene Anordnung weist, wie bereits erwähnt, den grossen zusätzlichen Vorteil auf, dass die Matte auf höchst einfache Art und Weise ausgewechselt werden kann. Werden nun beispielsweise an einer Rechner-Bedienungskonsole unterschiedliche Arbeiten an der Konsole den einzelnen Tastaturfeldern unterschiedliche Funktionen zugeordnet, so dass mit der Tastaturbeschriftung auch andere Schaltfunktionen durch eine und dieselbe Taste am Rechner auszulösen sind, so kann es ausserordentlich vorteilhaft sein, wenn die Matte sich bei ihrem Einsatz durch einen mattenspezifischen Schaltcode praktisch zu erkennen gibt.
  • Dies wird dadurch erreicht, dass an der Matte nicht tastenbereichbetätigbare Schaltkontakte vorgesehen sind, sur mattenspezifischen Kontaktierung vom Gegenkontakt an der Trägeranordnung.
  • Damit werden durch Einlegen unterschiedlicher Matten unterschiedliche Schaltbrücken erstellt, unabhängig von den vorgesehenen Tastenbereichsschaltern, womit praktisch, ohne dass dies der Bedienungsperson bekannt zu sein braucht, bei Einlegen unterschiedlicher Matten, beispielsweise am Rechner, unterschiedliche Programme definiert werden.
  • Sind die Tastenbereiche steuerknüppelartig aufragend und kippbar ausgebildet und am trägeranordnungsseitigen Knüppelende Kontaktpartien vorgesehen, weiter an der Trägeranordnung tastenbereichspezifisch mehrere Gegenkontakte, durch selektiv geführtes Tastenbereichabkippen selektiv über die Kontaktpartie verbindbar, so wird praktisch mit der genannten Matte und entsprechend daran vorgesehenen Tastenbereichen ein Zweikoordinantenschalter geschaffen, in dem je nach angesteuerter Tastenbereichabkipprichtung die einen oder anderen Schaltverbindungen erstellt werden.
  • Eine bekannte Tastaturanordnung sowie die erfindungsgemässe Anordnung werden anschliessend beispielsweise anhand von Figuren erläutert.
  • Es zeigen:
    • Fig. 1 einen Schnitt durch eine bekannte Tastaturanordnung,
    • Fig. 2 einen Schnitt analog zu Fig. 1, durch einen Teil einer weiteren bekannten Anordnung,
    • Fig. 3 einen Schnitt analog zu Fig. 1, durch eine erste Ausführungsvariante der erfindungsgemässen Anordnung,
    • Fig. 4 und 5 Ausschnitte aus weiteren Ausführungsvarianten der erfindungsgemässen Anordnung gemäss Fig. 3,
    • Fig. 6 eine weitere Ausführungsvariante einer erfindungsgemässen Anordnung, in Querschnittsdarstellung,
    • Fig. 7 eine Aufsicht auf einen Teil einer bedruckten erfindungsgemässen Anordnung,
    • Fig. 8 eine Querschnittsdarstellung einer weiteren Ausführungsvariante der erfindungsgemässen Anordnung,
    • Fig. 9 bis 21 Ausschnitte aus weiteren Ausführungsvarianten der erfindungsgemässen Anordnung im Querschnitt,
    • Fig. 22 ein Weg/Kraftdiagramm mit dem Verlauf der Tastenbereich-Betätigungskraft an erfindungsgemässen Anordnungen, gemäss den Fig. 3 bis 21 sowie den noch folgenden von Fig. 23 bis 29,
    • Fig. 23 bis 29 Ausschnitte aus weiteren Varianten der erfindungsgemässen Anordnung in Querschnittsdarstellung,
    • Fig. 30 eine Auf- und Seitensicht eines Tastenbereiches einer erfindungsgemässen Anordnung für seitliches Abkippen schanzenartig ausgebildet,
    • Fig. 31 und 32 Querschnitte durch die Anordnung gemäss Fig. 30, bei unbetätigter resp. betätigtem Tastenbereich,
    • Fig. 33 eine Seitenansicht der Anordnung gemäss Fig. 30, mit mehreren Tastenbereichen,
    • Fig. 34 eine weitere Realisationsform in Schnittdarstellung, der Anordnung von Fig. 33.
  • Heute sind Tastaturanordnungen bekannt, wie beispielsweise in Fig. 1 dargestellt. Die Anordnung umfasst eine profilierte Matte 1, aus gummielastischem Material mit Tastenbereichen 2 und Auflagebereichen 3. Die Matte 1 liegt auf einer geräteseitigen Trägerplatte 4. Die Profilierung der Matte ergibt, wie aus der Fig. ersichtlich, bezüglich einer mattensenkrechten Achse A koaxial aufragende Tastenbereiche 2, die mit Brükkenstücken 5 mit den Auflagebereichen 3 verbunden sind. Dadurch entsteht, jedem Tastenbereich zugeordnet, ein durch Tastenbereichbetätigung komprimierbarer Hohlraum 6, worin, an der Trägerplatte 4, elektrische Kontakte 7 angeordnet sind, in Wechselwirkung mit an den Tastenbereichen 2 angeordneten Kontaktpartien 8. Die zapfenförmig aufragenden Tastenbereiche 2 sind weiter, für zur Achse A koaxiale Bewegungen, in einer Struktur 9 der Trägeranordnung geführt. Die Struktur 9 ist mit einem Lochungsmuster versehen und über der Matte 1 aufgelegt, derart, dass die Tastenbereiche 2 durch die Lochungen 10 durchragen. Auf diese Art und Weise wird sichergestellt, dass die Tastenbereiche 2 insbesondere koaxial zur Achse A beweglich sind. Die Hohlräume zwischen der Struktur 9 und der Matte 1 sind verschmutzungsanfällig, und einer Reinigung nur schlecht zuganglich.
  • In Fig. 2 ist nun eine weitere, mit gewissen Nachteilen behaftete bekannte Ausführungsvariante dargestellt. Wie aus der Entwicklung von Fig. 1 zu Fig. 2 ersichtlich, besteht hier die Anordnung wiederum aus einer Matte 1a aus gummielastischem Material, mit Auflagebereichen 3a zur Auflage auf eine Trägerplatte 4a und mit Tastenbereichen 2a zur Betätigung. Wiederum sind die Auflagebereiche 3a und die Tastenbereiche 2a durch Brückenpartien 5a derart verbunden, dass zwischen den Tastenbereichen 2a und der Trägerplatte 4a Hohlräume 6a entstehen. Darin sind am Tastenbereich 2a, und an der Trägerplatte 4a zusammenwirkende Kontakte 7a resp. 8a vorgesehen. Diese Anordnung weist, die der Quervergleich von Fig. 1 und 2 zeigt, keine betätigungsseitige Struktur entsprechend 9 von Fig. 1 auf, sondern die Matte 1a ist direkt auf der Trägerplatte 4a angeordnet. Die Matte 1a deckt die Trägerplatte 4a dichtend ab und ist einer Reinigung von aussen in ihrer Ganzheit offen zugänglich.
  • Die Matte 1a kann weiter mit geringem Aufwand ausgewechselt werden, ist sie doch beispielsweise mittels Zapfen 9a auf die Trägerplatte 4a lediglich aufsteckbar. Dass der Herstellungsaufwand und damit die Kosten für eine derartige Anordnung im Vergleich zu derjenigen von Fig. 1 günstiger ist resp. sind, ist selbstverständlich. Zudem wird mit der Anordnung gemäss Fig. 2 der Vorteil erwirkt, dass dann, wenn gewisse, an einer Normträgerplatte 4a vorgesehene Kontakte 7a bei einer Geräteausführung nicht benötigt werden, dies dadurch berücksichtigt werden kann, dass die entsprechend zugeordneten Kontaktpartien 2a, wie bei 5b gestrichelt dargestellt, als passive Auflagebereiche vorgesehen werden.
  • Nachteilig an dieser Anordnung ist, dass, wie beim linken Tastenbereich 2a dargestellt, der Freiheitsgrad der Tastenbereich-Betätigbarkeit für manche Einsatzarten zu gross ist, indem die Tastenbereiche nicht nur koaxial zur Mattensenkrechten A betätigt werden, sondern, durch entsprechend schiefen Druck auch abgekippt werden können, was zu einer unsicheren Kontaktgabe zwischen den Kontaktpartien 7a und 8a führen kann. Immerhin muss bereits hier betont werden, dass gerade diese Möglichkeit bei der erfindungsgemässen Anordnung dazu ausgenützt werden kann, selektiv mit einem Tastenbereich mehrere unterschiedliche Schaltfunktionen anzusteuern, durch selektives, seitliches Abkippen.
  • In Fig. 3 und den folgenden Figuren sind nun Ausführungsvarianten der erfindungsgemässen Anordnung dargestellt, welche, die anhand von Fig. 2 erläuterten Vorteile beibehaltend, hinzu eine eindeutige Bewegungsführung der Tastenbereiche ergeben. Hier sind die Tastenbereiche 11 mit gegen die Trägerplatte 14 ausragenden Führungskolben 12 versehen, welche letztere den einen Kontakt 13 eines elektrischen Schalters tragen.
  • Die Kolben 12 sind in entsprechenden Einformungen einer Führungsstruktur 16 achsial geführt, die gleichzeitig als Unterlage für die Matte 15 dient. Die Matte 15 wird mittels Zapfen 18 auf die Führungsstruktur aufgesteckt. Die durch die Führungsstruktur 16 und die Kolben 12 gebildeten Gleitlager 19 weisen dabei wenig Spiel auf und, mit entsprechender Formgebung, wie bei 19 dargestellt, wird eine möglichst geringe Bewegungsreibung zwischen den Tastenbereichen 11 und der Führungsstruktur 16 sichergestellt. Im weiteren dürfen Hohlräume 17, in denen via Tastenbereiche 11 die Führungskolben 12 sich bewegen, untereinander nicht abgedichtet sein, da ansonsten bei deren Betätigung darin ein Druckaufbau entsteht. Durchgänge 20 zwischen diesen Hohlräumen 17 verhindern dies. Das gleiche Resultat wird erzielt, wenn nicht alle Auflagebereiche an der Struktur dichtend festgemacht sind, so dass die gesamte Mattenstruktur entstehende Ueberdrücke aufnehmen kann. Die Tastenbereiche 11 können, insbesondere in der Aufsicht, verschiedene Formen aufweisen und werden üblicherweise beschriftet. Zur Sicherstellung der Dichtheit zwischen Matte 15 und den darunterliegenden Teilen, vor allem im Randbereich der Matte, kann an einem Gehäuse 21 ein die Matte 15 dichtend überragender Klemmrand vorgesehen sein, allenfalls mit einem Dichtungsprofil (nicht dargestellt) am Mattenrand oder am Klemmrand. Auf diese Art und Weise bilden die Matte 15 und die gehäuseseitigen Teile eine dichte Einheit.
  • Mit dem selben Prinzip der unterseitig zur Führung verlängerten Tastenbereiche lassen sich verschiedene Konstruktionsvarianten realisieren.
  • Gemäss Fig. 4 ist auf der Unterseite eines Tastenbereiches 23 wiederum eine kolbenartige Fortsetzung vorgesehen, die jedoch nicht an ihrer Peripherie in einer Gegenstruktur geführt ist, sondern in ihrem achsialen Zentrumsbereich. Hierzu ist der kolbenartig verlängerte Tastenbereich 23 mit einer sich koaxial erstreckenden Einnehmung 24 versehen, in welche eine entsprechende Ausformung 25 and der Trägerplatte 14 einragt. An dieser Stelle soll betont werden, dass die ganze Mattenstruktur mit den beschriebenen Führungskolben hier einteilig ausgebildet ist. Wird als Mattenmaterial beispielsweise transparenter SiIicongummi verwendet, so kann, wie in Fig. 5 dargestellt, der kolbenartig verlängerte Tastenbereich 30 an der Kolbenperipherie geführt sind und eine koaxiale Einnehmung 32 aufweisen, worin eine betätigungsanzeigende Signallampe 34, wie eine Leuchtdiode, angeordnet wird. Anstelle von Kontaktpillen 13, beispielsweise in Fig. 3, können auch Noppen zur Betätigung von Folienschaltern vorgesehen sein. Mit den beschriebenen unterseitig verlängerten und präzise geführten Tastenbereichen können auch optische Signale, wie für optoelektrische Schaltsysteme, leicht geschaltet werden, indem über die Tastenbereichverlängerungen direkt optische Signale freigegeben, resp. unterbrochen werden, diese Verlängerungen als Masken in optischen Signalpfaden wirken.
  • Die beschriebenen Tastaturmatten sind von unten her auf ihrer Auflage fixiert. Ihre Tastenbereiche werden auf der Innenseite, d.h. der Geräteseite, geführt, so dass keine Gehäuseabdeckung notwendig ist und die Anordnung somit von aussen her eine hermetisch dichte Einheit ohne Ritzen mit dem Gehäuse bildet.
  • In Fig. 6 ist ein weiteres Ausführungsbeispiel einer solchen Anordnung dargestellt. Sie weist Tastenbereiche 41 auf, zu ihrer Führung kolbenartig verlängert, mit Kontaktpillen 43, die auf Leiterbahnen 44 einer als gedruckte Schaltung ausgebildeten Trägerplatte 45 wirken. Die Fixierung der Matte erfolgt mittels Steckpillen 48, die in entsprechende Einformungen der gehäuseseitigen Führungsstruktur 51 eingesteckt werden. Die kolbenartig verlängerten Tastenbereiche 41 sind in entsprechenden Oeffnungen 49 der Führungsstruktur 51 gleitend geführt und Verbindungsöffnungen 50 verhindern, wie bereits beschrieben worden ist, das Entstehen von Ueberdruck bei Tastenbereich-Betätigung.
  • In Fig. 7 ist eine beispielsweise Beschriftung der Tastenbereiche dargestellt. Um diese wie entsprechend einem zu ändernden Dateneingabeprogramm an einer Bedienungskonsole zu ändern, kann bei der beschriebenen Anordnung mit sehr geringem Aufwand die Matte ausgewechselt werden.
  • In Fig. 8 ist ein weiteres Ausführungsbeispiel der erfindungsgemässen Anordnung dargestellt. Ist ein Entfernen der dichten abdeckend beschriebenen Matte, beispielsweise zur Reinigung oder zur Beschriftungsänderung unerwünscht, so wird, wie in Fig. 8 dargestellt, über die Matte 52 eine Abdeckmatte 53, ebenfalls aus gummielastischem Material bestehend, gelegt, die in ihren dem Tastenbereich entsprechenden Bereichen 54 nun beschriftet ist. Die Abdeckmatte 53 wird dabei entweder als reine Beschriftungsmatte lediglich auf die schaltaktive Matte 52 aufgelegt oder kann als beschriftungsspezifische Schaltmatte, wie in Fig. 8 dargestellt, wirken. Zum letztgenannten Zweck weist die Abdeckmatte 53 nach unten ragende Verlängerungen 55 auf, mit Kontakten 55a, zusammenwirkend mit einer oder mehreren Leiterbahnen auf der Trägerplatte 14. Dadurch, dass bei Abdeckmatten 53, beispielsweise unterschiedlich beschriftet für unterschiedliche Einsätze, die Verlängerungen 55 an unterschiedlichen Orten vorgesehen sind, zur Kurzschliessung unterschiedlicher Leiterbahnen auf der Trägerplatte 14, wird erreicht, dass durch Auflegen verschiedener Abdeckmatten 53, beispielsweise bei Bedienungskonsolen von Rechnern, entsprechend verschiedene Programmabläufe angesteuert werden. Falls erwünscht, wird die Abdeckmatte 53, wie in den Randbereichen dargestellt, ebenfalls mit der darunterliegenden eigentlichen Schaltmatteund dem Gehäuse abgedichtet. Mit den abdeckmattenspezifischen Kontakten 55a kann beispielsweise ein Datenverarbeitungssystem erkennen, welche Art Abdeckmatte 53 aufgelegt worden ist. Im mittleren Bereich kann die Abdeckmatte 53 durch einrastende Noppen 57 zusätzlich gehaltertwerden. Die anhand von Fig. 8 dargestellten mattenspezifischen Festschalter 55, 55a können selbstverständlich auch direkt an auswechselbaren Matten, wie 15 von Fig. 3, vorgesehen sein.
  • Mit einer Abdeckmatte 53, wie in Fig. 8 dargestellt, muss die dadurch bewirkte Zunahme des Betätigungsdruckes für die Tastenbereiche berücksichtigt werden. Dazu kann die Abdeckmatte 53 mit Bezug auf die eigentliche Schaltmatte 52, insbesondere in den Brückenbereichen, Hohlräume 58 bildend, auf Abstand gehalten sein, was jedoch entsprechend dem gewählten Abdeckmattenmaterial und deren Dimensionierung nicht unbedingt notwendig ist.
  • Fig. 9 zeigt ein weiteres Ausführungsbeispiel der erfindungsgemässen Anordnung. Bei Betätigung des Tastenbereiches entfernt sich ein tastenseitiger Kontakt 59 von einer Leiterplatte 60, so dass hier durch Tastenbereichbetätigung ein Kontaktunterbruch angesteuert wird. Es kann zusätzlich dazu ein bei Tastenbereichbetätigung schliessender Kontakt 61 vorgesehen sein.
  • In den Fig. 10 und 11 sind weitere Ausführungsbeispiele dargestellt, bei welchen schliessende und unterbrechende, durch einen Tastenbereich betätigte Kontakte nicht gleichzeitig, sondern sukzessiv während der Tastenbereichbewegung betätigt werden. So wird bespielsweise in Fig. 10 ein erster Ruhekontakt 62 unmittelbar bei Beginn der Tastenbereich-Betätigung geöffnet, danach schliesst ein Arbeitskontakt 63, bevor endlich ein weiterer Arbeitskontakt 64 geschlossen wird. Bei einer derart relativ komplizierten Tastenanordnung besteht die Tastenbereich-Unterseite aus mehreren Kunststoff- oder Gummiteilen, die beispielsweise steckbar und auswechselbar sind, wie mit den Teilen BCD in Fig. 10 dargestellt.
  • In Fig. 11 ist ein Beispiel dargestellt, bei welchem erste Arbeitskontakte 67 geschlossen werden, bevor Ruhekontakte 66 öffnen. In der Ruhelage des Tastenbereiches ist ein Membranprofil 65 derart vorgespannt, dass sich der zugeordnete Kontakt 66 bei Tastenbereichbetätigung nicht öffnet, bevor sich der Kontakt 67 geschlossen hat. Solche Anordnungen von zusätzlichen federnden Kontaktpartien mit allenfalls unterschiedlicher Federvorspannung in Tastenbereich-Ruhelage können auch dazu dienen, den Verlauf der Betätigungskraft für die Tastenbereiche zu beeinflussen. Das Membranprofil 65 von Fig. 11 kann dazu dienen, die notwendige Betätigungskraft zu reduzieren, das obenliegende Profil 68 die notwendige Kraft zu erhöhen. Je nach Formen und Dimensionen den Tastenbereichen zugeordneter, allenfalls federnder Organe kann die Betätigungs-Charakteristik dieser Tastenbereiche sehr vielfältig verändert werden. Wird das Vorsehen solcher federnder Organe, wie bereits ausgeführt, durch Steckzusammenbau einzelner derartiger Organe selektiv bei bestimmten Tastenbereichen vorgenommen, so kann dadurch auch erreicht werden, dass gewisse Tastenbereiche schwerer betätigbar sind als andere. Dies kann aus Bedienungssicherheit wünschbar sein.
  • In Fig. 12 ist eine weitere Auführungsform dargestellt. Ein nach oben d.h. gegen die Geräteaussenseite hin verlängerter Tastenbereich 69 kann in der Art eines Steuerknüppels in verschiedene Richtungen geneigt werden. Auf der Unterseite des Tastenbereiches 69 angeordnete Kontakte 70 werden dadurch durch ein leitendes Ende 71 des Tastenbereiches 69, z.B. aus leitendem Kunststoff, kurzgeschlossen. Die Anordnung der Kontakte 70 ist in Fig. 12 oben in Aufsicht dargestellt. Daraus ist ersichtlich, dass je nach Neigungsrichtung des steuerknüppelartigen Tastenbereiches 69 selektiv die leitende Partie 71 Kontakte 70 kurzschliesst. Um die Bewegung des Tastenbereiches 69 zu führen und zu begrenzen, ist dabei zusätzlich eine Führungsschablone 72 vorgesehen.
  • In Fig. 13 ist ein anderes Ausführungsbeispiel dargestellt. Pro Tastenbereich sind zwei oder vier Schaltpositionen mit entsprechenden Schaltkontakten 73 an der Trägeranordnung vorgesehen. Je nachdem wie und auf welcher Seite der Tastenbereichoberfläche die Taste betätigt wird, springt ihre unterseitige Verlängerung mit einer Kontaktpille 73a, z.B. aus leitendem Kunststoff, geführt durch eine Führungsfläche 75 an der Trägeranordnung, nach links, rechts, allenfalls vorn und hinten. Die für diese Schaltart charakteristische Bewegung des Tastenbereiches wird teilweise auch durch die Brückenteilprofile 74 bestimmt. Bei nur zwei vorgesehenen Schaltbewegungen kann die Tastenbereichbewegung auch mit in Kulissen geführten Nocken präzisiert werden, wie beispielsweise in Fig. 16 dargestellt. In Fig. 14 ist der in Fig. 13 dargestellte Tastenbereich in eine Schaltposition gekippt, in Fig. 15 in die andere.
  • In Fig. 16 ist ein Ausführungsbeispiel dargestellt, in welchem der Tastenbereich in eine der Kontaktpositionen 76, ähnlich wie anhand der Fig. 13 bis 15 dargestellt, gekippt wird. Durch die Schiebebewegung von Nocken 77 unter Arretierungsshaken 78 wird die Taste, wie in den Fig. 17 und 18 dargestellt, in der gewählten, abgekippten Position arretiert. Durch die umgekehrte Schiebebewegung mit leichtem Druch auf den Tastenbereich, wird die Arretierung wieder ausgeklinkt.
  • Die Fig. 19 und 20 zeigen Beispiele, bei denen die ineinander einrastenden Nocken oder Rippen 79 verhindern, dass die Tastenbereiche aus der Ruheposition ausgezogen werden können.
  • Gemäss Fig. 21 halten Nocken 80 den Tastenbereich in einer Lage etwas unterhalb seiner eigentlichen Ruhelage, so dass das Brückenprofil 81 bereits etwas deformiert und vorgespannt ist. Auf diese Art kann die Betätigungs-Charakteristik des Tastenbereiches beeinflusst werden. Die in Fig. 21 dargestellte Ausformung des Brückenprofils 81 kann jedoch auch bereits bei der Mattenherstellung vorgesehen werden.
  • Wie anhand aller Ausführungsbeispiele gezeigt, sind die Tastenbereiche und Auflagebereiche verbindenden Brückenpartien als Federbrücken-Mattenpartien, d.h. mit der Matte einteilig, ausgebildet und sind in Mattenquerschnitt-Richtung betrachtet so angelegt, dass die Betätigungskraft mindestens in einer Komponente in Brückenlängsrichtung, d.h. stauchend, darauf wirkt.
  • Wie in Fig. 22 gezeigt, wird dadurch erreicht, dass zur Betätigung eines Tastenbereiches die Betätigungskraft K erst ansteigt, bis zum Erreichen einer Betätugungsposition S1' danach ein Maximum durchläuft und dann wieder abfällt. Die schaltwirksame Position wird dabei vorzugsweise, die in Fig. 22 bei Ss bezeichnet, unmittelbar nach Durchlaufen des Maximums M vorgesehen oder, wie bei S'g dargestellt, in einem dem Maximum M folgenden Minimum. In Fig. 21 ist mit K die Richtung der Betätigungskraft dargestellt und in der Federbrücken-Mattenpartie 81 insbesondere die in Brückenpartie-Längsrichtung wirkende Komponente Kl. Insbesondere diese Komponente bewirkt beim gummielastischen Mattenmaterial den anhand von Fig. 22 dargestellten Betätigungskraftanstieg mit anschliessendem Durchlaufen des Kraftmaximums M. Daraus ist ersichtlich, dass die Formgebung der Federbrücken-Mattenpartien 81 den Verschiebungsweg/-Kraftverlauf massgeblich beeinflusst. So beispielsweise auch die Vorspannung gemäss Fig. 21 oder die entsprechende Formgebung bei der Mattenherstellung.
  • Fig. 23 zeigt eine viereckige unterseitige Tastenbereichverlängerung, die in einem runden geräteseitigen Führungszylinder, wie beispielsweise anhand von Fig. 3 dargestellt wurde, läuft. Dies ergibt eine geringe Reibungsfläche. Zusätzliche Führungsringe 85, wie im Ausführungsbeispiel gemäss Fig. 24 dargestellt, erlauben es, das Spiel zwischen trägeranordnungsseitiger Verlängerung des Tastenbereiches und Führungen an der Trägeranordnung weiter zu reduzieren, dabei die Gleitfähigkeit zu erhöhen. Diese Führungsringe 85 an der Tastenbereichverlängerung können an ihrer Peripherie Noppenflächen aufweisen oder ebenfalls eckig geformt sein, im ihrerseits geringe Reibungsflächen an den Führungszylindern zu bilden.
  • Wie Fig. 24 zeigt, verhindern diese Ringe zusätzlich das Herausziehen eines Tastenbereiches. In Fig. 25 ergibt eine Verengung 86 in der trägeranordnungsseitigen Tastenbereichverlängerung eine gewisse Biegungsflexibilität einer Kontaktpartie 88, so dass sich diese auch bei Schräglage des Tastenbereiches und/oder der Gegenkontakte tragenden Leiterplatte 89 anpasst.
  • Fig. 26 zeigt in Verbindung mit einem schematisch dargestellten Tastenbereich, mögliche Kontaktanordnungen derart, dass nur eine sehr geringe Einbautiefe erforderlich ist. Damit ein Tastenbereich mit erhöhter zuverlässigkeit schaltend wirken kann, ist der tastenbereichseitige Kontakt 90 ringförmig und aus weichem Material gebildet. Die Leiterbahnen resp. Kontaktbahnen 91 auf der Leiterplatte bilden Kontakt-Sterne oder konzentrische Kreise. Die heute übliche Kontaktanordnung 91a auf der Leiterplatte würde bei schrägem Auftreffen des tastenbereichseitigen kontaktes je nach dessen Lage keine sichere Kurzschliessung erlauben. Mit der sternförmigen oder ringförmigen Leiterbahnanordnung ist eine derartige Kurzschliessung auf jeden Fall sichergestellt. Linkerhand ist eine prinzipielle Vergrösserung einer Partie des Kontaktsterns dargestellt, die zeigt, wie die Strahlen radial, getrennt ineinander greifen und mit der äusseren und inneren Stromzuführung verbunden sind.
  • Ueblicherweise ist weiter der tastenbereichseitige Kontakt pillenförmig.
  • Die in Fig. 26 dargestellte Ringform dieses Kontaktes 90 ist deshalb bedeutend, weil sich ein solcher Ring in der Schräglage wesentlich leicher deformieren lässt als eine Pille. Diese Deformation bedeutet, dass sich der Ring der Fläche der darunterliegenden Leiterplatte anpasst, dass sich damit die Kontaktfläche vergrössert und der gewünschte Kurzschluss sichergestellt wird.
  • Durch die Kegelstumpf-Form der Tastenbereichunterseite 92 und die ebenfalls dort vorgesehene Höhlung 92a wird die Flexibilität des Kontaktringes 90 noch weiter erhöht. Die Fig. 27 und 28 zeigen weitere Ausführungsbeispiele. Bekannte Folienschalter bilden dann einen elektrischen Kontakt, wenn eine obere Folie auf eine untere gedrückt wird. Eine Noppe 93 oder ein Stift 94 mit kleinem Durchmesser an der Unterseite eines Tastenbereiches der Matte ist für die Betätigung derartiger Folienschalter vorteilhaft, da sich dadurch gegenüber einer grösseren Betätigungsfläche eine Reduktion der notwendigen Betätigungskraft ergibt.
  • Fig. 29 zeigt ein Ausführungsbeispiel eines optischen Schalters in einem optoelektrischen System. Unter dem Tastenbereich sind Lichtsender 95 und Detektoren 96, z.B. matrixartig, plaziert, so dass die Betätigung eines Tastenbereiches die Strahlunterbrechung in der X- und/oder Y-Achse bewirkt. Die Tastenbereichverlängerung kann mit einem Hohlraum 97 versehen sein, so dass dieser Bereich weich aufsetzt, da sich die Seitenwand um den Hohlraum 97 einbiegt.
  • Bie den Ausführungsbeispielen gemäss den Fig. 30 bis 33 ist die Matte derart profiliert, dass die Tastenbereiche bei ihrer Betätigung in einer bestimmten Weise abkippen, so dass keine zusätzlichen Führungen durch trägeranordnungsseitige Zusatzteile nötig sind und trotzdem eine präzise, eindeutige Beweglichkeit der Tastenbereiche realisiert wird. Wie diese Figuren zeigen, besteht ein Tastenbereich hier aus einer steifen Zone 100 und den flexiblen leichter biegbaren Federbrückenpartien 101.
  • Fig. 31 zeigt eine Schnittdarstellung durch einen derartigen Tastenbereich in Ruheposition, Fig. 32 in betätigter Position.
  • Wie Fig. 32 zeigt, deformieren sich bei Betätigung des Tastenbereiches die Brückenpartien 101. Der eigentliche Betätigungsbereich 100 bleibt dabei steif. Dünnstellen wirken als Scharnierpartien zwischen der Betätigungspartie 100 und den Auflagebereichen. Die Steifheit des Betätigungsbereiches 100 bewirkt die gewünschte Stabilisierung der Bewegung. Es sind auch Ausführungen möglich.
    • -bei welchen sich das Gelenk 102 nicht unten, sondern im mittleren oder oberen Bereich der Betätigungszone 100 befindet,
    • -bei denen der Tastenbereich nicht eine viereckige, sondern eine andere Form aufweist.
  • In Fig. 31 sind Kontakte eingezeichnet, wobei das Beispiel eine Fläche aus leitendem Siliconkautschuk 103 und Kontaktbahnen 104 auf einer Leiterplatte 105 zeigt. Ein anderes Schaltsystem kann analog angewendet werden.
  • In Fig. 32 sind Zapfen oder vorstehende Rippen 106 eingezeichnet, die dazu dienen, die Matte auf ihrer Auflage zu fixieren. Die Durchgangsöffnung 107 dient dem Druckausgleich bei Betätigung eines Tastenbereiches.
  • Fig. 33 zeigt die Seitenansicht einer Matte mit entsprechend den Fig. 30 bis 32 ausgebildeten Tastenbereichen. Es versteht sich dabei von selbst, dass die Oberflächen der Tastenbereiche beschriftet werden können.
  • In Fig. 34 stützt sich der Tastenbereich 110 mit einer relativ starren Kipplagerpartie 112 am Träger 114ab. Bei Betätigung derTastewird die Federpartie 116 gespannt, indem die Taste in angegebener Richtung so abkippt, dass die Kontaktpille 118 die darunterliegende Schaltstrecke schliesst. Die Federpartie 120 wird dabei gestaucht und erzeugt durch Schnappeffekt die Rückmeldung an den Bediener, dass ordnungsgemäss geschaltet wurde.

Claims (28)

1. Tastaturanordnung mit einer gummielastischen Matte (15), die eine Traegeranordnung (14) sichtend abdeckt, wobei an der Matte (15) aufragende Tastenbereiche (11) vorgesehen sind, die im Rahmen der Eigenelastizitaet des die Tastenbereiche (11) umgebenden Mattenmaterials bezueglich der Traegeranordnung (14) bewegbar sind, und wobei die Tastenbereiche (11) mit traegeranordnungsseitigen Schaltorganen (13) fuer Signalpfade wirkverbunden sind, dadurch gekennzeichnet, dass Bewegungsfuehrungen (12, 16) zwischen der Matte (15) und der Traegeranordnung (14) vorgesehen sind, derart, dass die Tastenbereichsbeweglichkeit auf eine vorgegebene Bewegung beschraenkt ist.
2. Tastaturanordnung mit einer einteiligen gummielastischen Matte, die eine Traegeranordnung (105) abdeckt, wobei mindestens ein an der Matte aufragender Tastenbereich vorgesehen ist, der im Rahmen der Eigenelastizitaet des den Tastenbereich umgebenden Mattenmaterials bezueglich der Traegeranordnung (105) bewegbar ist, und wobei der Tastenbereich mit traegeranordnungsseitigen Schaltorganen (103,104)fuer Signalpfade wirkverbunden ist, dadurch gekennzeichnet, dass die Matte im Tastenbereich zu einem steifen Betaetigungsbereich (100) und zu einer gelenkigen Duennstelle (102) profiliert ist, um welche der Betaetigungsbereich (100) bei Betaetigung eine eindeutig festgelegte Kippbewegung ausfuehrt.
3. Tastaturanordnung nach Anspruch 1 oder 2, dadurch gekennzeichnet, dass die Tastenbereiche (11) mindestens abschnittsweise durch duenner als die Tastenbereiche (11) dimensionierte, freiliegende Federbereiche der Matte (15) gehaltertsind.
4. Tastaturanordnung nach einem der Ansprueche 1 bis 3, dadurch gekennzeichnet, dass an jedem Tastenbereich (11) mindestens ein Schalterteil (13) zur Signalfuehrung angeordnet ist.
5. Tastaturanordnung nach Anspruch 4, dadurch gekennzeichnet, dass fuer elektrische Signale der Schalterteil (13) aus leitendem Kunststoff besteht, wie leitendem Silikonkautschuk.
6. Tastaturanordnung nach Anspruch 5, dadurch gekennzeichnet, dass die Matte (15) und der Schalterteil (13) aus demselben Grundmaterial bestehen und der Schalterteil (13) zur elektrischen Leitung behandelt ist
7. Tastaturanordnung nach einem der Ansprueche 3 bis 6, dadurch gekennzeichnet, dass die Federbereich-Mattenpartien (81) so ausgebildet werden, dass bei Tastenbereich-Betaetigung (K) gegendie Traegeranordnung hin in Abhaengigkeit des Betaetigungsweges(s) schnappend ein Betaetigungsdruckmaximum (M) durchlaufen wird.
8. Tastaturanordnung nach einem der Ansprueche 1 bis 7, dadurch gekennzeichnet, dass in Mattenquerschnittsrichtung die Tastenbereiche (11) auf die der Traegeranordnung abgekehrte Mattenseite aufragen.
9. Tastaturanordnung nach einem der Ansprueche 1 bis 8, dadurch gekennzeichnet, dass die Tastenbereiche (11) mit Bezug auf mattensenkrechte Achsen koaxial vorspringen.
10. Tastaturanordnung nach einem der Ansprueche 1 bis 8, dadurch gekennzeichnet, dass die Tastenbereiche (100) schiefwinklig mattensenkrechten Achsen aufragen.
11. Tastaturanordnung nach einem der Ansprueche 3 bis 10, dadurch gekennzeichnet, dass die Federbereich-Mattenpartien (81) bezueglich einer Tastenbereichs-Betaetigungsrichtung (K), in Mattenquerschnittsrichtung betrachtet, mindestens in einer Komponente in Betaetigungsrichtung ausgerichtet sind.
12. Tastaturanordnung nach einem der Ansprueche 3 bis 11, dadurch gekennzeichnet, dass die Federbereich-Mattenpartien bei ruhendem Tastenbereich (11) eben und geneigt die Tastenbereiche (11) mit Auflagebereichen der Matte (15) verbinden.
13. Tastaturanordnung nach einem der Ansprueche 3 bis 11, dadurch gekennzeichnet, dass die Federbereich-Mattenpartien (81) bei ruhendem Tastenbereich konkav gegen die Traegerseite gebogen sind.
14. Tastaturanordnung nach einem der Ansprueche 3 bis 13, dadurch gekennzeichnet, dass zur Beeinflussung des Betaetigungsdruck/-Wegverlaufes die Federbereich-Mattenpartien (81) in Tastenbereich-Ruheposition durch Vorspannorgane (80) an der Traegeranordnung vorgespannt sind.
15. Tastaturanordnung nach Anspruch 1 und einem dem Ansprueche 3 bis 14, dadurch gekennzeichnet, dass die Federbereich-Mattenpartien die Tastenbereiche (11) vollstaendig umschliessen.
16. Tastaturanordnung nach Anspruch 2 und einem der Ansprueche 3 bis 14, dadurch gekennzeichnet, dass die Federbereich-Mattenpartien (101) die Tastenbereiche (100) teilweise umschliessen.
17. Tastaturanordnung nach Anspruch 1 und einem der Ansprüche 3 bis 15, dadurch gekennzeichnet, dass die Tastenbereiche (11, 12) auf der Unterseite Fuehrungsaus- (12) und/oder Einformungen (24) und die Traegeranordnung (14) zugeordnete Fuehrungsflaechen (16, 25) aufweisen.
18. Tastaturanordnung nach Anspruch 1 und einem der Ansprueche 3 bis 15, 17, dadurch gekennzeichnet, dass die Tastenbereiche (11, 23) auf der Unterseite kolbenartige Fuehrungsverlaengerungen (12), allenfalls mit Zentralbohrung (24) aufweisen, wobei die Traegeranordnung (14) zugeordnete Zylinderfuehrungen (16) und/oder allenfalls Kolbenfuehrungen (25) aufweist.
19. Tastaturanordnung nach Anspruch 1 und einem der Ansprueche 3 bis 15, 17 und 18, dadurch gekennzeichnet, dass die Tastenbereiche und/oder die Traegeranordnung kolbenartige Ausformungen aufweisen und die Traegeranordnung und/oder die Tastenbereiche Fuehrungsflaechen aufweisen, wobei Abschlusspartien der kolbenartigen Ausformungen (73a) und eine gewoelbte Fuehrungsflaeche (75) derart ausgebildet sind, dass bei Relativbewegung von Tastenbereich und Traegeranordnung ein seitliches gleitendes Abkippen der kolbenartigen Ausformung in eine von mindestens zwei Bewegungsfuehrungen erfolgt, wobei den Tastenbereichen und der Traegeranordnung tastenbereichspezifisch mindestens zwei Schalter mit unterschiedlichen Schaltwegrichtungen zugeordnet sind und die Schaltweglaenge dem Betaetigungsweg des Tastenbereiches entspricht.
20. Tastaturanordnung nach einem der Ansprueche 1 bis 15, 17 bis 19, dadurch gekennzeichnet, dass an den Tastenbereichen und der Traegeranordnung tastenbereichspezifisch mindestens zwei Schalter zugeordnet sind, mit unterschiedlichen Schaltwegen, wobei der Schaltweg dem Betaetigungsweg des Tastenbereiches entspricht.
21. Tastaturanordnung nach einem der Ansprueche 1 bis 20, dadurch gekennzeichnet, dass am Tastenbereich, der Traegeranordnung zugewandt, loesbar, wie steckbar wahlweise ausgebildete Kontakttraegerpartien (B, C, D) anbringbar sind.
22. Tastaturanordnung nach einem der Ansprueche 1 bis 21, dadurch gekennzeichnet, dass an der Matte (53) nicht tastenbereichbetaetigbare Schaltkontakte (55a) zur statischen Schaltung mattenspezifischer Funktionen vorgesehen sind.
23. Tastaturanordnung nach einem der Ansprueche 1 bis 22, dadurch gekennzeichnet, dass die Tastenbereiche steuerknueppelartig (69) aufragend und kippbar ausgebildet sind, dass am traegeranordnungsseitigen Knueppelende mindestens eine Kontaktpartie (71) und an der Traegeranordnung mehrere Gegenkontakte (70) vorgesehen sind, die durch selektiv gefuehrtes Tastenbereichabkippen selektiv ueber die Kontaktpartie (71) verbindbar sind.
24. Tastaturanordnung nach einem der Ansprueche 1 bis 23, dadurch gekennzeichnet, dass Kontaktpartien an den Tastenbereichen elastisch sind.
25. Tastaturanordnung nach einem der Ansprueche 1 bis 24, dadurch gekennzeichnet, dass Kontaktpartien an den Tastenbereichen zu mattensenkrechten Achsen koaxiale Ringe sind.
26. Tastaturanordnung nach einem der Ansprueche 1 bis 25, dadurch gekennzeichnet, dass Kontaktpartien an der Traegeranordnung sternfoermig sind.
27. Tastaturanordnung nach einem der Ansprueche 1 bis 26, dadurch gekennzeichnet, dass die Tastenbereiche in betaetigter Position loesbar arretiert sind.
28. Tastaturanordnung nach Anspruch 2 und einem der Ansprueche 3, 14, 16, 20 bis 27, dadurch gekennzeichnet, dass zwischen Tastenbereich (110) und Traegeranordnung (114) eine zur Tastenbereichzentralachse exzentrische Punkt- oder Linienauflage (112) als Kipplager fuer den Tastenbereich (110) vorgesehen ist.
EP19840103841 1983-04-20 1984-04-06 Tastaturanordnung Expired - Lifetime EP0123184B1 (de)

Priority Applications (6)

Application Number Priority Date Filing Date Title
CH2105/83 1983-04-20
CH210583 1983-04-20
CH5521/83 1983-10-11
CH552183 1983-10-11
CH6100/83 1983-11-14
CH610083 1983-11-14

Applications Claiming Priority (1)

Application Number Priority Date Filing Date Title
AT84103841T AT51107T (de) 1983-04-20 1984-04-06 Tastaturanordnung.

Publications (3)

Publication Number Publication Date
EP0123184A2 EP0123184A2 (de) 1984-10-31
EP0123184A3 EP0123184A3 (en) 1986-10-01
EP0123184B1 true EP0123184B1 (de) 1990-03-14

Family

ID=27173451

Family Applications (1)

Application Number Title Priority Date Filing Date
EP19840103841 Expired - Lifetime EP0123184B1 (de) 1983-04-20 1984-04-06 Tastaturanordnung

Country Status (3)

Country Link
US (1) US4536625A (de)
EP (1) EP0123184B1 (de)
DE (1) DE3481670D1 (de)

Families Citing this family (66)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
GB8402974D0 (en) * 1984-02-03 1984-03-07 Npm Int Switches and keyboards
DE3615742A1 (de) * 1986-05-09 1987-11-12 Schoeller & Co Elektrotech Folientastschalter
FR2602608A1 (fr) * 1986-08-07 1988-02-12 Campo Herve Clavier avec plaque indexee amovible identifiant les fonctions des touches et les programmations a utiliser
US4814566A (en) * 1987-10-20 1989-03-21 Sigl Edward D Push-button keyboard assembly with EMI and RFI-shielded multiple individually-replaceable switch modules
DE8714217U1 (de) * 1987-10-26 1987-12-23 Preh, Elektrofeinmechanische Werke Jakob Preh Nachf. Gmbh & Co, 8740 Bad Neustadt, De
GB8800370D0 (en) * 1988-01-08 1988-02-10 Marconi Electronic Devices Push-button keyswitches
DE3850566T2 (de) * 1988-04-12 1994-11-24 Murakami Kaimeido Kk Elektrischer Mehrstellungsschalter.
FR2647588B1 (fr) * 1989-05-23 1996-07-19 Moulinex Sa Clavier interrupteur pour tableau de commande d'un appareil electrique
JP2694913B2 (ja) * 1990-02-21 1997-12-24 シャープ株式会社 スイッチ装置
FR2669462B1 (fr) * 1990-11-16 1994-04-01 Syrelec Structure d'interrupteur utilisable pour la realisation de claviers, et claviers utilisant une telle structure.
US5153590A (en) * 1991-02-04 1992-10-06 Motorola, Inc. Keypad apparatus
US5311656A (en) * 1991-03-12 1994-05-17 Mitel Corporation Keypad method of manufacture
EP0558239A1 (de) * 1992-02-22 1993-09-01 McKechnie UK Limited Drucktastenschalter
US5163765A (en) * 1992-03-04 1992-11-17 Apple Computer, Inc. Collapsible keyboard
EP0565959B1 (de) * 1992-04-14 1996-08-28 MOTOROLA GmbH Tastatur
US5412169A (en) * 1992-05-12 1995-05-02 Molex Incorporated Rocker switch with improved rocker actuator
US5475192A (en) * 1993-03-15 1995-12-12 Teikoku Tsushin Kogyo Co., Ltd. Keytop sheet for push-button switches
DE4340276A1 (de) * 1993-11-26 1995-06-01 Gimelli Produktions Ag Mehrstufiger Handschalter
EP0685860A1 (de) * 1994-06-03 1995-12-06 Hewlett-Packard Company Abgedichtete und Rückseitig beleuchtete Langhubtastatur
US5508479A (en) * 1994-11-17 1996-04-16 Schooley; John L. Elastomeric rocker switch assembly
DE19506509C2 (de) * 1995-02-24 1996-12-05 Preh Elektro Feinmechanik Tastenfeld für Verkaufs- und Registrierkassen
JP2699936B2 (ja) * 1995-06-06 1998-01-19 日本電気株式会社 複合成形体の製造方法
US5681515A (en) * 1996-04-12 1997-10-28 Motorola, Inc. Method of fabricating an elastomeric keypad
US5739486A (en) * 1996-08-07 1998-04-14 Ford Motor Company Push-button system for control panels
US5783787A (en) * 1996-11-12 1998-07-21 Molex Incorporated Electrical switch assembly
DE19718677A1 (de) * 1997-05-02 1998-11-05 Kontron Elektronik Tastenfeld für wasserdichte und schmutzunempfindliche Computer-Tastaturen
DE29716198U1 (de) * 1997-09-09 1997-10-30 Giersiepen Gira Gmbh Elektrisches Installationsgerät, insbesondere Taster, Seller oder Schalter
US6184866B1 (en) 1997-09-29 2001-02-06 Varatouch Technology Incorporated Pointing device
EP1019792B1 (de) * 1997-09-29 2003-05-14 Varatouch Technology Incorporated Zeigevorrichtung mit integriertem schalter
DE19757515C1 (de) * 1997-12-23 1999-06-17 Kostal Leopold Gmbh & Co Kg Mehrstufiger elektrischer Schalter
GB2336457A (en) * 1998-04-14 1999-10-20 Ford Motor Co Button carrier and display backlight
GB2346739B (en) 1999-02-12 2002-12-18 Nokia Mobile Phones Ltd Keypad structure
DE19957643A1 (de) * 1999-11-30 2001-05-31 Ticona Gmbh Entkoppelte Drucktasten
GB2367346B (en) * 2000-09-28 2004-07-14 Nokia Mobile Phones Ltd Control device
DE10140337B4 (de) * 2001-08-16 2005-02-24 Siemens Ag Elektronisches Endgerät
CA2456878C (en) * 2001-09-27 2011-03-01 Phonak Ag Electromechanical switch
WO2002005387A2 (de) * 2001-09-27 2002-01-17 Phonak Ag Elektromechanischer schalter
US7355590B2 (en) * 2002-04-30 2008-04-08 Nokia Corporation Keymat
JP4147839B2 (ja) * 2002-06-26 2008-09-10 ポリマテック株式会社 スライド式多方向入力キー
DE10237719B4 (de) * 2002-08-17 2011-12-15 Robert Bosch Gmbh Schaltvorrichtung mit einem Schaltelement sowie Verfahren zur Herstellung einer solchen Schaltvorrichtung
US20040222979A1 (en) * 2003-05-08 2004-11-11 Knighton Mark S. Multifunction floating button
US20100040400A1 (en) * 2003-08-29 2010-02-18 Hirsch Steven B Keyboard and keys
US7131780B2 (en) * 2003-08-29 2006-11-07 Hirsch Steven B Keyboard
US8734036B2 (en) * 2003-08-29 2014-05-27 Steven B. Hirsch Keyboard and keys
US7087847B2 (en) * 2003-11-20 2006-08-08 White Electronic Designs Corporation Elastomer keypad and bezel
US7030329B1 (en) * 2004-10-22 2006-04-18 Solectron Invotronics Switch contact
US6982392B1 (en) * 2005-05-06 2006-01-03 Burger & Brown Engineering, Inc. Water resistant actuating mechanism for plunger type switches
US7855715B1 (en) * 2005-07-27 2010-12-21 James Harrison Bowen Switch with depth and lateral articulation detection using optical beam
TWI316261B (en) * 2006-08-02 2009-10-21 Darfon Electronics Corp Keyboard structure
US7823780B2 (en) * 2006-12-18 2010-11-02 Harrow Products Llc Data interface assembly for electronic locks and readers
US7982149B2 (en) * 2008-09-29 2011-07-19 Microsoft Corporation Mechanical architecture for display keyboard keys
US20100214135A1 (en) * 2009-02-26 2010-08-26 Microsoft Corporation Dynamic rear-projected user interface
EP2261773B1 (de) * 2009-06-09 2011-09-21 Research In Motion Limited Direktional anklickbarer Trackball
US20100309129A1 (en) * 2009-06-09 2010-12-09 Research In Motion Limited Directional clickable trackball
US8183478B2 (en) * 2009-10-26 2012-05-22 Research In Motion Limited Key assembly for an electronic device having a connected keycap
DE102010024900B3 (de) * 2010-06-24 2011-05-26 Sick Ag Verfahren zur Herstellung eines optoelektronischen Sensors mit einem Bedienelement und optoelektronischer Sensor mit einem Bedienelement
US8284079B2 (en) * 2010-08-31 2012-10-09 Giga-Byte Technology Co., Ltd. Keyboard module
TWM413205U (en) * 2011-03-08 2011-10-01 Weistech Technology Co Ltd Portable appliance key module structure
US8647203B2 (en) * 2011-11-04 2014-02-11 Target Brands, Inc. Transaction product with selectively illuminated buttons
US8686948B2 (en) 2012-02-03 2014-04-01 Synerdyne Corporation Highly mobile keyboard in separable components
US8896539B2 (en) 2012-02-03 2014-11-25 Synerdyne Corporation Touch-type keyboard with character selection through finger location on multifunction keys
US8414207B1 (en) 2012-02-03 2013-04-09 Synerdyne Corporation Ultra-compact mobile touch-type keyboard
JP5444517B1 (ja) * 2012-04-11 2014-03-19 オリンパスメディカルシステムズ株式会社 スイッチカバー、スイッチ装置、及び、内視鏡
US8629362B1 (en) 2012-07-11 2014-01-14 Synerdyne Corporation Keyswitch using magnetic force
US9235270B2 (en) 2013-02-26 2016-01-12 Synerdyne Corporation Multi-touch mechanical-capacitive hybrid keyboard
JP5933859B2 (ja) * 2014-04-22 2016-06-15 オリンパス株式会社 内視鏡用操作部及び内視鏡

Family Cites Families (23)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
GB1259356A (de) * 1969-04-16 1972-01-05
US3728509A (en) * 1970-09-26 1973-04-17 Alps Electric Co Ltd Push-button switch with resilient conductive contact member with downwardly projecting ridges
US3760137A (en) * 1970-10-05 1973-09-18 Alps Electric Co Ltd Matrix push-button switch
NL7202909A (de) * 1972-03-04 1973-09-07
US3898421A (en) * 1972-08-18 1975-08-05 Matsushita Electric Ind Co Ltd Push button switch with elastic conductive sheet
JPS5329226B2 (de) * 1973-08-23 1978-08-19
US3932722A (en) * 1974-04-16 1976-01-13 Nippo Communication Industrial Co., Ltd. Push button body for a push-button switch providing snap-action of the switch
US3930083A (en) * 1974-07-26 1975-12-30 Litton Systems Inc Keyboard panel for an electric switch contact
DE2540011C3 (de) * 1974-09-09 1979-08-23 Sharp K.K., Osaka (Japan)
US4066860A (en) * 1974-09-26 1978-01-03 Sharp Kabushiki Kaisha Pushbutton switch key arrangement for keyboards having indicia
US4109118A (en) * 1976-09-01 1978-08-22 Victor Kley Keyswitch pad
US4127758A (en) * 1977-10-13 1978-11-28 Sheldahl, Inc. Tactile layer having hinged dome
JPS54101176A (en) * 1978-01-26 1979-08-09 Shinetsu Polymer Co Contact member for push switch
US4216968A (en) * 1978-10-11 1980-08-12 David Yeeda Self-scoring multiple function dart game
JPS5577331U (de) * 1978-11-24 1980-05-28
FR2442502B1 (de) * 1978-11-24 1982-09-03 Orega Cifte
JPS5624718A (en) * 1979-08-06 1981-03-09 Shinetsu Polymer Co Pushhbutton switch
JPS5850606Y2 (de) * 1979-08-24 1983-11-17
US4376238A (en) * 1980-03-12 1983-03-08 International Computers Limited Electrical devices
DE3025024C2 (de) * 1980-07-02 1982-04-29 Schoeller & Co Elektrotechnische Fabrik Gmbh & Co, 6000 Frankfurt, De
DE3041859C2 (de) * 1980-11-06 1987-07-23 Preh, Elektrofeinmechanische Werke Jakob Preh Nachf. Gmbh & Co, 8740 Bad Neustadt, De
DE3044414A1 (de) * 1980-11-26 1982-06-24 Licentia Gmbh Elektrische schalteranordnung
US4408103A (en) * 1982-01-06 1983-10-04 Smith Engineering Joystick operated multiple position switch

Also Published As

Publication number Publication date
DE3481670D1 (de) 1990-04-19
EP0123184A2 (de) 1984-10-31
US4536625A (en) 1985-08-20
EP0123184A3 (en) 1986-10-01

Similar Documents

Publication Publication Date Title
DE19608773C2 (de) Schaltmatte
EP0570765B1 (de) Fusssteuervorrichtung für zahnärztliche Zwecke
DE4104572C2 (de)
EP0051749B1 (de) Tastatur
EP1332505B1 (de) Elektrischer schalter, insbesondere piezoschalter, mit optischer und/oder mechanischer rückmeldung des schaltvorganges
DE60214618T2 (de) Mobilfon mit verbesserter Steuertastatur
EP1214726B1 (de) Wippenschalter für jeweils einen zweistufigen betätigungshub
DE3329698C2 (de)
EP0876940B1 (de) Multifunktionstastschalter
EP0427036B1 (de) Tastatureinheit zur Steuerung von Prozessoreinheiten
DE3424771C2 (de)
DE19622660B4 (de) Hebelschalter
DE69736046T2 (de) Mehrrichtungbedienungsschalter und diesen Schalter verwendende Mehrrichtungbedienungsvorrichtung
DE10310056B4 (de) Multifunktionsschalter
DE60100588T2 (de) Vorrichtung zum Befestigen eines Schalters auf einem Fahrzeuglenkrad
DE60107025T2 (de) Schalter für die Betätigung von mehreren Schaltelementen
DE4030030C2 (de) Tastenschalter
EP0264555B1 (de) Stuhl, insbesondere Bürostuhl, mit höhenverstellbarer Rückenlehne
DE19727213C2 (de) Kipp/Schiebe-Schalter
EP0280872A1 (de) Einrichtung zum Sichern einer eine Öffnung abschliessenden Abdeckung
DE60132289T2 (de) Fahrzeugmontierter Lenkschalter
EP0587817B1 (de) Tastatur
EP1436821B1 (de) Mehrwege-schalteranordnung, sowie schalterbaustein
DE3816980C2 (de)
DE60303637T2 (de) Schalter mit beleuchtetem Knopf

Legal Events

Date Code Title Description
AK Designated contracting states

Designated state(s): AT BE CH DE FR GB IT LI LU NL SE

17P Request for examination filed

Effective date: 19850419

AK Designated contracting states

Kind code of ref document: A3

Designated state(s): AT BE CH DE FR GB IT LI LU NL SE

17Q First examination report despatched

Effective date: 19870317

AK Designated contracting states

Kind code of ref document: B1

Designated state(s): AT BE CH DE FR GB IT LI LU NL SE

PG25 Lapsed in a contracting state [announced via postgrant information from national office to epo]

Ref country code: IT

Free format text: LAPSE BECAUSE OF FAILURE TO SUBMIT A TRANSLATION OF THE DESCRIPTION OR TO PAY THE FEE WITHIN THE PRESCRIBED TIME-LIMIT;WARNING: LAPSES OF ITALIAN PATENTS WITH EFFECTIVE DATE BEFORE 2007 MAY HAVE OCCURRED AT ANY TIME BEFORE 2007. THE CORRECT EFFECTIVE DATE MAY BE DIFFERENT FROM THE ONE RECORDED.

Effective date: 19900314

Ref country code: GB

Effective date: 19900314

Ref country code: FR

Effective date: 19900314

Ref country code: NL

Effective date: 19900314

Ref country code: SE

Effective date: 19900314

Ref country code: BE

Effective date: 19900314

REF Corresponds to:

Ref document number: 51107

Country of ref document: AT

Date of ref document: 19900315

Kind code of ref document: T

Format of ref document f/p: P

REF Corresponds to:

Ref document number: 3481670

Country of ref document: DE

Date of ref document: 19900419

Format of ref document f/p: P

PG25 Lapsed in a contracting state [announced via postgrant information from national office to epo]

Ref country code: LU

Free format text: LAPSE BECAUSE OF NON-PAYMENT OF DUE FEES

Effective date: 19900430

EN Fr: translation not filed
NLV1 Nl: lapsed or annulled due to failure to fulfill the requirements of art. 29p and 29m of the patents act
GBV Gb: ep patent (uk) treated as always having been void in accordance with gb section 77(7)/1977
26N No opposition filed
PGFP Annual fee paid to national office [announced from national office to epo]

Ref country code: AT

Payment date: 19910426

Year of fee payment: 8

Ref country code: AT

Payment date: 19910426

Year of fee payment: 08

PG25 Lapsed in a contracting state [announced via postgrant information from national office to epo]

Ref country code: AT

Effective date: 19920406

PGFP Annual fee paid to national office [announced from national office to epo]

Ref country code: DE

Payment date: 19920625

Year of fee payment: 9

Ref country code: DE

Payment date: 19920625

Year of fee payment: 09

PG25 Lapsed in a contracting state [announced via postgrant information from national office to epo]

Ref country code: DE

Effective date: 19940101

PGFP Annual fee paid to national office [announced from national office to epo]

Ref country code: CH

Payment date: 19940624

Year of fee payment: 11

PG25 Lapsed in a contracting state [announced via postgrant information from national office to epo]

Ref country code: CH

Effective date: 19950430

Ref country code: LI

Effective date: 19950430

REG Reference to a national code

Ref country code: CH

Ref legal event code: PL