DE871253C - Flasche zum Aufbewahren von Saeuren und anderen aetzenden Fluessigkeiten - Google Patents

Flasche zum Aufbewahren von Saeuren und anderen aetzenden Fluessigkeiten

Info

Publication number
DE871253C
DE871253C DEST500A DEST000500A DE871253C DE 871253 C DE871253 C DE 871253C DE ST500 A DEST500 A DE ST500A DE ST000500 A DEST000500 A DE ST000500A DE 871253 C DE871253 C DE 871253C
Authority
DE
Germany
Prior art keywords
bottle
indentations
hand
acids
storing
Prior art date
Legal status (The legal status is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the status listed.)
Expired
Application number
DEST500A
Other languages
English (en)
Inventor
Ernst Stursberg
Current Assignee (The listed assignees may be inaccurate. Google has not performed a legal analysis and makes no representation or warranty as to the accuracy of the list.)
Stursberg & Co Senffabrik A
Original Assignee
Stursberg & Co Senffabrik A
Priority date (The priority date is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the date listed.)
Filing date
Publication date
Application filed by Stursberg & Co Senffabrik A filed Critical Stursberg & Co Senffabrik A
Priority to DEST500A priority Critical patent/DE871253C/de
Application granted granted Critical
Publication of DE871253C publication Critical patent/DE871253C/de
Expired legal-status Critical Current

Links

Classifications

    • BPERFORMING OPERATIONS; TRANSPORTING
    • B65CONVEYING; PACKING; STORING; HANDLING THIN OR FILAMENTARY MATERIAL
    • B65DCONTAINERS FOR STORAGE OR TRANSPORT OF ARTICLES OR MATERIALS, e.g. BAGS, BARRELS, BOTTLES, BOXES, CANS, CARTONS, CRATES, DRUMS, JARS, TANKS, HOPPERS, FORWARDING CONTAINERS; ACCESSORIES, CLOSURES, OR FITTINGS THEREFOR; PACKAGING ELEMENTS; PACKAGES
    • B65D23/00Details of bottles or jars not otherwise provided for
    • B65D23/10Handles
    • B65D23/102Gripping means formed in the walls, e.g. roughening, cavities, projections
    • BPERFORMING OPERATIONS; TRANSPORTING
    • B65CONVEYING; PACKING; STORING; HANDLING THIN OR FILAMENTARY MATERIAL
    • B65DCONTAINERS FOR STORAGE OR TRANSPORT OF ARTICLES OR MATERIALS, e.g. BAGS, BARRELS, BOTTLES, BOXES, CANS, CARTONS, CRATES, DRUMS, JARS, TANKS, HOPPERS, FORWARDING CONTAINERS; ACCESSORIES, CLOSURES, OR FITTINGS THEREFOR; PACKAGING ELEMENTS; PACKAGES
    • B65D2203/00Decoration means, markings, information elements, contents indicators
    • B65D2203/04Level indicators

Description

  • Die Erfindung bezieht sich auf Flaschen für Säuren und andere ätzende Flüssigkeiten, insbesondere Flaschen für Essigessenzen, bei denen besondere Vorkehrungen zu treffen sind, um beim Gebrauch der Flasche Sach- und Körperbeschädigungen - zu verhindern.
  • Solche Flaschen werden mit Ausflußöffnungen versehen, welche das Ausfließen von mehr als einer bestimmten kleinen Menge der Flüssigkeit ausschließen. Um einen sicheren Halt der Flasche in der Hand zu gewährleisten, auch wenn die Flasche oder die Hand naß und glitschig ist, ist es bekannt, mindestens die eine Hälfte der Umfangsfläche des Flaschenbauches mit Rippen oder Riefen zu versehen. Die Vorderseite, welche zum Aufkleben des Etiketts benutzt wird, kann glatt bleiben.
  • Um den Halt der Flasche in der Hand zu verbessern, hat man schon vorgeschlagen, an den beiden Schmalseiten Ides im Querschnitt ellipsenförniigen Flaschenbauches je eine mittlere Einbuchtung vorzusehen, in welcher einerseits drei oder vier Finger der Hand, andererseits der Handballen beim Erfassen der Flasche eintreten und so eine Sicherheit gegen das Herausgleiten der Flasche aus der Hand nach oben oder unten gegeben werden soll.
  • Es hat sich nun aber gezeigt, idaß die Zusammendrängung der drei oder vier Finger in Ider einen Ausbuchtung, insbesondere wenn die Hand naß ist, die Sicherheit des Haltens beeinträchtigen kann.
  • Außerdem wird die Übersicht über die Meßmarken, welche am Flaschenhauch zur Markierung bestimmter Flüssigkeitsmengen angebracht sind, durch die seitlichen Eipsenkungen behindert.
  • Ähnliche Nachteile ergeben sich bei ebenfalls schon vorgeschlagenen Säureflaschen mit, je zwei gegenüberliegenden Einbuchtungen. Auch hier können sich die Finger der haltenden Hand nicht in ihrer natürlichen gegenseitigen Lage in die Einbuchtungen einordnen.
  • Zur Vermeidung der genannten Nachteile werden zur Aufnahme von drei Fingern und des Daumens der haltenden Hand drei Einbuchtungen vorgesehen und sämtliche Meßmarken in den Mittelebenen der Einbuchtungen angeordnet.
  • Bei Säureflaschen mit je einer Elinbuchtung auf jeder Schmalseite der Flasche ist bekannt, eine'der Meßmarken in der Mittellinie der Einbuchtungen anzuordnen.
  • In der Zeichnung ist ein Ausführungsbeispiel der Erfindung dargestellt, und zwar zeigt Fig. I eine Seitenansicht und Fig. 2 einen Schnitt nach der Linie II-II der Fig. I der Flasche.
  • Die einen elliptischen Querschnitt aufweisende Flasche ist oben mit einer beliebig gestalteten Ausfiußö'ffnung I versehen, welche das Ausfließen mehr als einer bestimmten kleinen Menge der Flüssigkeit beim Neigen oder Umkippen verhindert. Der Flaschenbauch 2 ist im wesentlichen zylindrisch mit elliptischem Querschnitt gestaltet, besitzt aber an den beiden Schmalseiten eine Anzahl von Einsenkungen 3, die in einem solchen Abstand voneinander angeordnet sind, daß drei Finger der die Flasche erfassenden Hand, z. B. der Zeige-, Mittel-und Ringfinger, sich in diese Einsenkungen einlegen können und sicher und ohne gegenseitige Beeinftussung die Flasche halten können. Auf der anderen Seite drücken sich die Weichteile der inneren Handfläche und teilweise des Daumenballens in die Einsenkungen ein, ohne daß eine zu tiefe Einsenkung den Halt stören könnte.
  • In bekannter Weise ist die in Fig. I dargestellte hintere Fläche der Flasche mit senkrecht laufenden Halterippen 4 versehen, und die waagerecht laufenden Meß.markierungen 5, welche zur Feststellung bestimmter abgeteilter Mengen der Flüssigkeit dienen und die in bekannter Weise durch entsprechende Unterbrechungen der sertkrechten Rippen 4 gebildet werden, sind mit den Mittellinien der Einbuchtungen 3 zusammengelegt.
  • Auf diese Weise wird die Übersichtlichkeit über diese Meßmarken nicht mehr gestört, sondern wesentlich verbessert, auch gegenüber denjenigen Flaschen, die mit glatter Wandung versehen sind, da die Einsenkungen auf die Markierungen hindeuten.

Claims (1)

  1. PATENTANSPRUCH: Flasche mit am Flaschenbauch waagerecht verlaufenden, an den Schmalseiten einander gegenüberliegenden Einbuchtungen und Meßmarken zum Aufbewahren von Säuren und anderen ätzenden Flüssigkeiten, insbesondere Essigsäure"dadurch geloennzeichnet, daß zur Aufnahme von drei Fingern und des Daumens der haltenden Hand drei Einbuchtungen (3) vorgesehen sind und sämtliche Meßmarken (5) in den Mittelebenen der Einbuchtungen (3) liegen.
DEST500A 1950-01-24 1950-01-24 Flasche zum Aufbewahren von Saeuren und anderen aetzenden Fluessigkeiten Expired DE871253C (de)

Priority Applications (1)

Application Number Priority Date Filing Date Title
DEST500A DE871253C (de) 1950-01-24 1950-01-24 Flasche zum Aufbewahren von Saeuren und anderen aetzenden Fluessigkeiten

Applications Claiming Priority (1)

Application Number Priority Date Filing Date Title
DEST500A DE871253C (de) 1950-01-24 1950-01-24 Flasche zum Aufbewahren von Saeuren und anderen aetzenden Fluessigkeiten

Publications (1)

Publication Number Publication Date
DE871253C true DE871253C (de) 1953-03-23

Family

ID=7452077

Family Applications (1)

Application Number Title Priority Date Filing Date
DEST500A Expired DE871253C (de) 1950-01-24 1950-01-24 Flasche zum Aufbewahren von Saeuren und anderen aetzenden Fluessigkeiten

Country Status (1)

Country Link
DE (1) DE871253C (de)

Cited By (3)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
US5330054A (en) * 1991-01-17 1994-07-19 Get A Gripp Ii Inc. Beverage bottle with fingergrips
WO2000042878A1 (en) * 1999-01-21 2000-07-27 Teresa Grzonkowska Container
WO2018149661A1 (de) * 2017-02-14 2018-08-23 Basf Se Behälter mit rillen

Cited By (3)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
US5330054A (en) * 1991-01-17 1994-07-19 Get A Gripp Ii Inc. Beverage bottle with fingergrips
WO2000042878A1 (en) * 1999-01-21 2000-07-27 Teresa Grzonkowska Container
WO2018149661A1 (de) * 2017-02-14 2018-08-23 Basf Se Behälter mit rillen

Similar Documents

Publication Publication Date Title
DE871253C (de) Flasche zum Aufbewahren von Saeuren und anderen aetzenden Fluessigkeiten
DE2228823A1 (de) Massagegeraet
DE670454C (de) Spielfigur
CH478697A (de) Flaschenträger mit Traggriff
AT255193B (de) Vorrichtung zur Halterung von Pflanzen in Blumentöpfen
DE669677C (de) Mehrfachtablett aus ineinanderliegenden und durch zusammenlegbare Gestaenge miteinander verbundenen Tabletts
DE614017C (de) Mehrfach-Werkzeugsatz
DE811816C (de) Verpackung fuer Flaschen und aehnliche Gegenstaende
DE705511C (de) Kreiselspiel mit kreisrunder Spielflaeche
DE667277C (de) Meterzaehler fuer Rundwirkmaschinen
DE369788C (de) Ampulle bzw. ampullenartiges Gefaess zum Aufbewahren und Verabreichen von Fluessigkeiten
CH361890A (de) Esslöffel
DE722891C (de) Teigpresse aus einem mit Teigaustrittsloechern versehenen Topf und einem Handstempel
DE649939C (de) Tropffreier Ausguss fuer Gefaesse
DE737327C (de) Tropfvorrichtung
DE7219132U (de) Für den Transport von in Flaschenträgern eingestellten Flaschen geeigneter Flaschenkasten aus Kunststoff
AT140111B (de) Schraube.
DE625278C (de) Glasampulle
DE542477C (de) Einrichtung zum OEffnen von Einkochgefaessen
DE736302C (de) Einrichtung zum Verhindern des Schieflaufens von Schuhwerk
CH269367A (de) Schachtel für Ampullen.
DE853867C (de) Malkasten fuer Wasserfarben
DE717926C (de) Behaelter, insbesondere aus Glas, Porzellan o. dgl., mit Griffvorrichtung
DE8530628U1 (de) Behältnis zur Aufnahme einer Flüssigkeit
DE1491774A1 (de) Vorrichtung zum Eintraeufeln von Augentropfen