DE69531455T2 - Hin- und herbewegbarer, federbelasteter stiletthalter - Google Patents

Hin- und herbewegbarer, federbelasteter stiletthalter

Info

Publication number
DE69531455T2
DE69531455T2 DE69531455T DE69531455T DE69531455T2 DE 69531455 T2 DE69531455 T2 DE 69531455T2 DE 69531455 T DE69531455 T DE 69531455T DE 69531455 T DE69531455 T DE 69531455T DE 69531455 T2 DE69531455 T2 DE 69531455T2
Authority
DE
Germany
Prior art keywords
stylet
cap
body member
41a
40a
Prior art date
Legal status (The legal status is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the status listed.)
Expired - Lifetime
Application number
DE69531455T
Other languages
English (en)
Other versions
DE69531455D1 (de
Inventor
Jay Donald GOLDHARDT
Gilberto Edgar MANOSALVA
David James MORROW
Charles Todd TOMBA
Current Assignee (The listed assignees may be inaccurate. Google has not performed a legal analysis and makes no representation or warranty as to the accuracy of the list.)
Abbott Laboratories
Original Assignee
Abbott Laboratories
Priority date (The priority date is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the date listed.)
Filing date
Publication date
Priority to US308242 priority Critical
Priority to US08/308,242 priority patent/US5531699A/en
Application filed by Abbott Laboratories filed Critical Abbott Laboratories
Priority to PCT/US1995/002656 priority patent/WO1996009005A1/en
Application granted granted Critical
Publication of DE69531455T2 publication Critical patent/DE69531455T2/de
Anticipated expiration legal-status Critical
Application status is Expired - Lifetime legal-status Critical

Links

Classifications

    • AHUMAN NECESSITIES
    • A61MEDICAL OR VETERINARY SCIENCE; HYGIENE
    • A61BDIAGNOSIS; SURGERY; IDENTIFICATION
    • A61B17/00Surgical instruments, devices or methods, e.g. tourniquets
    • A61B17/04Surgical instruments, devices or methods, e.g. tourniquets for suturing wounds; Holders or packages for needles or suture materials
    • A61B17/0401Suture anchors, buttons or pledgets, i.e. means for attaching sutures to bone, cartilage or soft tissue; Instruments for applying or removing suture anchors
    • AHUMAN NECESSITIES
    • A61MEDICAL OR VETERINARY SCIENCE; HYGIENE
    • A61BDIAGNOSIS; SURGERY; IDENTIFICATION
    • A61B50/00Containers, covers, furniture or holders specially adapted for surgical or diagnostic appliances or instruments, e.g. sterile covers
    • A61B50/20Holders specially adapted for surgical or diagnostic appliances or instruments
    • A61B50/22Racks
    • AHUMAN NECESSITIES
    • A61MEDICAL OR VETERINARY SCIENCE; HYGIENE
    • A61BDIAGNOSIS; SURGERY; IDENTIFICATION
    • A61B17/00Surgical instruments, devices or methods, e.g. tourniquets
    • A61B17/04Surgical instruments, devices or methods, e.g. tourniquets for suturing wounds; Holders or packages for needles or suture materials
    • A61B17/0469Suturing instruments for use in minimally invasive surgery, e.g. endoscopic surgery
    • AHUMAN NECESSITIES
    • A61MEDICAL OR VETERINARY SCIENCE; HYGIENE
    • A61BDIAGNOSIS; SURGERY; IDENTIFICATION
    • A61B17/00Surgical instruments, devices or methods, e.g. tourniquets
    • A61B17/04Surgical instruments, devices or methods, e.g. tourniquets for suturing wounds; Holders or packages for needles or suture materials
    • A61B17/06Needles ; Sutures; Needle-suture combinations; Holders or packages for needles or suture materials
    • A61B17/06061Holders for needles or sutures, e.g. racks, stands
    • AHUMAN NECESSITIES
    • A61MEDICAL OR VETERINARY SCIENCE; HYGIENE
    • A61BDIAGNOSIS; SURGERY; IDENTIFICATION
    • A61B17/00Surgical instruments, devices or methods, e.g. tourniquets
    • A61B17/04Surgical instruments, devices or methods, e.g. tourniquets for suturing wounds; Holders or packages for needles or suture materials
    • A61B17/06Needles ; Sutures; Needle-suture combinations; Holders or packages for needles or suture materials
    • A61B17/06114Packages or dispensers for needles or sutures
    • A61B17/06133Packages or dispensers for needles or sutures of parallelepipedal shape, e.g. made of rectangular or slightly oval panels
    • AHUMAN NECESSITIES
    • A61MEDICAL OR VETERINARY SCIENCE; HYGIENE
    • A61BDIAGNOSIS; SURGERY; IDENTIFICATION
    • A61B17/00Surgical instruments, devices or methods, e.g. tourniquets
    • A61B17/56Surgical instruments or methods for treatment of bones or joints; Devices specially adapted therefor
    • A61B17/58Surgical instruments or methods for treatment of bones or joints; Devices specially adapted therefor for osteosynthesis, e.g. bone plates, screws, setting implements or the like
    • A61B17/68Internal fixation devices, including fasteners and spinal fixators, even if a part thereof projects from the skin
    • A61B17/84Fasteners therefor or fasteners being internal fixation devices
    • A61B17/86Threaded wires, pins or screws; Nuts therefor
    • A61B17/8695Washers
    • AHUMAN NECESSITIES
    • A61MEDICAL OR VETERINARY SCIENCE; HYGIENE
    • A61BDIAGNOSIS; SURGERY; IDENTIFICATION
    • A61B17/00Surgical instruments, devices or methods, e.g. tourniquets
    • A61B17/04Surgical instruments, devices or methods, e.g. tourniquets for suturing wounds; Holders or packages for needles or suture materials
    • A61B17/0401Suture anchors, buttons or pledgets, i.e. means for attaching sutures to bone, cartilage or soft tissue; Instruments for applying or removing suture anchors
    • A61B2017/0406Pledgets
    • AHUMAN NECESSITIES
    • A61MEDICAL OR VETERINARY SCIENCE; HYGIENE
    • A61BDIAGNOSIS; SURGERY; IDENTIFICATION
    • A61B17/00Surgical instruments, devices or methods, e.g. tourniquets
    • A61B17/04Surgical instruments, devices or methods, e.g. tourniquets for suturing wounds; Holders or packages for needles or suture materials
    • A61B17/0401Suture anchors, buttons or pledgets, i.e. means for attaching sutures to bone, cartilage or soft tissue; Instruments for applying or removing suture anchors
    • A61B2017/0409Instruments for applying suture anchors
    • AHUMAN NECESSITIES
    • A61MEDICAL OR VETERINARY SCIENCE; HYGIENE
    • A61BDIAGNOSIS; SURGERY; IDENTIFICATION
    • A61B17/00Surgical instruments, devices or methods, e.g. tourniquets
    • A61B17/04Surgical instruments, devices or methods, e.g. tourniquets for suturing wounds; Holders or packages for needles or suture materials
    • A61B17/0401Suture anchors, buttons or pledgets, i.e. means for attaching sutures to bone, cartilage or soft tissue; Instruments for applying or removing suture anchors
    • A61B2017/0416Packages or dispensers for suture anchors or for anchor applicators
    • AHUMAN NECESSITIES
    • A61MEDICAL OR VETERINARY SCIENCE; HYGIENE
    • A61BDIAGNOSIS; SURGERY; IDENTIFICATION
    • A61B17/00Surgical instruments, devices or methods, e.g. tourniquets
    • A61B17/04Surgical instruments, devices or methods, e.g. tourniquets for suturing wounds; Holders or packages for needles or suture materials
    • A61B17/0401Suture anchors, buttons or pledgets, i.e. means for attaching sutures to bone, cartilage or soft tissue; Instruments for applying or removing suture anchors
    • A61B2017/0417T-fasteners
    • AHUMAN NECESSITIES
    • A61MEDICAL OR VETERINARY SCIENCE; HYGIENE
    • A61BDIAGNOSIS; SURGERY; IDENTIFICATION
    • A61B17/00Surgical instruments, devices or methods, e.g. tourniquets
    • A61B17/04Surgical instruments, devices or methods, e.g. tourniquets for suturing wounds; Holders or packages for needles or suture materials
    • A61B17/0401Suture anchors, buttons or pledgets, i.e. means for attaching sutures to bone, cartilage or soft tissue; Instruments for applying or removing suture anchors
    • A61B2017/0446Means for attaching and blocking the suture in the suture anchor
    • A61B2017/0454Means for attaching and blocking the suture in the suture anchor the anchor being crimped or clamped on the suture
    • AHUMAN NECESSITIES
    • A61MEDICAL OR VETERINARY SCIENCE; HYGIENE
    • A61BDIAGNOSIS; SURGERY; IDENTIFICATION
    • A61B17/00Surgical instruments, devices or methods, e.g. tourniquets
    • A61B17/04Surgical instruments, devices or methods, e.g. tourniquets for suturing wounds; Holders or packages for needles or suture materials
    • A61B17/0401Suture anchors, buttons or pledgets, i.e. means for attaching sutures to bone, cartilage or soft tissue; Instruments for applying or removing suture anchors
    • A61B2017/0464Suture anchors, buttons or pledgets, i.e. means for attaching sutures to bone, cartilage or soft tissue; Instruments for applying or removing suture anchors for soft tissue
    • AHUMAN NECESSITIES
    • A61MEDICAL OR VETERINARY SCIENCE; HYGIENE
    • A61BDIAGNOSIS; SURGERY; IDENTIFICATION
    • A61B17/00Surgical instruments, devices or methods, e.g. tourniquets
    • A61B17/04Surgical instruments, devices or methods, e.g. tourniquets for suturing wounds; Holders or packages for needles or suture materials
    • A61B17/06Needles ; Sutures; Needle-suture combinations; Holders or packages for needles or suture materials
    • A61B17/06114Packages or dispensers for needles or sutures
    • A61B2017/06142Packages or dispensers for needles or sutures having needle- or suture- retaining members, e.g. holding tabs or needle parks

Description

  • Die vorliegende Erfindung betrifft chirurgische Instrumente und insbesondere die Verwendung T-förmiger Zugglieder in bestimmten chirurgischen Verfahren und namentlich eine Vorrichtung zum bequemen Halten und Hin- und Her-Bewegen eines Stiletts, das beim kontrollierbaren Ausstoßen eines T-förmigen Zugglieds aus einer genuteten subkutanen Kanüle während dessen Platzierung in einem chirurgischen Verfahren verwendet wird.
  • U.S. Re.34,021 offenbart eine Methode und eine Apparatur zum Fixieren eines Hohlorgans eines Patienten an der Körperwand des Patienten unter Verwendung T-förmiger Zugglieder, im folgenden "T-Befestigungen" genannt. Beispiele chirurgischer Verfahren, die die Ausführungen von U.S. Re.34,021 verwenden können, sind das Befestigen des Magens oder Darms eines Patienten an der Bauchdecke während eines Gastrostomie- oder Jejunostomieverfahrens. Diese Verfahren werden durchgeführt, um die Einführung eines Ernährungsschlauchs durch die Magendecke direkt in den Magen oder Darm zu erleichtern. Beispiele von Menschen, die ein solches Verfahren benötigen können, schließen Brandpatienten ein, deren täglicher Kalorienbedarf hoch ist, kritisch kranke, schwache oder komatöse Patienten, die unfähig sein können, Nahrung zu schlucken, und Patienten, die an einer erkrankten oder traumatisierten Speiseröhre leiden und unfähig sein können, Nahrung zu schlucken. Eine neue Klasse von Personen, die eine solche Behandlung benötigen, schließt zunehmend Patienten ein, die mit dem HIV-Virus infiziert sind.
  • Eine relativ neue Methode des Platzierens eines Gastrostomieschlauchs oder Jejunostomieschlauchs wird in U.S. 5,151,086 beschrieben. In diesem Patent wird ein laparoskopisches Verfahren beschrieben, das Instrumente und Geräte verwendet, die an der Eingriffsstelle durch die Haut und das Gewebe der Körperwand und zu dem zu penetrierenden Hohlorgan führen. Das laparoskopische Verfahren erfordert das Anfassen und die Verwendung vieler Instrumente und Ausrüstungsgegenstände einschließlich eines Nasen-Magen-Schlauchs, eines Skalpells, Kanülen, Spritzen, T-Befestigungen, eines J-Führungsdrahts, Dilatoren, eines Gastrostomieschlauchs oder Jejunostomieschlauchs, eines Stiletts und eines wasserlöslichen Gleitmittels. In dem hier sowie in U.S. 5,151,086 beschriebenen Verfahren wird jede T-Befestigung in eine genutete, hohle Kanüle eingeführt, um die Platzierung innerhalb des Hohlorgans zu erleichtern. Man muss sich Mühe geben, die T-Befestigung nicht vorzeitig auszustoßen, bevor sie korrekt platziert ist, sonst wird sie unrichtig im Patienten platziert werden oder, wenn sie sich außerhalb des Körpers des Patienten befindet, wird sie wahrscheinlich auf eine nicht-sterile Oberfläche fallen und weggeworfen werden müssen. Angesichts der Anzahl Gegenstände, die während solcher Verfahren angefasst werden müssen, ist es ersichtlich, dass ein Bedarf an einer bequemen Apparatur und Methode des Haltens und Bedienens des Stiletts besteht, das verwendet wird, um die T-Befestigungen aus der . für die Platzierung verwendeten genuteten subkutanen Kanüle auszustoßen.
  • EP-A-0 076 239 offenbart eine Spritze zur Verwendung in einer subkutanen Biopsie, die als Merkmal einen automatischen Kolbenrücklauf aufweist. Eine solche Spritze umfasst einen axial beweglichen Kolben, der aus zwei koaxialen Zylindern besteht; ein hohles Körperelement, das eine Längsachse und einen offenen Endabschnitt hat, der innerhalb des Kolbens aufgenommen und darin teilweise hin- und herbewegbar ist, und ein entgegengesetztes Ende hat, das im Wesentlichen geschlossen ist und ein Bohrloch dadurch hat, wobei die Längsachsen des Kolbens und des Körperelements zusammenfallend sind; eine Feder innerhalb des Stilettaufbaus, die das Körperelement nach außen in Bezug auf den Kolben drängt; und ein Stilett, das an einem Ende davon durch den Kolben und innerhalb des Kolbens und entlang der Längsachse davon gestützt wird, wobei sich das Stilett gleitend durch und jenseits eines Bohrlochs in dem im Wesentlichen geschlossenen Ende des Körperelements entlang der Längsachse davon erstreckt; und wobei das im Wesentlichen geschlossene Ende des Körperelements eine subkutane Kanüle hat, um den Abschnitt des Stiletts teleskopisch zu bedecken, der sich jenseits von dem im Wesentlichen geschlossenen Ende des Körperelements erstreckt.
  • Gemäß der Erfindung ist ein federbelasteter hin- und herbewegbarer Stiletthalteraufbau vorgesehen, der folgendes aufweist: eine Kappe mit einem geschlossenen Ende und einem offenen Ende und einer Längsachse; ein hohles Körperelement, das eine Längsachse, einen offenen Endabschnitt, der teilweise innerhalb der Kappe aufgenommen und darin teilweise hin- und herbewegbar ist, und ein im Wesentlichen geschlossenes Ende hat, wobei die Längsachsen der Kappe und des Körperelements zusammenfallend sind; eine Feder, die das Körperelement- nach außen in Bezug auf die Kappe drängt; und ein Stilett, das an einem Ende davon durch die Kappe gestützt wird, wobei sich das Stilett gleitend durch das Körperelement, entlang der Längsachse davon und durch ein Bohrloch im geschlossenen Ende des Körperelements und weit jenseits des Körperelements erstreckt. Vorzugsweise sind die Kappe und das Körperelement beide zylindrisch und ist ein Mittel zum Halten des Körperelements in einer teleskopischen hin- und herbewegbaren Beziehung innerhalb der Kappe vorgesehen, d.h. das Körperelement wird daran gehindert, ganz aus der Kappe zu gleiten. Es ist ferner vorzuziehen, dass das Stilett von einem Stab oder Kolben gestützt wird, der innerhalb der Kappe von dem geschlossenen Ende davon bis etwa zum offenen Ende abhängt und in das hohle zylindrische Körperelement und aus dem hohlen zylindrischen Körperelement hin- und herbewegbar ist. Bevorzugt wird auch, für die Feder, die das Körperelement aus der Kappe und von der Position um den Kolben drängt, eine Spiralfeder zu verwenden, und es wird bevorzugt; die Spiralfeder um den Kolben und im Wesentlichen umfangsgleich mit diesem zu positionieren.
  • Gemäß der Erfindung ist das distale Ende des Körperelements mit einem Mittel zur Anbringung einer subkutanen Kanüle für die Platzierung einer T-Befestigung versehen, wobei das Anbringungsmittel üblicherweise der weibliche Abschnitt eines herkömmlichen Luer-Verschluss-Verbindungsstücks ist. Das Stilett erstreckt sich durch den Aufbau einschließlich des Anbringungsmittels, und die Kanüle ist so angebracht, dass sie das Stilett teleskopisch bedeckt. Wenn eine Kanüle der erforderlichen Breite am Luer-Verschluss montiert ist und die Spitze proximal zum abgeschrägten Ende und daran angrenzend genutet ist, um eine T-Befestigung zur Verwendung bei der Einführung davon aufzunehmen, und wenn die Kanüle und das Stilett jeweils einer geeigneten Länge sind, so dass in dem Aufbau durch Manipulation des Halters das Stilett zum unteren, distalen Ende der Nut ausfahrbar ist, ist eine Apparatur vorgesehen, die bereit ist, mit einer T-Befestigung geladen zu werden, um diese in einem chirurgischen Verfahren im Magen oder Darm eines Patienten zu platzieren.
  • Gemäß einer weiteren Ausführungsform der Erfindung ist ein Einblasungsadapter mit einer T-Verbindung in Reihe zwischen dem Kanülenanbringungsmittel des Körperelements des vorliegenden Stiletthalters und der Kanüle in dem Aufbau für die Platzierung einer T-Befestigung platziert, wodurch ein Mittel vorgesehen wird, um ein geeignetes Fluid, d.h. eine Flüssigkeit oder ein Gas, in ein oder aus einem Hohlorgan eines Patienten einzuspritzen oder auszusaugen, ohne den Aufbau abzumontieren.
  • Der Einblasungsadapter umfasst vorzugsweise einen Körperabschnitt mit einem dadurch gebildeten Durchgang und einem Hämostase-Ventil im Durchgang und komplementären Luer-Verschluss-Verbindungsstücken an jedem Ende, wobei der Körperabschnitt eine seitlich herausragende T-Verbindung hat, die mit dem Durchgang distal zum Hämostase-Ventil in Verbindung steht und eine flexible Schlauchverlängerung hat, die in einem weiblichen Verbindungsstück zum Verbinden mit einer Spritze, wie z. B. einem Luer-Verschluss-Verbindungsstück, endet, und einen fluiddichten Verschluss für das Luer-Verschluss-Verbindungsstück hat, wie z. B. eine komplementäre Schraubkappe, wodurch eine Einblasung ermöglicht wird, wie sie während des Verfahrens des Platzierens von T-Befestigungen erwünscht oder erforderlich sein kann.
  • Überdies erlaubt die Erfindung ein kontrollierbares Halten und Ausstoßen einer T-Befestigung aus der Spitze einer subkutanen Kanüle während der Platzierung in einem Hohlorgan eines Patienten. Insbesondere:
    schließt ein Aufbau des federbelasteten hin- und herbewegbaren Stiletthalters des Erfindung Folgendes ein: Ein Stilett, das darin montiert ist und mit einem Mittel zum Anbringen einer subkutanen Kanüle am distalen Ende des Körperelements davon ausgerüstet ist, und eine subkutane Kanüle, die von dem Anbringungsmittel gehalten wird, wobei sich das Stilett dadurch bis zur danebenliegenden Spitze davon erstreckt, wobei die Kanüle der erforderlichen Breite und Länge zur Einführung einer T-Befestigung in ein Hohlorgan eines Patienten ist und einen genuteten Spitzenabschnitt aufweist, um eine T-Befestigung gleitend aufzunehmen und zu halten;
    wobei eine T-Befestigung mit einem angebrachten Faden, gewöhnlicherweise einem Faden zum Nähen einer Wunde, in die Nut der Kanüle platziert wird, wobei das distale Ende des Stiletts innerhalb der Kanüle, und zwar dicht neben der T-Befestigung, ruht; und
    wobei die Kappe des Stiletthalters über das Körperelement und gegen das Drängen der Feder innerhalb des Stiletthalters nach unten gedrückt wird.
  • Vorzugsweise ist der Faden, in der Längsrichtung gesehen, etwa in der Mitte der Befestigung an der T-Befestigung angebracht, und während der Einführung der Kanüle wird der Faden zusammen mit dem Stiletthalter festgehalten, und, wenn der Aufbau des Stiletthalters und der Kanüle aus dem Körper des Patienten herausgezogen wird, wird ein Haltemittel an dem Faden außerhalb des Körpers angelegt, während der Faden unter Zug gehalten wird, um das Körperorgan zu positionieren.
  • Kurze Beschreibung der Zeichnungen
  • 1 ist eine perspektivische Ansicht des Stiletthalteraufbaus der Erfindung;
  • 2 ist eine perspektivische Ansicht in aufgelösten Einzelteilen des in 1 gezeigten Stiletthalteraufbaus;
  • 3 ist eine etwas vergrößerte Seitenansicht der Kappe des in 1 gezeigten Stiletthalteraufbaus;
  • 4 ist eine Oberansicht oder Draufsicht der in 3 gezeigten Kappe;
  • 5 ist eine Unteransicht der in 3 gezeigten Kappe;
  • 6 ist eine Längsschnittansicht der Kappe entlang der diametralen Linie 6–6 von 5;
  • 7 ist eine Längsschnittansicht der Kappe entlang der modifizierten diametralen Linie 7–7 von 5;
  • 8 ist eine etwas vergrößerte Seitenansicht des Körperelements des Stiletthalteraufbaus von 2;
  • 9 ist eine Seitenansicht des Körperelements von 8 nach Rotation um 90 Grad um seine Längsachse gegenüber der Ansicht in 8;
  • 10 ist eine Oberansicht oder Draufsicht des Körperelements von 9;
  • 11 ist eine Unteransicht des Körperelements von 9;
  • 12 ist eine Diametralschnittansicht in der Längsrichtung entlang der Linie 12–12 von 10;
  • 13 ist eine perspektivische Querschnitt- und Längsschnittansicht zum Zweck der Veranschaulichung, wobei der Querschnitt ein wenig oberhalb der konischen Verengung des zylindrischen Hohlraums des Körperelements und der Längsschnitt entlang der diametralen Linie einer in 2 zu sehenden perspektivischen Ansicht des Körperelements verläuft und die Ansicht um eine Achtelumdrehung um ihre Längsachse gedreht wurde;
  • 14 ist eine stark vergrößerte Querschnittansicht des Stiletthalteraufbaus von 1, und zwar entlang der Linie 14– 14, wobei zum Reduzieren der Komplexität der Ansicht die Spiralfeder, die den Kolben umgibt, weggelassen wurde;
  • 15 ist eine Längsschnittansicht entlang der modifizierten diametralen Linie 15–15 von 14;
  • 16 ist eine Schnittansicht, die der von 15 ähnlich ist, wobei aber die Kappe über das Körperelement teleskopisch ist, was bewirkt, dass das Stilett weiter durch das Körperelement eingeführt wird, und die Spiralfeder zusammengedrückt ist, um die teleskopische Bewegung zu erlauben;
  • 17 ist eine Seitenansicht des Stiletthalteraufbaus der Erfindung, wobei eine genutete subkutane Kanüle am Luer-Verschluss-Verbindungsstück angebracht und eine T-Befestigung in der Kanüle positioniert ist, wobei eine Hälfte der T-Befestigung in der Nut an der abgeschrägten Spitze der Kanüle sichtbar ist, wobei sich ein Faden von der T-Befestigung als Teil des T-Befestigungs-Aufbaus erstreckt, der einen Tampon, eine Scheibe und Halte-Zusammenpress-Elemente, die noch nicht zusammengepresst wurden, einschließt, die auf den Faden aufgefädelt sind;
  • 17A ist eine vergrößerte Teilansicht des in 17 eingekreisten Abschnitts des Aufbaus, die Einzelheiten der abgeschrägten Kanülenspitze und der T-Befestigung und des danebenliegenden distalen Endes des Stiletts veranschaulicht, wobei die T-Befestigung in der Kanüle steckt, mit einer Hälfte davon sichtbar in der Nut der Kanüle, wobei sich die Nut vom proximalen Rand des abgeschrägten Abschnitts erstreckt und sich der Faden von der T-Befestigung neben dem proximalen Ende der Nut erstreckt;
  • 17B ist eine perspektivische Ansicht in aufgelösten Einzelteilen eines T-Befestigungs-Installationskits des in U.S. 5,307,924 offenbarten Typs, der einen Stiletthalteraufbau der vorliegenden Erfindung verwendet;
  • 18 ist eine perspektivische Ansicht des Stiletthalteraufbaus der Erfindung, wobei eine genutete Kanüle angebracht ist, während der Aufbau bequem in der Hand eines Chirurgen gehalten wird und die genutete Kanüle gleich mit einer T-Befestigung aus einem Ladeblock eines T-Befestigungs-Installationskits geladen werden soll;
  • 19 ist eine stark vergrößerte Teil-Detailansicht des eingekreisten Abschnitts von 18, mit einem Abschnitt des Ladeblocks weggeschnitten und entfernt, die zeigt, wie die T-Befestigung im Ladeblock des Installationskits gehalten wird, der die Kanülenspitze in die korrekte Position führt, um die T-Befestigung aufzunehmen, wobei sich der angebrachte Faden durch die Nut nach außen erstreckt;
  • 20 ist eine der 18 ähnliche Ansicht, die den Stiletthalteraufbau der Erfindung zeigt, wobei die genutete Kanüle angebracht und während des Ladens einer T-Befestigung die Kanülenspitze in den Ladeblock eingeführt ist;
  • 21 ist eine der 20 ähnliche Ansicht, die den T-Befestigungs-Aufbau zeigt, einschließlich des Fadens mit dem Tampon, der Scheibe und den Zusammenpress-Elementen, die alle auf den Faden aufgefädelt sind, während der T-Befestigungs-Aufbau bequem von derselben Hand gehalten wird wie der Stiletthalteraufbau der Erfindung;
  • 22 ist eine der 21 ähnliche Ansicht, die eine in die genutete Kanüle eingeführte T-Befestigung und die vom Ladeblock weggezogene Kanülenspitze zeigt, wobei der Faden und die Halteelemente zusammen mit dem Stiletthalteraufbau festgehalten werden;
  • 23 zeigt die Vorbereitung für die Platzierung einer T-Befestigung in ein Hohlorgan eines Patienten, hier den Magen, unter Verwendung eines laparoskopischen Verfahrens zur Orientierung, wobei der Körper des Patienten in einer Teil-Schnittansicht gezeigt ist;
  • 24 ist eine Ansicht im Schnitt eines Abschnitts der Körperteile wie in 23, wobei die Hand eines Chirurgen vollständig gezeigt wird, die den Stiletthalteraufbau der Erfindung führt, wobei die genutete Kanüle angebracht und mit einer T-Befestigung, an der der T-Befestigungs-Aufbau angebracht ist, geladen ist, wobei die Kanüle durch die Bauchdecke, durch die Peritonealhöhle und in die Wand des hohlen Körperorgans, hier des Magens, eingeführt wurde;
  • 25 ist eine 24 ähnliche Ansicht, die die Kanüle des Aufbaus zeigt, die sich in das Hohlorgan erstreckt, wobei das Organ durch Einblasung teilweise aufbläht ist, während die Kappe des Stiletthalteraufbaus durch den Zeigerfinger des Chirurgen über das Körperelement nach unten gedrückt wurde, was bewirkt, dass das Stilett die T-Befestigung innerhalb des Hohlorgans ausstößt;
  • 26 ist eine der 25 ähnliche Ansicht, die Folgendes zeigt: die Kappe des Stiletthalteraufbaus, die vom Druck gegen die Spiralfeder befreit wurde, und die Hand des Chirurgs, die am Stiletthalteraufbau und am Faden des T-Befestigungs-Aufbaus nach oben zieht und somit die T-Befestigung an die richtige Stelle zieht und infolgedessen ferner die Wand des Hohlorgans nach oben in Richtung auf die Magendecke zieht;
  • 27 ist eine Teilansicht der Körperteile, die 26 einigermaßen ähnlich ist und die Wand des Hohlorgans zeigt, die an der Magendecke anliegt, wobei sich die T-Befestigung innerhalb des Hohlorgans befindet und der Faden außerhalb der Magendecke mit einem Tampon und einer Scheibe und einem Zusammenpress-Element um das Ende des Fadens befestigt ist, der bis zum Zusammenpress-Element abgekürzt wurde;
  • 28 ist eine Seitenansicht einer modifizierten Form des erfindungsgemäßen Aufbaus, in der ein Einblasungsventil in einem Adapter, der als Ventilkörper dient, in Reihe zwischen dem neuartigen Stiletthalteraufbau und der genuteten Kanüle für die Platzierung einer T-Befestigung platziert wird, wobei der Einblasungsventilkörper einen seitlichen T-Anschluss hat, der ein kurzes Verbindungsstück Schlauch mit einem Luer-Verschluss-Verbindungsstück am distalen Ende aufweist, das mit einer Kappe verschlossen ist, wobei der Adapter und seine seitliche Verbindung das Durchführen der Einblasung, ohne den Stiletthalteraufbau abzumontieren, ermöglichen;
  • 28A ist eine Teilansicht, zum Teil weggebrochen und im Schnitt, einer Form des Adapters für Einblasungszwecke, die schraubbar mit dem Körperelement des Stiletthalteraufbaus verbunden wird, anstatt eine Luer-Verschluss-Verbindung zu verwenden, wobei das Körperelement ein komplementäres Innengewinde hat, das im distalen Ende davon gebildet ist;
  • 29 ist eine Seitenansicht des eigentlichen Adapters mit geeigneten männlichen und weiblichen Luer-Verschluss- Verbindungsstücken zur Anbringung in Reihe sowie mit dem Kappenverschluss, in einer Ansicht in aufgelösten Einzelteilen gezeigt, für das Luer-Verschluss-Verbindungsstück am freien Ende des mit dem seitlichen T-Anschluss verbundenen Schlauchs. Es soll verstanden werden, dass sich in dem in dieser Ansicht sowie in 28A gezeigten Ventilkörper ein herkömmlicher Hämostase-Ventil-Aufbau mit einem Bohrloch dadurch für den Durchgang des Stiletts zur Kanüle befindet, wobei sich das Ventil zwischen dem seitlichen T-Anschluss und der Anbringung des Adapters am Körperelement befindet; und
  • 30 ist eine Ansicht im Schnitt einer anderen Ausführungsform des Stiletthalteraufbaus der Erfindung, in der die Spiralfeder, die das Körperelement aus der Kappe drängt, in dem Körperelement anstatt in der Kappe positioniert ist. In dem gezeigten Aufbau ist die Kappe nach unten gedrückt worden, wobei sie einen Teil des Weges über das Körperelement teleskopiert wird und somit das Stilett durch das Bohrloch in dem im Wesentlichen geschlossenen Ende des Körperelements weiter nach außen ausfährt. Die normale Rücklaufstellung der Kappe, wenn diese losgelassen wird, ist als punktierter Umriss gezeigt.
  • Kurze Beschreibung der Erfindung
  • Die verschiedenen Aspekte der Erfindung werden mit Bezug auf die Zeichnungen, in denen gleiche Teile durch gleiche Bezugsnummern identifiziert sind, besser verstanden werden. Bezug nehmend nun auf 1, 2 und 15, ist zu sehen, dass der Stiletthalteraufbau der Erfindung, allgemein durch die Bezugsnummer 39 angegeben, hauptsächlich aus einer hohlen Kappe 40 besteht, die gleitend über ein hohles Körperelement 41 teleskopiert wird. Während beide Teile mit quadratischen oder rechteckigen oder ovalen Querschnitten mit geeigneten komplementären Formen und Abmessungen hergestellt werden können, ist es am bequemsten, sie mit einem runden Querschnitt herzustellen, d. h., beide Teile sind zylindrischer Natur. Ein verlängertes Stilett 42, normalerweise eine dünne Metallstange, wird von einem Stab oder Kolben 43 gestützt, der sich in der Kappe 40 axial vom geschlossenen Ende 44 über etwa die volle Länge der Kappe erstreckt, wobei sich das Stilett 42 in der axialen Richtung vom Kolben 43 erstreckt und damit verklebt oder sonst wie daran angebracht ist.
  • Zum Zweck dieser Beschreibung und der angehängten Ansprüche soll verstanden werden, dass die Begriffe "distal" und "proximal" mit Bezug auf das geschlossene Ende 44 der hohlen Kappe 40 verwendet werden, wenn die Komponenten des Stiletthalteraufbaus in ihrer operativen Konfiguration zusammengebaut sind.
  • Falls erwünscht, kann der Kolben an seinem distalen Ende mit einem axial gebohrten Loch oder Hohlraum ausgebildet sein, in das oder in den ein Ende des Stiletts 42 eingeführt und womit dieses verklebt wird, oder es kann ein Gewinde in das Loch eingeschnitten und das Ende des Stiletts mit einem Gewinde versehen und in das Loch geschraubt sein. Der Kolben kann in der Form einer zylindrischen Stange, vorzugsweise geriefelter Natur, sein, und zwar mit Längsstegen oder -flanschen, die sich über deren Länge erstrecken, aber er hat am bevorzugtesten die Form verlängerter Flügel oder flanschartiger Abschnitte 57, deren Anzahl mindestens drei und bis zu etwa fünf betragen kann, aber üblicherweise vier beträgt, von denen jeder über einen verlängerten Rand entlang einer gemeinsamen Achse mit den anderen verbunden ist, wobei die flanschartigen Abschnitte etwa gleichwinklig um die gemeinsame Achse verteilt und als eine Einheit integral gebildet sind. Wenn er mit z. B. vier Flanschen hergestellt ist, ist der Kolben vorzugsweise X-förmig oder sternförmig im Querschnitt, wobei die Verbindungsstelle der Flansche, d. h. der Längskern des Kolbens, relativ kleinen Durchmessers ist. Vorzugsweise ist der gesamte Kolben integral mit der Kappe gebildet und aus einem polymeren Harz oder einer polymeren Zusammensetzung, wie z. B. einem Hochdruckpolyethylen, hergestellt.
  • Das Stilett 42 erstreckt sich axial entlang dem hohlen Körperelement 41 und durch dieses, wenn das Körperelement und die Kappe 40 zur Verwendung zusammengebaut sind, sowie durch ein in dem im Wesentlichen geschlossenen Ende 46 des Körperelements gebildetes axiales Bohrloch 45 nach außen. Das im Wesentlichen geschlossene Ende 46 ist geformt, um ein Anbringungsmittel für eine genutete subkutane Kanüle zu ergeben, die für die Platzierung einer T-Befestigung verwendet wird, wie z. B. die Kanüle 47, die für die in 17 gezeigte T-Befestigung 48 verwendet wird. Der distale Abschnitt des geschlossenen Endes 46 des Körperelements 41 ist üblicherweise als weiblicher Abschnitt eines herkömmlichen Luer-Verschluss-Verbindungsstücks geformt, wie der in 12, 15 und 16 im Schnitt gezeigte Hohlraum 56, so dass das im Wesentlichen geschlossenen Ende 46 eine herkömmliche Kanülenbuchse, wie z. B. die in 17 gezeigte Kanülenbuchse 62, die der männliche Abschnitt eines Luer-Verschluss-Verbindungsstücks ist, in einer arretierenden Beziehung aufnimmt.
  • Wie nach Betrachtung von 17 und 17A ersichtlich sein wird, ist es unbedingt erforderlich, dass sich, wenn eine Kanüle auf dem Stiletthalteraufbau 39 montiert ist, das Stilett 42 bis zum oder im Wesentlichen bis zum proximalen Rand 49 der Nut im genuteten Abschnitt 53 der Kanüle erstreckt, die sich vom abgeschrägten Abschnitt 50 der Kanülenspitze 51 nach oben erstreckt, damit sich das distale Ende 52 des Stiletts in einer Position befindet, um eine T-Befestigung, wie z. B., die T- Befestigung 48, die im genuteten Abschnitt 53 der Kanüle 47 gleitend gehalten wird, auszustoßen, wenn die Kappe 40 gedrückt wird, um über das Körperelement 41 teleskopiert zu werden, wodurch sie den Stab 43 einen Teil des Weges durch das Körperelement 41 schiebt und das von dem Stab 43 getragene Stilett 42 weiter durch die Kanüle 47 geschoben wird. Es kann leicht erkannt werden, dass in der zusammengebauten Apparatur das distale Ende 52 des Stiletts 42 dem genuteten Abschnitt 53 der Kanüle 47 und besonders dem proximalen Ende einer in den genuteten Abschnitt geladenen T-Befestigung 48 nahe genug sein muss, damit der Bereich der Hin- und Herbewegung der Kappe 40 über das Körperelement 41 das Ausstoßen einer T-Befestigung 48 erlaubt, die im Spitzenende der Kanüle unmittelbar neben dem abgeschrägten Abschnitt, und zwar zur Hälfte in der genuteten Abschnitt 53 der Kanüle 47 und zur Hälfte tiefer in der Kanüle als das geschlossene Ende 49 der Nut, gehalten wird.
  • Bezugnehmend auf die Ansicht in aufgelösten Einzelteilen des Stiletthalteraufbaus in 2 und auf die Ansichten im Schnitt, 15 und 16, ist es zu sehen, dass das Federmittel 54 verwendet wird, um das Körperelement 41 nach außen in Bezug auf das Aufgenommen-Sein in der Kappe 40 zu drängen. Eine solche Feder ist erforderlich, um das Stilett 42 im Aufbau 39 etwas oberhalb einer T-Befestigung 48 zu stützen, die vorübergehend in den genuteten Abschnitt 53 der Kanüle 47 eingeführt wurde, bis der Chirurg, der den Aufbau verwendet, bereit ist, die T-Befestigung auszustoßen, wie bei der Platzierung davon im Hohlorgan eines Patienten. Wie gezeigt, wird eine Spiralfeder bevorzugt, wie z. B. die Spiralfeder 54. Die Spiralfeder 54, die eines geeigneten Durchmessers ist, um leicht über den Kolben 43 und seine Längsflansche 57 zu gleiten, ist so positioniert, dass das proximale Ende 55 der Feder nach oben gegen das geschlossene Ende 44 der Kappe 40 presst und sich das andere, d. h. distale, Ende 58 der Feder nahe dem freien Ende 59 des Stabs 43 befindet. Für eine stabile, gleichmäßige Funktion muss der Hohlraum 60 des Körperelements 41 eines ausreichenden Durchmessers sein, um den Kolben 43 wenig mehr als leicht gleitend aufzunehmen. Das proximale Ende 61 des hohlen Körperelements 41, das sich in die Kappe 40 erstreckt, d. h. die Stirnseite des offenen oberen Endes, muss eine ausreichende Wandstärke haben, oder es muss ein entsprechender Flansch vorgesehen sein, um als Anschlag zu dienen, gegen den die Spiralfeder 54 federnd drückt, indem sie das Körperelement 41 nach außen in Bezug auf die teleskopierte Position in der Kappe 40 drängt, wenn der manuelle Druck auf das geschlossene Ende 44 der Kappe 40 losgelassen wird.
  • Dies ist erforderlich, damit, wie in 17A gezeigt, das Stilett 42 hoch genug im Kanülenschacht gehalten wird, um eine T-Befestigung 48 in den genuteten Abschnitt 53 der verwendeten Kanüle 47 zu laden, wobei die T-Befestigung so in die Kanüle geschoben wird, dass normalerweise nur die Hälfte der T-Befestigung im genuteten Abschnitt sichtbar ist, wobei die Einführung stoppt, wenn sich der angebrachte Faden in mittlerer Höhe der T-Befestigung am geschlossenen Ende 49 der Nut befindet.
  • Unter Bezugnahme auf 10, 12 und 13: ein geeigneter Anschlag kann die Form eines Satzes sich radial nach innen erstreckender Rippen 63 auf der Innenseite des Körperelements 41 haben. Diese Rippen erstrecken sich in Längsrichtung vom proximalen Ende 61 des Körperelements 41 nach unten bis etwa zum im Wesentlichen geschlossenen Ende 46 und dienen auch als Führungen für den Kolben 43, wobei sie zwischen den Flanschen 57 des Kolbens 43 eingreifen und als Abstandhalter zwischen dem Kolben 43 und dem Körperelement 41 dienen. Während drei solche Rippen 63, die etwa gleichmäßig verteilt sind, ausreichend sind, sind vier Rippen, die vorzugsweise etwa gleichmäßig verteilt sind, für eine problemlose Funktion bevorzugter.
  • Vorzugsweise ist, wie in 8 bis 11 gezeigt, das Körperelement 41 an seinem proximalen Ende 61 mit einem peripheren ringförmigen Steg oder einer peripheren ringförmigen Bosse 64 geformt, während die Kappe 40 an Ihrem offenen Ende 65, wie in 5, 6 und 7 gezeigt, mit einem sich radial nach innen erstreckenden ringförmigen Steg oder einer sich radial nach innen erstreckenden ringförmigen Bosse 66 geformt ist. Um diese Merkmale zusammenwirkend als bequemes Mittel verwenden zu können, um das obere Ende des Körperelements 41 mindestens etwas innerhalb des offenen, unteren Endes der Kappe 40 zu halten, und dennoch in der Lage zu sein, die Teile zusammenzubauen, ist es unbedingt erforderlich, dass der Innendurchmesser des inneren ringförmigen Stegs 66 der Kappe 40 nur etwas kleiner ist als der Außendurchmesser des peripheren Stegs 64 und dass mindestens einer der ringförmigen Stege – und vorzugsweise beide – aus einem federnden Werkstoff, wie z. B. einem synthetischen polymeren Harz, z. B. einem copolymerisierten Acrylnitril-Butadien-Styrol-Harz, gebildet sind. Der Zusammenbau wird ferner durch ein unterbrochenes Segmentieren und somit Diskontinuierlich-Machen mindestens eines ringförmigen Stegs – aber vorzugsweise beider ringförmiger Stege – unterstützt, was die Steifigkeit der Stege reduziert, wie in der Unteransicht der Kappe 40 in 5 und in der Unteransicht des Körperelements 41 in 10 zu sehen. Auch das Abschrägen des peripheren Stegs 64 – ganz gleich, ob er segmentiert ist oder nicht –, so dass er konisch aufgeweitet ist, und zwar mit dem größeren Durchmesser entfernt vom offenen Ende 61 des Körperelements, wie in 2 und 8 zu sehen, wird den Zusammenbau gewöhnlicherweise erleichtern und gleichzeitig ein federndes Rückhaltevermögen behalten, und es wird die Demontage unter geringem Krafteinsatz möglich machen. Wie in 8 und 10 zu sehen, kann der Steg 64 entlang Abschnitten zweier entgegengesetzter Seiten des Körperelements weggelassen werden, z. B. entlang Linien, die tangential zu den Seiten sind, wie in den Figuren gezeigt, wodurch der Zusammenbau und die Demontage weiter erleichtert werden, ohne die rückhaltende Wirkung des Rests des Stegs 64 zu eliminieren.
  • Falls erwünscht, kann, wie in 5 gezeigt, die Kappe 40 auch mit mehreren – vorzugsweise vier – sich radial nach innen erstreckenden Längsstegen 67 versehen sein, die am besten etwa gleichmäßig um den Rand des Endes der Kappe verteilt sind und sich zwischen Segmenten des ringförmigen Stegs 66 befinden, während der ringförmige periphere Steg 64 des Körperelements 41 mit komplementären Nuten 68 dadurch gebildet ist. Diese konstruktiven Merkmale ergeben zusammen eine stabilere, kontrollierbarere und gleichmäßigere Funktionsweise beim Verwenden des Aufbaus, um eine Kanüle in ein Hohlorgan eines Patienten einzuführen, und dann beim teleskopischen Drücken der Kappe über das Körperelement und beim Ausstoßen einer T-Befestigung aus der Kanüle und innerhalb des Hohlorgans.
  • Im Allgemeinen wird bevorzugt, dass die Teile so konstruiert werden, dass sie Längsrippen oder Stege sowie eine Segmentierung davon verwenden, wo das geeignet ist bei der Anfertigung – gemäß guter Formpraxis bei der Anfertigung von Kunststoffteilen – von z. B. zylindrischen Teilen, die sich problemlos teleskopisch hin und her bewegen lassen.
  • Falls erwünscht, kann das geschlossene Ende 44 der Kappe 40 extern konkav geformt sein, wie in der Oberansicht in 4 zu sehen, und zwar zwecks eines komfortableren Haltens einer Fingerspitze auf der Kappe während der Verwendung. Die Peripherie der Kappe neben dem geschlossenen Ende 44 kann auch strukturiert oder gerillt sein, um es einfacher zu machen, die Kappe mit behandschuhten Fingern zu manipulieren. Siehe z. B. die Rillen 69 in 1, 2 und 3.
  • Das Ausbilden des Körperelements 41 mit kurzen externen Längsrippen 70 an dem im Wesentlichen geschlossenen Ende 46 ist wünschenswert, um einen Anschlag für die teleskopische Bewegung der Kappe 40 über das Körperelement 41 zu ergeben und auch um die Struktur des Luer-Verschluss-Verbindungsstücks zu verstärken, das gewöhnlicherweise als Anbringungsmittel 56 für die Kanüle 47, die für die Platzierung der T-Befestigung verwendet wird, verwendet wird. Bezug nehmend nun auf 12 und 13: das Ausbilden des Körperelements 41 mit einem zylindrischen Hohlraum 60, der sich an dem im Wesentlichen geschlossenen Ende 46 konisch zu einem Bohrloch 45 verjüngt, ergibt ein weiteres Anschlagmittel, das wirksam wird, wenn der Kolben 43 den konischen Abschnitt erreicht, wie in 15 und 16 veranschaulicht.
  • In 17 ist eine Ausführungsform 39 des Stiletthalteraufbaus der Erfindung veranschaulicht, die bereit ist für eine typische Verwendung, wobei eine genutete Kanüle 47 angebracht und eine T-Befestigung 48 in die Nut 53 der Kanüle eingeführt ist. Etwa in der Mitte der T-Befestigung, in der Längsrichtung gesehen, ist ein Faden 72 angebracht, und auf den Faden aufgefädelt und bereit zur Verwendung sind ein Baumwolltampon 73, eine Scheibe 74 und zusammenpressbare Elemente 75. Der Baumwolltampon, die Scheibe und die zusammenpressbaren Elemente dienen zusammen in der Höhe der externen Körperoberfläche des Patienten als Haltemittel für den unter Zug stehenden Faden, nachdem die T-Befestigung platziert und das Hohlorgan intern in die richtige Position gegen die Körperwand, z. B. die Bauchdecke, gezogen wurde.
  • Der Stiletthalteraufbau wird bequem unter Verwendung des Kits von U.S. 5,307,924, das in 17B abgebildet ist, betriebsbereit gemacht. Das Kit 76 besteht aus einem Block 77 mit besonders geformten Hohlräumen 78, die jeweils eine T-Befestigung 48 so in einer vertikalen Position enthalten, dass sie leicht in den genuteten Abschnitt 53 des Kanülentyps 47 platziert werden kann, der zu dem Zweck verwendet wird, so dass die T-Befestigung 48 so positioniert ist, wie in 17A gezeigt, und zwar innerhalb der Kanüle 47, mit der T-Befestigung gänzlich oberhalb der abgeschrägten Spitze 51 der Kanüle und mit der Hälfte der T-Befestigung oberhalb des genuteten Abschnitts 53. Das Kit schließt auch eine entsprechende Grund-Lage oder einen entsprechenden Grund-Bogen 79 ein, z. B. aus schwerem Papier oder Karton, mit Klappen, die daraus gebildet und ausreichend hochgezogen sind, um als Halte- oder Speichermittel für den an jeder T-Befestigung angebrachten Faden 72 sowie für die darauf aufgefädelten Halteelemente zu dienen. In 19 gezeigt sind die Einzelheiten der Konstruktion einer praktischen Form eines Hohlraums 78 des Sockels oder Blocks 77 zum Positionieren jeder T-Befestigung so, dass sie in die korrekte Stelle in der genuteten Kanüle gleiten wird. Die Öffnung des Hohlraums 78 ist gesenkt, um eine Kanülenspitze leicht dazu zu führen, und die Unterseite des Hohlraums ist stufenartig auf einen kleineren Durchmesser reduziert, um die T-Befestigung an der abgeschrägten Spitze der Kanüle vorbei in den genuteten Abschnitt 53 zu zwingen. Eine Quernut 81 des Hohlraums 78 erlaubt es dem Faden 72, der, in der Längsrichtung gesehen, in der Mitte der T-Befestigung angebracht ist, sich während des Positionierens der T-Befestigung in der Kanülenut 53, wie in 18 und 20 zu sehen, seitlich aus dem Weg zu erstrecken.
  • Nachdem die T-Befestigung 48 in der Kanüle 47 positioniert oder darin geladen wurde, werden der Faden 72 und die darauf befindlichen Haltemittel 73, 74 und 75 zusammen mit dem Stiletthalteraufbau 39 und der Kanüle 47, wie in 21 und 22 zu sehen, von dem Chirurgen bequem in die Hand genommen und mit einer Hand gehalten. Nachdem der Chirurg, wie in 23 veranschaulicht, die geeignete Stelle zum Einführen einer T-Befestigung in ein Hohlorgan, wie z. B. den Magen 71, eines Patienten, in das ein Gas eingeblasen wurde, laparoskopisch geortet hat, wird der Stiletthalteraufbau 39 mit der angebrachten Kanüle 47 mit der T-Befestigung 48, die darin geladen ist, zusammen mit dem Faden 72 und den Halteelementen 73, 74 und 75 in die Hand genommen und von dem Chirurgen mit einer Hand bequem und kontrollierbar und sicher gehalten und in das Hohlorgan des Patienten eingeführt, wie in 24 zu sehen. Dann wird die T-Befestigung 48 einfach und bequem innerhalb des Hohlorgans ausgestoßen, indem der Chirurg auf das geschlossene obere Ende 44 der Kappe 40 nach unten drückt, z. B. mit dem Zeigefinger, und zwar gegen den Druck der Spiralfeder 54 in dem Aufbau 39, wodurch das Stilett 42 weiter durch die Kanüle 47 zur abgeschrägten Spitze 50 ausgefahren wird, woraufhin die T-Befestigung 48 aus der Kanülennut 53 ausgestoßen wird, in die sie geladen war, wie in 25 abgebildet.
  • Danach werden der Stiletthalteraufbau 39 und der Faden 72 zusammen mit den Halteelementen 73, 74 und 75 aus dem Körper des Patienten herausgezogen, und es wird ein ausreichender Zug auf den Faden 72 ausgeübt, um die T-Befestigung 48 und somit die Wand des Hohlorgans nach oben zur Bauchdecke zu ziehen, wie in 26 gezeigt. Nachdem die Wand des Hohlorgans ausreichend nach oben gezogen wurde, wobei der Zug auf den Faden 72 die T-Befestigung 48 zieht und der Baumwolltampon 73 fest gegen die Außenseite gepresst wird, wird die Scheibe 74 nach unten gegen den Tampon 73 gedrückt, das zusammenpressbare Element oder die zusammenpressbaren Elemente 75 wird oder werden nach unten gegen die Scheibe gedrückt, und die zusammenpressbaren Elemente werden zusammengepresst, wodurch der Faden 72 befestigt wird, dessen nicht benötigtes Ende abgeschnitten wird, was die Platzierung der T-Befestigung abschließt. Üblicherweise werden vier solche T-Befestigungen verwendet, die an den Ecken eines Quadrats platziert werden, durch das z. B. ein Ernährungsschlauch eingeführt werden soll.
  • In einer nützlichen Modifikation des Aufbaus der Erfindung, wie in 28 und 29 veranschaulicht, ist ein Einblasungsadapter, allgemein mit der Nummer 90 angegeben, der einen Hohlkörper 91 mit Anbringungsmitteln 92 oder 93 an beiden Enden hat, am Körperelement 41 angebracht, indem das Anbringungsmittel 92 mit der komplementären Innenfläche, die einen Anbringungsmittelhohlraum 56 in dem im Wesentlichen geschlossenen Ende 46 des Körperelements 41 definiert, in Eingriff gebracht wird. Siehe den Hohlraum 56 in 15 und 16. Der Anbringungsmittelhohlraum 56 ist normalerweise ein weibliches Luer-Verschluss-Verbindungsstück, wie es das Anbringungsmittel 93 ist, während das Anbringungsmittel 92 normalerweise ein männliches Luer-Verschluss-Verbindungsstück ist.
  • Der Hohlkörper 91 des Einblasungsadapters 90 ist mit einem herkömmlichen Hämostase-Ventil versehen, das den Durchgang durch den Hohlkörper überbrückt und die Bewegung eines Fluids dadurch steuert, und das Ventil hat eine zentrale Perforierung oder ein zentrales Bohrloch dadurch, durch die oder durch das sich das Stilett 42 gleitend erstreckt. Eine seitliche Fluidverbindung in der Form eines "T" oder eines seitlichen Anschlusses 94 des Hohlkörpers 91 ist mit einem kurzen Stück hohlen Schlauchs 95 verbunden.
  • Ein Hämostase-Ventil ist ein Sperrventil, das aus einer Mehrzahl von Schichten dünner flexibler Kunststoffscheiben besteht, die einen Ventilkörper-Durchgang überbrücken und einer ausreichenden axialen Komprimierung unterliegen, um eine Strömung eines Fluids, wie z. B. einer Körperflüssigkeit oder eines Gases, dadurch zu verhindern. Die axiale Komprimierung kann jedoch so eingestellt werden, dass die zentrale axiale Perforierung hier eine, federnde Bewegung des Stiletts durch die Perforierung ohne einen zusätzlichen Durchfluß von Fluid erlaubt.
  • Das Mehrschicht-Hämostase-Ventil befindet sich zwischen dem seitlichen Anschluss 94 und dem Anbringungsmittel 92, das mit dem Anbringungsmittelhohlraum 56 des Körperelements 41 verbunden ist. Das Ventil befindet sich innerhalb des mit einem Gewinde versehenen Endes des Hohlkörpers 91 des Adapters und ist von der Mutter 98 umgeben, die auf den Hohlkörper geschraubt ist und das männliche Luer-Verschluss-Verbindungsstück 92 anbringt. Die Mutter 98 ist integral mit dem Ende des Rohrs 99 des männlichen Luer-Verschluss-Verbindungsstücks sowie konzentrisch darum gebildet. Das Rohr 99 ist eines solchen Durchmessers, dass er in den Hohlkörper 91 geschoben werden kann. Das Ende des Rohrs 99 ist vorzugsweise mit einem etwas erhabenen Umfangssteg versehen, während das mit einem Außengewinde versehene Ende des Hohlkörpers 91 auch mit einem internen ringförmigen Steg geringer Größe zur federnden Rückhaltung der Teile versehen ist. Das Schrauben der Mutter 98 auf den Hohlkörper 91 zwingt das Ende des Rohrs 99 innerhalb des Hohlkörpers 91 gegen das Hämostase-Ventil, und das Festziehen der Mutter 98 erlaubt die Komprimierung der Ventilschichten um das Stilett, was einen einstellbaren Grad des Dichtens sowie der Leichtigkeit des Schiebens des Stiletts ergibt.
  • Am Ende des Schlauchs 95 ist ein Luer-Verschluss-Verbindungsstück zur Verbindung mit z. B. einer subkutanen Kanüle zum Zweck des Durchführens der Einblasung, wie sie für den Patienten angezeigt sein kann. Zum formschlüssigen Schließen, wenn die Spritze (nicht gezeigt) angeschlossen ist, wird der Schlauch mit einer Luer-Verschluss-Kappe geschlossen.
  • Die vorstehende Ausführungsform des Aufbaus gestattet das Durchführen der Einblasung, ohne den Aufbau abmontieren zu müssen, sowie das Vermeiden eventuell schwieriger Manipulationen.
  • Falls erwünscht, kann das im Wesentlichen geschlossene Ende 46a des in der Teilansicht in 28A veranschaulichten hohlen Körperelements 41a mit einem Innengewinde und der Adapterkörper 91a mit einem dazu komplementären Außengewinde versehen sein, um eine einfache Weise des Verbindens des Adapterkörpers 91a im modifizierten Typ des Aufbaus – der dem in 28 gezeigten entspricht – zur Verwendung beim Durchführen der Einblasung, ohne den Aufbau abmontieren zu müssen, um eine subkutane Spritze zu verwenden, zu ergeben.
  • In einer anderen, in 30 zu sehenden Ausführungsform des Stiletthalteraufbaus der Erfindung ist die Spiralfeder, die das Körperelement aus der Kappe drängt, innerhalb des Körperelements anstatt auf ihm, d. h. an einem Ende davon, positioniert, und sie presst gegen die Unterseite des Hohlraums des Körperelements anstatt gegen den oberen Rand des Körperelements. Außerdem presst die Spiralfeder gegen das distale Ende des Kolbens anstatt des geschlossenen Endes der Kappe, und sie ist nicht innerhalb der Kappe positioniert, außer in dem Maße, wie der Kolben in die Kappe teleskopiert wird.
  • Unter Bezugnahme nun auf 30 ist zu sehen, dass der Stiletthalteraufbau, allgemein 39a genannt, eine Kappe 40a hat, wobei ein Kolben 43a von deren geschlossenem Ende 44a abhängt. Der Kolben 43a ist innerhalb des zylindrischen Hohlraums 60a des hohlen Körperelements 41a aufgenommen, während sich das hohle Körperelement 41a teleskopisch in die Kappe 40a erstreckt. Eine Spiralfeder 54a presst gegen das distale Ende des Hohlraums 60a neben dem im Wesentlichen geschlossenen Ende 46a des Körperelements sowie entgegengesetzt gegen das untere oder distale Ende 59a des Kolbens 43a. Ein Stilett 42a ist am distalen Ende 59a des Kolbens 43a angebracht und erstreckt sich frei gleitend durch ein kleines Bohrloch 45a in dem im Wesentlichen geschlossenen Ende 46a des Körperelements 41a. Das im Wesentlichen geschlossene Ende 46a des Körperelements 41a ist als weibliches Luer-Verschluss-Verbindungsstück 56a geformt. Ohne die Komplexität der ringförmigen und peripheren Stege und der Längsrippen der Kappe und des Körperelements, die oben beschrieben sind, sind die Teile etwas leichter zum Formen, obwohl sie in der Funktion nicht so problemlos und zuverlässig sind.
  • Zu den Vorteilen des Stiletthalteraufbaus der Erfindung gehören die Leichtigkeit und Einfachheit der Handhabung sowie die komfortable Bedienung durch den Benutzer, was ihm beim Herangehen an das Verfahren, in dem der Aufbau verwendet wird, viele Sorgen nimmt.

Claims (19)

  1. Ein federbelasteter hin- und her-bewegbarer Stiletthalteraufbau (39, 39a), der folgendes umfasst: eine Kappe (40, 40a), die ein geschlossenes Ende (44, 44a) und ein offenes Ende (65) und eine Längsachse hat; ein hohles Körperelement (41, 41a), das eine Längsachse und einen offenen Endabschnitt (61) hat, der teilweise innerhalb der Kappe (40, 40a) aufgenommen ist und darin teilweise hin- und her-bewegbar ist, und ein entgegensetztes Ende (46, 46a) hat, das im wesentlichen geschlossen ist, das ein Bohrungsloch (45, 45a) dadurch hat, wobei die Längsachsen der Kappe (40, 40a) und des Körperelements (41, 41a) zusammenfallend sind; eine Feder (54, 54a) innerhalb des Stiletthalteraufbaus (39, 39a), die das Körperelement (41, 41a) nach außen in Bezug auf die Kappe (40, 40a) drängt; und ein Stilett (42, 42a), das an einem Ende davon durch und innerhalb der Kappe (40, 40a) und entlang der Längsachse davon gestützt wird, wobei das Stilett (42, 42a) gleitend durch und jenseits eines Bohrlochs (45, 45a) sich in das im wesentlichen geschlossenen Ende (46, 46a) des Körperelements (41, 41a) entlang der Längsachse davon erstreckt; und wobei das im wesentlichen geschlossen Ende des Körperelements (41, 41a) Mittel (56, 56a) hat, um eine subkutane Kanüle (47) daran anzubringen, um mit der subkutanen Kanüle den Abschnitt des Stiletts (42, 42a) teleskopisch zu bedecken, der sich jenseits von dem im wesentlichen geschlossenen Ende des Körperelements (41, 41a) erstreckt.
  2. Der Stiletthalteraufbau (39, 39a) des Anspruchs 1, worin die Kappe (40, 40a) eine innere im wesentlichen ringförmige Bosse (66) hat, die am offenen Ende (65) davon angrenzt, und das Körperelement (41, 41a) eine äußere im wesentlichen ringförmige Bosse (64) hat, die an seinem offenen Ende (61) angrenzt, wobei die Bosse (64) des Körperelements (41, 41a) weiter innerhalb der Kappe (40, 40a) positioniert ist und einen etwas größeren äu ßeren Radius als der innere Radius der Bosse (66) der Kappe (40, 40a) hat, wobei die Bossen zusammenwirken, um den offenen Endabschnitt des Körperelements (41, 41a) teilweise innerhalb der Kappe (40, 40a) gegen den Druck der Feder (54, 54a) zu halten.
  3. Der Stiletthalteraufbau (39, 39a) des Anspruch 1, worin mindestens eine der ringförmigen Bossen (66, 64) in Segmente aufgeteilt ist und somit unterbrochen nicht kontinuierlich ist.
  4. Der Stiletthalteraufbau (39, 39a) des Anspruches 1, worin die Bosse (64) des Körperelements (41, 41a) geformt ist als ein rillenförmiger verjüngter Flansch mit dem größten Radius in der axialen Richtung weg von dem Ende des Körperelements (41, 41a) innerhalb der Kappe (40, 40a).
  5. Der Stiletthalter des Anspruchs 1, worin die Kappe (40, 40a) und das Körperelement (41, 41a) beide zylindrisch sind und das geschlossene Ende (44, 44a) der Kappe (40, 40a) eine innere Oberfläche und einen verlängerten Kolbenabschnitt (43) hat, der sich von der inneren Oberfläche entlang der Längsachse des Zylinders bis etwa zum offenen Ende (65) der Kappe (40, 40a) hin erstreckt, und der innerhalb des Körperelements (41, 41a) teleskopisch ist, wenn das Körperelement in der Kappe (40, 40a) hin- und her-bewegt wird.
  6. Der Stiletthalteraufbau (39, 39a) des Anspruch 5, worin der Kolben (43, 43a) in der Form von mindestens drei verlängerten Flanschen (57) ist, wobei jeder mit den anderen Flaschen entlang eines Längsrands davon an einer gemeinsamen Linie vereinigt ist, um eine einzige Achse für die Struktur zu bilden, die im Schnitt sternförmig ist.
  7. Der Stiletthalteraufbau (39, 39a) des Anspruch 6, worin der Kolben (43, 43a) vier Längsflansche (57) hat, die um die einzige Achse in etwa gleich beabstandet sind.
  8. Der Stiletthalteraufbau (39, 39a) des Anspruchs 5, worin der Kolbenabschnitt (43, 43a) ein distales Ende hat und das Ende des Stiletts (42, 42a), das durch die Kappe (40, 40a) getragen wird, am distalen Ende angebracht ist.
  9. Der Stiletthalteraufbau (39, 39a) des Anspruches 5, worin die Feder eine Blattfeder (54, 54a) ist, die den Kolbenabschnitt (43, 43a) umgibt.
  10. Der Stiletthalteraufbau (39, 39a) des Anspruchs 1, worin das Mittel (56, 56a) zur Anbringung einer subkutanen Kanüle (47) an dem Körperelement (41, 41a) ein Luer-Verschluss-Verbindungsstück ist.
  11. Der Stiletthalteraufbau (39, 39a) des Anspruch 1, der weiterhin eine subkutane Kanüle (47) umfasst, die am Körperelement (41, 41a) durch ein Anbringungsmittel (56, 56a) dafür angebracht ist, wobei die subkutane Kanüle (47) eine verjüngte Spitze (51) hat, und einen genuteten Abschnitt (53), der zur kurzen Seite der Verjüngung (50) angrenzend ist zur Verwendung in der Anbringung einer T-Befestigung (48), wobei die subkutane Kanüle (47) teleskopisch das Stilett (42, 42a) bedeckt und das Stilett die erforderliche Länge hat, um sich durch die subkutane Kanüle (47) bis etwa zur Stellung einer T-Befestigung (48) zu erstrecken, die im genuteten Abschnitt (53) geladen ist und wobei ein ausreichender Bereich der Hin- und Herbewegung des Stiletts (42, 42a) durch den Stiletthalteraufbau (39, 39a) vorhanden ist, um die T-Befestigung (48) auszustoßen.
  12. Der Stiletthalteraufbau (39, 39a) des Anspruchs 1, der weiterhin einen Einblasungsadapter (90) umfasst, wobei der Einblasungsadapter einen hohlen Körper (91, 91a) hat mit den ersten und zweiten Anbringungsmitteln (92, 93) an jeweiligen Enden davon und einen Durchgang dadurch mit einem Hämostase-Ventil, das den Durchgang überbrückt, wobei das Hämostase-Ventil ein mittleres Bohrloch dadurch hat, durch das das Stilett (42, 42a) eingeführt werden kann und gleitend hin und her bewegt werden kann, wobei der hohle Körper (91, 91a) eine Seitenöffnung (94, 94a) mit einem hohlen flexiblen Schlauch (95, 95a) hat, der abdichtend daran angebracht ist und damit kommuniziert, wobei das Hämostase-Ventil zwischen der Seitenöffnung (94, 94a) und dem ersten Anbringungsmittel (92, 92a) befindlich ist, und wobei das erste Anbringungsmittel (92, 92a) ausgebildet ist, um den hohlen Körper (91, 91a) mit dem Anbringungsmittel (56, 56a) des Körperelements (41, 41a) zu verbinden, während das zweite Anbringungsmittel (93, 93a) ausgebildet ist, um mit der Nabe (62) einer subkutanen Kanüle (47) verbunden zu werden.
  13. Der Stiletthalteraufbau (39, 39a) des Anspruchs 12, wobei der hohle flexible Schlauch (95, 95a) ein distales Ende hat und wobei das distale Ende mit einem Luer-Verschluss-Verbindungsstück zur Anbringung einer subkutanen Kanüle bereitgestellt wird.
  14. Der Stiletthalteraufbau (39, 39a) des Anspruchs 1, worin die Kappe (40, 40a) und das Körperelement (41, 41a) beide zylindrisch sind und ihre Längsachsen zusammenfallend sind.
  15. Der Stiletthalteraufbau (39, 39a) des Anspruchs 2, worin die Kappe (40, 40a) und das Körperelement (41, 41a) beide zylindrisch sind und ihre Längsachsen zusammenfallend sind.
  16. Der Stiletthalteraufbau (39, 39a) des Anspruchs 3, worin die Kappe (40, 40a) und das Körperelement (41, 41a) beide zylindrisch sind und ihre Längsachsen zusammenfallend sind.
  17. Der Stiletthalteraufbau (39, 39a) des Anspruchs 4, worin die Kappe (40, 40a) und das Körperelement (41, 41a) beide zylindrisch sind und ihre Längsachsen zusammenfallend sind.
  18. Der Stiletthalteraufbau (39, 39a) des Anspruchs 10, worin die Kappe (40, 40a) und das Körperelement (41, 41a) beide zylindrisch sind und ihre Längsachsen zusammenfallend sind.
  19. Der Stiletthalteraufbau (39, 39a) des Anspruchs 11, worin die Kappe (40, 40a) und das Körperelement (41, 41a) beide zylindrisch sind und ihre Längsachsen zusammenfallend sind.
DE69531455T 1994-09-19 1995-03-06 Hin- und herbewegbarer, federbelasteter stiletthalter Expired - Lifetime DE69531455T2 (de)

Priority Applications (3)

Application Number Priority Date Filing Date Title
US308242 1994-09-19
US08/308,242 US5531699A (en) 1994-09-19 1994-09-19 Spring-loaded reciprocable stylet holder
PCT/US1995/002656 WO1996009005A1 (en) 1994-09-19 1995-03-06 Spring-loaded reciprocable stylet holder

Publications (1)

Publication Number Publication Date
DE69531455T2 true DE69531455T2 (de) 2004-08-12

Family

ID=23193168

Family Applications (2)

Application Number Title Priority Date Filing Date
DE69531455A Expired - Fee Related DE69531455D1 (de) 1994-09-19 1995-03-06 Hin- und herbewegbarer, federbelasteter stiletthalter
DE69531455T Expired - Lifetime DE69531455T2 (de) 1994-09-19 1995-03-06 Hin- und herbewegbarer, federbelasteter stiletthalter

Family Applications Before (1)

Application Number Title Priority Date Filing Date
DE69531455A Expired - Fee Related DE69531455D1 (de) 1994-09-19 1995-03-06 Hin- und herbewegbarer, federbelasteter stiletthalter

Country Status (13)

Country Link
US (2) US5531699A (de)
EP (1) EP0782411B1 (de)
JP (1) JP3589466B2 (de)
AT (1) AT246473T (de)
AU (1) AU702525B2 (de)
CA (1) CA2196074C (de)
DE (2) DE69531455D1 (de)
DK (1) DK0782411T3 (de)
ES (1) ES2204943T3 (de)
MX (1) MX9702013A (de)
NZ (1) NZ282604A (de)
PT (1) PT782411E (de)
WO (1) WO1996009005A1 (de)

Families Citing this family (83)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
US5948000A (en) 1996-10-03 1999-09-07 United States Surgical Corporation System for suture anchor placement
EP0834280B1 (de) 1996-10-04 2004-01-02 United States Surgical Corporation Vorrichtung zum Anbringen eines Gewebe-Befestigungselements
CA2217406C (en) 1996-10-04 2006-05-30 United States Surgical Corporation Suture anchor installation system with disposable loading unit
US5928252A (en) * 1997-01-21 1999-07-27 Regen Biologics, Inc. Device and method for driving a needle and meniscal repair
US5885294A (en) * 1997-09-22 1999-03-23 Ethicon, Inc. Apparatus and method for anchoring a cord-like element to a workpiece
US6077250A (en) * 1997-10-01 2000-06-20 Boston Scientific Corporation Apparatus and method for percutaneously placing gastrostomy tubes
US6030364A (en) * 1997-10-03 2000-02-29 Boston Scientific Corporation Apparatus and method for percutaneous placement of gastro-intestinal tubes
US6120480A (en) * 1997-10-28 2000-09-19 Medtronic Ave, Inc. Catheter introducer
US7722667B1 (en) 1998-04-20 2010-05-25 St. Jude Medical, Inc. Two piece bioprosthetic heart valve with matching outer frame and inner valve
US6110183A (en) * 1998-12-22 2000-08-29 Cook Incorporated Suture anchor device
US6315789B1 (en) 1999-02-08 2001-11-13 Andrew H. Cragg Medical device anchoring system and method
BR0010096A (pt) * 1999-04-28 2002-02-19 St Jude Medical Prótese valvular cardìaca, kit, processo para ligar uma prótese valvular cardìaca em um paciente, e, aplicador prendedor para implantar uma prótese valvular cardìaca
US7004970B2 (en) 1999-10-20 2006-02-28 Anulex Technologies, Inc. Methods and devices for spinal disc annulus reconstruction and repair
US8128698B2 (en) 1999-10-20 2012-03-06 Anulex Technologies, Inc. Method and apparatus for the treatment of the intervertebral disc annulus
US7615076B2 (en) 1999-10-20 2009-11-10 Anulex Technologies, Inc. Method and apparatus for the treatment of the intervertebral disc annulus
US8632590B2 (en) 1999-10-20 2014-01-21 Anulex Technologies, Inc. Apparatus and methods for the treatment of the intervertebral disc
US8163022B2 (en) 2008-10-14 2012-04-24 Anulex Technologies, Inc. Method and apparatus for the treatment of the intervertebral disc annulus
US7935147B2 (en) 1999-10-20 2011-05-03 Anulex Technologies, Inc. Method and apparatus for enhanced delivery of treatment device to the intervertebral disc annulus
US7951201B2 (en) 1999-10-20 2011-05-31 Anulex Technologies, Inc. Method and apparatus for the treatment of the intervertebral disc annulus
US6592625B2 (en) 1999-10-20 2003-07-15 Anulex Technologies, Inc. Spinal disc annulus reconstruction method and spinal disc annulus stent
US7052516B2 (en) 1999-10-20 2006-05-30 Anulex Technologies, Inc. Spinal disc annulus reconstruction method and deformable spinal disc annulus stent
US6277130B1 (en) * 1999-12-14 2001-08-21 John H. Shadduck Electrical discharge surgical fastener for meniscal repairs
US7338514B2 (en) 2001-06-01 2008-03-04 St. Jude Medical, Cardiology Division, Inc. Closure devices, related delivery methods and tools, and related methods of use
AT320759T (de) 2001-11-21 2006-04-15 Boston Scient Ltd A Corp Duly Zugangsnadel zur perkutanen endoskopischen plazierung einer gastro/jejeunal-sonde
US8211142B2 (en) * 2003-09-30 2012-07-03 Ortiz Mark S Method for hybrid gastro-jejunostomy
US20050177199A1 (en) * 2004-02-09 2005-08-11 Cardiac Pacemakers, Inc. PSA cable and connector for quadripolar lead terminal
JP4212494B2 (ja) * 2004-03-02 2009-01-21 日本シャーウッド株式会社 医療用縫合具
JP2006102255A (ja) * 2004-10-06 2006-04-20 Nippon Sherwood Medical Industries Ltd 輸液ラインの接続構造及びその接続構造を備えたコネクター
JP4669315B2 (ja) * 2005-04-21 2011-04-13 日本シャーウッド株式会社 臓器固定具および臓器固定具セット
US7753696B2 (en) * 2005-05-12 2010-07-13 Cardiac Pacemakers, Inc. Lead terminal multi-tool
US8777967B2 (en) 2005-06-09 2014-07-15 Xlumena, Inc. Methods and devices for anchoring to tissue
US8784437B2 (en) 2005-06-09 2014-07-22 Xlumena, Inc. Methods and devices for endosonography-guided fundoplexy
JP4488981B2 (ja) * 2005-08-23 2010-06-23 日本シャーウッド株式会社 取出し具及び医療用縫合具セット
US8021338B2 (en) * 2005-09-14 2011-09-20 Boston Scientific Scimed, Inc. Percutaneous endoscopic jejunostomy access needle
US20070106358A1 (en) * 2005-11-04 2007-05-10 Cardiac Pacemakers, Inc. Tissue stimulating lead and method of implantation and manufacture
JP4614451B2 (ja) * 2005-12-26 2011-01-19 日本シャーウッド株式会社 医療用縫合具
GB0601504D0 (en) * 2006-01-25 2006-03-08 Vinctum Ltd System For Securing Surgical Drains To Patients
ES2382813T3 (es) * 2006-04-28 2012-06-13 Covidien Ag Conjunto instrumental para organopexia
US9295790B2 (en) * 2006-05-05 2016-03-29 Retractable Technologies, Inc. Syringe with recessed nose and protective guard for use with frontal attachments
RO123580B1 (ro) * 2006-05-05 2014-01-30 Retractable Technologies, Inc. Seringă cu cioc încastrat pentru utilizare cu elemente de conectare ataşate frontal
US8876842B2 (en) * 2006-05-22 2014-11-04 Covidien Lp Meniscal repair device
US7918868B2 (en) * 2006-05-22 2011-04-05 Scandius Biomendical, Inc. Method and apparatus for meniscal repair
AT518484T (de) * 2006-05-31 2011-08-15 Covidien Ag Medizinisches nahtinstrument mit greifvorrichtung
JP4536698B2 (ja) * 2006-10-05 2010-09-01 日本シャーウッド株式会社 医療用縫合具
US20080103441A1 (en) * 2006-10-26 2008-05-01 Cook Incorporated Inside out t-fastener system
JP2008148933A (ja) * 2006-12-18 2008-07-03 Yoshikawa Kasei Kk 内臓固定具の装着装置
JP4565576B2 (ja) 2007-02-20 2010-10-20 日本シャーウッド株式会社 穿刺針補助具
US7875042B2 (en) * 2007-05-04 2011-01-25 Ethicon Endo-Surgery, Inc. Suture anchor loader
US20080312495A1 (en) * 2007-06-12 2008-12-18 Mcwilliams Dennis L Method of Performing Transgastric Abdominal Surgery
US8929988B2 (en) 2007-07-11 2015-01-06 Apollo Endosurgery, Inc. Methods and systems for submucosal implantation of a device for diagnosis and treatment of a body
US8066689B2 (en) 2007-07-11 2011-11-29 Apollo Endosurgery, Inc. Methods and systems for submucosal implantation of a device for diagnosis and treatment with a therapeutic agent
US20100217151A1 (en) * 2007-07-11 2010-08-26 Zach Gostout Methods and Systems for Performing Submucosal Medical Procedures
US8128592B2 (en) 2007-07-11 2012-03-06 Apollo Endosurgery, Inc. Methods and systems for performing submucosal medical procedures
US8317771B2 (en) * 2007-07-11 2012-11-27 Apollo Endosurgery, Inc. Methods and systems for performing submucosal medical procedures
US20090062742A1 (en) 2007-08-31 2009-03-05 John Anthony Rotella Blunted Safety Needle
US7867253B2 (en) * 2007-08-31 2011-01-11 Kimberly-Clark Worldwide, Inc. Suture retention hub
US8157816B2 (en) * 2007-08-31 2012-04-17 Kimberly-Clark Worldwide, Inc. Gastropexy kit
EP2214564B1 (de) * 2007-10-18 2017-02-01 St. Jude Medical, Cardiology Division, Inc. Implantierbare tabaksbeutelnaht-spannvorrichtung
US8454632B2 (en) 2008-05-12 2013-06-04 Xlumena, Inc. Tissue anchor for securing tissue layers
US20090287045A1 (en) 2008-05-15 2009-11-19 Vladimir Mitelberg Access Systems and Methods of Intra-Abdominal Surgery
JP5185706B2 (ja) * 2008-06-24 2013-04-17 日本コヴィディエン株式会社 穿刺針補助具
AU2009307960A1 (en) 2008-10-22 2010-04-29 Thomas J. Shaw Universal syringe with retractable needle
EP2419027B1 (de) * 2009-04-17 2014-04-09 Cook Medical Technologies LLC Ladegerät für einen nahtanker
US9364259B2 (en) 2009-04-21 2016-06-14 Xlumena, Inc. System and method for delivering expanding trocar through a sheath
US8357193B2 (en) * 2009-05-29 2013-01-22 Xlumena, Inc. Apparatus and method for deploying stent across adjacent tissue layers
US8731639B2 (en) 2009-07-20 2014-05-20 Optiscan Biomedical Corporation Adjustable connector, improved fluid flow and reduced clotting risk
US8731638B2 (en) 2009-07-20 2014-05-20 Optiscan Biomedical Corporation Adjustable connector and dead space reduction
US8652153B2 (en) 2010-01-11 2014-02-18 Anulex Technologies, Inc. Intervertebral disc annulus repair system and bone anchor delivery tool
JP5687891B2 (ja) * 2010-12-09 2015-03-25 医療法人永眞会永田外科内科医院 胃壁固定具用補助具
WO2012109455A1 (en) * 2011-02-09 2012-08-16 C.R.Bard, Inc. T-fastener suture delivery system
US20120240378A1 (en) * 2011-03-24 2012-09-27 Boston Scientific Scimed, Inc. Loader for implant delivery tools and methods of using the same
US9301825B2 (en) 2011-07-06 2016-04-05 Boston Scientific Scimed, Inc. Bodily implants formed from different materials
US9173657B2 (en) 2011-12-15 2015-11-03 Ethicon Endo-Surgery, Inc. Devices and methods for endoluminal plication
US9113866B2 (en) 2011-12-15 2015-08-25 Ethicon Endo-Surgery, Inc. Devices and methods for endoluminal plication
US9084596B2 (en) * 2012-02-27 2015-07-21 Cook Medical Technologies Llc Suture clamp and gastrointestinal suture anchor set device using same
US8992547B2 (en) 2012-03-21 2015-03-31 Ethicon Endo-Surgery, Inc. Methods and devices for creating tissue plications
EP2854654A4 (de) 2012-05-17 2016-03-16 Xlumena Inc Zugangsverfahren und -vorrichtungen zwischen aneinanderliegenden gewebeschichten
US10194967B2 (en) * 2012-09-21 2019-02-05 Atlas Spine, Inc. Minimally invasive spine surgery instruments: guide wire handle with a guide wire locking mechanism
EP2948068A4 (de) 2013-01-28 2016-09-28 Cartiva Inc Systeme und verfahren für orthopädischen reparaturen
US9737294B2 (en) 2013-01-28 2017-08-22 Cartiva, Inc. Method and system for orthopedic repair
US10098628B2 (en) 2014-07-22 2018-10-16 Cook Medical Technologies Llc Anchor deployment system, device, and method of treatment
US10244956B2 (en) 2016-02-12 2019-04-02 Nuvectra Corporation Stimulation needle apparatus and method
USD808013S1 (en) 2016-10-27 2018-01-16 Smiths Medical Asd, Inc. Catheter

Family Cites Families (11)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
US2751907A (en) * 1953-09-18 1956-06-26 Bishop & Co Platinum Works J Pellet injector
US3563098A (en) * 1968-06-28 1971-02-16 Rex Chainbelt Inc Automatic quick release mechanism
IT1206220B (it) * 1981-09-30 1989-04-14 Caselgrandi Ivo Palmieri Benia Siringa particolarmente idonea per biopsie ad ago avente un dispositivo che permette la fase aspirante, generata dalla corsa a ritroso dello stantuffo automaticamente
US4705040A (en) * 1985-11-18 1987-11-10 Medi-Tech, Incorporated Percutaneous fixation of hollow organs
USRE34021E (en) * 1985-11-18 1992-08-04 Abbott Laboratories Percutaneous fixation of hollow organs
US5318539A (en) * 1986-10-17 1994-06-07 Alexander G. B. O'Neil Liquid feeding apparatus utilizing capillary tubing, and syringe driver
US5053046A (en) * 1988-08-22 1991-10-01 Woodrow W. Janese Dural sealing needle and method of use
US4991742A (en) * 1989-08-01 1991-02-12 Chang Chin Fu Automatic drip bottle set
US5151086A (en) * 1991-10-22 1992-09-29 The Regents Of The University Of California Laparoscopic tube placement method
US5318543A (en) * 1992-10-08 1994-06-07 Abbott Laboratories Laparoscopic jejunostomy instrumentation kit
US5307924A (en) * 1993-03-26 1994-05-03 Abbott Laboratories Packaging for T-shaped tension devices

Also Published As

Publication number Publication date
MX9702013A (es) 1997-06-28
US5531699A (en) 1996-07-02
PT782411E (pt) 2003-12-31
AU702525B2 (en) 1999-02-25
NZ282604A (en) 1997-10-24
DK782411T3 (de)
EP0782411B1 (de) 2003-08-06
US5531678A (en) 1996-07-02
CA2196074C (en) 2005-08-02
JP3589466B2 (ja) 2004-11-17
CA2196074A1 (en) 1996-03-28
EP0782411A1 (de) 1997-07-09
JPH10505777A (ja) 1998-06-09
AT246473T (de) 2003-08-15
WO1996009005A1 (en) 1996-03-28
DE69531455D1 (de) 2003-09-11
AU1977395A (en) 1996-04-09
DK0782411T3 (da) 2003-11-17
ES2204943T3 (es) 2004-05-01

Similar Documents

Publication Publication Date Title
EP1411858B1 (de) Inkontinenzband zur behandlung der harninkontinenz
EP1371329B1 (de) Blutentnahmesystem
DE69736601T2 (de) Chirurgische Vorrichtung zum Anbringen von Spiralklammern
DE60310637T2 (de) Nadelhalter zur Verwendung mit einer Sicherheitsvorrichtung
DE60207462T2 (de) Klappenstruktur für Verbleibskatheter
DE3645140C2 (de)
DE69834144T2 (de) Chirurgische Vorrichtung mit verformbarem Schaft
DE60115022T2 (de) Passive nadelabschirmung für spritzen
EP0287950B1 (de) Sicherheits-Wegwerfspritze
DE69725218T2 (de) Wundverschluss mit Stopfen
DE69531304T2 (de) Phaco-emulsifikationsnadel mit kerben
DE69930393T2 (de) Medizinische sicherheitsspritze mit züruckziebarer nadel
DE60124990T2 (de) Werkzeug zum Herausziehen von Knochenmark
DE19604246B4 (de) Distanzhaltendes Implantat zum Ersetzen von fehlenden Wirbelknochen
DE60129835T2 (de) Gerät zum setzen von abstreifringen
EP1287841B1 (de) Verfahren zur Durchmischung einer schwer löslichen pharmazeutischen Substanz mit einem Lösungsmittel und Spritze zur Anwendung des Verfahrens
EP0412968B1 (de) Spritze, insbesondere für den medizinischen gebrauch
DE4306277C2 (de) Operationsmarkierungswerkzeug
DE3533137C2 (de)
EP0860148B1 (de) Bajonettkupplung zum lösbaren Verbinden zweier Rohrschaftinstrumente oder -instrumententeile
DE60024000T2 (de) Lanzette
EP0630617B1 (de) Aspirationskatheteranordnung
DE19906260C2 (de) Dissektionsretraktor für die Gefäßentnahme
DE60319755T2 (de) Klammer zur Befestigung von Hernia-Netz
DE69838457T2 (de) Aus zwei elementen bestehende abgabevorrichtung