DE4222971C2 - Paneel zur Abdeckung bzw. Verkleidung - Google Patents

Paneel zur Abdeckung bzw. Verkleidung

Info

Publication number
DE4222971C2
DE4222971C2 DE19924222971 DE4222971A DE4222971C2 DE 4222971 C2 DE4222971 C2 DE 4222971C2 DE 19924222971 DE19924222971 DE 19924222971 DE 4222971 A DE4222971 A DE 4222971A DE 4222971 C2 DE4222971 C2 DE 4222971C2
Authority
DE
Germany
Prior art keywords
panel
profile
profile strip
corners
panels
Prior art date
Legal status (The legal status is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the status listed.)
Expired - Fee Related
Application number
DE19924222971
Other languages
English (en)
Other versions
DE4222971A1 (de
Inventor
Robert Dipl Ing Baumeister
Current Assignee (The listed assignees may be inaccurate. Google has not performed a legal analysis and makes no representation or warranty as to the accuracy of the list.)
Robatherm Waerme und Klim GmbH
Original Assignee
Robatherm Waerme und Klim GmbH
Priority date (The priority date is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the date listed.)
Filing date
Publication date
Application filed by Robatherm Waerme und Klim GmbH filed Critical Robatherm Waerme und Klim GmbH
Priority to DE19924222971 priority Critical patent/DE4222971C2/de
Publication of DE4222971A1 publication Critical patent/DE4222971A1/de
Application granted granted Critical
Publication of DE4222971C2 publication Critical patent/DE4222971C2/de
Anticipated expiration legal-status Critical
Expired - Fee Related legal-status Critical Current

Links

Classifications

    • FMECHANICAL ENGINEERING; LIGHTING; HEATING; WEAPONS; BLASTING
    • F24HEATING; RANGES; VENTILATING
    • F24FAIR-CONDITIONING; AIR-HUMIDIFICATION; VENTILATION; USE OF AIR CURRENTS FOR SCREENING
    • F24F3/00Air-conditioning systems in which conditioned primary air is supplied from one or more central stations to distributing units in the rooms or spaces where it may receive secondary treatment; Apparatus specially designed for such systems
    • F24F3/044Systems in which all treatment is given in the central station, i.e. all-air systems
    • F24F3/0442Systems in which all treatment is given in the central station, i.e. all-air systems with volume control at a constant temperature
    • EFIXED CONSTRUCTIONS
    • E04BUILDING
    • E04CSTRUCTURAL ELEMENTS; BUILDING MATERIALS
    • E04C2/00Building elements of relatively thin form for the construction of parts of buildings, e.g. sheet materials, slabs, or panels
    • E04C2/02Building elements of relatively thin form for the construction of parts of buildings, e.g. sheet materials, slabs, or panels characterised by specified materials
    • E04C2/26Building elements of relatively thin form for the construction of parts of buildings, e.g. sheet materials, slabs, or panels characterised by specified materials composed of materials covered by two or more of groups E04C2/04, E04C2/08, E04C2/10 or of materials covered by one of these groups with a material not specified in one of the groups
    • E04C2/284Building elements of relatively thin form for the construction of parts of buildings, e.g. sheet materials, slabs, or panels characterised by specified materials composed of materials covered by two or more of groups E04C2/04, E04C2/08, E04C2/10 or of materials covered by one of these groups with a material not specified in one of the groups at least one of the materials being insulating
    • E04C2/292Building elements of relatively thin form for the construction of parts of buildings, e.g. sheet materials, slabs, or panels characterised by specified materials composed of materials covered by two or more of groups E04C2/04, E04C2/08, E04C2/10 or of materials covered by one of these groups with a material not specified in one of the groups at least one of the materials being insulating composed of insulating material and sheet metal
    • EFIXED CONSTRUCTIONS
    • E04BUILDING
    • E04CSTRUCTURAL ELEMENTS; BUILDING MATERIALS
    • E04C2/00Building elements of relatively thin form for the construction of parts of buildings, e.g. sheet materials, slabs, or panels
    • E04C2/30Building elements of relatively thin form for the construction of parts of buildings, e.g. sheet materials, slabs, or panels characterised by the shape or structure
    • E04C2/38Building elements of relatively thin form for the construction of parts of buildings, e.g. sheet materials, slabs, or panels characterised by the shape or structure with attached ribs, flanges, or the like, e.g. framed panels
    • E04C2/384Building elements of relatively thin form for the construction of parts of buildings, e.g. sheet materials, slabs, or panels characterised by the shape or structure with attached ribs, flanges, or the like, e.g. framed panels with a metal frame
    • FMECHANICAL ENGINEERING; LIGHTING; HEATING; WEAPONS; BLASTING
    • F24HEATING; RANGES; VENTILATING
    • F24FAIR-CONDITIONING; AIR-HUMIDIFICATION; VENTILATION; USE OF AIR CURRENTS FOR SCREENING
    • F24F13/00Details common to, or for air-conditioning, air-humidification, ventilation or use of air currents for screening
    • F24F13/20Casings or covers
    • FMECHANICAL ENGINEERING; LIGHTING; HEATING; WEAPONS; BLASTING
    • F24HEATING; RANGES; VENTILATING
    • F24HFLUID HEATERS, e.g. WATER OR AIR HEATERS, HAVING HEAT-GENERATING MEANS, e.g. HEAT PUMPS, IN GENERAL
    • F24H9/00Details
    • F24H9/02Casings; Cover lids; Ornamental panels
    • FMECHANICAL ENGINEERING; LIGHTING; HEATING; WEAPONS; BLASTING
    • F24HEATING; RANGES; VENTILATING
    • F24FAIR-CONDITIONING; AIR-HUMIDIFICATION; VENTILATION; USE OF AIR CURRENTS FOR SCREENING
    • F24F2221/00Details or features not otherwise provided for
    • F24F2221/36Modules, e.g. for an easy mounting or transport

Description

Die Erfindung betrifft ein Paneel zur Abdeckung bzw. Verkleidung, insbesondere ein Isolierpaneel für Heizungs- und/oder Lüftungsgeräte und/oder -kanäle, aus zwei längs ihres Randes Randleisten bzw. Bordstege aufweisenden und mit einander zugekehrten Randleisten parallel zueinander angeordneten, gegebenenfalls zwischen sich eine Isolierschicht einschließenden Tafeln, insbesondere Blechtafeln, die im Bereich ihrer Randleisten eine umlaufende Profilleiste mit zu den Randleisten hin offenen Schlitzen aufweisen, in welche die Randleisten von jeweils zwei Seiten zumindest teilweise eingeschoben sind.
Es sind Paneele bekannt, bei welchen Blechtafeln aus verzinktem Eisenblech abgebogene Randleisten aufweisen, deren Höhe der gewünschten Dicke des Paneels entspricht, wobei die Randleistenhöhe der einen Tafel um etwa eine Blechstärke geringer ist als die Randleistenhöhe der zweiten Tafel, derart, daß die erste Tafel sich in die zweite Tafel einsetzen läßt und die Begrenzungen der Randleisten der zweiten Tafel an den Außenflächen der Randleisten der ersten Tafel anliegen können. Sind die Abmessungen entsprechend genau aufeinander abgestimmt, dann gleiten die Außenseiten der Randleisten der ersten Tafel beim Einsetzen derselben in die zweite Tafel an den Innenseiten der Randleisten der letzteren.
Es versteht sich, daß bei Ausbildung als Isolierpaneel vorher eine Zwischenlage aus Isolierstoff eingebracht worden ist.
Nun ist offensichtlich, daß die beiden Tafeln trotz einer etwa vorhandenen Reibung zwischen den in der beschriebenen Weise aneinandergleitenden Randleisten nicht aneinander fixiert sind und deshalb keine Einheit bilden. Diese Fixierung wird erst dadurch hergestellt, daß im näheren Bereich der Randleisten in Abstand längs des Umfangs der Tafeln bzw. des Paneels durchgehende Löcher für Schrauben vorgesehen werden, und dadurch, daß vor Ort die hindurchzusteckenden Schrauben in entsprechende Gewindebohrungen an den Heizungs- und/oder Lüftungsgeräten und/oder -kanälen eingeschraubt werden. Bei der zur Verhinderung von Vibrationen, Klappern einerseits und zur Erzielung einer festen und luftdichten Verbindung andererseits erforderlichen Anschraubkraft würde sich nun ein unschönes Einsenken und eine ungenügende Kraftübertragung der an den Schraubenköpfen anliegenden Bereiche der oberen, äußeren Tafel ergeben, wenn nicht im Bereich dieser Schrauben Verstärkungen zwischen die beiden Tafeln eingebracht würden, die üblicherweise die Form von U-Schienen aufweisen, die an ihrem jeweiligen Quersteg natürlich mit den übrigen Bohrungen fluchtende Löcher aufweisen müssen und die im Bereich dieser Schrauben eine Abstützung gegen die Schraubenkraft ergeben, dadurch, daß sie in ihrer Höhe dem Abstand zwischen den beiden Tafeln entsprechen und sich somit an beiden abstützen, um die erforderliche luftdichte Befestigung durch flächenmäßige Anpressung der dem jeweiligen Rahmen der Geräte bzw. der Kanäle zugewandten Tafel eines Paneels zu gewährleisten. Wie bereits ausgeführt, sorgen die eingelegten U-Schienen für diese flächenmäßige Übertragung der Schraubenanpreßkräfte. Der metallische Kontakt zwischen den Randleisten der Tafeln einerseits und zwischen den eingelegten U-Schienen andererseits führt nachteiligerweise zu einer beträchtlichen Anzahl von Wärmebrücken, sofern die Paneele in der beschriebenen Weise auch der Isolierung dienen sollen. Abgesehen davon ist die Handhabung der vor dem Anbau an der zu verkleidenden Einrichtung keine feste Einheit bildenden, bekannten Paneele mühsam und aufwendig, was auch für einen Abbau gilt.
Ferner sind auch Paneele der eingangs genannten Bauart bekannt (DE-GM 19 17 949), bei welchen die Profilleisten eine relativ dünne, lattenmäßige Struktur besitzen, die einerseits aus Festigkeitsgründen und andererseits zur Halterung der Randleisten aneinander der Mithilfe eines zusätzlichen, metallischen, offenen Kastenprofils bedürfen, das mittels durch die Profilleiste einerseits und jeweils die Randleisten andererseits hindurchgehender Nieten befestigt ist. Sowohl das offene Kastenprofil als auch die Nieten nebst der erforderlichen, durchgehenden Bohrungen stellen einen erheblichen zusätzlichen Aufwand dar, wobei es weiterer Befestigungsmittel bedarf, um das bekannte Paneel mit anderen Paneelen bzw. zu verkleidenden Rahmenteilen oder dergleichen zu verbinden.
Beim Gegenstand der US 3 373 538 schließlich werden für ein und daßelbe Paneel infolge dessen nicht umlaufend gleichmäßiger Randausbildung (nur jeweils zwei einander gegenüberliegende Seiten besitzen Randleisten) zwei verschieden geformte Profilleisten benötigt, nämlich einmal zwei Profilleisten einander gegenüberliegend und zueinander parallel, zum anderen unterschiedliche Profilleisten, von denen ebenfalls zwei einander gegenüberliegend angeordnet sind. Die erstgenannten Profilleisten besitzen dabei rechtwinklig abgebogene, und die zweitgenannten Profilleisten angrenzende Eckbereiche.
Der Erfindung liegt die Aufgabe zugrunde, ein Paneel der eingangs genannten Art zu schaffen, welches bei einfacher Bauart, Montage und Demontage eine hohe Stabilität aufweist.
Diese Aufgabe wird erfindungsgemäß dadurch gelöst, daß die umlaufende Profilleiste in Anpassung an die Tafeln die Form eines polygonalen Rahmens aus mindestens drei geradlinigen Profilleistenstücken mit mindestens drei Profilleistenecken aufweist, wobei das Profil der Profilleisten im Querschnitt ein mit seinen Langstegen im wesentlichen parallel zu den Randleisten der Tafeln angeordnetes Kastenprofil mit abgerundeten Ecken ist, dessen rahmenäußerer Langsteg eine größere Wandstärke als der rahmeninnere Langsteg aufweist, wobei die Schlitze innerhalb der Wandstärke angeordnet sind.
Durch das Vorhandensein der Profilleiste ist es nicht mehr erforderlich, daß sich die Randleisten der Tafeln über mehr oder weniger die gesamte Höhe des Paneels erstrecken, da sie sich ja nicht mehr direkt aneinander abstützen sondern nur noch über die Profilleiste, derart, daß jede Randleiste nur noch einen Teil der Höhe bzw. Dicke des Paneels ausmachen muß. Dabei gewährleistet die umlaufende Profilleiste zunächst einmal als Verbindungsmittel eine feste Halterung der einen Tafel an der anderen, so daß bereits vor der Befestigung eines Paneels am Rahmen beispielsweise eines Heizluftgeräts bzw. eines Heißluftkanals eine gute Stabilität als Einheit gegeben ist, die die Handhabung und Montage nebst Demontage erleichtert, die der beschriebene Stand der Technik jedoch vermissen läßt. Die flächenmäßige Übertragung der Schraubenanpreßkraft ist besonders gut. Für Isolierpaneele ist von Vorteil, daß durch die Zwischenschaltung der umlaufenden Profilleiste praktisch eine thermische Entkoppelung der beiden die Außenhaut des Isolierpaneels bildenden Tafeln erfolgt, wenn die umlaufende Profilleiste, die zweckmäßig die Form eines Rahmens aufweist, aus einem wärmeisolierenden Material besteht, beispielsweise einem strangpreßbaren Kunststoff wie Polypropylen. Als Wärmebrücke an einzelnen Punkten verbleibt dann nur noch der mehr oder weniger vernachlässigbare Anteil der an den Innenseiten der Profilleisten entlang durch die Tafeln hindurchlaufenden Befestigungsschrauben. Somit läßt sich durch die Erfindung ein erheblich verbesserter Wärmedämmwert der Paneele erzielen.
Die Paneele werden zumeist in Rechteckform ausgebildet, weshalb die umlaufende Profilleiste in Anpassung an die Tafeln die Form eines rechteckigen Rahmens besitzt, zweckmäßig mit abgerundeten Ecken. In einem solchen Falle kann der Rahmen vorteilhaft aus mindestens vier geradlinigen Profilleistenstücken und vier abgerundeten Profilleistenecken zusammengesteckt werden, die der Abdeckung der zwangsläufig entstehenden Eckenspalte dienen und zusätzlich für ein optisch gefälliges Aussehen der Paneele sorgen. Auch anderweitig polygonale, gleichseitige und ungleichseitige, Paneele sind selbstverständlich möglich.
Das Profil der Profilleisten weist im Querschnitt ein mit seinen Langstegen aufragendes, im wesentlichen parallel zu den Randleisten der Tafeln angeordnetes Kastenprofil mit abgerundeten Ecken auf, dessen rahmenäußerer Langsteg eine größere Wandstärke als der rahmeninnere Langsteg und außerdem zwei im Abstand übereinanderliegende, einerseits nach oben und andererseits nach unten offene Schlitze besitzt, in welche die Randleisten der Tafeln jeweils von oben und unten einschiebbar sind. Dies gewährleistet einen besonders guten Klemmsitz der Kantenbereiche der Randleisten in dem Profilleistenrahmen und damit eine gute Stabilität und Handhabbarkeit des Paneels. Zweckmäßig liegen die beiden in Abstand voneinander übereinander angeordneten Schlitze dabei in einer gemeinsamen Ebene, so daß auch das Erfordernis einer unterschiedlich großen Ausbildung der Tafeln entfällt. Es versteht sich, daß die Schlitze in Abhängigkeit von anderweitigen Winkeln zwischen den Tafeln und ihren Bordstegen auch gegeneinander geneigt angeordnet sein könnten.
Die Profilleistenecken entsprechen in ihrer äußeren Querschnittskontur den Profilleisten und weisen an ihren beiden Enden in die Hohlräume der angrenzenden Profilleistenstücke einschiebbare Verbindungszapfen auf, welche die Hohlräume im Bereich der Enden der geradlinigen Profilleistenstücke im wesentlichen auszufüllen und mit Klemmsitz in ihnen festzusitzen geeignet sind.
Die Profilleisten und die Profilleistenecken können an der rahmenäußeren Seite im Bereich zwischen den Schlitzen eine umlaufende Nut aufweisen, durch welche im Falle der Profilleistenstücke die Wandstärke des rahmenäußeren Langstegs auf diejenige des rahmeninneren Langstegs verringert ist. Dies sieht nicht nur gefällig aus und spart Profilleistenmaterial, sondern die Nut kann auch der Aufnahme zusätzlicher Dichtprofile oder auch von Tropfnasen bzw. Wetterschenkeln bei wetterfester Aufstellung dienen.
Zweckmäßige Ausgestaltungen der Erfindung ergeben sich aus den Unteransprüchen.
Der nächstliegende Stand der Technik und die Erfindung mit ihren vorteilhaften Ausgestaltungen sind im folgenden anhand eines in der Zeichnung dargestellten Ausführungsbeispieles näher erläutert.
Es zeigt:
Fig. 1 einen ausschnittsweisen Querschnitt durch ein Isolierpaneel nach dem Stand der Technik gemäß der Linie I-I in Fig. 2;
Fig. 2 eine Draufsicht auf den Gegenstand der Fig. 1;
Fig. 3 einen der Fig. 1 entsprechenden, ausschnittsweisen Querschnitt durch ein Paneel nach der Erfindung gemäß Linie III-III in Fig. 4;
Fig. 4 eine Draufsicht auf den Gegenstand der Fig. 3;
Fig. 5 einen Querschnitt durch eine Profilleiste nach der Erfindung;
Fig. 6 eine perspektivische Ansicht eines aus Profilleistenstücken und Profilleistenecken zusammengesetzten Rahmens;
Fig. 7 eine Schrägansicht einer Profilleistenecke in vergrößertem Maßstab;
Fig. 8 eine Draufsicht auf die Profilleistenecke nach Fig. 7;
Fig. 9 eine Seitenansicht der Profilleistenecke in Pfeilrichtung A in Fig. 8;
Fig. 10 eine Seitenansicht der Profilleistenecke in Pfeilrichtung B in Fig. 8.
Das in den Fig. 1 und 2 ausschnittsweise gezeigte Paneel 1 nach dem Stand der Technik besteht im wesentlichen aus zwei Blechtafeln 2 und 3, die längs ihrer Ränder unter Bildung von Randleisten 4 und 5 abgebogen bzw. hier abgekantet sind. Diese Blechtafeln weisen demnach Trogform auf und sind unter Zwischenlage von Isoliermaterial 6 schachtelartig zusammengefügt, wobei die jeweiligen Randleisten 4 und 5 aneinander gleiten können und die Randleisten 4 der ersten Tafel 2 die Randleisten 5 der zweiten Tafel 3 überdecken. Eine Festlegung der beiden trogförmigen Blechtafeln 2 und 3 aneinander kommt erst durch die Schraube 7 zustande, welche die Blechtafeln 2 und 3 aufeinander gegen ein entsprechendes, strichpunktiert bei 8 angedeutetes Bauelement des Heizungs- und/oder Lüftungsgeräts oder -kanals drückt, dessen Verkleidung das Paneel 1 dient. Um die sonst unausweichliche Verformung bzw. Zusammendrückung der Blechtafel 2 im Bereich der Schraubenköpfe 9 zu vermeiden und eine ausreichende Anpreßkraft zwischen der Blechtafel 3 und dem Bauteil 8 zu erzielen, sind im Bereich der Schraubenlöcher 10 (Fig. 2) jeweils entsprechend gelochte, U-förmige Bügelschienen 11 vorgesehen, die sich längs des Randbereichs des Paneels 1 als Abstützung erstrecken, jedoch zu ungünstigen Wärmebrücken führen.
Die Ecken der Paneele werden von abgerundeten Kunststoffecken 12 gebildet, die dazu dienen, die sich beim Stanzen und Abkanten der Blechtafeln 2 und 3 zwangsläufig ergebenden Eckenspalte zu verschließen.
Demgegenüber wird nun die Erfindung anhand der Fig. 3 bis 10 dargelegt, wobei die Fig. 3 und 4 in ihrer Darstellungsweise den Fig. 1 und 2 entsprechen.
In Fig. 3 ist als Unterschied der abgekanteten Blechtafeln 13 und 14 zu den Blechtafeln 2 und 3 nach dem Stand der Technik zu erkennen, daß die abgekanteten Randleisten 15 und 16 nicht mehr im wesentlichen ebenso hoch sind wie der Abstand D zwischen den beiden Blechtafeln 13 und 14, sondern daß diese Randleisten 15 und 16 kürzer sind und bei gleichem Abstand D ihrerseits einen Randabstand d einhalten. Die Tafeln 13 und 14 weisen im Bereich ihrer Randleisten 15, 16 eine umlaufende Profilleiste 17 auf, in welche die Randleisten 15, 16 vollständig eingeschoben sind. Das wiederum im wesentlichen aus den beiden Blechtafeln 13 und 14 mit der dazwischen gehaltenen Isolierung 6 und der Profilleiste 17 bestehende Paneel wird dabei in der Regel rechteckig sein, weshalb die umlaufende Profilleiste 17 in Anpassung an diese Form der Blechtafeln 13, 14 die Form eines rechteckigen Rahmens aufweisen wird, der beispielsweise aus mindestens vier gradlinigen Profilleistenstücken 18 und vier Profilleistenecken 19 besteht (Fig. 6). Aus Fig. 4 sind die beiden Enden zweier Profilleistenstücke 18 und eine Profilleistenecke 19 zu entnehmen. Es versteht sich, daß auch von der Rechteckform abweichende, anderweitig polygonale Paneelformen möglich sind, wie selbstverständlich auch die Verwendung von anderen Materialien, beispielsweise Kunststoff, anstelle von Blech für die Tafeln 13, 14.
Wie insbesondere Fig. 5 zeigt, ist das Profil der Profilleiste 17 im Querschnitt vorteilhaft ein mit seinen Langstegen 20 und 21 aufragendes, im wesentlichen parallel zu den Randleisten 15 und 16 der Tafeln 13 und 14 angeordnetes Kastenprofil mit abgerundeten Ecken, dessen rahmenäußerer Langsteg 20 eine größere Wandstärke t als der rahmeninnere Langsteg 21 aufweist, wobei außerdem zwei im Abstand übereinander liegende, einerseits nach oben und andererseits nach unten offene Schlitze 22 und 23 vorhanden sind, in welche die Randleisten 15, 16 der Tafeln 13, 14 jeweils von oben und unten einschiebbar sind. Zweckmäßig liegen die beiden im Abstand d voneinander und übereinander angeordneten Schlitze 22 und 23 in einer gemeinsamen Ebene.
Die in ihrer äußeren Kontur der Profilleiste 17 entsprechenden Profilleistenecken 19 weisen, wie die Fig. 7 bis 10 besonders deutlich zeigen, jeweils an ihren beiden Enden in die Hohlräume 24 (Fig. 3 bis 5) der angrenzenden Profilleistenstücke 18 einschiebbare Verbindungszapfen 25 auf, welche die Hohlräume 24 im Bereich der Enden der geradlinigen Profilleistenstücke 18 im wesentlichen ausfüllen und sich darin festklemmen können. Zweckmäßig ist an zumindest einer Seitenfläche 26 jedes Verbindungszapfens 25 mindestens eine Verriegelungsnase 27 zum Angriff an der anliegenden Innenwand des Endes des jeweiligen Profilleistenstücks 18 vorgesehen. Diese Verriegelungsnasen 27 gewährleisten auch eine Zentrierung der Profilleistenstücke 18 und der Profilleistenecken 19, damit Toleranzen zwischen Hohlräumen 24 und Verbindungszapfen 25 ausgeglichen werden können. Dies ergibt einen sauberen Übergang zwischen Profilleistenstücken 18 und Profilleistenecken 19 an der Rahmenaußenseite, wie auch ein sauberes Fluchten der Schlitze 22 und 29.
Bei der gezeigten Ausführungsform ist die Seitenfläche 26 jeweils die innere, dem rahmeninneren Langsteg 21 des jeweiligen Profilleistenstücks 18 zugewandte Seitenfläche, wobei zwei in Abstand übereinander angeordnete Verriegelungsnasen 27 vorgesehen sind. Ferner können die Profilleisten 17 bzw. Profilleistenstücke 18 und die Profilleistenecken 19 an der rahmenäußeren Seite im Bereich zwischen den Schlitzen 22 und 23 eine umlaufende Nut 28 aufweisen, durch welche im Falle der Profilleiste 17 die Wandstärke t des rahmenäußeren Langstegs 20 etwa auf diejenige des rahmeninneren Langstegs 21 verringert ist. Die Zwecke, denen die Nut 28 gegebenenfalls dienen kann, wurden bereits einleitend erwähnt.
Es versteht sich, daß auch die Profilleistenecken 19 jeweils obere und untere Schlitze 29 und 30 (Fig. 7) zur Aufnahme der jeweils oberen Randleisten 15 und 16 (Fig. 3) der Tafeln 13 und 14 aufweisen. Dabei versteht es sich, daß die Tafeln 13 und 14 in nicht gezeigter Weise eine Eckenspalte aufweisen, die durch die Profilleistenecken 19 und durch ihre Rundung ebenfalls abgedeckt werden. Dabei weisen die Profilleistenecken 19 jeweils oben und unten der Form der Tafelecken entsprechende Eintiefungen 31 auf, auf denen die Tafelecken aufliegen. Auch diese nicht gezeigten Tafelecken sind zweckmäßig abgerundet, wie die beispielsweise für die obere Tafel 13 an der Profilleistenecke 19 gemäß Fig. 7 dargestellte Ausrundung 32 zeigt. Zu beiden Seiten dieser Ausrundung schließt sich mit einem zweckmäßig abgerundeten Übergang 33 jeweils ein Schlitz 29 oben bzw. 30 unten an.
Was die Herstellung der erfindungsgemäßen Paneele angeht, so versteht es sich, daß zweckmäßig zunächst ein Profilleistenrahmen 34 aus Profilleistenstücken 18 und Profilleistenecken 19 zusammengesetzt wird (Fig. 6), in dessen Schlitze 22 oder 23 einer Seite zunächst die Randleisten 15 oder 16 einer der Tafeln 13 oder 14 eingeschoben werden, woraufhin gegebenenfalls die Einlage des Isoliermaterials 6 erfolgen kann. Anschließend wird dann die jeweils andere Tafel 13 oder 14 aufgesetzt und in die verbliebenen Schlitze 22 oder 23 eingeschoben. Wie man leicht entnimmt, ergibt sich dadurch eine sehr stabile Montageeinheit, ohne daß bereits eine Schraubverbindung oder dergleichen vorhanden sein müßte.
Die Befestigung des gezeigten Isolierpaneels 35 (Fig. 3) erfolgt im wesentlichen in gleicher Weise wie beim Stand der Technik, wobei bei gleichen Teilen die gleichen Bezugszeichen wie in Fig. 1 verwendet worden sind. Der wesentliche Unterschied besteht jedoch gerade darin, daß die Schrauben 7, die ansonsten in gleicher Weise wie beim Stand der Technik eingesetzt werden, nicht mehr von einer U-Bügelschiene 11 umgeben sind, sondern sich praktisch in Anlage an der Innenseite der Profilleiste 17 befinden, bzw. sämtliche, längs des Umfangs des Paneels verteilten Schrauben 7 an der Innenseite des Rahmens 34 (Fig. 6), derart, daß letztlich der Rahmen 34 die Stabilität und Festigkeit gegenüber der Anpreßkraft der Schrauben 7 vermittelt. In diesem Zusammenhang ist auch noch auf ein vorteilhaftes, ästhetisches Moment aufmerksam zu machen: Dadurch, daß die Randleisten 15 und 16 völlig in den Schlitzen 22 und 23 des Profilleistenrahmens 34 verborgen werden, ergibt sich auch unabhängig von der hier vornehmlich der Zierde dienenden Nut 28 ein besonders gefälliges Aussehen des Paneels in seinem Randbereich, unter anderem auch im Hinblick auf die Abrundungen 36 (Fig. 5) der die Randleisten 15 und 16 abdeckenden Außenbereiche 37 des äußeren Langstegs 20. Dabei ist die Ausbildung zweckmäßig derart getroffen, daß diese abgerundeten Enden 36 um die Stärke a der verwendeten Tafeln (bzw. um die Blechstärke) über die Höhe D (Fig. 3 und 5) der Profilleiste 17 vorstehen.
Die Profilleisten 17 bzw. Profilleistenstücke 18 und die Profilleistenecken 19 bestehen zweckmäßig aus einem gießbaren bzw. strangpreßbaren Material, das vorzugsweise wärmeisolierend ist. Ein solches Material kann Kunststoff sein, beispielsweise ein Polyolefin. In der praktischen Verwendung hat sich bereits Polypropylen bewährt. Auf jeden Fall ist auf UV-Beständigkeit bzw. ganz allgemein Alterungsbeständigkeit zu achten, da eine allmähliche Versprödung ausgeschlossen bleiben soll.
Die Profilleistenecken 19 können zusätzliche Aussparungen zwecks Materialersparnis und verbesserter Herstellbarkeit bzw. gleichmäßigerer Schrumpfung bei der Aushärtung aufweisen.

Claims (11)

1. Paneel (35) zur Abdeckung bzw. Verkleidung, insbesondere Isolierpaneel für Heizungs- und/oder Lüftungsgeräte und/ oder -kanäle, aus zwei längs ihres Randes Randleisten (15, 16) bzw. Bordstege aufweisenden und mit einander zugekehrten Randleisten parallel zueinander angeordneten, gegebenenfalls zwischen sich eine Isolierschicht (6) einschließenden Tafeln (13, 14), insbesondere Blechtafeln, die im Bereich ihrer Randleisten (15, 16) eine umlaufende Profilleiste (17) mit zu den Randleisten (15, 16) hin offenen Schlitzen (22, 23) aufweisen, in welche die Randleisten (15, 16) von jeweils zwei Seiten zumindest teilweise eingeschoben sind, dadurch gekennzeichnet, daß die umlaufende Profilleiste (17) in Anpassung an die Tafeln (13, 14) die Form eines polygonalen Rahmens (34) aus mindestens drei geradlinigen Profilleistenstücken (18) mit mindestens drei Profilleistenecken (19) aufweist, wobei das Profil der Profilleisten (17) im Querschnitt ein mit seinen Langstegen (20, 21) im wesentlichen parallel zu den Randleisten (15, 16) der Tafeln (13, 14) angeordnetes Kastenprofil mit abgerundeten Ecken ist, dessen rahmenäußerer Langsteg (20) eine größere Wandstärke (t) als der rahmeninnere Langsteg (21) aufweist, wobei die Schlitze (22, 23) innerhalb der Wandstärke (t) angeordnet sind.
2. Paneel nach Anspruch 2, dadurch gekennzeichnet, daß der Rahmen (34) abgerundete Ecken aufweist.
3. Paneel nach den Ansprüchen 1 oder 2, dadurch gekennzeichnet, daß die Profilleistenecken (19) in ihrer äußeren Kontur den Profilleisten (17) entsprechen und an ihren beiden Enden in Hohlräume (24) der angrenzenden Profilleistenstücke (18) einschiebbare Verbindungszapfen (25) aufweisen, welche die Hohlräume (24) im Bereich der Enden der geradlinigen Profilleistenstücke (18) im wesentlichen klemmend ausfüllen.
4. Paneel nach Anspruch 3, dadurch gekennzeichnet, daß an zumindest einer Seitenfläche (26) jedes Verbindungszapfens (25) mindestens eine Verriegelungsnase (27) zum Angriff an der anliegenden Innenwand des angrenzenden Profilleistenstücks (18) vorgesehen ist.
5. Paneel nach Anspruch 4, dadurch gekennzeichnet, daß die Seitenfläche (26) die innere, dem rahmeninneren Langsteg (21) des Profilleistenstücks (18) zugewandte Seitenfläche ist und zwei in Abstand übereinander angeordnete Verriegelungsnasen (27) besitzt.
6. Paneel nach einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, daß die Profilleistenstücke (18) und die Profilleistenecken (19) an der rahmenäußeren Seite im Bereich zwischen den Schlitzen (22, 23) eine umlaufende Nut (28) aufweisen, durch welche im Falle der Profilleiste (17) die Wandstärke (t) des rahmenäußeren Langstegs (20) etwa auf diejenige des rahmeninneren Langstegs (21) verringert ist.
7. Paneel nach einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, daß die Profilleistenstücke (18) und Profilleistenecken (19) aus einem strangpreßbaren oder gießbaren Material bestehen.
8. Paneel nach einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, daß die Profilleistenstücke (18) und die Profilleistenecken (19) aus einem wärmeisolierenden Material bestehen.
9. Paneel nach Anspruch 7 oder 8, dadurch gekennzeichnet, daß das Material Kunststoff ist.
10. Paneel nach Anspruch 9, dadurch gekennzeichnet, daß der Kunststoff Polypropylen ist.
11. Paneel nach Anspruch 6, dadurch gekennzeichnet, daß die Nut (28) eine Funktionsnut zur Aufnahme eines Dichtprofils, einer Tropfnase od. dergl. ist.
DE19924222971 1992-07-13 1992-07-13 Paneel zur Abdeckung bzw. Verkleidung Expired - Fee Related DE4222971C2 (de)

Priority Applications (1)

Application Number Priority Date Filing Date Title
DE19924222971 DE4222971C2 (de) 1992-07-13 1992-07-13 Paneel zur Abdeckung bzw. Verkleidung

Applications Claiming Priority (1)

Application Number Priority Date Filing Date Title
DE19924222971 DE4222971C2 (de) 1992-07-13 1992-07-13 Paneel zur Abdeckung bzw. Verkleidung

Publications (2)

Publication Number Publication Date
DE4222971A1 DE4222971A1 (de) 1994-01-20
DE4222971C2 true DE4222971C2 (de) 1995-12-14

Family

ID=6463070

Family Applications (1)

Application Number Title Priority Date Filing Date
DE19924222971 Expired - Fee Related DE4222971C2 (de) 1992-07-13 1992-07-13 Paneel zur Abdeckung bzw. Verkleidung

Country Status (1)

Country Link
DE (1) DE4222971C2 (de)

Cited By (4)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
DE19503426A1 (de) * 1995-02-03 1996-08-08 Dieter Tiegel Transportabler Warmlufterzeuger
DE19719783C1 (de) * 1997-05-10 1998-12-03 Al Ko Therm Maschf Gehäuse
DE10138241A1 (de) * 2001-08-03 2003-02-27 Guenter Wichelhaus Erzeugnis, insbesondere für einen Wohnwagen oder ein Wohnmobil
DE102005011774A1 (de) * 2005-03-11 2006-09-14 Gea Happel Gmbh & Co.Kg Gehäuse, insbesondere für lüftungstechnische Anlagen

Families Citing this family (8)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
DE19501728C2 (de) * 1995-01-20 2000-01-05 Robatherm Gmbh Waerme Und Klim Paneel zur Abdeckung bzw. Verkleidung
DE19501732C2 (de) * 1995-01-20 1999-07-29 Robatherm Gmbh Waerme Und Klim Paneel zur Abdeckung bzw. Verkleidung
DE29914971U1 (de) * 1999-08-26 2001-01-18 Liebherr Verkehrstechnik Gmbh Gehäuse, vorzugsweise für Lüftungs-, Heizungs- und/oder Klimageräte
US6820952B2 (en) 2001-07-13 2004-11-23 Carrier Corporation Hinged panel for air handler cabinet
MXPA04000321A (es) * 2001-07-13 2004-05-04 Carrier Corp Barrera termica para gabinete de unidad distribuidora de aire (ahu).
GB2455269A (en) * 2007-11-27 2009-06-10 Intelligent Engineering Structural sandwich plate members
GB2465568A (en) * 2008-11-19 2010-05-26 Intelligent Engineering A prefabricated floor panel
FR2966916B1 (fr) * 2010-11-03 2012-11-16 Thermor Pacific Element de facade de carrosserie metallique formant coin

Family Cites Families (2)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
DE1609830A1 (de) * 1965-02-17 1970-05-06 Sklo Union N P Baupaneel aus Glas
DE1917949A1 (de) * 1969-04-09 1970-10-15 Niemeyer Soehne H Wendewerk fuer Drehpfluege

Cited By (4)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
DE19503426A1 (de) * 1995-02-03 1996-08-08 Dieter Tiegel Transportabler Warmlufterzeuger
DE19719783C1 (de) * 1997-05-10 1998-12-03 Al Ko Therm Maschf Gehäuse
DE10138241A1 (de) * 2001-08-03 2003-02-27 Guenter Wichelhaus Erzeugnis, insbesondere für einen Wohnwagen oder ein Wohnmobil
DE102005011774A1 (de) * 2005-03-11 2006-09-14 Gea Happel Gmbh & Co.Kg Gehäuse, insbesondere für lüftungstechnische Anlagen

Also Published As

Publication number Publication date
DE4222971A1 (de) 1994-01-20

Similar Documents

Publication Publication Date Title
DE2908153C2 (de)
DE3520500C2 (de) Doppelwandiges Blechelement
DE10136681A1 (de) Rahmengestell
DE4222971C2 (de) Paneel zur Abdeckung bzw. Verkleidung
EP0196672A2 (de) Paneele zur Verkleidung von Aussenwänden von Gebäuden
DE3025944A1 (de) Gebaeudetuer
EP0429431A2 (de) Fassadenverkleidung aus hinterlüfteten schalenförmigen Fassadenelementen
EP1763617B1 (de) Vorrichtung zum abtrennen von raumbereichen eines raumes
EP1426520A1 (de) Befestigungsanordnung für Platten und Verfahren zur Befestigung einer Platte
DE19739644A1 (de) Wand für die Kabine einer Lackieranlage
DE3345954A1 (de) Fruehbeet
EP0365773A1 (de) Trennwand
DE2808328C3 (de) Wandelement
DE2520304C2 (de) Gewächshaus
EP1430579A1 (de) Sockel für einen schaltschrank
DE19501732C2 (de) Paneel zur Abdeckung bzw. Verkleidung
DE19501728C2 (de) Paneel zur Abdeckung bzw. Verkleidung
EP1990477B1 (de) Leichtbauplatte mit einer Profilleiste
DE10145052B4 (de) Satz von Innenfutterprofilleisten
AT409998B (de) Tor
DE4311085C2 (de) Lochschiene und Verfahren zu ihrer Herstellung
EP0887505A1 (de) Verfahren zur Herstellung eines Türblattes und Türblatt
DE3811064C2 (de)
EP0835979B1 (de) Rolladenvorrichtung und Innenblende hierfür
AT8543U1 (de) Anordnung mit profilleisten

Legal Events

Date Code Title Description
ON Later submitted papers
OP8 Request for examination as to paragraph 44 patent law
D2 Grant after examination
8364 No opposition during term of opposition
8339 Ceased/non-payment of the annual fee