DE3733231A1 - Werkzeugwechseleinrichtung fuer rotierende werkzeugbaugruppen in stanzmaschinen - Google Patents

Werkzeugwechseleinrichtung fuer rotierende werkzeugbaugruppen in stanzmaschinen

Info

Publication number
DE3733231A1
DE3733231A1 DE19873733231 DE3733231A DE3733231A1 DE 3733231 A1 DE3733231 A1 DE 3733231A1 DE 19873733231 DE19873733231 DE 19873733231 DE 3733231 A DE3733231 A DE 3733231A DE 3733231 A1 DE3733231 A1 DE 3733231A1
Authority
DE
Germany
Prior art keywords
guide
tool
housing
magazine
working
Prior art date
Legal status (The legal status is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the status listed.)
Granted
Application number
DE19873733231
Other languages
English (en)
Other versions
DE3733231C2 (de
Inventor
Haakan Nordquist
Per-Owe Jilsen
Current Assignee (The listed assignees may be inaccurate. Google has not performed a legal analysis and makes no representation or warranty as to the accuracy of the list.)
PULLMAX AB
Original Assignee
PULLMAX AB
Priority date (The priority date is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the date listed.)
Filing date
Publication date
Priority to SE8604196A priority Critical patent/SE453578B/sv
Application filed by PULLMAX AB filed Critical PULLMAX AB
Publication of DE3733231A1 publication Critical patent/DE3733231A1/de
Application granted granted Critical
Publication of DE3733231C2 publication Critical patent/DE3733231C2/de
Anticipated expiration legal-status Critical
Expired - Fee Related legal-status Critical Current

Links

Classifications

    • BPERFORMING OPERATIONS; TRANSPORTING
    • B21MECHANICAL METAL-WORKING WITHOUT ESSENTIALLY REMOVING MATERIAL; PUNCHING METAL
    • B21DWORKING OR PROCESSING OF SHEET METAL OR METAL TUBES, RODS OR PROFILES WITHOUT ESSENTIALLY REMOVING MATERIAL; PUNCHING METAL
    • B21D37/00Tools as parts of machines covered by this subclass
    • B21D37/14Particular arrangements for handling and holding in place complete dies
    • B21D37/145Die storage magazines
    • BPERFORMING OPERATIONS; TRANSPORTING
    • B23MACHINE TOOLS; METAL-WORKING NOT OTHERWISE PROVIDED FOR
    • B23QDETAILS, COMPONENTS, OR ACCESSORIES FOR MACHINE TOOLS, e.g. ARRANGEMENTS FOR COPYING OR CONTROLLING; MACHINE TOOLS IN GENERAL CHARACTERISED BY THE CONSTRUCTION OF PARTICULAR DETAILS OR COMPONENTS; COMBINATIONS OR ASSOCIATIONS OF METAL-WORKING MACHINES, NOT DIRECTED TO A PARTICULAR RESULT
    • B23Q3/00Devices holding, supporting, or positioning work or tools, of a kind normally removable from the machine
    • B23Q3/155Arrangements for automatic insertion or removal of tools, e.g. combined with manual handling
    • B23Q3/1556Arrangements for automatic insertion or removal of tools, e.g. combined with manual handling of non-rotary tools
    • B23Q3/15573Arrangements for automatic insertion or removal of tools, e.g. combined with manual handling of non-rotary tools the tool being taken from a storage device and transferred to a tool holder by means of transfer devices
    • BPERFORMING OPERATIONS; TRANSPORTING
    • B23MACHINE TOOLS; METAL-WORKING NOT OTHERWISE PROVIDED FOR
    • B23QDETAILS, COMPONENTS, OR ACCESSORIES FOR MACHINE TOOLS, e.g. ARRANGEMENTS FOR COPYING OR CONTROLLING; MACHINE TOOLS IN GENERAL CHARACTERISED BY THE CONSTRUCTION OF PARTICULAR DETAILS OR COMPONENTS; COMBINATIONS OR ASSOCIATIONS OF METAL-WORKING MACHINES, NOT DIRECTED TO A PARTICULAR RESULT
    • B23Q7/00Arrangements for handling work specially combined with or arranged in, or specially adapted for use in connection with, machine tools, e.g. for conveying, loading, positioning, discharging, sorting
    • B23Q7/04Arrangements for handling work specially combined with or arranged in, or specially adapted for use in connection with, machine tools, e.g. for conveying, loading, positioning, discharging, sorting by means of grippers
    • B23Q7/047Arrangements for handling work specially combined with or arranged in, or specially adapted for use in connection with, machine tools, e.g. for conveying, loading, positioning, discharging, sorting by means of grippers the gripper supporting the workpiece during machining
    • YGENERAL TAGGING OF NEW TECHNOLOGICAL DEVELOPMENTS; GENERAL TAGGING OF CROSS-SECTIONAL TECHNOLOGIES SPANNING OVER SEVERAL SECTIONS OF THE IPC; TECHNICAL SUBJECTS COVERED BY FORMER USPC CROSS-REFERENCE ART COLLECTIONS [XRACs] AND DIGESTS
    • Y10TECHNICAL SUBJECTS COVERED BY FORMER USPC
    • Y10TTECHNICAL SUBJECTS COVERED BY FORMER US CLASSIFICATION
    • Y10T483/00Tool changing
    • Y10T483/17Tool changing including machine tool or component
    • Y10T483/1729Reciprocating tool machine tool [e.g., broaching machine, shaping machine, etc.]
    • Y10T483/1731Reciprocating tool machine tool [e.g., broaching machine, shaping machine, etc.] including matrix
    • YGENERAL TAGGING OF NEW TECHNOLOGICAL DEVELOPMENTS; GENERAL TAGGING OF CROSS-SECTIONAL TECHNOLOGIES SPANNING OVER SEVERAL SECTIONS OF THE IPC; TECHNICAL SUBJECTS COVERED BY FORMER USPC CROSS-REFERENCE ART COLLECTIONS [XRACs] AND DIGESTS
    • Y10TECHNICAL SUBJECTS COVERED BY FORMER USPC
    • Y10TTECHNICAL SUBJECTS COVERED BY FORMER US CLASSIFICATION
    • Y10T83/00Cutting
    • Y10T83/869Means to drive or to guide tool
    • Y10T83/8727Plural tools selectively engageable with single drive
    • Y10T83/8732Turret of tools

Description

Die vorliegende Erfindung betrifft eine Werkzeugwechselein­ richtung für rotierende Werkzeugbaugruppen in Stanzmaschinen mit einem drehbaren Gehäuse zum Führen eines axial bewegbaren oberen Werkzeugteils oder Stanzstempels und mit einem zu diesem koaxialen und synchron mit diesem verdrehbaren Gehäuse zum Führen eines axial ortsfesten unteren Werkzeugteils oder eines Gesenks.
Drehbare Werkzeugbaugruppen für Stanzmaschinen gehören zum Stand der Technik in vielen Fällen ist es vorteilhaft, daß Werk­ zeuge, beispielsweise Schlitzwerkzeuge, die für eine bestimmte Zuführrichtung ausgelegt sind, in Bezug auf den Maschinenrahmen in verschiedenen Zuführrichtungen einstellbar sind. Ähnliche Wünsche bestehen in dem Fall, daß das Rohmaterial mit Öffnungen von bestimmter Form und wechselnder Orientierung versehen wer­ den soll, beispielsweise quadratische Öffnungen, längliche Öff­ nungen und dgl. Das Ausgangsmaterial ist grundsätzlich eben, wie z. B. eine Metallplatte oder ein Metallblech, und mit Führungs­ einrichtungen wird es relativ zum Maschinenrahmen in zwei zu­ einander rechtwinkligen Richtungen parallel bewegt. Wenn eine Anzahl ähnlicher Werkstücke mit paralleler Koordinatenanord­ nung und Öffnungen aus einer Platte ausgestanzt werden soll, dann kann es vorteilhaft sein, den Umriß der Werkstücke in verschiedenen Hauptrichtungen der Platte zu orientieren, um diese optimal auszunutzen und den Verlust an Plattenmaterial zwischen den Werkstücken auf ein Mindestmaß zu verringern.
Drehbare Werkzeuge sind insbesondere bei abgesetzt ausgebil­ deten Stanzungen von Vorteil, wo die verwendeten Werkzeuge einen länglichen Umriß mit parallelen Seiten zur Herstellung von ge­ raden oder gekrümmten Schlitzen in der Platte haben. Das abge­ stufte Stanzen solcher Schlitze wird schneller durchgeführt als das Schlitzen mit Hilfe herkömmlicher kreisförmiger Nibbelwerk­ zeuge und führt zu einer größeren Produktionsgeschwindigkeit und einer verbesserten Wirtschaftlichkeit der Werkzeuge.
Der vorliegenden Erfindung liegt die Aufgabe zugrunde, eine verbesserte Einrichtung zum Wechseln der Werkzeuge von rotieren­ den Werkzeugbaugruppen zu schaffen, die in Stanzmaschinen ange­ ordnet sind, um dadurch einen sehr raschen Werkzeugwechsel zu ermöglichen, während die genaue Führung der in der Maschine an­ geordneten zusammenwirkenden Matrizen und Stanzstempel gewähr­ leistet ist. Die Einrichtung kann vorteilhafterweise bei in Revolvermagazinen angeordneten Werkzeugbaugruppen, aber auch bei solchen Werkzeugbaugruppen verwendet werden, die in gerad­ linig arbeitenden Magazinen angeordnet sind. Bei einer beson­ ders vorteilhaften Ausführungsform ist die erfindungsgemäße Werkzeugwechseleinrichtung zur Verwendung bei sogenannten Kas­ settenwerkzeugen oder Mehrfachwerkzeug-Stanzbaugruppen geeignet, die eine Vielzahl einzeln auswählbarer miteinander zusammenwir­ kender oberer und unterer Werkzeugteile enthalten.
Zum Auswechseln der Werkzeuge in Stanzmaschinen ist nach dem Stand der Technik unter anderem die Einrichtung nach der SE-OS 3 47 885 bekannt. In diesem Fall sind die oberen und un­ teren Werkzeuge in einem Revolvermagazin gesammelt, und sie werden in ein geteiltes Werkzeuggehäuse eingesetzt, das einen am Rahmen befestigten Führungsteil und einen von der Werkzeug­ wechseleinrichtung getragenen Führungsteil aufweist, wobei der letztgenannte Teil zugleich als Einrichtung zum Erfassen der Werkzeuge während des Wechselvorgangs dient. Wegen des ortsfe­ sten Führungsteils erhält das Werkzeug eine stabile und genaue Führung in der Arbeitsposition, und zugleich wird der zugehörige bewegliche Führungsteil als Greifeinrichtung beim Auswechseln des Werkzeugs benutzt. Diese Einrichtung ist selbstverständlich nur für undrehbare Werkzeuge geeignet, weil ein Führungsteil ortsfest und sein zugehöriger Führungsteil mit der Einrichtung zum Überführen des Werkzeugs in die Arbeitsposition ebenfalls starr verbunden und von dieser Einrichtung gegen den ortsfesten Teil belastet ist. Die zugehörige bewegliche Lager- und Greif­ einrichtung weist eine besondere Verriegelungseinrichtung auf, um das Werkzeug während der Überführung vom Magazin in die Ar­ beitsposition festzulegen. Das obere Werkzeug muß von der Ver­ riegelungseinrichtung freigegeben werden, damit es im Betrieb seine hin- und hergehende Bewegung ausführen kann.
In der SE-OS 4 23 196 ist eine weitere Werkzeugwechselein­ richtung für eine Stanzmaschine mit geteilten Werkzeuggehäusen beschrieben, die einen ortsfesten und einen beweglichen Führungs­ teil umfassen. Wie in den vorhergehenden Fällen dient diese Ein­ richtung zur gleichzeitigen Überführung von miteinander zusam­ menwirkenden oberen und unteren Werkzeugen zwischen einem Revol­ vermagazin und einer Arbeitsposition. Der bewegliche Teil ist mit einer Einrichtung versehen, die das Werkzeug im Magazin erfaßt und in die Arbeitsposition in dem geteilten Werkzeuggehäuse über­ führt, wo beide Führungsteile miteinander verriegelt werden. Die­ se Verriegelung wird mit einer äußeren ortsfesten Verriegelungs­ einrichtung bewirkt, die die Führungsteile zusammendrückt. Der bewegliche Teil wird mit Hilfe eines Bauteils bewegt, das mit dem beweglichen Teil starr verbunden ist und die Kolbenstange eines Betätigungszylinders bildet. Diese Einrichtung ermöglicht es aber nicht, die Werkzeuggehäuse in unterschiedlichen Winkel­ stellungen anzuordnen.
Wie dies vorstehend erwähnt wurde, liegt der Erfindung die Aufgabe zugrunde, eine verbesserte Werkzeugwechseleinrichtung für drehbare Werkzeugbaugruppen in Stanzmaschinen zu schaffen, wobei eine besonders wirksame und genaue Führung der Werkzeug­ baugruppen mit Hilfe herkömmlicher Werkzeuggehäuse angestrebt wird, die einen an der Maschine starr angeordneten Führungsteil und einen beweglichen Führungsteil aufweisen, der mit dem orts­ festen Teil verriegelbar und betätigbar ist, um das Werkzeug vom Werkzeugmagazin in die Arbeitsstellung der Maschine zu über­ führen. Gemäß der Erfindung wird diese Aufgabe mit einer Werk­ zeugwechseleinrichtung der in der Einleitung genannten Bauart gelöst, welche die kennzeichnenden Merkmale des Patentanspruchs 1 aufweist.
Der am Rahmen starr befestigte Führungsteil kann hier ohne Schwierigkeiten mit dem Rahmen über eine Lagerung drehbar ver­ bunden werden, die eine Verdrehung des Werkzeuggehäuses ermöglicht, aber eine solche Stabilität und Genauigkeit gewährleistet, daß das Führungsteil als unmittelbar verbunden angesehen werden kann. In der Arbeitsstellung sind die Führungsteile miteinander verriegelt durch eine am Werkzeuggehäuse selbst angeordnete Einrichtung, die dessen Verdrehung nicht behindert. Diese Einrichtung wird nur zur Freigabe des beweglichen Führungsteils in der Auswechselstellung des Werkzeuggehäuses betätigt und sodann von der Berührung mit dem Gehäuse zurückgezogen, so daß dieses ohne Behinderung ver­ dreht werden kann.
In der Auswechselstellung wird eine neueWerkzeugbaugruppe von dem Werkzeugmagazin in die Arbeitsstellung im Werkzeuggehäuse überführt mit Hilfe des beweglichen Führungsteils, der nur in Richtung gegen die Arbeitsstellung gegen die Werkzeugbaugruppe gepreßt wird, ohne diese zu erfassen. Während der Überführung wird die Werkzeugbaugruppe durch geeignete Führungen geführt. Zum Rückführen der Werkzeugbaugruppe von der Arbeitsstellung in das Magazin verwendet die neuartige Werkzeugwechseleinrichtung besondere Auswerfeinrichtungen, die die Werkzeugbaugruppe zum zweiten Führungsteil hin belasten und seiner Rückzugbewegung in Richtung ihrer Aufnahmestellung im Magazin folgen.
Zur Ermöglichung einer Drehbewegung des Werkzeuggehäuses nach der Verbindung des zweiten Führungsteils mit dem ersten Führungsteil ist der zweite Führungsteil mit seiner Überführungs­ einrichtung über einen T-Schlitz verbunden, der sich längs beider Führungsteile konzentrisch um das Werkzeuggehäuse herum erstreckt. Die Überführungseinrichtung kann demzufolge in Bezug auf die Dreh­ achse des Werkzeuggehäuses in jeder Winkelstellung des Gehäuses in einer unveränderten Position verbleiben, um den zweiten Füh­ rungsteil von dem Gehäuse in die Auswechselstellung zurückzuzie­ hen.
Alternativ kann der zweite Führungsteil mit der Überfüh­ rungseinrichtung über eine Federverriegelung verbunden sein, die es ermöglicht, die Überführungseinrichtung im verriegelten Zustand der beiden Führungsteile von dem zweiten Führungsteil freizugeben und zurückzuziehen, so daß sie die Drehbewegung des Werkzeuggehäuses nicht behindert.
Bei einer besonders vorteilhaften Ausführungsform der Er­ findung wird die Werkzeugwechseleinrichtung zum raschen Aus­ wechseln einer besonders ausgebildeten kassettenartigen Werk­ zeugbaugruppe verwendet. Eine solche Werkzeugbaugruppe umfaßt einen Stanzkörper mit auswählbaren Stanzstiften und eine mit den Stanzstiften zusammenwirkende Matrize. Die verschiedenen Stanzstifte können unter der Wirkung einer Positioniereinrichtung an dem Stanzkörper betätigt werden, wobei diese Positionierein­ richtung mit einer zugeordneten Öffnung der Matrize zusammen­ wirkt. Eine Voraussetzung dieser Werkzeugbaugruppe ist, daß die Positioniereinrichtung relativ zu dem Stanzkörper mit seinen axial angeordneten Stanzstiften verdreht wird. Die erfindungs­ gemäße Werkzeugwechseleinrichtung ist so ausgebildet, daß die Werkzeugbaugruppe von der Werkzeugüberführeinrichtung in das zugehörige obere und untere Werkzeuggehäuse überführt wird, wo­ bei die an dem Stanzteil angeordnete Positioniereinrichtung mit einem am Rahmen ortsfest angeordneten Führungsnocken in Eingriff gebracht wird. Der Stanzkörper und die Matrize werden mit den dreh­ baren Werkzeugen in bestimmten Stellungen in dem Werkzeugmagazin angeordnet, und die Positioniereinrichtung am Stanzteil wird so gerichtet, daß eine axiale Führungsnut an der Einrichtung mit dem ortsfesten Führungsnocken zu einer axialen Gleitbewegung in Ein­ griff gelangt. Während der Verdrehung der Werkzeuggehäuse mit dem zugeordneten Stanzkörper und den Matrizen behält die Positionier­ einrichtung ihre Winkelstellung bei und wählt dadurch denjenigen Stanzstift aus, der einem Ort der Positioniereinrichtung unmit­ telbar gegenüberliegt, wo der Stanzstift mit dem Stanzkörper verriegelt wird. Die anderen Stanzstifte sind axial elastisch verlagerbar in entsprechenden Ausnehmungen der Positionierein­ richtung, die den Stanzstiften unmittelbar gegenüberliegen. Auf diese Weise erfolgt ein rascher und zufriedenstellender Austausch der kassettenartigen Werkzeuge, wobei die Stanzstifte und die Matrizenöffnungen in einer Ausgangsstellung angeordnet werden, die der Winkelstellung der Werkzeuggehäuse in der Auswechsel­ stellung entspricht. Der ausgewählte Stanzstift und die zugehöri­ ge Matrizenöffnung verbleiben in ihrer Arbeitsstellung in Bezug auf den Maschinenrahmen unabhängig von der Winkelstellung der Werkzeuggehäuse.
Weitere Einzelheiten, Vorteile und Merkmale der Erfindung ergeben sich aus der folgenden Beschreibung und der Zeichnung, auf die bezüglich der Offenbarung aller nicht im Text beschrie­ benen Einzelheiten ausdrücklich verwiesen wird. Es zeigen:
Fig. 1 einen Längsschnitt durch die Drehachsen einer erfin­ dungsgemäßen Werkzeugwechseleinrichtung und des zu­ geordneten Revolvermagazins,
Fig. 2 eine Aufsicht auf das untere Werkzeuggehäuse mit dem zugehörigen unteren Revolvermagazin gemäß Fig. 1 teilweise im Schnitt nach der Linie II-II in Fig. 1,
Fig. 3 eine Aufsicht ähnlich wie Fig. 2, die aber eine al­ ternative Ausführungsform des unteren Werkzeugge­ häuses und seiner Überführungseinrichtung zeigt,
Fig. 4 eine Unteransicht des Stanzkörpers einer kassetten­ artigen Werkzeugbaugruppe, und
Fig. 5 einen Axialschnitt durch den Stanzstempel und die Matrize der Werkzeugbaugruppe nach der Linie V-V in Fig. 4.
Die Werkzeugwechseleinrichtung nach den Fig. 1 und 2 umfaßt ein oberes Werkzeuggehäuse 1 und ein unteres Werkzeuggehäuse 2. Diese Gehäuse sind in einem oberen Rahmenteil 3 und einem unteren Rahmenteil 4 einer Stanzmaschine um die Achse x-x koaxial drehbar gelagert. Der Rahmen kann ein C-förmiger Rahmen oder ein Portal­ rahmen sein. In Fig. 1 sind Gleitlager durch schmale dunkle Quer­ schnittsflächen zwischen dem Rahmen und den Werkzeuggehäusen dar­ gestellt, bei denen es sich um beliebige Bauarten von Lagern han­ deln kann, welche die erforderliche Stabilität der Werkzeugge­ häuse gewährleisten. Die Werkzeuggehäuse können durch geeignete Einrichtungen, wie z. B. (nicht gezeigte) Schneckengetriebe syn­ chron verdreht werden. Das obere Gehäuse 1 nimmt ein Stanzwerk­ zeug auf, das einen axialen Arbeitshub ausführt und über einen daran drehbar angeordneten Greifkopf 6 mit einem axial hin- und herbeweglichen Stößel 5 verbunden ist. Der Werkzeugschaft greift über einen T-Schlitz 37 in den Greifkopf 6 ein.
Die Maschine bearbeitet ein plattenartiges Material 7, bei­ spielsweise eine Metallplatte zwischen einem oberen Werkzeugteil oder Stanzstempel 9 und einer Matrize 10. In den Zeichnungen ist ein oberes Werkzeug in Form einer kassettenartigen Werkzeugbau­ gruppe gezeigt, die mit mehreren Stanzstiften versehen ist, die mit entsprechenden Öffnungen in der Matrize zusammenwirken. Diese Werkzeugbaugruppe wird nachfolgend näher erläutert. Das obere und das untere Werkzeuggehäuse kann ein geeignetes drehbares Werkzeug aufnehmen, das in Bezug auf den Rahmen in verschiedenen Winkel­ stellungen angeordnet werden kann. Das obere Werkzeug ist in dem Gehäuse durch einen Keil 45 undrehbar axial beweglich geführt, wogegen das untere Werkzeugteil oder die Matrize durch einen ähn­ lichen Führungskeil 46 zu einer unveränderbaren axialen Position undrehbar geführt ist. Diese Keile sind an den zugeordneten Werk­ zeugkeilen befestigt und greifen in Führungen der Werkzeuggehäuse ein. Die Werkzeuggehäuse 1 und 2 haben vorzugsweise eine zylindri­ sche Form und bestehen jeweils aus zwei Teilen, nämlich einem ortsfesten ersten Führungsteil und einem beweglichen zweiten Füh­ rungsteil. Der Ausdruck "ortsfest" bedeutet in diesem Fall, daß der Führungsteil eine feste Stellung in einer axialen Richtung und in Bezug auf die Drehachse x-x hat. Der Ausdruck "beweglich" bedeutet, daß der Führungsteil gegenüber der x-x-Achse radial beweglich ist. Das obere Werkzeuggehäuse 1 besteht daher aus einem ortsfesten Führungsteil 11′ und einem beweglichen Führungs­ teil 12′, die längs einer die x-x-Achse enthaltenden Ebene mit­ einander verriegelbar sind und andererseits längs einer zu die­ ser Achse rechtwinkligen Ebene aneinander anliegen, wie dies in der Zeichnung mit strichpunktierten Linien angedeutet ist.
Gemäß Fig. 2 können beide Führungsteile durch federbelastete Riegel 13 miteinander verriegelt werden, die in Schließbleche 14 an dem beweglichen Führungsteil eingreifen, in diesem Fall dem zweiten beweglichen Führungsteil des unteren Werkzeuggehäuses. Die Riegel 13 werden durch Druckfedern 15 in der verriegelten Stellung gehalten, die über in dem ersten Führungsteil 11, 11′ axial bewegliche Führungsstößel 16 auf die Riegel 13 einwirken. Die Riegel werden mit ortsfesten Betätigungseinrichtungen 17 in der Form von Druckmittelzylindern ausgerückt. Die Einrichtungen 17 sind in ihrer zurückgezogenen Ausgangsstellung vollständig aus­ serhalb des Umfangs des Werkzeuggehäuses angeordnet. Den Führungs­ teilen des oberen Werkzeuggehäuses ist ebenfalls eine Verriege­ lung ähnlich der in Fig. 2 gezeigten Verriegelung zugeordnet. Der durch die Linie II-II in Fig. 1 bezeichnete Querschnitt zeigt die anfängliche Anordnung der Verriegelungseinrichtungen sowohl für das obere als auch für das untere Werkzeuggehäuse.
Die Werkzeugbaugruppen der Stanzmaschine sind in einem obe­ ren und einem unteren Revolvermagazin 30 und 31 magaziniert, die um die Achse y-y verdrehbar sind. Zum Überführen der Werkzeug­ baugruppen zwischen den Werkzeuggehäusen und den zugeordneten Magazinen hat die Werkzeugwechseleinrichtung eine obere und eine untere Überführungseinrichtung 20 und 21. Die obere Überführungs­ einrichtung 20 für das dem oberen Werkzeuggehäuse 1 zugeordnete Werkzeug umfaßt einen oberen ortsfesten Betätigungszylinder 18, dessen Kolbenstange beispielsweise durch ein Gewinde 27 mit einem oberen Greifer 22 verbunden ist. Das dem unteren Werkzeuggehäuse 2 zugeordnete Werkzeug wird auf ähnlicher Weise zwischen dem Werk­ zeuggehäuse und dem unteren Revolvermagazin mit Hilfe eines Be­ tätigungszylinders 19 überführt, dessen Kolbenstange beispielswei­ se durch ein Gewinde mit einem unteren Greifer 23 verbunden ist. Der Führungsteil 22 erfaßt den oberen beweglichen Führungsteil 12′ über einen zur Achse x-x konzentrischen T-Schlitz, der sich längs des Umfangs des oberen ortsfesten Führungsteils 11′ fort­ setzt. Da der Greifer 22 und der mit diesem in Eingriff stehende zweite Führungsteil 12′ nur eine begrenzte Breite haben können (wie dies nachfolgend näher erläutert wird), erstreckt sich der T-Schlitz nicht vollständig um das Gehäuse herum, sondern er läßt eine Lücke zwischen dem ersten und dem zweiten Führungs­ teil. Die Umfangslänge dieser Lücke ist kleiner als die Länge des T-Schlitzes längs des zweiten Führungsteils und des Greifers 22. Der untere Greifer 23 steht in ähnlicher Weise über einen T-Schlitz 24 mit dem zweiten unteren Führungsteil 12 in Ein­ griff. In diesem Fall erstreckt sich der T-Schlitz ebenfalls längs des Umfangs des Werkzeuggehäuses und beläßt ähnliche Lücken zwischen dem ersten und dem zweiten Führungsteil, wie dies aus Fig. 2 hervorgeht. Der untere Bereich der Führungsnut am ersten Führungsteil 11 ist abgeschnitten, um Platz zu schaffen für einen nachfolgend noch näher erläuterten Auswerfer 54. Der untere Bereich des Greifers 23 ist verringert und bildet einen Vorsprung 26, der es dem Greifer ermöglicht, beim Zurückziehen die Führungseinrich­ tung des Revolvermagazins zu passieren, wie dies nachfolgend er­ läutert wird.
Das obere Revolvermagazin 30 besteht aus einem ringförmigen plattenartigen Teil, das um die Achse y-y auf dem oberen Rahmenteil 3 über einen Zahnkranz 32 und ein Lager 42 drehbar gelagert ist. Am Umfang dieses Teils sind Führungen 40 mit T-förmigen Schlitzen 39 gleichabständig angeordnet, die zur Aufnahme von komplementären T-förmigen Ausbildungen in den Schäften der oberen Werkzeugen dienen. Die Schäfte sind durch axial vorgespannte Federn 41 in den T-Schlitzen gehalten. Der obere ortsfeste Führungsteil 11′ ist mit einem ähnlichen T-Schlitz 38 versehen, um Werkzeuge zwischen der Arbeitsstel­ lung im Werkzeuggehäuse und der Aufnahmestellung im Magazin zu überführen, so daß eine praktisch durchgehende Führungsbahn für das Werkzeug zwischen diesen beiden Stellungen erhalten wird. Das untere Revolvermagazin 31 ist in ähnlicher Weise um die Achse y-y auf dem unteren Rahmenteil 4 über einen Zahnkranz 32 und ein Lager 42 drehbar gelagert. Wie dies besser aus Fig. 2 hervorgeht, sind am Umfang des unteren Revolvermagazins mehrere Führungsteile 33 in der Form radialer Arme zur Aufnahme der Ma­ trizenhalter 10 gleichabständig angeordnet. Gegenüberliegende Führungsflächen benachbarter Führungsteile sind zueinander pa­ rallel zum Eingriff mit Planflächen 35 an den Matrizenhaltern. Die Führungsteile sind abwechselnd mit einem radialen Schlitz 34 versehen, um einen federnden Eingriff mit den Matrizenhaltern zu schaffen.
Bei einer alternativen Ausführungsform der Werkzeugwechsel­ einrichtung gemäß Fig. 3, die das untere Werkzeuggehäuse und das zugehörige Revolvermagazin zeigt, steht die Kolbenstange des Be­ stätigungszylinders 19 über eine Federverriegelung 67 mit dem zweiten Führungsteil 62 in Eingriff. Zur Stabilisierung ist die Kolbenstange mit einem Joch 64 versehen, das zwei Positionier­ stifte 65 trägt, die in entsprechende Bohrungen des zweiten Führungsteils 62 eingreifen. Auch in diesem Fall hat der zweite Führungsteil einen unteren Vorsprung 66, der den Durchtritt zwi­ schen den Führungsteilen des Magazins ermöglicht. Das Werkzeug­ gehäuse ist nicht mit dem vorstehend beschriebenen T-Schlitz zum Eingriff mit einem komplementären Greifer versehen, sondern es hat einen ähnlichen Mechanismus zum Verriegeln des ersten und zweiten Führungsteils miteinander, d. h. federbelastete Riegel 13 zum Eingriff in Schließbleche 14 auf dem zweiten Führungsteil, die zum Ausrücken der Verriegelung durch die Betätigungseinrich­ tung 17 betätigbar sind. Die Federverriegelung 67 ist so ausge­ bildet, daß die Verrieglung gelöst werden kann, wenn die Kolben­ stange zurückgezogen wird, während der zweite Führungsteil durch die Riegel 13 am ersten Führungsteil verriegelt ist. Nachdem ein Werkzeug im Werkzeuggehäuse angeordnet wurde, kann die Kolben­ stange mit dem zugeordneten Führungsteil demzufolge vom Werk­ zeuggehäuse getrennt werden, ohne dessen Verdrehung weiter zu behindern. Wenn andererseits die Verriegelung zwischen dem er­ sten und dem zweiten Führungsteil ausgerückt ist, dann hat die Federverriegelung 67 eine ausreichende Klemmkraft, damit die Kolbenstange bei der Rückzugbewegung den zweiten Führungsteil 62 mitnimmt. Bei dieser Ausführungsform ist das obere Werkzeug­ gehäuse ähnlich ausgebildet und mit einer ähnlichen Überführungs­ einrichtung versehen.
Es sind besondere Auswerfeinrichtungen zum Zusammenwirken mit den Überführungseinrichtungen vorgesehen, wenn Werkzeuge von den Werkzeuggehäusen in das zugehörige Revolvermagazin über­ führt werden. Diese Einrichtungen bestehen aus Auswerfzylindern 50, 53, die an der Außenseite des betreffenden Werkzeuggehäuses 1, 2 befestigt sind und die der entsprechenden Überführungsein­ richtung 20, 21 diametral gegenüberliegen. Die Kolbenstangen 51, 54 dieser Zylinder dienen als Auswerfer zu einer Bewegung recht­ winklig zur Teilungsebene der Führungsteile, wenn sich diese in der Austauschposition befinden. Der Auswerfer 51 wird zum Aus­ werfen durch eine Öffnung 52 im oberen ortsfesten Führungsteil 11′ zu dem T-förmigen Kopf des oberen Werkzeugschaftes hinbewegt und schiebt das Werkzeug demzufolge zu dem zweiten beweglichen Führungsteil 12′ hin, während sich dieses zurückbewegt, bis sein Werkzeug von dem T-Schlitz 39 im oberen Revolvermagazin 30 aufge­ nommen ist. Der Auswerfer 54 wird in ähnlicher Weise durch eine Öffnung 55 in dem ortsfesten unteren Führungsteil 11 zu dem Ma­ gazinhalter 10 hinbewegt und schiebt diesen gegen den zweiten un­ teren beweglichen Führungsteil, während die Überführungseinrich­ tung 21 das Werkzeug in die Aufnahmestellung im unteren Revol­ vermagazin 31 zurückbewegt.
Bei der Ausführungsform nach Fig. 3 arbeiten entsprechende Auswerfer 50, 53 in ähnlicher Weise beim Zurückziehen durch die zugeordneten Überführungseinrichtungen und zugeordnete zweite Führungsteile, wenn die Werkzeuge in die Magazine zurückbewegt werden.
Die vorstehend beschriebene Werkzeugwechselmaschine gemäß der Erfindung arbeitet folgendermaßen:
1. Einsetzphase
Das obere und das untere Werkzeuggehäuse wird synchron in der Überführungsstellung angeordnet, in der sich die axiale Teilungsebene des ersten und zweiten Führungsteils rechtwinklig zu einer Ebene erstreckt, die die Drehachse x-x der Werkzeugge­ häuse und die Drehachse y-y der Revolvermagazine enthält. Die Mittellinien der Betätigungszylinder 18, 19 und der Auswerf­ zylinder 50, 53 sind ebenfalls in der letztgenannten Ebene ent­ halten. Die Betätigungszylinder 17 werden betätigt und halten die Riegel im ausgerückten Zustand. Die Betätigungszylinder 18, 19 mit den zugeordneten Greifern 22, 23 (der Ausführungsform nach Fig. 1 und 2) und die mit den Greifern gekuppelten beweg­ lichen Führungsteile 12′, 12 werden in die in den Fig. 1 und 2 mit strichpunktierten Linien angedeuteten Stellungen zurückgezo­ gen. In dieser Stellung A können sich die Revolvermagazine und die daran angeordneten Werkzeugbaugruppen frei verdrehen, so daß die Werkzeugbaugruppen zwischen den zugeordneten Werkzeuggehäusen und den zurückgezogenen Führungsteilen 12, 12′ hindurchbewegt wer­ den können.
Die Revolvermagazine werden jetzt verdreht, so daß der ge­ wünschte Halter und ein Werkzeug in der Position B angeordnet sind.
Die Betätigungszylinder 18, 19 werden betätigt, wodurch die Greifer 22, 23 mit den gekuppelten zweiten beweglichen Führungs­ teilen 12′, 12 zu den in der Stellung B angeordneten Werkzeugen hinbewegt werden, um die Werkzeuge in die Arbeitsstellung C in den zugeordneten Werkzeuggehäusen 1 und 2 zu schieben. Der Schaft des oberen Werkzeughalters ist während der Überführung in dem T-Schlitz 38 des Werkzeuggehäuses 1 geführt und gelangt mit einem entsprechenden T-Schlitz 37 des Greifkopfes 6 in Eingriff, der stets der Winkelstellung des oberen Werkzeuggehäuses 1 folgt. Das untere Werkzeug oder der Matrizenhalter 10 wird in ähnlicher Weise in die Arbeitsstellung im unteren Werkzeuggehäuse 2 ge­ schoben. Die Führungskeile 45, 46 tragen zu einer ordnungsge­ mäßen Führung der beweglichen Führungsteile 12 und 12′ bei. Zur weiteren Stabilisierung der Führung während der Überführung der Werkzeuge zwischen der Aufnahmestellung in dem Revolvermagazin und der Arbeitsstellung in dem Werkzeuggehäuse können die Grei­ fer 22, 23 mit besonderen Rollen versehen sein, die an den Grei­ fern angeordnet und in ortsfesten Führungen auf der Seite der Betätigungszylinder 18, 19 geführt sind.
Die Betätigungseinrichtungen werden zurückgezogen, so daß die Riegel 13 in die Schließbleche 14 eingreifen, um den zweiten Führungsteil mit dem Werkzeuggehäuse zu verriegeln.
Bei der Ausführungsform nach den Fig. 1 und 2 ist die Ma­ schine jetzt bereit zur Verwendung mit drehbaren Werkzeugbau­ gruppen. Diese können in einer gewünschten Drehwinkelstellung festgelegt werden, wobei die Greifer 22, 23 während des Eingriffs mit dem Werkzeughalter über die T-Schlitzverbindung in einer un­ veränderten Stellung verbleiben, so daß das Werkzeuggehäuse ohne Behinderung durch die Greifer jede gewünschte Drehwinkelstellung einnehmen kann.
Bei der Ausführungsform nach Fig. 3 wird die Überführungs­ einrichtung mit dem Joch 64 und den Positionierstiften 65 von der Federverriegelung 67 zurückgezogen, nachdem das zweite Führungsteil 62 am Werkzeuggehäuse verriegelt wurde, und sie kehrt in ihre Ausgangsstellung A zurück. Das Werkzeuggehäuse kann jetzt unbehindert verdreht werden.
Damit die Greifer von der zurückgezogenen Stellung A zwischen den beiden im Revolvermagazin angeordneten Werkzeugen (10, 10 in Fig. 2) hindurchbewegt werden können, sind die Greifer und der zweite bewegliche Führungsteil mit einer begrenzten Dicke ausge­ führt, die kleiner ist als der Abstand im Magazin zwischen den Werkzeughaltern auf jeder Seite des überführten Werkzeugs. Aus einem ähnlichen Grund hat der untere Teil des Greifers 23 einen Vorsprung 26, so daß er zwischen den Führungsteilen 33, 34 des unteren Revolvermagazins hindurchbewegt werden kann.
2. Arbeitsphase
Die gewünschte Bearbeitung des Werkstücks 7 kann jetzt durch­ geführt werden, und die Werkzeuggehäuse werden zum Einstellen der Werkzeuge in der gewünschten Relativstellung gegenüber dem Maschi­ nenrahmen synchron verdreht. Der mit dem oberen Werkzeughalter über den drehbaren Greifkopf 6 verbundene Stößel 5 überträgt seine Bewegung auf das obere Werkzeug unabhängig von dessen Drehwinkel­ stellung.
3. Entnahmephase
Die Werkzeuggehäuse werden synchron in die Werkzeugaus­ wechselstellung verdreht, d. h. in die gleiche Stellung wie in der vorstehend beschriebenen Auswechselstellung. Das betreffen­ de Werkzeugmagazin wird jetzt so eingestellt, daß ein Werkzeug in einer Aufnahmestellung B aufgenommen werden kann. Die Be­ tätigungseinrichtungen 17 werden betätigt, um die Riegel 15 aus­ zurücken.
Bei der Ausführungsform nach den Fig. 1 und 2 werden die Überführungseinrichtungen 20 und 21 mit den zugeordneten Grei­ fern 22, 23 und den mit diesen gekuppelten beweglichen Führungs­ teilen 12′, 12 zurückgezogen. Die Auswerfzylinder 50 und 53 wer­ den gleichzeitig betätigt, so daß die Auswerfer 51, 54 zu den zugeordneten oberen und unteren Werkzeughaltern hin vorgescho­ ben werden, um diese gegen die zweiten Führungsteile 12′, 12 in die Aufnahmestellung in dem zugeordneten Revolvermagazin zu belasten. Die Überführungseinrichtungen 22, 21 werden weiter in die Ausgangsposition A zurückgezogen. Nach dem Auswerfen der Werkzeughalter in die Aufnahmeposition B im Werkzeugmagazin keh­ ren die Auswerfer 51, 54 unverzüglich in ihre Ausgangsposition zurück.
Bei der Ausführungsform nach Fig. 3 wird die Überführungs­ einrichtung 63 mit dem zweiten Führungsteil 62 in federnden Sperreingriff gebracht. Die Verriegelungen werden ausgerückt. Die Überführungseinrichtung 63 kann jetzt das zweite Führungs­ teil 62 im Zusammenwirken mit der gleichzeitig betätigten Aus­ werfeinrichtung 53 zurückbewegen, deren Auswerfer 54 den Werk­ zeughalter gegen den Führungsteil 62 belastet, so daß der Werk­ zeughalter in die Aufnahmestellung B im Werkzeugmagazin zurück­ bewegt wird. Die Überführungseinrichtung wird weiter in die Aus­ gangsstellung A zurückbewegt, und der Auswerfer 54 kehrt gleich­ zeitig in seine Ausgangsstellung zurück. Die Entnahmephase wird für das obere Werkzeuggehäuse in ähnlicher Weise durchgeführt. Das Werkzeugmagazin kann jetzt so verdreht werden, daß das als nächstes gewünschte Werkzeug in der Einsetzstellung angeordnet ist, und die Einsetzphase kann wiederholt werden.
Die vorstehend beschriebenen Werkzeugwechselbewegungen sind vorzugsweise programmgesteuert, wobei eine bekannte elektronische Steuerungstechnik angewendet wird.
Bei einer besonders vorteilhaften Ausführungsform der Er­ findung wird die Werkzeugwechseleinrichtung als Indexeinrichtung für eine Mehrfachwerkzeug-Stanzstempelbaugruppe oder ein kasset­ tenartiges Werkzeug in einer Ausführungsform gemäß den Fig. 4 und 5 benutzt. Dieses Werkzeug umfaßt einen Stanzkörper 70 mit mehreren Stanzstiften 75, die mit einer Matrize 71 zusammenwir­ ken, die mehrere den Stanzstiften entsprechende Öffnungen 84 aufweist. Der Stanzkörper hat einen Schaft 72, der in dem obe­ ren Werkzeuggehäuse 1 aufgenommen ist, wobei er durch den Keil 45 axial geführt ist. Eine Führungsplatte 73 ist mit dem Schaft verbunden, beispielsweise durch ein Gewinde 82, und sie hat axiale Positionierbohrungen für die verschiedenen Stanzstifte. Eine ringförmige Positionierplatte 76 ist auf dem Schaft zwi­ schen einer Schulter 85 des Schaftes 72 und der Führungsplatte 73 auf einem als Gelenk mit verringertem Durchmesser dienenden Bereich 83 des Schaftes drehbar gelagert. Die Stanzstifte sind auf einem zur Schaftachse konzentrischen Kreis gleichabständig angeordnet. Die Positionierplatte 76 kann so eingestellt werden, daß eine zur Führungsplatte 73 hin offene Ausnehmung 77 einem jeden Stanzstift mit Ausnahme von einem unmittelbar gegenüberliegt. In jeder Ausnehmung ist eine Feder 79 angeordnet, die den Stanz­ stift belastet, so daß eine Schulter 78 des Stanzstiftes an einer entsprechenden Schulter der Positionierbohrung 74 zur Anlage gelangt. Der obere Bereich des Stanzstiftes befindet sich dann in der Trennfläche zwischend er Führungsplatte 73 und der Posi­ tionierplatte 76. Wenn die Stanzstifte und die Ausnehmungen einander gegenüberliegend angeordnet sind, dann gibt es immer einen Stanzstift an der Stelle der Positionierplatte 76, wo die Ausnehmung 77 fehlt. Dieser Stanzstift wird daher im Stanzkörper des Werkzeugs starr angeordnet, während sich die übrigen Stanz­ stifte in dem Werkzeug frei nach oben bewegen können. Durch gleichzeitiges Verdrehen des Stanzkörpers 70 und der Matrize 71 relativ zu der Positionierplatte 76 kann das Werkzeug so einge­ stellt werden, daß jeder gewünschte Stanzstift ausgewählt wird, um mit der zugeordneten Matrizenöffnung zusammenzuwirken. Wenn der Stanzkörper 70 zu der Matrize 71 hinbewegt wird, dann führt lediglich der ausgewählte Stanzstift einen Arbeitshub aus, wäh­ rend die übrigen Stanzstifte während der Bewegung des Stanzkörpers zum Werkstück hin in ihre zugeordneten Ausnehmungen 77 hineinge­ drückt werden.
Gemäß der Erfindung wird jetzt eine Kombination der Werk­ zeugwechseleinrichtung und der vorstehend beschriebenen kasset­ tenartigen Werkzeugbaugruppe zur weiteren Steigerung der Möglich­ keit eines raschen Werkzeugaustauschs über einen großen Bereich verwendet, d. h. eine rasche Auswahl zwischen einer großen Anzahl unterschiedlicher Werkzeuge oder Werkzeugelemente. Dieses kas­ settenartige Werkzeug vergrößert daher die Möglichkeit der Stanz­ werkzeugauswahl, indem jede Werkzeugbaugruppe oder eine geeignete Anzahl von Werkzeugbaugruppen, die in einem Revolvermagazin an­ geordnet sind, als kassettenartige Werkzeugbaugruppe ausgebildet sind.
Um dies zu ermöglichen, ist die Positionierplatte 76 mit einem von ihrem Umfang vorspringenden Bereich versehen, der eine axiale Führungsnut 80 aufweist, Diese Nut dient zum Eingriff mit einem V-förmigen axialen Führungsnocken 81, der an dem oberen Teil des Maschinenrahmens befestigt ist, wie aus Fig. 1 hervorgeht. Der Stanzkörper und die Matrize der Werkzeugbaugruppe sind in dem entsprechenden Werkzeugmagazin in solchen Positionen angeordnet, daß beim Einführen des Stanzkörpers in das obere Werkzeuggehäuse die Führungsnut 80 stets dem Nocken 81 zugekehrt ist. Das Gesenk wird entsprechend geführt. Die Werkzeugbaugruppe kann jetzt zur Betätigung eines beliebigen Stanzstempels eingesetzt werden, in­ dem das obere und das untere Werkzeuggehäuse 1 und 2 synchron ver­ dreht werden. Da die Positionierplatte 76 ihre Winkelposition nicht ändert, bleibt die Arbeitsposition des zusammenwirkenden Stiftes und der Matrize stets die Gleiche unabhängig von der Win­ kelstellung der Werkzeuggehäuse.
Die kassettenartige Werkzeugbaugruppe wird in der gleichen Weise wie vorstehend beschrieben für andere Werkzeugbaugruppen abgewandelt und erbringt ebenfalls die Möglichkeit einer beträcht­ lichen Vergrößerung der Anzahl der unterschiedlichen Stanzwerk­ zeuge, die in den Revolvermagazinen angeordnet werden können. Die Werkzeugwechseleinrichtung wird zur automatischen Drehwin­ keleinstellung der Kassettenwerkzeugbaugruppe in die Betriebs­ stellung mit Hilfe der drehbaren Werkzeuggehäuse benutzt.
  • Bezugszeichenliste:  1 oberes Werkzeuggehäuse
     2 unteres Werkzeuggehäuse
     3 oberes Rahmenteil
     4 unteres Rahmenteil
     5 Stößel
     6 Greifkopf
     7 Werkstück
     9 Matrize
    x-x Drehachse von 1,2
    11′ festes Führungsteil von 1
    12′ bewegliches Führungsteil von 1
    11 festes Führungsteil von 2
    12 bewegliches Führungsteil von 2
    13 Riegel
    14 Schließblech
    15 Druckfeder
    16 Führungsstößel
    17 Druckmittelzylinder
    18 Betätigungszylinder für 20
    19 Betätigungszylinder für 20
    20 obere Überführungseinrichtung
    21 untere Überführungseinrichtung
    22 oberer Greifer
    23 unterer Greifer
    24 T-Schlitz
    26 Vorsprung von 23
    27 Gewinde
    30 oberes Revolvermagazin
    31 unteres Revolvermagazin
    y-y Zahnkranz
    33 Führungsteile
    34 Radialschlitz im 33
    35 Planflächen
    37 T-Schlitz in 6
    38 T-Schlitz in 11′
    39 T-Schlitz in 40
    40 Führungen
    41 Federn
    42 Lager
    45 Keil
    46 Führungskeil
    50 Auswerfzylinder an 1
    51 Kolbenstange an 50
    52 Öffnung in 11′
    53 Auswerfzylinder an 2
    54 Kolbenstange an 53
    55 Öffnung in 11
    62 zweites Führungsteil
    63 untere Überführungseinrichtung
    64 Joch
    65 Positionierstifte
    66 unterer Vorsprung von 62
    67 Federverriegelung
    70 Stanzkörper
    71 Matrize
    72 Schaft von 70
    73 Führungsplatte
    74 Positionierbohrung in 73
    75 Stanzstifte
    76 Positionierplatte
    77 Ausnehmung von 76
    78 Schulter an 75
    79 Feder
    80 Axialnut in 76
    81 Führungsnocken
    82 Gewinde an 72
    83 Bereich von 72
    84 Öffnungen in 71
    85 Schulter an 72

Claims (11)

1. Werkzeugwechseleinrichtung für drehbare Werkzeugbaugrup­ pen in Stanzmaschinen mit einem oberen drehbaren Gehäuse (1) zum Führen und axialen Bewegen eines oberen Werkzeugs und mit einem zu dem oberen Gehäuse koaxialen und mit diesem synchron verdreh­ baren unteren Gehäuse (2) zum Führen eines axial stationären un­ teren Werkzeugs, dadurch gekennzeichnet, daß die Werkzeuggehäuse (1, 2) einen ersten Führungsteil (11, 11′) aufweisen, der um eine zu dem oberen und unteren Gehäuse gemeinsame Achse verdreh­ bar ist, und einen zweiten Führungsteil (12, 12′) aufweisen, der mit dem ersten Führungsteil verriegelbar ist und mit diesem zu­ sammenwirkt, wobei der zweite Führungsteil mittels einer Über­ führungseinrichtung (20, 21), bewegbar ist, die den zweiten Füh­ rungsteil erfaßt, um ein in einem Magazin enthaltenes oberes und unteres Werkzeug in die Arbeitsstellungen in den zugeordneten Ge­ häusen überführen, und wobei Einrichtungen vorgesehen sind, um den zweiten Führungsteil (12, 12′) mit dem ersten Führungsteil (11, 11′) in der Arbeitsstellung des Werkzeugs zu verriegeln, ohne die Drehbarkeit des Werkzeuggehäuses zu behindern.
2. Einrichtung nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, daß die Werkzeuggehäuse (1, 2) längs einer die Drehachse der Gehäuse enthaltenden Ebene geteilt sind und daß der zweite Führungsteil (12, 12′) zum Einsetzen und zur Entnahme von Werkzeugen in bzw. aus der Arbeitsstellung rechtwinklig zu dieser Ebene bewegbar ist, wenn die Gehäuse in eine Auswechselstellung verdreht wer­ den.
3. Einrichtung nach Anspruch 2, gekennzeichnet durch orts­ feste Auswerfeinrichtungen (50, 53) außerhalb der Gehause (1, 2), wobei diese Einrichtungen dem zweiten Führungsteil (12, 12′) in der Auswechselstellung der Gehäuse gegenüberliegen, und wobei die Auswerfeinrichtungen dazu dienen, die Werkzeuge gegen den zweiten Führungsteil zu belasten, wenn die Werkzeuge von der Arbeitsstellung in eine Aufnahmestellung im Magazin zurückge­ führt werden.
4. Einrichtung nach Anspruch 3, dadurch gekennzeichnet, daß die Überführungseinrichtung (20, 21) eine axial bewegliche Stange ist, deren eines Ende mit einem Greifer (22, 23) starr verbunden ist und über einen in der Arbeitsstellung des Gehäuse zu diesem koaxiale T-Schlitz (24) mit dem zweiten Führungsteil (12) verbunden ist, wobei sich das Gehäuse (1, 2) in der Arbeitsstellung ohne Behinderung durch den Greifer verdrehen kann, wobei der Greifer in jeder Winkelstellung des Gehäuses seine Stellung relativ zur Drehachse des Gehäuses beibehält und wobei die Stange während der Rückzugbewegung den zweiten Führungsteil (12, 12′) mit Hilfe des Greifers von der Auswechselstellung des Gehäuses zurückzieht, nachdem die Verriegelung zwischen dem ersten (11, 11′) und dem zweiten (12, 12′) Führungsteil ausgerückt wurde.
5. Einrichtung nach Anspruch 3, dadurch gekennzeichnet, daß die Überführungseinrichtung (63) eine axial bewegliche Stange ist, deren eines Ende über eine Federverriegelung (67) mit dem zweiten Führungsteil (62) verbindbar ist, während es diesem axial angenä­ hert wird, wobei die Stange in der Auswechselstellung des Gehäu­ ses beim Zurückziehen von der Federverriegelung mit dem zweiten Führungsteil (62) gelöst wird, wenn dieses Teil mit dem ersten Führungsteil verriegelt ist, wogegen der zweite Führungsteil über die Federverriegelung der Rückzugbewegung der Stange folgt, nach­ dem die Verriegelung zwischen dem ersten Führungsteil (61) und dem zweiten Führungsteil (62) gelöst wurde.
6. Einrichtung nach Anspruch 4 oder 5, dadurch gekennzeich­ net, daß die Stange die Kolbenstange eines ortsfesten Druckmit­ telzylinders (18, 19) ist.
7. Einrichtung nach Anspruch 2, dadurch gekennzeichnet, daß das Magazin ein Revolvermagazin (30, 31) ist und daß sich die Trennebene in der Auswechselstellung der Werkzeuggehäuse (1, 2) rechtwinklig zu einer durch die Drehachse der Gehäuse und mit­ tig durch den Aufnahmeort für eine Werkzeugbaugruppe in dem Maga­ zin und durch die Drehachse des Magazins hindurchgehenden Ebene erstreckt, wobei die Werkzeugbaugruppen während des Auswechselns durch die Stange in dieser Ebene zwischen einer Arbeitsstellung in dem Gehäuse und einer Aufnahmestellung in dem Magazin bewegt werden.
8. Einrichtung nach Anspruch 2, dadurch gekennzeichnet, daß das Magazin linear ist und daß sich die Teilungsebene der Gehäuse in der Auswechselstellung parallel zur Vorschubrichtung für die Werkzeugbaugruppen in dem Magazin erstreckt, wobei die Werkzeuge während des Auswechselns durch die Stange rechtwinklig zu dieser Richtung bewegt werden.
9. Einrichtung nach Anspruch 1, gekennzeichnet durch feder­ belastete Riegel (13), die an dem ersten Führungsteil (11, 11 ) zum Eingriff mit Ausnehmungen (14) an dem zweiten Führungsteil (12, 12′) schwenkbar gelagert sind, um denzweiten Führungsteil in der Arbeitsstellung mit dem ersten Führungsteil zu verriegeln, wobei diese Riegel in der Werkzeugauswechselstellung mit außer­ halb der Gehäuse ortsfest angebrachten Betätigungseinrichtungen (17) ausrückbar sind, um den ersten und zweiten Führungsteil zu trennen.
10. Einrichtung nach Anspruch 1, wobei die drehbare Werkzeug­ baugruppe eine Kassettenwerkzeugbaugruppe ist, die einen Stanz­ körper (70) umfaßt, der mehrere Stanzstifte aufweist, die mit Hilfe einer auf dem Stanzkörper koaxial drehbar abgestützten Po­ sitionierscheibe (76) wahlweise in einer aktiven Arbeitsstel­ lung positionierbar sind, und eine mit den Stanzstiften fluchten­ de Matrize (71) aufweist, gekennzeichnet durch einen ortsfesten Führungsnocken (81), der in die Positionierplatte (76) eingreift, wenn der Stanzkörper in dem oberen Gehäuse (1) in seiner Werk­ zeugauswechselstellung angeordnet ist, wobei dieser Eingriff eine axiale Bewegung des Stanzkörpers und der Positionierplatte ermög­ licht, die Positionierplatte jedoch in ihrer Winkelstellung hält, wobei die Positionierplatte (76) die wirksame Arbeits­ stellung eines ausgewählten Stanzstiftes und einer fluchtenden Matrizenöffnung bestimmt, die durch eine synchrone Verdrehung des oberen und des unteren Gehäuses (1 und 2) erhalten wird, wo­ bei diese Arbeitsstellung in Bezug auf den Maschinenrahmen (3, 4) beibehalten wird.
11. Einrichtung nach Anspruch 10, dadurch gekennzeichnet, daß der Stanzkörper (70) einen in dem Werkzeuggehäuse (1) undreh­ bar geführten Schaft (72), eine mit dem Schaft starr verbundene Führungsplatte (73), die auf einem zu dem Schaft konzentrischen Kreis mehrere gleichabständig angeordnete und zu diesem paralle­ le Positionierbohrungen (74) zur Aufnahme axial verlagerbarer Stanzstifte (75) aufweist, eine ringförmige Positionierplatte (76), die an dervon der Matrize (77) abliegenden Seite der Führungs­ platte anliegt und die verdrehbar ist, während sie ihre Axial­ position beibehält, wobei Ausnehmungen (77) einer jeden Bohrung (74) mit Ausnahme von einer unmittelbar gegenüberliegen, Stanz­ stifte, die in jeder Positionierbohrung (74) angeordnet sind und von der Führungsplatte zu der zugeordneten Gesenköffnung (84) vorstehen, wobei die den zugeordneten Ausnehmungen gegenüberlie­ genden Stanzstifte durch die Kraft einer in der Ausnehmung an­ geordneten Feder (79) in der vorspringenden Stellung federnd in Anlage gehalten sind, während ein übriger Stanzstift im Eingriff mit der Positionierplatte (76) in einer wirksamen Stellung fest­ gelegt ist, und eine in der Positionierplatte angeordnete axiale Führungsnut (80) umfaßt, die mit einem ortsfesten Führungsnocken (81) axial verschiebbar in Eingriff steht, um die Drehwinkel­ stellung der Positionierplatte während der Verdrehung des Werk­ zeuggehäuses (1) beizubehalten.
DE19873733231 1986-10-02 1987-10-01 Werkzeugwechseleinrichtung für drehbare Werkzeugbaugruppen in Stanzmaschinen Expired - Fee Related DE3733231C2 (de)

Priority Applications (1)

Application Number Priority Date Filing Date Title
SE8604196A SE453578B (sv) 1986-10-02 1986-10-02 Verktygsvexlare for verktyg i stansmaskiner

Publications (2)

Publication Number Publication Date
DE3733231A1 true DE3733231A1 (de) 1988-04-14
DE3733231C2 DE3733231C2 (de) 1998-07-16

Family

ID=20365804

Family Applications (1)

Application Number Title Priority Date Filing Date
DE19873733231 Expired - Fee Related DE3733231C2 (de) 1986-10-02 1987-10-01 Werkzeugwechseleinrichtung für drehbare Werkzeugbaugruppen in Stanzmaschinen

Country Status (7)

Country Link
US (1) US4779329A (de)
JP (1) JPH0518652B2 (de)
DE (1) DE3733231C2 (de)
GB (1) GB2195937B (de)
IT (1) IT1222746B (de)
SE (1) SE453578B (de)
SU (1) SU1642948A3 (de)

Cited By (1)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
DE3912871A1 (de) * 1988-04-25 1989-11-02 Pullmax Ab Werkzeugbefestigung fuer stanzwerkzeug

Families Citing this family (21)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
DE3818001C3 (de) * 1988-05-27 1998-02-12 Trumpf Gmbh & Co Stanzmaschine mit ein- und auswechselbarem Stanzwerkzeug und mit einem Werkstückvorschub
US4998958A (en) * 1989-05-22 1991-03-12 Murata Wiedemann, Inc. Multitool punch holder
DE3925452C1 (de) * 1989-08-01 1991-04-25 Gebr. Felss Gmbh + Co Kg, 7535 Koenigsbach-Stein, De
US5048385A (en) * 1989-12-28 1991-09-17 Strippit, Inc. Indexable multi-tool for punch press
SE469111B (sv) * 1991-05-30 1993-05-17 Pullmax Ab Anordning vid verktygsmagasin foer plaatbearbetningsmaskiner
US5269739A (en) * 1991-06-06 1993-12-14 Amada Engineering & Service Co., Inc. Tool changing apparatus for a turret punch press
WO1993007579A1 (en) * 1991-10-10 1993-04-15 Finn-Power International, Inc. Apparatus and method of ensuring proper machining of a worksheet
WO1993006954A1 (en) * 1991-10-11 1993-04-15 Machine Tool Technologies Pty. Ltd. Improvements to punch presses
GB2324755B (en) * 1997-05-01 2001-02-14 Tradewise Engineering Ltd Device for converting punch changing in punching machines from manual to quick and automatic
CN100509208C (zh) * 2003-08-11 2009-07-08 鹫兴产株式会社 车轮的制造方法及其车轮
JP4472958B2 (ja) * 2003-09-10 2010-06-02 アイシン・エィ・ダブリュ株式会社 順送りプレス加工装置
DE102005060026B4 (de) * 2005-12-14 2013-08-29 Ms Spaichingen Gmbh Vorrichtung zur Durchführung von Stanz- und/oder Schweiß- und/oder Klebearbeiten
KR101235391B1 (ko) 2005-12-22 2013-02-20 두산인프라코어 주식회사 더블 매거진의 공구전환부 포트 이탈 방지장치
US7779665B2 (en) * 2006-10-30 2010-08-24 Wilson Tool International Inc. Press brake die holder technology
US7874194B2 (en) * 2007-03-09 2011-01-25 Wilson Tool International Inc. Die holder technology for metal-fabricating press
US9211581B2 (en) * 2007-09-21 2015-12-15 Wilson Tool International Inc. Stripper assemblies and components thereof for multi-tool punch assemblies
US20090320550A1 (en) * 2008-06-27 2009-12-31 Lee Brian J Anti-Vibration Die Holder Technology for Fabricating Press
EP2196270B1 (de) 2008-12-10 2014-05-07 TRUMPF Werkzeugmaschinen GmbH + Co. KG Werkzeugsystem mit auswechselbaren Werkzeugeinsätzen für Stanzmaschinen
CN103658411B (zh) * 2013-12-12 2016-03-23 无锡明豪汽车零部件有限公司 简易操作方便的模具安全存储机构
CN104209769B (zh) * 2014-09-03 2017-06-16 佛山市普拉迪数控科技有限公司 一种双y轴定位机构
CN107486491A (zh) * 2016-06-13 2017-12-19 张家港市丰乐汽车设备有限公司 一种数控转塔的转塔定位装置

Citations (4)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
DE2138415B2 (de) * 1970-08-20 1979-12-13 Pullmax Ab, Goeteborg (Schweden) Werkzeuggreif- und Führungsvorrichtung für Stanzen oder ähnliche Maschinen
DE3110221A1 (de) * 1980-03-18 1982-01-14 Amada Co. Ltd., Isehara, Kanagawa Stanzpresse
SE423196B (sv) * 1977-06-21 1982-04-26 Pullmax Ab Anordning for verktygsvexling vid stansmaskiner
DE3241046A1 (de) * 1982-11-06 1984-05-10 Trumpf GmbH & Co, 7257 Ditzingen Stanzmaschine, deren stanzstempel als mehrfachstempel ausgebildet ist

Family Cites Families (4)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
DE1194227B (de) * 1961-08-12 1965-06-03 Eumuco Ag Fuer Maschb Spanneinrichtung fuer die beiden Werkzeughalter an Gesenkschmiedepressen
FR2049338A5 (de) * 1969-06-06 1971-03-26 Berthiez C N M P
GB1324375A (en) * 1970-10-02 1973-07-25 Pullmax Ab Tool changing devices in metal working machines
DE2526764C2 (de) * 1975-06-14 1985-02-28 Trumpf Maschinen AG, Zug Werkzeugwechselvorrichtung für eine Stanz- oder Nibbelmaschine

Patent Citations (4)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
DE2138415B2 (de) * 1970-08-20 1979-12-13 Pullmax Ab, Goeteborg (Schweden) Werkzeuggreif- und Führungsvorrichtung für Stanzen oder ähnliche Maschinen
SE423196B (sv) * 1977-06-21 1982-04-26 Pullmax Ab Anordning for verktygsvexling vid stansmaskiner
DE3110221A1 (de) * 1980-03-18 1982-01-14 Amada Co. Ltd., Isehara, Kanagawa Stanzpresse
DE3241046A1 (de) * 1982-11-06 1984-05-10 Trumpf GmbH & Co, 7257 Ditzingen Stanzmaschine, deren stanzstempel als mehrfachstempel ausgebildet ist

Cited By (2)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
DE3912871A1 (de) * 1988-04-25 1989-11-02 Pullmax Ab Werkzeugbefestigung fuer stanzwerkzeug
DE3912871C2 (de) * 1988-04-25 2000-07-06 Pullmax Ab Goeteborg Werkzeughalter für ein Stanzwerkzeug mit wählbar aktivierbaren Stanzen für eine Stanzmaschine

Also Published As

Publication number Publication date
JPH0518652B2 (de) 1993-03-12
JPS63286227A (en) 1988-11-22
IT1222746B (it) 1990-09-12
GB8721642D0 (en) 1987-10-21
SE8604196D0 (sv) 1986-10-02
GB2195937A (en) 1988-04-20
SU1642948A3 (ru) 1991-04-15
IT8722044D0 (it) 1987-09-25
SE453578B (sv) 1988-02-15
GB2195937B (en) 1990-04-11
US4779329A (en) 1988-10-25
DE3733231C2 (de) 1998-07-16

Similar Documents

Publication Publication Date Title
DE3733231C2 (de) Werkzeugwechseleinrichtung für drehbare Werkzeugbaugruppen in Stanzmaschinen
EP0343552B1 (de) Stanzmaschine mit ein- und auswechselbarem Stanzwerkzeug und Werkstückvorschub
DE602004009120T2 (de) Stanzpresse
EP0128487B1 (de) Werkzeugmaschine mit einem stationären Magazin
DE3813929C2 (de) Werkzeugmaschine mit automatischem Werkzeugwechsler
DE1261373B (de) Werkzeugmaschine
EP0204151B2 (de) Werkzeugmaschine
EP3093080B1 (de) Matrizenwechsler mit daran angepasster wechselmatrize und matrizendom sowie verfahren zum entfernen und einsetzen der wechselmatrize
DE2540979C2 (de) Automatische Werkzeugwechselvorrichtung für eine Vertikal- oder Karusselldrehmaschine
DE1777019B2 (de) Werkzeugmaschine mit einer Werkzeugwechseleinrichtung
DE3238622A1 (de) Revolverstanzpresse
DE2138415C3 (de) Werkzeuggreif- und Führungsvorrichtung für Stanzen oder ähnliche Maschinen
EP3112074B1 (de) Düsenwechsler mit düsenhalteeinheiten und einer geschlossenen führungsbahn, und laserbearbeitungsmaschine damit
DE2143780A1 (de) Werkzeugwechseleinrichtung für Werkzeugmaschinen
DE2426063B2 (de) Werkzeug-Wechselvorrichtung
DE3230051A1 (de) Werkzeugmaschine mit automatischer werkzeugwechselvorrichtung
DE1652699B2 (de) Werkzeugmaschine
DE4006057A1 (de) Vorsatzteil-anbringungsmechanismus bei einer werkzeugmaschine
EP2532456B1 (de) Biegemaschine und Biegewerkzeug
DE3701858C2 (de)
DE3519754C2 (de)
DE2610587A1 (de) Vorrichtung zum schnellwechseln der aufsatzbacken eines kraftbetaetigten spannfutters
DE2748235C3 (de) Gesenkschmiedepresse
DE4217809A1 (de) Einrichtung fuer werkzeugmagazine von blechbearbeitungsmaschinen
EP0166887B1 (de) Vorrichtung zum Schnellwechseln der Aufsatzbacken eines kraftbetätigten Spannfutters

Legal Events

Date Code Title Description
8110 Request for examination paragraph 44
D2 Grant after examination
8364 No opposition during term of opposition
8339 Ceased/non-payment of the annual fee