DE3535854A1 - Aufschlagzuender mit einer zuendkapsel - Google Patents

Aufschlagzuender mit einer zuendkapsel

Info

Publication number
DE3535854A1
DE3535854A1 DE19853535854 DE3535854A DE3535854A1 DE 3535854 A1 DE3535854 A1 DE 3535854A1 DE 19853535854 DE19853535854 DE 19853535854 DE 3535854 A DE3535854 A DE 3535854A DE 3535854 A1 DE3535854 A1 DE 3535854A1
Authority
DE
Germany
Prior art keywords
sleeve
firing pin
locking
balls
detonator
Prior art date
Legal status (The legal status is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the status listed.)
Withdrawn
Application number
DE19853535854
Other languages
English (en)
Inventor
Adolf Dipl Ing Weber
Hans Strauss
Adolf Bankel
Current Assignee (The listed assignees may be inaccurate. Google has not performed a legal analysis and makes no representation or warranty as to the accuracy of the list.)
Diehl Verwaltungs Stiftung
Original Assignee
Diehl GmbH and Co
Priority date (The priority date is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the date listed.)
Filing date
Publication date
Application filed by Diehl GmbH and Co filed Critical Diehl GmbH and Co
Priority to DE19853535854 priority Critical patent/DE3535854A1/de
Publication of DE3535854A1 publication Critical patent/DE3535854A1/de
Withdrawn legal-status Critical Current

Links

Classifications

    • FMECHANICAL ENGINEERING; LIGHTING; HEATING; WEAPONS; BLASTING
    • F42AMMUNITION; BLASTING
    • F42CAMMUNITION FUZES; ARMING OR SAFETY MEANS THEREFOR
    • F42C1/00Impact fuzes, i.e. fuzes actuated only by ammunition impact
    • F42C1/02Impact fuzes, i.e. fuzes actuated only by ammunition impact with firing-pin structurally combined with fuze
    • F42C1/04Impact fuzes, i.e. fuzes actuated only by ammunition impact with firing-pin structurally combined with fuze operating by inertia of members on impact

Description

Die Erfindung bezieht sich auf einen Aufschlagzünder mit einer Zünd­ kapsel nach dem Oberbegriff des Anspruches 1.
Aus der DE-PS 28 42 882 ist ein Aufschlagzünder mit einer Zündkapsel bekannt, die mit einem federkraftbetätigten Schlagbolzen von der Zünderrückseite her anstechbar ist. Weiter weist der Aufschlagzünder eine mechanische Verzögerungseinrichtung mit Sperrkörper auf, die in ihrer Sperrstellung einerseits in Aussparungen im Schlagbolzen andererseits in Aussparungen eines ortsfesten Zünderteiles liegen. Schließlich sind zwei zum Zünderteil koaxial, hintereinander ange­ ordnete Trägheitshülsen angeordnet, welche die Sperrkörper nach Beendigung der Auftreffverzögerung freigeben.
Für Rohrwaffenmunition mit einem Kaliber von ca. 25 bis 40 mm steht die zur Initiierung notwendige Anstichenergie über ein trägheits­ abhängiges Schlagstück mit einer definierten Zündverzugszeit nicht mehr zur Verfügung. Demgemäß ist bei der vorgenannten Patentschrift eine vorgespannte Druckfeder vorgesehen. Diese schlägt nach der Entriegelung der Sperrkörper in Schlagbolzen gegen die Zündkapsel.
Die Empfindlichkeit des Zündsystems bei dünnen Zielen, flachen Auf­ treffwinkeln und großen Kampfentfernungen liegt aufgrund der Reibungs­ verhältnisse des bekannten Aufschlagzünders nicht vor. Maßgebend hierfür ist, daß die als Kugeln ausgebildeten Sperrkörper für die Freigabe des Schlagbolzens zur Anzündung über Schrägflächen zur Hauptachse bewegt werden müssen und die verhältnismäßig großen Be­ rührungsflächen der bewegten Teile.
Aufgabe der Erfindung ist es daher, einen Aufschlagzünder für ein mechanisches hochempfindliches Zündsystem zu schaffen, der bei dünnen Zielen, flachen Auftreffwinkeln und großen Kampfentfernungen die Initiierung mit ausreichender Zündverzugszeit einleitet.
Die Lösung dieser Aufgabe ist den kennzeichnenden Merkmalen des Anspruches 1 zu entnehmen.
Vorteilhafte Weiterbildungen sind in den Unteransprüchen angegeben.
Der Schlagbolzen weist die für eine trägheitsabhängige Zündung er­ forderliche Masse bei hoher Aufschlagsenergie auf. Der Anteil der Vortriebskraft der Feder ist hierbei zu vernachlässigen.
Bei niedriger Aufschlagenergie gewährleistet die vorgespannte Druck­ feder in Verbindung mit geringen Reibungsverlusten bei der Bewegung des Schlagbolzens, daß die Zündung über den Schlagbolzen mit Sicher­ heit erfolgt.
Die Zündverzugszeit, die für den Zerstörungsgrad des Zieles maßgebend ist, läßt sich auf einfache Weise bestimmen. Bei niedriger Aufschlags­ energie liegt eine größere Zündverzugszeit vor als bei hoher Aufschlags­ energie. Begründet ist dies dadurch, daß bei niedriger Aufschlags­ energie die Sicherungshülse erst am rückwärtigen, gehäusefesten Anschlag sein muß, damit der Schlagbolzen mit der erforderlichen Energie die Zündkapsel anstechen kann. Dagegen ist bei hoher Auf­ schlagsenergie die kürzere Zündverzugszeit durch den Abstand der gehäusefesten Aussparung von der Sicherstellung bzw. Grundstellung der mechanischen Verzögerungseinrichtung gewährleistet.
Die genannten Funktionen werden mit wenig bewegten Teilen, die kosten­ günstig herstellbar sind und einen geringen Montageaufwand erfordern, erreicht. Außerdem liegt die geforderte Funktionssicherheit vor.
Die Erfindung wird nachfolgend, unter Bezug auf die Zeichnungen, näher erläutert. Dabei zeigt
Fig. 1 in vereinfachter Darstellung einen Querschnitt durch einen Zünder in Stellung "Sicher" und
Fig. 2 den Zünder nach Fig. 1 in Anzündstellung.
Ein Aufschlagzünder 1 besteht aus einem Gehäuse 2 mit Ausnehmungen 3, 4 und Bohrung 5, einem bei 6 verschraubten Deckel 7, einen Grund­ körper 8, einer Sicherungshülse 9, einer Zentrifugalsicherung 10, einem Rotor 11 mit Detonator 12 und einem Schlagbolzen 13.
Der Schlagbolzen 13 besteht aus einer Kolbenhülse 14 mit angenieteter Zündnadel 15 und einer Druckfeder 16 die zwischen einem Bund 17 und einer Platte 18 eingespannt ist.
die Kolbenhülse 14 weist weiterhin einen Anschlag 20, einen Raum 21 für eine Druckfeder 22 und Aussparungen 23 für Kugeln 24 auf. Die Druckfeder 22 legt die Kolbenhülse 14 an den Kugeln 24 in Ausgangs­ stellung fest.
Die Kugeln 24 sind in Aussparungen 30 angeordnet. Nach außen sind sie durch eine Führungswand 31 und nach innen durch die Druckfeder 22 begrenzt.
Die Sicherungshülse 9 ist mit einem Boden 33 und einer Bohrung 34 versehen.
In dem Grundkörper 8 ist eine ringförmige Aussparung 40 in einem Abstand 41, mit einer Tiefe 42 und einer Länge 43 vorgesehen. Der Abstand 41 entspricht etwa dem Durchmesser 44 der Kugeln 24. Die Tiefe 42 ist etwas größer als der Durchmesser 44 der Kugeln. Die Länge 43 entspricht etwa dem zweifachen Durchmesser 44 der Kugeln 24.
Zur Funktion:
Nach dem Abschuß einer mit dem Zünder 1 versehenen drallstabilisierten Geschosses aus einem Waffenrohr weist der Rotor 11 mit dem Detonator 12 die aus Fig. 2 hervorgehende Position auf. Die Zentrifugalsicherung 10 hat den Schlagbolzen 13 für den Axialhub freigegeben und verbleibt in der gezeichneten Stellung.
Bei großer Kampfentfernung und dünnem Ziel erfolgt nach dem Ziel­ aufschlag ein Axialhub der über die Kugeln 24 miteinander gekoppelten Sicherungshülse 9 und dem Schlagbolzen 13 in Richtung des Pfeiles 45. Der Axialhub endet in einer ersten Phase mit dem Eintreten der Kugeln 24 in die Aussparung 40. Die Spitze 46 hat am Ende der ersten Phase die mit 47 bezeichnete Position erreicht.
In der zweiten Phase schlägt die Druckfeder die Sicherungshülse 9 entgegen der Richtung des Pfeiles 45 bis zum Anschlag an den Deckel 7 und bewirkt danach in der dritten Phase den Vortrieb des Schlagbolzens 13 bis zum gezeichneten Anstich des Detonators 12 gemäß Fig. 2.
Die Zündverzugszeit addiert sich aus den Zeiten der Phasen 1 bis 3.
Durch die relativ kurzen Führungsflächen 47, 48 liegen geringe Reibungs­ verluste und damit reproduzierbare Zündverzugszeiten vor.
Bei kurzen Kampfentfernungen überwiegt die Massenträgheit des Schlag­ bolzens 13 die Wirkung der Druckfeder 16. Damit liegt eine sehr kurze Zündverzugszeit vor. Maßgebend ist etwa die Wegstrecke 49, die etwa dem 1,5fachen Durchmesser 44 der Kugeln 24 entspricht. In diesem Fall gewährleistet die Länge 43 der Aussparung 40, daß - bedingt durch die größere Massenträgheit des Schlagbolzens 13 als die Massenträgheit der Sicherungshülse 9 - die Kugeln 24 auch in die Aussparung 40 eintreten könne. Der Aufschlagzünder eignet sich sowohl für Drallgeschoße, drallarme- und drallfreie Geschoße. Bei drallarmen und drallfreien Geschoßen sind dann entsprechende Sicherungen für den Schlagbolzen vorzusehen.

Claims (7)

1. Aufschlagzünder mit einer Zündkapsel, die mit einem federkraft­ betätigten Schlagbolzen von der Zünderrückseite her anstechbar ist, mit einer mechanischen Verzögerungseinrichtung, welche Sperrkörper aufweist, die in ihrer Sperrstellung einerseits in Aussparungen im Schlagbolzen andererseits in Aussparungen eines Zünderteils liegen, dadurch gekennzeichnet,
daß das Zünderteil als axial bewegliche Sicherungshülse 9 ausge­ bildet ist und
eine die Sperrkörper (24) aufnehmende Aussparung (40) in einem in Anzündrichtung (45) liegenden Abstand (41) in einem gehäuse­ festen Grundkörper (8) vorgesehen ist.
2. Aufschlagzünder nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, daß der Abstand (41) etwa dem Durchmesser (44) der Sperrkörper (24) entspricht.
3. Aufschlagzünder nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, daß in der topfförmig ausgebildeten Sicherungs-Hülse (9) eine mit dem Schlagbolzen (13) einstückig verbundene Kolbenhülse (14) axial verschiebbar gelagert ist, wobei die Kolbenhülse (14) mit der Sicherungs-Hülse (9) über Kugeln (24) miteinander verriegelt sind, so daß bei Zielaufschlag die Sicherungshülse (9) zusammen mit dem Schlagbolzen (13), den Kugeln (24) der Druckfeder (22) in einer ersten Phase einen Axialhub (41) durch­ führen, dann die Entriegelung erfolgt, worauf in einer zweiten Phase die Druckfeder (22) die Sicherungshülse (9) und die Kolben­ hülse (14) zunächst soweit auseinander teleskopiert, bis die Sicherungshülse (9) gehäuseseitig (Deckel 7) feststeht um dann in einer dritten Phase die Kolbenhülse (14) bis zum Anstich eines Detonaten vorwärts (Pfeil 45) zu treiben.
4. Aufschlagzünder nach Anspruch 3, dadurch gekennzeichnet, daß in dem von der Sicherungshülse (9) und der Kolbenhülse (14) gebildeten Raum (21) eine vorgespannte Druckfeder (22) angeordnet ist.
5. Aufschlagzünder nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, daß die Aussparung (40) des Grundkörpers (8) eine Tiefe (42) aufweist, die etwas größer ist als die als Kugeln (24) ausge­ bildeten Sperrkörper.
6. Aufschlagzünder nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, daß die Aussaprung (40) des Grundkörpers (8) eine Länge (43) aufweist, die etwa dem zweifachen Durchmesser (44) der als Kugeln (24) ausgebildeten Sperrkörper entspricht.
7. Aufschlagzünder nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, daß die Sicherungshülse (9) einem ca. 30% geringere Masse auf­ weist als der Schlagbolzen (13).
DE19853535854 1985-10-08 1985-10-08 Aufschlagzuender mit einer zuendkapsel Withdrawn DE3535854A1 (de)

Priority Applications (1)

Application Number Priority Date Filing Date Title
DE19853535854 DE3535854A1 (de) 1985-10-08 1985-10-08 Aufschlagzuender mit einer zuendkapsel

Applications Claiming Priority (5)

Application Number Priority Date Filing Date Title
DE19853535854 DE3535854A1 (de) 1985-10-08 1985-10-08 Aufschlagzuender mit einer zuendkapsel
US06/908,373 US4693180A (en) 1985-10-08 1986-09-17 Impact detonator with a detonator cap
EP86112969A EP0218947B1 (de) 1985-10-08 1986-09-19 Aufschlagzünder mit einer Zündkapsel
DE8686112969T DE3678380D1 (de) 1985-10-08 1986-09-19 Aufschlagzuender mit einer zuendkapsel.
CA000519889A CA1285176C (en) 1985-10-08 1986-10-06 Impact detonator with a detonator capsule

Publications (1)

Publication Number Publication Date
DE3535854A1 true DE3535854A1 (de) 1987-04-09

Family

ID=6283036

Family Applications (2)

Application Number Title Priority Date Filing Date
DE19853535854 Withdrawn DE3535854A1 (de) 1985-10-08 1985-10-08 Aufschlagzuender mit einer zuendkapsel
DE8686112969T Expired - Fee Related DE3678380D1 (de) 1985-10-08 1986-09-19 Aufschlagzuender mit einer zuendkapsel.

Family Applications After (1)

Application Number Title Priority Date Filing Date
DE8686112969T Expired - Fee Related DE3678380D1 (de) 1985-10-08 1986-09-19 Aufschlagzuender mit einer zuendkapsel.

Country Status (4)

Country Link
US (1) US4693180A (de)
EP (1) EP0218947B1 (de)
CA (1) CA1285176C (de)
DE (2) DE3535854A1 (de)

Cited By (2)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
EP0421334A2 (de) * 1989-10-06 1991-04-10 DIEHL GMBH & CO. Bodenzünder für Rohrwaffengeschosse mit Aufschlagfunktion
DE19901045B4 (de) * 1999-01-14 2007-06-06 Junghans Feinwerktechnik Gmbh & Co. Kg Aufschlageinrichtung für einen elektronischen Annäherungszünder mit einem ein Anzündstück tragenden Aufschlagkörper

Families Citing this family (3)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
US5872324A (en) * 1997-07-07 1999-02-16 The United States Of America As Represented By The Secretary Of The Navy Trimode fuze
US7587979B2 (en) * 2006-08-02 2009-09-15 Omnitek Partners Llc Multi-stage mechanical delay mechanisms for inertial igniters for thermal batteries and the like
FR2991447B1 (fr) * 2012-05-30 2017-04-07 Mbda France Systeme d'armement securise pour charge explosive

Citations (2)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
DE1185093B (de) * 1962-08-02 1965-01-07 Oerlikon Buehrle Ag Zerlegerzuender fuer Drallgeschosse
DE1206761B (de) * 1963-02-07 1965-12-09 Brevets Aero Mecaniques Aufschlagzuender, insbesondere Bodenzuender, fuer explosive Drallgeschosse mit mechanischer Selbstzerlegervorrichtung

Family Cites Families (14)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
FR579672A (fr) * 1923-05-26 1924-10-21 Allumeur pour grenades à main, projectiles de minenwerfer ou autres
FR599412A (fr) * 1924-06-09 1926-01-12 Fusée à répulsion
US2376332A (en) * 1941-06-14 1945-05-22 Adelman Arthur Antitank mine fuse
US2513536A (en) * 1947-01-03 1950-07-04 Us Sec War All angle of impact inertia fuse
US2701527A (en) * 1948-07-06 1955-02-08 Louis P Granath Selective delayed-action fuze
FR1017844A (fr) * 1950-03-29 1952-12-19 Soc Tech De Rech Ind Fusée pour amorçage des projectiles
BE508953A (de) * 1951-02-08
US3638501A (en) * 1970-04-27 1972-02-01 Gen Motors Corp Sensor
US3718093A (en) * 1971-04-22 1973-02-27 Us Army Firing pin assembly
CH585891A5 (de) * 1974-11-20 1977-03-15 Oerlikon Buehrle Ag
CH623408A5 (de) * 1977-10-20 1981-05-29 Oerlikon Buehrle Ag
DE3262029D1 (en) * 1981-06-30 1985-03-07 Oerlikon Buehrle Ag Safety means for a fuze of a spin-stabilised projectile
AT374584B (de) * 1982-08-03 1984-05-10 Oregon Ets Patentverwertung Sicherungseinrichtung bei einer granate
EP0111198B1 (de) * 1982-12-10 1986-11-12 Werkzeugmaschinenfabrik Oerlikon-Bührle AG Aufschlagzünder

Patent Citations (2)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
DE1185093B (de) * 1962-08-02 1965-01-07 Oerlikon Buehrle Ag Zerlegerzuender fuer Drallgeschosse
DE1206761B (de) * 1963-02-07 1965-12-09 Brevets Aero Mecaniques Aufschlagzuender, insbesondere Bodenzuender, fuer explosive Drallgeschosse mit mechanischer Selbstzerlegervorrichtung

Cited By (3)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
EP0421334A2 (de) * 1989-10-06 1991-04-10 DIEHL GMBH & CO. Bodenzünder für Rohrwaffengeschosse mit Aufschlagfunktion
EP0421334A3 (en) * 1989-10-06 1991-08-28 Diehl Gmbh & Co. Base fuze for impact actuated projectiles
DE19901045B4 (de) * 1999-01-14 2007-06-06 Junghans Feinwerktechnik Gmbh & Co. Kg Aufschlageinrichtung für einen elektronischen Annäherungszünder mit einem ein Anzündstück tragenden Aufschlagkörper

Also Published As

Publication number Publication date
CA1285176C (en) 1991-06-25
US4693180A (en) 1987-09-15
DE3678380D1 (de) 1991-05-02
EP0218947A1 (de) 1987-04-22
EP0218947B1 (de) 1991-03-27

Similar Documents

Publication Publication Date Title
EP0364670B1 (de) Granatengeschoss
EP0583642B1 (de) Gefechtskopf mit einer Tandemladung
DE19535218C1 (de) Ballistisches Geschoß
DE3624713A1 (de) Zuender fuer ein fallschirm- oder bandstabilisiertes, im flug rotierendes bomblett
DE2900802C1 (de) Gefechtskopf gegen befestigte oder gepanzerte Ziele,insbesondere zum Beschaedigen von Startbahnen,Fahrbahndecken,Bunkerwaenden oder dergleichen
EP1762815B1 (de) Suchzündermunition
DE19983923B4 (de) Selbstzerstörender Aufprallzünder
EP0318995A2 (de) Pyrotechnischer Zünder für Geschosse
DE19651170A1 (de) Zünderloses, ballistisches Sprenggeschoß
EP3014213B1 (de) Zünder für eine mörsergranate und aus einem zapfenmörser verschiessbare mörsergranate mit einem derartigen zünder
EP0218947B1 (de) Aufschlagzünder mit einer Zündkapsel
EP0156763B1 (de) Verfahren und Vorrichtung zur Erhöhung der Energie in einem elektromagnetischen Zündsystem
DE4335022C2 (de) Zünd- und Sicherungseinrichtung mit Selbstzerlegungseinrichtung für ein mit einer Hohlladungseinlage versehenes Granatengeschoß
DE4303128C2 (de) Zündvorrichtung für Geschosse, Raketen, Bomblets und Minen mit einer pyrotechnischen Selbstzerlegervorrichtung
EP0318996B1 (de) Pyrotechnischer Zünder für Geschosse, Raketen, Bomblets und Minen
EP0104138B1 (de) Vorrichtung zum Sichern und Schärfen eines elektrisch zündbaren Munitionskörpers
DE3229220C1 (de) Unterkalibriges Treibspiegelgeschoss
EP0227919B1 (de) Aufschlagzünder für ein Geschoss
EP0236325B1 (de) Selbstzerlegerzünder
DE4127023C2 (de) Treibladungsanzünder mit einem durch eine Feder vorgespannten Schlagbolzen
DE3133634C2 (de)
DE19726951C2 (de) Zünder für ein Drallgeschoß mit im Verriegelungsbolzen für den Detonatorträger angeordneter Selbstzerlegereinheit
DE3933436C2 (de)
DE3533753A1 (de) Boden-aufschlagzuender mit geteiltem schlagstueck
EP0247451A2 (de) Vorrohrsicherung für Übungsmunition

Legal Events

Date Code Title Description
OM8 Search report available as to paragraph 43 lit. 1 sentence 1 patent law
8141 Disposal/no request for examination