DE3403892C2 - Vorrichtung für die Einleitung von Metallschmelze, insbesondere von Stahlschmelze, in eine Stranggießkokille - Google Patents

Vorrichtung für die Einleitung von Metallschmelze, insbesondere von Stahlschmelze, in eine Stranggießkokille

Info

Publication number
DE3403892C2
DE3403892C2 DE3403892A DE3403892A DE3403892C2 DE 3403892 C2 DE3403892 C2 DE 3403892C2 DE 3403892 A DE3403892 A DE 3403892A DE 3403892 A DE3403892 A DE 3403892A DE 3403892 C2 DE3403892 C2 DE 3403892C2
Authority
DE
Germany
Prior art keywords
continuous casting
section
casting mold
pouring
molten metal
Prior art date
Legal status (The legal status is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the status listed.)
Expired
Application number
DE3403892A
Other languages
English (en)
Other versions
DE3403892A1 (de
Inventor
Peter Dr.-Ing. 4152 Kempen Voss-Spilker
Current Assignee (The listed assignees may be inaccurate. Google has not performed a legal analysis and makes no representation or warranty as to the accuracy of the list.)
Vodafone GmbH
Original Assignee
Mannesmann AG
Priority date (The priority date is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the date listed.)
Filing date
Publication date
Family has litigation
First worldwide family litigation filed litigation Critical https://patents.darts-ip.com/?family=6226760&utm_source=google_patent&utm_medium=platform_link&utm_campaign=public_patent_search&patent=DE3403892(C2) "Global patent litigation dataset” by Darts-ip is licensed under a Creative Commons Attribution 4.0 International License.
Application filed by Mannesmann AG filed Critical Mannesmann AG
Priority to DE3403892A priority Critical patent/DE3403892C2/de
Priority to AT84116319T priority patent/ATE41337T1/de
Priority to EP84116319A priority patent/EP0151802B1/de
Priority to JP60019132A priority patent/JPS6178539A/ja
Publication of DE3403892A1 publication Critical patent/DE3403892A1/de
Application granted granted Critical
Publication of DE3403892C2 publication Critical patent/DE3403892C2/de
Priority to JP63073068A priority patent/JPS63290667A/ja
Expired legal-status Critical Current

Links

Classifications

    • BPERFORMING OPERATIONS; TRANSPORTING
    • B22CASTING; POWDER METALLURGY
    • B22DCASTING OF METALS; CASTING OF OTHER SUBSTANCES BY THE SAME PROCESSES OR DEVICES
    • B22D41/00Casting melt-holding vessels, e.g. ladles, tundishes, cups or the like
    • B22D41/50Pouring-nozzles

Abstract

Eine derartige Vorrichtung für die Einleitung von Metallschmelze (9), insbesondere von Stahlschmelze, in eine Stranggießkokille (7), weist mindestens ein Ausgießrohr (4) auf, das einen Vorratsbehälter (1) mit der Stranggießkokille (7) verbindet. Um das Gießen von sog. Dünnsträngen bei geeigneter Strömungsführung, bei Vermeidung von Wärmeverlusten und bei Verhinderung einer unzulässigen Reoxidation zu ermöglichen, wird vorgeschlagen, daß für Stranggießkokillen (7), die einen Gießquerschnitt von weniger als 70 mm Breite bzw. 70 mm und mehr Länge oder einen Gießquerschnitt kleiner als 70 mm Rund- oder Quadratquerschnitt aufweisen, eine Metallschmelzenführung vorgesehen ist, die aus einem geschlossenen oberen Abschnitt (4a) und einem unmittelbar anschließenden, der Eingießöffnung (7b) der Stranggießkokille (7) zugeordneten, unteren, teilweise offenen Abschnitt (5) besteht, wobei der offene Abschnitt (5) die Metallschmelze (9) an zumindest einem Teil des Strömungsquerschnitts (10) führt.

Description

Die Erfindung betrifft eine Vorrichtung für die Einleitung von Metallschmelze, insbesondere von Stahlschmelze, in eine Stranggießkokille, mit mindestens einem Ausgießrohr, das einen Vorratsbehälter mit der Stranggießkokille verbindet.
Eine derartige Vorrichtung verbindet den Vorratsbehälter mit der Stranggießkokille strömungstechnisch, verhindert größere Wärmeverluste der Metallschmelze und schützt die Metallschmelze im wesentlichen vor Reoxidation.
Das Vergießen von Metallschmelze, insbesondere von flüssigem Stahl, auf Vertikalstranggießanlagen ist nach dem derzeitigen Stand der Technik bei kleinen Abmessungen des Gußstranges auf gewisse Formatabmessungen begrenzt Unterhalb dieser Formatabmessungen kann das gesicherte Einfließen der Metallschmelze aus dem Vorratsbehälter in die Stranggießkokille nicht mehr gewährleistet werden. Das Vergießen von Abmessungen im Bereich von 70 mm Durchmesser bzw. Quadrat bis 120 mm Durchmesser bzw. Quadrat wird gegenwärtig nur durch freies Eingießen, das heißt durch freien Fall der Metallschmelze möglich, wobei auf das Eingießen der Metallschmelze durch einen Tauchausguß hindurch verzichtet werden muß. Der Gießstrahl läuft hierbei unmittelbar aus dem Vorratsbehälter in die Stranggießkokille. Für den Fall, daß bei derartigen Formaten die drei Grundforderungen (Strömungsführung, Wärmeverlust, Vermeidung der Reoxidation) teilweise erfüllt werden sollen, muß der Gießstrahl mit einem Schutzgasschleier umgeben werden. Mit einem derartigen Schutzgasschleier sind zusätzliche Kosten für den Vorrichtungsaufwand sowie für den Betrieb verbunden.
Das Vergießen von Querschnitten im Bereich 70 mm Durchmesser bzw. Quadrat ist an und für sich schon problematisch, da in diesen Fällen der Gießstrahl nicht ständig gleichmäßig aus dem Ausgußrohr des Vorratsbehälters ausläuft, sondern in einigen Fällen den Rand der Stranggießkokille treffen kann. Derartige Vorfälle bedeuten eine unmittelbare Verschlechterung des Gießergebnisses, wenn nicht gar den totalen Abbruch des Stranggießvorganges.
Eine Vorrichtung für die Einleitung von Stahlschmelze in eine Stranggießkokille mit einem Ausgußrohr, das einen Vorratsbehälter mit der Stranggießkokille verbindet, ist aus der DE-AS 24 17 512 bekannt. Dem Ausgußrohr ist dort eine Verteilereinrichtung nachgeordnet, um eine kontrollierte Führung des aus dem Rohr austretenden Metalls zu ermöglichen. Derartige Vorrichtungen sind jedoch nur in Gießquerschnitten für Bloom- und Brammenstränge anwendbar. Hierbei verhindert die Mindestwanddicke das Einführen solcher Ausgußrohre in tnge Stranggießkokillen, die zum Beispiel für das Dünnstranggießen benötigt werden.
Der Erfindung ist daher die Aufgabe zugrundegelegt, für besonders kleine bzw. schmale Gießquerschnilte eine Vorrichtung vorzuschlagen, die es gestattet, für sogenannte Dünnstränge die Metallschmelze, insbesondere Stahlschmelze, strömungstechnisch günstig, ohne größeren Wärmeverlust bzw. ohne unangemessene Vergrößerung der Gefahr der Reoxidation in die Eingießöffnung der Stranggießkokille einzuleiten.
Die gestellte Aufgabe wird dadurch gelöst, daß für Stranggießkokillen, die einen Gießquerschnitt von weniger als 70 mm Breite und mindestens 70 mm und mehr Länge oder einen Gießquerschnitt kleiner als 70 mm Rund- oder Quadratquerschnitt aufweisen, eine Metall-Schmelzenführung vorgesehen ist, die aus einem geschlossenen oberen Abschnitt und einem unmittelbar anschließenden, der Eingießöffnung der Stranggießkokille zugeordneten, unteren, teilweise offenen Abschnitt besteht, wobei der offene Abschnitt schräg bis lotrecht verläuft und somit die Metallschmelze an zumindest einem Teil des Strömungsquerschnitts führt. Diese Vorrichtung weist die Vorteile auf, eine weitestgehende Strömungsführung unter Vermeidung von freiem Fall der Metallschmelze zu gewährleisten, ferner Temperaturverluste unter den gegebenen Umständen weilestgehend zu vermeiden und ebenso weitestgehend eine Reoxidation auszuschließen. Ein wesentlicher Vorteil der Erfindung besteht in der geschaffenen Möglichkeit, die
Metallschmelze in sehr schmale Gießräume von Stranggießkokillen einzuleiten, ohne den oberen Rand der Stranggießkokille zu benetzen. Die Erfindungslehre schafft daher die Voraussetzung für das Gießen von extrem dünnen Gußsträngen. Das schräge bis lotrechte Einführen der Metallschmelze begünstigt vorteilhaft die Erstarrungsbedingungen innerhalb der Stranggießkokille.
In weiterer Verbesserung der Erfindung ist vorgesehen, daß der untere offene Abschnitt aus einem an seinem Ausgießende schräg angeschnittenen Ausgießrohr mit ringförmigem Querschnitt besteht Das Ausgießrohr bildet hierbei eine weitestgehende Führung für die Strömung der Metallschmelze, so daß hierbei Einströmbedingungen ähnlich wie bei Tauchrohren entstehen, bei . denen die Metallschmelze unterhalb des Gießspiegels austritt
Nach dem Prinzip der Erfindung kann eine turbulente Strömung insbesondere dadurch vermieden werden, daß der untere offene Abschnitt aus einer unterhalb vom Ausgießrohr vorgesehenen, in die Stranggießkokille gerichteten Ablaufschräge besteht Eine solche Ablaufschräge weist den Vorteil auf, die Metallschmelze in Längsrichtung der Stranggießkokille gleichzeitig zu verteilen und eine laminare Strömung zu begünstigen.
Hierbei ist außerdem vorrichtungstechnisch zweckmäßig, daß die Ablaufschräge getrennt vom Ausgießrohr vorgesehen ist.
Vorteilhaft ist ferner für rechteckige Stranggießkokillen-Gießräume, daß an der Ablaufkante der Ablaufschräge und/oder an den Seitenenden der Ablaufschräge Überlaufstege vorgesehen sind. Solche Überlaufstege verteilen ebenfalls die Metallschmelze leicht in einer sich in der zweiten Dimension erstreckenden Stranggießkokille.
Die Verteilung der Metallschmelze in Stranggießkokillen mit erheblich unterschiedlich langen Begrenzungswänden des Gießraumes wird grundsätzlich dadurch begünstigt, daß die Ablaufschräge der Länge des Gießraums der Stranggießkokille angepaßt ist.
In vielen Fällen kann eine besondere Maßnahme gegen die Reoxidation der Metallschmelze eingespart werden. Für den Fall, daß derartige Maßnahmen dennoch erwünscht sind, können diese auf einen wesentlich engeren Bereich zwischen Vorratsbehälter und Stranggießkokille beschränkt werden. Dahingehend wird vorgeschlagen, daß der Bereich vom Ausgießrohr mit Ablaufschräge bis zur Stranggießkokillen-Oberkante mit einem Reoxidationsschutz versehen ist.
Ausführungsbeispiele der Erfindung sind in der Zeichnung dargestellt und werden im folgenden näher beschrieben. Es zeigt
F i g. 1 eine Seitenansicht der Vorrichtung mit vertikal geschnittener Stranggießkokille als ein erstes Ausführungsbeispiel,
F i g. 2 eine Seitenansicht der Vorrichtung mit vertikal geschnittener Stranggießkokille als ein zweites Ausführungsbeispiel,
F i g. 3 eine Seitenansicht der Vorrichtung mit vertikal geschnittener Stranggießkokille als ein drittes Ausführungsbeispiel und
F i g. 4 die zu F i g. 3 gehörende Vorderansicht,
F i g. 5 eine Seitenansicht der Vorrichtung mit vertikal geschnittener Stranggießkokille als ein viertes Ausführungsbeispiel und
F i g. 6 die zu F i g. 5 gehörende Seitenansicht.
Gemäß F i g. 1 wird die Metallschmelze aus dem Vorratsbehälter 1 durch den Regel- und Verschließmechanismus 2 und durch die Austrittsdüse 3 hindurch mittels des Ausgießrohres 4 in die Stranggießkokille 7 geführt. Die Stranggießkokille 7 bildet einen sehr schmalen Gießraum 8.
Das Ausgießrohr 4 weist einen geschlossenen oberen Abschnitt 4a und einen unmittelbar anschließenden unteren, teilweise offenen Abschitt 5 auf. Der untere Abschnitt 5 verjüngt sich von der Stelle 5a {Beginn des unteren Abschnitts 5) bis zur Stelle 5b, wobei das Ausgießrohr 4 zwischen den Stellen 5a und 5b etwa die Gestalt wie eine Rinne besitzt. Die Metallschmelze 9 strömt daher, geführt durch das Ausgießrohr 4, bis nahe an die Stranggießkokillen-Oberkante 7a der Stranggießkokille 7 und in die Stranggießkokille 7 hinein bis auf den Gießspiegei 6. Hierbei tritt kein nachteiliger Höhenunterschied zwischen der Stelle 5a und dem Gießspiegel 6 auf. Außerdem ragt der untere Abschnitt
5 in die Eingießöffnung Tb der Stranggießkokille 7 hinein. Der die Strömung stützende Strömungsquerschnitt 10 wird bei diesem ersten Ausführungsbeispiel durch einen Fortsatz des Ausgießrohres 4 selbst gebildet.
Ein zweites Ausführungsbeispiel (F i g. 2) sieht einen seitlich zur Stranggießkokille 7 versetzten Vorratsbehälter 1 mit Regel- und Verschleißmechanismus 2 und der Austrittsdüse 3 vor, bei dem das Ausgießrohr 4 unter einem Winkel 11 verläuft, woraus sich eine variable Metallschme'.zenströmung im Bereich des Gießspiegels
6 in dem sehr engen Gießraum 8 ergibt. Das erste und zweite Ausführungsbeispiel setzen jeweils einen ringförmigen Querschnitt 12 des Ausgießrohres 4 voraus.
In einem dritten Ausführungsbeispiel (Fig.3 und 4) sind der oberegeschlossene Abschnitt 4a und der untere, teilweise offene Abschnitt 5 in der Form getrennt voneinander ausgeführt, was mit Vorteilen der Herstellung von Feuerfestteilen verbunden ist, indem unter dem Ausgießende 46 eine Ablaufschräge 13 angeordnet ist, von der die Metallschmelze 9 in die Stranggießkokille 7 einströmt und den kontrollierten Gießspiegel 6 bildet. Die Ablaufschräge 13 ist vorteilhafterweise winkeleinstellbar an dem Träger 14 gelagert, der an ortsfester Stelle 15 ist. Die Ablaufschräge 13 besteht aus Feuerfestmaterialien, ähnlich dem Ausgießrohr 4. In der Längenerstreckung des Gießraums 8 (Fig.4) bei sehr schmalen, jedoch sehr langen Gießformaten des Guß-Strangs 16 ist die getrennt vom Ausgießrohr 4 vorgesehene Ablaufschräge 13 entsprechend lang ausgebildet und kann die Metallschmelze 9 in laminarer Strömung 17 auf den Gießspiegel 6 führen. Zur Strömungsverbreitung tragen außerdem an der Ablaufkante 18 der Ablaufschräge 13 hervorspringende Überlaufstege 19 bei, die auch an den Seitenenden 13a und 13έ> vorgesehen sein können. Der untere, teilweise offene Abschnitt 5 kann auch mit einem Reoxidationsschutz 20 versehen sein, wobei zum Beispiel inertes Gas in den Innenraum 20a geleitet wird.
Gemäß einem vierten Ausführungsbeispiel (Fig. 5 und 6) ist die Ablaufschräge 13 im Abschnitt 5 zusammen mit dem Ausgießrohr 4 aus einem gemeinsamen Teil gefertigt. Die Ablaufschräge 13 kann in Zusammenwirken mit der Austrittsöffnung 4c zu einer strömungsangepaßten Lenkrinne 13a (F i g. 6) ausgebildet sein. Die Ablaufschräge 13 eignet sich besonders zur Verteilung der Metallschmelze 9 in einer Stranggießkokille 7 für einen sogenannten Dünnstrang bei Kokillenbreitseiten von unter 100 mm. Die Abschräge 13 bzw. der untere offene Abschnitt 5 können in ihren Abmessungen am unteren Ende so klein gehalten werden, daß die Metallschmelze 9 ohne Schwierigkeiten in laminarer Strö-
mung in die sehr schmale Stranggießkokille 7 geleitet werden kann* wobei Metallspritzer auf die'Stranggießkokillen-Oberkante la vermieden werden.
Hierzu 3 Blatt Zeichnungen
10
15
:20
25
30
35
40
45
50
55
60
65

Claims (7)

Patentansprüche:
1. Vorrichtung für die Einleitung von Metallschmelze, insbesondere von Stahlschmelze, in eine Stranggießkokille, mit mindestens einem Ausgußrohr, das einen Vorratsbehälter mit der Stranggießkokille verbindet, dadurch gekennzeichnet, daß für Stranggießkokillen (7), die einen Gießquerschnitt von weniger als 70 mm Breite und mindestens 70 mm und mehr Länge oder einen Gießquerschnitt kleiner als 70 mm Rund- oder Quadratquerschnitt aufweisen, eine Metallschmelzenführung vorgesehen ist, die aus einem geschlossenen oberen Abschnitt (4a) und einem unmittelbar anschließenden, der Eingießöffnung (Jb) der Stanggießkokille (7) zugeordneten, unteren, teilweise offenen Abschnitt (5) besteht, wobei der offene Abschnitt (5) schräg bis lotrecht verläuft und somit die Metallschmelze (9) an zumindest einem Teil des Strömungsquerschnitts (10) führt.
2. Vorrichtung nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, daß der untere offene Abschnitt (5) aus einem an seinem Ausgußende (4b) schräg angeschnittenen Ausgießrohr (4) mit ringförmigem Querschnitt (12) besteht.
3. Vorrichtung nach den Ansprüchen 1 und 2, dadurch gekennzeichnet, daß der untere offene Abschnitt (5) aus einer unterhalb vom Ausgießrohr (4) vorgesehenen, in die Stranggießkokille (7) gerichteten Ablaufschräge (13) besteht.
4. Vorrichtung nach den Ansprüchen 1 bis 3, dadurch gekennzeichnet, daß die Ablaufschräge (13) getrennt vom Ausgießrohr (4) vorgesehen ist.
5. Vorrichtung nach den Ansprüchen 1 bis 4, dadurch gekennzeichnet, daß an der Ablaufkante (18) der Ablaufschräge (13) und/oder an den Seitenenden (13a, I3b)der Ablaufschräge (13) Überlaufstege (19) vorgesehen sind.
6. Vorrichtung nach den Ansprüchen 1 bis 5, dadurch gekennzeichnet, daß die Ablaufschräge (13) der Länge des Gießraums (8) der Stranggießkokille (7) angepaßt ist.
7. Vorrichtung nach den Ansprüchen 1 bis 6, dadurch gekennzeichnet, daß der Bereich vom Ausgießrohr (4) mit Ablaufschräge (13) bis zur Stranggießkokillenoberkante (7a) mit einem Reoxidationsschutz (20) versehen ist.
DE3403892A 1984-02-04 1984-02-04 Vorrichtung für die Einleitung von Metallschmelze, insbesondere von Stahlschmelze, in eine Stranggießkokille Expired DE3403892C2 (de)

Priority Applications (5)

Application Number Priority Date Filing Date Title
DE3403892A DE3403892C2 (de) 1984-02-04 1984-02-04 Vorrichtung für die Einleitung von Metallschmelze, insbesondere von Stahlschmelze, in eine Stranggießkokille
AT84116319T ATE41337T1 (de) 1984-02-04 1984-12-27 Vorrichtung fuer die einleitung von metallschmelze, insbesondere von stahlschmelze in eine stranggiesskokille.
EP84116319A EP0151802B1 (de) 1984-02-04 1984-12-27 Vorrichtung für die Einleitung von Metallschmelze, insbesondere von Stahlschmelze in eine Stranggiesskokille
JP60019132A JPS6178539A (ja) 1984-02-04 1985-02-01 連続鋳造鋳型への溶湯供給装置
JP63073068A JPS63290667A (ja) 1984-02-04 1988-03-25 連続鋳造鋳型への溶湯供給装置

Applications Claiming Priority (1)

Application Number Priority Date Filing Date Title
DE3403892A DE3403892C2 (de) 1984-02-04 1984-02-04 Vorrichtung für die Einleitung von Metallschmelze, insbesondere von Stahlschmelze, in eine Stranggießkokille

Publications (2)

Publication Number Publication Date
DE3403892A1 DE3403892A1 (de) 1985-08-14
DE3403892C2 true DE3403892C2 (de) 1986-08-14

Family

ID=6226760

Family Applications (1)

Application Number Title Priority Date Filing Date
DE3403892A Expired DE3403892C2 (de) 1984-02-04 1984-02-04 Vorrichtung für die Einleitung von Metallschmelze, insbesondere von Stahlschmelze, in eine Stranggießkokille

Country Status (4)

Country Link
EP (1) EP0151802B1 (de)
JP (2) JPS6178539A (de)
AT (1) ATE41337T1 (de)
DE (1) DE3403892C2 (de)

Families Citing this family (1)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
EP2656945A1 (de) * 2012-04-26 2013-10-30 SMS Concast AG Feuerfestes Giessrohr für eine Kokille zum Stranggiessen von Metallschmelze

Family Cites Families (6)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
US3395831A (en) * 1967-03-24 1968-08-06 Vesuvius Crucible Co Molten metal handling apparatus and method of preparing for pouring molten metal
AT280508B (de) * 1968-08-23 1970-04-10 Voest Ag Verfahren zur Herstellung von Strängen im Stranggießverfahren und Einrichtung zur Durchführung des Verfahrens
BE790371A (fr) * 1971-10-21 1973-02-15 Voest Ag Tube de coulee refractaire pour le coulage en continu de metauxen fusion
US3867978A (en) * 1973-04-12 1975-02-25 Concast Inc Method and apparatus for introduction of steel into a continuous casting mold
CH628543A5 (de) * 1978-06-01 1982-03-15 Concast Ag Verfahren und vorrichtung zum stranggiessen von metall in ein- oder mehrstranganlagen.
DE2919880C2 (de) * 1979-05-17 1983-10-13 Didier-Werke Ag, 6200 Wiesbaden Feuerfestes Gießrohr zwischen Gießpfanne und Zwischenbehältern von Stranggießanlagen

Also Published As

Publication number Publication date
EP0151802A3 (en) 1986-04-30
JPS6347542B2 (de) 1988-09-22
EP0151802B1 (de) 1989-03-15
JPS6178539A (ja) 1986-04-22
EP0151802A2 (de) 1985-08-21
ATE41337T1 (de) 1989-04-15
DE3403892A1 (de) 1985-08-14
JPH0115343B2 (de) 1989-03-16
JPS63290667A (ja) 1988-11-28

Similar Documents

Publication Publication Date Title
EP0254909B1 (de) Feuerfestes Giessrohr
EP0149734A2 (de) Kokille zum Stranggiessen von Stahlband
DE4131829C2 (de) Flüssigkeitsgekühlte Kokille für das Stranggießen von Strängen aus Stahl im Brammenformat
DE2527585A1 (de) Giessrohr mit einer bodenoeffnung zum kontinuierlichen stahlstranggiessen
DE19508169C5 (de) Kokille zum Stranggießen von Metallen
DE3809416C2 (de)
DE1939170B2 (de) Einrichtung zum verteilen einer schmelze in einer anlage zum stranggiessen von stahl
DE60116652T2 (de) Eintauchausguss und verwendung dieser vorrichtung
AT400935B (de) Tauchgiessrohr
DE3524372C2 (de)
DE2548939C2 (de) Verfahren und Vorrichtung zum Stranggießen von Bändern
DE3918228A1 (de) Tauchgiessrohr zum einleiten von stahlschmelze in eine stranggiesskokille
DE3403892C2 (de) Vorrichtung für die Einleitung von Metallschmelze, insbesondere von Stahlschmelze, in eine Stranggießkokille
DE2132294A1 (de) Verfahren und Vorrichtung zum Giessen von Metallschmelze
DE2548585B2 (de) Vorrichtung zum stranggiessen von stahl
DE2853868C2 (de) Verfahren zum Stranggießen von Stahl sowie dementsprechend hergestellter Stahlstrang
EP0865849A1 (de) Oszillierende Kokille zum Stranggiessen von Brammen
DE2318639C3 (de) Gießrohr zum Eingießen von Stahl in eine Stranggießkokille
EP0996514B1 (de) Verfahren und vorrichtung zum erzeugen von dünnbrammen
DE19741131A1 (de) Verfahren und Vorrichtung zur Herstellung von Brammen verschiedener Formate
DE4006842A1 (de) Bandgiessanlage mit oszillierender durchlaufkokille
DE3521778C2 (de)
EP1286799B1 (de) Verfahren und anlage zum herstellen eines stranggegossenen vorproduktes
DE19753537A1 (de) Trichtergeometrie einer Kokille zum Stranggießen von Metall
EP1002600B1 (de) Tauchgiessrohr zum Einleiten von Schmelze in eine Kokille zum Stranggiessen insbesondere von Flachprodukten

Legal Events

Date Code Title Description
OP8 Request for examination as to paragraph 44 patent law
D2 Grant after examination
8364 No opposition during term of opposition
8339 Ceased/non-payment of the annual fee