DE2943972A1 - Rammbaer mit staffelbarer energieabgabe - Google Patents

Rammbaer mit staffelbarer energieabgabe

Info

Publication number
DE2943972A1
DE2943972A1 DE19792943972 DE2943972A DE2943972A1 DE 2943972 A1 DE2943972 A1 DE 2943972A1 DE 19792943972 DE19792943972 DE 19792943972 DE 2943972 A DE2943972 A DE 2943972A DE 2943972 A1 DE2943972 A1 DE 2943972A1
Authority
DE
Germany
Prior art keywords
pile
parts
driver
rammer
falling
Prior art date
Legal status (The legal status is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the status listed.)
Withdrawn
Application number
DE19792943972
Other languages
English (en)
Inventor
Josef 4019 Monheim Jasper
Current Assignee (The listed assignees may be inaccurate. Google has not performed a legal analysis and makes no representation or warranty as to the accuracy of the list.)
Individual
Original Assignee
Individual
Priority date (The priority date is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the date listed.)
Filing date
Publication date
Application filed by Individual filed Critical Individual
Priority to DE19792943972 priority Critical patent/DE2943972A1/de
Publication of DE2943972A1 publication Critical patent/DE2943972A1/de
Withdrawn legal-status Critical Current

Links

Classifications

    • EFIXED CONSTRUCTIONS
    • E02HYDRAULIC ENGINEERING; FOUNDATIONS; SOIL SHIFTING
    • E02DFOUNDATIONS; EXCAVATIONS; EMBANKMENTS; UNDERGROUND OR UNDERWATER STRUCTURES
    • E02D7/00Methods or apparatus for placing sheet pile bulkheads, piles, mouldpipes, or other moulds
    • E02D7/02Placing by driving
    • E02D7/06Power-driven drivers

Description

  • ambär mit staffelbarer Energieabgabe.
  • Die Erfindung betrifft Rammbären,wie sie in der Bauwirtschaft zum Einrammen von Spundwänden,Pfählen u. dergl. Verwendung finden.
  • Es sind Rammbären bekannt,deren Fallgewichte einteilig sind und auch solche,die aus mehreren,starr mit-einander verbundenen Ein= zelstücken bestehen.
  • Derartige Rammbären geben im Moment des Aufschlages ihre gesamte Fallenergie auf das Rammgut ab.
  • Wenn der Boden,in den das Rammgut eingeschlagen werden soll, schichtenweise grössere Eindringwiderstände bietet und die Oberfläche des stählernen Rammgutes nur gering ist oder es sich um Betonpfähle handelt,wird durch den harten Aufschlag des Rammbären die Rammgutoberfläche beschädigt.Man muss das Rammen beenden,obz wohl das Rammgut noch nicht tief genug eingeschlagen wurde.Gefähr liche Grundbrüche oder ungenügende Tragfähigkeiten können die Folge sein.
  • Bei gewissen,gummiartigen Böden kann es vorkommen,dass diese sehr zäh am Rammgut haften.Die nur millisekunden kurze Zeit des Auf= schlages genügt nicht,um das Rammgut einerseits vom anklebenden Boden zu lösen und es dazu auch noch tiefer einzutreiben.Das Rammgut federt dann nach dem Rammschlag zurück und es sid die gleichen,nachteiligen Folgen erwartbar,wie im vorigen Absatz be= schrieben.
  • In beiden Fällen können auch sogenannte Prellschläge auftreten, die sowohl das Rammgut wie auch das Rammgerät beschädigen.
  • Der Erfindung liegt die Aufgabe zu Grunde,die Nachteile vorbei schriebener Rammbären zu beseitigen indem das Fallgewicht in er= findungsgemässer Weise so konstruiert wird,dass zwar die gesamte Fallenergie des Rammbären auf das Rammgut übertragen wird,jedoch in zeitlich gestaffelter Weise,sodass Zerstörungen am Rammgut vert mieden werden und Zeit gegeben ist,damit sich das RammOut vom anklebenden Boden lösen kann.
  • Diese Aufgabe wird durch folgende erfindungsgemässen Massnahmen gelöst: Der gesamte Rammbär wird aus zwei oder mehreren,übereinander an= geordneten Teilen hergestellt,die jedoch nicht starr miteinander verbunden sind,sondern in erfindungsgemässer Weise in Abständen voneinander.In srfindunsgemässser Weise können hierbei die Ge= wichte der Bärteile verschieden sein,wie auch deren Atstände,um deren Rammwirkung den jeweils gegebenen Bodenarten anzupassen.
  • Zuerst schlägt dadurch das unterste Gewicht allein auf das Hamm= gut,dann erst das zweite Gewicht und ggf. das Dritte usw.Dadurch entsteht ein mehrfacher,zeitlich gestaffelter Schlag,wie er(-im übertragenen Sinn bei Sprengarbeiten mittels Millisekundenzandung bekannt und besonders wirksam eingeführt-) unter den reoebenen Rammverhältnissen am besten entspricht bzw. wirkt.
  • Durch Auswahl geeigneter Federelemente bekannter Bauart,die in erfindungsgemässer Weise zwischen den unteren und darüber ange= ordneten Bärgewichtsteilen angeordnet werden,wird erreicht,dass nach dem harten Aufschlag des unteren Fallgewichtes auf das Ramm= gut,die Fallenergie der nachfolgenden Bärteile nicht schlagartighart sondern,je nach Art der Federelemente,länger oder kürzer anhaltend in druckartiger,vibrierender Weise auf das Rammgut ab gegeben wird.
  • Auf zwei Zeichnungsblättern sind Ausführungsbeispiele der Erfin= dung daegestellt.Es zeigen: Fig. 1 einen mehrteiligen Rammbär,dessen Einzelgewichte ver= schieden sind und die in verschiedenen Abständen über= einander angeordnet sind.
  • Fig. 2 einen Rammbär gleichen Systems,jedoch anderer Bauart.
  • Fig. 3 verschiedenartig geformte und wirkende Federungseles mente zwischen Teilen des Gesamtbären.
  • In Fig.l ist ein dreiteiliger Rammbär dargestellt.Die einzelnen Bärteile (1),(2) und (3) sind unterschiedlich schwer und sie sind durch die Schrauben (4) in unterschiedlichen Abständen miteinan= der verbunden.Durch Schraubmuttern (5) können die Abstände,den Rammproblemen entsprechend,geändert werden.Lit Hilfe eines Sei= les (6) wird der Rammbär angehoben und danach auf das Rammgut (7) fallen gelassen.Zwischen den Bärteilen befinden sich Druckfedern elemente (8),die vorwiegend die Aufgabe haben,während des Fall= vorgangs die-eingestellten Bärteilabstände einzuhalten.Auf dem unteren Bärteil (1) befindet sich eine Platte (9),die den Schall direkt aufeinander schlagender Bärteile verhindert.
  • Fig. 2 zeigt eine Bärkonstruktion anderer Form,jedoch gleicher Wirkungsweise.Auf dem unteren Bärteil (10) ist eine stangenartige Verlängerung (11) angeordnet,die zur Führung der oberen Bärteile dient.Die zur Abstands einhaltung während des Falles vorgeshn-sn Druckfedern (12) sind innerhalb der Bärteile angeordnet.
  • Fig. 3 zeigt,durch Schrägstriche verdeutlicht,verschiedenartige Federungselemente (13),(14),(15),(1G) und (17) die,der Verschie= denartigkeit ihrer Formen entsprechend,dazu dienen,den Schlag des herabfallenden Bärteiles mehr oder weniger in abgefederte Druckenergie umzuwandeln.Die-se Federungselemente können,in be= kannter Bauart,aus verschiedenartigen Materialen gefertigt seid.
  • (18) und (19) stellen benachbarte Bärteile ausschnittsweise dar.

Claims (3)

  1. Ansprüche.
    3 Rammbär,bestehend aus zwei oder mehr Teilgewichten,-in der Zeichnung unter Fig.1 als Teile (1),(2) und (3) dargestellt-, in erfindungsgemässer Weise dadurch gekennzeichnet,dass die einzelnen Bärteile in einstellbaren Abständen gehoben und fallen gelassen werden können und erst nach deren Aufprall des unteren Teiles (1) auf das Rammgut (7) selbst aufeinander prallen.
  2. 2) Rammbär gemäss Anspruch 1),dadurch gekennzeichnet,dass die Gewichte der einzelnen Bärteile (1),(2) usw. verschieden sein können.
  3. 3) Rammbär gemäss den Ansprüchen 1) und 2),erfindungsgemäss dadurch gekennzeichnet,dass der Aufprall der Bärteile (1),(2) usw. untereinander nach dem Fall auf das Rammgut (7) durch federnde Elemente,-in Fig.3 in verschiedenen Formen (13) bis (17) dargestellt und daher mit verschiedenartigen Federung= wirkungen-,sich statt in kurze,harte Schlagarbeit in länger anhaltende,mehr oder weniger starke Druckarbeit auswirkt.
DE19792943972 1979-10-31 1979-10-31 Rammbaer mit staffelbarer energieabgabe Withdrawn DE2943972A1 (de)

Priority Applications (1)

Application Number Priority Date Filing Date Title
DE19792943972 DE2943972A1 (de) 1979-10-31 1979-10-31 Rammbaer mit staffelbarer energieabgabe

Applications Claiming Priority (1)

Application Number Priority Date Filing Date Title
DE19792943972 DE2943972A1 (de) 1979-10-31 1979-10-31 Rammbaer mit staffelbarer energieabgabe

Publications (1)

Publication Number Publication Date
DE2943972A1 true DE2943972A1 (de) 1981-05-14

Family

ID=6084827

Family Applications (1)

Application Number Title Priority Date Filing Date
DE19792943972 Withdrawn DE2943972A1 (de) 1979-10-31 1979-10-31 Rammbaer mit staffelbarer energieabgabe

Country Status (1)

Country Link
DE (1) DE2943972A1 (de)

Cited By (2)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
FR2579240A1 (fr) * 1985-03-20 1986-09-26 Guillemort Fuzier Grill Dispositif de percussions, notamment pour l'enfoncement de pieux dans le sol
WO1988005844A1 (en) * 1987-02-04 1988-08-11 Delmag Maschinenfabrik Reinhold Dornfeld Gmbh & Co Silencer for pile rammers

Cited By (2)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
FR2579240A1 (fr) * 1985-03-20 1986-09-26 Guillemort Fuzier Grill Dispositif de percussions, notamment pour l'enfoncement de pieux dans le sol
WO1988005844A1 (en) * 1987-02-04 1988-08-11 Delmag Maschinenfabrik Reinhold Dornfeld Gmbh & Co Silencer for pile rammers

Similar Documents

Publication Publication Date Title
DE69836769T2 (de) Baugrundbehandlung
DE1303828C2 (de) Messpunktmarkierung fuer unterirdische vermarkung
DE2243308A1 (de) Vorrichtung und verfahren zum eintreiben bzw. einrammen
DE2943972A1 (de) Rammbaer mit staffelbarer energieabgabe
DE102010022661A1 (de) Verfahren und Vorrichtung zur Bodenverdichtung
EP0031787A1 (de) Verfahren und Einrichtung zum Wiederaufbereiten von drahtmattenbewehrten Gasbetonformstücken
DE2846442C2 (de) Verfahren und Vorrichtung zum Herstellen von Löchern im Erdreich
DE1272091B (de) Hammerbrecher zum Zerkleinen von Abfaellen, insbesondere von metallischen Gegenstaenden
DE3113814A1 (de) "rammklotz"
DE2250159C3 (de) Gerät zur Bodenverdichtung
DE652831C (de) Erdpfahl fuer Drahteinzaeunungen und fuer Drahtverhaue
DE3541786A1 (de) Kopf fuer eine abreissvorrichtung
DE855724C (de) Vorrichtung zum Eintreiben von Markierungspfaehlen
DE648820C (de) Geraet zum Verdichten von Boden oder Schuettgut
DE3109451A1 (de) Staenderfuss fuer zeichen zur markierung einer strassenbaustelle
DE671607C (de) Stampfgeraet, insbesondere fuer den Strassenbau
US20240093449A1 (en) Animal Guard for Protecting a Bank of a Body of Water
AT216556B (de) Maschine zum Gleisstopfen und Schwellenfachverdichten
AT145056B (de) Stampf- und Rüttelmaschine.
DE2213577C3 (de) Vorrichtung zum Verdichten von Erd-, Sand-, Kies-, Schotter- und ähnlichen Massen
DE644560C (de) Handgefuehrte Kraftramme, insbesondere zum Verdichten von Boden
DE611392C (de) Verfahren zum Rammen von Pfaehlen, Spundwaenden u. dgl.
DE2029975C (de) Schlagverdichtungsmaschine zum Herstellen von Formhngen aus korni gen Massen
AT150019B (de) Vorrichtung zur Herstellung von Fahrbahnen aller Art.
DE1900339C (de) Mechanisches Rammgerat zur Vor nähme von Boden und Frischbetonpru fangen

Legal Events

Date Code Title Description
8139 Disposal/non-payment of the annual fee