DE2626497C3 - - Google Patents

Info

Publication number
DE2626497C3
DE2626497C3 DE19762626497 DE2626497A DE2626497C3 DE 2626497 C3 DE2626497 C3 DE 2626497C3 DE 19762626497 DE19762626497 DE 19762626497 DE 2626497 A DE2626497 A DE 2626497A DE 2626497 C3 DE2626497 C3 DE 2626497C3
Authority
DE
Germany
Prior art keywords
cable
pvc
cables
local
connection
Prior art date
Legal status (The legal status is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the status listed.)
Expired
Application number
DE19762626497
Other languages
English (en)
Other versions
DE2626497A1 (de
DE2626497B2 (de
Inventor
Hans Dipl.-Ing. 7141 Erdmannhausen Harbort
Current Assignee (The listed assignees may be inaccurate. Google has not performed a legal analysis and makes no representation or warranty as to the accuracy of the list.)
Alcatel Lucent Deutschland AG
Original Assignee
Standard Elektrik Lorenz AG
Priority date (The priority date is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the date listed.)
Filing date
Publication date
Application filed by Standard Elektrik Lorenz AG filed Critical Standard Elektrik Lorenz AG
Priority to DE19762626497 priority Critical patent/DE2626497C3/de
Publication of DE2626497A1 publication Critical patent/DE2626497A1/de
Publication of DE2626497B2 publication Critical patent/DE2626497B2/de
Application granted granted Critical
Publication of DE2626497C3 publication Critical patent/DE2626497C3/de
Expired legal-status Critical Current

Links

Classifications

    • HELECTRICITY
    • H01BASIC ELECTRIC ELEMENTS
    • H01BCABLES; CONDUCTORS; INSULATORS; SELECTION OF MATERIALS FOR THEIR CONDUCTIVE, INSULATING OR DIELECTRIC PROPERTIES
    • H01B11/00Communication cables or conductors

Description

Die Erfindung betrifft eine Einrichtung der Endmuffe des Ortskabelnetzes mit den Vermittlungseinrichtungen eines Fernsprechvermittlungsamtes.
In einem Fernsprcchvermittlungsamt münden eine mehr oder minder große Anzahl hochpaariger (1000- oder 2000paarige) Ortskabel. Bei diesen Kabeln handelt es sich um Bündelkabel mit papierisolierten oder PE-isolierten Adern. Sie unterscheiden sich in ihren elektrischen !Eigenschaften nicht von den Haupt- bzw. Ortsverbindungskabeln des übrisren Fernsprechkabelnetzes.
Im Keller des Vermittlungsamtes enden diese hochpaarigen Kabel in sogenannten Aufteilmuffen, in denen ihre Bündel mit niederpaarigen Aufteil-Ortskabeln zusammengespleißt werden, welche die Verbindung zu dem in der Etage über dem Kabelteller stehenden Hauptverteiler herstellen. Diese Aufteil-Ortskabel besitzen eine Kabelseele mit 50 bis 200 Paaren PVC-isolierter Adern und einen PVC-Außenmantel. Bei den Aufteil-Ortskabeln bestehen die Isolierung der Adern und der Außenmantel deshalb aus PVC, weil PVC schlechter entflamm- und brennbar ist als andere Kunststoffe, beispielsweise PE. Daher dürfen in Vermittlungsämtern als Aufteil-Ortskabel nur PVC-Kabel verwendet werden, obwohl PE-Kabel bessere elektrische Eigenschaften besitzen.
Die vorstehend beschriebene bekannte Technik weist die nachstehend erläuterten Nachteile auf:
Da aus elektrischen Gründen die in das Vermittlungsamt hereinkommenden Haupt* oder Ortsverbindungs* kabel mit PE isoliert sind, besitzt nicht die gesamte Installation im Vermittlungsamt die gleichen Entflammbarkeitseigenschaften, wie dies aus Gründen des Brandschutzes wünschenswert wäre. Es ist jedoch nicht möglich, diese Kabel anstelle der PE-Isolierung einfach mit einer PVC-lsolierung zu versehen, weil sie dann bei gleichen Dimensionen schlechtere elektrische Eigenschaften, insbesondere höhere Betriebskapazitäten, aufweisen würden oder bei gleichen elektrischen Eigenschaften die Durchmesser der Kabel derart anwachsen würden (die Adern müßten eine stärkere Isolation erhalten), daß sie nicht mehr in die vorhandenen Kabelkanäle passen würden und nicht auf den üblicherweise vorhandenen Fabrikationseinrichtungen gefertigt werden könnten,
Für den Anschluß der in das Amt eingeführten PE-Kabe| und deren Verbindung mit den weiterführenden Aufteil-Ortskabeln ist eine Aufteilmuffe erforderlich, die sowohl in der Anschaffung als auch in der Montage teuer ist.
Die mit PVC isolierten Aufteil-Ortskabel besitzen andere elektrische Eigenschaften, insbesondere einen
to anderen Wellenwiderstand, als die PE isolierten Kabel.
Dies führt zu Anpassungsschwierigkeiten, insbesondere
bei zukünftig möglicher Ausnutzung bei höheren
Frequenzen als bisher. Der Erfindung liegt daher die Aufgabe zugrunde, ein
Anschlußkabel zu schaffen, welches es gestattet, die Verbindung zwischen der letzten Verbindungsmuffg außerhalb des Vermittlungsamtes und den Vermittlungseinrichtungen mit einem einzigen Kabel herzustellen.
Diese Aufgabe ist erfindungsgemäß durch die im Patentanspruch 1 angegebenen Maßnahmen gelöst
Diese Lösung besitzt folgende Vorteile:
Für die Verbindung des Ortskabelnetzes mit den Vermittlungseinrichtungen wird nur noch ein Kabeltyp verwendet. Im Vermittlungsamt sind keine PE-Kabel mehr, sondern nur noch PVC-Kabel vorhanden, welches einen besseren Brandschutz mit sich bringt
Die bisher notwendigen Aufteilmuffen entfallen, wodurch sich Material- und Lohnkosteneinsparungen ergeben. Durch den Wegfall der Aufteilmuffen entfallen die bisher möglichen Schaltfehler und deren nachträgliche kostspielige Beseitigung.
Die Verwendung von geschäumten PVC für die Aderisolierung gestattet es, bei gleichbleibenden Kabelabmessungen die gleichen elektrischen Eigenschaften wie bei PE-Kabeln zu erreichen, ohne die Kabeldurchmesser zu vergrößern. Das neue Anschlußkabel kann in der Kabelfabrik beispielsweise in der Weise vorfabriziert werden, daß es nur auf einem Teil seiner Länge mit einem Außenmantel versehen v;ird und auf der verbleibenden Restlänge nur eine einfache, später gegebenenfalls an Ort und Stelle leicht zu entfernende Bewicklung erhält oder die einzelnen Bündel der Restlänge bereits eine Schutzhülle, wie einen sogenannten Reißverschlußmantel erhalten.
Wenn für die geschäumte Aderisolierung ein PVC verwendet wird, dessen Brennbarkeit bzw. Entflammbarkeit durch besondere Zusätze weiter vermindert ist, kann die Brandsicherheit des neuen Anschlußkabels erheblich erhöht werden, ohne daß die elektrischen Eigenschaften nachteilig verändert werden. Für diesen Zweck kommen PVC-Mischungen in Frage wie sie in den Patentanmeldung P 23 11 500 und P 24 59 957 beschrieben sind.
F i g. 1 zeigt den bekannten Aufbau eines Anschlusses der Vermittlungseinrichtungen an das Ortskabelnetz. Mit 1 ist die letzte vor dem Vermittlungsamt liegende Kabelmuffe bezeichnet. Mit 2 ist der, meist einen Durchmesser von 100 mm besitzende Kabelkanal bezeichnet. Das Haupt* oder Ortsverbindungskabel 3, beispielsweise vom Typ A2Y(L)2Y 2000 χ 2 χ 0,4, ist durch die Kabeldurchführung 5 in der Kellerwand 4 in das Vermittlungsamt eingeführt. Es wird in der Aufteilmuffe 6 — wie bereits erläutert — mit mehreren
h'i Aufteil-Ortskabeln 7 verbunden.
F i g. 2 verdeutlicht die neue Lösung, bei der die mit einem Außenmantel versehene Länge des Anschlußkabels mit 8 und die mit einer Schutzhülle versehenen
gondel mit 9 bezeichnet sind. Die mit 8 bezeichne^ Länge des AnschluBkabels besitzt vorzugsweise einen PVC-Schichtenmantel, dh. über der Kabelseele bzw, der Kabelseelenbewicklung folgt ein längs überlappend aufgebrachtes, wenigstens einseitig mit PVC beschichtetes Aluminium- oder Kupferband, das sogenannte Schichtenmantelband; dieses ist schließlich von dem PVC-Außenmante| umgeben.
Hierzu 1 Blatt Zeichnungen

Claims (2)

  1. Patentansprüche:
    U Einrichtung zur Verbindung der Endmuffe des Ortskabelnetzes mit den Vermittlungseinrichtungen eines Femsprechvermittlungsamtes, dadurch gekennzeichnet, daß sie aus einem einzigen Anschlußkabel besteht, daß die Kabelseele aus Bündein von mit geschäumten PVC isolierten Adern besteht, welche auf einem Teil ihrer Länge (der zur Verlegung außerhalb des Vermittlungsamtes vorgesehen ist) mit einem gemeinsamen PVC-Schichtenmantel umhüllt ist und daß auf der übrigen Länge (die zur Verlegung im Vermittlungsamt vorgesehen ist) die Bündel einzeln oder mehrere derselben gemeinsam nachträglich mit einer PVC-Schutzhülle versehen sind.
  2. 2. Anschlußkabel nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, daß dem für die Aderisolierung und/oder den Kabelmantel verwendeten PVC die Entflammbarkeit weiter vermindernde Stoffe beigemischt sin J.
DE19762626497 1976-06-12 1976-06-12 Expired DE2626497C3 (de)

Priority Applications (1)

Application Number Priority Date Filing Date Title
DE19762626497 DE2626497C3 (de) 1976-06-12 1976-06-12

Applications Claiming Priority (1)

Application Number Priority Date Filing Date Title
DE19762626497 DE2626497C3 (de) 1976-06-12 1976-06-12

Publications (3)

Publication Number Publication Date
DE2626497A1 DE2626497A1 (de) 1977-12-22
DE2626497B2 DE2626497B2 (de) 1980-03-06
DE2626497C3 true DE2626497C3 (de) 1980-10-16

Family

ID=5980447

Family Applications (1)

Application Number Title Priority Date Filing Date
DE19762626497 Expired DE2626497C3 (de) 1976-06-12 1976-06-12

Country Status (1)

Country Link
DE (1) DE2626497C3 (de)

Families Citing this family (3)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
US4412094A (en) * 1980-05-21 1983-10-25 Western Electric Company, Inc. Compositely insulated conductor riser cable
US5046815A (en) * 1990-05-17 1991-09-10 Corning Incorporated Optical fiber cabling
US10643767B2 (en) 2015-08-26 2020-05-05 Bizlink Technology (Slovakia) s.r.o. Electrical cable for an appliance, appliance and method for producing an electrical cable

Also Published As

Publication number Publication date
DE2626497A1 (de) 1977-12-22
DE2626497B2 (de) 1980-03-06

Similar Documents

Publication Publication Date Title
DE1172333B (de) Elektrisches Kabel mit innerhalb eines gemein-samen Mantels angeordneten und miteinander verseilten isolierten Starkstromleitungen und fuer sich abgeschirmten, verdrillten Fernmeldeadergruppen
DE2626497C3 (de)
DE3937804C2 (de)
DE2707197A1 (de) Verfahren zur herstellung eines verseilelements fuer fernmeldekabel
DE558223C (de) In zusammenhaengende Mantelabschnitte unterteiltes Kabel
DE2715585A1 (de) Mantelfreies kunststoffkabel
DE2010627B2 (de) Verteil- und -Verbindungseinrichtung für mehradrige Fernsprechkabel
DE8213407U1 (de) Kabelführungsaggregat
AT255520B (de) Mehradriges Kabel
DE1515513B1 (de) Verbindungsmuffe für mit Strömungsmittel imprägnierte Metallmantel-Starkstromkabel
DE407492C (de) Fernsprechkabel
DE615086C (de) Biegsames Hochfrequenzkabel
DE3643249A1 (de) Innere umhuellung einer elektrischen kabelverbindung
DE2302114C3 (de) Hochfrequenz-Luftkabel zur Übertragung von Fernmeldesignalen in Hochspannungsfreileitungsnetzen
DE8120674U1 (de) Vorrichtung zum Anschluß und/oder Abzweig von Koaxialkabeln, insbesondere Fernseherdkabeln
DE2527126C3 (de)
DE880330C (de) Sektorkabel mit Nulleiter
DE2050305A1 (de) Kabelverbindung
DE965143C (de) Kunststoffisoliertes elektrisches Kabel grosser Beweglichkeit, insbesondere Fernsehkamerakabel
DE830811C (de) Selbsttragendes elektrisches Kabel
DE112752C (de)
DE969316C (de) Durch Fremdspannungen, z.B. durch Starkstromanlagen oder atmosphaerische Entladungen beeinflusstes elektrisches Kabel mit metallischer Bewehrung, insbesondere selbsttragendes Fernmeldeluftkabel
DE1905849C (de) Fernmeldekabel
DE1134127B (de) Starkstromkabel mit einem zur Benutzung als Nulleiter mit mehreren Beidraehten unterlegten Metallmantel
DE2604650B2 (de) Geschirmtes Mittelspannungskabel mit Endmuffe

Legal Events

Date Code Title Description
OD Request for examination
C3 Grant after two publication steps (3rd publication)
8339 Ceased/non-payment of the annual fee