DE254321C - - Google Patents

Info

Publication number
DE254321C
DE254321C DENDAT254321D DE254321DA DE254321C DE 254321 C DE254321 C DE 254321C DE NDAT254321 D DENDAT254321 D DE NDAT254321D DE 254321D A DE254321D A DE 254321DA DE 254321 C DE254321 C DE 254321C
Authority
DE
Germany
Prior art keywords
tube
shafts
waves
fillings
pipe
Prior art date
Legal status (The legal status is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the status listed.)
Active
Application number
DENDAT254321D
Other languages
English (en)
Publication of DE254321C publication Critical patent/DE254321C/de
Active legal-status Critical Current

Links

Classifications

    • BPERFORMING OPERATIONS; TRANSPORTING
    • B21MECHANICAL METAL-WORKING WITHOUT ESSENTIALLY REMOVING MATERIAL; PUNCHING METAL
    • B21DWORKING OR PROCESSING OF SHEET METAL OR METAL TUBES, RODS OR PROFILES WITHOUT ESSENTIALLY REMOVING MATERIAL; PUNCHING METAL
    • B21D15/00Corrugating tubes
    • B21D15/04Corrugating tubes transversely, e.g. helically
    • B21D15/10Corrugating tubes transversely, e.g. helically by applying fluid pressure
    • B21D15/105Corrugating tubes transversely, e.g. helically by applying fluid pressure by applying elastic material

Description

Elften ?<Ejemplar
KAISERLICHES
PATENTAMT.
PATENTSCHRIFT
-M 254321-KLASSE 7b. GRUPPE
G.m.b.H. in PFORZHEIM.
eines zonenweise erhitzten Rohres.
Patentiert im Deutschen Reiche vom 14. Dezember 1911 ab.
Bei der Herstellung von Wellrohren durch achsiale Pressung eines zonenweise erhitzten Rohres zeigt sich der Übelstand, daß bei dem achsialen Druck auf das Rohr die fertigen Wellen eine Formveränderung erleiden. Um dies zu verhindern, werden nach der vorliegenden Erfindung die den neu herzustellenden Wellen zunächst gelegenen fertigen Wellen mit einer Füllung versehen, welche beim achsialen Druck
ίο auf das Rohr die Form der fertigen Wellen wahrt. Dabei kann man- entweder eine Welle nach der anderen, so wie sie aufeinander folgen, herstellen und jede Welle vor der Bildung der nächsten ausfüllen, oder man kann zunächst nur einen Teil der* Wellen, und zwar nicht die unmittelbar aufeinanderfolgenden, sondern die durch Zwischenwellen voneinander getrennten Wellen erzeugen. Es kann z. B. zuerst die erste, dann die dritte, hierauf die fünfte Welle usw. gebildet, also jedesmal eine ausgelassen werden, wobei ein Ausfüllen wegen der größeren gegenseitigen Entfernung der vorhandenen Wellen zunächst nicht erforderlich ist. Erst bei der Bildung der Zwischenwellen werden die zuerst gebildeten Wellen ausgefüllt. Die Zeichnung stellt die Erfindung beispielsweise dar, und zwar zeigt Fig. 1 in einer Schnittansicht, wie das Rohr mit der ersten, dritten, fünften usw. Welle versehen und zur Erzeugung der dazwischenliegenden Wellen bereit ist. Fig. 2 veranschaulicht das Wellrohr nach seiner Vollendung und Fig. 3 eine Stirnansicht zu den Fig. 1 und 2, in welcher auch die zur Erhitzung der einzelnen Rohrzonen dienenden Brenner gezeichnet sind. Fig. 4 zeigt die Endansicht einer Ausführungsform eines in das Werkstück einzuschiebenden Hilfsrohres, Fig. 5 einen Schnitt durch eine Vorrichtung zum Füllen der zuerst erzeugten Wellen und Fig. 6 und 7 Ansichten, eines starren Füllstückes.
Aus Fig. i, wo das Rohr 1 mit der ersten, dritten, fünften usw. Welle 2 versehen ist, ist ersichtlich, wie diese je eine Füllung 3,' z. B. aus Ton, Lehm o. dgl., enthalten, welche durch ein Rohr 4 in ihrer Lage gesichert wird. Die zwischen den Wellen 2 befindlichen Rohrzonen werden in bekannter Weise zwecks Erzeugung von Wellen 9 (Fig. 2) durch Brenner 5 (Fig. 3) erhitzt und durch achsiales Zusammenpressen des Rohres ausgebaucht. Die Füllungen 3 verhindern dabei, daß irgendeine Veränderung der Wellen 2 erfolgt.
Die Füllungen 3 der Wellen 2 können vor der Erzeugung der Wellen 9 gehärtet werden, und zwar dadurch, daß man die Wellen 2 außen erhitzt. Die Füllung ist dann gegen den beim Zusammenpressen des Rohres 1 ausgeübten achsialen Druck widerstandsfähiger. Zum Ausfüllen der Wellen 2 können auch metallische Klötze 8, die z. B. aus Gußeisen bestehen, verwendet werden.
Das Rohr 4 kann einen Längsschlitz 6 (Fig. 4) besitzen und sein Querschnitt durch Spreizen 7 vergrößert werden, so daß der ^ Rohrmantel auf die Füllungen 3 drückt. Statt des Rohres 4 können auch für jede einzelne Welle kurze Rohrstücke verwendet werden.
Die in Fig. 5 dargestellte Vorrichtung zum Einbringen der Füllungen 3 in die Wellen 2 besteht im wesentlichen aus einem trichterförmigen Behälter 10 und einem Druckkolben 11, welcher das Füllmaterial aus dem Behälter 10 in die Wellen 2 einpreßt. Der Behälter 10 kann mit dem zum Halten der Füllungen 3 dienenden Rohr 4 verbunden sein, so daß er mit diesem eine Vorrichtung bildet, durch welche das Füllmaterial sowohl in die Wellen 2 eingebracht als auch darin gesichert wird.
Bei dem vorliegenden Verfahren ist ein Kühlen der der beheizten Rohrzone zunächst liegenden Welle nicht erforderlich. Das Verfahren läßt auch ein gleichmäßigeres Erzeugnis als das bekannte Verfahren erwarten, da die bei diesem zur Kühlung erforderliche Luft die daneben befindliche Heizflamme in ihrer Wirkung stört. Ferner werden gegenüber dem bekannten Verfahren große Temperaturunterschiede vermieden, welche in der Rohrwandung durch Erhitzen und Abkühlen zweier nebeneinander liegender Rohrteile entstehen.

Claims (5)

  1. Patent-Ansprüche:
    i. Verfahren zur Herstellung von Wellrohren durch achsiale Pressung eines zonenweise erhitzten Rohres, dadurch gekennzeichnet, daß vor der Bildung einer neuen Welle (9) die zunächst gelegenen fertigen Wellen (2) mit einer Füllung (3) aus Ton, Lehm 0. dgl. versehen· werden, welche bei dem achsialen Druck auf das Rohr (1) die ■ Form der fertigen Wellen wahrt.
  2. 2. Vorrichtung zur Ausübung des Verfahrens nach . Anspruch 1, gekennzeichnet durch ein in das Werkstück einzuschiebendes Rohr (4), welches die Füllungen (3) in ihrer Lage sichert.
  3. 3.' Vorrichtung nach Anspruch 2, dadurch gekennzeichnet, daß das Röhr (4) in seiner Längsrichtung geschlitzt ist und sein Querschnitt durch Spreizen (7) vergrößert wird.
  4. 4. Vorrichtung zur Ausübung des Verfahrens nach Anspruch 1, gekennzeichnet durch einen trichterförmigen Behälter (10) und einen in diesem beweglichen Kolben (11) zum Einpressen der Füllungen (3) in die Wellen (2).
  5. 5. Vorrichtung nach den Ansprüchen 2 bis 4, dadurch gekennzeichnet, daß der Behälter (10) mit dem in das Werkstück einzuschiebenden Rohr (4) verbunden ist.
    Hierzu 1 Blatt Zeichnungen.
DENDAT254321D Active DE254321C (de)

Publications (1)

Publication Number Publication Date
DE254321C true DE254321C (de)

Family

ID=512518

Family Applications (1)

Application Number Title Priority Date Filing Date
DENDAT254321D Active DE254321C (de)

Country Status (1)

Country Link
DE (1) DE254321C (de)

Cited By (1)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
EP0021660A1 (de) * 1979-06-06 1981-01-07 JOHNSON, MATTHEY &amp; Co., LIMITED Verfahren und Vorrichtung zum Erzeugen einer Einkerbung an einem rohrförmigen Körper

Cited By (1)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
EP0021660A1 (de) * 1979-06-06 1981-01-07 JOHNSON, MATTHEY &amp; Co., LIMITED Verfahren und Vorrichtung zum Erzeugen einer Einkerbung an einem rohrförmigen Körper

Similar Documents

Publication Publication Date Title
DE254321C (de)
DE102012023089B4 (de) Kaltumformverfahren und Umformvorrichtung zum Kaltumformen
DE4322711A1 (de) Verfahren zum Herstellen eines Rohrbogens, insbesondere Normbogens
DE518164C (de) Verfahren zur Herstellung von geraden oder beliebig gebogenen Profilen aus Blechstreifen von Magnesium oder Magnesiumlegierungen
DE2351019A1 (de) Verfahren zum bilden einer muffe an einem rohr aus thermoplastischem material und vorrichtung zum durchfuehren dieses verfahrens
DE532919C (de) Herstellung von Rohren mit nach innen verstaerkten Enden durch Stauchen
DE3816090C2 (de)
DE573890C (de) Verfahren zur Herstellung von Rohrbogen o. dgl.
DE479676C (de) Verfahren zum Warmpressen von Metallstangen unter gleichzeitigem Aufbringen eines Mantels aus einem anderen Metall
DE601234C (de) Pressgesenk zum Herstellen von Wellblechwaenden aus Blechtafeln
DE2721610B1 (de) Presse zum Vorbiegen von Blechzuschnitten bei der Herstellung von Grossrohren
DE621196C (de) Verfahren zum Herstellen von flachen Rohren
DE2432655A1 (de) Verfahren und einrichtung zur herstellung von hochdruck-rohrkruemmern
DE597120C (de) Vorrichtung zur Herstellung von Rohren aus Blechstreifen
DE19706218C2 (de) Verfahren zum Formen eines gebogenen Bauteils im Rahmen der Innenhochdruck-Umformtechnik und Vorrichtung für die Durchführung des Verfahrens
DE304073C (de)
DE270097C (de)
DE295294C (de)
DE19829577B4 (de) Verfahren und Vorrichtung zur Herstellung von Teilen mit Hilfe der Innen-Hochdruck-Umformtechnik
DE626131C (de) Verfahren zum Biegen von wellenfoermigen Koerpern in Kurvenform
DE924004C (de) Verfahren zum Herstellen von Stahlrohrkruemmern aus geraden, duennwandigen, rohrfoermigen Teilstuecken grossen Durchmessers
DE863642C (de) Verfahren zur Herstellung von Umkehrstuecken fuer Rohrstraenge von Waermeaustauschern
DE87123C (de)
DE295113C (de)
AT22962B (de) Verfahren zur Herstellung nahtloser Rohrabzweigstutzen.