DE2359656B2 - Vorrichtung zum Klaren von feste Stoffe enthaltendem Abwasser o.dgl. Flüssigkeiten - Google Patents

Vorrichtung zum Klaren von feste Stoffe enthaltendem Abwasser o.dgl. Flüssigkeiten

Info

Publication number
DE2359656B2
DE2359656B2 DE19732359656 DE2359656A DE2359656B2 DE 2359656 B2 DE2359656 B2 DE 2359656B2 DE 19732359656 DE19732359656 DE 19732359656 DE 2359656 A DE2359656 A DE 2359656A DE 2359656 B2 DE2359656 B2 DE 2359656B2
Authority
DE
Germany
Prior art keywords
clarification chamber
nozzles
supplying
chamber
waste water
Prior art date
Legal status (The legal status is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the status listed.)
Granted
Application number
DE19732359656
Other languages
English (en)
Other versions
DE2359656A1 (de
DE2359656C3 (de
Inventor
Ian J.H. Nashua N.H. Clarke-Pounder (V.St.A.)
Current Assignee (The listed assignees may be inaccurate. Google has not performed a legal analysis and makes no representation or warranty as to the accuracy of the list.)
Ingersoll Rand Co
Original Assignee
Ingersoll Rand Co
Priority date (The priority date is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the date listed.)
Filing date
Publication date
Application filed by Ingersoll Rand Co filed Critical Ingersoll Rand Co
Publication of DE2359656A1 publication Critical patent/DE2359656A1/de
Publication of DE2359656B2 publication Critical patent/DE2359656B2/de
Application granted granted Critical
Publication of DE2359656C3 publication Critical patent/DE2359656C3/de
Expired legal-status Critical Current

Links

Classifications

    • BPERFORMING OPERATIONS; TRANSPORTING
    • B03SEPARATION OF SOLID MATERIALS USING LIQUIDS OR USING PNEUMATIC TABLES OR JIGS; MAGNETIC OR ELECTROSTATIC SEPARATION OF SOLID MATERIALS FROM SOLID MATERIALS OR FLUIDS; SEPARATION BY HIGH-VOLTAGE ELECTRIC FIELDS
    • B03DFLOTATION; DIFFERENTIAL SEDIMENTATION
    • B03D1/00Flotation
    • B03D1/14Flotation machines
    • B03D1/1431Dissolved air flotation machines
    • BPERFORMING OPERATIONS; TRANSPORTING
    • B03SEPARATION OF SOLID MATERIALS USING LIQUIDS OR USING PNEUMATIC TABLES OR JIGS; MAGNETIC OR ELECTROSTATIC SEPARATION OF SOLID MATERIALS FROM SOLID MATERIALS OR FLUIDS; SEPARATION BY HIGH-VOLTAGE ELECTRIC FIELDS
    • B03DFLOTATION; DIFFERENTIAL SEDIMENTATION
    • B03D1/00Flotation
    • B03D1/14Flotation machines
    • B03D1/1412Flotation machines with baffles, e.g. at the wall for redirecting settling solids
    • BPERFORMING OPERATIONS; TRANSPORTING
    • B03SEPARATION OF SOLID MATERIALS USING LIQUIDS OR USING PNEUMATIC TABLES OR JIGS; MAGNETIC OR ELECTROSTATIC SEPARATION OF SOLID MATERIALS FROM SOLID MATERIALS OR FLUIDS; SEPARATION BY HIGH-VOLTAGE ELECTRIC FIELDS
    • B03DFLOTATION; DIFFERENTIAL SEDIMENTATION
    • B03D1/00Flotation
    • B03D1/14Flotation machines
    • B03D1/1443Feed or discharge mechanisms for flotation tanks
    • B03D1/1456Feed mechanisms for the slurry
    • BPERFORMING OPERATIONS; TRANSPORTING
    • B03SEPARATION OF SOLID MATERIALS USING LIQUIDS OR USING PNEUMATIC TABLES OR JIGS; MAGNETIC OR ELECTROSTATIC SEPARATION OF SOLID MATERIALS FROM SOLID MATERIALS OR FLUIDS; SEPARATION BY HIGH-VOLTAGE ELECTRIC FIELDS
    • B03DFLOTATION; DIFFERENTIAL SEDIMENTATION
    • B03D1/00Flotation
    • B03D1/14Flotation machines
    • B03D1/1443Feed or discharge mechanisms for flotation tanks
    • B03D1/1462Discharge mechanisms for the froth
    • BPERFORMING OPERATIONS; TRANSPORTING
    • B03SEPARATION OF SOLID MATERIALS USING LIQUIDS OR USING PNEUMATIC TABLES OR JIGS; MAGNETIC OR ELECTROSTATIC SEPARATION OF SOLID MATERIALS FROM SOLID MATERIALS OR FLUIDS; SEPARATION BY HIGH-VOLTAGE ELECTRIC FIELDS
    • B03DFLOTATION; DIFFERENTIAL SEDIMENTATION
    • B03D1/00Flotation
    • B03D1/14Flotation machines
    • B03D1/1443Feed or discharge mechanisms for flotation tanks
    • B03D1/1468Discharge mechanisms for the sediments
    • BPERFORMING OPERATIONS; TRANSPORTING
    • B03SEPARATION OF SOLID MATERIALS USING LIQUIDS OR USING PNEUMATIC TABLES OR JIGS; MAGNETIC OR ELECTROSTATIC SEPARATION OF SOLID MATERIALS FROM SOLID MATERIALS OR FLUIDS; SEPARATION BY HIGH-VOLTAGE ELECTRIC FIELDS
    • B03DFLOTATION; DIFFERENTIAL SEDIMENTATION
    • B03D1/00Flotation
    • B03D1/14Flotation machines
    • B03D1/24Pneumatic
    • CCHEMISTRY; METALLURGY
    • C02TREATMENT OF WATER, WASTE WATER, SEWAGE, OR SLUDGE
    • C02FTREATMENT OF WATER, WASTE WATER, SEWAGE, OR SLUDGE
    • C02F1/00Treatment of water, waste water, or sewage
    • C02F1/24Treatment of water, waste water, or sewage by flotation

Description

Die Erfindung betrifft eine Vorrichtung entsprechend dem Oberbegriff des Anspruchs 1.
Eine solche Vorrichtung ist aus der US-PS 26 95 710 bekannt Hiernach wird die zu klärende Flüssigkeit im oberen Teil einer verhältnismäßig breiten und verhältnismäßig niedrigen Klärkammer mit großem Durchmesser eingeführt Die Flüssigkeit strömt in einem Steigrohr zentrisch in die Klärkammer ein und wird beim Austritt aus dem Steigrohr durch einen am oberen Ende des Steigrohres angeordneten geschlossenen Verteiler in waagerechte Richtung umgelenkt, so daß sie radial in die Klärkammer einströmt. Dies führt in der Klärkammer zu unstabilen Strömungen mit Turbulenzen, die zur Folge haben, daß die nach oben aufzuschwemmenden abzutrennenden Feststoffteilchen teilweise mit der nach unten strömenden Flüssigkeit nach unten geführt werden. Bereits vorhandene feste Agglomerate oder Zusammenballungen der festen Teilchen werden teilweise hierdurch wieder zerkleinert Die Feststoffteilchen gelangen also nicht oder nur teilweise an das obere Austragende der Klärkammer. Außerdem strömt bei dieser bekannten Vorrichtung das Gas im wesentlichen senkrecht von unten nach oben in die Klärkammer ein. Das Gas wird am Boden der Klärkammer durch eine Ringleitung eingeführt, die an ihrer Unterseite Düsen aufweist, aus denen das Gas zunächst lotrecht nach unten geführt wird. Seine
so Strömungsrichtung kehrt sich aber sofort in eine praktisch lotrecht nach oben gerichtete Strömung um. Durch diese Art der Einleitung wird das Gas praktisch in senkrechten Kolonnen kanalisiert. Damit ist es möglich, daß das Gas über den gesamten Querschnitt der
Klärkammer mit der nach unten strömenden zu
klärenden Flüssigkeit in Berührung kommt und aus dieser die Feststoffteilchen nach oben aufschwemmen kann.
Der Erfindung liegt demgemäß die Aufgabe zugrun-
de, das Aufschwemmen oder Aufschwimmen der Feststoffe durch gleichmäßige Verteilung der zugeführten Gasblasen über den Querschnitt der Klärkammer zu fördern und dadurch eine wirksamere Abtrennung der kleinen festen Teilchen von der zugeführten Flüssigkeit
t>5 zu bewirken, wobei in der Klärkammer in einem möglichst !geringen Ausmaß Strömungen auftreten sollen, die die kleinen festen Teilchen veranlassen würden, sich in Richtung des Auslasses für die geklärte
Flüssigkeit nach unten zu bewegen.
Die erfindungsgemäße Lösung dieser Aufgabe ergibt sich aus den im Anspruch 1 angegebenen Maßnahmen.
Hiernach werden also die Gasblarsn praktisch waagerecht vom Rand her in die schlanke hohe KJärkammer eingeführt, so daß der ganze Kammerquerschnitt mit Gasblasen ausgefüllt wird. Da die Düsen zum Zuführen der Gasblasen in der Wand der Klärkammer angeordnet sind, ist im Gegensatz zu dem eingangs diskutierten Stand der Technik der sich zwischen der Flüssigkeitszuführungseinrichtung und den Gaseinlaßdüsen lotrecht erstreckende Teil der Klärkammer praktisch frei von sich quer erstreckenden Einbauten. Infolge des seitlichen Gaseintritts und infolge des Fehlens von sich quer erstreckenden Einbauten wird demnach eine Aufwärtskanalisierung der Gasblasen verhindert. Die zu klärende Flüssigkeit sinkt in der Klärkammer praktisch ohne Turbulenzen nach unten, und zwar im Gegenstrom zu den über den ganzen Querschnitt gleichmäßig aufsteigenden Gasblasen, wodurch die in der absinkenden Flüssigkeit enthaltenen Feststoffteilchen wirksam nach oben aufgeschwemmt werden. Da die Auslauföffnung zum Zuführen des Abwassers od. dgl. in der Klärkammer nach oben gerichtet ist, ergibt sich im oberen Teil der Klärkammer zunächst eine wirkungsvolle Berührung zwischen der nach oben einströmenden Flüssigkeit und den nach oben strömenden Gasblasen praktisch im Parallelstrom und ohne Turbulenzen, so daß die in der eintretenden Flüssigkeit enthaltenen Feststoffteilchen einen nach oben gerichtete Bewegungsimpuls erhalten und das Aufschwemmen in der gewünschten Richtung nach oben verbessert wird.
Weitere vorteilhafte Ausgestaltungen der erfindungsgemäßen Vorrichtung ergeben sich aus den Unteransprüchen.
Ausführungsbeispiele der Erfindung werden im folgenden anhand der Zeichnung beschrieben. Es zeigt
F i g. 1 eine schematische Darstellung einer Ausführungsform einer Klärvorrichtung,
F i g. 2 eine schematische Darstellung einer weiteren Ausführungsform einer Klärvorrichtung,
F i g. 3 einen Schnitt längs der Linie 3-3 in F i g. 2,
F i g. 4 einen Querschnitt einer weiteren abgeänderten Ausführungsform einer Klärvorrichtung, und
F i g. 5 eine schematische Darstellung einer weiteren Ausführungsform einer Klärvorrichtung.
In F i g. 1 ist eine Ausführungsform einer Klärvorrichtung dargestellt, die einen allgemein stehend angeordneten runden Behälter 10 aufweist, der eine sich allgemein in senkrechter Richtung erstreckende, nach außen vollständig abgeschlossene Klärkammer 12 abgrenzt, mit deren oberem Ende ein Gasauslaß 14 verbunden ist Ferner ist eine insgesamt mit 16 bezeichnete Einrichtung zum Abführen fester Stoffe bzw. von Schlamm vorhanden, die dem oberen Ende der Klärkammer 12 benachbart ist Gemäß F i g. 1 gehört zu der Einrichtung 16 zum Abführen fester Stoffe eine ringförmige Abgabekammer 18 mit einem Auslaß 20, der in Verbindung mit einer durch den Pfeil 22 schematisch angedeuteten Abführungsrohrleitung steht, deren oberes Ende in Richtung auf das obere Ende der Klärkammer offen ist, sowie ein durch einen Motor 26 antreibbarer drehbarer oberer Schaber oder Abstreifer 24.
Gemäß F i g. 1 befindet sich in der Klärkammer 12 eine insgesamt mit 28 bezeichnete Einrichtung zum Abführen der geklärten Flüssigkeit aus der Klärkammer an einem Punkt der dem unteren Ende der Klärkammer benachbart ist Zu der Abführungseinrichtung 28 gehören mehrere Auslässe 30, die über den Querschnitt des Behälters 10 nahe seinem unteren Ende in erheblichen Abständen voneinander verteilt sind, und die zu einer Sammelleitung 32 führen, an die sich gemäß Fi g. 1 eine durch den Pfeil 34 schematisch angedeutete Rohrleitung zum Abführen der Flüssigkeit anschließt Das untere Ende des Behälters 10 weist außerdem einen
ίο Auslaß 36 für schwere, sich absetzende feste Stoffe auf, der sich an das untere Ende der Klärkammer 12 anschießt und mit einer durch den Pfeil 38 schematisch angedeuteten Ausführungsrohrleitung verbunden ist in die eine Dickstoffpumpe 40 bekannter Art eingeschaltet ist; dem Boden der Klärkammer 12 ist ein durch einen Motor 44 antreibbarer drehbarer unterer Schaber oder Abstreifer 42 benachbart
Bei der Vorrichtung nach F i g. 1 ist die Einrichtung zum Zuführen des zu klärenden Wassers besonders geeignet, das Wasser der Klärkammer 12 allgemein von unten nach oben und mit einer niedrigen Strömungsgeschwindigkeit an einem Punkt zuzuführen, der gegenüber dem unteren Ende der Klärkammer um eine erhebliche Strecke nach oben versetzt ist Gemäß F i g. 1 ist eine Wasserzuführungsleitung 46 vorhanden, die an eine Rohrleitung 48 angeschlossen ist, damit ihr das zu klärende Wasser von einer nicht dargestellten Quelle aus durch eine Pumpe 50 bekannter Art zugeführt werden kann; die Leitung 46 ragt waagerecht in die Klärkammer 12 hinein, in der sie so nach oben abgewinkelt ist, daß sie sich allgemein längs der Mittelachse der Klärkammer nach oben erstreckt An das obere Ende der Rohrleitung 46 schließt sich eine nach oben gerichtete Auslauföffnung 52 an, die allgemein auf der Mittelachse der Klärkammer 12 und in einem erheblichen senkrechten Abstand über dem unteren Ende der Klärkammer angeordnet ist; der senkrechte Abstand zwischen der Auslauföffnung 52 und dem oberen Ende der Klärkammer beträgt höchstens das Zweifache der Querabmessung bzw. des Durchmessers des ihr benachbarten Teils der Klärkammer 12. Zu der Gaszuführungseinrichtung der Vorrichtung gehört ein Kranz von zum Erzeugen von Gasblasen dienenden Düsen 54, die gemäß F i g. 1 über den Umfang der Klärkammer 12 verteilt und in einer zweiten vorbestimmten Höhe, d. h. in einem erheblichen senkrechten Abstand unterhalb der Auslauföffnung 52 angeordnet sind, wobei dieser Abstand mindestens gleich der größten Querabmessung oder dem Durchmesser des Teils 56 der Klärkammer 12 ist, der sich zwischen der Auslauföffnung 52 und den Düsen 54 erstreckt Gemäß F i g. 1 sind die Düsen 54 dem unteren Ende der KJärkammer 12 näher benachbart als dem oberen Ende der Klärkammer, doch sind sie höher angeordnet als die Auslässe 30 und 36.
In dem Teil 56 der Klärkammer 12 befinden sich keine sich in der Querrichtung erstreckenden Trenneinrichtungen, und es ist weder ein sich in der Querrichtung erstreckendes Sieb noch eine Füllung vorhanden. Daher können die über die Düsen 54 zugefUhrten Gasblasen ohne eine unerwünschte Vereinigung zu größeren Gasblasen leicht und ungehindert in Form einer Wolke hochsteigen und eine Aufwärtsbewegung der in dem zugeführten Wasser enthaltenen festen Stoffe herbei-
b5 führen, während der flüssige Anteil, d. h. das Wasser nach unten zu der Einrichtung 28 zum Abführen des geklärten Wassers strömt
Die Düsen 54 sind so angeordnet, daß sie in Hie
Klärkammer 12 Gasblasen mindestens im wesentlichen in der Querrichtung bzw. in radialer Richtung in die Klärkammer 12 einleiten, und zwar an Punkten, die der Innenwand der Klärkammer benachbart und jeweils gegenüber dem entsprechenden Teil der Innenwand angeordnet sind. Die Düsen 54 haben solche Abmessungen, daß sie Gasblasen erzeugen, deren mittlerer Durchmesser nicht größer ist als 85 Mikron, und die Gasblasen auf eine noch zu erläuternde Weise in Form eines Gemisches mit einer Trägerflüssigkeit abgeben, ι ο Daher werden die Gasblasen in unmittelbarer Nähe derjenigen Punkte erzeugt, an denen die mit dem Gas gemischte Trägerflüssigkeit in die Klärkammer 12 eingeleitet wird, d. h. an diesen Punkten selbst oder kurz davor, so daß ein Zusammenfließen der Gasblasen vor t dem Einleiten in die Klärkammer verhindert wird.
Die Düsen 54 sind durch getrennte Leitungen 58 mit einer den Behälter 10 umgebenden ringförmigen Verteilerleitung 60 verbunden, die ihrerseits an eine Rohrleitung 62 angeschlossen ist, der das Gemisch aus Gas und Flüssigkeit von einem unter Druck stehenden Absorptionsbehälter 64 aus zugeführt wird. In die verschiedenen Leitungen 58 kann gemäß F i g. 1 jeweils ein Absperrventil 66 eingeschaltet sein, so daß die Düsen 54 nach Bedarf benutzt werden können; bei den jeweils in Betrieb befindlichen Düsen 54 werden die Ventile 60 natürlich vollständig geöffnet gehalten. In dem Behälter 64 befindet sich eine Sprühdüse 68, die über eine Rohrleitung 70 mit einem Verdichter 72 bekannter Art verbunden ist, so daß das durch den Verdichter verdichtete Gas dem Behälter 64 über die Rohrleitung 70 und die Düse 68 zugeführt wird. Die Rohrleitung 70 ist außerdem mit der Sammelleitung 32 der Abführeinrichtung 28 durch eine Rückumwälzleitung 74 verbunden, in die eine Pumpe 76 bekannter Art eingeschaltet ist, so daß gleichzeitig mit dem Betrieb des Behälters 64 ein kleiner Teil der geklärten Flüssigkeit dem Behälter 64 erneut zugeführt werden kann. Der Behälter 64 weist an seinem oberen Ende eine Entlüftungsleitung 78 auf, in die ein Überdruckventil 80 ao bekannter Art eingeschaltet ist
Beim Betrieb der Vorrichtung nach F i g. 1 werden sowohl die erneut umgewälzte geklärte Flüssigkeit als auch das Gas, z. B. verdichtete Luft, die unter einem Überdruck von etwa 3,5 bis 7 bar steht, kontinuierlich und gleichzeitig dem Behälter 64 über die Rohrleitung 70 und die Sprühdüse 68 zugeführt, so daß die Luft mit der in dem Behälter 64 unter Druck stehenden Flüssigkeit gemischt und darin gelöst wird. Diese in der Trägerflüssigkeit gelöste Luft wird von dem Behälter 64 ■>< > aus kontinuierlich der Klärkammer 12 über die Rohrleitung 62, die Verteilerleitung 60, die Leitungen 58 und die Düsen 54 zum Erzeugen von Blasen zugeführt. Da der in der Klärkammer 12 herrschende Druck im wesentlichen gleich dem Druck der Atmosphäre ist, « entweicht die in der Trägerflüssigkeit gelöste Luft aus der Flüssigkeit in der Nähe der Punkte, an denen das Gemisch über die Düsen 54 in die Klärkammer eingeleitet wird, so daß eine nach oben steigende Wolke aus sehr kleinen Luftblasen entsteht, die den Querschnitt wi der Klärkammer vollständig ausfüllt, während die zugeführte Trägerflüssigkeit nach unten zu den Auslässen 30 strömt.
Gleichzeitig wird das zu klärende Wasser kontinuierlich und allgemein von unten nach oben dem oberen <■'> Ende der Klärkammer 12 über die Auslauföffnung 52 zugeführt; diese allgemein nach oben gerichtete Bewegung des zugeführten Wassers verhindert im wesentlichen das Entstehen von Strömungen, die eine Bewegung kleiner fester Teilchen in Richtung auf die Auslässe 30 herbeiführen würden. Nahe dem oberen Ende der Klärkammer bewirkt die hochsteigende Wolke aus feinen Luftblasen ein Aufschwimmen der Teilchen aus festem Material, soweit es sich nicht um schwere, absetzbare Feststoffe handelt, gegenüber dem zugeführten Wasser, so daß diese Teilchen aus festem Material nach oben steigen und im oberen Ende der Klärkammer eine Schlammdecke 82 bilden; hierbe führen die hochsteigenden festen Teilchen ihrerseits zu einer Flockenbildung und einer weiteren Agglomeration.
Der flüssige Anteil, d. h. das zugeführte Wasser, strömt zusammen mit allen etwa noch vorhandenen kleinen Teilchen aus festem Material, die nicht nahe dem oberen Ende der Klärkammer zum Aufschwimmen gebracht worden sind, in dem Teil 56 nach unten, und zwar im Gegenstrom zu der hochsteigenden Luftblasen wolke und daher längs gewundener Bahnen durch die Lücken zwischen den einzelnen Luftblasen hindurch während dieses Abwärtsströmens bewirken die hoch steigenden Luftblasen eine Agglomerationsflotation dei noch vorhandenen Teilchen, soweit es sich nicht um die schweren, sich absetzenden Feststoffe handelt.
Die schweren, absetzbaren Feststoffe werden von dei Flüssigkeit durch die Schwerkraft getrennt, so daß sie über den Auslaß 36 abgeführt werden können; der der Schlammdecke 82 entnommene Schlamm wird durch den drehbaren oberen Abstreifer 24 in der Abgabekam mer 18 zu dem Auslaß 20 gefördert. Ein Teil dei zugeführten Luft wird zusammen mit dem Schlamm 82 abgezogen, und ein weiterer Teil der Luft entweich über den Gasauslaß 14. Die geklärte Flüssigkeit wire über die Auslässe 30 der Sammelleitung 32 zugeführt und während der größere Teil der geklärten Flüssigkei die Vorrichtung über die Rohrleitung 74 erneut dem Behälter 64 zugeführt, um mit der Luft gemischt zi werden, die dem Behälter von dem Verdichter 72 aus über die Düse 68 zugeführt wird.
Fig.2 und 3, wo Bauteile, die schon anhand vor F i g. 1 beschriebenen Bauteilen entsprechen, mit der gleichen Bezugszahlen, jedoch unter Beifügung des Buchstabens a bezeichnet sind, zeigen schematisch ein« weitere Ausführungsform einer Klärvorrichtung. Ge maß F i g. 2 und 3 ist die Einrichtung der Klärvorrich tung zum Abführen der festen Stoffe bzw. des Schlamm; so ausgebildet, daß der Schlamm durch Aufbringen vor Druck entfernt werden kann; zu diesem Zweck ist eii Auslaß 48 vorhanden, an den sich eine Rohrleitung Si zum Abführen der Feststoffe anschließt, so daß sich die Benutzung eines drehbaren Abstreifers oder derglei chen erübrigt. Ferner wird bei der Ausführungsforn nach F i g. 2 und 3 ein chemisches Behandlungsmittel z. B. ein polymeres Koagulationsmittel, das die Bildung von Flocken fördert, so daß sich die kleiner Feststoffteilchen vereinigen, in die Kiärkammer 12; über Einlaßdiisen SS eingeleitet, die in Abständen übei den Umfang der Klärkammer verteilt und in einen kleinen senkrechten Abstand über den Düsen 54a zurr Zuführen des Gemisches aus der Trägerflüssigkeit unc den Gasblasen angeordnet sind. Ferner ist der Teil 56/ der Klärkammer 12a mit mehreren stehend angeordne ten, sich allgemein in radialer Richtung erstreckender Leitorganen versehen, deren untere Enden in einen erheblichen Abstand über den Düsen 54a angeordne sind, und die dazu dienen, das Entstehen eine Gesamtturbulenz der Flüssigkeit in dem Teil 56;
zu verhindern, ohne die Aufwärtsbewegung der hochsteigenden Luftblasen und die Bewegung der nach unten strömenden Flüssigkeit auf unerwünschte Weise zu behindern. Abgesehen von den soeben beschriebenen Merkmalen unterscheidet sich die Ausführungsform s nach F i g. 2 und 3 nicht von derjenigen nach F i g. 1, und natürlich könnte man die zusätzlichen Merkmale der Vorrichtung nach F i g. 2 und 3 gegebenenfalls auch bei der Ausführungsform nach F i g. 1 vorsehen.
Die Wirkungsweise der Vorrichtung nach F i g. 2 und ι ο 3 ist die gleiche wie diejenige der Vorrichtung nach Fig. i, abgesehen davon, daß der Klärkammer 12a ein chemisches Material zugeführt wird, und daß das zum Aufschwimmen gebrachte feste Material bzw. der Schlamm infolge des Aufbringens von Druck über den Auslaß 84 abgeführt wird.
Gemäß F i g. 4, wo Bauteile, die schon beschriebenen Bauteilen entsprechen, jeweils mit den gleichen Bezugszahlen, jedoch untT Beifügung des Buchstabens b bezeichnet sind, kann der Behälter XQb auch einen » quadratischen oder einen anderen vieleckigen Querschnitt haben. Ferner kann der Teil 56b mit sich kreuzenden Leitorganen 9Oi versehen sein, die sich quer durch die ganze Klärkammer \2b erstrecken und Kanäle 92 abgrenzen, die so große Abmessungen haben, » daß ein Aussieben fester Teilchen vermieden wird. Abgesehen von den soeben beschriebenen Merkmalen ist jedoch die Ausführungsform nach F i g. 4 die gleiche wie diejenige nach F i g. 2 und 3, und natürlich könnte man auch beliebige der zusätzlichen, anhand von F i g. 4 beschriebene Merkmale bei der Ausführungsform nach F i g. 1 vorsehen.
F i g. 5, wo Bauteile, die schon beschriebenen Bauteilen entsprechen, jeweils mit den gleichen Bezugszahlen, jedoch unter Beifügung des Buchstabens c bezeichnet sind, zeigt eine weitere Ausführungsform einer Klärvorrichtung. Die Vorrichtung nach F i g. 5 ähnelt derjenigen nach Fig.2 und 3 insofern, als sie einen Auslaß 84c aufweist, der es durch Aufbringen von Druck ermöglicht, den Schlamm aus dem oberen Ende der « Klärkammer 12c abzuführen, und als die Kammer 12c radial angeordnete Leitorgane 90c enthalten kann, deren Wirkung derjenigen der Leitorgane 90c nach F i g. 2 und 3 entspricht. Jedoch wird bei der Vorrichtung nach Fig.5 das zu klärende Wasser über eine Rohrleitung 94 zugeführt, die gleichachsig mit dem unteren Ende der Klärkammer 12c angeordnet ist, von unten nach oben durch das untere Ende der Klärkammer ragt und eine obere Abgabeöffnung 96 aufweist; die Anordnung der Düsen 54czum Zuführen des Gemisches' aus Gasblasen und erneut umgewälzter Flüssigkeit sowie der oberen Auslaßöffnung % ist die gleiche wie bei den schon beschriebenen Ausführungsbeispielen. Bei der Vorrichtung nach F i g. 5 umgibt die Behälterwand 98 den Behälter 10c in einem radialen Abstand von ihr, se daß eine ringförmige Kammer 100 vorhanden ist; die Wand des Behälters 10c weist an ihrem unteren Ende eine ringförmige öffnung 102 auf, die dazu dient, die geklärte Flüssigkeit aus dem unteren Ende der Klärkammer 12c abzuführen, die durch den Behälter 10c abgegrenzt ist, so daß die geklärte Flüssigkeit in die ringförmige Kammer 100 gelangt. Nahe dem oberen Ende der ringförmigen Kammer 100 ist ein ringförmiger Abgabetrog 104 angeordnet, an den sich eine Abgabeleitung 106 anschließt. Gemäß F i g. 5 strömt die vom unteren Ende der Klärkammer 12c abgegebene geklärte Flüssigkeit in der ringförmigen Kammer 100 von unten nach oben zu dem ringförmigen Trog 104, um dann über die Rohrleitung 106 abgeführt zu werden.
Die Wirkungsweise der Vorrichtung nach F i g. 5 ist von den soeben beschriebenen Merkmalen abgesehen die gleiche wie die der schon beschriebenen Ausführungsformen; die Düsen 54c sind auch in diesem Fall dazu bestimmt, der Vorrichtung ein Gemisch aus Gas und erneut umgewälzter Trägerflüssigkeit zuzuführen, wie es allgemein in F i g. 1 dargestellt ist.
Die Vorrichtungen nach der Erfindung lassen sich nicht nur anwenden, um zugeführtes Wasser, z. B. Abwasser, zu klären, wenn geklärtes bzw. reines Wasser gewonnen werden soll, sondern sie ermöglichen auch das Klären von Gemischen oder Aufschwemmungen aus mineralischen Stoffen und Flüssigkeiten oder aus Fasern und Flüssigkeiten sowie anderen Aufschwemmungen oder Trüben, wenn vor allem die darin enthaltenen festen Stoffe gewonnen oder zurückgewonnen werdensollen. Anstelle von Luft könnte man auch andere Gase verwenden, um eine Trennung der betreffenden Stoffe durch eine Flotationswirkung zu erreichen.
Hierzu 2 Blatt Zeichnungen

Claims (12)

Patentansprüche:
1. Vorrichtung zum Klären von feste Stoffe enthaltendem Abwasser od. dgl. Flüssigkeiten mit einem eine Klärkammer bildenden Behälter, einer zentrisch in der Klärkammer angeordneten Einrichtung zum Zuführen des Abwassers od. dgL, die an ihrem oberen Ende eine Auslauföffnung aufweist, einem Auslaß für die geklärte Flüssigkeit im unteren Teil des Behälters, einer Einrichtung zum Zuführen von Gasblasen in die Klärkammer, wobei diese Einrichtung sich unterhalb der Auslauföffnung für das Abwasser od. dgL in der Klärkammer und oberhalb des Auslasses für die geklärte Flüssigkeit befindet, sowie einer Einrichtung zum Abführen von aufschwimmenden festen Bestandteilen am oberen Ende der Klärkammer, dadurch gekennzeichnet, daß zum Zuführen der Gasblasen in der Wand der in der Höhe langgestreckten Klärkammer (12,12a, 126, 12c; ringsum Düsen (54, 54a, 54c) angeordnet sind, deren Achsen im wesentlichen waagerecht zur Mitte der Klärkammer (12, 12a, 126, Uc) gerichtet sind, und daß die Auslauföffnung (52, 52a, 96) zum Zuführen des Abwasser od. dgl. nach oben berichtet ist
2. Vorrichtung nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, daß die Düsen (54,54a; zum Zuführen der Gasblasen gegenüber der Auslauföffnung (52, 52a; zum Zuführen des Abwassers od. dgl. um einen lotrechten Abstand nach unten versetzt sind, der mindestens gleich der Querabmessung des sich zwischen den Düsen (54, 54a; und der Auslauföffnung (52, 52a; erstreckenden Teils (56, 56a; der Klärkammer (12,12a; ist
3. Vorrichtung nach einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, daß die Auslauföffnung (52, 52a, 96) zum Zuführen des Abwassers od. dgl. gegenüber dem oberen Ende der Klärkammer (12,12a, 126, \2c) nach unten um eine Strecke versetzt ist, die nicht größer ist als das Zweifache der Querabmessung der Klärkammer.
4. Vorrichtung nach einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, daß die Düsen (54, 54a, 54c; zum Zuführen der Gasblasen dem unteren Ende der Klärkammer (12,12a, 12c; näher benachbart sind als dem oberen Ende.
5. Vorrichtung nach einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, daß die Düsen (54, 54a, 54c; so ausgebildet und angeordnet sind, daß sie Gasblasen erzeugen und abgeben, deren mittlerer Durchmesser etwa 85 Mikron nicht überschreitet
6. Vorrichtung nach einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, daß in der Klärkammer (12a, 126,12c;zwischen der Auslauföffnung (52a, 96) zum Zuführen des Abwassers und den Düsen (54a, 54c; zum Zuführen der Gasblasen mehrere sich im wesentlichen lotrecht erstreckende Leitflächen (90,906,9Or; zum Steuern der Turbulenz des in der Klärkammer enthaltenen Fluides angeordnet sind.
7. Vorrichtung nach Anspruch 6, dadurch gekennzeichnet, daß sich die Leitflächen (90, 906, 9OcJ im wewentlichen quer durch die Klärkammer (12a, 126, 12c;erstrecken.
8. Vorrichtung nach Anspruch 6 oder 7, dadurch gekennzeichnet, daß die unteren Enden der Leitflächen (90, 906, 90c; in einem erheblichen Abstand
über den Düsen (54a, 54c; angeordnet sind.
9. Vorrichtung nach einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dal) die Klärkammer (126; einen vieleckigen Querschnitt hat
10. Vorrichtung nach einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, daß in. der Nähe der Düsen (54a; zum Zuführen der Gasblasen Einrichtungen (88) zum Zuführen chemischer Stoffe zu der Klärkammer (12a;angeordnet sind.
11. Vorrichtung nach Anspruch 10, dadurch gekennzeichnet, daß die Einrichtungen (88) zum Zuführen chemischer Stoffe gegenüber den Düsen (54a; um eine kleine Strecke nach oben versetzt sind.
12. Vorrichtung nach einem der.vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, daß die Auslauföffnung (52, 52a; zum Zuführen des Abwassers od. dgl. durch einen nach oben offenen, trichterförmigen Verteiler oder Diffusor gebildet ist
DE19732359656 1972-12-13 1973-11-30 Vorrichtung zum Klären von feste Stoffe enthaltendem Abwasser o.dgl. Flüssigkeiten Expired DE2359656C3 (de)

Applications Claiming Priority (1)

Application Number Priority Date Filing Date Title
US31479772A 1972-12-13 1972-12-13

Publications (3)

Publication Number Publication Date
DE2359656A1 DE2359656A1 (de) 1974-06-20
DE2359656B2 true DE2359656B2 (de) 1978-04-27
DE2359656C3 DE2359656C3 (de) 1978-12-14

Family

ID=23221480

Family Applications (1)

Application Number Title Priority Date Filing Date
DE19732359656 Expired DE2359656C3 (de) 1972-12-13 1973-11-30 Vorrichtung zum Klären von feste Stoffe enthaltendem Abwasser o.dgl. Flüssigkeiten

Country Status (6)

Country Link
JP (1) JPS576986B2 (de)
CA (1) CA1011888A (de)
DE (1) DE2359656C3 (de)
FR (1) FR2210578B1 (de)
GB (1) GB1396250A (de)
NL (1) NL7316758A (de)

Families Citing this family (7)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
JPS5347155A (en) * 1976-10-12 1978-04-27 Chiyoda Chem Eng & Constr Co Ltd Method and apparatus of denitrifying waste water employing fluidized bed
JPS6052877B2 (ja) * 1982-02-12 1985-11-21 和致 矢倉 分離槽
JPS6054120B2 (ja) * 1982-02-12 1985-11-28 和致 矢倉 水処理装置
JPS5946674B2 (ja) * 1982-02-12 1984-11-14 和致 矢倉 加圧浮上沈澱槽
US4472271A (en) * 1982-08-25 1984-09-18 Freeport Kaolin Company Froth flotation apparatus and process
JPS6038082A (ja) * 1984-01-30 1985-02-27 Yks Co Ltd 水処理装置
WO2019219106A1 (de) 2018-05-14 2019-11-21 Zahnen Technik Gmbh Verfahren und anlage zur wasseraufbereitung, insbesondere zur entfernung von anthropogenen verunreinigungen in form von mikroplastik und/oder gelösten organisch-chemischen mikroschadstoffen

Family Cites Families (1)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
US3642618A (en) * 1968-10-07 1972-02-15 Rene Narcisco Silva Continuous clarification-filtration method

Also Published As

Publication number Publication date
FR2210578A1 (de) 1974-07-12
CA1011888A (en) 1977-06-07
DE2359656A1 (de) 1974-06-20
DE2359656C3 (de) 1978-12-14
GB1396250A (en) 1975-06-04
JPS576986B2 (de) 1982-02-08
NL7316758A (de) 1974-06-17
JPS4996559A (de) 1974-09-12
FR2210578B1 (de) 1979-01-26

Similar Documents

Publication Publication Date Title
DE2614881C2 (de) Verfahren und Vorrichtung zur Trennung von Feststoffen und Flüssigkeit
DE2057528C3 (de) Vorrichtung zur Durchführung von Reaktionen in Flüssigkeiten in Gegenwart von suspendierten Feststoffteilchen sowie Verwendung dieser Vorrichtung
DE2225216C3 (de) Vorrichtung zum Klären von Flüssigkeiten durch Flotation
DE3108913A1 (de) Verfahren und einrichtung zur aufbereitung aschereicher kohleschlaemme durch flotation, insbesondere zur aufbereitung schwierig zu flotierender gas- und gasflammkohle
EP0163159B1 (de) Verfahren zur biologischen Reinigung von Abwasser
WO1992022506A1 (de) Verfahren und vorrichtung zur klärung von abwasser
DE1067743B (de) Vorrichtung zum Aufbereiten von Mineralien und anderen Stoffen nach dem Flotationsverfahren
DE2359655C3 (de) Vorrichtung zum Klaren von feste Stoffe enthaltenden Flüssigkeiten
DE2812105A1 (de) Verfahren und vorrichtung zum trennen von stoffen durch flotation
DE2359656C3 (de) Vorrichtung zum Klären von feste Stoffe enthaltendem Abwasser o.dgl. Flüssigkeiten
EP0555784A1 (de) Vorrichtung zur Sortierung von Feststoffgemischen
AT517984B1 (de) Trennbehälter
EP2424820B1 (de) Vorrichtung zur klärung von abwasser, vorzugsweise auf schiffen, mit hilfe von druckentspannungsflotation
DE2358077A1 (de) Flotationsklaereinrichtung
DE2710516A1 (de) Verfahren und einrichtung zur fluessigkeitsaufbereitung
DE2728585C3 (de) Vorrichtung zur anaeroben Reinigung von Abwasser
DE3031755C2 (de) Verfahren und Vorrichtung zur kontinuierlichen chemischen Behandlung von gelöste, emulgierte und/oder kolloidale Stoffe enthaltenden Flüssigkeiten und zur Abtrennung dieser Stoffe mit Hilfe der Schwerkraft
DE2801494C2 (de) Verfahren zur Entspannungsflotation und Vorrichtung zur Durchführung des Verfahrens
DE2117931C3 (de) Verfahren und Vorrichtung zum Trennen von in einer Flüssigkeit vorhandenen Teilchen unterschiedlicher Größe
DE2441238C3 (de) Verfahren und Vorrichtung zur Flotation
EP2045017A1 (de) Flotationsvorrichtung und Flotationsverfahren zur Entfernung von Störstoffen aus einer wässrigen Feststoffsuspension
DE188137C (de)
DE345243C (de) Schaumschwimmverfahren und Vorrichtung zur Aufbereitung von Erzen
DE2920869A1 (de) Gegenstrom-kontaktvorrichtung vorzugsweise zum reinigen von fluessigkeiten durch feststoffe im gegenstrom
AT236882B (de) Verfahren zur Behandlung von organisch verunreinigtem Abfall und Einrichtung zur Durchführung des Verfahrens

Legal Events

Date Code Title Description
C3 Grant after two publication steps (3rd publication)
8339 Ceased/non-payment of the annual fee