DE19962192A1 - Verfahren und System zur Inhaltskonvertierung von elektronischen Daten für drahtlose Vorrichtungen - Google Patents

Verfahren und System zur Inhaltskonvertierung von elektronischen Daten für drahtlose Vorrichtungen

Info

Publication number
DE19962192A1
DE19962192A1 DE1999162192 DE19962192A DE19962192A1 DE 19962192 A1 DE19962192 A1 DE 19962192A1 DE 1999162192 DE1999162192 DE 1999162192 DE 19962192 A DE19962192 A DE 19962192A DE 19962192 A1 DE19962192 A1 DE 19962192A1
Authority
DE
Grant status
Application
Patent type
Prior art keywords
markup language
document
wireless
elements
electronic document
Prior art date
Legal status (The legal status is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the status listed.)
Withdrawn
Application number
DE1999162192
Other languages
English (en)
Inventor
Kenneth F Carlino
Kennet B Hohl
Current Assignee (The listed assignees may be inaccurate. Google has not performed a legal analysis and makes no representation or warranty as to the accuracy of the list.)
Spyglass Inc
Original Assignee
Spyglass Inc
Priority date (The priority date is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the date listed.)
Filing date
Publication date

Links

Classifications

    • GPHYSICS
    • G06COMPUTING; CALCULATING; COUNTING
    • G06FELECTRIC DIGITAL DATA PROCESSING
    • G06F17/00Digital computing or data processing equipment or methods, specially adapted for specific functions
    • G06F17/30Information retrieval; Database structures therefor ; File system structures therefor
    • G06F17/30861Retrieval from the Internet, e.g. browsers
    • G06F17/30899Browsing optimisation
    • G06F17/30905Optimising the visualization of content, e.g. distillation of HTML documents
    • HELECTRICITY
    • H04ELECTRIC COMMUNICATION TECHNIQUE
    • H04LTRANSMISSION OF DIGITAL INFORMATION, e.g. TELEGRAPHIC COMMUNICATION
    • H04L29/00Arrangements, apparatus, circuits or systems, not covered by a single one of groups H04L1/00 - H04L27/00 contains provisionally no documents
    • H04L29/02Communication control; Communication processing contains provisionally no documents
    • H04L29/06Communication control; Communication processing contains provisionally no documents characterised by a protocol
    • HELECTRICITY
    • H04ELECTRIC COMMUNICATION TECHNIQUE
    • H04LTRANSMISSION OF DIGITAL INFORMATION, e.g. TELEGRAPHIC COMMUNICATION
    • H04L67/00Network-specific arrangements or communication protocols supporting networked applications
    • H04L67/02Network-specific arrangements or communication protocols supporting networked applications involving the use of web-based technology, e.g. hyper text transfer protocol [HTTP]
    • HELECTRICITY
    • H04ELECTRIC COMMUNICATION TECHNIQUE
    • H04LTRANSMISSION OF DIGITAL INFORMATION, e.g. TELEGRAPHIC COMMUNICATION
    • H04L67/00Network-specific arrangements or communication protocols supporting networked applications
    • H04L67/04Network-specific arrangements or communication protocols supporting networked applications adapted for terminals or networks with limited resources or for terminal portability, e.g. wireless application protocol [WAP]
    • HELECTRICITY
    • H04ELECTRIC COMMUNICATION TECHNIQUE
    • H04LTRANSMISSION OF DIGITAL INFORMATION, e.g. TELEGRAPHIC COMMUNICATION
    • H04L67/00Network-specific arrangements or communication protocols supporting networked applications
    • H04L67/28Network-specific arrangements or communication protocols supporting networked applications for the provision of proxy services, e.g. intermediate processing or storage in the network
    • H04L67/2823Network-specific arrangements or communication protocols supporting networked applications for the provision of proxy services, e.g. intermediate processing or storage in the network for conversion or adaptation of application content or format
    • HELECTRICITY
    • H04ELECTRIC COMMUNICATION TECHNIQUE
    • H04NPICTORIAL COMMUNICATION, e.g. TELEVISION
    • H04N21/00Selective content distribution, e.g. interactive television, VOD [Video On Demand]
    • H04N21/20Servers specifically adapted for the distribution of content, e.g. VOD servers; Operations thereof
    • H04N21/25Management operations performed by the server for facilitating the content distribution or administrating data related to end-users or client devices, e.g. end-user or client device authentication, learning user preferences for recommending movies
    • H04N21/258Client or end-user data management, e.g. managing client capabilities, user preferences or demographics, processing of multiple end-users preferences to derive collaborative data
    • H04N21/25808Management of client data
    • HELECTRICITY
    • H04ELECTRIC COMMUNICATION TECHNIQUE
    • H04LTRANSMISSION OF DIGITAL INFORMATION, e.g. TELEGRAPHIC COMMUNICATION
    • H04L69/00Application independent communication protocol aspects or techniques in packet data networks
    • H04L69/08Protocols for interworking or protocol conversion
    • HELECTRICITY
    • H04ELECTRIC COMMUNICATION TECHNIQUE
    • H04LTRANSMISSION OF DIGITAL INFORMATION, e.g. TELEGRAPHIC COMMUNICATION
    • H04L69/00Application independent communication protocol aspects or techniques in packet data networks
    • H04L69/30Definitions, standards or architectural aspects of layered protocol stacks
    • H04L69/32High level architectural aspects of 7-layer open systems interconnection [OSI] type protocol stacks
    • H04L69/322Aspects of intra-layer communication protocols among peer entities or protocol data unit [PDU] definitions
    • H04L69/329Aspects of intra-layer communication protocols among peer entities or protocol data unit [PDU] definitions in the application layer, i.e. layer seven
    • HELECTRICITY
    • H04ELECTRIC COMMUNICATION TECHNIQUE
    • H04MTELEPHONIC COMMUNICATION
    • H04M1/00Substation equipment, e.g. for use by subscribers; Analogous equipment at exchanges
    • H04M1/72Substation extension arrangements; Cordless telephones, i.e. devices for establishing wireless links to base stations without route selecting
    • H04M1/725Cordless telephones
    • H04M1/72519Portable communication terminals with improved user interface to control a main telephone operation mode or to indicate the communication status
    • HELECTRICITY
    • H04ELECTRIC COMMUNICATION TECHNIQUE
    • H04MTELEPHONIC COMMUNICATION
    • H04M1/00Substation equipment, e.g. for use by subscribers; Analogous equipment at exchanges
    • H04M1/72Substation extension arrangements; Cordless telephones, i.e. devices for establishing wireless links to base stations without route selecting
    • H04M1/725Cordless telephones
    • H04M1/72519Portable communication terminals with improved user interface to control a main telephone operation mode or to indicate the communication status
    • H04M1/72522With means for supporting locally a plurality of applications to increase the functionality
    • H04M1/72561With means for supporting locally a plurality of applications to increase the functionality for supporting an internet browser application

Abstract

Die Erfindung betrifft ein Verfahren und ein System zur Inhaltskonvertierung von elektronischen Daten für drahtlose Vorrichtungen. Das Verfahren und das System gestatten einer drahtlosen Vorrichtung, wie einem drahtlosen Telefon, elektronische Dokumente mit elektronischen Daten, wie Web-Seiten aus dem World Wide Web im Internet, in einem Format, das zum Anzeigen auf einer drahtlosen Vorrichtung geeignet ist, zu empfangen. Ein originales elektronisches Dokument in einer ersten Markup-Sprache, wie der Hyper Text Markup Language ("HTML"), wird in eine zweite drahtlose Markup-Sprache, wie der Wireless Markup Language ("WML"), von einem Wireless Application Protocol ("WAP") konvertiert. Textliche Dokumentenelemente und nicht-textliche Dokumentenelemente (zum Beispiel Bilder) werden aus einem Format, das für die erste Markup-Sprache geeignet ist, in ein Format, das für die zweite Markup-Sprache geeignet ist, konvertiert. Ein konvertiertes Dokument (zum Beispiel WML), das zum Anzeigen auf einer drahtlosen Vorrichtung geeignet ist, wird in Antwort auf eine Anforderung nach einem originalen elektronischen Dokument (zum Beispiel HTML) gesendet. Das Empfangen eines konvertierten elektronischen Dokumentes in Antwort auf eine Anforderung nach einem originalen elektronischen Dokument kann zu einer größeren Nutzwirkung für Benutzer von drahtlosen Vorrichtungen führen.

Description

AUTORISIERUNG DES URHEBERRECHTS

Ein Teil der Offenbarung dieser Anmeldungsunterlagen enthält Material, das urheberrechtlich geschützt ist. Die Inhaberin des Urheberrechts erhebt keine Einwände gegen die Vervielfäl­ tigung der Anmeldungsunterlagen durch Dritte, sofern diese in Akten oder Aufzeichnungen des Patent- und Markenamts erschei­ nen, behält sich aber andererseits sämtliche Urheberrechte, welcher Art auch immer, vor.

GEBIET DER ERFINDUNG

Diese Erfindung betrifft Computernetzwerke. Ganz besonders be­ trifft sie ein Verfahren und ein System zum Konvertieren des Inhalts von elektronischen Daten für drahtlose Vorrichtungen.

HINTERGRUND DER ERFINDUNG

Das Internet ist ein weltweites Netzwerk bzw. Netz von mitein­ ander und untereinander verbundenen Computern. Das World Wide Web ist ein Informationssystem im Internet, das zum elektroni­ schen Dokumentenaustausch ausgebildet ist. Elektronische Doku­ mente im World Wide Web sind typischerweise in Dateien bzw. Files gespeichert, welche Text, Hypertext, Bezugnahmen auf Graphiken, Animations-, Audio-, Video- und andere elektroni­ sche Daten umfassen. Die Struktur von Hypertext-Dokumenten ist durch Markup-Dokumentensprachen (document markup languages), wie zum Beispiel die sogenannten Standard Generalized Markup Language ("SGML"), Hyper Text Markup Language ("HTML"), Com­ pact Hyper Text Markup Language, eXtensible Markup Language ("XML"), Virtual Reality Markup Language ("VRML"), Voice ex­ tensible Markup Language ("VoxML") und andere, definiert.

Wie allgemein bekannt ist, umfaßt ein Hypertext-Dokument Mar­ kup-Codes, sogenannte "Tags" bzw. Kennzeichen bzw. Kennungen. Tags definieren die Struktur eines Hypertext-Dokumentes und umfassen typischerweise wenigstens einen "Anfangs"-Tagnamen bzw. ein Anfangskennzeichen, das von einem Trennzeichen umge­ ben ist, und vielfach einen "End"-Tagnamen bzw. ein Endkenn­ zeichen, das von einem Trennzeichen umgeben ist. Zum Beispiel bezeichnet das Markup-Tag bzw. Markup-Kennzeichen "<H1<" den Anfang einer Hyper Text Markup Language-Erstebenenkopfzeile bzw. eines Hyper Text Markup Language-Erstebenenanfangsblockes und bezeichnet das Markup-Tag bzw. Markup-Kennzeichen "</H1<" das Ende einer Hyper Text Markup Language-Erstebenenkopfzeile bzw. eines Hyper Text Markup Language-Erstebenenanfangs­ blockes. Allerdings endet das Hyper Text Markup Language- Bildtag bzw. Hyper Text Markup Language-Bildkennzeichen "<IMG . . .<" mit dem (ab-)schließenden Tagtrennzeichen bzw. Kennzeichnungstrennzeichen "<" und verwendet kein Endtag bzw. Endkennzeichen in dem Format "</IMG<". Andere Markup-Sprachen weisen ähnliche bzw. vergleichbare Tags bzw. Kennzeichen bzw. Kennungen auf, die verwendet werden, um Hypertext-Dokumente zu erstellen.

Markup-Sprachen ermöglichen Verweise auf einen zusätzlichen Inhalt neben einem Text, der Graphiken, Animations-, Audio-, Video- und andere elektronische Daten umfasst. Zum Beispiel gestattet die Hypertext Markup Language eine Benutzung von graphischen Bildern in einem Hypertext-Dokument mit einem Bildtag bzw. Bildkennzeichen "<IMG<". Ein beispielhaftes Hy­ pertext Markup Language-Bildtag <IMG SRC="logo.jpg"< gestattet ein graphisches Bildlogo, das in einer Joint Pictures Expert Group-Datei bzw. einem Joint Pictures Expert Group-File "lo­ go.jpg" gespeichert ist, um dargestellt zu werden.

Hypertext-Dokumente aus dem World Wide Web sind typischerweise für einen Benutzer mit einer Software-Anwendung, einem soge­ nannten "Browser", wie beispielsweise dem Internet Explorer von Microsoft Corporation, Redmond, Washington, dem Netscape Navigator von Netscape Communications, Mountain View, Kalifor­ nien, und anderen, dargestellt. Ein Browser analysiert (syn­ taktisch) bzw. unterteilt (lexikalisch) (parses) ein Hyper­ text-Dokument und konvertiert den Hypertext einschließlich Markup-Tags bzw. Markup-Kennzeichen in eine visuelle Text-, Graphik-, Animations-, Audio-, Video-Anzeige etc. zum Anzeigen auf einer Vorrichtung, wie einem Monitor bzw. Bildschirm eines Personal Computers.

Zusätzlicher Inhalt wird in einem Hypertext-Dokument aus ande­ ren Quellen, welche "Hyperlink"-Bezugnahmen in Hypertext- Dokumenten verwenden, abgerufen. Zum Beispiel stellt ein bei­ spielhaftes Hyper Text Markup Language-Hyperlink-Tag "<A HREF="http://www.spyglass.com/logo.mov"<" einer Filmdatei bzw. eines Filmfiles "logo.mov" ein Hyperlink zur Verfügung. Wenn ein Benutzer das Link (zum Beispiel mit einem Mausklick) in einem Hypertext-Dokument auswählt, wird die Filmdatei "lo­ go.mov" lokalisiert, indem ein Uniform Resource Locator ("URL") aus der Speicherstelle "www.spyglass.com" verwendet wird. Ein Hyper Text Transfer Protocol (zum Beispiel "HTTP") wird als Übertragungsprotokoll verwendet.

Übertragungsprotokolle, wie das Hyper Text Transfer Protocol ("HTTP"), File Transfer Protocol ("FTP"), Gopher und andere, stellen eine Einrichtung dar, um Hypertext-Dokumente oder zu­ sätzlichen Inhalt aus anderen Speicherstellen im World Wide Web zu übertragen. Das Hyper Text Transfer Protocol ist ein Primärprotokoll, das verwendet wird, um Informationen im World Wide Web zu übertragen. Das Hyper Text Transfer Protocol ist ein Protokoll, das Benutzern gestattet, sich mit einem Server zu verbinden, eine Hypertext-Anforderung bzw. Hypertext-(Ab-)Frage bzw. Hypertext-Anfrage vorzunehmen, eine Antwort zu er­ halten und sich dann von dem Server zu trennen.

Das File Transfer Protocol ist ein Protokoll, das einen Zugang zu Dateien bzw. Files in Fernsystemen bereitstellt. Durch Ver­ wendung des File Transfer Protocol meldet sich ein Benutzer an einem System an bzw. loggt sich in dieses ein, sucht eine Ver­ zeichnisstruktur (directory structure) und lädt eine Datei bzw. ein File herunter oder auf. Gopher ist ein Protokoll, das dem File Transfer Protocol ähnlich ist. Gopher stellt eine Reihe von Menüs zur Verfügung, die mit Dateien bzw. Files ver­ bunden sind, welche einen aktuellen Hypertext beinhalten.

Drahtlose Vorrichtungen, wie drahtlose Telefone, weisen nun Datenfähigkeiten zusätzlich zu Sprachfähigkeiten auf. Die Da­ tenfähigkeiten gestatten einer drahtlosen Vorrichtung, ein elektronisches Dokument aus dem World Wide Web zu empfangen. Um eine Leistungsfähigkeit zu optimieren und um ein elektroni­ sches Dokument in einem Format, das für drahtlose Vorrichtun­ gen verwendbar ist, bereitzustellen, wird typischerweise ein Wireless Application Protocol ("WAP") verwendet. Das Wireless Application Protocol umfasst mehrere Protokolle und Standards, die ausgestaltet sind, drahtlose Vorrichtungen mit einem Zu­ gang zu einem elektronischen Dokument zu versehen, und wurde als eine Alternative zu anderen für das World Wide Web entwickelte Markup-Sprachen und -Protokolle entwickelt. Mehr Infor­ mationen in dem Wireless Application Protocol können im World Wide Web unter dem URL "http://www.wapforum.org" (vor-)ge­ funden werden.

Ein Bestandteil des Wireless Application Protocol ist eine Wi­ reless Markup Language ("WML"), welche Markup-Tags bzw. Markup- Kennzeichen umfasst und eine Steuerung zum Formatieren und Ausgestalten des Layouts eines elektronischen Dokumentes vor­ sieht. Die Wireless Markup Language ist oftmals geeigneter als andere Markup-Sprachen wie zum Beispiel die Hyper Text Markup Language, um für drahtlose Vorrichtungen, wie drahtlose Tele­ fone, zu verwenden.

Wireless Markup Language-Daten sind als eine Sammlung von "Karten" ("cards") strukturiert. Eine einzelne Sammlung von Karten wird als ein "Stapel" ("deck") bezeichnet. Jede Karte umfasst einen strukturierten Inhalt und Navigationsspezifika­ tionen. Logischerweise navigiert ein Benutzer einer drahtlosen Vorrichtung durch eine Reihe von Karten, beurteilt den Inhalt jeder Karte, gibt angeforderte bzw. abgefragte bzw. angefragte Informationen ein, wählt Optionen aus und navigiert zu und von anderen Karten in einem Stapel.

Ein Benutzer einer drahtlosen Vorrichtung kann ein elektroni­ sches Dokument im Word Wide Web anfordern bzw. (ab-)fragen bzw. anfragen. Allerdings sind damit verschiedene Probleme beim Anzeigen des Inhaltes eines elektronischen Dokumentes aus dem World Wide Web auf bzw. an einer Anzeigeeinrichtung bzw. einem Display auf bzw. an einer drahtlosen Vorrichtung verbun­ den.

Zunächst basieren die meisten elektronischen Dokumente, die für das World Wide Web erstellt bzw. entwickelt sind, auf der Voraussetzung einer Betrachtung mit einer Standardauflösung "SuperVGA" (zum Beispiel 800 × 600 Pixel- bzw. Punkteauflösung bei 256 oder mehr Farben). Ein Benutzer einer drahtlosen Vor­ richtung, wie eines drahtlosen Telefons, kann sich wünschen, elektronische Dokumente aus dem World Wide Web anzusehen. Al­ lerdings weisen die meisten drahtlosen Vorrichtungen eine An­ zeigeeinrichtung bzw. ein Display mit einer Auflösung auf, die kleiner ist als SuperVGA (zum Beispiel 100 × 200 schwarz-weiße Pixel- bzw. Bildpunkteauflösung) auf, die bzw. das eine Farbe typischerweise nicht unterstützt. Zusätzlich ist eine Su­ perVGA-Vorrichtung typischerweise geeignet, 24 Zeilen oder mehr mit 80 Buchstaben oder mehr Text anzuzeigen. Eine Anzei­ geeinrichtung bzw. ein Display einer drahtlosen Vorrichtung kann etwa zwei bis fünf Zeilen mit 20 Buchstaben Text anzei­ gen. Daher kann der Inhalt von elektronischen Dokumenten nicht in geeigneter Weise dargestellt werden und kann es schwierig sein, diesen auf dem originalen Hypertext-Inhalt basierend zu betrachten. Allerdings sollte ein elektronisches Dokument den­ selben Inhalt an Vorrichtungen mit einer SuperVGA- Anzeigeeinrichtung bzw. einem SuperVGA-Display ebenso wie an drahtlose Vorrichtungen mit einer kleineren Anzeigeeinrichtung bzw. einem kleineren Display, welche bzw. welches in einer Auflösung kleiner als SuperVGA ist, kommunizieren.

Eine Lösung besteht darin, verschiedene Versionen eines elek­ tronischen Dokumentes an einem Content Provider-Standort bzw. Inhaltsprovider-Standort bzw. Inhaltsanbieterstandort zu spei­ chern. Zum Beispiel wird eine Version des elektronischen Doku­ mentes in der Hyper Text Markup Language und ein anderes in der Wireless Markup Language gespeichert. Diese Lösung benö­ tigt allerdings eine gewaltige Menge an Speicherplatz und schafft ein sehr schwieriges Wartungsproblem, um verschiedene Versionen eines elektronischen Dokumentes synchronisiert zu halten, wenn Änderungen vorgenommen werden.

Ein anderes Problem besteht darin, dass Anzeigeeinrichtungen bzw. Displays auf bzw. an drahtlosen Vorrichtungen zum Anzei­ gen nicht geeignet sind oder nicht genug Speicher aufweisen, um eine vollständige Seite eines Textes, graphischer Bilder, einer Animation, eines Videos oder eines anderen Inhaltes, die bzw. der in einem elektronischen Dokument enthalten ist, her­ unterzuladen und anzuzeigen. Ein Versuch, ein elektronisches Dokument mit ausgesprochen viel Text, graphischen Bildern, ei­ ner Animation oder eines Videos darzustellen, kann die draht­ lose Vorrichtung überladen oder in anderer Weise ungünstig be­ einflussen, was zu einer Frustration des Benutzers führt.

Ein noch anderes Problem besteht darin, dass viele Benutzer von drahtlosen Vorrichtungen nicht deren drahtlose Vorrichtung zum "allgemeinen" Browsen bzw. (Durch-)Suchen des World Wide Web verwenden. Anstatt dessen wird der Benutzer einer drahtlo­ sen Vorrichtung typischerweise nach spezifischen Informatio­ nen, wie Telefonnummern, Adressen, Aktienkursen, Sportergeb­ nissen, aktuellen Nachrichten etc. (nach-)zusuchen. Daher kön­ nen sich solche Benutzer wünschen, einige Typen eines elektro­ nischen Zusammenhangs bzw. Kontextes aus einem Hypertext- Dokument, das nicht insgesamt dargestellt wird (zum Beispiel keine graphischen Bilder) zu haben.

Daher ist es erforderlich, ein Verfahren und ein System be­ reitzustellen, um ein originales elektronisches Dokument in ein konvertiertes elektronisches Dokument, das auf bzw. an ei­ ner drahtlosen Vorrichtung, wie zum Beispiel einem drahtlosen Telefon(gerät), verwendbar ist, zu konvertieren. Das Verfahren und das System sollen jedem elektronischen Dokument im World Wide Web virtuell gestatten, in ein geeignetes Format für eine drahtlose Vorrichtung konvertiert und in diesem angezeigt zu werden.

ZUSAMMENFASSUNG DER ERFINDUNG

Gemäß bevorzugter Ausführungsformen der vorliegenden Erfindung werden einige Probleme, die mit einem Anzeigen von elektroni­ schen Dokumenten auf bzw. an einer drahtlosen Vorrichtung ver­ bunden sind, beseitigt. Ein Verfahren und ein System zur In­ haltskonvertierung von elektronischen Dokumenten wird zur Ver­ fügung gestellt. Ein Aspekt der Erfindung umfasst ein Verfah­ ren zur Inhaltskonvertierung von elektronischen Dokumenten. Das Verfahren umfasst ein Empfangen einer Anforderung bzw. (Ab-)Frage bzw. Anfrage für ein originales elektronisches Do­ kument an einer zweiten Netzwerkvorrichtung in einem ersten Netzwerk von einer ersten drahtlosen Vorrichtung in dem ersten Netzwerk. Die Anforderung bzw. (Ab-)Frage bzw. Anfrage umfasst einen Hinweis auf den Typ der drahtlosen Vorrichtung. Ein ori­ ginales elektronisches Dokument für eine erste Markup-Sprache wird in viele Dokumentenelemente, welche textliche bzw. textu­ elle (textual) und nicht-textliche bzw. nicht-textuelle (non- textual) Elemente zur Konvertierung in eine zweite drahtlose Markup-Sprache umfassen, (auf-)geteilt bzw. getrennt. Ein oder mehrere originale textliche Elemente aus dem originalen elek­ tronischen Dokument in der ersten Markup-Sprache werden in konvertierte textliche Elemente für eine zweite drahtlose Mar­ kup-Sprache konvertiert. Eine oder mehrere originale nicht- textliche Elemente werden aus einem originalen nicht- textlichen Format für die erste Markup-Sprache in ein konver­ tiertes nicht-textliches Format für die zweite drahtlose Mar­ kup-Sprache konvertiert. Ein konvertiertes elektronisches Do­ kument wird aus den konvertierten textlichen Elementen und den konvertierten nicht-textlichen Elementen, die auf dem Vorrich­ tungstyp für die erste drahtlose Vorrichtung aus der Anforde­ rung bzw. (Ab-)Frage bzw. Anfrage basieren, erzeugt. Das kon­ vertierte elektronische Dokument wird von der zweiten Netz­ werkvorrichtung zu der ersten drahtlosen Vorrichtung in Ant­ wort auf die Anforderung bzw. (Ab-)Frage bzw. Anfrage für das originale elektronische Dokument gesendet. Die vorliegende Er­ findung ist nicht auf drahtlose Vorrichtungen beschränkt und andere Netzwerkvorrichtungen können anstelle der ersten draht­ losen Vorrichtung ebenso verwendet werden.

Ein anderer Aspekt der Erfindung beinhaltet ein System zur In­ haltskonvertierung. Das System umfasst einen drahtlosen Netzübergang bzw. Netzzugang (gateway) zum Annehmen von Anfor­ derungen bzw. (Ab-)Fragen bzw. Anfragen für originale elektro­ nische Dokumente von den Netzwerkvorrichtungen, wie drahtlosen Vorrichtungen. Eine Inhaltskonvertierungsanwendung konvertiert ein originales elektronisches Dokument in einer ersten Markup- Sprache in ein zweites konvertiertes Dokument in einer zweiten drahtlosen Markup-Sprache, die zum Anzeigen auf bzw. an der drahtlosen Vorrichtung geeignet ist. Eine Datenbank speichert Konvertierunspräferenzen für viele drahtlose Vorrichtungen. Die Konvertierungspräferenzen werden verwendet, um weiterhin ein originales elektronisches Dokument in einer ersten Markup- Sprache in ein zweites konvertiertes Dokument in einer zweiten drahtlosen Markup-Sprache, die zum Anzeigen auf bzw. an einem spezifischen Typ einer drahtlosen Vorrichtung geeignet ist, zu konvertieren. Allerdings können ebenso mehr oder weniger Sy­ stemkomponenten verwendet werden und ist die vorliegende Er­ findung nicht auf die beschriebenen Systemkomponenten be­ schränkt. Zusätzlich ist das System nicht auf drahtlose Vor­ richtungen beschränkt und können andere Netzwerkvorrichtungen ebenso anstelle der ersten drahtlosen Vorrichtung verwendet werden.

Bei einem bevorzugten Ausführungsbeispiel der vorliegenden Er­ findung werden das Verfahren und das System verwendet, um ei­ ner drahtlosen Vorrichtung zu gestatten, ein originales elek­ tronisches Dokument (zum Beispiel ein Hyper Text Markup Lan­ guage-Dokument) anzufordern bzw. (ab-)zufragen bzw. nach einem solchen anzufragen und ein konvertiertes elektronisches Doku­ ment (zum Beispiel ein Wireless Markup Language-Dokument), das zum Anzeigen auf bzw. an einer drahtlosen Vorrichtung geeignet ist, zu empfangen. Das konvertierte elektronische Dokument, das zum Anzeigen auf bzw. an einer drahtlosen Vorrichtung ge­ eignet ist, kann eine erhöhte Nutzwirkung für einen Benutzer einer drahtlosen Vorrichtung vorsehen.

Zum Beispiel kann ein originales elektronisches Dokument mit dem aktuellen Wetter von einer drahtlosen Vorrichtung abge­ fragt werden. Das originale elektronische Dokument umfasst verschiedene graphische Bilder von derzeitigen Wetterkarten und Text für das aktuelle Wetter. Das Verfahren und das System können ein konvertiertes elektronisches Dokument bereitstel­ len, das nur den Text für das aktuelle Wetter in einem zum An­ zeigen auf bzw. an einer drahtlosen Vorrichtung geeigneten Format umfassen. Allerdings ist die vorliegende Erfindung nicht auf drahtlose Vorrichtungen beschränkt und können andere Netzwerkvorrichtungen ebenso verwendet werden.

Das Vorhergehende und weitere Merkmale sowie Vorteile von be­ vorzugten Ausführungsformen der vorliegenden Erfindung werden anhand der nachfolgenden detaillierten Beschreibung unter Be­ zugnahme auf die anliegenden Zeichnungen noch weiter verdeut­ licht.

KURZBESCHREIBUNG DER FIGUREN

Bevorzugte Ausführungsformen der vorliegenden Erfindungen sind unter Bezugnahme auf die nachfolgenden Zeichnungen beschrie­ ben, wobei:

Fig. 1 ein Blockdiagramm ist, das ein beispielhaftes System zur Inhaltskonvertierung darstellt;

Fig. 2 ein Ablaufdiagramm ist, das ein Verfahren zur In­ haltskonvertierung darstellt;

Fig. 3 ein Ablaufdiagramm ist, das ein Verfahren zur logi­ schen (Auf-)Teilung bzw. Trennung von elektronischen Dokumentenelementen ist;

Fig. 4 ein Blockdiagramm ist, das auf visuelle Weise das Verfahren zur logischen (Auf-)Teilung bzw. Trennung von elektronischen Dokumentenelementen der Fig. 3 zeigt;

Fig. 5 ein Ablaufdiagramm ist, das ein Verfahren zur katego­ risierten (Auf-)Teilung bzw. Trennung von elektroni­ schen Dokumentenelementen darstellt;

Fig. 6 ein Blockdiagramm ist, das einen Abschnitt eines bei­ spielhaften Document Object Model ("DOM") für eine Hyper Text Markup Language darstellt;

Fig. 7 ein Blockdiagramm ist, das auf visuelle Weise das Verfahren zur kategorisierten (Auf-)Teilung bzw. Trennung von elektronischen Dokumentenelementen der Fig. 5 darstellt;

Fig. 8 ein Ablaufdiagramm ist, das ein Verfahren für geziel­ te Konvertierungen (targeted conversions) von elek­ tronischen Dokumentenelementen darstellt;

Fig. 9 ein Blockdiagramm ist, das auf visuelle Weise das Verfahren zur gezielten Konvertierung von elektroni­ schen Dokumentenelementen der Fig. 8 darstellt;

Fig. 10 eine Bildschirmanzeige ist, das ein beispielhaftes elektronisches Dokument aus dem World Wide Web dar­ stellt; und

Fig. 11 ein Blockdiagramm ist, das einen beispielhaften kon­ vertierten Ausgang von der Bildschirmanzeige der Fig. 10 auf bzw. an einer beispielhaften drahtlosen Vor­ richtung darstellt.

DETAILLIERTE BESCHREIBUNG VON BEVORZUGTEN AUSFÜHRUNGSFORMEN Beispielhaftes Inhaltskonvertierungssystem

Die Fig. 10 ist ein Blockdiagramm, das ein beispielhaftes In­ haltskonvertierungssystem 10 für eine bevorzugte Ausführungs­ form der vorliegenden Erfindung darstellt. Das Inhaltskonver­ tierungssystem 10 umfasst mehrere Komponenten bzw. Bauteile. Eine erste drahtlose Vorrichtung 12 fordert originale elektro­ nische Dokumente an bzw. fragt diese (ab) bzw. fragt nach die­ sen an. Die erste drahtlose Vorrichtung 12 umfasst eine Anzei­ geeinrichtung bzw. ein Display, das typischerweise von gerin­ gerer Auflösung als eine SuperVGA-Auflösung (d. h. geringer als 800 × 600 Pixel- bzw. Bildpunkteauflösung oder weniger als 256 Farben) ist.

Wie aus dem Stand der Technik bekannt und oben beschrieben ist, umfasst ein elektronisches Dokument Text-, Hypertext-, graphische Daten oder Bezugnahmen bzw. Verweise auf graphische Datenbilder, Audio, Video und anderen Inhalts. Ein Hypertext- Dokument umfasst Markup-Codes, sogenannte "Tags" bzw. "Kenn­ zeichen" bzw. "Kennungen". Die Struktur von Hypertext- Dokumenten ist durch Markup-Dokumentensprachen, wie die Stan­ dard Generalized Markup Language ("SGML"), Hyper Text Markup Language ("HTLM"), compact HTML ("cHTML"), eXtensible Markup Language ("XML"), Virtual Reality Markup Language ("VRML"), voice extensible Markup Language ("VoxML") und andere, defi­ niert. Markup-Sprachen gestatten auch Bezugnahmen bzw. Verwei­ se auf zusätzlichen Inhalt neben dem Text, der graphische, Animations-, Audio-, Video- und andere elektronische Daten einschließt.

Oben ist auch beschrieben, dass elektronische Dokumente typi­ scherweise für einen Benutzer mit einer Softwareanwendnung, einem sogenannten "Browser", angezeigt werden. Ein Browser in einer tragbaren bzw. handgehaltenen Vorrichtung oder drahtlo­ sen Vorrichtung kann ein Teilgerät bzw. Signalumsetzer bzw. Modem bzw. Teilsatz (subset) eines größeren Browsers sein und zum Anzeigen eines vollständigen Inhalts eines angeforderten bzw. (ab-)gefragten bzw. angefragten elektronischen Dokumen­ tes, wie in einem elektronischen Dokumentenserver gespeichert, nicht geeignet sein. Ein Browser liest typischerweise ein elektronisches Dokument und verbringt den elektronischen Doku­ menteninhalt in eine Darstellung aus Text, Grafiken, Anima­ tion, Audio, Video etc. zum Anzeigen auf bzw. an einer Ein­ richtung, wie einem Personal Computer. Die meisten für das World Wide Web erstellten bzw. entwickelten elektronischen Do­ kumente setzen voraus, dass Benutzer den Inhalt des elektroni­ schen Dokumentes mit einem Browser auf einem Desktop- Computerbildschirm mit einer standardisierten "SuperVGA"- Auflösung (zum Beispiel 800 × 600 Pixel bzw. Bildpunkteauflö­ sung bei 256 oder mehr verfügbaren Farben) betrachtet.

Zurückkommend auf die Fig. 1 fordert ein drahtloser Netzüber­ gang bzw. Netzzugang 14 Dienste bzw. Dienstleistungen für elektronische Dokumente von der ersten drahtlosen Vorrichtung 12 an bzw. fragt diese (ab) bzw. fragt nach diesen an und sen­ det konvertierte elektronische Dokumente zu der ersten draht­ losen Vorrichtung 12 zurück. Eine Inhaltskonvertierungsanwen­ dung 16 konvertiert einen Inhalt eines elektronischen Dokumen­ tes in ein Format, das auf bzw. an der ersten drahtlosen Vor­ richtung 12 (zum Beispiel einer Vorrichtung mit einer kleine­ ren Anzeigeeinrichtung bzw. einem kleineren Display) verwend­ bar ist. Eine Datenbank 18 speichert Konvertierungspräferenzen von drahtlosen Vorrichtungen ab. Die Fig. 1 zeigt eine einzel­ ne Datenbank 18. Allerdings können ebenso viele bzw. vielfache Datenbankkomponenten verwendet werden. Ein Computernetzwerk 20 stellt einen oder mehrere elektronische Dokumentenserver zur Lieferung von elektronischen Dokumenten zur Verfügung.

Bei einer bevorzugten Ausführungsform der vorliegenden Erfin­ dung ist das Computernetzwerk 20 das World Wide Web im Inter­ net. Wie aus dem Stand der Technik bekannt ist, ist das Inter­ net ein weltweites Netzwerk von untereinander bzw. miteinander verbundenen Computern. Das World Wide Web ist ein Informati­ onssystem im Internet, das für einen elektronischen Dokumen­ tenaustausch ausgebildet bzw. vorgesehen ist. Allerdings kön­ nen ebenso andere Computernetzwerke mit elektronischen Doku­ mentenservern verwendet werden (zum Beispiel ein Intranet oder ein anderes lokales Netz bzw. Local Area Network ("LAN")).

Die Fig. 1 zeigt die Inhaltskonvertierungsanwendung 16 als ei­ ne individuelle Komponente bzw. ein individuelles Bauteil. Al­ lerdings kann die Inhaltskonvertierungseinrichtung 16 auch in­ tegral mit dem drahtlosen Netzübergang bzw. Netzzugang 14 aus­ gebildet sein (in der Fig. 1 nicht dargestellt). Eine bevor­ zugte Ausführungsform der vorliegenden Erfindung ist nicht auf die Netzwerkkomponenten bzw. Netzwerkbauteile beschränkt, die in dem Inhaltskonvertierungssystem 10 gezeigt sind. Insoweit können auch mehr oder weniger Netzwerkkomponenten bzw. Netz­ werkbauteile verwendet werden. Das Inhaltskonvertierungssystem 10 zeigt zusätzlich eine erste drahtlose Vorrichtung 12. Bei einer anderen Ausführungsform der vorliegenden Erfindung kann die erste drahtlose Vorrichtung 12 durch eine Drahtleitungs­ netzwerkvorrichtung (d. h. eine Netzwerkvorrichtung, die mit einem Netzwerk über eine zeitweise oder ständige Verbindung unter Verwendung eines Drahtes oder Kabels verbunden ist) er­ setzt werden. Die Drahtleitungsnetzwerkvorrichtungen sind zur Verwendung einer oder mehrerer drahtloser Markup-Sprachen (zum Beispiel Wireless Markup Language) geeignet.

Bei einem bevorzugten Ausführungsbeispiel der vorliegenden Er­ findung sind der drahtlose Netzübergang bzw. Netzzugang 14 und die Inhaltskonvertierungsanwendung 16 Softwarekomponenten auf einem Proxyserver. Allerdings kann die Funktionalität von Kom­ ponenten bzw. Bauteilen aus der Fig. 1 auch durch eine Kombi­ nation aus Hardware- und Softwarekomponenten bzw. -bauteilen oder aus Hardwarekomponenten bzw. -bauteilen vorgesehen sein.

Bei einer bevorzugten Ausführungsform der vorliegenden Erfin­ dung ist die Funktionalität der Komponenten aus der Fig. 1 mit einer Software vorgesehen, welche objektorientierte Program­ miertechniken und die C++-Programmiersprache verwendet. Aller­ dings können auch andere objektorientierte Programmiersprachen neben der C++-Programmiersprache verwendet werden. Zusätzlich kann die Funktionalität von Komponenten der Fig. 1 bei einer bevorzugten Ausführungsform der vorliegenden Erfindung auch mit nicht-objektorientierten Programmiersprachen (zum Beispiel der C-Programmiersprache) vorgesehen werden.

Wie aus dem Stand der Technik bekannt ist, wird eine objekt­ orientierte Programmierung verwendet, um Computersoftware zu entwickeln, die objektorientierte Gegenstände umfaßt, welche einfach zu erzeugen, kosteneffektiv zu modifizieren und wie­ derverwendbar sind. Objektorientierte Gegenstände umfassen "Objektdaten" ("object data") und "Objektdienste" bzw. "Ob­ jektdienstleistungen" ("object services"). Objektdienste bzw. Objektdienstleistungen sind durch "Objektverfahren" ("object methods") (auch sogenannte "Objektoperationen" ("object opera­ tions") oder "Objektfunktionen" ("object functions")) vorgese­ hen. Objektverfahren arbeiten typischerweise auf privaten Da­ ten, wie "Falldaten" bzw. "Fallbeispieldaten" ("instance da­ ta") oder "Objektstatusdaten" ("object state data"), die einem Objekt innewohnen. Eine Sammlung von Objekten ist als eine "Objektklasse" ("object class") bezeichnet, die manchmal als ein "Objekttyp" ("object type") bezeichnet ist. Eine Objekt­ klasse wirkt als eine Schablone, welche das Verhalten von Sät­ zen von Objekten beschreibt. Eine Implementierung eines Objek­ tes ist typischerweise verkapselt und von einer öffentlichen Ansicht verborgen. Auf private Objektfalldaten kann nur durch Objektverfahren einer Objektklasse zugegriffen werden. Auf öf­ fentliche Objektfalldaten kann durch ein öffentliches "Objekt Interface" bzw. eine öffentliche "Objektschnittstelle" ("ob­ ject interface") zugegriffen werden.

Eine Betriebsumgebung für Komponenten des Inhaltskonvertie­ rungssystems 10 einer bevorzugten Ausführungsform der vorlie­ genden Erfindung umfaßt ein Verarbeitungssystem bzw. Bearbei­ tungssystem mit wenigstens einer Hochgeschwindigkeitszen­ traleinheit bzw. einen Hochgeschwindigkeitszentralprozessor ("CPU") und einem Speichersystem. Gemäß der Praxis von Fach­ leuten im Stand der Technik auf dem Gebiet der Programmierung wird die vorliegende Erfindung nachfolgend unter Bezugnahme auf Maßnahmen und symbolischen Darstellungen von Operationen bzw. Anweisungen beschrieben, welche durch das Verarbeitungs­ system ausgeführt werden, wenn nicht anderweitig verwiesen wird. Solche Maßnahmen und Operationen bzw. Vorgänge sind mit "Computer-ausgeführt" ("computer-executed") oder "CPU-ausge­ führt" ("CPU executed") bezeichnet. Obwohl mit einer CPU be­ schrieben, können alternativ viele CPUen für eine bevorzugte Ausführungsform der vorliegenden Erfindung verwendet werden.

Das Speichersystem kann einen Hauptspeicher und einen Sekun­ därspeicher umfassen. Der Hauptspeicher ist ein Hochgeschwin­ digkeitsdirektzugriffsspeicher ("RAM"). Der Hauptspeicher kann jede zusätzliche oder alternative Hochgeschwindigkeitsspei­ chereinrichtung oder -speicherschaltung umfassen. Der Sekun­ därspeicher nimmt die Form eines Langzeitspeichers, wie einem Festwertspeicher ("ROM"), optischen oder magnetischen Platten bzw. Disks, einem organischen Speicher oder jedes anderen flüchtigen oder nicht-flüchtigen Massenspeichersystems, an. Fachleute erkennen, daß das Speichersystem eine Vielfalt und/oder Kombination von alternativen Komponenten umfassen kann.

Maßnahmen und symbolisch dargestellte Operationen oder Anwei­ sungen beinhalten die Manipulation von elektrischen oder bio­ logischen Signalen durch die CPU. Die elektrischen oder biolo­ gischen Signale rufen eine Transformation von Datenbits bzw. Nutzbits hervor. Die Aufrechterhaltung bzw. das Festhalten von Datenbits an Speicherstellen in einem Speichersystem rekonfi­ guriert oder verändert dabei anderweitig den Betrieb der CPU. Die Speicherstellen, an welchen Datenbits aufrechterhalten werden, sind physikalische bzw. reale Stellen, welche besonde­ re elektrische, magnetische, optische oder organische Eigen­ schaften entsprechend den Datenbits aufweisen.

Die Datenbits können auch auf einem computerlesbaren Medium, einschließlich magnetischen Disks, optischen Disks, organi­ schen Platten bzw. Disks und jedem anderen flüchtigen oder nicht-flüchtigen Massenspeichersystem, das durch die CPU les­ bar ist, (aufrecht-)erhalten bzw. (fest-)gehalten werden. Das computerlesbare Medium umfaßt ein zusammenwirkendes- oder un­ tereinander bzw. miteinander verbundenes computerlesbares Me­ dium, das ausschließlich in dem Verarbeitungssystem existiert oder unter vielen untereinander bzw. miteinander verbundenen Verarbeitungssystemen, die vor Ort oder entfernt zu dem Verar­ beitungssystem sein können, verteilt werden.

Drahtlose Netzwerkvorrichtungen und andere Netzwerkvorrichtun­ gen für bevorzugte Ausführungsformen der vorliegenden Erfin­ dung umfassen drahtlose Netzwerkvorrichtungen, die mit einem Inhaltskonvertierungssystem 10 basierend auf Standards, die von dem Institut of Electrical and Electronic Engineers ("IEEE"), dem International Telecommunications Union-Telecom­ munication Standardization Sector ("ITU"), der Internet Engi­ neering Task Force ("IETF"), dem Wireless Application Protocol Forum ("WAP")-Forum und anderen vorgeschlagen sind, zusammen­ wirken. IEEE-Standards können im World Wide Web unter dem Uni­ versal Resource Locator ("URL") "www.ieee.org" (vor-) gefunden werden. Die ITU-Standards (früher als die CCITT- Standards bekannt) können unter dem URL "www.itu.ch" (vor-)ge­ funden werden. Die IETF-Standards können unter dem URL "www.ietf.org" (vor-)gefunden werden. Die WAP-Forum-Standards können unter dem URL "www.wapforum.org" (vor-)gefunden werden.

Inhaltskonvertierung für drahtlose Vorrichtungen

Die Fig. 2 ist ein Ablaufdiagramm, das ein Verfahren 24 zur Inhaltskonvertierung darstellt. Das Verfahren 24 umfasst in Schritt 26 ein Empfangen einer Anforderung bzw. einer (Ab-)frage bzw. Anfrage für ein originales elektronisches Dokument an einer zweiten Netzwerkvorrichtung 14 in einem ersten Netz­ werk von einer ersten drahtlosen Vorrichtung 12 in dem ersten Netzwerk. Die Anforderung bzw. (Ab-)Frage bzw. Anfrage ver­ weist auf einen Vorrichtungstyp für die erste drahtlose Vor­ richtung 12. In Schritt 28 wird das originale elektronische Dokument für die erste Markup-Sprache in viele bzw. vielfache Dokumentenelemente bzw. Dokumententeile, die textliche bzw. textuelle Elemente und nicht-textliche bzw. nicht-textuelle Elemente zur Konvertierung in eine zweite drahtlose Markup- Sprache umfassen, (auf-)geteilt bzw. getrennt. In Schritt 30 werden ein oder mehrere der originalen textlichen Elemente von bzw. aus dem originalen elektronischen Element in der ersten Markup-Sprache in konvertierte textliche Element für die zwei­ te drahtlose Markup-Sprache konvertiert. In Schritt 32 werden ein oder mehrere der originalen nicht-textlichen Elemente von bzw. aus einem originalen nicht-textlichen Format für die er­ ste Markup-Sprache in ein konvertiertes nicht-textliches For­ mat für die zweite drahtlose Markup-Sprache konvertiert. In Schritt 34 wird ein konvertiertes elektronisches Element aus den konvertierten textlichen Elementen und den konvertierten nicht-textlichen Elementen erzeugt. In Schritt 36 wird das konvertierte elektronische Element von der zweiten Netzwerk­ vorrichtung zu der ersten drahtlosen Vorrichtung in Antwort auf die Anforderung bzw. (Ab-)Frage bzw. Anfrage für das ori­ ginale elektronische Dokument gesendet. Die vorliegende Erfin­ dung ist jedoch nicht auf drahtlose Vorrichtungen beschränkt und andere Drahtleitungsnetzwerkvorrichtungen, die geeignet sind, das WAP zu verwenden, können ebenso anstelle der ersten drahtlosen Vorrichtung verwendet werden.

Bei einem bevorzugten Ausführungsbeispiel der vorliegenden Er­ findung empfängt eine Inhaltskonvertierungsanwendung 16 an dem drahtlosen Netzübergang bzw. Netzzugang 16 die Anforderung bzw. (Ab-)Frage bzw. Anfrage für das originale elektronische Dokument. Bei einer solchen Ausführungsform der vorliegenden Erfindung fordert die Inhaltskonvertierungsanwendung 16 das originale elektronische Dokument von dem Computernetzwerk 20 (zum Beispiel dem World Wide Web) an bzw. fragt dieses (ab) bzw. fragt nach diesem an. Bei einer anderen Ausführungsform der vorliegenden Erfindung liest die Inhaltskonvertierungsan­ wendung 16 eine Kopie des originalen elektronischen Dokumentes aus einem (zum Beispiel flüchtigen oder nicht-flüchtigen) Speicher, wie einem Cache-Speicher, der mit dem drahtlosen Netzübergang bzw. Netzzugang 14 verbunden ist bzw. diesem zu­ geordnet ist, aus. Bei einer solchen Ausführungsform wird eine Kopie eines originalen elektronischen Dokumentes in einem Speicher, welcher mit dem drahtlosen Netzübergang bzw. Netzzu­ gang 14 verbunden ist, nach einer ersten Anforderung bzw. (Ab-)Frage bzw. Anfrage durch die erste drahtlose Netzwerkvor­ richtung 12 gespeichert.

Bei einem bevorzugten Ausführungsbeispiel der vorliegenden Er­ findung ist die in Schritt 26 empfangene Anforderung bzw. (Ab-)Frage bzw. Anfrage einer Hyper Text Transfer Protocol ("HTTP")-Anforderung bzw. (Ab-)Frage bzw. Anfrage. Die Anfor­ derung beinhaltet einen Vorrichtungstyp (zum Beispiel in einer HTTP-Anforderungkopfzeile bzw. einem HTTP-Anforderungsanfangs­ block) für die erste drahtlose Vorrichtung 12. Jedoch können auch andere Anforderungen bzw. (Ab-)Fragen bzw. Anfragen ver­ wendet werden (zum Beispiel eine File Transfer Protocol ("FTP")-Anforderung etc.).

Wie aus dem Stand der Technik bekannt ist, ist HTTP ein Über­ tragungsprotokoll, das verwendet wird, um Daten von einem elektronischen Dokumentenserver im bzw. an das World Wide Web zu übertragen. Für mehr Informationen zu dem HTTP wird auf In­ ternet Engineering Task Force ("IETF") Request For Comments ("RFC") 2068, durch Bezugnahme hierin mitumfasst, hingewiesen.

In Schritt 28 wird das originale elektronische Dokument in viele bzw. vielfache Dokumentenelemente, die textliche Elemen­ te und nicht-textliche Elemente enthalten, für eine erste Markup- Sprache zur Konvertierung in eine zweite drahtlose Markup- Sprache (auf-)geteilt bzw. getrennt. Bei einer bevorzugten Ausführungsform der vorliegenden Erfindung ist die erste Mar­ kup-Sprache die Hyper Text Markup Language ("HTML"). Jedoch können andere Markup-Sprachen (zum Beispiel XML, cHTML, SGML, VRML, VoxML etc.) verwendet werden. Für weitere Informationen über die HTML wird auf die RFC-1866, durch Bezugnahme hierin mitumfasst, verwiesen.

Bei einem bevorzugten Ausführungsbeispiel der vorliegenden Er­ findung ist die zweite drahtlose Markup-Sprache die Wireless Markup Language ("WML") von dem Wireless Application Protocol ("WAP"). Allerdings können ebenso andere drahtlose Markup- Sprachen verwendet werden. Das WAP beinhaltet die WML ebenso wie Protokolle zum Konvertieren von nicht-textlichen Elementen (zum Beispiel Bildern). Für weitere Informationen über die WML wird auf die "Wireless Application Protocol Specification" von dem Wireless Application Protocol Forum, April 1998, durch Be­ zugnahme hierin mitumfasst, verwiesen. Die Wireless Applicati­ on Protocol Specification kann unter dem URL "www.wapforum.org" (vor-)gefunden werden. Andere Markup- Sprachen können allerdings ebenso für die zweite drahtlose Markup-Sprache verwendet werden.

Bei den bevorzugten Ausführungsformen der vorliegenden Erfin­ dung werden drei getrennte Verfahren verwendet, um das origi­ nale elektronische Dokument in viele textliche Elemente und nicht-textliche Elemente in der ersten Markup-Sprache zur Kon­ vertierung in textliche Elemente und nicht-textliche Elemente in der zweiten drahtlosen Markup-Sprache in Schritt 28 (auf-)zu­ teilen oder zu trennen und zu konvertieren. Allerdings kön­ nen ebenso mehr oder weniger Verfahren verwendet werden, um das originale elektronische Dokument in viele textliche und nicht-textliche Elemente (auf-)zuteilen bzw. zu trennen. Die drei (Auf-)Teilungsverfahren bzw. Trennungsverfahren beinhalten eine logische (Auf-)Teilung bzw. Trennung (logical division) von elektronischen Dokumentenelementen, eine kategorisierte (Auf-)Teilung bzw. Trennung (categorized division) von elek­ tronischen Dokumentenelementen und eine gezielte Konvertierung (targeted conversion) von elektronischen Dokumentenelementen. Die drei getrennten (Auf-)Teilungsverfahren bzw. Trennverfah­ ren, die in Schritt 28 verwendet sind, werden unten beschrie­ ben.

Die Tabelle 1 zeigt einen beispielhaften Pseudo-Code (pseudo­ code) zum Vorverarbeiten bzw. Vorbearbeiten eines originalen elektronischen Dokumentes, das in Schritt 26 erhalten wird, bevor es in Schritt 28 für bestimmte bevorzugte Ausführungs­ beispiele der vorliegenden Erfindung (auf-)geteilt bzw. ge­ trennt wird. Die vorliegende Erfindung ist allerdings nicht auf den dargestellten vorverarbeitenden bzw. vorbearbeitenden Pseudo-Code und die Tabelle 1 beschränkt. Vielmehr können an­ dere Verfahren zur Vorverarbeitung bzw. Vorbearbeitung eines originalen elektronischen Dokumentes verwendet werden. Der beispielhafte Pseudo-Code erzeugt eine Textelementenliste (to­ ken list), die verwendet werden kann, um das originale elek­ tronische Element in ein konvertiertes elektronisches Dokument in Schritt 28 (auf-)zuteilen und/oder zu trennen und zu kon­ vertieren. Beispielhafte Datenstrukturen, die zusammen mit dem beispielhaften Pseudo-Code verwendet werden, um die Textele­ mentenliste aus der Tabelle 1 in Schritt 28 zu manipulieren, sind unten dargestellt.

Tabelle 1

In Schritt 30 werden ein oder mehrere der originalen textli­ chen Elemente von bzw. aus dem originalen elektronischen Doku­ ment in der ersten Markup-Sprache in konvertierte textliche Elemente für eine zweite drahtlose Markup-Sprache (zum Bei­ spiel unter Verwendung der Textelementenliste, die mit dem beispielhaften Pseudo-Code in der Tabelle 1 erzeugt wird) kon­ vertiert. Bei einem bevorzugten Ausführungsbeispiel der vor­ liegenden Erfindung umfassen die textlichen Elemente Text und Hypertext einschließlich Hypertext-Markup-Codes. Allerdings können andere textliche Elemente ebenso verwendet werden und ist die vorliegende Erfindung nicht auf Text und Hypertext- Elemente beschränkt.

Die Tabelle 2 zeigt beispielhafte Konvertierungen, die verwen­ det werden, um textliche Elemente für die erste Markup-Sprache in konvertierte textliche Elemente für die zweite drahtlose Markup-Sprache in Schritt 30 zu konvertieren. Allerdings kön­ nen mehr oder weniger Konvertierungen ebenso verwendet werden und ist die vorliegende Erfindung nicht auf die Konvertierun­ gen, die in der Tabelle 2 aufgeführt sind, beschränkt. Nicht sämtliche der Konvertierungen für die Tabelle 2 müssen für ein originales elektronisches Dokument in einer (aus-)gewählten originalen Markup-Sprache verwendet werden. Nur ein Teilsatz (subset) der Konvertierungsoperationen kann für eine (aus-)ge­ wählte originale Markup-Sprache unterstützt werden.

Tabelle 2

In Schritt 32 werden ein oder mehrere der originalen nicht- textlichen Elemente aus einem originalen nicht-textlichen For­ mat für die erste Markup-Sprache in ein konvertiertes nicht- textliches Format für die zweite drahtlose Markup-Sprache kon­ vertiert. Bei einer bevorzugten Ausführungsform der vorliegen­ den Erfindung werden ein nicht-textliches Format, wie graphi­ sche Bilder, und Bildabbildungen aus deren originalem Format in ein Format, das mit der zweiten drahtlosen Markup-Sprache verwendbar ist, konvertiert. Zum Beispiel werden BitMaPed ("BMP")-Bilder und Joint Pictures Expert Group ("JPEG")-Bilder in ein Wireless Bit-MaPped ("WBMP")-Bildformat, das durch das Wireless Application Protocol definiert ist und durch Bezug­ nahme hierin mitumfasst ist, konvertiert. BMP- und JPEG- Bildformate sind dem Fachmann bekannt.

Die Tabelle 3 zeigt beispielhafte Konvertierungen, die verwen­ det werden, um nicht-textliche Elemente für die erste Markup- Sprache in nicht-textliche Elemente für die zweite drahtlose Markup-Sprache in Schritt 32 zu konvertieren. Mehr oder weni­ ger nicht-textliche Konvertierungen können ebenso verwendet werden. Die vorliegende Erfindung ist nicht auf die nicht- textlichen Konvertierungen, die in der Tabelle 3 aufgelistet sind, beschränkt.

Tabelle 3

Die Tabelle 3 zeigt nur eine Bildkonvertierung für nicht- textliche Elemente. Allerdings ist die vorliegende Erfindung nicht auf Bildkonvertierungen beschränkt und kann eine Konver­ tierung für andere nicht-textliche Elemente (zum Beispiel Au­ dio, Video, Animation etc.) ebenso verwendet werden.

Bei einem bevorzugten Ausführungsbeispiel der vorliegenden Er­ findung umfasst die Pseudo-Code-Auflistung (pseudocode li­ sting) in der Tabelle 4 beispielhafte C/C++-Datenstrukturen und -Schnittstellen bzw. -Interfaces für Konvertierungsfunk­ tionen für textliche Elemente, die in Schritt 30 verwendet werden, und nicht-textliche Elemente in Schritt 32 des Verfah­ rens 24. Bei einer bevorzugten Ausführungsform der vorliegen­ den Erfindung werden die beispielhaften C/C++-Datenstrukturen und -Schnittstellen bzw. -Interfaces aus der Tabelle 4 mit dem beispielhaften Pseudo-Code aus der Tabelle 1 verwendet, um ein originales Dokument in Schritt 28 (auf-)zuteilen bzw. zu tren­ nen und originale Dokumentenelemente in den Schritten 30 und 32 zu konvertieren.

Allerdings ist die vorliegende Erfindung nicht auf die C/C++- Datenstrukturen oder -Schnittstellen bzw. -Interfaces aus der Tabelle 4 beschränkt, welche die Datenstrukturen und Schnitt­ stelle bzw. Interfaces aus der Tabelle 4 mit dem vorverarbei­ tenden bzw. vorbearbeitenden Pseudo-Code aus der Tabelle 1 verwenden. Mehr oder weniger Elemente und Elementattribute und mehr oder weniger Konvertierungsfunktionen können ebenso für bevorzugte Ausführungsformen der vorliegenden Erfindung ver­ wendet werden. Zusätzlich ist die vorliegende Erfindung nicht auf objektorientierte Programmiertechniken (zum Beispiel C++) beschränkt. Ebenso können nicht-objektorientierte Programmier­ sprachen (zum Beispiel die C-Programmiersprache) für Konver­ tierungsfunktionen verwendet werden.

Tabelle 4

Wie in der Tabelle 4 dargestellt ist, umfasst die erste Daten­ struktur eine Liste von Elementattributen, welche während ei­ ner Vorverarbeitung bzw. Vorbearbeitung in der Tabelle 1 zu­ rückgehalten werden. Andere Attribute werden entfernt. Die zweite Datenstruktur bestimmt, auf welche Weise die Elementen­ tags bzw. Elementenkennzeichen bzw. Elementenkennungen (ele­ ments tags) konvertiert werden. Wie in der zweiten Datenstruk­ tur dargestellt ist, entfernt eine Taganweisungsroutine bzw. Kennzeichenanweisungsroutine (tag action routine) "removeWi­ thoutContent" ein Elemententag bzw. Elementenkennzeichen und sichert dessen bzw. deren Inhalt (zum Beispiel entsprechenden Text etc.). Eine Tagroutine "removeWithContent" entfernt ein Elemententag bzw. Elementenkennzeichen bzw. eine Elementenken­ nung und sichert bzw. speichert dessen bzw. deren Inhalt nicht. Eine Tagroutine "replace" ersetzt ein Elemententag bzw. Elementenkennzeichen bzw. eine Elementenkennung in einer er­ sten Markup-Sprache durch ein Element in einer zweiten Markup- Sprache (zum Beispiel wird ein HTML-Element durch ein WML- Element ersetzt). Zwei Ersetzungskennzeichen bzw. Ersetzungs­ merker (replacement flags) "replStartonlyFlag" und "replEndon­ lyFlag" zeigen an, auf welche Weise ein Elemententag bzw. ein Elementenkennzeichen bzw. eine Elementenkennung zu ersetzen ist. Die vorliegende Erfindung ist allerdings nicht auf die Elemententagliste oder die Elemententagkonvertierungsdaten­ strukturen und darauf bezogene Konvertierungsroutinen be­ schränkt. Es können vielmehr andere Listen, Datenstrukturen und Konvertierungselemente in gleicher Weise verwendet werden. Zusätzlich können auch mehr oder weniger Elemente zur Konver­ tierung benutzt werden.

Bei einem bevorzugten Ausführungsbeispiel der vorliegenden Er­ findung umfasst der C/C++-Pseudo-Code, der in der Tabelle 5 aufgelistet ist, beispielhafte Routinen für Konvertierungs­ funktionen für nicht-textliche Elemente, die in Schritt 32 des Verfahrens 24 verwendet werden. Die Tabelle 5 zeigt Konvertie­ rungen, insbesondere zur Konvertierung eines JPEG-Bildformates in ein WBMP-Bildformat. In der Tabelle 5 umfasst die Variable "data" die originalen Bilddaten, welche durch die Routine mo­ difiziert werden und umfasst die Variable "metaData" HTTP- Kopfzeilendaten bzw. HTTP-Anfangsblockdaten. Andere ähnliche Funktionen würden verwendet werden, um andere nicht-textliche Elemente (zum Beispiel andere Bildformate, Audio, Video, Ani­ mation etc.) zu konvertieren. Allerdings ist die vorliegende Erfindung nicht auf die in der Tabelle 5 aufgelisteten Routi­ nen zum Konvertieren von JPEG-Bildern in WBMP-Bilder be­ schränkt. Auch können mehr oder weniger Konvertierungsfunktio­ nen für andere Bildformate verwendet werden.

Bei einem anderen bevorzugten Ausführungsbeispiel der vorlie­ genden Erfindung werden JPEG-Bilder unmittelbar in WBMP-Bilder ohne Zwischenschritte einer Konvertierung des JPEG-Bildes in ein inneres Format konvertiert, in dem das innere Format in ein BMP-Bild konvertiert wird und das BMP-Bild in ein WBMP- Bild konvertiert wird. Bei einer solchen Ausführungsform wird eine einzige Konvertierungsfunktion verwendet (zum Beispiel JPEGToWBMP(*data)).

Tabelle 5

In Schritt 34 wird ein konvertiertes elektronisches Dokument aus den konvertierten textlichen Elementen und den konvertier­ ten nicht-textlichen Elementen erzeugt. Bei einem bevorzugten Ausführungsbeispiel der vorliegenden Erfindung ist das konver­ tierte elektronische Element ein elektronisches Dokument, das mit dem WAP einschließlich einer WML und Protokollen von dem WAP (zum Beispiel WBMP für Bilder) aus dem originalen HMTL- Dokument konvertiert wird. Allerdings kann das originale elek­ tronische Dokument außer der HTML auch andere Markup-Sprachen (zum Beispiel cHTML, XML, SGML, VRML, VoxML etc.) umfassen und kann das konvertierte elektronische Element andere drahtlose Markup-Sprachen umfassen.

Bei einem bevorzugten Ausführungsbeispiel der vorliegenden Er­ findung umfasst Schritt 34 zusätzlich eine abfragende Daten­ bank 18 für drahtlose Vorrichtungspräferenzen, bevor das kon­ vertierte elektronische Dokument erzeugt wird. Bei einer sol­ chen Ausführungsform können die konvertierten textlichen und nicht-textlichen Elemente weiterhin modifiziert werden, um spezifische Vorrichtungspräferenzen zu erhalten. Zum Beispiel kann eine erste drahtlose Vorrichtung 12 von einem ersten Vor­ richtungstyp sein, welcher eine Anzeigeeinrichtung bzw. ein Display von 5 Zeilen mit 30 Buchstaben für eine textliche An­ zeige aufweist. Eine andere drahtlose Vorrichtung kann von ei­ nem zweiten Vorrichtungstyp sein, welcher eine Anzeigevorrich­ tung bzw. ein Display von 2 Zeilen mit 20 Buchstaben für eine textliche Anzeige aufweist. Die konvertierten textlichen und nicht-textlichen Elemente können weiterhin in Schritt 34 modi­ fiziert werden, um den drahtlosen Vorrichtungstyp zu berück­ sichtigen, bevor eine Endversion eines konvertierten elektro­ nischen Dokumentes erzeugt wird.

In Schritt 36 wird das konvertierte elektronische Dokument von der zweiten Netzwerkvorrichtung 14 zu der ersten drahtlosen Vorrichtung 12 in Antwort auf die Anforderung bzw. (Ab-)Frage bzw. Anfrage für das originale elektronische Dokument gesen­ det. Bei einer bevorzugten Ausführungsform der vorliegenden Erfindung wird ein WAP-Dokument, das WML- und andere WAP- Protokolle (zum Beispiel WBMP für Bilder) beinhaltet, von der zweiten Netzwerkvorrichtung 14 an die erste drahtlose Vorrich­ tung 12 in Antwort auf die Anforderung bzw. (Ab-)Frage bzw. Anfrage für ein originales HTML-Dokument geleitet. Allerdings können ebenso andere originale elektronische Dokumente und konvertierte Dokumententypen verwendet werden und ist die vor­ liegende Erfindung nicht auf HTML-in-WAP-Konvertierungen be­ schränkt.

Bei einem bevorzugten Ausführungsbeispiel der vorliegenden Er­ findung umfasst Schritt 36 eine Bestimmen, ob die erste draht­ lose Vorrichtung genug Speicher besitzt, um das gesamte kon­ vertierte Dokument zu speichern (zum Beispiel von dem Vorrich­ tungstyp in der Anforderungskopfzeile bzw. dem Anforderungsan­ fangsblock). Wenn nicht, wird das konvertierte Dokument in viele Teildokumente (subdocuments) (auf-)geteilt bzw. gesplit­ tet, die einzeln oder mit mehreren gleichzeitig weitergeleitet werden. Zum Beispiel kann ein WML-Stapel mit einer Anzahl N von Karten in zwei WML-Stapel, dem ersten Stapel, welcher eine Anzahl N-X von Karten umfasst, und dem zweiten Stapel, welcher die verbleibenden WML-Karten umfasst, aufgesplittet werden. Das Verfahren 26 gestattet einer drahtlosen Vorrichtung, vir­ tuell jedes originale elektronische Dokument aus dem World Wi­ de Web anzufordern bzw. (ab-)zufragen bzw. nach diesem anzu­ fragen und ein konvertiertes Dokument, das für eine Anzeige­ einrichtung bzw. ein Display auf bzw. an der drahtlosen Vor­ richtung geeignet ist, zu empfangen.

(Auf-)Teilung eines originalen elektronischen Dokumentes

Wie oben erörtert wurde, werden drei getrennte Verfahren ver­ wendet, um ein zu konvertierendes originales elektronisches Dokument in die textlichen Elemente und die nicht-textlichen Elemente aus der ersten Markup-Sprache (auf-)zuteilen oder zu trennen und in textliche Elemente und nicht-textliche Elemente in einer zweiten drahtlosen Markup-Sprache in Schritt 28 des Verfahrens 24 zu konvertieren (Fig. 2). Die drei Verfahren schließen eine logische (Auf-)Teilung bzw. Trennung von elek­ tronischen Dokumentenelementen, eine kategorisierte (Auf-)Teilung bzw. Trennung von elektronischen Dokumentenelementen und eine gezielte Konvertierung von elektronischen Dokumenten ein. Allerdings können mehr oder weniger (Auf-)Teilungs­ verfahren bzw. Trennungsverfahren verwendet werden und ist die vorliegende Erfindung nicht auf die drei beschriebenen Verfahren beschränkt.

Logische (Auf-)Teilung bzw. Trennung von elektronischen Doku­ mentenelementen

Dieses (Auf-)Teilungsverfahren bzw. Trennungsverfahren erhält soweit wie möglich die Struktur des originalen elektronischen Elementes, wenn es in ein konvertiertes elektronisches Doku­ ment konvertiert wird. Das konvertierte Dokument wird in der gleichen logischen Reihenfolge wie das originale elektronische Dokument angezeigt.

Die Fig. 3 ist ein Ablaufdiagramm, das ein Verfahren 40 zur logischen (Auf-)Teilung bzw. Trennung von elektronischen Doku­ mentenelementen darstellt. In Schritt 42 wird ein erster Satz von Dokumentenelementen in einer ersten Markup-Sprache zum (Auf-)Teilen bzw. Trennen eines originalen elektronischen Do­ kumentes in viele logische Teildokumente (subdocuments) in einer zweiten drahtlosen Markup-Sprache (aus-)gewählt (siehe zum Beispiel Tabelle 6). Der erste Satz von Dokumentenelemen­ ten umfasst textliche Elemente und nicht-textliche Elemente aus der ersten Markup-Sprache. In Schritt 44 wird das origina­ le elektronische Dokument für Dokumentenelemente aus dem er­ sten Satz von Elementen (syntaktisch) analysiert bzw. (lexika­ lisch) untergliedert (parsed) (siehe zum Beispiel Tabelle 1). In Schritt 46 wird das originale elektronische Dokument in viele Teildokumente für eine zweite drahtlose Markup-Sprache (auf-)ge­ teilt bzw. getrennt, indem die (syntaktisch) analysierten Dokumentenelemente aus dem ersten Satz von Elementen verwendet werden. Die Vielfachheit von Teildokumenten für die zweite drahtlose Markup-Sprache enthält eine logische Reihenfolge, welche den (syntaktisch) analysierten Dokumentenelementen aus dem originalen elektronischen Dokument zugeordnet ist.

Bei einem bevorzugten Ausführungsbeispiel der vorliegenden Er­ findung ist die erste Markup-Sprache HTML und ist die zweite drahtlose Markup-Sprache WML. Andere Markup-Sprachen können jedoch ebenso verwendet werden. Die vorliegende Erfindung ist daher nicht auf HTML und WML beschränkt. Es können vielmehr andere Markup-Sprachen (zum Beispiel cHTML, SGML, XML, VRML, VoxML etc.) auch verwendet werden. Bei einer solchen Ausfüh­ rungsform wird in Schritt 42 ein erster Satz von Elementen in HTML zum (Auf-)Teilen bzw. Trennen eines originalen elektroni­ schen Dokumentes in logische Karten in WML (aus-)gewählt. Der erste Satz von Elementen umfasst textliche und nicht-textliche Elemente aus HTML.

Die Tabelle 6 zeigt beispielhafte Dokumentenelemente, die für HTML (aus-)gewählt sind, welche für einen beispielhaften er­ sten Satz von Elementen verwendet werden. Die vorliegende Er­ findung ist allerdings nicht auf die beispielhaften Dokumen­ tenelemente, die in der Tabelle 6 dargestellt sind, be­ schränkt. Auch können mehr oder weniger Dokumentenelemente verwendet werden. Zusätzlich ist die vorliegende Erfindung nicht auf HTML-Elemente beschränkt und können Dokumentenele­ mente aus anderen Markup-Sprachen (zum Beispiel cHTML, SGML, XML, VRML, VoxML etc.) benutzt werden.

Tabelle 6

In Schritt 44 wird das originale elektronische Dokument nach Dokumentenelementen aus dem ersten Satz von Elementen, wie zum Beispiel diejenigen, welche in der Tabelle 6 dargestellt sind, (syntaktisch) analysiert bzw. (lexikalisch) untergliedert. In Schritt 46 wird das elektronische Dokument in viele WML- Karten, welche die (syntaktisch) analysierten bzw. (lexika­ lisch) untergliederten Dokumentenelemente verwenden, unter­ teilt. Die vielen WML-Karten halten eine logische Reihenfolge, welche den (syntaktisch) analysierten Dokumentenelementen aus dem originalen elektronischen Dokument zugeordnet sind, auf­ recht.

Die Fig. 4 ist ein Ablaufdiagramm 48, welches das Verfahren 40 zur logischen (Auf-)Teilung bzw. Trennung von elektronischen Dokumentenelementen visuell darstellt. Ein originales elektro­ nisches HTML-Dokument 50 wird in viele WML-Karten 52, 54, 56, welche einen WML-Stapel 58 bilden, (auf-)geteilt bzw. ge­ trennt. Die individuellen WML-Karten 52, 54, 56 sind mit WML- Links bzw. WML-Verbindungsmarkierungen 60 und 60' miteinander verbunden. Die logische Reihenfolge, welche dem HTML-Dokument 50 zugeordnet ist, wird in dem WML-Stapel 58 beibehalten.

Werden zum Beispiel die beispielhaften HTML-Elemente, die in der Tabelle 6 dargestellt sind, verwendet, ist ein HTML TABLE- Element das erste Element, das aus dem HTML-Dokument 50 (syn­ taktisch) analysiert bzw. (lexikalisch) untergliedert wird. Eine erste WML-Karte 52 wird erzeugt, um die Tabellendaten, welche dem HTML TABLE-Element zugeordnet sind, zu umfassen. Das (syntaktisch) analysierte zweite HTML-Element ist ein HTML IMG-Element mit einem USEMAP-Attribut. Die zweite WML-Karte 54 beinhaltet ein Bild, welches dem HTML IMG-Element mit einem USEMAP-Attribut zugeordnet ist. Das (syntaktisch) analysierte dritte HTML-Element ist ein HTML FRAME-Element. Die dritte WML-Karte 56 umfasst die Rahmendaten, welche dem HTML FRAME- Element zugeordnet sind. Daher behält das Verfahren 40, um den WML-Stapel 60 zu erzeugen, die logische Reihenfolge, welche den Dokumentenelementen von dem originalen HTML-Dokument 52 zugeordnet ist, bei. Das Verfahren 40 (Fig. 3) kann in Schritt 28 des Verfahrens 24 (Fig. 2) verwendet werden, um ein origi­ nales elektronisches Dokument in viele Dokumentenelemente (auf-)zuteilen bzw. zu trennen.

Kategorisierte (Auf-)Teilung bzw. Trennung von elektronischen Dokumentenelementen

Dieses Verfahren teilt ein originales elektronisches Dokument in allgemeine Kategorien von Dokumentenelementen auf bzw. trennt diese, um ein originales elektronisches Dokument (zum Beispiel einen Text, Links, Bilder, Tabellen etc.) zu erzeu­ gen. Die Kategorien werden in einer Liste angezeigt, welche eine Navigation zu den individuellen Kategorien gestattet.

Die Fig. 5 ist ein Ablaufdiagramm, das ein Verfahren 62 für eine kategorisierte (Auf-)Teilung bzw. Trennung von elektroni­ schen Dokumentenelementen darstellt. In Schritt 64 wird ein erster Satz von Kategorien für eine erste Markup-Sprache zum (Auf-)Teilen bzw. Trennen eines originalen elektronischen Do­ kumentes in Teildokumente in einer zweiten drahtlosen Markup- Sprache (aus-)gewählt. Eine individuelle Kategorie in dem er­ sten Satz von Kategorien wird einem oder mehreren Dokumen­ tenelementen aus der ersten Markup-Sprache zugeordnet. In Schritt 66 wird ein strukturiertes Model für das originale elektronische Dokument (zum Beispiel aus der in der Tabelle 1 erzeugten Textelementenliste) erzeugt. In Schritt 68 wird eine Schleife abgearbeitet, um das strukturierte Modell für ein oder mehrere Dokumentenelemente aus dem originalen elektroni­ schen Dokument, welche in dem ersten Satz von Kategorien ent­ halten sind, (syntaktisch) zu analysieren. In Schritt 70 wird eine individuelle Kategorie einer ersten Liste, welche mit ei­ nem ersten Teildokument für eine zweite drahtlose Markup- Sprache zugeordnet ist, hinzugefügt. In Schritt 72 werden ein oder mehrere (syntaktisch) analysierte Dokumentenelemente ei­ ner nächsten Liste, die mit der individuellen Kategorie eines nächsten Teildokumentes für die zweite drahtlose Markup- Sprache zugeordnet ist, hinzugefügt. In Schritt 74 wird eine Zuordnung bzw. Verbindung zwischen dem ersten Teildokument und dem nächsten Teildokument geschaffen. Die Zuordnung bzw. Ver­ bindung enthält Statusinformationen. Die Schritte 68, 70, 72 und 74 werden bis zum Ende des strukturierten Modelles für das originale elektronische Dokument wiederholt, um das originale elektronische Dokument in eine Vielzahl von Teildokumenten für die zweite drahtlose Markup-Sprache (auf-)zuteilen bzw. zu trennen. Zusätzlich kann Schritt 72 wiederholt werden, um wei­ tere Teildokumente, welche mit dem nächsten Teildokument ver­ bunden sind, zu erzeugen.

Bei einem bevorzugten Ausführungsbeispiel der vorliegenden Er­ findung ist die erste Markup-Sprache HTML und ist die zweite drahtlose Markup-Sprache WML. Jedoch können andere Markup- Sprachen ebenso verwendet werden und ist die vorliegende Er­ findung nicht auf HTML und WML beschränkt. Andere weitere Mar­ kup-Sprachen (zum Beispiel cHTML, SGML, XML, VRML, VoxML etc.) können ebenso verwendet werden. Bei einer solchen Ausführungs­ form wird in Schritt 64 ein erster Satz von Kategorien zum (Auf-)Teilen bzw. Trennen eines originalen elektronischen Do­ kumentes in WML-Karten in einem WML-Kartenstapel (aus-)ge­ wählt. HTML (zum Beispiel ist dem HTML IMG-Element eine Bildkategorie zugeordnet, ist dem HTML TABLE-Element eine Ta­ bellenkategorie zugeordnet etc.). Eine individuelle Kategorie in dem ersten Satz von Kategorien wird mit einem oder mehreren Dokumentenelementen aus dem originalen elektronischen HTML- Dokument verbunden.

Die Tabelle 7 stellt beispielhafte Kategorien, die für HTML- Elemente (aus-)gewählt sind, welche für einen beispielhaften ersten Satz von Kategorien verwendet werden, dar. Die vorlie­ gende Erfindung ist allerdings nicht auf die beispielhaften Kategorien, die in der Tabelle 7 dargestellt sind, beschränkt und mehr oder weniger Kategorien können auch verwendet werden. Zusätzlich ist die vorliegende Erfindung nicht auf HTML- Kategorien beschränkt und können Kategorien von anderen Mar­ kup-Sprachen (zum Beispiel cHTML, SGML, XML, VRML, VoxML etc.) ebenso verwendet werden.

Tabelle 7

In Schritt 66 wird ein strukturiertes Modell für das originale elektronische Dokument erzeugt. Bei einem bevorzugten Ausfüh­ rungsbeispiel der vorliegenden Erfindung wird ein Document Ob­ ject Model ("DOM") für das originale elektronische Dokument in Schritt 68 erzeugt. Das DOM definiert eine logische Struktur von elektronischen Hypertext-Dokumenten und zeigt, auf welche Weise elektronische Hypertext-Dokumente zugänglich und manipu­ liert sind. Andere strukturierte Modelle können allerdings ebenso verwendet werden und die vorliegende Erfindung ist nicht auf das DOM beschränkt. Die Tabelle 8 zeigt beispielhaf­ te Routinen zum Erzeugen eines DOM in Schritt 66. Mehr oder weniger Routinen können jedoch ebenso verwendet werden.

Tabelle 8

Die Fig. 6 ist ein Blockdiagramm, das einen Teil eines bei­ spielhaften Document Object Model ("DOM") 76 für HTML dar­ stellt. Für mehr Informationen über das DOM für HTML wird auf das World Wide Web Consortium ("W3C") Document Object Model, durch Bezugnahme hierin mitumfasst, verwiesen. Das W3C DOM kann im World Wide Web unter dem URL "http://www.w3.org" (vor-)gefunden werden. Dynamische HTML von Microsoft war auch eine unmittelbare Vorläuferin des W3C Document Object Model. Mehr Informationen über Dynamic HTML ("DHTML") kann unter dem URL "http://www.microsoft.com" (vor-)gefunden werden. Die vor­ liegende Erfindung ist allerdings nicht auf ein DOM für HTML oder DHTML beschränkt und ein DOM kann ebenso für andere Markup- Sprachen (zum Beispiel cHTML, SGML, XML, VRML, VoxML etc.) erzeugt werden.

Zurückkommend auf die Fig. 6 umfasst das beispielhafte DOM 76 für HTML einen Dokumententyp von HTML 78, ein HTML-Element HEAD 80, ein HTML HEAD-Teilelement TITLE 82 und ein Teilele­ ment Text 84 für das Teilelement TITLE 82. Das HTML-Element BODY 86 umfasst ein Teilelement HEADING 88 und Text 90. Ein Teilelement PARAGRAPH 92 des BODY 86 umfasst Text 94. Ein Teilelement TABLE 96 des BODY 86 umfasst Teilelement ROWS 98, 100. Das Teilelement ROW 98 umfasst ein Teilelement CELL 102. Das Teilelement CELL 102 umfasst Text 104. Zusätzliche Teil­ elemente des HTML BODY 86 sind in dem DOM 76 enthalten, die bei 106 beginnen. Andere HTML-Elemente, Teilelemente und At­ tribute sowie Text sind auch dem DOM 76 für HTML hinzugefügt, in der Fig. 6 jedoch nicht dargestellt.

Auf die Fig. 5 in Schritt 68 zurückkommend, wird eine Schleife abgearbeitet, um das DOM 76 für ein oder mehrere Dokumen­ tenelemente (zum Beispiel HTML TABLE-Element 96 (Fig. 6)) aus dem originalen elektronischen HTML-Dokument (syntaktisch) zu analysieren, die in Kategorien aus dem ersten Satz von Katego­ rien, welche in der Tabelle 7 dargestellt sind, enthalten sind.

In Schritt 70 wird eine individuelle Kategorie (zum Beispiel Tabelle) einer ersten Liste, der einer ersten WML-Karte zuge­ ordnet ist, hinzugefügt. In Schritt 72 werden die ein oder mehreren (syntaktisch) analysierten Dokumentenelemente (zum Beispiel der HTML TABLE-Text) der nächsten Liste, die mit der individuellen Kategorie (zum Beispiel Tabelle) auf einer näch­ sten WML-Karte verbunden ist, hinzugefügt. In Schritt 74 wird ein WML-Link zwischen der ersten WML-Karte und der nächsten WML-Karte erzeugt. Das WML-Link umfasst Statusinformationen, welche anderen WML-Karten gestattet, zugänglich zu sein. Die Schritte 68, 70, 72 und 74 werden bis zum Ende des DOM für das originale elektronische Dokument wiederholt. Ein Stapel von WML-Karten wird erzeugt.

Zusätzlich kann Schritt 72 wiederholt werden, um weitere Teil­ dokumente, welche dem nächsten Teildokument zugordnet sind, zu erzeugen. Zum Beispiel kann die erste WML-Karte eine erste Li­ ste, welche eine Kategorie für Links enthält, aufweisen. Eine nächste WML-Karte kann eine zweite Liste, welche eine Liste von Links von dem HTML-Dokument enthält, besitzen. WML-Karten Nächste-sub+1 (next-sub+1) bis (Nächste-sub+N) next-sub+N können einen Inhalt, welcher mit Links aus der zweiten Liste von Links verbunden ist, umfassen.

Die Fig. 7 ist ein Blockdiagramm 110, welches das Verfahren 62 für eine kategorisierte (Auf-)Teilung bzw. Trennung von elek­ tronischen Dokumenten der Fig. 5 visuell darstellt. Eine erste WML-Karte 112 umfasst eine erste Liste von Kategorien (zum Beispiel Text, Links und Tabellen). Eine nächste WML-Karte 114 umfasst Text. Eine next+1-WML-Karte 116 umfasst eine zweite Liste von Links. Eine next+2-WML-Karte 118 umfasst Tabellenda­ ten. WML-Links (d. h. Zuordnungen bzw. Verbindungen) 120, 120', 120" werden zwischen der ersten WML-Karte 112 und den näch­ sten WML-Karten 114, 116 und 118 erzeugt. Die WML-Karten 112, 114, 116 und 118 bilden einen WML-Kartenstapel 122. Das Ver­ fahren 62 (Fig. 5) kann ebenso in Schritt 28 des Verfahrens 24 (Fig. 2) verwendet werden, um ein originales elektronisches Do­ kument in eine Vielzahl von elektronischen Elementen (auf-)zu­ teilen bzw. zu trennen.

Bei einem bevorzugten Ausführungsbeispiel der vorliegenden Er­ findung umfasst eine erste WML-Karte in einem WML-Stapel, wel­ cher mit dem Verfahren 62 erzeugt ist, eine erste Liste mit allgemeinen Kategorie(aus)wahlen (zum Beispiel denjenigen, die in der Tabelle 7 dargestellt sind). Diese erste Liste ist eine blätterbare bzw. zeilenverschiebbare bzw. rollbare Liste (scrollable list). Die ersten sieben Listenelemente bzw. Li­ stendatenwörter (zum Beispiel Links, Text, Tabellen, Eingangs­ felder bzw. Eingabefelder, eine Seiten(aus)wahl, Links aus Bildern und Bilder) sind WML-Links zu Informationen aus dem originalen elektronischen HTML-Dokument. Die WML-Links enthal­ ten Statusinformationen für eine Kategorie. Das achte Element bzw. Datenwort gestattet weiterhin eine Navigation unter den ersten sieben Elementen bzw. Datenwörtern.

Die Inhaltskonvertierungsanwendung 16 bestückt (populates) so viele WML-Karten wie möglich. Für eine drahtlose Vorrichtung mit genug Speicher, um einen Stapel von WML-Karten anzuzeigen, wird die erste WML-Karte mit anderen WML-Karten in demselben Stapel verbunden. Wenn die drahtlose Vorrichtung nicht genug Speicher aufweist, um einen einzelnen Stapel von WML-Karten anzuzeigen, verwendet die Inhaltskonvertierungsanwendung 16 Statusinformationen und erzeugt einen anderen Stapel und ver­ bindet die Stapel, um die HTML-Informationen darzustellen. Wenn sich das originale elektronische HTML-Dokument unter dem URL "http://www.abc.com" befindet, ist das Link, das durch ein Listenelement bzw. ein Listendatenwort in einer ersten Liste auf der ersten WML-Karte für die Kategorie-Links dargestellt ist, ein virtueller URL "http://www.abc.com_spyg_(SPYGA- HTML2WML-STATE=L1)", wobei (_spyg_(SPYGA-HTML2WML-STATE=L1) die Statusinformationen sind. Eine drahtlose Vorrichtung, wel­ che den virtuellen URL "http://www.abc.com_spyg_(SPYGA- HTML2WML-STATE=L1)" (aus-)wählt, wird anfordern bzw. (ab-)fragen bzw. anfragen, dass die Inhaltskonvertierungsanwendung 16 einen ersten WML-Stapel von Karten anzeigt. Ein nächster WML-Stapel von Karten würde Statusinformationen (_spyg_(SPYGA- HTML2WML-STATE=L2) beinhalten, wobei L2 einen zweiten Status nach dem ersten Status L1 anzeigt. Die Inhaltskonvertierungs­ anwendung 16 decodiert die virtuellen URLs.

Die drahtlose Vorrichtung kann auch drahtlose Vorrichtungsprä­ ferenzen, welche aus der Datenbank 18 (Fig. 1) ausgelesen wer­ den, aufweisen, um die Menge von auf bzw. an einer Anzeigeein­ richtung bzw. einem Display einer drahtlosen Vorrichtung ange­ zeigten Zeilen zu beschränken. Die Statusinformationen werden dann in gleicher Weise, die auf den Präferenzen einer drahtlo­ sen Vorrichtung basiert, verwendet.

Die Tabelle 9 zeigt beispielhafte WML-Anweisungen für die Ka­ tegorie(aus)wahlen, die in der Tabelle 6 dargestellt sind. Al­ lerdings können andere Anweisungen ebenso für die Katego­ rie(aus)wahlen verwendet werden und ist die vorliegende Erfin­ dung nicht auf die Anweisungen, die in der Tabelle 9 aufge­ führt sind, beschränkt.

Tabelle 9

Die aktuelle Menge von Informationen, die auf bzw. an einer drahtlosen Anzeigeeinrichtung bzw. einem drahtlosen Display angezeigt werden, ist von der Auflösung der drahtlosen Anzei­ geeinrichtung bzw. dem drahtlosen Display (zum Beispiel 5 Zei­ len mit 18 Buchstaben) abhängig. Die Menge von Informationen (zum Beispiel WML-Karten), welche an eine drahtlose Vorrich­ tung gesendet werden, ist von der Speicherkapazität auf bzw. an der drahtlosen Vorrichtung abhängig. Statusinformationen werden verwendet, um viele Stapel von WML-Karten zu verbinden.

Gezielte Konvertierung von elektronischen Dokumentenelementen

Dieses Verfahren gestattet Ausdrücken, hergestellt zu werden, welche spezifizieren, welche Dokumentenelemente aus einem ori­ ginalen elektronischen Dokument zu entnehmen bzw. herauszule­ sen sind. Die Ausdrücke gestatten spezifischen Dokumentenele­ menten, an spezifischen Speicherstellen bzw. Standorten (loca­ tions) einem originalen elektronischen Dokument entnommen bzw. ausgelesen zu werden (zum Beispiel ein spezifischer Aktienkurs aus einer Liste von Aktienkursen oder ein spezifisches Ergeb­ nis aus einer Liste von Sportergebnissen).

Die Fig. 8 ist ein Ablaufdiagramm, das ein Verfahren 124 für gezielte Konvertierungen von elektronischen Dokumentenelemen­ ten darstellt. In Schritt 126 wird ein Schritt von Entnah­ meausdrücken bzw. Ausleseausdrücken erzeugt, um ein oder meh­ rere Dokumente aus einem originalen elektronischen Dokument herauszunehmen bzw. auszulesen. Die Dokumentenelemente umfas­ sen textliche und nicht-textliche Elemente. In Schritt 128 wird der Satz von Entnahmeausdrücken bzw. Ausleseausdrücken an das originale elektronische Dokument angelegt, um ein oder mehrere Dokumentenelemente herauszunehmen bzw. auszulesen. In Schritt 130 wird das originale elektronische Dokument in eine Vielzahl von Teildokumenten für eine zweite drahtlose Markup- Sprache, welche die herausgezogenen bzw. ausgelesenen Dokumen­ tenelemente verwendet, (auf-)geteilt bzw. getrennt.

Bei einem bevorzugten Ausführungsbeispiel der vorliegenden Er­ findung konvertiert die Inhaltskonvertierungsanwendung 16 die entnommenen bzw. ausgelesenen HTML-Elemente in WML-Elemente entweder durch dynamisches Erzeugen der WML, die auf Charakte­ ristiken der entnommenen bzw. ausgelesenen HTML-Elemente ba­ siert, oder durch Schreiben der entnommenen bzw. ausgelesenen HTML-Elemente in eine WML-Schablone bzw. in einen WML-Puffer (WML template). Die WML-Schablone wird durch einen Satz von WML-Karten in einem oder mehreren WML-Stapeln vorbestimmt. Bei einem bevorzugten Ausführungsbeispiel der vorliegenden Erfin­ dung werden die Entnahmeausdrücke bzw. Ausleseausdrücke in Schritt 128 an ein DOM 76 (Fig. 6), das von dem originalen elektronischen Dokument erzeugt ist, angelegt. Bei einem ande­ ren bevorzugten Ausführungsbeispiel der vorliegenden Erfindung werden die Entnahmeausdrücke bzw. Ausleseausdrücke an eine Li­ ste von Dokumentenelementen, welche aus dem originalen elek­ tronischen Dokument erzeugt sind, angelegt.

Zum Beispiel wird angenommen, dass ein Benutzer ein Baseball­ fan ist und sich wünscht, nur einen tabellarischen Ergebnisbe­ richt (box score) für sein/ihr favorisiertes Team auf einer Von-Tag-zu-Tag-Basis anzuschauen. Bei einer bevorzugten Aus­ führungsform der vorliegenden Erfindung kann der Benutzer ei­ nen gewünschten tabellarischen Ergebnisbericht aus einer Sportseite auf einem elektronischen Dokumentenserver im World Wide Web (zum Beispiel von einer Sportseite einer Tageszei­ tung) zur täglichen Anzeige auf bzw. an einer drahtlosen Vor­ richtung (aus-)wählen. Ein beispielhaftes Baseball- Ergebnisberichtsformat aus einer beispielhaften Sportseite ist in der Tabelle 10 dargestellt.

Tabelle 10

Ein bevorzugtes Ausführungsbeispiel der vorliegenden Erfindung räumt einem Benutzer die Möglichkeit, nicht nur ein oder meh­ rere gewünschte Hypertext-Elemente (aus-)zuwählen, um eine drahtlose Vorrichtung zu benutzen, sondern ebenso die Möglich­ keit, den Inhalt auf ein für den Benutzer geeignetes Format zu ändern, ein. Es wird angenommen, dass der Benutzer lediglich wünscht, festzustellen, ob sein/ihr favorisiertes Team ein Spiel gewonnen oder verloren hat und nur ausreichend Anzeige­ platz auf bzw. an einer drahtlosen Vorrichtung besitzt, um ei­ ne Zusammenfassung eines Spiels anzuzeigen. Die Tabelle 10 stellt ein gewünschtes Ergebnisberichtsformat dar, das für ei­ ne drahtlose Vorrichtung geeignet ist. Die Tabelle 11 zeigt eine gekürzte Zusammenfassung des originalen tabellarischen Baseball-Ergebnisberichtes, der für eine Anzeigeeinrichtung bzw. ein Display auf bzw. an einer drahtlosen Vorrichtung ge­ eignet ist. Bei einer Ausführungsform der vorliegenden Erfin­ dung würde die gekürzte Zusammenfassung des originalen tabel­ larischen Baseball-Ergebnisberichtes, das für eine Anzeige­ einrichtung bzw. ein Display auf bzw. an einer drahtlosen Vor­ richtung geeignet ist, an die drahtlose Vorrichtung in WML ge­ sendet, nachdem die geeigneten Informationen aus HTML entnom­ men bzw. ausgelesen werden.

Tabelle 11

Bei einer bevorzugten Ausführungsform der vorliegenden Erfin­ dung bestehen die Entnahmeausdrücke bzw. Ausleseausdrücke und Operationen aus einer Daten enthaltenden Konvertierungssprache (data mining conversion language). Andere Entnahmeausdrücke bzw. Ausleseausdrücke können jedoch ebenso verwendet werden. Die vorliegende Erfindung ist daher nicht auf einen Entnah­ meausdruck bzw. einen Ausleseausdruck aus einer Daten enthal­ tenden Sprache beschränkt. Die Daten enthaltende Konvertie­ rungssprache ist ein Satz aus objektorientierten Verfahren, welche verwendet werden können, um eine oder mehrere Hyper­ text-Elemente in einem elektrischen Hypertext-Dokument zu identifizieren. Sie können auch verwendet werden, um Text zu erhalten und Attributwerte für die Hypertext-Elemente zu än­ dern. Nicht-objektorientierte Verfahren können jedoch ebenso verwendet werden.

Die Tabelle 12 zeigt beispielhafte Daten enthaltende objekt­ orientierte Verfahren für eine beispielhafte Daten enthaltende Konvertierungssprache. Allerdings können mehr oder weniger ob­ jektorientierte Verfahren ebenso in der beispielhaften Daten enthaltenden Konvertierungssprache verwendet werden. Die ob­ jektorientierten Verfahren stellen Komponentennamen zur Verfü­ gung, die verwendet werden, um Daten enthaltende Ausdrücke zu erzeugen.

Tabelle 12

Tabelle 13 zeigt beispielhafte objektorientierte Verfahren, die für Teilelemente einer beispielhaften Daten enthaltenden Konvertierungssprache verwendet werden. Allerdings können ebenso mehr oder weniger objektorientierte Verfahren verwendet werden.

Tabelle 13

Die Daten enthaltende Konvertierungssprache umfasst zum Bei­ spiel auch Verfahren zum Erhalten des Textes eines Hypertext- Elementes, Erhalten eines Wertes eines Attributes für ein Ele­ ment und Suchen nach Text eines Elementes. Beispielhafte ob­ jektorientierte Verfahren zum Erhalten von Text eines Elemen­ tes sind mit beispielhaften Daten enthaltenden Ausdrücken in der Tabelle 14 dargestellt.

Tabelle 14

Als ein Beispiel, um den Text eines Tabellenlistenelementes bzw. Tabellenlistendatenwortes n mit dem beispielhaften Daten enthaltenden Ausdruck "document.all.tags("TABLE").item(n).child­ ren(m).text" zu erhalten, wird das objektorientierte Ver­ fahren "document" (Tabelle 12) mit den Verfahren "all" (Tabel­ le 12), "tags" (Tabelle 12) für das HTML-Tabellenlistentag "TABLE", "item" (Tabelle 12), "children" (Tabelle 13) und "text" (Tabelle 14) kombiniert. Der Daten enthaltende Sprach­ ausdruck (zum Beispiel Tabelle 14) erhält Text von sämtlichen HTML-Blickfanglistentags bzw. HTML-Blickfanglistenkennzeichen (HTML bullet list tags), welche verschachtelte Tags bzw. Kenn­ zeichen bzw. Kennungen in einem HTML-Dokument beinhalten. An­ dere Daten enthaltende Ausdrücke in der Tabelle 14 werden in ähnlicher Weise erzeugt, um Text aus HTML-Tabellen und -Formen zu erhalten.

Objektorientierte Verfahren zum Erhalten eines Wertes für ein Attribut eines Hypertext-Elementes, die Daten enthaltende Aus­ drücke verwenden, sind mit den beispielhaften Daten enthalten­ den Ausdrücken in der Tabelle 15 dargestellt. Die beispielhaf­ ten Daten enthaltenden Ausdrücke kombinieren objektorientierte Verfahren aus der Tabelle 12 und der Tabelle 13.

Tabelle 15

Ein objektorientiertes Verfahren zum Suchen nach Text eines Hypertext-Elementes, das Daten enthaltende Ausdrücke verwen­ det, ist mit einem beispielhaften Daten enthaltenden Ausdruck in der Tabelle 16 gezeigt. Das Textsuchverfahren sucht nach einer spezifischen Zeichenfolge bzw. einem spezifischen String und bringt sämtliche Elemente, welche sie bzw. er enthalten, zurück. Als ein Ergebnis können duplizierte Textinformationen zurückerhalten werden, wenn das Textsuchverfahren am Ende der Elementenhierarchie in dem DOM 76 (Fig. 6) nicht verwendet wird.

Tabelle 16

Die beispielhaften Daten enthaltenden Ausdrücke können verwen­ det werden, um Informationen zum Anzeigen auf bzw. an einer drahtlosen Vorrichtung zu gewinnen. Beispielhafte Entnahmeaus­ drücke bzw. Ausleseausdrücke können in der Datenbank 18 (Fig. 1) gespeichert werden. Die Fig. 9 ist ein Blockdiagram 10504 00070 552 001000280000000200012000285911039300040 0002019962192 00004 10385m 132, welches das Verfahren 124 zur gezielten Konvertierung von elektronischen Dokumentenelementen der Fig. 8 visuell dar­ stellt. Ein originales elektronisches HTML-Dokument 134 um­ fasst eine Tabelle 136, welche Sportergebnisse beinhaltet (zum Beispiel Tabelle 10). Ein Entnahmeausdruck bzw. Ausleseaus­ druck 138 wird an die Tabelle 136 angelegt, um eine WML-Karte 140 in einem WML-Stapel 142, welcher einen Teilsatz von Daten aus der originalen Tabelle 136 (zum Beispiel Tabelle 11) bein­ haltet, zu erzeugen. Das Verfahren 128 (Fig. 8) kann ebenso in Schritt 28 des Verfahrens 24 (Fig. 2) verwendet werden, um ein originales elektronisches Dokument in viele Dokumentenelemente (auf-)zuteilen bzw. zu trennen.

Illustrative Verwendungen von bevorzugten Ausführungsformen der vorliegenden Erfindung

Die Fig. 10 und 12 zeigen auf visuelle Weise eine Verwendung von bevorzugten Ausführungsformen der vorliegenden Erfindung. Die Fig. 10 und 11 sind allerdings nur beispielhaft und die vorliegende Erfindung ist nicht auf die dargestellten Anzeige­ einrichtungen und Displays beschränkt. Die Fig. 10 ist eine Bildschirmanzeige 142, das einen visuellen Ausgang bzw. eine visuelle Ausgabe aus einem beispielhaften elektronischen HTML- Dokument aus dem World Wide Web darstellt. Das beispielhafte elektronische Dokument umfasst einen Zieltext 144 in einem Ab­ schnitt "Latest News" ("Letzte Nachrichten") der Bildschirman­ zeige 142. Die Tabelle 17 zeigt einen Teil einer beispielhaf­ ten HTML, die verwendet wird, um die Bildschirmanzeige 142 aus der Fig. 10 anzuzeigen. In der beispielhaften HTML, die in der Tabelle 17 dargestellt ist, wird der Text 144 von dem Ab­ schnitt "Latest News" in einer HTML-Tabelle gespeichert. Der Zieltext 144 kann jedoch ebenso mit anderen HTML-Elementen ge­ speichert werden. Die Tabelle 17 ist nur ein Beispiel.

Tabelle 17

Die Fig. 11 ist ein Blockdiagramm 146, das einen beispielhaf­ ten konvertierten Ausgang aus der Bildschirmanzeige der Fig. 10 auf bzw. an einer beispielhaften ersten drahtlosen Vorrich­ tung 12 darstellt. Der Text 144 von dem Abschnitt "Latest News" der Bildschirmanzeige 142 (Fig. 10) wird auf bzw. an ei­ ner drahtlosen Anzeigeeinrichtung bzw. einem drahtlosen Dis­ play 148 auf bzw. an einer ersten drahtlosen Vorrichtung 12 (Fig. 11) angezeigt. Das beispielhafte elektronische Dokument, das in der Fig. 10 angezeigt ist, ist das beispielhafte HTML- Dokument aus der Tabelle 17. Der beispielhafte konvertierte Ausgang, der auf bzw. an der drahtlosen Anzeigeeinrichtung 148 angezeigt wird, ist eine WML-Karte aus einem WML-Dokument. Das HTML-Dokument, das verwendet wird, um die Bildschirmanzeige 142 aus der Fig. 10 zu erzeugen, wird mit dem einen oder meh­ reren der Verfahren und des Systems von bevorzugten Ausfüh­ rungsformen der vorliegenden Erfindung konvertiert und auf der drahtlosen Anzeigeeinrichtung 148 als eine WML-Karte auf bzw. an der ersten drahtlosen Vorrichtung 12 gezeigt. Anderer Text aus dem Abschnitt "Latest News" der Bildschirmanzeige 142 kön­ nen mit zusätzlichen WML-Karten angezeigt werden.

Als ein Beispiel wünscht ein Benutzer, einen Text 144 aus dem Abschnitt "Latest News" der Bildschirmanzeige 142 (Fig. 10) zu sehen. Der Text 144 (Fig. 10) aus dem Abschnitt "Latest News" ist Teil einer Tabelle und ein Tabellenelement stammt aus ei­ nem ersten Satz von (aus-)gewählten Dokumentenelementen von einem ersten originalen elektronischen Dokument. Das Verfahren 24 (Fig. 2) kann mit dem Verfahren 40 (Fig. 3) in Schritt 28 des Verfahrens 24 verwendet werden, um den Ausgang auf bzw. an der drahtlosen Anzeigeeinrichtung bzw. dem drahtlosen Display 148 der Fig. 11 zu erzeugen. Bei einer solchen Ausführungsform kann der Ausgang auf bzw. an der drahtlosen Anzeigeeinrichtung 148 der Fig. 11 die erste WML-Karte 52 (Fig. 4) sein, die an­ gezeigt wird, welche einen Text aus der originalen Tabelle be­ inhaltet, da das HTML TABLE-Element von dem ersten Satz von (aus-)gewählten Dokumentenelementen (zum Beispiel Tabelle 6) erschienen ist. Daher wird die logische Reihenfolge, welche dem originalen HTML-Dokument zugeordnet ist (zum Beispiel Ta­ belle 17), aufrechterhalten.

Als ein anderes Beispiel wünscht sich ein Benutzer, einen Text 144 aus dem Abschnitt "Latest News" der Bildschirmanzeige 142 (Fig. 10) zu sehen. Da der Text 144 (Fig. 10) aus dem Ab­ schnitt "Latest News" Teil einer Tabelle ist, kann das Verfah­ ren 24 (Fig. 3) mit dem Verfahren 62 (Fig. 5) in Schritt 28 des Verfahrens 24 verwendet werden, um den Ausgang auf bzw. an der drahtlosen Anzeigeeinrichtung 148 der Fig. 11 zu erzeugen. Ein DOM würde erzeugt werden und viele WML-Karten werden er­ zeugt, indem das DOM, welches eine WML-Karte für Tabellen (Ta­ belle 6) enthält, verwendet wird. Bei einer solchen Ausfüh­ rungsform kann der Ausgang auf bzw. an der drahtlosen Anzeige­ einrichtung 148 der Fig. 11 die next+2-WML-Karte 118 (Fig. 7) für Tabellen sein, nachdem ein Benutzer bereits das Element bzw. Datenwort "3. TABLES" aus der ersten WML-Karte 112 (Fig. 7) (aus-)gewählt hat.

Als ein noch anderes Beispiel wünscht sich ein Benutzer, einen Text 144 von einem ersten Element bzw. Datenwort aus dem Ab­ schnitt "Latest News" der Bildschirmanzeige 142 (Fig. 10) zu sehen. Da der Text 144 (Fig. 10) aus dem Abschnitt "Latest News" Teil einer Tabelle ist, kann das Verfahren 24 (Fig. 2) mit dem Verfahren 124 (Fig. 8) in Schritt 28 des Verfahrens 24 benutzt werden, um den Ausgang auf bzw. an der drahtlosen An­ zeigeeinrichtung 148 der Fig. 11 zu erzeugen. Ein geeigneter Entnahmeausdruck bzw. Ausleseausdruck 138 (Fig. 9) (zum Bei­ spiel document.all.tags.("TABLE").item(3).rows(4).cells(1).text) würde in Schritt 126 des Verfahrens 124 (Fig. 8) erzeugt werden, um einen Text aus dem ersten Element bzw. Datenwort von dem Abschnitt "Latest News" der Bildschirmanzei­ ge 142 aus der originalen Tabelle (zum Beispiel Tabelle 17) auszulesen. Das erste Element bzw. Datenwort würde auf der er­ sten WML-Karte 140 (Fig. 9) erscheinen. Ähnliche Ausdrücke können erzeugt werden, um andere Elemente bzw. Datenwörter (zum Beispiel 2. oder 3. Elemente) aus der Tabelle "Latest News" zu entnehmen. Solche Elemente bzw. Datenwörter würden auf anderen WML-Karten in dem WML-Kartenstapel 142 (Fig. 9) angezeigt werden.

Bevorzugte Ausführungsformen der vorliegenden Erfindung wurden anhand von drei Beispielen für einen Text aus einer beispiel­ haften Tabelle dargestellt. Der Ausgang auf bzw. an einer drahtlosen Anzeigeeinrichtung 148 der Fig. 11 kann jedoch ebenso auch erzeugt werden, indem bevorzugte Ausführungsformen der vorliegenden Erfindung für anderes als Tabellendaten ver­ wendet werden. Die vorliegende Erfindung ist daher nicht auf anzuzeigende bzw. darzustellende Tabellendaten beschränkt.

Bei bevorzugten Ausführungsbeispielen der vorliegenden Erfin­ dung werden die Verfahren und ein System verwendet, um einer drahtlosen Vorrichtung zu gestatten, ein originales elektroni­ sches Dokument (zum Beispiel ein Hypertext Markup Language- Dokument) anzufordern bzw. (ab-)zufragen bzw. nach einem sol­ chen anzufragen und ein konvertiertes elektronisches Dokument (zum Beispiel ein Wireless Markup Language-Dokument), das zum Anzeigen auf bzw. an der drahtlosen Vorrichtung geeignet ist, zu empfangen. Das konvertierte elektronische Element, das für eine Anzeige auf bzw. an der drahtlosen Vorrichtung geeignet ist, kann eine erhöhte Nutzwirkung für einen Benutzer einer drahtlosen Vorrichtung erreichen. Bevorzugte Ausführungsformen der vorliegenden Erfindung sind unter Bezugnahme auf drahtlose Vorrichtungen beschrieben. Allerdings ist die vorliegende Er­ findung nicht auf drahtlose Vorrichtungen beschränkt. Vielmehr können auch andere Netzwerkvorrichtungen, die zur Verwendung von WAP oder anderen drahtlosen Markup-Sprachen geeignet sind, einschließlich denjenigen Netzwerkvorrichtungen, welche mit einem Netzwerk über einen Draht oder ein Kabel verbunden sind, ebenso in der Praxis mit der vorliegenden Erfindung verwendet werden.

Im Hinblick auf die große Vielfalt von Ausführungsformen, auf welche die Lehre der vorliegenden Erfindung übertragen werden kann, ist es verständlich, daß die dargestellten Ausführungs­ formen nur beispielhaft ausgeführt sind und den Schutzumfang der vorliegenden Erfindung nicht beschränken. Zum Beispiel können die Schritte der Ablaufdiagramme in anderen Reihenfol­ gen, als denjenigen, die vorhergehend beschrieben sind, durch­ geführt werden und können mehr oder weniger Elemente in den Blockdiagrammen verwendet werden.

Die Ansprüche sind als nicht beschränkend auf die beschriebe­ nen Reihenfolgen oder Elemente aufzufassen, wenn nicht zu die­ sem Zweck anders ausgeführt. Daher sind sämtliche Ausführungs­ formen, die innerhalb des Schutzbereiches und der technischen Lehre der Ansprüche liegen sowie Äquivalente dazu darstellen, als Erfindung beansprucht.

Claims (34)

1. Verfahren zur Inhaltskonvertierung in einem Netzwerk mit einer Vielzahl von Netzwerkvorrichtungen, umfassend folgen­ de Schritte:
Empfangen einer Anforderung für ein originales elektroni­ sches Dokument an einer zweiten Netzwerkvorrichtung in ei­ nem ersten Netzwerk von einer ersten drahtlosen Vorrichtung in dem ersten Netzwerk, wobei die Anforderung einen Vor­ richtungstyp für die erste drahtlose Vorrichtung umfasst,
(Auf-)Teilen des originalen elektronischen Dokumentes in eine Vielzahl von Dokumentenelementen, die textliche Ele­ mente und nicht-textliche Elemente für eine erste Markup- Sprache, welche verwendet wird, um das originale elektroni­ sche Dokument zu erzeugen, umfassen, zum Konvertieren der ersten Markup-Sprache in eine zweite drahtlose Markup- Sprache,
Konvertieren eines oder mehrerer der originalen textlichen Elemente aus dem originalen elektronischen Dokument in der ersten Markup-Sprache in konvertierte textliche Elemente für die zweite drahtlose Markup-Sprache,
Konvertieren eines oder mehrerer der originalen nicht- textlichen Elemente aus einem originalen nicht-textlichen Format für die erste Markup-Sprache in ein konvertiertes nicht-textliches Format für die zweite drahtlose Markup- Sprache,
Erzeugen eines konvertierten elektronischen Dokumentes aus den konvertierten textlichen Elementen und den konvertier­ ten nicht-textlichen Elementen, das auf dem Vorrichtungstyp für die erste drahtlose Vorrichtung aus der Anforderung ba­ siert, und
Senden des konvertierten elektronischen Dokumentes von der zweiten Netzwerkvorrichtung zu der ersten drahtlosen Vor­ richtung in Antwort auf die Anforderung für das originale elektronische Dokument.
2. Computerlesbares Medium mit darin gespeicherten Anweisungen zum Veranlassen einer Zentralverarbeitungseinheit zur Durchführung des Verfahrens nach Anspruch 1.
3. Verfahren nach Anspruch 1, bei welchem die erste drahtlose Vorrichtung ein drahtloses Telefon ist und die zweite Netz­ werkvorrichtung ein Wireless Application Protocol-Netzüber­ gang ist.
4. Verfahren nach Anspruch 1, bei welchem die erste Markup- Sprache die Hypertext Markup Language ist und die zweite drahtlose Markup-Sprache die Wireless Markup Language ist.
5. Verfahren nach Anspruch 1, bei welchem der Schritt zum (Auf-)Teilen des originalen elektronischen Dokumentes in eine Vielzahl von Dokumentenelementen ein (Auf-)Teilen des originalen elektronischen Dokumentes in eine Vielzahl von Teildokumentenelementen für eine zweite drahtlose Markup- Sprache umfasst, wobei die Vielzahl von Teildokumentenele­ menten für die zweite drahtlose Markup-Sprache eine logi­ sche Reihenfolge, welche der Vielzahl von Dokumentenelemen­ ten aus dem originalen elektronischen Dokument zugeordnet ist, aufrechterhält.
6. Verfahren nach Anspruch 1, bei welchem der Schritt zum (Auf-)Teilen des originalen elektronischen Dokumentes in eine Vielzahl von Dokumentenelementen ein (Auf-)Teilen des originalen elektronischen Dokumentes in eine Vielzahl von Dokumentenelementen umfasst, indem ein Document Object Mo­ del verwendet wird.
7. Verfahren nach Anspruch 1, bei welchem der Schritt zum (Auf-)Teilen des originalen elektronischen Dokumentes in eine Vielzahl von Dokumentenelementen ein (Auf-)Teilen des originalen elektronischen Dokumentes in eine Vielzahl von Teildokumenten für eine zweite drahtlose Markup-Sprache um­ fasst, indem ein Satz von Dokumentenelementen-Kategorien für die erste Markup-Sprache verwendet wird.
8. Verfahren nach Anspruch 1, bei welchem der Schritt zum (Auf-)Teilen des originalen elektronischen Dokumentes in eine Vielzahl von Dokumentenelementen ein (Auf-)Teilen des originalen elektronischen Dokumentes in eine Vielzahl von Teildokumenten für eine zweite drahtlose Markup-Sprache um­ fasst, indem Entnahmeausdrücke aus einer Daten enthaltenden Sprache verwendet werden.
9. Verfahren nach Anspruch 1, bei welchem der Schritt zum Kon­ vertieren eines oder mehrerer der nicht-textlichen Elemente aus einem originalen nicht-textlichen Format für die erste Markup-Sprache in ein konvertiertes nicht-textliches Format für die zweite drahtlose Markup-Sprache ein Konvertieren von originalen Bildformaten in dem originalen elektroni­ schen Dokument in ein Wireless Application Protocol- Bildformat für die Wireless Markup Language umfasst.
10. Verfahren nach Anspruch 1, bei welchem der Schritt zum Er­ zeugen eines konvertierten elektronischen Dokumentes aus den konvertierten textlichen Elementen und den konvertier­ ten nicht-textlichen Elementen ein Erzeugen eines elektro­ nischen Wireless Markup Language-Dokumentes mit einer Viel­ zahl von Karten, die einen Wireless Markup Language-Stapel von Karten zum Anzeigen auf der ersten drahtlosen Vorrich­ tung umfassen, umfasst.
11. Verfahren nach Anspruch 1, weiterhin umfassend:
Senden der Anforderung für das originale elektronische Do­ kument von der zweiten Netzwerkvorrichtung zu einer dritten Netzwerkvorrichtung in einem zweiten Netzwerk, um das ori­ ginale elektronische Dokument zurückzuerhalten, und
Empfangen des originalen elektronischen Dokumentes in der zweiten Netzwerkvorrichtung in dem ersten Netzwerk von der dritten Netzwerkvorrichtung in dem zweiten Netzwerk.
12. Verfahren nach Anspruch 1, bei welchem der Schritt zum Er­ zeugen eines konvertierten elektronischen Dokumentes aus den konvertierten textlichen Elementen und den konvertier­ ten nicht-textlichen Elementen umfasst:
Beraten einer Datenbank, die mit der zweiten Netzwerkvor­ richtung verbunden ist, um Vorrichtungspräferenzen für die erste drahtlose Netzwerkvorrichtung zu bestimmen, und
Modifizieren der konvertierten textlichen Elemente und der konvertierten nicht-textlichen Elemente, basierend auf den Vorrichtungspräferenzen für die erste drahtlose Netzwerk­ vorrichtung.
13. Verfahren nach Anspruch 1, bei welchem die Anforderung eine Hyper Text Transfer Protocol-Anforderung ist.
14. Verfahren nach Anspruch 1, bei welchem der Schritt zum Kon­ vertieren eines oder mehrerer der originalen textlichen Elemente ein Konvertieren von wenigstens einem, jedoch we­ niger als sämtliche der originalen textlichen Elemente um­ fasst.
15. Verfahren nach Anspruch 1, bei welchem der Schritt zum Kon­ vertieren eines oder mehrerer der originalen nicht- textlichen Elemente ein Konvertieren von wenigstens einem, jedoch weniger als sämtliche der originalen nicht- textlichen Elemente umfasst.
16. Verfahren nach Anspruch 1, bei welchem der Schritt zum Sen­ den des konvertierten Dokumentes ein Bestimmen, ob die er­ ste drahtlose Vorrichtung genug Speicher aufweist, um das gesamte konvertierte Dokument zu speichern, und, wenn nicht, ein (Auf-)Teilen des konvertierten elektronischen Dokumentes in eine Vielzahl von Teildokumenten sowie ein Senden der Vielzahl von Teildokumenten anstelle des gesam­ ten konvertierten Dokumentes umfasst.
17. Verfahren zur (Auf-)Teilung eines elektronischen Dokumentes in einem Netzwerk mit einer Vielzahl von Netzwerkvorrich­ tungen, umfassend folgende Schritte:
(Aus-)wählen eines ersten Satzes von Dokumentenelementen in einer ersten Markup-Sprache zum (Auf-)Teilen eines origina­ len elektronischen Dokumentes in logische Teildokumente in einer zweiten drahtlosen Markup-Sprache, wobei der erste Satz von Dokumentenelementen textliche Elemente und nicht- textliche Elemente aus der ersten Markup-Sprache umfasst,
(syntaktisches) Analysieren des originalen elektronischen Dokumentes nach Dokumentenelementen aus dem ersten Satz von Elementen,
(Auf-)Teilen des originalen elektronischen Dokumentes in eine Vielzahl von Teildokumenten für eine zweite drahtlose Markup-Sprache, indem die (syntaktisch) analysierten Doku­ mentenelemente aus dem ersten Satz von Elementen verwendet werden, wobei die Vielzahl von Teildokumenten für die zwei­ te drahtlose Markup-Sprache eine logische Reihenfolge, wel­ che den (syntaktisch) analysierten Dokumentenelementen aus dem originalen elektronischen Dokument zugeordnet ist, bei­ behalten.
18. Computerlesbares Medium mit darin gespeicherten Anweisungen zum Veranlassen einer Zentralverarbeitungseinheit zur Durchführung des Verfahrens nach Anspruch 17.
19. Verfahren nach Anspruch 17, bei welchem die erste Markup- Sprache die Hyper Text Markup Language umfasst und die zweite drahtlose Markup-Sprache die Wireless Markup Langua­ ge umfasst.
20. Verfahren nach Anspruch 17, bei welchem die Vielzahl von Teildokumenten für die zweite drahtlose Markup-Sprache eine Vielzahl von Wireless Markup Language-Karten umfasst.
21. Verfahren nach Anspruch 17, bei welchem der erste Satz von Elementen in einer ersten Markup-Sprache irgendeines von IMG- und OBJECT-Elementen mit einem USEMAP-Attribut, NOFRAME-Elementes, FRAME-Elementes, FIELDSET-Elementes, IFRAME-Elementes, NOSCRIPT-Elementes, TBODY-Elementes oder eines TABLE-Elementes aus der Hyper Text Markup Language ist.
22. Verfahren zur (Auf-)Teilung eines elektronischen Dokumentes in einem Netzwerk mit einer Vielzahl von Netzwerkvorrich­ tungen, umfassend:
  • a) (Aus-)Wählen eines ersten Satzes von Kategorien für ei­ ne erste Markup-Sprache zum (Auf-)Teilen eines origina­ len elektronischen Dokumentes in eine Vielzahl von Teildokumenten in einer zweiten drahtlosen Markup- Sprache, wobei eine individuelle Kategorie in den er­ sten Satz von Kategorien mit einem oder mehreren Doku­ mentenelementen aus der ersten Markup-Sprache zugeord­ net ist,
  • b) Erzeugen eines strukturierten Modells für das origina­ le elektronische Dokument,
  • c) (syntaktisches) Analysieren des strukturierten Modells für ein oder mehrere Dokumentenelemente aus dem origi­ nalen elektronischen Dokument, die in dem ersten Satz von Kategorien enthalten sind,
  • d) Hinzufügen einer individuellen Kategorie zu der ersten Liste, die einem ersten Teildokument für eine zweite drahtlose Markup-Sprache zugeordnet ist,
  • e) Hinzufügen eines oder mehrerer (syntaktisch) analysier­ ter Dokumentenelemente zu einer nächsten Liste, die der individuellen Kategorie auf einem nächsten Teildokument für die zweite drahtlose Markup-Sprache zugeordnet ist,
  • f) Erzeugen einer Zuordnung zwischen dem ersten Teildoku­ ment und dem nächsten Teildokument, wobei die Zuordnung Statusinformationen umfasst, und
  • g) Wiederholen der Schritte (c) bis (f) bis zum Ende des strukturierten Modells für das originale elektronische Dokument, um das originale elektronische Dokument in eine Vielzahl von Teildokumenten für die zweite draht­ lose Markup-Sprache (auf-)zuteilen.
23. Computerlesbares Medium mit darin gespeicherten Anweisungen zum Veranlassen einer Zentralverarbeitungseinheit zur Durchführung des Verfahrens nach Anspruch 22.
24. Verfahren nach Anspruch 22, bei welchem der erste Satz von Kategorien für eine erste Markup-Sprache eine Kategorie für jedes von Links, Text, Tabelleneingangsfeldern, einer Sei­ ten(aus)wahl, Links aus Bildern, Bilder oder eine Navigati­ on umfasst.
25. Verfahren nach Anspruch 22, bei welchem die erste Markup- Sprache die Hyper Text Markup Language ist und die zweite drahtlose Markup-Sprache die Wireless Markup Language ist.
26. Verfahren nach Anspruch 22, bei welchem der Schritt (b) zum Erzeugen eines strukturierten Modelles für das originale elektronische Dokument ein Erzeugen eines Dokumentenobjekt­ modelles für das originale elektronische Dokument umfasst.
27. Verfahren nach Anspruch 22, bei welchem der Schritt (d) zum Hinzufügen einer individuellen Kategorie zu einer ersten Liste, die mit einem ersten Teildokument für eine zweite drahtlose Markup-Sprache verbunden ist, ein Hinzufügen ei­ ner individuellen Kategorie zu einer ersten Liste, die mit einer ersten Karte für die Wireless Markup Language verbun­ den ist, umfasst.
28. Verfahren nach Anspruch 22, bei welchem der Schritt (e) zum Hinzufügen von einem oder mehreren (syntaktisch) analysier­ ten Dokumentenelementen zu der nächsten Liste, die mit der individuellen Kategorie auf einem nächsten Teildokument für die zweite drahtlose Markup-Sprache verbunden ist, ein Hin­ zufügen von einem oder mehreren (syntaktisch) analysierten Dokumentenelementen zu einer nächsten Liste, die mit der individuellen Kategorie auf einer nächsten Karte für die Wireless Markup Language verbunden ist, umfasst.
29. Verfahren nach Anspruch 22, bei welchem der Schritt (f) zum Erzeugen einer Zuordnung zwischen dem ersten Teilelement und dem nächsten Teilelement ein Erzeugen eines Wireless Markup Language-Links zwischen einer ersten Karte und einer nächsten Karte in einem Wireless Markup Language-Stapel von Karten umfasst.
30. Verfahren zur (Auf-)Teilung eines elektronischen Dokumentes in einem Netzwerk mit einer Vielzahl von Netzwerkvorrich­ tungen, umfassend folgende Schritte:
Erzeugen eines Satzes von Entnahmeausdrücken, um ein oder mehrere Dokumentenelemente aus einem originalen elektroni­ schen Dokument auszulesen,
Anlegen des Satzes von Entnahmeausdrücken an das originale elektronische Dokument, um ein oder mehrere Dokumentenele­ mente auszulesen, wobei das eine oder die mehreren Dokumen­ tenelemente ein textliches und ein nicht-textliches Doku­ mentenelement umfasst, und
(Auf-)Teilen des originalen elektronischen Dokumentes in eine Vielzahl von Teildokumenten für eine zweite drahtlose Markup-Sprache, indem die ausgelesenen Dokumentenelemente verwendet werden.
31. Computerlesbares Medium mit darin gespeicherten Anweisungen zum Veranlassen einer Zentralverarbeitungseinheit zur Durchführung des Verfahrens nach Anspruch 30.
32. Verfahren nach Anspruch 30, bei welchem der Schritt zum An­ legen des Satzes von Entnahmeausdrücken an das originale elektronische Dokument ein Anlegen des Satzes von Entnah­ meausdrücken an ein Dokumentenobjektmodell, das für das originale elektronische Dokument ausgebildet ist, umfasst.
33. Verfahren nach Anspruch 31, bei welchem der Satz von Ent­ nahmeausdrücken Ausdrücke aus einer Daten enthaltenden Sprache sind.
34. System zur Inhaltskonvertierung, in Kombination umfassend:
einen drahtlosen Netzübergang zum Annehmen von Anforderun­ gen nach originalen elektronischen Dokumenten aus einer drahtlosen Vorrichtung,
eine Inhaltskonvertierungsanwendung zum Konvertieren eines originalen elektronischen Dokumentes in einer ersten Mark- up-Sprache in ein zweites konvertiertes Dokument in einer zweiten drahtlosen Markup-Sprache, das zur Anzeige auf ei­ ner drahtlosen Vorrichtung geeignet ist, und
eine Datenbank zum Speichern von Vorrichtungspräferenzen für eine Vielzahl von drahtlosen Vorrichtungstypen, wobei die Vorrichtungspräferenzen verwendet werden, um ein origi­ nales elektronisches Dokument in einer ersten Markup- Sprache in ein zweites konvertiertes Dokument in einer zweiten drahtlosen Markup-Sprache, das zum Anzeigen auf ei­ nem spezifischen Typ einer drahtlosen Vorrichtung geeignet ist, weiter zu konvertieren.
DE1999162192 1998-12-28 1999-12-22 Verfahren und System zur Inhaltskonvertierung von elektronischen Daten für drahtlose Vorrichtungen Withdrawn DE19962192A1 (de)

Priority Applications (1)

Application Number Priority Date Filing Date Title
US22175098 true 1998-12-28 1998-12-28

Publications (1)

Publication Number Publication Date
DE19962192A1 true true DE19962192A1 (de) 2000-07-06

Family

ID=22829208

Family Applications (1)

Application Number Title Priority Date Filing Date
DE1999162192 Withdrawn DE19962192A1 (de) 1998-12-28 1999-12-22 Verfahren und System zur Inhaltskonvertierung von elektronischen Daten für drahtlose Vorrichtungen

Country Status (5)

Country Link
JP (1) JP2000194612A (de)
DE (1) DE19962192A1 (de)
FI (1) FI19992746A (de)
GB (1) GB2347329B (de)
WO (1) WO2000039666A1 (de)

Cited By (23)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
WO2001073609A1 (en) * 2000-03-28 2001-10-04 Linx Data Terminals, Inc. Method for mapping and formatting information for a display device
WO2002023890A2 (de) * 2000-09-15 2002-03-21 Siemens Aktiengesellschaft Verfahren und vorrichtung zur steuerung von multimedialen informations- und kommunikationsdiensten
EP1193590A2 (de) * 2000-10-02 2002-04-03 Microsoft Corporation Personalisierung der Anzeige eines mobilen Rechnergeräts
DE10049940A1 (de) * 2000-10-06 2002-04-18 Plecto Ag Tranformierungskonnektor
DE10046339A1 (de) * 2000-09-19 2002-05-02 Siemens Ag Verfahren zum Betrieb eines Kommunikationssystems
WO2002037792A2 (de) * 2000-11-06 2002-05-10 Fileants Ag Verfahren zum austausch von daten zwischen einer ersten datenverarbeitungseinrichtung und einer zweiten datenverarbeitungseinrichtung, vorrichtung zur durchführung des verfahrens, computerprogramm zum durchführen desselben und datenträger, auf dem ein solches gespeichert ist
EP1207655A2 (de) * 2000-11-15 2002-05-22 AT&amp;T Corp. Server für Mobilgeräte
WO2002045374A2 (en) * 2000-11-27 2002-06-06 Visualgold.Com, Inc. Filter proxy system and method
EP1215596A2 (de) * 2000-12-18 2002-06-19 Kizna Corporation Server zum Sammeln von Informationen mit Umwandlung und Synchronisierung der Inhalte für mobile Anwender
WO2002065682A2 (en) * 2001-02-12 2002-08-22 Siemens Information And Communication Mobile Llc Method and system for providing data applications for a mobile device
EP1241856A1 (de) * 2001-03-12 2002-09-18 März, Christian Verfahren und Vorrichtung zur drahtlosen Kommunikation
EP1271877A1 (de) * 2001-06-22 2003-01-02 Microsoft Corporation Drahtloses Browser
EP1280067A1 (de) * 2001-07-26 2003-01-29 Robert Bosch Gmbh Navigation und Informationssystem
DE10134095A1 (de) * 2001-07-13 2003-01-30 Siemens Ag Transcodierungsauswahl durch Fuzzy-Sets
EP1330723A1 (de) * 2000-09-27 2003-07-30 Eizel Technologies, Inc. Konfigurierbare transformation elektronischer dokumente
WO2002076058A3 (en) * 2001-12-20 2003-09-18 Research In Motion Ltd Method and apparatus for providing content to media devices
EP1412867A1 (de) * 2001-07-03 2004-04-28 Eizel Technologies, Inc. System und verfahren zum umwandeln einer anlage in einer email zur ablieferung an eine einrichtung mit begrenzter wiedergabefähigkeit
DE102004005188A1 (de) * 2004-02-02 2005-09-01 Vodafone Holding Gmbh Übertragung und Wiedergabe von Nachrichten in Mobilfunknetzen
DE102005013639A1 (de) * 2005-03-24 2006-11-16 Dynetic Solutions Gmbh Verfahren und System zum Ausgeben von Daten
WO2007004233A1 (en) * 2005-06-30 2007-01-11 Onmobile Global Limited Method and server system for transferring an object to a wireless device from a predetermined web page
DE102007063011A1 (de) 2007-12-21 2009-06-25 Volkswagen Ag Kartenbezogene Wetterinformationen an Navigationssystemen
US7613810B2 (en) 2000-09-27 2009-11-03 Nokia Inc. Segmenting electronic documents for use on a device of limited capability
US8949461B2 (en) 2001-12-20 2015-02-03 Blackberry Limited Method and apparatus for providing content to media devices

Families Citing this family (75)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
GB2347822B (en) * 1999-02-22 2003-09-03 Nokia Mobile Phones Ltd Display function in a mobile telephone
EP1071024A3 (de) * 1999-07-23 2002-07-17 Phone.Com, Inc. Verfahren und Gerät zum Aufspalten von Daten-Markierungsflüssen in diskrete Bildschirmansichten
FI110983B (fi) * 1999-08-30 2003-04-30 Sonera Oyj Palvelusisällön julkaiseminen
FI19991845A (fi) * 1999-08-31 2001-02-28 Nokia Corp Sisällön suodatus langattoman järjestelmän yhdyskäytävässä
US6950881B1 (en) 1999-11-02 2005-09-27 Mshift, Inc. System for converting wireless communications for a mobile device
CN1408168A (zh) * 1999-11-09 2003-04-02 诺基亚有限公司 从服务器向用户传递适合内容
WO2001039040A3 (fr) * 1999-11-24 2002-06-27 Jean-Francois Beuchat Interface de telecommunication
CA2327222A1 (en) * 1999-12-03 2001-06-03 Research In Motion Limited Virtual machine web browser
US8400946B2 (en) 2000-01-19 2013-03-19 Sony Corporation System and method for sharing common location-related information between communication devices
US8548010B2 (en) 2000-01-19 2013-10-01 Sony Corporation Method and apparatus for event-based synchronization of information between communication devices
US9781257B2 (en) 2000-01-19 2017-10-03 Sony Mobile Communications Ab Technique for obtaining caller-originated alert signals in IP-based communication sessions
US20040049737A1 (en) * 2000-04-26 2004-03-11 Novarra, Inc. System and method for displaying information content with selective horizontal scrolling
US7747782B2 (en) 2000-04-26 2010-06-29 Novarra, Inc. System and method for providing and displaying information content
US7072984B1 (en) 2000-04-26 2006-07-04 Novarra, Inc. System and method for accessing customized information over the internet using a browser for a plurality of electronic devices
US7500188B1 (en) 2000-04-26 2009-03-03 Novarra, Inc. System and method for adapting information content for an electronic device
JP3822024B2 (ja) 2000-05-24 2006-09-13 シャープ株式会社 データ転送装置
EP1305690B1 (de) * 2000-06-05 2009-03-25 Unipier Mobile Ltd. Verfahren zum navigieren durch den inhalt eines zellularen netzwerks
EP1172722A3 (de) * 2000-07-12 2003-08-06 Matsushita Electric Industrial Co., Ltd. Anzeigegerät
JP2002032293A (ja) * 2000-07-18 2002-01-31 Sun Corp 遊技情報提供装置
GB2366689A (en) * 2000-08-11 2002-03-13 Nokia Mobile Phones Ltd Server image display on a mobile
GB2366633A (en) * 2000-09-06 2002-03-13 Argo Interactive Group Plc Analysing hypertext documents
EP1187481B1 (de) 2000-09-11 2008-04-02 Handmark Europe AB Ein Verfahren zur dynamischen Cachespeicherung
DE60001941T2 (de) * 2000-09-11 2004-02-12 Mediabricks Ab Verfahren zur Bereitstellung von Medieninhalt über ein digitales Netzwerk
US6826403B1 (en) 2000-09-12 2004-11-30 Phonepages Of Sweden Ab Method and system for identifying a user
US6938087B1 (en) 2000-09-12 2005-08-30 Hewlett-Packard Development Company, L.P. Distributed universal communication module for facilitating delivery of network services to one or more devices communicating over multiple transport facilities
JP3773770B2 (ja) * 2000-09-13 2006-05-10 シャープ株式会社 ハイパーテキスト表示装置
GB0023570D0 (en) * 2000-09-26 2000-11-08 Volantis Systems Ltd Web server
ES2178567B1 (es) * 2000-10-04 2004-09-16 Lanetro, S.A. Sistema para la comunicacion de terminales moviles con internet u otras redes.
US6834297B1 (en) 2000-10-06 2004-12-21 Redline Networks, Inc. Web resource transfer acceleration system and method
US7260536B1 (en) 2000-10-06 2007-08-21 Hewlett-Packard Development Company, L.P. Distributed voice and wireless interface modules for exposing messaging/collaboration data to voice and wireless devices
US20020161928A1 (en) * 2000-10-10 2002-10-31 Awele Ndili Smart agent for providing network content to wireless devices
JP4025498B2 (ja) 2000-10-18 2007-12-19 日本電気株式会社 オブジェクトフィルタリング方法及びそれを用いたクライアント装置
US7801958B1 (en) 2000-10-30 2010-09-21 Nokia Corporation Content converter portal
FI113898B (fi) * 2000-11-21 2004-06-30 Nokia Corp Menetelmä sisällön tuottamiseksi langattomaan viestintälaitteeseen
JPWO2002045408A1 (ja) * 2000-11-29 2004-04-08 株式会社フレックス・ファーム コンテンツ提供方法
EP1211860A1 (de) * 2000-12-01 2002-06-05 BRITISH TELECOMMUNICATIONS public limited company Bereitstellung von sicherem Zugang zu einem Telekommunikationssystem
GB2370450B (en) * 2000-12-19 2004-07-07 Voxsurf Ltd Messaging protocol
US6407680B1 (en) * 2000-12-22 2002-06-18 Generic Media, Inc. Distributed on-demand media transcoding system and method
JPWO2002061974A1 (ja) * 2001-01-31 2004-08-19 株式会社ネット・タイム データ通信システム、データ通信方法、データ転送装置、携帯端末および携帯デバイス
US7305697B2 (en) 2001-02-02 2007-12-04 Opentv, Inc. Service gateway for interactive television
US7017175B2 (en) 2001-02-02 2006-03-21 Opentv, Inc. Digital television application protocol for interactive television
CA2437378A1 (en) 2001-02-02 2002-08-15 Opentv, Inc. Service platform suite management system
US7546527B2 (en) 2001-03-06 2009-06-09 International Business Machines Corporation Method and apparatus for repurposing formatted content
CA2441612C (en) 2001-03-21 2014-12-02 Research In Motion Limited Method and apparatus for providing content to media devices
CA2441607C (en) * 2001-03-23 2011-01-25 Arizan Corporation Systems and methods for content delivery over a wireless communication medium to a portable computing device
US7039643B2 (en) * 2001-04-10 2006-05-02 Adobe Systems Incorporated System, method and apparatus for converting and integrating media files
JP2003030039A (ja) * 2001-04-12 2003-01-31 Matsushita Electric Ind Co Ltd 構造化文書配信装置及び構造化文書配信システム
EP1260914A1 (de) 2001-05-23 2002-11-27 Mediabricks Ab Verfahren zur Optimierung des Kapazitätsverbrauch eines Clients
GB2376115B (en) * 2001-05-29 2003-04-16 Alien Dog Star Invest Ltd Indicator driven by wireless link to computer
GB2376317A (en) * 2001-06-04 2002-12-11 Gordon Ross Methods of iterative cycles of categorisation with persistent connectivity for information exchange and transactions within multi-device environments
GB2400470B (en) * 2001-10-15 2006-03-15 Nec Corp Mobile telephone system
WO2003067428A3 (en) * 2002-02-04 2004-10-07 Ronan Charles Brady Document transformation
KR100461019B1 (ko) * 2002-11-01 2004-12-09 한국전자통신연구원 소형 화면 단말기를 위한 웹 컨텐츠 변환 시스템 및 방법
EP1422637A1 (de) * 2002-11-25 2004-05-26 Culture Com. Technology (Macau) Ltd. Verfahren und System zum Anzeigen von Daten
JP2006525609A (ja) * 2003-05-05 2006-11-09 アーバーテキスト, インコーポレイテッド コンテンツを複数のフォーマットで出力するための仕様を規定するシステムおよび方法
US7356332B2 (en) 2003-06-09 2008-04-08 Microsoft Corporation Mobile information system for presenting information to mobile devices
US7788681B1 (en) 2003-09-16 2010-08-31 Vignette Software, LLC System and method for incorporating web services in a web site
JP2006126890A (ja) * 2004-10-26 2006-05-18 Programmers' Factory Inc コンテンツ提供システム及びその方法並びにブラウザプログラム
US7610400B2 (en) 2004-11-23 2009-10-27 Juniper Networks, Inc. Rule-based networking device
US7725813B2 (en) 2005-03-30 2010-05-25 Arizan Corporation Method for requesting and viewing a preview of a table attachment on a mobile communication device
KR100638224B1 (ko) 2005-06-20 2006-10-18 엘지전자 주식회사 엑스엠엘 변환기능이 구비된 이동통신 단말기 및 그동작방법
KR100835652B1 (ko) * 2005-09-07 2008-06-09 에스케이 텔레콤주식회사 멀티미디어 콘텐츠를 편집하여 사용자 인터페이스를구성하는 방법 및 시스템
EP1999629A1 (de) * 2006-02-27 2008-12-10 Dream to Reality Co., Ltd. Dokumentabliefersystem und verfahren dafür
WO2008023392A3 (en) * 2006-08-25 2009-09-24 Ajay Rajasekhar A method and system for providing access of documents to one or more mobile devices
KR20080024734A (ko) 2006-09-14 2008-03-19 삼성전자주식회사 웹문서 구성 장치 및 방법과 웹문서 배열 설정 장치
US20080155396A1 (en) * 2006-09-29 2008-06-26 Yahoo! Inc. Platform for rendering content for a remote device
KR100817580B1 (ko) 2006-10-27 2008-03-31 에스케이 텔레콤주식회사 미디어 컨텐츠 제공 시스템 및 방법
FR2908578B1 (fr) 2006-11-10 2011-05-06 Archos Procede et systeme pour effectuer des transactions a partir d'appareils electroniques portables connectables a un reseau de communication, et appareil electronique portable associe
KR100817582B1 (ko) 2006-11-29 2008-03-31 에스케이 텔레콤주식회사 모바일 웹 서비스 방법과 이를 위한 프록시 서버 및 모바일단말기
KR100859270B1 (ko) * 2006-11-30 2008-09-19 건국대학교 산학협력단 웹 페이지 분할을 이용한 모바일 인터넷 기반의 웹 콘텐츠제공방법 및 제공시스템
US8181107B2 (en) 2006-12-08 2012-05-15 Bytemobile, Inc. Content adaptation
GB2483633A (en) * 2010-09-06 2012-03-21 Mobank Ltd Transaction processing using a proxy
DE102010056093A1 (de) * 2010-10-22 2012-04-26 Txtr Gmbh System und Verfahren zur Anzeige von digitalen lesbaren Inhalten auf einem mobilen Display
JP2013065153A (ja) * 2011-09-16 2013-04-11 Fujitsu Marketing Ltd ドキュメントデータ提供装置およびそのプログラム
US9521176B2 (en) 2014-05-21 2016-12-13 Sony Corporation System, method, and computer program product for media publishing request processing

Family Cites Families (14)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
US5530852A (en) * 1994-12-20 1996-06-25 Sun Microsystems, Inc. Method for extracting profiles and topics from a first file written in a first markup language and generating files in different markup languages containing the profiles and topics for use in accessing data described by the profiles and topics
US5870549A (en) * 1995-04-28 1999-02-09 Bobo, Ii; Charles R. Systems and methods for storing, delivering, and managing messages
US5742762A (en) * 1995-05-19 1998-04-21 Telogy Networks, Inc. Network management gateway
US6011546A (en) * 1995-11-01 2000-01-04 International Business Machines Corporation Programming structure for user interfaces
US5809415A (en) * 1995-12-11 1998-09-15 Unwired Planet, Inc. Method and architecture for an interactive two-way data communication network
US6076109A (en) * 1996-04-10 2000-06-13 Lextron, Systems, Inc. Simplified-file hyper text protocol
US5918013A (en) * 1996-06-03 1999-06-29 Webtv Networks, Inc. Method of transcoding documents in a network environment using a proxy server
US5848415A (en) * 1996-12-18 1998-12-08 Unisys Corporation Selective multiple protocol transport and dynamic format conversion in a multi-user network
US5937041A (en) * 1997-03-10 1999-08-10 Northern Telecom, Limited System and method for retrieving internet data files using a screen-display telephone terminal
US5895471A (en) * 1997-07-11 1999-04-20 Unwired Planet, Inc. Providing a directory of frequently used hyperlinks on a remote server
FI974662A0 (fi) * 1997-12-31 1997-12-31 Finland Telecom Oy WWW-telefon
US5968117A (en) * 1998-01-20 1999-10-19 Aurora Communications Exchange Ltd. Device and system to facilitate accessing electronic mail from remote user-interface devices
CA2333033C (en) * 1998-05-29 2011-08-02 Palm, Inc. Method and apparatus for communicating information over low bandwidth communications networks
JP3202968B2 (ja) * 1998-06-30 2001-08-27 インターナショナル・ビジネス・マシーンズ・コーポレーション 表示制御情報生成方法及びコンピュータ

Cited By (34)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
WO2001073609A1 (en) * 2000-03-28 2001-10-04 Linx Data Terminals, Inc. Method for mapping and formatting information for a display device
US6311180B1 (en) * 2000-03-28 2001-10-30 Linx Data Terminals, Inc. Method for mapping and formatting information for a display device
WO2002023890A2 (de) * 2000-09-15 2002-03-21 Siemens Aktiengesellschaft Verfahren und vorrichtung zur steuerung von multimedialen informations- und kommunikationsdiensten
WO2002023890A3 (de) * 2000-09-15 2002-06-27 Wolfgang Kellerer Verfahren und vorrichtung zur steuerung von multimedialen informations- und kommunikationsdiensten
DE10046339C2 (de) * 2000-09-19 2002-11-07 Siemens Ag Verfahren zum Betrieb eines Kommunikationssystems
DE10046339A1 (de) * 2000-09-19 2002-05-02 Siemens Ag Verfahren zum Betrieb eines Kommunikationssystems
EP1330723A4 (de) * 2000-09-27 2009-04-01 Nokia Inc Konfigurierbare transformation elektronischer dokumente
US7613810B2 (en) 2000-09-27 2009-11-03 Nokia Inc. Segmenting electronic documents for use on a device of limited capability
EP1330723A1 (de) * 2000-09-27 2003-07-30 Eizel Technologies, Inc. Konfigurierbare transformation elektronischer dokumente
EP1193590A3 (de) * 2000-10-02 2004-06-09 Microsoft Corporation Personalisierung der Anzeige eines mobilen Rechnergeräts
EP1193590A2 (de) * 2000-10-02 2002-04-03 Microsoft Corporation Personalisierung der Anzeige eines mobilen Rechnergeräts
DE10049940A1 (de) * 2000-10-06 2002-04-18 Plecto Ag Tranformierungskonnektor
WO2002037792A2 (de) * 2000-11-06 2002-05-10 Fileants Ag Verfahren zum austausch von daten zwischen einer ersten datenverarbeitungseinrichtung und einer zweiten datenverarbeitungseinrichtung, vorrichtung zur durchführung des verfahrens, computerprogramm zum durchführen desselben und datenträger, auf dem ein solches gespeichert ist
WO2002037792A3 (de) * 2000-11-06 2003-12-31 Fileants Ag Verfahren zum austausch von daten zwischen einer ersten datenverarbeitungseinrichtung und einer zweiten datenverarbeitungseinrichtung, vorrichtung zur durchführung des verfahrens, computerprogramm zum durchführen desselben und datenträger, auf dem ein solches gespeichert ist
EP1207655A2 (de) * 2000-11-15 2002-05-22 AT&amp;T Corp. Server für Mobilgeräte
EP1207655A3 (de) * 2000-11-15 2003-12-17 AT&amp;T Corp. Server für Mobilgeräte
WO2002045374A2 (en) * 2000-11-27 2002-06-06 Visualgold.Com, Inc. Filter proxy system and method
WO2002045374A3 (en) * 2000-11-27 2003-01-23 Visualgold Com Inc Filter proxy system and method
EP1215596A3 (de) * 2000-12-18 2002-08-28 Kizna Corporation Server zum Sammeln von Informationen mit Umwandlung und Synchronisierung der Inhalte für mobile Anwender
EP1215596A2 (de) * 2000-12-18 2002-06-19 Kizna Corporation Server zum Sammeln von Informationen mit Umwandlung und Synchronisierung der Inhalte für mobile Anwender
WO2002065682A2 (en) * 2001-02-12 2002-08-22 Siemens Information And Communication Mobile Llc Method and system for providing data applications for a mobile device
WO2002065682A3 (en) * 2001-02-12 2002-11-14 Opuswave Networks Inc Method and system for providing data applications for a mobile device
EP1241856A1 (de) * 2001-03-12 2002-09-18 März, Christian Verfahren und Vorrichtung zur drahtlosen Kommunikation
EP1271877A1 (de) * 2001-06-22 2003-01-02 Microsoft Corporation Drahtloses Browser
EP1412867A1 (de) * 2001-07-03 2004-04-28 Eizel Technologies, Inc. System und verfahren zum umwandeln einer anlage in einer email zur ablieferung an eine einrichtung mit begrenzter wiedergabefähigkeit
EP1412867A4 (de) * 2001-07-03 2004-12-08 Eizel Technologies Inc System und verfahren zum umwandeln einer anlage in einer email zur ablieferung an eine einrichtung mit begrenzter wiedergabefähigkeit
DE10134095A1 (de) * 2001-07-13 2003-01-30 Siemens Ag Transcodierungsauswahl durch Fuzzy-Sets
EP1280067A1 (de) * 2001-07-26 2003-01-29 Robert Bosch Gmbh Navigation und Informationssystem
WO2002076058A3 (en) * 2001-12-20 2003-09-18 Research In Motion Ltd Method and apparatus for providing content to media devices
US8949461B2 (en) 2001-12-20 2015-02-03 Blackberry Limited Method and apparatus for providing content to media devices
DE102004005188A1 (de) * 2004-02-02 2005-09-01 Vodafone Holding Gmbh Übertragung und Wiedergabe von Nachrichten in Mobilfunknetzen
DE102005013639A1 (de) * 2005-03-24 2006-11-16 Dynetic Solutions Gmbh Verfahren und System zum Ausgeben von Daten
WO2007004233A1 (en) * 2005-06-30 2007-01-11 Onmobile Global Limited Method and server system for transferring an object to a wireless device from a predetermined web page
DE102007063011A1 (de) 2007-12-21 2009-06-25 Volkswagen Ag Kartenbezogene Wetterinformationen an Navigationssystemen

Also Published As

Publication number Publication date Type
WO2000039666A1 (en) 2000-07-06 application
GB9930699D0 (en) 2000-02-16 application
FI992746A (de) application
JP2000194612A (ja) 2000-07-14 application
FI19992746A (fi) 2000-06-28 application
GB2347329B (en) 2004-04-07 grant
GB2347329A (en) 2000-08-30 application

Similar Documents

Publication Publication Date Title
US7058626B1 (en) Method and system for providing native language query service
US6822663B2 (en) Transform rule generator for web-based markup languages
US6510468B1 (en) Adaptively transforming data from a first computer program for use in a second computer program
US20030029911A1 (en) System and method for converting digital content
US7174506B1 (en) Method and system for producing dynamic web pages
US20060293879A1 (en) Learning facts from semi-structured text
US6606525B1 (en) System and method of merging static data in web pages
US20050235202A1 (en) Automatic graphical layout printing system utilizing parsing and merging of data
US20050114757A1 (en) Method and system for transforming content for execution on multiple platforms
US6295530B1 (en) Internet service of differently formatted viewable data signals including commands for browser execution
US20030177175A1 (en) Method and system for display of web pages
US20030184583A1 (en) Web os and web desktop
US20040162842A1 (en) Computerized document processing apparatus, computerized document processing method
US20070239726A1 (en) Systems and methods of transforming data for web communities and web applications
DE4440598C1 (de) Durch gesprochene Worte steuerbares Hypertext-Navigationssystem, Hypertext-Dokument für dieses Navigationssystem und Verfahren zur Erzeugung eines derartigen Dokuments
US20050060648A1 (en) Document transformation
US20020120645A1 (en) Method and system for providing an index to linked sites on a web page for individuals with visual disabilities
US20050198202A1 (en) Method for causing server to provide client computers with annotation functions for enabling users of the client computers to view object-based documents with annotations
US20040024812A1 (en) Content publication system for supporting real-time integration and processing of multimedia content including dynamic data, and method thereof
US6829746B1 (en) Electronic document delivery system employing distributed document object model (DOM) based transcoding
US7054952B1 (en) Electronic document delivery system employing distributed document object model (DOM) based transcoding and providing interactive javascript support
US20020069296A1 (en) Internet content reformatting apparatus and method
US7210095B1 (en) Techniques for binding scalable vector graphics to associated information
Vetter et al. Mosaic and the world wide web
US6925595B1 (en) Method and system for content conversion of hypertext data using data mining

Legal Events

Date Code Title Description
OP8 Request for examination as to paragraph 44 patent law
8130 Withdrawal