DE19738682B4 - Schmelzbehälter - Google Patents

Schmelzbehälter Download PDF

Info

Publication number
DE19738682B4
DE19738682B4 DE1997138682 DE19738682A DE19738682B4 DE 19738682 B4 DE19738682 B4 DE 19738682B4 DE 1997138682 DE1997138682 DE 1997138682 DE 19738682 A DE19738682 A DE 19738682A DE 19738682 B4 DE19738682 B4 DE 19738682B4
Authority
DE
Germany
Prior art keywords
ceramic
ring
metal
passage
melting container
Prior art date
Legal status (The legal status is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the status listed.)
Expired - Lifetime
Application number
DE1997138682
Other languages
English (en)
Other versions
DE19738682A1 (de
Inventor
Felix Müller
Franz Hugo
Current Assignee (The listed assignees may be inaccurate. Google has not performed a legal analysis and makes no representation or warranty as to the accuracy of the list.)
ALD Vacuum Technologies GmbH
Original Assignee
ALD Vacuum Technologies GmbH
Priority date (The priority date is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the date listed.)
Filing date
Publication date
Application filed by ALD Vacuum Technologies GmbH filed Critical ALD Vacuum Technologies GmbH
Priority to DE1997138682 priority Critical patent/DE19738682B4/de
Publication of DE19738682A1 publication Critical patent/DE19738682A1/de
Application granted granted Critical
Publication of DE19738682B4 publication Critical patent/DE19738682B4/de
Anticipated expiration legal-status Critical
Expired - Lifetime legal-status Critical Current

Links

Classifications

    • BPERFORMING OPERATIONS; TRANSPORTING
    • B22CASTING; POWDER METALLURGY
    • B22DCASTING OF METALS; CASTING OF OTHER SUBSTANCES BY THE SAME PROCESSES OR DEVICES
    • B22D41/00Casting melt-holding vessels, e.g. ladles, tundishes, cups or the like
    • B22D41/50Pouring-nozzles
    • B22D41/60Pouring-nozzles with heating or cooling means
    • BPERFORMING OPERATIONS; TRANSPORTING
    • B22CASTING; POWDER METALLURGY
    • B22DCASTING OF METALS; CASTING OF OTHER SUBSTANCES BY THE SAME PROCESSES OR DEVICES
    • B22D41/00Casting melt-holding vessels, e.g. ladles, tundishes, cups or the like
    • B22D41/14Closures
    • BPERFORMING OPERATIONS; TRANSPORTING
    • B22CASTING; POWDER METALLURGY
    • B22FWORKING METALLIC POWDER; MANUFACTURE OF ARTICLES FROM METALLIC POWDER; MAKING METALLIC POWDER; APPARATUS OR DEVICES SPECIALLY ADAPTED FOR METALLIC POWDER
    • B22F9/00Making metallic powder or suspensions thereof
    • B22F9/02Making metallic powder or suspensions thereof using physical processes
    • B22F9/06Making metallic powder or suspensions thereof using physical processes starting from liquid material
    • B22F9/08Making metallic powder or suspensions thereof using physical processes starting from liquid material by casting, e.g. through sieves or in water, by atomising or spraying
    • B22F9/082Making metallic powder or suspensions thereof using physical processes starting from liquid material by casting, e.g. through sieves or in water, by atomising or spraying atomising using a fluid
    • B22F2009/0892Making metallic powder or suspensions thereof using physical processes starting from liquid material by casting, e.g. through sieves or in water, by atomising or spraying atomising using a fluid casting nozzle; controlling metal stream in or after the casting nozzle
    • BPERFORMING OPERATIONS; TRANSPORTING
    • B22CASTING; POWDER METALLURGY
    • B22FWORKING METALLIC POWDER; MANUFACTURE OF ARTICLES FROM METALLIC POWDER; MAKING METALLIC POWDER; APPARATUS OR DEVICES SPECIALLY ADAPTED FOR METALLIC POWDER
    • B22F2998/00Supplementary information concerning processes or compositions relating to powder metallurgy

Abstract

Schmelzbehälter mit einem in einem Durchlass seines Bodens angeordneten Auslauf, welcher einen aus einzelnen fluidgekühlten Metallsegmenten gebildeten Trichter hat, der zur induktiven Beheizung von einer mit Wechselstrom beaufschlagbaren Spule umgeben ist und bei dem die Metallsegmente an ihrer oberen Seite einen gemeinsamen Metallring bilden, dadurch gekennzeichnet, dass der Schmelzbehälter (1) aus Keramik besteht, dass in dem Durchlass (3) des Schmelzbehälters (1) ein Keramikeinsatz (5) angeordnet ist, welcher aus einem unmittelbar in dem Durchlass (3) sitzenden Keramikring (6) und einem gegen diesen Keramikring (6) anliegenden Dauereinsatz (7) aus Keramik besteht, und dass die Metallsegmente (11) mit ihrem Metallring (10) lösbar in dem Dauereinsatz (7) gehalten sind.

Description

  • Die Erfindung betrifft einen Schmelzbehälter mit einem in einem Durchlass seines Bodens angeordneten Auslauf, welcher einen aus einzelnen fluidgekühlten Metallsegmenten gebildeten Trichter hat, der zur induktiven Beheizung von einer mit Wechselstrom beaufschlagbaren Spule umgeben ist und bei dem die Metallsegmente an ihrer oberen Seite einen gemeinsamen Metallring bilden.
  • Ein Schmelzbehälter mit einem solchen Auslauf ist beispielsweise in der DE 40 11 392 A1 beschrieben. Dabei handelt es sich bei dem Schmelzbehälter um einen metallischen Behälter, was ausdrücklich in der Schrift gesagt ist. Der Energieabfluss der Metallschmelze über die wassergekühlten Metallsegmente wird durch induktive Beheizung ausgeglichen. Hierzu ist ein sehr hoher Energieaufwand erforderlich. Will man den ausfließenden Metallstrahl stoppen, so braucht man nur die Spulen der Induktionsheizung zu deaktivieren. Durch anschließendes Aktivieren der Induktionsheizung lässt sich das Auslaufen des Schmelzbehälters wieder in Gang setzen.
  • Zum Stand der Technik ist auch die EP 0 047 431 A1 zu nennen: Diese Schrift zeigt eine Pfanne zur Aufnahme von geschmolzenem Material, in deren Boden ein auswechselbarer Zapfenstein mit Hilfe eines Ringes fixiert ist. Durch den Zapfenstein fließt die Schmelze ab und wird in der darunterliegenden Granulationskammer zerstäubt.
  • Für nicht reaktive Metallschmelzen und für Metallschmelzen, in denen geringe Keramikanteile nicht stören, setzt man in der Regel keramische Schmelzbehälter oder Schmelzbehälter mit einer keramischen Auskleidung ein. Den Aus lauf für die Metallschmelze erzeugt man in solchen Fällen ebenfalls aus keramischen Werkstoffen. Hierdurch wird der unerwünscht hohe Energieabfluss vermieden. Als nachteilig hat es sich jedoch herausgestellt, dass während des Betriebs Metall in das Keramik penetriert und die Standzeit des keramischen Materials dadurch stark begrenzt. Vor allem bei höheren, häufig wechselnden und hohen Betriebs temperaturen ergibt sich eine wesentlich geringere Lebensdauer des Auslaufs gegenüber dem keramischen Schmelzbehälter. Die kürzere Lebensdauer des Auslaufs macht es erforderlich, die Anlage stillzusetzen und den Auslauf auszuwechseln. Ein weiterer Nachteil dieser Systeme ist, dass der Wärmeverlust durch die Keramik von dem durchfließenden Metall ausgeglichen werden muss, weil das Metall während des Durchflusses durch den Auslauf abkühlt. Deshalb muss das Metall in dem keramischen Vorratsgefäß auf eine Temperatur oberhalb der Temperatur am Austritt aus dem Auslauf erhitzt werden. Dieser Vorgang ist in hohem Maße ineffizient, da dazu zum einen enorme Energiemengen benötigt werden und zum anderen aufgrund der hohen Temperaturen die Lebensdauer der keramischen Auskleidung des Vorratsgefäßes reduziert wird. Weiterhin muss der Massenstrom durch den Auslauf in der Regel mehr als 11 kg/min betragen, da sonst die Schmelze im Auslauf erstarrt und der Produktionsvorgang abgebrochen werden muss. Weiterhin hat eine höhere Temperatur im Schmelzstrahl Vorteile bei der Weiterverarbeitung des Schmelzstrahles, wie z.B. Gießen, Zerstäuben etc. zur Folge. Bei einem Auslauf mit Metallsegmenten konnte eine Überhitzung des Metallstrahles 70°C über Liquidustemperatur bei einer Schmelzrate von 15 Kg/min beobachtet werden, d. h. mit einem Auslauf mit Metallsegmenten kann sowohl die Standzeit des Auslaufes als auch durch geringere Betriebstemperatur die Standzeit des keramischen Vorratsgefäßes erhöht werden. Ein Ersatz des keramischen Auslaufs durch einen Auslauf mit Metallsegmenten hat man bislang nicht in Erwägung gezogen, weil solche Ausläufe für keramische Schmelzbehälter, die gegenüber Schmelzbehältern aus Metall eine relativ geringe Lebensdauer haben, zu teuer sind und die dauerhafte Verbindung des Kupferteiles mit der Keramik noch nicht gelöst wurde.
  • Der Erfindung liegt das Problem zugrunde, einen Schmelzbehälter mit einem Auslauf so zu gestalten, dass er möglichst kostengünstig herstellbar ist und sein Auslauf nicht die Standzeit des Schmelzbehälters begrenzt.
  • Dieses Problem wird erfindungsgemäß dadurch gelöst, dass der Schmelzbehälter aus Keramik besteht, dass in dem Durchlass des Schmelzbehälters ein Keramikeinsatz angeordnet ist, welcher aus einem unmittelbar in dem Durchlass sitzenden Keramikring und einem gegen diesen Keramikring anliegenden Dauereinsatz aus Keramik besteht, und dass die Metallsegmente mit ihrem Metallring lösbar in dem Dauereinsatz gehalten sind.
  • Durch einen solchen Keramikring und einen den Metallring mit den Metallsegmenten haltenden Dauereinsatz wird erreicht, dass bei Erneuerung des Keramikgefäßes der Dauereinsatz mit dem die Metallsegmente haltenden Metallring erhalten bleibt. Da nur der Keramikring und der Schmelzbehälter beziehungsweise seine keramische Auskleidung Verschleißteile bilden, können diese erneuert werden, ohne dass dabei die Anordnung mit den Metallsegmenten erneuert werden muss. Gegenüber einem Schmelzbehälter mit keramischem Auslauf aus Keramik ergibt sich eine Erhöhung der Produktivität durch Minimierung der Stillstandzeit der Anlage. Da der keramische Schmelzbehälter gegenüber einem metallischen Schmelzbehälter Wärme schlecht leitet, kommt es infolge der induktiven Beheizung des Auslaufs nicht zu einer unerwünschten Aufheizung des Schmelzbehälters. Das führt zu einer höheren Lebensdauer der Keramik des Schmelzbehälters und zu einer besseren Energieeffizienz durch geringere Temperaturen im Schmelzbehälter. Weiterhin lässt sich durch die Begrenzung des Aufheizens des Metallstrahles auf den Bereich des Auslaufs die Auslauftemperatur genauer regeln, wodurch der Massenfluss des auslaufenden Metallstrahls bes ser zu regeln und eine erhöhte Ausbringung zu erreichen ist.
  • Da Keramik ein geringeres spezifisches Gewicht hat als Metall, wirken auf den Keramikring relativ hohe Auftriebskräfte, welche die Tendenz haben, den Keramikring in dem Durchlass nach oben zu bewegen, so dass er auf der Metallschmelze aufschwimmen will. Das kann man auf einfache Weise verhindern, indem gemäß einer vorteilhaften Weiterbildung der Erfindung der Keramikring an seiner dem Schmelzbehälter abgewandten Seite einen größeren Durchmesser hat als behälterinnenseitig.
  • Der Schmelzbehälter zentriert sich bei der Montage zwangsläufig auf dem Keramikring, welcher mit dem Dauereinsatz gehäusefest abgestützt ist, wenn gemäß einer anderen Weiterbildung der Durchlass im Boden des Schmelzbehälters sich nach unten hin mit einer konischen Mantelfläche erweitert und der Keramikring mit einer entsprechenden konischen Außenmantelfläche gegen die Mantelfläche des Durchlasses anliegt.
  • Wenn man auf den Effekt des Zentrierens verzichten will, dann kann man jedoch auch vorsehen, dass der Durchlass an seiner Unterseite eine Durchmessererweiterung aufweist und der Keramikring an seiner Unterseite einen in diese Durchmessererweiterung eingreifenden Flansch hat.
  • Konstruktiv besonders einfach sind die Mittel zum Befestigen des Metallringes im Dauereinsatz gestaltet, wenn der Dauereinsatz in seiner Innenmantelfläche zur Halterung des Metallringes eine umlaufende Nut hat und zum Aufschieben auf den Metallring vertikal in zumindest zwei Ringabschnitte aufgeteilt ist.
  • Bei größeren Strahlquerschnitten ist ein Stoppen des Strahls allein durch Deaktivierung der induktiven Beheizung des Auslaufs nicht möglich. In solchen Fällen kann man vorsehen, dass an der Unterseite des Trichters ein von Streben des gemeinsamen Metallringes gehaltener Absperrschieber angeordnet ist. Ein solcher Absperrschieber ermöglicht es, den Metallstrahl zu stoppen, indem er unter die Auslauföffnung gefahren wird. Anschließend kann man die induktive Beheizung deaktivieren, so dass der Metallstrahl im Auslauf erstarrt. Ein Öffnen des Absperrschiebers wird danach möglich, wenn man zuvor die induktive Beheizung wieder aktiviert.
  • Die Erfindung lässt verschiedene Ausführungsformen zu. Zur weiteren Verdeutlichung ihres Grundprinzips ist eine davon stark schematisch dargestellt und wird nachfolgend beschrieben. Die Zeichnung zeigt in
  • 1 einen senkrechten Schnitt durch einen unteren Bereich eines Schmelzbehälters mit Auslauf gemäß der Erfindung,
  • 2 eine Draufsicht auf einen Dauereinsatz des Schmelzbehälters,
  • 3 einen gegenüber 1 im Maßstab vergrößerten Bereich des Auslaufs,
  • 4 eine gegenüber den 1 und 2 geänderte Ausführungsform eines Bauteils des Auslaufs.
  • Die 1 zeigt einen unteren Bereich eines Schmelzbehälters 1 aus Keramik. Dieser hat einen Boden 2 mit einem Durchlass 3, welcher eine sich nach unten hin im Querschnitt erweiternde konische Mantelfläche 4 hat. Mit dieser konischen Mantelfläche 4 sitzt der Schmelzbehälter 1 auf einem Keramikeinsatz 5, der einen Keramikring 6 und einen Dauereinsatz 7 hat. Der Keramikring 6 hat eine konische Außenmantelfläche 8, mit der er gegen die Mantelfläche 4 des Durchlasses 3 anliegt. Der Dauereinsatz 7 ist gehäusefest abgestützt und wird entweder durch Schrauben zum Schmelzbehälter 1 hin vorgespannt oder aber der Schmelzbehälter 1 stützt sich aufgrund seines Gewichtes auf dem Keramikeinsatz 5 ab.
  • Der Dauereinsatz 7 hat innenseitig eine umlaufende Nut 9, in welche ein Metallring 10 mit seiner Peripherie greift. Dieser Metallring 10 verbindet Metallsegmente 11 miteinander, welche zusammen einen Trichter 12 bilden, durch den das flüssige Metall aus dem Schmelzbehälter 1 ausläuft. Die Metallsegmente 11 sind wie bei solchen Ausläufen üblich fluidgekühlt und von einer Spule 13 umgeben, die eine induktive Beheizung darstellt. Die 1 lässt zusätzlich einen Absperrschieber 14 erkennen, mit dem man den Trichter 12 an seiner Unterseite absperren kann.
  • Die 2 zeigt, dass der Dauereinsatz 7 durch eine vertikale Teilung 15 in zwei Ringabschnitte 16, 17 unterteilt ist. Dadurch wird es möglich, diese Ringabschnitte 16, 17 über den Rand des Metallrings 10 zu schieben und dann den Dauereinsatz 7 in den Keramikring 6 einzusetzen.
  • Die 3 lässt erkennen, dass der Metallring 10 mehrere nach unten gerichtete Streben 18 hat, welche den Absperrschieber 14 halten und führen.
  • Bei der in 4 gezeigten Ausführungsform hat der Boden 2 des Schmelzbehälters 1 an seiner Unterseite eine Durchmessererweiterung 19, in die der Keramikring 6 mit einem Flansch 20 greift.
  • 1
    Schmelzbehälter
    2
    Boden
    3
    Durchlass
    4
    Mantelfläche
    5
    Keramikeinsatz
    6
    Keramikring
    7
    Dauereinsatz
    8
    Außenmantelfläche
    9
    Nut
    10
    Metallring
    11
    Metallsegmente
    12
    Trichter
    13
    Spule
    14
    Absperrschieber
    15
    Teilung
    16
    Ringabschnitt
    17
    Ringabschnitt
    18
    Strebe
    19
    Durchmessererweiterung
    20
    Flansch

Claims (6)

  1. Schmelzbehälter mit einem in einem Durchlass seines Bodens angeordneten Auslauf, welcher einen aus einzelnen fluidgekühlten Metallsegmenten gebildeten Trichter hat, der zur induktiven Beheizung von einer mit Wechselstrom beaufschlagbaren Spule umgeben ist und bei dem die Metallsegmente an ihrer oberen Seite einen gemeinsamen Metallring bilden, dadurch gekennzeichnet, dass der Schmelzbehälter (1) aus Keramik besteht, dass in dem Durchlass (3) des Schmelzbehälters (1) ein Keramikeinsatz (5) angeordnet ist, welcher aus einem unmittelbar in dem Durchlass (3) sitzenden Keramikring (6) und einem gegen diesen Keramikring (6) anliegenden Dauereinsatz (7) aus Keramik besteht, und dass die Metallsegmente (11) mit ihrem Metallring (10) lösbar in dem Dauereinsatz (7) gehalten sind.
  2. Schmelzbehälter nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, dass der Keramikring (6) an seiner dem Schmelzbehälter (1) abgewandten Seite einen größeren Durchmesser hat als behälterinnenseitig.
  3. Schmelzbehälter nach Anspruch 2, dadurch gekennzeichnet, dass der Durchlass (3) im Boden (2) des Schmelzbehälters (1) sich nach unten hin mit einer konischen Mantelfläche (4) erweitert und der Keramikring (6) mit einer entsprechenden konischen Außenmantelfläche (8) gegen die Mantelfläche (4) des Durchlasses (3) anliegt.
  4. Schmelzbehälter nach Anspruch 2, dadurch gekennzeichnet, dass der Durchlass (3) an seiner Unterseite eine Durchmessererweiterung (19) aufweist und der Keramikring (6) an seiner Unterseite einen in diese Durchmessererweiterung (19) eingreifenden Flansch (20) hat.
  5. Schmelzbehälter nach zumindest einem der vorangehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass der Dauereinsatz (7) in seiner Innenmantelfläche zur Halterung des Metallringes (10) eine umlaufende Nut (9) hat und zum Aufschieben auf den Metallring (10) vertikal in zumindest zwei Ringabschnitte (16, 17) aufgeteilt ist.
  6. Schmelzbehälter nach zumindest einem der vorangehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass an der Unterseite des Trichters (12) ein von Streben (18) des gemeinsamen Metallringes (10) gehaltener Absperrschieber (14) angeordnet ist.
DE1997138682 1997-09-04 1997-09-04 Schmelzbehälter Expired - Lifetime DE19738682B4 (de)

Priority Applications (1)

Application Number Priority Date Filing Date Title
DE1997138682 DE19738682B4 (de) 1997-09-04 1997-09-04 Schmelzbehälter

Applications Claiming Priority (1)

Application Number Priority Date Filing Date Title
DE1997138682 DE19738682B4 (de) 1997-09-04 1997-09-04 Schmelzbehälter

Publications (2)

Publication Number Publication Date
DE19738682A1 DE19738682A1 (de) 1999-03-11
DE19738682B4 true DE19738682B4 (de) 2006-10-19

Family

ID=7841190

Family Applications (1)

Application Number Title Priority Date Filing Date
DE1997138682 Expired - Lifetime DE19738682B4 (de) 1997-09-04 1997-09-04 Schmelzbehälter

Country Status (1)

Country Link
DE (1) DE19738682B4 (de)

Cited By (1)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
WO2022029298A1 (de) 2020-08-06 2022-02-10 Sms Group Gmbh GIEßDÜSE ODER GIEßVERTEILER, ANORDNUNG UND VERFAHREN ZUR BEHEIZUNG UND/ODER VORWÄRMUNG EINER GIEßDÜSE

Families Citing this family (2)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
DE19925038C2 (de) * 1999-06-01 2002-03-28 Didier Werke Ag Verfahren und Vorrichtung zum Heißreparieren eines Auslaufes eines insbesondere metallurgischen Gefässes
DE10044364C1 (de) * 2000-09-08 2002-01-17 Ald Vacuum Techn Ag Zerstäubungsaggregat zum Zerstäuben von Schmelzen

Citations (4)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
EP0047431A1 (de) * 1980-09-08 1982-03-17 Asea Ab Verfahren und Anordnung zur Herstellung von Metallpulver grosser Reinheit
EP0194847B1 (de) * 1985-03-12 1990-08-01 Crucible Materials Corporation Verfahren zur Herstellung von Titanpulver
DE4011392A1 (de) * 1990-04-09 1991-10-10 Leybold Ag Verfahren und vorrichtung zur formung eines giessstrahls
DE4140723A1 (de) * 1991-12-10 1993-06-17 Leybold Durferrit Gmbh Fuer einen schmelztiegel mit keramikfreiem auslass zum ableiten eines schmelzstrahles bestimmte spule

Patent Citations (4)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
EP0047431A1 (de) * 1980-09-08 1982-03-17 Asea Ab Verfahren und Anordnung zur Herstellung von Metallpulver grosser Reinheit
EP0194847B1 (de) * 1985-03-12 1990-08-01 Crucible Materials Corporation Verfahren zur Herstellung von Titanpulver
DE4011392A1 (de) * 1990-04-09 1991-10-10 Leybold Ag Verfahren und vorrichtung zur formung eines giessstrahls
DE4140723A1 (de) * 1991-12-10 1993-06-17 Leybold Durferrit Gmbh Fuer einen schmelztiegel mit keramikfreiem auslass zum ableiten eines schmelzstrahles bestimmte spule

Cited By (1)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
WO2022029298A1 (de) 2020-08-06 2022-02-10 Sms Group Gmbh GIEßDÜSE ODER GIEßVERTEILER, ANORDNUNG UND VERFAHREN ZUR BEHEIZUNG UND/ODER VORWÄRMUNG EINER GIEßDÜSE

Also Published As

Publication number Publication date
DE19738682A1 (de) 1999-03-11

Similar Documents

Publication Publication Date Title
EP0155575B1 (de) Verfahren zur Regelung des Durchflusses einer elektrisch leitenden Flüssigkeit, insbesondere einer Metallschmelze beim Stranggiessen, und eine Vorrichtung zur Durchführung des Verfahrens
DE2911187A1 (de) Gekuehlte stranggiesskokille mit einer einrichtung zur erzeugung eines rotierenden elektromagnetischen kraftfeldes
CH655328A5 (de) Keramikfilter.
DE19738682B4 (de) Schmelzbehälter
EP0095568B1 (de) Vorrichtung für das Verlöten der Wicklung mit dem Kollektor elektrischer Maschinen
EP1925681B1 (de) Verfahren zum Elektroschlacke-Umschmelzen von Metallen sowie Kokille dafür
DE602006000294T2 (de) Verfahren und Vorrichtung zum Entfernen von Schlacke
DE102010051342A1 (de) Vorrichtung und Verfahren zur Behandlung einer Metallschmelze
DE3334733C2 (de) Verfahren und Anlage zum Herstellen von hochreinen Legierungen
DE19805644C2 (de) Verfahren und Induktionsofen zum kontinuierlichen Schmelzen von kleinstückigem Metall- und/oder metallhaltigem Schüttgut
EP0133926B1 (de) Bodenelektrode für einen Gleichstromlichtbogenofen
DE3922549C2 (de)
EP2355946A1 (de) Tauchausguss
DE2500478A1 (de) Eintauchausguss fuer stranggussanlagen
DE19756687C1 (de) Verfahren und Vorrichtung zum Abscheiden von nichtmetallischen Einschlüssen aus flüssigen Metallen
EP0102479A2 (de) Durchlauferhitzer für schmelzflüssige Metalle
DE804227C (de) Angussvorrichtung fuer Maschinenteile, insbesondere Lagerstuetzschalen
DE102017115087B4 (de) Vorrichtung zur Herstellung eines Gussbauteils
DE4439871C1 (de) Gießbehälter
DE102006062460A1 (de) Verfahren zum Elektroschlacke-Umschmelzen von Metallen sowie Kokille dafür
DE2501603B2 (de) Einrichtung zur vakuumbehandlung fluessiger metalle
DE3041741C2 (de) Induktionsrinnenofen
EP0972595B1 (de) Warmhaltetiegel
CH448396A (de) Verfahren und Vorrichtung zum Stranggiessen von Metallen, insbesondere von Stahl
DE4038304C2 (de) Mit elektromagnetischem Hub arbeitende Stranggießeinrichtung

Legal Events

Date Code Title Description
OM8 Search report available as to paragraph 43 lit. 1 sentence 1 patent law
8127 New person/name/address of the applicant

Owner name: ALD VACUUM TECHNOLOGIES AG, 63450 HANAU, DE

8110 Request for examination paragraph 44
8364 No opposition during term of opposition
R071 Expiry of right