DE1866620U - Gelenkband fuer moebel, tueren, fenster od. dgl. - Google Patents

Gelenkband fuer moebel, tueren, fenster od. dgl.

Info

Publication number
DE1866620U
DE1866620U DEH27986U DEH0027986U DE1866620U DE 1866620 U DE1866620 U DE 1866620U DE H27986 U DEH27986 U DE H27986U DE H0027986 U DEH0027986 U DE H0027986U DE 1866620 U DE1866620 U DE 1866620U
Authority
DE
Germany
Prior art keywords
pin
fastening
hinge
pivot pin
furniture
Prior art date
Legal status (The legal status is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the status listed.)
Expired
Application number
DEH27986U
Other languages
English (en)
Inventor
Fritz Hoffmann
Original Assignee
Fritz Hoffmann
Priority date (The priority date is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the date listed.)
Filing date
Publication date
Application filed by Fritz Hoffmann filed Critical Fritz Hoffmann
Priority to DEH27986U priority Critical patent/DE1866620U/de
Publication of DE1866620U publication Critical patent/DE1866620U/de
Expired legal-status Critical Current

Links

Classifications

    • EFIXED CONSTRUCTIONS
    • E05LOCKS; KEYS; WINDOW OR DOOR FITTINGS; SAFES
    • E05DHINGES OR SUSPENSION DEVICES FOR DOORS, WINDOWS OR WINGS
    • E05D7/00Hinges or pivots of special construction
    • E05D7/04Hinges adjustable relative to the wing or the frame
    • E05D7/043Hinges adjustable relative to the wing or the frame by means of dowel attachments
    • EFIXED CONSTRUCTIONS
    • E05LOCKS; KEYS; WINDOW OR DOOR FITTINGS; SAFES
    • E05DHINGES OR SUSPENSION DEVICES FOR DOORS, WINDOWS OR WINGS
    • E05D7/00Hinges or pivots of special construction
    • E05D7/04Hinges adjustable relative to the wing or the frame
    • E05D7/043Hinges adjustable relative to the wing or the frame by means of dowel attachments
    • E05D2007/0438Hinges adjustable relative to the wing or the frame by means of dowel attachments with bolts fixedly mounted on the hinge part

Description

PATENTANWALT DIPL.-ING. EMIL G. FLEISCH · ST-UTTGART-S BAUMREUTE 66
H 27 986/68c Gm 6.Dezember 1962
Fritz Hoffmann
Gelenkt)ana für Möbel, Türen, Fenster od.dgl»
Die Erfindung betrifft ein Gelenkband für Möbel, Türen, Fenster od.dgl. mit einem senkrecht zur Gelenkachse angeordneten Befestigungszapfen, der in eine Bohrung des einen der miteinander gelenkig zu verbindenden Teile einsteekbar und in diesem Teil mittels eines Quergliedes verriegelbar ist.
Bei einem bekannten Gelenkband dieser Art ist als Querglied eine Schraube vorgesehen, die den Befestigungszapfen in einer Bohrung durchdringt.
Bei einem anderen bekannten Gelenkband ist anstelle des Querglieds eine Madenschraube vorgesehen, die neben dem Befestigungszapfen und parallel zu diesem in das zu verbindende Teil derart eingeschraubt ist, daß das Schraubengewinde in das Material des Zapfens und das des zu verbindenden Teiles eingreift.
Bei diesen "beiden bekannten Gelenkbändern sind die zu verbindenden Teile nicht mehr gegeneinander und gegenüber dem Gelenkband verstellbar, wenn das Gelenkband angeschlagen ist. Eine nachträgliche Justierung der Teile ist daher nicht möglich.
Der Erfindung liegt die Aufgabe zugrunde, ein Gelenkband der angeführten Art zu schaffen, das nach dem Anschlagen mit Leichtigkeit gegenüber den durch das Band verbundenen Teilen verstellt werden kann. Eine Lösung dieser Aufgabe besteht gemäß der Erfindung darin, daß das Querglied als Drehbolzen ausgebildet ist, dieser an seinem dem Befestigungszapfen zugekehrten Ende einen exzentrisch angeordneten Zapfen trägt, dessen Durchmesser kleiner als der Durchmesser des Drehbolzens ist, und dieser Exzenterzapfen in eine Ausnehmung des Befestigungszapfens eingreift. Zweckmäßig kann die Ausnehmung des Befestigungszapfens aus einer Querrille bestehen, deren lichte Weite dem Durchmesser des Exzenterzapfens entspricht.
Die äer Erfindung zugrundeliegende Aufgabe kann aber auch in der Weise gelöst werden, daß das Querglied aus einem zylindrischen, mindestens auf einer Seite abgeflachten Bolzen besteht und in einer Querbohrung drehbar so angeordnet ist, daß der Bolzen mit seiner zylindrischen Mantelfläche an den Befestigungszapfen anliegt.
Gemäß der Erfindung kann dieses Gelenkband zweckmäßig so ausgebildet sein, daß der Befestigungszapfen einmal auf der dem Drehbolzen gegenüberliegenden Seite mit Unebenheiten, z.B. Rillen oder Zacken, und zum anderen auf der dem Drehbolzen zugekehrten Seite mit einer Abflachung versehen ist.
Bei einer bevorzugten Ausführungsform dieses Gelenkbandes, bei der zwei im Abstand voneinander angeordnete Befestigungszapfen vorgesehen sind, kann der Drehbolzen in vorteilhafter Weise in der Mitte zwischen den beiden Befestigungszapfen angeordnet und sein Durchmesser etwas größer als der Zwischenraum zwischen den beiden Zapfen sein.
Bei beiden Lösungen der Erfindungsaufgabe wird in vorteilhafter Weise erreicht, daß die zum Verriegeln der Befestigungszapfen des Bandes dienenden Querglieder drehbeweglich angeordnet sind und ihre Bewegung eine Verstellung des Bandes nach dem Anschlagen ermöglicht. Bei der ersten Lösung wird das Band unmittelbar durch die Drehung des Quergliedes verstellt. Bei der zweiten Lösung wird durch diese Bewegung lediglich die Verriegelung zwischen den Befestigungszapfen und den zugehörigen Möbelteilen od.dgl. gelöst, so daß das Band anschließend verstellt werden kann. Uach dem Verstellen werden die Befestigungszapfen durch eine erneute Drehung der Drehbolzen wieder verriegelt.
Bei "beiden iiösungsarten der Erfindungsaufgäbe kann das Verstellen des Drelibolzens zweckmäßig dadurch erleichtert werden, daß dieser an seinem dem Befestigungszapfen abgekehrten Ende mit einer Paßfläche, z.B. einem Einschnitt, zum Ansetzen eines Werkzeuges, z.B. Schraubenziehers, versehen ist. Dabei kann dieses Ende des Drehbolzens entweder in dem zugehörigen Mantelteil od.dgl. versenkt sein oder mit einem Kopf auf diesem aufliegen·
Die Zeichnung veranschaulicht die Erfindung beispielsweise an mehreren Ausführungsformen des Gegenstandes derselben, und zwar zeigen
lig, 1 ein gemäß der Erfindung ausgebildetes Gelenkband mit einem Eszenterzapfen als Verriegelung in einer Seitenansicht,
Pig. 2 einen Schnitt hierzu nach H-II der Fig. 1,
lig. 5 ©in Gelenkband mit einer Klemmeinrichtung zum Verriegeln,
Fig. 4 wiederum einen Schnitt hierzu nach IV-IV der Fig. 3,
Fig. 5 eine weitere Ausführungsform des Gelenkbandes, bei der die Klemmeinrichtung zwischen zwei Befestigungsbolzen angeordnet ist, τ/iederum in einer Seitenansicht und
Fig. 6 einen Querschnitt hierzu nach VI-VI der Fig. 5·
Bei allen Ausführungsformen des Erfindungsgegenstandes bezeichnet 1 das Oberteil und 2 das Unterteil eines Gelenkbandes, da»s zwei beliebig gestaltete !eile 3 "und 4 "beispielsweise eines Möbelstückes gelenkig miteinander verbindet. Jeder Gelenkbandteil 1,2 ist mindestens mittels eines Befestigungszapfens 5 an dem zugehörigen Möbelteil 5 oder 4 in der Weise befestigt, daß der Zapfen 5 senkrecht zur Gelenkachse des Gelenkbandes liegt und mit Paßoder Preßsitz in eine Bohrung 6 des Möbelteiles 3 oder 4 gesteckt ist.
Bei der Ausfiferungsform des Erfindungsgegenstandes nach Mg. 1 und 2 ist der Befestigungszapfen 5 dadurch in seiner Bohrung 6 mit dem Möbelteil 3 oder 4 verstellbar verriegelt, daß er auf einer Seite mit einer Rille versehen ist, deren Achse senkrecht zu seiner Achse läuft. In diese Eille greift ein Zapfen 7 ein, der exzentrisch am inneren Ende eines Drehbolzens 8 angeordnet ist. Dieser sitzt mit Paß- oder Preßsitz in einer Bohrung 9 des Möbelteiles 3 oder 4» deren Achse ebenfalls senkrecht zur Achse des Befestigungszapfens 5 liegt. Diese Bohrung 9 ist so angeordnet, daß der Befestigungszapfen 5 mit seiner Eille in sie ragt. Der Drehbolzen 8 wird so in die Bohrung 9 eingeführt, daß der Exzenterzapfen 7, genau in die Eille des Befestigungszapfens 5 ragt ■- und diesen mit dem Möbelteil 3 oder 4 verriegelt.
Die lage des Befestigungszapfens 5 in seiner Bohrung 6 kann nach dein Anschlagen des Gelenkbandes dadurch mit Leichtigkeit geändert werden, daß der Drehbolzen 8 mit dem Exzenterzapfen 7 in der Bohrung 9 gedreht wird. Hierzu kann an dem äußeren Ende des Drehbolzens 8 eine geeignete Paßfläche, z.B. ein Einschnitt 10, zum Ansetzen eines Werkzeuges, z.B. eines Schraubenschlüssels, vorgesehen sein. Je nach der Richtung dieser Drehung wird der Befestigungszapfen entweder in seine Bohrung 6 hinein- oder aus dieser herausgeschoben.
Die Gelenkbandteile 1,2 mit ihrem Befestigungszapfen 5 können aus jedem geeigneten Werkstoff, insbesondere aus Metall oder auch Kunststoff, bestehen. Die vorstehend beschriebene Ausführungsform eignet sich insbesondere zur Herstellung aus Kunststoff.
Bei den in Fig. 3 bis β dargestellten Ausführungsformen des Erfindungsgegenstandes wird der Befestigungszapfen der Gelenkbandteile 1 und 2 durch eine Klemmeinrichtung mit den Möbelteilen 5 oder 4 verriegelt. Diese besteht aus einem Drehbolzen 11, der an seinem inneren Ende 12 mindestens auf einer Seite abgeflacht ist. Bei dem dargestellten Ausführungsbeispiel ist dieser Teil 12 des Dreh-Bolzens 11 auf beiden Seiten abgeflacht und hat einen annähernd elliptischen Querschnitt. Der Befestigungszapfen
der Gelenkbandteile 1,2 ist auf einer Seite mit einer Abflachung 13 und auf der gegenüberliegenden Seite mit Unebenheiten, z.B. Rillen oder Zacken 14» versehen.
Der Drehbolzen 11 ist nun mit Paß- oder Preßsitz in einer Bohrung 15 der Möbelteile 3 oder 4 senkrecht zur Achse des Befestigungszapfens 5 so angeordnet, daß dieser mit seiner Abflachung 13 ein klein wenig in die Bohrung 15 ragt. Der Drehbolzen 11 wird in einer solchen Lage in seine Bohrung 15 eingeführt, daß die Abflachung seines inneren Indes 12 annähernd parallel zu der Abflachung 13 des Befestigungszapfens 5 liegt. Diese Stellung ist in dem Möbelteil 4 der Pig. 3 und in Pig. 4 dargestellt.
lach dem Anschlagen der Gelenkbandteile 1 und 2 werden ihre Befestigungszapfen 5 mit den Möbelteilen 3 und 4 dadurch verriegelt,daß die Drehbolzen 11 um 90° gedreht werden. Hierdurch kommt das innere Ende 12 des Drehbolzens 11 mit seiner vollen Breite zur Anlage an der Abflachung 13 des Befestigungszapfens 5 und drückt diesen mit den Zacken 14 auf der gegenüberliegenden Seite in das Möbelteil 3 oder 4 und klemmt den Befestigungszapfen 5 in seiner Bohrung 6 zuverlässig fest. Diese Stellung ist in Pig. 3 in. dem Möbelteil 3 dargestellt. Nach dem Anschlagen kann die Stellung der Gelenkbänder 1,2 in den Möbelteilen 3>4 dadurch mit Leichtigkeit geändert werden, daß der Drehbolzen 11 wieder
tun 900 in die Stellung im Mob elteil 4 gedreht wird und so den Befestigungszapfen 5 freigibt.
Während "bei der Aus führung s form gemäß !Fig. 2 der Drehbolzen 8 mit dem Möbelteil 4 bündig abschließt oder gegebenenfalls in diesem auch versenkt angeordnet sein kann, ist der Drehbolzen 11 in Pig. 4 mit einem Kopf 16 versehen, mit dem er außen auf dem Möbelteil 4 anliegt.
Die Ausführungsform des Erfindungsgegenstandes nach Fig. 5 und 6 unterscheidet sich von der vorstehend beschriebenen lediglich dadurch, daß die Gelenkbandteile jeweils mit zwei parallel zueinander angeordneten Befestigungszapfen 5 ausgerüstet sind. Diese sind so angeordnet, daß ihr Zwischenraum kleiner als der Außendurchmesser des Drehbolzens 11 oder die lichte Weite der Bohrung 15 ist. Diese Bohrung 15 ist so in dem Möbelteil 4 angebracht, daß ihre Mitte genau in der Mitte zwischen den beiden Befestigungszapfen 5 liegt. Hieraus ergibt sich, daß der Drehbolzen 11 in seiner in !ig. 5 dargestellten Siegelsteilung wie ein Keil zwischen den beiden Zapfen 5 sitzt und beide gleichmäßig mit ihren Zacken 14 in das Möbelteil 4 drückt. Die Verriegelung ist hier durch die Klemmwirkung nach beiden Seiten besonders gut. Sie kann in der gleichen einfachen Weise wie bei der Ausführungsform gemäß !ig. 3 und 4 durch Verdrehen des Drehbolzens 11 gelöst werden.
Die Ausführungsform des Erfindungsgegenstandes gemäß Fig. 3 "bis 6 eignet sicli vorzugsfireise zur Herstellung aus Metall.

Claims (7)

BAJ99 080*14.1262 -10 - Schutzansprüehe:
1. Gelenkband für Möbel, Türen, Fenster od.dgl. mit einem senkrecht zur Gelenkaehse angeordneten Befestigungszapfen, der in eine Bohrung des einen der miteinander gelenkig zu verbindenden Teile einsteckbar und in diesem Teil mittels eines Quergliedes verriegelbar ist, dadurch gekennzeichnet, daß das Querglied als Drehbolzen (8) ausgebildet ist, dieser an seinem dem Befestigungszapfen (5) zugekehrten Ende einen exzentrisch angeordneten Zapfen (7) trägt, dessen Durchmesser kleiner als der Durchmesser des Drehbolzens (8) ist, und dieser Exzenterzapfen (7) in eine Ausnehmung des Befestigungszapfens (5) eingreift.
2. Gelenkband nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, daß die Ausnehmung des Befestigungszapfens (5) aus einer Querrille besteht, deren lichte Weite dem Durchmesser des Exzenterzapfens (7) entspricht.
3. Gelenkband für Möbel, Türen, Fenster od.dgl. mit mindestens einem senkrecht zur Gelenkachse angeordneten Befestigungszapfen, der in eine Bohrung des einen der miteinander gelenkig zu verbindenden Teile einsteckbar
und in diesem Teil mittels eines Quergliedes verriegerbar ist, dadurch gekennzeichnet, daß das Quer— glied aus einem Zylindrischen, mindestens auf einer Seite abgeflachten Bolzen (11,12) "besteht und in einer Querbohrung (15) drehbar so angeordnet ist, daß der Bolzen (11,12) mit seiner zylindrischen Mantelfläche an dem Befestigungszapfen (5) anliegt.
4. Gelenkband nach Anspruch 3? dadurch gekennzeichnet, daß der Befestigungszapfen (5) auf der dem Drehbolzen (11,12) gegenüberliegenden Seite mit Unebenheiten, z.B. Killen oder Zacken (H)5 versehen ist.
5. Gelenkband nach Anspruch 3 oder 4? dadurch gekennzeichnet, daß der Befestigungszapfen (5) auf der dem Drehbolzen (11,12) zugekehrten Seite mit einer Abflachung (13) versehen ist.
6. Gelenkband nach einem der Ansprüche 3 bis 5 mit zwei im Abstand voneinander angeordneten Befestigungszapfen, dadurch gekennzeichnet, daß der Drehbolzen (11,12) in der Mitte zwischen den beiden Befestigungszapfen (5) angeordnet ist und sein Durchmesser etwas größer als der Z?/ischenraum zwischen den beiden Zapfen (5) ist.
7. Gelenkband nach einem der Ansprüche 1 bis 5, dadurch gekennzeichnet, daß der Drehbolzen (8,11) an seinem dem Befestigungszapfen (5) abgekehrten Ende mit einer Paßfläche, z.B. einem Einschnitt (10), zum Ansetzen eines Werkzeuges, z.B. Schraubenziehers, versehen ist,
DEH27986U 1958-04-01 1958-04-01 Gelenkband fuer moebel, tueren, fenster od. dgl. Expired DE1866620U (de)

Priority Applications (1)

Application Number Priority Date Filing Date Title
DEH27986U DE1866620U (de) 1958-04-01 1958-04-01 Gelenkband fuer moebel, tueren, fenster od. dgl.

Applications Claiming Priority (1)

Application Number Priority Date Filing Date Title
DEH27986U DE1866620U (de) 1958-04-01 1958-04-01 Gelenkband fuer moebel, tueren, fenster od. dgl.

Publications (1)

Publication Number Publication Date
DE1866620U true DE1866620U (de) 1963-01-31

Family

ID=33141997

Family Applications (1)

Application Number Title Priority Date Filing Date
DEH27986U Expired DE1866620U (de) 1958-04-01 1958-04-01 Gelenkband fuer moebel, tueren, fenster od. dgl.

Country Status (1)

Country Link
DE (1) DE1866620U (de)

Cited By (2)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
DE2231328A1 (de) * 1972-06-27 1974-01-17 Lautenschlaeger Kg Karl Montageplatte fuer moebelscharnier
DE3042257A1 (de) * 1980-07-30 1982-03-18 Walter 8903 Birmensdorf Pfäffli Tuerband mit verstellmoeglichkeit

Cited By (2)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
DE2231328A1 (de) * 1972-06-27 1974-01-17 Lautenschlaeger Kg Karl Montageplatte fuer moebelscharnier
DE3042257A1 (de) * 1980-07-30 1982-03-18 Walter 8903 Birmensdorf Pfäffli Tuerband mit verstellmoeglichkeit

Similar Documents

Publication Publication Date Title
EP0339357B1 (de) Schneidmesser
EP0259618B1 (de) Während und nach der Montage verstellbares Tür- und Fensterband
DE4219681C2 (de) Einstellbares Abhebescharnier
DE2549868A1 (de) Vorrichtung zur schraubenbefestigung
DE2615322C2 (de) Befestigungsvorrichtung für Türschilder bzw. Türrosetten
WO1998017440A1 (de) Steckschlüssel
DE1866620U (de) Gelenkband fuer moebel, tueren, fenster od. dgl.
DE10160729B4 (de) Befestigungsanker mit Schraubenmutter
DE3720790C2 (de) Handbetätigbare Verriegelungsanordnung zum Befestigen eines beweglichen Teiles an einem festen Teil
DE2660736C2 (de)
DE2541263A1 (de) Verstellbares ecklager
DE2443190C3 (de) Abschließbarer Verschluß
DE202004000843U1 (de) Schraubenschlüssel
DE7223874U (de) Gestänge mit zwei miteinander verbundenen bzw. zu verbindenden Gestängegliedern
CH596422A5 (en) Door hinge with tolerance adjustment
DE19822030A1 (de) Zweiteiliger Drückerstift
DE3316084C1 (de) Klappgriff für Geräte
DE2654792A1 (de) Scharnier fuer stumpf aufliegende tuerfluegel, insbesondere moebelscharnier
DE3427713A1 (de) Mehrtourig schliessendes treibstangenschloss
DE19959940B4 (de) Lastträgerfuß
DE7709379U1 (de) Befestigungsvorrichtung fuer beschlagteile
EP0652344A1 (de) Drehband für ein Fenster oder eine Tür
DE3107606A1 (de) Zweiteiliger drueckerstift
DE2751148A1 (de) Auf links- oder rechts-anschlag umstellbares drehstangen-moebelschloss
DE2501257B2 (de) Scharnieranordnung zur beweglichen Lagerung des Flügels am Rahmen eines Fensters, einer Tür o.dgl