DE1279823B - Wicklungsanordnung fuer das Polrad einer Innenpolmaschine - Google Patents

Wicklungsanordnung fuer das Polrad einer Innenpolmaschine

Info

Publication number
DE1279823B
DE1279823B DE1963H0049236 DEH0049236A DE1279823B DE 1279823 B DE1279823 B DE 1279823B DE 1963H0049236 DE1963H0049236 DE 1963H0049236 DE H0049236 A DEH0049236 A DE H0049236A DE 1279823 B DE1279823 B DE 1279823B
Authority
DE
Germany
Prior art keywords
pole
coils
iron
wheel
winding arrangement
Prior art date
Legal status (The legal status is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the status listed.)
Pending
Application number
DE1963H0049236
Other languages
English (en)
Inventor
Dipl-Math Dr Hans-Gu Horstmann
Current Assignee (The listed assignees may be inaccurate. Google has not performed a legal analysis and makes no representation or warranty as to the accuracy of the list.)
HANSA MOTORENFABRIK GUSTAV ALT
Original Assignee
HANSA MOTORENFABRIK GUSTAV ALT
Priority date (The priority date is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the date listed.)
Filing date
Publication date
Application filed by HANSA MOTORENFABRIK GUSTAV ALT filed Critical HANSA MOTORENFABRIK GUSTAV ALT
Priority to DE1963H0049236 priority Critical patent/DE1279823B/de
Publication of DE1279823B publication Critical patent/DE1279823B/de
Pending legal-status Critical Current

Links

Classifications

    • HELECTRICITY
    • H02GENERATION; CONVERSION OR DISTRIBUTION OF ELECTRIC POWER
    • H02KDYNAMO-ELECTRIC MACHINES
    • H02K3/00Details of windings
    • H02K3/04Windings characterised by the conductor shape, form or construction, e.g. with bar conductors
    • H02K3/18Windings for salient poles

Description

  • Wicklungsanordnung für das Polrad einer Innenpolmaschine Die Erfindung betrifft eine Wicklungsanordnung für das Polrad einer Innenpolmaschine mit mindestens zwei Polpaaren, bei der jeweils die erste Spule der Polpaare so weit an die Welle des Polrades herangeführt ist, wie es die zulässige magnetische Ausnutzung des Eisens erlaubt, während jeweils die zweite Spule bis zu den Seitenflächen der ersten Spule herangeführt ist.
  • Völlig symmetrische Polradwicklungen, bei denen auf jedem Pol die gleiche Windungszahl aufgebracht ist, sind bekannt. Dabei ergibt sich insbesondere bei vier- und mehrpoligen Anordnungen, daß von den Spulen eine große, magnetisch nur schwach ausgenutzte Eisenmenge eingeschlossen wird.
  • Zu dem Zweck, die Spulen dichter an die Welle heranzubringen und somit die Menge des Eisens zu verringern, ist es bekannt, die Spulen mit gleicher Windungszahl abgeschrägt oder abgestuft, also konisch bzw. keilförmig sich gegen die Welle zu verjüngend, auszuführen. Dadurch läßt sich zwar die Menge des magnetisch schwach ausgenutzten Eisens verringern, doch muß der Nachteil in Kauf genommen werden, daß abgestufte Spulen verwendet werden müssen, die schwieriger herzustellen sind.
  • Ferner ist es bekannt (österreichische Patentschrift 198 824), zur Vergrößerung des Wickelraumes bei symmetrischem Eisenquerschnitt jeweils die erste Spule der Polpaare möglichst weit an die Welle des Polrades heranzuführen, während die zweite Spule nur bis zu den Seitenflächen der ersten Spule herangeführt ist. Dabei ergibt sich zwar eine gute Ausnutzung des Eisenquerschnitts. Es muß jedoch jede zweite Spule abgestuft ausgeführt werden.
  • Außerdem ist eine Außenpolmaschine kleiner Leistung bekannt (deutsche Patentschrift 852 262), bei der der Spulenquerschnitt auf Kosten der vorhandenen Lufträume vergrößert, d. h. der Wicklungsfüllfaktor verbessert ist. Es finden jeweils nicht abgestufte Spulen unterschiedlicher Windungszahl Verwendung. Dabei ist Voraussetzung, daß das Ständerblechpaket rechteckförmig ausgebildet ist. Dies ist jedoch bei Innenpolmaschinen nicht der Fall.
  • Demgegenüber liegt der Erfindung die Aufgabe zugrunde, die Wicklungsanordnung der eingangs geschilderten Art derart auszubilden, daß bei guter magnetischer Ausnutzung des Eisens nicht abgestufte Spulen verwendet werden können.
  • Diese Aufgabe ist erfindungsgemäß dadurch gelöst, daß die ersten Spulen eine größere Windungszahl aufweisen als die zweiten Spulen, daß der Eisenquerschnitt der die zweiten Spulen tragenden Polschenkel in Höhe des Außendurchmessers der ersten Spulen zur Welle hin stufenförmig zunimmt und daß alle Spulen nicht abgestuft sind.
  • Die beiden Spulen jedes Polpaares haben zwar unsymmetrische Windungszahlen, und die Eisenquerschnitte der zu einem Polpaar gehörenden Polschenkel sind ebenfalls unsymmetrisch. Trotzdem bleibt aber sowohl die elektrische als auch die magnetische Symmetrie jedes Polpaares gewahrt, da sich die Gesamtamperewindungszahl pro Polpaar aus der Amperewindungszahl der in Reihe geschalteten Spulen beider Pole zusammensetzt und auch die magnetischen Querschnitte und Längen bei jedem der möglichen Eisenwege gleich sind.
  • Verglichen mit einer üblichen symmetrischen Wicklungsanordnung wird durch die unsymmetrische Anordnung der Spulen mit unterschiedlicher Windungszahl die Gesamtkupfermenge für jedes Polpaar erhöht, so daß außer der besseren Eisenausnutzung auch eine höhere Kupferausnutzung vermittelt ist. Mit anderen Worten, läßt der durch die Einsparung an Eisen gewonnene Raum eine Vergrößerung der Spulen zu.
  • Ein Ausführungsbeispiel der Erfindung ist an Hand der einzigen Figur der Zeichnung näher erläutert.
  • In der Zeichnung ist im Schnitt die Seitenansicht eines vierpoligen Polrades einer Innenpolmaschine dargestellt, für das sich die erfindungsgemäße Wicklungsanordnung besonders eignet. Auf dem Polrad 1 sind zwei Spulenpaare 2, 3 und 4, 5 angeordnet. Die Spulen 2, 3 sind dabei so weit an den Mittelpunkt des Polrads, d. h. an die Welle 6 herangeführt, wie es die zulässige magnetische Ausnutzung des Eisens erlaubt. Die Spulen 4, 5 sind nur bis zu den Seitenflächen der Spulen 2, 3 herangeführt. Die Spulen 2, 4 und 3, 5 gehören jeweils zu einem Polpaar. Eine entsprechende Wicklungsanordnung läßt sich auch bei Polrädern mit Polpaarzahlen von größer als zwei anwenden.

Claims (1)

  1. Patentanspruch: Wicklungsanordnung für das Polrad einer Innenpolmaschine mit mindestens zwei Polpaaren, bei der jeweils die erste Spule der Polpaare so weit an die Welle des Polrades herangeführt ist, wie es die zulässige magnetische Ausnutzung des Eisens erlaubt, während jeweils die zweite Spule bis zu den Seitenflächen der ersten Spule herangeführt ist, dadurch gekennzeichnet, daß die ersten Spulen (2, 3) eine größere Windungszahl aufweisen als die zweiten Spulen (4, 5), daß der Eisenquerschnitt der die zweiten Spulen (4, 5) tragenden Polschenkel in Höhe des Außendurchmessers der ersten Spulen (2, 3) zur Welle hin stufenförmig zunimmt und daß alle Spulen (2 bis 5) nicht abgestuft sind. In Betracht gezogene Druckschriften: Deutsche Patentschrift Nr. 852 262; österreichische Patentschrift Nr. 198 824.
DE1963H0049236 1963-05-22 1963-05-22 Wicklungsanordnung fuer das Polrad einer Innenpolmaschine Pending DE1279823B (de)

Priority Applications (1)

Application Number Priority Date Filing Date Title
DE1963H0049236 DE1279823B (de) 1963-05-22 1963-05-22 Wicklungsanordnung fuer das Polrad einer Innenpolmaschine

Applications Claiming Priority (1)

Application Number Priority Date Filing Date Title
DE1963H0049236 DE1279823B (de) 1963-05-22 1963-05-22 Wicklungsanordnung fuer das Polrad einer Innenpolmaschine

Publications (1)

Publication Number Publication Date
DE1279823B true DE1279823B (de) 1968-10-10

Family

ID=7156978

Family Applications (1)

Application Number Title Priority Date Filing Date
DE1963H0049236 Pending DE1279823B (de) 1963-05-22 1963-05-22 Wicklungsanordnung fuer das Polrad einer Innenpolmaschine

Country Status (1)

Country Link
DE (1) DE1279823B (de)

Citations (2)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
DE852262C (de) * 1943-12-20 1952-10-13 Philips Nv Vierpolige elektrische Maschine von kleiner Leistung
AT198824B (de) * 1957-07-04 1958-07-25 Aeg Union Elek Wien Wicklungsanordnung von Induktorspulen bei vierpoligen Synchronmaschinen mit Hochkantwicklung

Patent Citations (2)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
DE852262C (de) * 1943-12-20 1952-10-13 Philips Nv Vierpolige elektrische Maschine von kleiner Leistung
AT198824B (de) * 1957-07-04 1958-07-25 Aeg Union Elek Wien Wicklungsanordnung von Induktorspulen bei vierpoligen Synchronmaschinen mit Hochkantwicklung

Similar Documents

Publication Publication Date Title
DE112007001339T5 (de) Magnet für eine dynamoelektrische Maschine, dynamoelektrische Maschine und Verfahren
DE112017001733T5 (de) Synchron-Linearmotor
DE102005059587A1 (de) Rotor einer elektrischen Maschine, insbesondere eines Motors, und Verfahren zur Herstellung eines Rotors
DE1279823B (de) Wicklungsanordnung fuer das Polrad einer Innenpolmaschine
DE102013221787A1 (de) Verbesserte Elektroblechstruktur für eine elektrische Maschine
DE102017128832A1 (de) Multi-Zahnspulenwicklung für eine 3-strängige Drehfeldmaschine
DE559844C (de) Verfahren zum Aufbringen und Wickeln eines Spulenpaares auf Anker oder Feldmagnete von ungeteiltem doppel-T-foermigem Querschnitt
DE436789C (de) Verfahren zur Herstellung von Einschnitten an den Polhoernern ungeblaetterter Magnetpole elektrischer Maschinen
DE2134490C3 (de) Spaltpolmotor
DE591165C (de) Massives Polstueck mit im wesentlichen parallelen und spitzwinklig in seine zylindrische Innenflaeche uebergehenden Seitenflaechen fuer die Magnetwicklung des Staenders einer elektrischen Maschine
CH402163A (de) Selbstanlaufender, kollektorloser Einphasenmotor
DE112019007108T5 (de) Rotierende elektrische maschine
DE566793C (de) Verfahren zur Herstellung eines Spulenkoerpers fuer elektrische Spulen, insbesondere von solchen mit beweglichem Magnetkern
DE587696C (de) Aus flachen, beiderseits an den Enden miteinander leitend verbundenen Teilleitern bestehende Ein- oder Mehrstab-Halbspule fuer elektrische Maschinen
DE1563032A1 (de) Zweischichtige Mehrphasen-,insbesondere Drehstromwicklung,fuer elektrische Maschinen
DE2913612C2 (de) Ruhender magnetischer Frequenzvervielfacher
DE1071214B (de)
DE964075C (de) Wicklungsanordnung bei Laeufern von Gleichstromgeneratoren niedriger Spannung mit wechselnder Drehrichtung, insbesondere Zuglichtmaschinen
DE667028C (de) Schaltung von polumschaltbaren Zweiphasenwicklungen
DE670818C (de) Einrichtung zur Verbesserung der Stromwendung von Kommutatormaschinen
DE102010042651A1 (de) Rotor mit maximalem Kupferfüllfaktor
DE449894C (de) Magnetgestell fuer elektrische Maschinen mit Spaltpol
AT104973B (de) Nutenverschlußkörper für elektrische Maschinen oder Apparate.
AT17249B (de) Ankerwicklung für Dynamomaschinen.
AT95325B (de) Glockenmagnet für magnetelektrische Maschinen und Apparate.