DE102004041974A1 - Werkstücktransportvorrichtung - Google Patents

Werkstücktransportvorrichtung Download PDF

Info

Publication number
DE102004041974A1
DE102004041974A1 DE200410041974 DE102004041974A DE102004041974A1 DE 102004041974 A1 DE102004041974 A1 DE 102004041974A1 DE 200410041974 DE200410041974 DE 200410041974 DE 102004041974 A DE102004041974 A DE 102004041974A DE 102004041974 A1 DE102004041974 A1 DE 102004041974A1
Authority
DE
Germany
Prior art keywords
workpiece
transport
driver
carrier
drivers
Prior art date
Legal status (The legal status is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the status listed.)
Granted
Application number
DE200410041974
Other languages
English (en)
Other versions
DE102004041974B4 (de
Inventor
Wilhelm Dipl.-Ing. Grabbe
Current Assignee (The listed assignees may be inaccurate. Google has not performed a legal analysis and makes no representation or warranty as to the accuracy of the list.)
Phoenix Contact GmbH and Co KG
Original Assignee
Phoenix Contact GmbH and Co KG
Priority date (The priority date is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the date listed.)
Filing date
Publication date
Application filed by Phoenix Contact GmbH and Co KG filed Critical Phoenix Contact GmbH and Co KG
Priority to DE200410041974 priority Critical patent/DE102004041974B4/de
Publication of DE102004041974A1 publication Critical patent/DE102004041974A1/de
Application granted granted Critical
Publication of DE102004041974B4 publication Critical patent/DE102004041974B4/de
Expired - Fee Related legal-status Critical Current
Anticipated expiration legal-status Critical

Links

Classifications

    • BPERFORMING OPERATIONS; TRANSPORTING
    • B65CONVEYING; PACKING; STORING; HANDLING THIN OR FILAMENTARY MATERIAL
    • B65GTRANSPORT OR STORAGE DEVICES, e.g. CONVEYORS FOR LOADING OR TIPPING, SHOP CONVEYOR SYSTEMS OR PNEUMATIC TUBE CONVEYORS
    • B65G25/00Conveyors comprising a cyclically-moving, e.g. reciprocating, carrier or impeller which is disengaged from the load during the return part of its movement
    • B65G25/04Conveyors comprising a cyclically-moving, e.g. reciprocating, carrier or impeller which is disengaged from the load during the return part of its movement the carrier or impeller having identical forward and return paths of movement, e.g. reciprocating conveyors
    • B65G25/08Conveyors comprising a cyclically-moving, e.g. reciprocating, carrier or impeller which is disengaged from the load during the return part of its movement the carrier or impeller having identical forward and return paths of movement, e.g. reciprocating conveyors having impellers, e.g. pushers

Abstract

Eine solche Werkstücktransportvorrichtung weist taktweise entlang von Bearbeitungsstationen geförderte Werkstückträger auf, die auf einer geradlinig sich erstreckenden Führungsbahn angeordnet sind, sowie einen Vorschubantrieb für die Werkstückträger. Um bei intermittierendem Vorschub der Werkstückträger ein exaktes Positionieren an den Anhaltestellen zu erreichen, haben die Werkstückträger quer zur Transportrichtung offene Mitnehmeraufnahmen. Ferner weist der Vorschubantrieb in Transportrichtung formschlüssig in Eingriff bringbare Mitnehmer auf, die in zwei Reihen jeweils in der Transportrichtung fluchtend hintereinander angeordnet sind. Die beiden Mitnehmerreihen sind zum einen quer zur Transportrichtung für einen einander abwechselnden Eingriff ihrer Mitnehmer in die Mitnehmeraufnahmen der Werkstückträger beweglich und zum anderen entweder in der Eingriffslage ihrer Mitnehmer in der Transportrichtung oder in der Position außer Eingriff ihrer Mitnehmer von den Mitnehmeraufnahmen der Werkstückträger entgegen der Transportrichtung jeweils um eine gleiche Weglänge verfahrbar.

Description

  • Die Erfindung bezieht sich auf eine Werkstücktransportvorrichtung gemäß dem Oberbegriff des Patentanspruchs 1.
  • Bei einer solchen Werkstücktransportvorrichtung werden die Werkstückträger schrittweise vorgeschoben. Somit stehen während der Transportpause der Werkstückträger die darauf aufgenommenen Werkstücke still, um daran Bearbeitungen mittels entsprechender Aggregate und/oder Werkzeuge vorzunehmen. Insbesondere geht es bei einer Werkstücktransportvorrichtung der in Rede stehenden Art um die Beförderung von Bauteilen auf dem Gebiet der Elektrotechnik und der Elektronik, also um Bauteile, die relativ kleine Dimensionen aufweisen und deshalb in Bezug auf die Bearbeitungsaggregate und – werkzeuge exakt positioniert werden müssen. Bei derartigen Bauteilen handelt es sich beispielsweise um Klemmen, in die Stifte, Buchsen oder andere Kontakt- und Funktionselemente eingeschossen werden.
  • Für die Beförderung solcher Bauteile hat man bislang die Werkstückträger auf sich fortbewegenden, angetriebenen Transportmitteln, wie Ketten oder Segmentbändern, angeordnet. Solche Transportmittel haben den Nachteil elastisch zu sein. Dies stört insbesondere beim intermittierenden Vorschub, weil sich mit jedem Anfahren die Kette dehnt und mit jedem Anhalten wieder zusammenzieht. Wenn auch mit entsprechendem Bauaufwand der Ketten und geeigneter Vorspannung dieser Effekt vermindert werden kann, ist er insbesondere über längere Transportwege hinweg nicht in ausreichender Weise zu beseitigen, um Bearbeitungsvorgänge der vorgenannten Art störungsfrei ausführen zu können.
  • Der Erfindung liegt die Aufgabe zugrunde, eine Transportvorrichtung der eingangs genannten Art zu schaffen, bei der bei intermittierendem Vorschub der Werkstückträger ein exaktes Positionieren an den Anhaltestellen erreicht wird.
  • Diese Aufgabe wird einer Werkstücktransportvorrichtung der oben genannten Art nach der Erfindung durch die kennzeichnenden Merkmale des Patentanspruchs 1 gelöst.
  • Für die Erfindung ist wesentlich, daß der Eingriff der Mitnehmer in die Mitnehmeraufnahmen der Werkstückträger nahezu spielfrei erfolgt. Hierzu werden die Mitnehmer an die Mitnehmeraufnahme der Werkstückträger in geeigneter Weise angepaßt. Neben den in den Unteransprüchen hierzu angegebenen Merkmalen kann der in der Transportrichtung der Werkstückträger notwendige Formschluß auch zwischen federnd gelagerten und/oder konischen und/oder keilförmigen Mitnehmern und entsprechend konturierten Mitnehmeraufnahmen erzielt werden, je nachdem erreicht man einen nahezu spielfreien oder sogar einen spielfreien Formschluß in der Transportrichtung. Weiter wichtig ist, die Mitnehmer in ihrem Vorlauf und Rücklauf über eine begrenzte Wegstrecke exakt steuern und positionieren zu können, was sich gleichwirkend mit dem Ziel auf die Werkstückträger überträgt, den jeweiligen Hub des intermittierenden Vorschubs genau einzuhalten und die Werkstückträger für den Bearbeitungsvorgang der darauf angeordneten Werkstücke zeit genau anhalten und weiterbewegen zu können, was die Synchronisation mit den Bearbeitungsvorgängen vereinfacht.
  • Vorteilhafte Ausgestaltungsmerkmale der Erfindung ergeben sich aus den Unteransprüchen.
  • Die Erfindung wird nachfolgend anhand der Zeichnung noch näher erläutert. Dabei zeigen:
  • 1 in perspektivischer Darstellung einen Abschnitt der Werkstücktransportvorrichtung mit teilweise weggeschnittenen bzw. -gebrochenen Bauteilen zwecks Wiedergabe der verdeckt liegenden Bauteile,
  • 2 eine perspektivische Unteransicht eines der Werkstückträger der Transportvorrichtung nach 1,
  • 3 eine Teil-Seitansicht des Werkstückträger-Mitnahmebereichs der Transportvorrichtung nach 1,
  • 4 eine Stirnansicht der Werkstücktransportvorrichtung nach 1,
  • 5 eine Seitansicht des Bereichs des Vorschubantriebs der Werkstücktransportvorrichtung nach 1 und
  • 6 eine der 5 entsprechende Seitansicht unter Weglassen der Verkleidungen der Gewindespindel des Vorschubantriebs.
  • Im einzelnen zeigt 1 zwei Werkstückträger 1, von denen grundsätzlich eine Vielzahl vorhanden ist. Die Werkstückträger 1 werden in ununterbrochener Folge auf einer Führungsbahn 2 befördert, wobei die Werkstückträger 1 entweder lückenlos aneinander anschließen oder mit gleichbleibenden Lücken zwischen sich aufeinanderfolgen.
  • Die Führungsbahn 2 gliedert sich in zwei Bahnabschnitte, die sich quer zur Transportrichtung einander gegenüberliegen. Diese Bahnabschnitte sind durch die obenliegenden Seiten 3.1 zweier Führungsschienen 3 gebildet, deren einander gegenüberliegende Innenseiten 3.2, welche von den obenliegenden Seiten 3.1 rechtwinklig abgewinkelt sind, die Führung der Werkstückträger 1 übernehmen. Die Werkstückträger 1 weisen dazu an ihren Längsseiten eine Führungskontur 4 auf, deren Einzelheiten sich aus 2 ergeben. Unterhalb der Randbereiche der Werkstückträger 1 findet sich dazu eine Auflagefläche 4.1, mit der die Werkstückträger 1 auf der horizontalen Führungsbahn 2 gleiten. Rechtwinklig dazu steht jeweils eine Führungsfläche 4.2, über die die Werkstückträger 1 an den vertikalen Innenseiten 3.2 der Führungsschienen 3 geführt werden.
  • Beim dargestellten Ausführungsbeispiel sind die obenliegenden Seiten 3.1 der beiden Führungsschienen 3 höhengleich angeordnet, dementsprechend liegen die beiden Abschnitte der Führungsbahn 2 auf demselben Niveau. Es kann auch vorgesehen werden, die beiden obenliegenden Seiten 3.1 der Führungsschienen 3 in voneinander abweichender Höhenlage anzuordnen, hierbei sind dann auch die Führungskonturen 4 an den beiden Längsseiten der Werkstückträger 1 in unterschiedlicher Höhenlage vorgesehen. Dadurch wird erreicht, die Werkstückträger 1 nur in einer einzigen Ausrichtung auf die Förderbahn 2 aufsetzen zu können. Dies kann für die exakte Positionierung der Werkstückträger 1 im Hinblick auf die Gestaltungsfreiheiten für die Übertragung der Transportbewegung von Vorteil sein.
  • An den Unterseiten der Werkstückträger 1 sind Mitnehmeraufnahmen 5 vorhanden, die schlitz- oder nutförmig sind und sich mit ihrer Längsrichtung quer zur Transportrichtung erstrecken. In diese Mitnehmeraufnahmen greifen Mitnehmer 6 und 8 von einander gegenüberliegenden Seiten quer zur Transportrichtung wechselweise ein. Die Schlitzweite der Mitnehmeraufnahmen 5 an den Werkstückträgern 1 ist exakt an den Durchmesser der Mitnehmer 6, 8 angepaßt, deshalb ist von der Unterseite her ein aus gehärtetem Stahl bestehendes Einsatzteil 5.1 in die Werkstückträger 1 eingelassen, wie 2 veranschaulicht. Dieses Einsatzteil 5.1 ist mit einem den Aufnahmeschlitz 5.2 exakt begrenzenden Flanken versehen, zwischen denen jeweils einer der Mitnehmer 6 oder 8 in Transportrichtung gesehen so gut wie spielfrei aufgenommen werden kann.
  • Sowohl die Mitnehmer 6 als auch die Mitnehmer 8 sind je in einer Reihe in der Transportrichtung bzw. parallel dazu angeordnet, und da jede dieser Reihen je nach der Länge der Transportstrecke eine unterschiedliche Anzahl von Mitnehmern 6 oder 8 aufweist, sind die Mitnehmerreihen mit 6n und 8n bezeichnet. Mit sämtlichen Werkstückträgern 1 steht jeweils nur eine der Mitnehmerreihen 6n oder 8n in Eingriff, und zwar diejenige, die – wie nachstehend noch erläutert werden wird – sich in der Transportrichtung bewegt. In der Darstellung von 1 sind dies die Mitnehmer 6 der Mitnehmerreihe 6n . Die zweite Mitnehmerreihe 8n wird gleichzeitig entgegen der Transportrichtung verfahren. Da der Vorschub der Werkstückträger 1 intermittierend erfolgt, wechselt während des Stillstandes der Werkstückträger 1 der Mitnehmereingriff, es schwenken die Mitnehmer 6 aus den Mitnehmeraufnahmen 5 der Werkstückträger 1 heraus und gleichzeitig werden die Mitnehmer 8 in die Mitnehmeraufnahmen 5 eingeschwenkt. Man richtet dies zweckmäßig so ein, daß die Mitnehmer 8 bereits in Eingriff mit den Mitnehmeraufnahmen 5 stehen, solange die Mitnehmer 6 aus den Mitnehmeraufnahmen 5 der Werkstückträger 1 noch nicht herausgefahren sind. So bleiben die Werkstückträger 1 nicht unkontrolliert sich selbst überlassen, und man benötigt für ihre exakte Positionierung während des Stillstandes nicht noch zusätzliche Arretiervorrichtungen. Nachdem die Mitnehmer 6 außer Eingriff mit den Mitnehmeraufnahmen 5 der Werkstückträger 1 sind, wird die Mitnehmerreihe 8n in Vorschubrichtung verfahren, und es fährt zu gleicher Zeit die Mitnehmerreihe 6n in ihre Ausgangslage zur Mitnahme der Werkstückträger 1 zurück. Entsprechend umgekehrt spielt sich der Vorgang ab, wenn die Mitnehmer 8 der Mitnehmerreihe 8n außer Eingriff mit den Mitnehmeraufnahmen 5 der Werkstückträger 1 gebracht werden und die Mitnehmer 6 der Mitnehmerreihe 6n in Eingriff mit den Mitnehmeraufnahmen 5 kommen.
  • Die Mitnehmerreihe 6n ist auf einer Mitnehmerleiste 7 angeordnet, in gleicher Weise finden sich die Mitnehmer 8 an einer Mitnehmerleiste 9. Die Mitnehmer 6, 8 sind an den Mitnehmerleisten 7, 9 als nach oben vorstehende, zylindrische Zapfen ausgebildet. Für den Eingriff in die Mitnehmeraufnahmen 5 der Werkstückträger 1 werden die Mitnehmer 6, 8 entlang einer Kreisbahn bewegt, deren Radialebene quer zur Transportrichtung steht. Es versteht sich, daß in Richtung dieser Kreisbahn, im wesentlichen also quer zur Transportrichtung die unterseitigen Mitnehmeraufnahmen 5 an den Werkstückträgern 1 beidendig offen sind. So können die Mitnehmer 6, 8 einander abwechselnd von unterschiedlichen Seiten in die Mitnehmeraufnahmen 5 der Werkstückträger 1 eintauchen. Dies setzt weiter voraus, daß die Teilung der Mitnehmer 6 der Mitnehmerreihe 6n und die der Mitnehmer 8 der Mitnehmerreihe 8n gleich ist, und der Abstand der Mitnehmeraufnahmen 5 unterseitig an den Werkstückträgern 1 entspricht dieser Teilung. Wie dazu auch 3 veranschaulicht, steht während des Vorschubs nur einer der Mitnehmer 6, 8 in Eingriff mit den Werkstückträgern 1, die jeweils nur eine einzige Mitnehmeraufnahme 5 aufweisen. Wie erwähnt, kann sich während des Stillstandes der Werkstückträger 1 der Eingriff der Mitnehmer 6, 8 einander überlappen.
  • Anders als beim dargestellten Ausführungsbeispiel können die Mitnehmer 6, 8 als im Querschnitt quadratische Stifte oder im Querschnitt rechteckige Stege ausgebildet sein, die in gleicher Weise wie die zapfenförmigen Mitnehmer 6, 8 entlang einer Kreisbahn bewegt werden. Um einerseits ein enges Spiel zwischen den Mitnehmern 6, 8 und den schlitz- oder nutförmigen Mitnehmeraufnahmen 5 an den Werkstückträgern 1 zu realisieren, aber andererseits die Einführung der Mitnehmer 6, 8 in die Mitnehmeraufnahmen 5 zu erleichtern, können die Mitnehmer 6, 8 sich zu ihrer in Eingriffsrichtung vornliegenden Seite verjüngen und auch ballige Längsseiten aufweisen, an deren Scheitelbereiche die Nut- bzw. Schlitzweite der Mitnehmeraufnahmen 5 an den Werkstückträgern 1 angepaßt ist.
  • Die Mitnehmerleisten 7, 9 sitzen auf Tragleisten 10, 11, wobei auf den Tragleisten 10,11 mehrere der Mitnehmerleisten 7, 9 angeordnet sein können. Jeweils zwei der einander gegenüberliegenden Tragleisten 10, 11 einschließlich der daran befestigten Mitnehmerleisten 7, 9 sind mit einem gemeinsamen Schwenkantrieb verbunden, um die Mitnehmerreihen 6n und 8n in der vorstehend beschriebenen Weise entlang einer Kreisbahn quer zur Transportrichtung zu verschwenken. Dazu sind die Tragleisten 10, 11 der Mitnehmerleisten 7, 9 mittels zwei oder mehreren Führungsblocken 13 auf einer Schwenkwelle 14 angeordnet, wobei die Führungsblocks 13 auf der Schwenkwelle 14 drehfest gehalten, jedoch andererseits axial verschieblich sind. Jede der Tragleisten 10, 11 ist je für sich mit solchen Führungsblöcken 13 auf der Schwenk welle 14 aufgelagert, und zwar so, daß bei dem Vor- und Rücklauf die Führungsblöcke 13 nicht miteinander kollidieren. Dies erkennt man insbesondere in 4, in welcher die rechts dargestellte Tragleiste 11 nicht in Verbindung mit dem Führungsblock 13 steht, welcher mit der links wiedergegebenen Tragleiste 10 fest verbunden ist. Die Schwenkwelle 14 wird alternierend in beiden Schwenkrichtungen von einem Drehantrieb 15 angetrieben, der über ein im einzelnen nicht näher dargestelltes Getriebe 15.1 mit der Schwenkwelle 14 gekuppelt ist, vgl. hierzu 3. Vorzugsweise wird für den Drehantrieb 15 ein Servomotor eingesetzt.
  • Die axial lose Auflagerung der Mitnehmerleisten 7, 9 auf der Schwenkwelle 14 dient dazu, mittels einer Antriebsvorrichtung 16 die gemäß 1 in Eingriff mit den Werkstückträgern 1 befindliche Mitnehmerreihe 6n in der Transportrichtung vorzuschieben und zugleich die außer Eingriff mit den Werkstückträgern 1 stehende Mitnehmerreihe 8n um die Länge des Vorschubhubes zurücklaufen zu lassen. Die entsprechend über die Antriebsvorrichtung 16 vorgenommene Mitnahme der Tragleisten 10, 11 für die Mitnehmerleisten 7, 9 geschieht ohne die Schwenkbeweglichkeit der Tragleisten 10, 11 mitsamt der Mitnehmerleisten 7, 9 zu beeinträchtigen.
  • Die Antriebsvorrichtung 16 weist – wie 1 weiter zeigt – Mitnehmerschlitten 20, 21 auf, die auf einer Führung 17 in der Transportrichtung der Werkstückträger 1 verfahrbar sind. Dies geschieht ebenfalls abwechselnd in der Transportrichtung und entgegen der Transportrichtung. Dementsprechend steht der eine Mitnehmerschlitten 20 in Eingriff mit der Mitnehmerleiste 7 und der zweite Transportschlitten 21 in Eingriff mit der zweiten Mitnehmerleiste 9. Dies geschieht mittels Mitnahmenocken 20.1, 21.1, die jeweils in eine Kulisse 22 eingreifen, die sich an der Unterseite der betreffenden Tragleiste 10, 11 befindet. Diese Kulisse 22 verläuft in einer der Radialebenen der Schwenkwelle 14 und zwar so tangential zur Schwenkrichtung der Tragleisten 10, 11, daß sie unabhängig von der Schwenklage der Befestigungsleiste 10, 11 stets in Eingriff mit dem Mitnahmenocken 20.1, 21.1 steht. Die Kulissen 22 und die Mitnahmenocken 20.1, 21.1 sind derart exakt gefertigt und aufeinander abgestimmt, daß trotz der notwendigen Relativverschiebung quer zur Transportrichtung eine nahezu spielfreie Mitnahme in der Transportrichtung bzw. entgegen der Transportrichtung sichergestellt ist. Dazu sind die Kulissen 22 an auf die Tragschienen 10, 11 aufgesetzten Mitnahmeteilen 23 ausgebildet, die aus gehärtetem Stahl bestehen.
  • Wie aus den 1, 5 und 6 weiter hervorgeht, stehen unterseitig an den Mitnehmerschlitten 20, 21 Konsolen 20.2, 21.2 vor, die mittels Gewindebohrungen in Eingriff mit einer Gewindespindel 19 stehen. Die Gewindespindel 19 weist in ihrer Achsrichtung hintereinanderliegend einen ersten Abschnitt 19.1 mit einem Linksgewinde und einen zweiten Abschnitt 19.2 mit einem Rechtsgewinde auf. Die einander benachbarten Mitnehmerschlitten 20, 21 stehen über ihre Mitnehmerkonsolen 20.2, 21.2 jeweils nur mit einem der Gewindeabschnitte 19.1, 19.2 der Gewindespindel 19 in Eingriff, so daß sich je nach Drehrichtung der Gewindespindel 19 die Mitnehmerschlitten 20, 21 aufeinander zu bewegen oder voneinander entfernen. Mittels eines Drehantriebs 18, wie eines Servomotors, wird die Gewindespindel 19 alternierend rechts-links-drehend angetrieben, wobei aufgrund gleicher Steigungen des Rechtsgewindes und des Linksgewindes in der einen Drehrichtung der Gewindespindel 19 der jeweils eine Mitnehmerschlitten 20 oder 21 den Vorschubhub in der Transportrichtung ausführt, während der zweite Mitnehmerschlitten 21 oder 20 entgegen der Transportrichtung um die gleiche Weglänge zurückläuft. Dieses Bewegungsspiel ist so auf die Schwenkbewegung und -position der Mitnehmerleisten 7, 9 abgestimmt, daß nur bei Eingriff der betreffenden Mitnehmerreihe 6n , 8n in die Werkstückträger 1 das Verfahren in der Vorschubrichtung verläuft, während diejenige Mitnehmerleiste 7, 9, deren Mitnehmerreihe 6n , 8n nicht in Eingriff mit den Werkstückträgern 1 steht, über den betreffenden Mitnehmerschlitten 20, 21 in die Ausgangslage des Vorschubhubes zurückgefahren wird.
  • Um die Zugriffsmöglichkeiten zu den Oberseiten der Werkstückträger 1 nicht zu behindern, sind sowohl der Schwenkantrieb 12 als auch die Antriebsvorrichtung 16 unterhalb der Transportebene angeordnet, wobei sich die Antriebsvorrichtung 16 noch unterhalb dem Schwenkantrieb 12 befindet. Auf diese Weise kann die gesamte Vorschubeinrichtung für die Werkstückträger 1 in kompakter Bauweise ausgeführt werden.

Claims (23)

  1. Werkstücktransportvorrichtung mit taktweise entlang von Bearbeitungsstationen geförderten Werkstückträgern (1), die auf einer geradlinig sich erstreckenden Führungsbahn (2) angeordnet sind, und mit einem Vorschubantrieb für die Werkstückträger, dadurch gekennzeichnet, daß die Werkstückträger (1) quer zur Transportrichtung offene Mitnehmeraufnahmen (5) haben und der Vorschubantrieb darin in der Transportrichtung formschlüssig in Eingriff bringbare Mitnehmer (6, 8) aufweist, die in zwei Reihen (6n , 8n ) jeweils in der Transportrichtung fluchtend hintereinander angeordnet sind, wobei die beiden Mitnehmerreihen (6n , 8n ) zum einen quer zur Transportrichtung für einen einander abwechselnden Eingriff ihrer Mitnehmer (6, 8) in die Mitnehmeraufnahmen (5) der Werkstückträger (1) beweglich und zum anderen entweder in der Eingriffslage ihrer Mitnehmer (6, 8) in der Transportrichtung oder in der Position außer Eingriff ihrer Mitnehmer (6, 8) von den Mitnehmeraufnahmen (5) der Werkstückträger (1) entgegen der Transportrichtung jeweils um eine gleiche Weglänge verfahrbar sind.
  2. Werkstücktransportvorrichtung nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, daß die Mitnehmerreihen (6n , 8n ) entlang der Führungsbahn (2) für die Werkstückträger (1) einander quer zur Transportrichtung gegenüberliegend angeordnet sind.
  3. Werkstücktransportvorrichtung nach Anspruch 2, dadurch gekennzeichnet, daß die Werkstückträger (1) in voneinander abgekehrten Richtungen quer zur Transportrichtung offene Mitnehmeraufnahmen (5) haben, wobei in jede Mitnehmeraufnahme (5) jeweils ein Mitnehmer (6, 8) einer der beiden Mitnehmerreihen (6n , 8n ) in Eingriff bringbar ist.
  4. Werkstücktransportvorrichtung nach einem der Ansprüche 1–3, dadurch gekennzeichnet, daß jeder Werkstückträger (1) je eine in einer der beiden Querrichtungen offene Mitnehmeraufnahme (5) oder eine in beiden Querrichtungen offene Mitnehmeraufnahme (5) hat und die Mitnehmer (6, 8) beider Mitnehmerreihen (6n , 8n ) mit einer regelmäßigen Teilung entsprechend einem gleichbleibenden Abstand der Mitnehmeraufnahmen (5) aufeinanderfolgender Werkstückträger (1) angeordnet sind.
  5. Werkstücktransportvorrichtung nach einem der Ansprüche 1–4, dadurch gekennzeichnet, daß die Werkstückträger (1) auf ihrer Führungsbahn (2) hintereinander in ununterbrochener Folge lückenlos oder mit dazwischenliegenden Lücken angeordnet sind.
  6. Werkstücktransportvorrichtung nach einem der Ansprüche 1–5, dadurch gekennzeichnet, daß die Mitnehmeraufnahmen (5) an der Unterseite der Werkstückträger (1) angeordnet sind und die Mitnehmer (6, 8) von unten her neben der Führungsbahn (2) in Eingriff mit den Mitnehmeraufnahmen (5) der Werkstückträger (1) kommen.
  7. Werkstücktransportvorrichtung nach Anspruch 6, dadurch gekennzeichnet, daß die Werkstückträger (1) plattenförmig sind oder einen Unterbau in Form einer Platte haben und daran unterseitig die Mitnehmeraufnahmen (5) angeordnet sind.
  8. Werkstücktransportvorrichtung nach einem der Ansprüche 1–7, dadurch gekennzeichnet, daß die Führungsbahn (2) zwei miteinander parallele Schienen (3) aufweist, die je einen Abschnitt der Führungsbahn (2) bilden, wobei die Mitnehmerreihen (6n , 8n ) zwischen diesen beiden Schienen (3) angeordnet sind.
  9. Werkstücktransportvorrichtung nach Anspruch 8, dadurch gekennzeichnet, daß die Oberseiten der die Führungsbahn (2) bildenden Schienen (3) höhengleich angeordnet sind und dementsprechend die hierdurch gebildeten Abschnitte der Führungsbahn (2) niveaugleich liegen.
  10. Werkstücktransportvorrichtung nach Anspruch 8, dadurch gekennzeichnet, daß die Oberseiten der die Führungsbahn (2) bildenden Schienen (3) voneinander abweichende Höhenlagen haben und demgemäß die Abschnitte der Führungsbahn (2) auf unterschiedlichem Niveau liegen.
  11. Werkstücktransportvorrichtung nach einem der Ansprüche 8–10, dadurch gekennzeichnet, daß die Werkstückträger (2) an ihren Längsseiten je mit einer Führungskontur (4) versehen sind, mittels derer die Werkstückträger (1) gleitend auf den Schienen (3) aufgelagert sind, wobei diese Führungskontur (4) eine Auflagefläche (4.1), die auf der Oberseite der betreffenden Schiene (3) aufliegt, und zur seitlichen Führung daran eine zur der Auflagefläche (4.1) winklige Führungsfläche (4.2) aufweist.
  12. Werkstücktransportvorrichtung nach einem der Ansprüche 1–11, dadurch gekennzeichnet, daß die beiden Mitnehmerreihen (6n , 8n ) derart gesteuert sind, daß die Mitnehmer (6) der ersten Mitnehmerreihe (6n ) erst dann außer Eingriff mit den Mitnehmeraufnahmen (5) der Werkstückträger (1) kommen, wenn die Mitnehmer (8) der zweiten Mitnehmerreihe (8n ) sich bereits in Eingriff mit den zugehörigen Mitnehmeraufnahmen (5) befinden und umgekehrt die Mitnehmer (8) der zweiten Mitnehmerreihe (8n ) erst dann außer Eingriff mit den Mitnehmeraufnahmen (5) kommen, wenn die Mitnehmer (6) der ersten Mitnehmerreihe (6n ) sich bereits im Eingriff mit den zugehörigen Mitnehmeraufnahmen (5) befinden.
  13. Werkstücktransportvorrichtung nach einem der Ansprüche 1–12, dadurch gekennzeichnet, daß die Mitnehmer (6, 8) jeder Mitnehmerreihe (6n , 8n ) als an einer Mitnehmerleiste (7, 9) vorstehende Glieder und die Mitnehmeraufnahmen (5) an den Werkstückträgern (1) in Form von Schlitzen ausgebildet sind, die eine an die Eingriffsbreite der vorstehenden Mitnehmer (6, 8) mit engem Spiel angepaßte Weite haben.
  14. Werkstücktransportvorrichtung nach Anspruch 13, dadurch gekennzeichnet, daß die Mitnehmer (6, 8) an der Mitnehmerleite (7, 9) vorstehende Zapfen sind, an deren Durchmesser die Schlitzweite der Mitnehmeraufnahmen (5) angepaßt ist.
  15. Werkstücktransportvorrichtung nach Anspruch 14, dadurch gekennzeichnet, daß die Mitnehmer (6, 8) jeder Mitnehmerreihe (6n , 8n ) als in der Richtung der schlitzförmigen Mitnehmeraufnahmen (5) sich erstreckende Stege ausgebildet sind, deren Breite an die Weite der Mitnehmeraufnahmen (5) angepaßt ist.
  16. Werkstücktransportvorrichtung nach einem der Ansprüche 13–15, dadurch gekennzeichnet, daß die schlitzförmigen Mitnehmeraufnahmen (5) an präzisionsgefertigten, aus hartem Stahl bestehenden Einsatzteilen (5.1) ausgebildet sind, die in die Werkstückträger (1) eingelassen sind.
  17. Werkstücktransportvorrichtung nach einem der Ansprüche 13–16, dadurch gekennzeichnet, daß jede Mitnehmerleiste (7, 9) um eine in der Transportrichtung verlaufende Schwenkachse schwenkbar ist und entsprechend die daran befindlichen Mitnehmer (6, 8) zum Eingreifen in die Mitnehmeraufnahmen (5) an den Werkstückträgern (1) bzw. zum Außereingriffbringen daraus entlang von Kreisbogenabschnitten schwenkbar sind.
  18. Werkstücktransportvorrichtung nach Anspruch 17, dadurch gekennzeichnet, daß jeweils zwei der Mitnehmerleisten (7,9), die an der Führungsbahn (2) einander quer zur Transportrichtung gegenüberliegen, als zusammenwirkendes Paar einen gemeinsamen Schwenkantrieb (12) für ein miteinander synchrones Rechts-Links-Schwenken aufweisen.
  19. Werkstücktransportvorrichtung nach Anspruch 18, dadurch gekennzeichnet, daß der Schwenkantrieb (12) für die Mitnehmerleisten (7, 9) eine gemeinsame in der Transportrichtung sich erstreckende Schwenkwelle (14) aufweist, mit der die beiden Mitnehmerleisten (7, 9) zum einen drehfest sowie zum anderen axial lose verbunden sind, wobei diese Schwenkwelle (14) mit einem drehrichtungsumkehrbaren Drehantrieb (15) gekuppelt ist.
  20. Werkstücktransportvorrichtung nach Anspruch 18 oder 19, dadurch gekennzeichnet, daß die beiden Mitnehmerleisten (7, 9) eine gemeinsame Antriebsvorrichtung (16) für den wechselseitigen Vorlauf in der Transportrichtung sowie Rücklauf entgegen der Transportrichtung aufweisen.
  21. Werkstücktransportvorrichtung nach Anspruch 20, dadurch gekennzeichnet, daß die Antriebsvorrichtung (16) für den Vor- und Rücklauf der Mitnehmerleisten (7, 9) eine Gewindespindel (19) aufweist, die sich in der Transportrichtung erstreckt und die zwei axial hintereinanderliegende Abschnitte (19.1, 19.2) hat, von denen der erste mit einem Rechtsgewinde und der zweite mit einem Linksgewinde versehen ist, wobei mit jedem der beiden Spindelabschnitte (19.1, 19.2) je ein Mitnehmerschlitten (20, 21) mittels einer entsprechenden Gewindebohrung in Eingriff steht und der erste Mitnehmerschlitten (20) mit der ersten Mitnehmerleiste (7) und der zweite Mitnehmerschlitten (21) mit der zweiten Mitnehmerleiste (9) in der Transportrichtung formschlüssig sowie in der Schwenkrichtung der Mitnehmerleisten (7, 9) mit einem dem Schwenkweg entsprechenden Spiel gekoppelt ist, wobei die Gewindespindel (19) alternierend rechts-links-drehend angetrieben ist.
  22. Werkstücktransportvorrichtung nach Anspruch 21, dadurch gekennzeichnet, daß die Mitnehmerschlitten (20, 21) der Antriebsvorrichtung (16) vorstehende Mitnehmernocken (20.1, 21.1) aufweisen, die in Kulissen (22) an den Mitnehmerleisten (7, 9) bzw. an diese tragenden Tragleisten (10, 11) eingreifen, wobei sich diese Kulissen (22) in einer der Radialebenen der Schwenkwelle (14) tangential zur Schwenkrichtung der Mitnehmerleisten (7, 9) bzw. deren Tragleisten (10, 11) erstrecken.
  23. Werkstücktransportvorrichtung nach Anspruche 20–22, dadurch gekennzeichnet, daß die Antriebsvorrichtung (16) für den Vor- und Rücklauf der Mitnehmerleisten (7, 9) unterhalb deren Schwenkantriebs (12) angeordnet ist.
DE200410041974 2004-08-31 2004-08-31 Werkstücktransportvorrichtung Expired - Fee Related DE102004041974B4 (de)

Priority Applications (1)

Application Number Priority Date Filing Date Title
DE200410041974 DE102004041974B4 (de) 2004-08-31 2004-08-31 Werkstücktransportvorrichtung

Applications Claiming Priority (2)

Application Number Priority Date Filing Date Title
DE200410041974 DE102004041974B4 (de) 2004-08-31 2004-08-31 Werkstücktransportvorrichtung
CN 200510092711 CN1743131A (zh) 2004-08-31 2005-08-17 工件输送装置

Publications (2)

Publication Number Publication Date
DE102004041974A1 true DE102004041974A1 (de) 2006-03-09
DE102004041974B4 DE102004041974B4 (de) 2007-02-15

Family

ID=35852397

Family Applications (1)

Application Number Title Priority Date Filing Date
DE200410041974 Expired - Fee Related DE102004041974B4 (de) 2004-08-31 2004-08-31 Werkstücktransportvorrichtung

Country Status (2)

Country Link
CN (1) CN1743131A (de)
DE (1) DE102004041974B4 (de)

Cited By (2)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
DE102012103557A1 (de) 2012-04-23 2013-10-24 Phoenix Contact Gmbh & Co. Kg Werkstückträger, Mitnehmersystem und Werkstücktransportvorrichtung
CN109292434A (zh) * 2018-08-29 2019-02-01 安徽普生源生物科技有限公司 一种用于城市道路铺设的材料运送装置

Families Citing this family (16)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
CN101007591B (zh) * 2006-12-18 2011-03-16 冯士祥 一种圆木加工输送装置
CN101913097B (zh) * 2010-07-27 2012-09-26 上海瑞纽机械装备制造有限公司 智能交替式长钢轨推拉连续输送系统及其方法
CN102285532B (zh) * 2011-05-12 2013-05-22 苏州市诺弗电器有限公司 一种自动排布产品间距机构
TWI457198B (de) * 2012-05-17 2014-10-21
CN102745456B (zh) * 2012-06-29 2014-09-03 天津长城精益汽车零部件有限公司 一种汽车线束组装生产线及工件输送装置
CN103128161B (zh) * 2013-02-05 2015-07-29 济南德高机器有限公司 一种铝门窗扇料冲压生产线
CN103528621B (zh) * 2013-10-15 2016-04-06 中国振华电子集团宇光电工有限公司(国营第七七一厂) 固封极柱自动检测传输装置
DE102013226818B4 (de) 2013-12-20 2015-07-30 Trumpf Werkzeugmaschinen Gmbh + Co. Kg Maschine zum trennenden Bearbeiten von plattenförmigen Werkstücken
DE102013226821B4 (de) 2013-12-20 2020-09-03 Trumpf Werkzeugmaschinen Gmbh + Co. Kg Maschine zum trennenden Bearbeiten von plattenförmigen Werkstücken, Verfahren zum trennenden Bearbeiten eines Werkstücks und Computerprogrammprodukt
DE102013226816A1 (de) * 2013-12-20 2015-06-25 Trumpf Werkzeugmaschinen Gmbh + Co. Kg Maschine zum trennenden Bearbeiten von plattenförmigen Werkstücken
CN103817254B (zh) * 2014-01-21 2017-07-18 宁波精达成形装备股份有限公司 一种可分离翅片的翅片收集架
JP6193143B2 (ja) * 2014-02-07 2017-09-06 光洋機械工業株式会社 工作機械のワーク搬送処理装置
DE102015204562A1 (de) 2015-03-13 2016-09-15 Trumpf Werkzeugmaschinen Gmbh + Co. Kg Maschine zum trennenden Bearbeiten von plattenförmigen Werkstücken
CN105922058A (zh) * 2016-06-30 2016-09-07 吴中区横泾博尔机械厂 电磁阀阀盖加工设备的第一导向装置
CN106115189B (zh) * 2016-08-15 2018-05-25 泉州市新空间装饰工程有限公司 一种光伏太阳能硅板印刷机的行走装置
CN111716139B (zh) * 2020-06-24 2021-04-20 泉州台商投资区双艺商贸有限公司 一种可对管件表面毛刺去除的连续性输送装置

Citations (3)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
DE8912348U1 (de) * 1989-10-18 1989-12-07 Expert Maschinenbau Gmbh, 6143 Lorsch, De
DD297893A7 (de) * 1988-11-01 1992-01-30 Gerfema-Gesellschaft F. Rational.,Forschung U. Entwicklung Im Maschinenbau Mbh,De Sicherungssystem fuer automatisch bewegte werkstueck- oder werkzeugtraeger
DE10048255B4 (de) * 2000-09-29 2004-03-18 Federal-Mogul Wiesbaden Gmbh & Co. Kg Transportvorrichtung

Patent Citations (3)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
DD297893A7 (de) * 1988-11-01 1992-01-30 Gerfema-Gesellschaft F. Rational.,Forschung U. Entwicklung Im Maschinenbau Mbh,De Sicherungssystem fuer automatisch bewegte werkstueck- oder werkzeugtraeger
DE8912348U1 (de) * 1989-10-18 1989-12-07 Expert Maschinenbau Gmbh, 6143 Lorsch, De
DE10048255B4 (de) * 2000-09-29 2004-03-18 Federal-Mogul Wiesbaden Gmbh & Co. Kg Transportvorrichtung

Cited By (4)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
DE102012103557A1 (de) 2012-04-23 2013-10-24 Phoenix Contact Gmbh & Co. Kg Werkstückträger, Mitnehmersystem und Werkstücktransportvorrichtung
EP2657158A1 (de) 2012-04-23 2013-10-30 PHOENIX CONTACT GmbH & Co. KG Werkstückträger, Mitnehmersystem und Werkstücktransportvorrichtung
DE102012103557B4 (de) * 2012-04-23 2014-10-30 Phoenix Contact Gmbh & Co. Kg Werkstückträger, Mitnehmersystem und Werkstücktransportvorrichtung
CN109292434A (zh) * 2018-08-29 2019-02-01 安徽普生源生物科技有限公司 一种用于城市道路铺设的材料运送装置

Also Published As

Publication number Publication date
CN1743131A (zh) 2006-03-08
DE102004041974B4 (de) 2007-02-15

Similar Documents

Publication Publication Date Title
DE102004041974B4 (de) Werkstücktransportvorrichtung
EP3034441B1 (de) Transportvorrichtung zum Fördern von Produkten
DE3990012C1 (de) Anlage zur Bearbeitung und/oder Montage von Bauteilen
DE3621357C1 (de) Kappsaege zum Ablaengen von Brettern
DE19940243A1 (de) Fördervorrichtung für Tragplatten, Thermoformmaschine und Verfahren zum Thermoformen von Gegenständen
DE102008018410B3 (de) Vorrichtung und Verfahren zum Einbringen einer Feder in eine Nut
DE602004012046T2 (de) Vorrichtung zur Verbindung einer Verpackungsmaschine, insbesondere einer Blisterherstellungsmaschine, mit einem Zuführförderer für eine Einschachtelmaschine
DE3627866C2 (de)
EP2263955A2 (de) Positionierungsabschnitt für eine Förderanlage
DE2516500C2 (de)
DE102012103557B4 (de) Werkstückträger, Mitnehmersystem und Werkstücktransportvorrichtung
EP3277605B1 (de) Muldenförderer zum transportieren von fischen quer zu ihrer längserstreckung in transportrichtung sowie anordnung und verfahren
DE4413700C2 (de) Transportsystem
DE60125856T2 (de) Automatische Vorrichtung zum Speisen und Positionieren von Bändern in Maschinen zur Herstellung von rechteckigen Rahmen
DE3912589A1 (de) Einrichtung zum testen von elektronischen bauelementen mit einer ladestation, einer teststation und eine entladestation fuer die bauelemente
EP1050471A2 (de) Faltschachtelförderer für eine Verpackungsmaschine
EP0158127A2 (de) Vorrichtung zum Greifen von elektronischen Bauelementen, insbesondere IC's
EP0026285A1 (de) Schalttisch
DE19829176A1 (de) Einrichtung an einer Verpackungsmaschine
DE102012004404B4 (de) Anordnung zum Transportieren vereinzelter länglicher Werkstücke
DE4205197C2 (de) Vorrichtung zum Einfüllen von Füllgut in eine Hülle, insbesondere einen Briefumschlag
EP3369685A1 (de) Vorrichtung zum transport länglicher stücke an eine aufnahmestelle und zu deren ablage an dieser
DE19634278A1 (de) Vorrichtung zum Herstellen von Bürsten
DE322985C (de) Vorrichtung zum Zufuehren der Zuckerstreifen in einer Maschine zum Schneiden von Zucker
DE3717464A1 (de) Montageeinrichtung

Legal Events

Date Code Title Description
OP8 Request for examination as to paragraph 44 patent law
8364 No opposition during term of opposition
R119 Application deemed withdrawn, or ip right lapsed, due to non-payment of renewal fee