AT394222B - Formstein, vorzugsweise aus beton - Google Patents

Formstein, vorzugsweise aus beton Download PDF

Info

Publication number
AT394222B
AT394222B AT287887A AT287887A AT394222B AT 394222 B AT394222 B AT 394222B AT 287887 A AT287887 A AT 287887A AT 287887 A AT287887 A AT 287887A AT 394222 B AT394222 B AT 394222B
Authority
AT
Austria
Prior art keywords
transverse
shaped
walls
support
bearing
Prior art date
Application number
AT287887A
Other languages
English (en)
Other versions
ATA287887A (de
Inventor
Josef Ing Lienbacher
Original Assignee
Ebenseer Betonwerke Gmbh
Priority date (The priority date is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the date listed.)
Filing date
Publication date
Application filed by Ebenseer Betonwerke Gmbh filed Critical Ebenseer Betonwerke Gmbh
Priority to AT287887A priority Critical patent/AT394222B/de
Publication of ATA287887A publication Critical patent/ATA287887A/de
Application granted granted Critical
Publication of AT394222B publication Critical patent/AT394222B/de

Links

Classifications

    • EFIXED CONSTRUCTIONS
    • E02HYDRAULIC ENGINEERING; FOUNDATIONS; SOIL SHIFTING
    • E02DFOUNDATIONS; EXCAVATIONS; EMBANKMENTS; UNDERGROUND OR UNDERWATER STRUCTURES
    • E02D29/00Independent underground or underwater structures; Retaining walls
    • E02D29/02Retaining or protecting walls
    • E02D29/025Retaining or protecting walls made up of similar modular elements stacked without mortar

Description

AT 394 222 B
Die Erfindung betrifft einen Formstein, vorzugsweise aus Beton, mit einer endlos ausgebildeten Seitenwand und einer oberen und unteren Öffnung zur Aufnahme von Erdreich od. dgl. für die Herstellung einer aus neben-und übereinander angeordneten Formsteinen gebildeten Mauer, wobei die Seitenwand einen maueraußen- und innenseitigen Bereich sowie zwei diese miteinander verbindende Querwände aufweist, die im oberen Stimend-bereich mit je einer von der Ebene der Stimendfläche abstehenden Fixiemase versehen sind, wobei die Querwände eine durchgehende ebene Grundfläche aufweisen.
Derartige Formsteine sind seit langem bekannt und werden vorwiegend für die Absicherung von Böschungen eingesetzt. Dazu ist es notwendig, daß jeweils die obere Reihe der Formsteine im Vergleich zur unteren Reihe in Richtung zur Böschung versetzt angeordnet wird, sodaß die durch die Formsteine gebildete Mauer eine Neigung aufweist.
So ist aus der DE-OS 32 33 014 ein Bauelement zum Erstellen eines Trockenmauerwerks bekannt geworden, das als regelmäßiges, geradzahliges Vieleck geformt und mit Einschnitten an jeder zweiten Vieleckseite versehen ist. Die Unterseite dieses Bauelementes ist plan.
Durch die Bemessung der Einschnitte ergibt sich jedoch der Nachteil, daß die freibleibenden Räume der Einschnitte, um ein Wegrutschen der oberen Bauelemente zu verhindern, mit Füllstücken ausgefüllt werden müssen, wodurch ein erheblicher Mehraufwand an Arbeit bei der Errichtung des Mauerwerks notwendig ist, der zusätzlich noch dadurch erhöht wird, daß die Mauersteine sehr präzise übereinandergelegt werden müssen damit die Füllstücke in den freibleibenden Raum überhaupt einlegbar sind.
Die DE-OS 31 30 131 beschreibt einen Betonfertigbauteil, der zwei längsgerichtete Seitenwände, die durch zwei querverlaufende Verbindungsarme miteinander verbunden sind, wobei zur Verbindung übereinander angeordneter Bauteile jeweils eine Aussparung an der Unterseite und ein komplementärer Ansatz an der Oberseite der Verbindungsarme vorgesehen sind, umfaßt.
Der Nachteil dieses Betonfertigbauteiles besteht darin, daß er nur den Aufbau einer vertikalen Verbundmauer zuläßt, nicht jedoch den einer der Neigung einer zu sichernden Böschung folgenden.
Die Aufgabe der Erfindung liegt nun in der Schaffung eines Formsteines der eingangs beschriebenen Art, der auch von nicht geschulten Kräften ohne besonderen Aufwand zu einer die gewünschte Neigung aufweisenden Mauer stapelbar ist.
Diese Aufgabe der Erfindung wird dadurch gelöst, daß an der Innenseite jeder Querwand eine von dieser nach innen abstehende, mit der Unterkante der Querwand bündig abschließende Halteleiste vorgesehen ist.
Durch diese einfach herstellbaren Halteleisten ist ein bereits werksseitig bei der Herstellung genau festlegbarer Anschlag eines Formsteines in bezug auf zwei unterhalb angeordnete und voneinander distanzierten Formsteine möglich. Der Anschlag wird durch eine Anlage der maueraußenseitigen Anschlagfläche der Halteleiste eines oberen Formsteines an die mauerinnenseitige Anschlagfläche der Fixiemase eines darunter liegenden Formsteines erzielt. Zusätzlich zum Vorteil einer dadurch einfach herstellbaren Mauemeigung ist damit gleichzeitig auch eine Absicherung der Formsteine gegen maueraußenseitig von der Böschung her einwirkende Horizontalkräfte möglich. Insgesamt ist der erfindungsgemäß ausgebildete Formstein sowohl einfach herstellbar als auch besonders einfach unter Vermeidung von AnlegehUfen u. dgl. zur Herstellung einer konstanten Mauemeigung von ungeschulten Kräften verlegbar.
Eine vorteilhafte Ausführungsform der Erfindung besteht darin, daß die Halteleiste mittig in Bezug auf die Länge der Querwand angeordnet ist.
Eine derartige symmetrische Anordnung in Bezug auf die Formsteinlängsrichtung macht ein richtungsabhängiges Anlegen der Formsteine überflüssig.
Gemäß einer anderen vorteilhaften Ausführungsform der Erfindung sind die quer auf der Querwand verlaufenden Auflagerflächen parallel zueinander ausgebildet.
Durch diese parallele Ausbildung der Auflagerflächen wird unter Vermeidung von Querkräften eine satte Auflage des oberen Formsteines auf den unteren gewährleistet.
Entsprechend einer weiteren vorteilhaften Ausbildung der Erfindung ist vorgesehen, daß die beidseits an die Fixiemase anschließenden und als Auflagerfläche für die Halteleisten bzw. die Seitenwand dienenden Bereiche der Querwand-Stirnfläche in einer gemeinsamen, senkrecht zur Seitenwand verlaufenden Ebene angeordnet sind, während die Stirnflächen der maueraußen- und innenseitigen Seitenwand im Vergleich zu den Auflagerflächen tiefer gelegen sind. Dabei ist vorzugsweise eine der beiden einander gegenüberliegenden Auflagerflächen kürzer als die Länge der Querwand, vorzugsweise etwa deren halbe Länge entsprechend ausgebildet, während die andere Aufla-gerfläche sich auch noch in den Anfangsbereich der anschließenden maueraußen- bzw. innenseitigen Seitenwände erstreckt
Mit dieser Ausbildung der oberen Stirnfläche der Seitenwände ist unter Herstellung einer Dreipunktauflage eine Verwindungsbelastung des Formsteines und eine damit verbundene Bruchgefahr zur Gänze zuverlässig ausgeschlossen. Um die Wirkungsweise der Dreipunktlagerung zu gewährleisten, sind die Formsteine so zu verlegen, daß die Querwände mit verkürzter Auflagerfläche immer auf Querwänden mit verkürzter Auflagerfläche liegen.
Im Folgenden wird die Erfindung an Hand eines in der Zeichnung dargestellten Ausführungsbeispieles näher beschrieben.
Es zeigen: -2-

Claims (6)

  1. AT 394 222 B Fig. 1 eine Perspektivansicht eines erfindungsgemäß ausgebildeten Formsteines, Fig. 2 eine Draufsicht auf mehrere zu einer Mauer zusammen geschlichtete Formsteine und Fig. 3 einen Vertikalquerschnitt durch eine aus neben- und übereinander geschichteten Formsteinen gebildete Mauer. 5 Der in Fig. 1 ersichtliche Formstein (1) aus Beton setzt sich aus einer maueraußenseitigen Seitenwand (2), einer gegenüberliegenden mauerinnenseitigen Seitenwand (3) und zwei Querwänden (4) und (5) zusammen. Diese vier Seitenwände (2) bis (5) begrenzen eine obere Öffnung (6) und eine untere Öffnung (7). Im oberen Stimendbereich jeder Querwand (4), (5) ist eine von der Ebene der Stirnfläche (8) abstehende Fixiemase (9) und an der Innenseite jeder Querwand (4), (5) eine von dieser nach innen abstehende, mit der Unterkante der 10 Querwand bündig abschließende Halteleiste (10) vorgesehen. Die Stirnfläche (8) ist im Bereich der maußeraußen- und innenseitigen Seitenwände (2) und (3) sowie teilweise im Bereich einer der beiden Querwände (4), (5) im Vergleich zur restlichen, eine Auflagerfläche (12), (13), (14) bildenden Stirnfläche tiefer ausgebildet. Wie in Fig. 2 ersichtlich, werden die Formsteine (1) derart geschichtet, daß die Innenseite der Querwände 15 (4), (5) eines Formsteines (1) in der gleichen Vertikalebene wie die Innenseite der Querwand (4), (5) des übergeordneten Formsteines (1) zu liegen kommt. Desweiteren wird jeder obere Formstein (1) im Vergleich zur Längsmittellinie der unteren, eine Reihe bildenden Formsteine (1) derartig in Richtung zur Mauerinnenseite versetzt, daß die maueraußenseitige Anschlagfläche (13') der Halteleiste (10) an die mauerinnenseitige Anschlagfläche (14') der Fixiemase (9) anliegt. Infolge der langen Auflagerfläche (12), (13) und der gegen-20 überliegenden kurzen Auflagerfläche (14) wird erreicht, daß der obere Formstein (1) im Bereich der langen Auflagerfläche (12), (13) mit der Querwand bzw. dem Anfangsbereich der Querwand bzw. dem Anfangsbereich der maueraußenseitigen Seitenwand aufliegt, während auf der gegenüberliegenden Seite lediglich die untere Grundfläche der Halteleiste (10) auf der verkürzten Auflagerfläche (14) aufliegt, wobei die Formsteine so zu drehen sind, daß Auflagerfläche (14) über Auflagerfläche (14) vorhergehenden Steines und Auflagerfläche (13) 25 und (12) über Auflagerfläche (13) und (12) des vorhergehenden Steines zu liegen kommen. Durch an der Unterseite der Formsteine (1) vorgesehene Vorsprünge (15) ist die untere Öffnung (7) des Formsteines (1) verkleinert ausgebildet. Diese Vorsprünge haben die Aufgabe, den Böschungswinkel des in die Formsteine eingefüllten Erdreiches derart auszubilden, daß das Erdreich nicht über die maueraußenseitige Seitenwand (2) rieselt. 30 In Fig. 3 ist die Neigung der durch neben- und übereinander geschichtete Formsteine (1) gebildeten Mauer (20) zur bepflanzbaren Böschungsabsicherung sehr gut ersichtlich. Diese Neigung sollte zweckmäßigerweise in einem Bereich von 62 bis 74° liegen. Die Formsteine (1) werden im Regelfall trocken geschlichtet, nur in sehr starken Krümmungen der Mauer (20) ist ein Mörtelbett zweckmäßig. Es wird keine Zusatzbewehrung benötigt Als Fundierung wird eine Magerbeton-Ausgleichsschichte bzw. Sand-Kies-Bett oder Ortbetonfundament je nach 35 statischen Gegebenheiten verwendet 40 PATENTANSPRÜCHE 1. Formstein, vorzugsweise aus Beton, mit einer endlos ausgebildeten Seitenwand und einer oberen und unteren Öffnung zur Aufnahme von Erdreich od. dgl. für die Herstellung einer aus neben- und übereinander angeordneten Formsteinen gebildeten Mauer, wobei die Seitenwand einen maueraußen- und innenseitigen Bereich sowie zwei diese miteinander verbindende Querwände aufweist, die im oberen Stimendbereich mit je einer von der Ebene der Stirnfläche abstehende Fixiemase versehen sind, wobei die Querwände eine durchgehende ebene Grundfläche 50 aufweisen, dadurch gekennzeichnet, daß an der Innenseite jeder Querwand (4,5) eine von dieser nach innen abstehende und mit der Unterkante der Querwand (4,5) bündig abschließende Halteleiste (10) vorgesehen ist.
  2. 2. Formstein nach Anspruch 1 mit einer vorzugsweisen mittig auf der Querwand angeordneten Fixiemase, dadurch gekennzeichnet, daß die Halteleiste (10) mittig in Bezug auf die Länge der Querwand (4, 5) ange- 55 ordnet ist.
  3. 3. Formstein nach Anspruch 1 oder 2, dadurch gekennzeichnet, daß die auf der Querwand (4, 5) verlaufenden Auflagerflächen (12,13,14) parallel zueinander ausgebildet sind.
  4. 4. Formstein nach einem der Ansprüche 1, 2 oder 3, dadurch gekennzeichnet, daß die beidseits an die Fixiemase (9) anschließenden und als Auflagerfläche (12,13,14) für die Halteleisten (10) bzw. die Seitenwand (2, 3) dienenden Bereiche der Querwand-Stirnfläche in einer gemeinsamen, senkrecht zur Seitenwand -3- AT 394 222 B verlaufenden Ebene angeordnet sind, während die Stirnflächen (8) der maueraußen- und innenseitigen Seitenwand (2, 3) im Vergleich zu den Auflagerflächen (12,13,14) tiefer gelegen sind.
  5. 5. Formstein nach Anspruch 4, dadurch gekennzeichnet, daß eine der beiden einander gegenüberliegenden 5 Auflagerflächen (14) kürzer als die Länge der Querwand (5), vorzugsweise etwa deren halber Länge entsprechend ausgebildet ist, während die andere Auflagerfläche (12, 13) sich auch noch in den Anfangsbereich der anschließenden maueraußen- bzw. innenseitigen Seitenwände (2,3) erstreckt.
  6. 6. Formstein nach einem der Ansprüche 1 bis 5, dadurch gekennzeichnet, daß durch das scharenweise um 10 180° gedrehte Versetzen eine verwindungsfreie Lagerung auf 3 Teilflächen erreicht wird. 15 Hiezu 3 Blatt Zeichnungen
AT287887A 1987-11-02 1987-11-02 Formstein, vorzugsweise aus beton AT394222B (de)

Priority Applications (1)

Application Number Priority Date Filing Date Title
AT287887A AT394222B (de) 1987-11-02 1987-11-02 Formstein, vorzugsweise aus beton

Applications Claiming Priority (2)

Application Number Priority Date Filing Date Title
AT287887A AT394222B (de) 1987-11-02 1987-11-02 Formstein, vorzugsweise aus beton
DE19883837243 DE3837243A1 (de) 1987-11-02 1988-11-02 Formstein fuer eine bepflanzbare boeschungssicherung

Publications (2)

Publication Number Publication Date
ATA287887A ATA287887A (de) 1991-08-15
AT394222B true AT394222B (de) 1992-02-25

Family

ID=3541731

Family Applications (1)

Application Number Title Priority Date Filing Date
AT287887A AT394222B (de) 1987-11-02 1987-11-02 Formstein, vorzugsweise aus beton

Country Status (2)

Country Link
AT (1) AT394222B (de)
DE (1) DE3837243A1 (de)

Cited By (2)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
EP0637648A1 (de) * 1993-07-30 1995-02-08 Semmelrock Kg Böschungsstein
AT408553B (de) * 1997-10-06 2002-01-25 Ebenseer Betonwerke Ag Formstein

Families Citing this family (3)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
FR2708945B1 (fr) * 1993-08-10 1995-09-29 Pieyre Andre Elément pour élever des murs anti-bruit végétalisables et solidarisables.
DE202004001058U1 (de) 2004-01-24 2004-04-22 Herold, Andreas, Dipl.-Ing. Fertigteil aus Beton für Stützwände mit Geogitterrückverhängung
CA2730187C (en) * 2011-02-02 2018-01-02 Tyler Matys Wet cast concrete segmental retaining wall block

Citations (6)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
EP0013535A1 (de) * 1979-01-04 1980-07-23 Rolf Scheiwiller Satz von Stützmauerelementen und dessen Verwendung
DE3130131A1 (de) * 1980-11-04 1982-06-16 Doublewal Corp., 06062 Plainville, Conn. Betonfertigbauteil und damit aufgebaute verbundmauer
CH640906A5 (en) * 1981-04-09 1984-01-31 Cornaz Et Fils Sa Retaining wall element, wall obtained by means of such elements and method for manufacturing these elements
DE3233014A1 (de) * 1982-09-06 1984-03-08 Betonwerk Augustin, Bau-Ing. Lothar Augustin, 7553 Muggensturm Bauelement zum erstellen eines trockenmauerwerks
FR2556382A1 (fr) * 1983-12-13 1985-06-14 Willi Ruckstuhl Pierre de talus et procede de constitution d'une consolidation de pente realisee avec celle-ci
FR2597132A1 (fr) * 1986-04-10 1987-10-16 Alpine Entreprises Soc Bloc de soutenement

Family Cites Families (2)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
CH612233A5 (de) * 1978-01-18 1979-07-13 Heinzmann Marmor Und Kunststei
FR2545128B1 (fr) * 1983-04-26 1989-01-13 Sotubema Bloc de construction et ouvrage constitue par de tels blocs

Patent Citations (6)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
EP0013535A1 (de) * 1979-01-04 1980-07-23 Rolf Scheiwiller Satz von Stützmauerelementen und dessen Verwendung
DE3130131A1 (de) * 1980-11-04 1982-06-16 Doublewal Corp., 06062 Plainville, Conn. Betonfertigbauteil und damit aufgebaute verbundmauer
CH640906A5 (en) * 1981-04-09 1984-01-31 Cornaz Et Fils Sa Retaining wall element, wall obtained by means of such elements and method for manufacturing these elements
DE3233014A1 (de) * 1982-09-06 1984-03-08 Betonwerk Augustin, Bau-Ing. Lothar Augustin, 7553 Muggensturm Bauelement zum erstellen eines trockenmauerwerks
FR2556382A1 (fr) * 1983-12-13 1985-06-14 Willi Ruckstuhl Pierre de talus et procede de constitution d'une consolidation de pente realisee avec celle-ci
FR2597132A1 (fr) * 1986-04-10 1987-10-16 Alpine Entreprises Soc Bloc de soutenement

Cited By (2)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
EP0637648A1 (de) * 1993-07-30 1995-02-08 Semmelrock Kg Böschungsstein
AT408553B (de) * 1997-10-06 2002-01-25 Ebenseer Betonwerke Ag Formstein

Also Published As

Publication number Publication date
DE3837243A1 (de) 1989-05-11
ATA287887A (de) 1991-08-15

Similar Documents

Publication Publication Date Title
EP0137105A1 (de) Schalungselement für die Mantelbetonbauweise
DE2443329B2 (de) Formstein aus Beton für eine Stützmauer
LU86218A1 (de) Formstein
DE8417175U1 (de) Deckenrandschalung
AT394222B (de) Formstein, vorzugsweise aus beton
DE10043609C1 (de) Mauerwerk
DE3429097A1 (de) Baustein fuer gemauerte konstruktionen sowie aus solchen bausteinen gebildete mauer
DE3201832A1 (de) Hohlbaustein und darauf aufgebautes baukastensystem
EP0671508A2 (de) Pflaster
DE2536526A1 (de) Schalungsstein
AT406879B (de) Baustein
DE1229270B (de) Stahlbetonrippendecke
EP0647746A2 (de) Mauerwerk
DE2519743C2 (de) Verfahren zum Errichten eines mehrgeschossigen Gebäudes
DE2203824A1 (de) Schalungsstein
DE2313316A1 (de) Quaderfoermiger schalungsstein fuer tragende wandungen
DE1802464A1 (de) Baustein
DE3730679C2 (de)
DE3615247C2 (de)
DE2251621C2 (de) Verbundbelag mit Verlegeeinheiten und Verfahren zum Herstellen des Verbundbelages
DE818106C (de) Ziegel oder anderer Baukoerper
AT307683B (de) Bauelement, insbesondere Hohlformstein, sowie Bauteile aus solchen Bauelementen
DE2235985A1 (de) Baustein
DE2332678A1 (de) Block zum errichten von mauern
DE1609584B2 (de)

Legal Events

Date Code Title Description
ELJ Ceased due to non-payment of the annual fee