AT340847B - HOOKS FOR LOCKING WASHING ITEMS AND CLOTHES - Google Patents

HOOKS FOR LOCKING WASHING ITEMS AND CLOTHES

Info

Publication number
AT340847B
AT340847B AT889174A AT889174A AT340847B AT 340847 B AT340847 B AT 340847B AT 889174 A AT889174 A AT 889174A AT 889174 A AT889174 A AT 889174A AT 340847 B AT340847 B AT 340847B
Authority
AT
Austria
Prior art keywords
hook
legs
web
hooks
central web
Prior art date
Application number
AT889174A
Other languages
English (en)
Other versions
ATA889174A (de
Original Assignee
Fildan Gerhard
Priority date (The priority date is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the date listed.)
Filing date
Publication date
Application filed by Fildan Gerhard filed Critical Fildan Gerhard
Priority to AT889174A priority Critical patent/AT340847B/de
Publication of ATA889174A publication Critical patent/ATA889174A/de
Application granted granted Critical
Publication of AT340847B publication Critical patent/AT340847B/de

Links

Classifications

    • AHUMAN NECESSITIES
    • A41WEARING APPAREL
    • A41FGARMENT FASTENINGS; SUSPENDERS
    • A41F1/00Fastening devices specially adapted for garments

Description


   <Desc/Clms Page number 1> 
 



    Die Erfindung betrifft einen Haken zum Verschliessen von Wäscheteilen und Bekleidungsstücken, welcher im wesentlichen die Gestalt eines Plättchens aufweist und als Doppelhaken mit zwei einander zugekehrten, durch einen Steg voneinander getrennten, in einem gemeinsamen, im wesentlichen senkrecht zu einer durch den Mittelsteg führenden Symmetrieachse gelegenen Grundsteg einseitig eingespannten Hakenschenkeln ausgebildet ist. 



  Aufgabe der Erfindung ist die Schaffung einer zweckmässigen Hakenform, die ohne Verlust der angestrebten Vorteile aus Kunststoff herstellbar ist. 



  Haken dieser Art haben im wesentlichen Plättchenform und wurden bisher mit einem eine bestimmte Banddurchlassbreite aufweisenden, schmalen Ösenteil und einem daran anschliessenden, parallel zur Öse verlaufenden Hakenteil versehen. Die zu verbindenden Enden waren meist Bänder, von welchen eines durch den Ösenteil gezogen wird, während das andere an seinem Ende zu einer Schlaufe geformt, auf den Hakenschenkel aufgeschoben wird. Bei einer Zugbeanspruchung wird der Haken nach der Art eines einseitig eingespannten und der äussere Steg der Öse nach der Art eines zweiseitig eingespannten Trägers beansprucht, was zur Folge hat, dass an der Wurzelstelle des Hakenschenkels die zu beanspruchende Plättchenbreite gröi sser als an den Enden des Schlitzes sein muss.

   Dieses Problem wurde bei den bekannten Haken in der Form gelöst, dass die Öse in der Richtung des Hakens versetzt wurde, was den Nachteil hat, dass auch die Bandenden zueinander versetzt wurden und dadurch die Handhabung des Verschlusses, insbesondere bei Verwendung als Rückenverschluss für Büstenhalter, schwierig gestalteten. 



  Schliesslich sind durch die FR-PS Nr. 1. 141.673 Haken der eingangs erwähnten Art bekanntgeworden, bei welchen die beiden Hakenschenkel gleichmässige Breite aufweisen. Diese Haken eignen sich für die Herstellung aus Metall, nicht jedoch aus Kunststoff, da die Schenkel bei Zugbelastungenleichtabbrechen würden. 



  Um auch diesem Mangel zu begegnen, wird bei einem Haken der einleitend erwähnten Form vorgeschlagen, dass die beiden Hakenschenkel gegen die freien Enden hin abnehmende Breite besitzen und mit dem zwischen ihnen liegenden Mittelsteg gegen das freie Ende desselben zusammenlaufende Schlitze zur Aufnahme der zu verbindenden Bandenden begrenzen. 



  Weitere Einzelheiten der Erfindung werden an Hand der Zeichnungen näher erläutert, in welchen ein Ausführungsbeispiel des erfindungsgemässen Hakens dargestellt ist. Es zeigen Fig. 1 eine Draufsicht des Hakens in stark vergrössertem Massstab und Fig. 2 einen Schnitt nach der Linie II-II der Fig. 1. 



  Der als Ausführungsbeispiel gewählte Haken hat im wesentlichen Plättchenform und besitzt einen Grundsteg --1-- von welchem nach der gleichen Richtung hin endseitig je ein Hakenschenkel--2 bzw. 3-- und dazwischen einMittelsteg--4-- abstehen. Die beiden Schenkel--2, 3- laufen gegen das freie Ende hin zusammen und besitzen im wesentlichen stetig abnehmende Wandbreite. Der zwischen den Schenkeln--2, 3--vor- gesehene Mittelsteg --4-- ist gegen sein freies Ende hin verjüngt ausgebildet und begrenzt zu beiden Längsseiten mit den Schenkeln --2, 3-- jeweils einen in seiner Breite gleichbleibenden Schlitz --5 bzw. 6--, welcher an seinen beiden Enden in Aussparungen --7, 8 bzw, 9, 10-- der Schenkel--2, 3-- mündet, wobei die beiden Schlitze dem Verlauf der Schenkel --2, 3-- folgend gegen das freie Ende des Mittelsteges --4-- hin zusammenlaufen. 



  Die freien Schenkelenden sind mit zueinander gerichteten Hakenteilen --11, 12-- versehen, von welchen der eine Haken --12-- ein zurückgebogenes Ende --13-- besitzt, das schräg zur Mittelachse x-y, um welche der Haken, abgesehen vom genannten Ende --13--, symmetrisch ausgebildet ist, gegen das Ende des Mittelsteges --4-- hin gerichtet ist. Der andere Hakenteil --11-- besitzt eine gegen den Mittelsteg--4-hin schräg auslaufende Innenwand --14--. 



  Der schwachkegelformig auslaufende Mittelsteg --4-- weist zwei Durchbrechungen --15, 16-- auf, zwischen denen ein Quersteg --17-- gebildet ist, welcher zum Annähen von Verzierungen, z. B. eines Mascherls, dienen kann. 



  Der Grundsteg --1-- ist gegenüber den Schenkeln --2, 3-- zu beiden Seiten derselben gleichmässig verdickt und bildet dadurch eine Stufe --18 bzw. 19--. Die in die Schenkel 3-- übergehenden Enden des Grundsteges --1-- sind aussenseitig abgerundet. Im Mittelteil bildet der Steg --1-- eine konkave Abrundung - -23--. 



  Der gegenständliche Haken ist zum Anschluss von Bändern bestimmt, deren Breite im wesentlichen der Länge der zwischen den Aussparungen --7, 8 bzw. 9, 10-- gelegenen Auflageflächen --20, 21-- der Schenkel   
 EMI1.1 
 
3-- entspricht.allfällige randseitige Wulste der Bänder in den   Aussparungen --7, 8 und 9, 10-- Platz,   so dass keine Wellenbildung des Bandes durch mangelhaftes Aufliegen desselben entstehen kann. Die Lage des Bandes wird ausserdem durch die   Stufen-18, 19- gesichert,   an denen sich die Bänder mit   ihrem einen Längsrandabstüt-   zen können. 

 <Desc/Clms Page number 2> 

 



   Das am Haken zu verbleibende Bandende wird in   den Schlitz--6-- nach geringfügigem Ausbiegen des     Schenkels--3-- eingeführt,   wobei das zurückgebogene   Ende-13-- des Hakenteiles-'-12-- das   Band am ungewollten Verlassen des Schlitzes-6-- beispielsweise beim Waschen des   Wäschestückes   od. dgl. hindert. 



  Das beim An- und Ausziehen des   Wäsche-oder   Bekleidungsstückes zu befestigende bzw. zu lösende Bandende wird mit seiner endseitigen Schlaufe in den Schlitz --5-- eingeführt bzw. über den   Schenkel-2-gescho-   ben, wobei der zwischen den beiden   Hakenteilen-11, 12-- vorgesehene Zwischenraum --22-- so dimensio-   niert ist, dass das Band mühelos ein- und ausgeführt werden kann. Die   Schrägwand --14-- verhindert   ein leichtes Hinausrutschen des Bandes, welche Gefahr beispielsweise bei einer geraden, senkrecht zur Achse   x-y   verlaufenden Wand auftreten könnte, da eine solche Wand bei einem grösseren, ein Ausbiegen des Schenkels --2-- bewirkenden Zug nach aussen gerichtet wäre und dadurch ein Hinausrutschen des Bandes unterstützen könnte. 



   Schliesslich können im Rahmen der Erfindung verschiedene konstruktive Abänderungen vorgenommen werden. So ist es beispielsweise möglich, an Stelle einer sich, wie dargestellt, über die gesamte Hakenbreite erstreckenden Verdickung, einzelne Rippen vorzusehen, von denen beispielsweise je eine zu beiden Seiten der abgerundeten Ecken, parallel zu diesen verlaufend angeordnet sein kann. 



   PATENTANSPRÜCHE : 
1. Haken   zum Verschliessen   von Wäscheteilen und Bekleidungsstücken, welcher im wesentlichen die Gestalt eines Plättchens aufweist und als Doppelhaken mit zwei einander zugekehrten, durch einen Steg   vonein-   ander getrennten, in einem gemeinsamen, im wesentlichen senkrecht zu einer durch den Mittelsteg führenden Symmetrieachse gelegenen Grundsteg einseitig eingespannten Hakenschenkeln ausgebildet ist, dadurch gekennzeichnet, dass die beiden Hakenschenkel (2, 3) gegen die freien Enden hin abnehmende Breite besitzen und mit dem zwischen ihnen liegenden Mittelsteg (4) gegen das freie Ende desselben   zusam-   menlaufende Schlitze (5,6) zur Aufnahme der zu verbindenden Bandenden begrenzen.

Claims (1)

  1. 2. Haken nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, dass einer der beiden einander zugekehrten Hakenenden (11, 12) der Schenkel (2, 3) zurückgebogen ist und zum freien Ende des Mittelsteges (4) einen Durchgang freilässt, welcher vorzugsweise enger als die durchzuführende Dicke des Bandes ist, so dass eine Sicherung desselben im Schlitz (6) gegeben ist. 2. Hook according to claim 1, characterized in that one of the two facing hook ends (11, 12) of the legs (2, 3) is bent back and to the free end of the central web (4) leaves a passage which is preferably narrower than the one to be carried out The thickness of the tape is such that it is secured in the slot (6).
    3. HakennachAnspruchl, dadurch gekennzeichnet, dass der Mittelsteg (4) nach aussen schwach konisch ausläuft und Durchbrechungen (15, 16) aufweist. 3. HakennachAnspruchl, characterized in that the central web (4) tapers slightly conically to the outside and has openings (15, 16).
    4. Haken nach Anspruch 3, dadurch gekennzeichnet, dass zwischen den Durchbrechungen (15, 16) des Mittelsteges (4) mindestens ein im wesentlichen senkrecht zur Symmetrieachse (x-y) verlaufender Quersteg (17) vorgesehen ist. 4. Hook according to claim 3, characterized in that between the openings (15, 16) of the central web (4) at least one transverse web (17) extending substantially perpendicular to the axis of symmetry (x-y) is provided.
    5. HakennachdenAnsprüchenlund3, dadurch gekennzeichnet, dassdiezwischendenHakenschenkeln (2, 3) und dem Mittelsteg (4) verlaufenden Schlitze (5,6) von parallel zueinander verlaufenden Wänden begrenzt sind und an den Enden durchAussparungen (7, 8 bzw. 9, 10) der Hakenschenkel (2, 3) verbreitert sind. 5. Hooks according to Claims 1 and 3, characterized in that the slots (5, 6) running between the hook legs (2, 3) and the central web (4) are delimited by walls running parallel to one another and at the ends by recesses (7, 8 or 9, 10) of the hook legs (2, 3) are widened.
    6. Haken nach Anspruch 2, dadurch gekennzeichnet, dass das nur einfach abgebogene Hakenende (11) innenseitig eine schräg nach innen verlaufende Wand (14) aufweist. 6. Hook according to claim 2, characterized in that the hook end (11) which is only simply bent off has an inwardly inclined wall (14) on the inside.
    7. Haken nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, dass der Grundsteg (1) mindestens einsei- tig verdickt ist und einen Absatz (18, 19) zur Abstützung des Bandes od. dgl. bildet. 7. Hook according to claim 1, characterized in that the base web (1) is thickened on at least one side and forms a shoulder (18, 19) for supporting the band or the like.
    8. Haken nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, dass er, ausgenommen seine beidenhakenförmigen Enden, symmetrisch zu einer Längsmittelachse (x-y) ausgebildet ist. 8. Hook according to claim 1, characterized in that it, with the exception of its two hook-shaped ends, is formed symmetrically to a longitudinal center axis (x-y).
AT889174A 1974-11-06 1974-11-06 HOOKS FOR LOCKING WASHING ITEMS AND CLOTHES AT340847B (de)

Priority Applications (1)

Application Number Priority Date Filing Date Title
AT889174A AT340847B (de) 1974-11-06 1974-11-06 HOOKS FOR LOCKING WASHING ITEMS AND CLOTHES

Applications Claiming Priority (1)

Application Number Priority Date Filing Date Title
AT889174A AT340847B (de) 1974-11-06 1974-11-06 HOOKS FOR LOCKING WASHING ITEMS AND CLOTHES

Publications (2)

Publication Number Publication Date
ATA889174A ATA889174A (de) 1977-05-15
AT340847B true AT340847B (de) 1978-01-10

Family

ID=3609405

Family Applications (1)

Application Number Title Priority Date Filing Date
AT889174A AT340847B (de) 1974-11-06 1974-11-06 HOOKS FOR LOCKING WASHING ITEMS AND CLOTHES

Country Status (1)

Country Link
AT (1) AT340847B (de)

Also Published As

Publication number Publication date
ATA889174A (de) 1977-05-15

Similar Documents

Publication Publication Date Title
AT350273B (de) PROCESS FOR THE PRODUCTION OF A WATER SWELLABLE POLYALKYLENE OXIDE
AT339480B (de) Verfahren zur herstellung der neuen 6-d-(-)-alfa-amino-alfa-(p-acetoxyphenyl-acetamido)-penicillansaure
AR213947A1 (es) Dispositivo circulador de aire para una instalacion estacionadora de quesos
ATA169875A (de) Insektizides und akarizides mittel
AR203920A1 (es) Una barra colectora y metodo de montarla
AR207156A1 (es) Composiciones de recubrimiento termoendurecibles acuosas
AT338316B (de) Schalldampfer
AT342508B (de) RISEN RUBBISHER
ATA204475A (de) Einrichtung zur wasseraufbereitung mit ozon
AT340847B (de) HOOKS FOR LOCKING WASHING ITEMS AND CLOTHES
AT327243B (de) Vorrichtung zum befestigen der farbbandenden an den kernen der farbbandspulen
AT346324B (de) Verfahren zur herstellung von dibenzofuran
AR197536A1 (es) Metodo para fabricar formularios comerciales
AR197661A1 (es) Maquina para pintar peines
IT1041764B (it) Procedimento perfezionato per la fabbricazione di nitroguantidina
AR197748A1 (es) Mejoras en husillos para tocadiscos
AR197757A1 (es) Nuevo elemento de tapa con asa integrada, para frascos en general
AR197758A1 (es) Dispositivo para depositar una cantidad determinada de gas en un lugar alejado y/o de dificil acceso
AR197438A1 (es) Procedimiento para la obtencion de un ester del acido 4,4&#39;-metilen-bis-(3-metoxi-2-naftoico)
AR197759A1 (es) Aparato ribeteador de hojas o laminas mediante aplicacion de cinta adhesiva
AR197217A1 (es) Un dispositivo de transferencia de fuerza de doble relacion
AR197553A1 (es) Caja plegable de un unico elemento laminar
AR197274A1 (es) Linterna mejorada
AR197764A1 (es) Maquina para centrar y armar capelladas de mocasin legitimo
AR197766A1 (es) Mejoras en maquinas recuperadoras de espigas caidas en plantaciones de sorgo, maiz, trigo, etc

Legal Events

Date Code Title Description
ELJ Ceased due to non-payment of the annual fee