AT22789B - Kapselverschluß für Flaschen, Gefäße u. dgl. - Google Patents

Kapselverschluß für Flaschen, Gefäße u. dgl.

Info

Publication number
AT22789B
AT22789B AT22789DA AT22789B AT 22789 B AT22789 B AT 22789B AT 22789D A AT22789D A AT 22789DA AT 22789 B AT22789 B AT 22789B
Authority
AT
Austria
Prior art keywords
capsule
clamping ring
ring
tabs
closure
Prior art date
Application number
Other languages
English (en)
Inventor
Georg Kirkegaard
Fridtjof Jebsen
Original Assignee
Georg Kirkegaard
Fridtjof Jebsen
Priority date (The priority date is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the date listed.)
Filing date
Publication date
Priority claimed from AT22789T external-priority
Application filed by Georg Kirkegaard, Fridtjof Jebsen filed Critical Georg Kirkegaard
Application granted granted Critical
Publication of AT22789B publication Critical patent/AT22789B/de

Links

Description


   <Desc/Clms Page number 1> 
 



  Kapselverschluss für Flaschen, Gefässe u. dgl. 



   Gegenstand vorliegender Erfindung ist ein Kapselverschluss für Flaschen und Gefässe jeglicher Art, dessen Kapsel durch einen im umgebogenen Rand der   Kapselwand   liegenden
Spannring fest um den Flaschenhals gespannt wird, welch letzterer an der Stelle, an welcher der Spannring angreift, nach unten zu verjüngt ist, so dass durch Einwirkung des Spannringes die Kapsel zugleich nach unten gezogen und dadurch die von der Kapsel eingeschlossene Dichtungsscheibe fest gegen die Flaschenmündung gepresst wird. 



   Vorliegende Erfindung bezweckt eine Vereinfachung und Verbilligung der bisherigen
Vorrichtungen ähnlicher Art zu schaffen, welche leicht ohne Verwendung besonderer Hilfs- mittel an jedem Gefäss befestigt und ebenso von demselben wieder abgenommen werden können. Die Erfindung gestattet auch ohne weiteres, ein und dieselbe Flasche, wenn ein
Teil dos Inhaltes. derselben entnommen ist, wieder vollständig dicht zu schliessen. 



   Der Verschluss besteht gemäss vorliegender Erfindung   aus   einer   Kapsel, zweckmässig   aus Metall, welche mit einer Anzahl abwärts ragender Lappen versehen ist. Innerhalb der
Kapsel ist eine Scheibe aus Kork oder anderem abdichtenden Stoff angeordnet, welche in bekannter Weise gegen die Flaschenöffnung zur Erreichung eines dichten Abschlusses ge- presst wird. Gegen die Lappen der Kapsel greift von aussen ein   gssschlos.. tarrer  
Ring, welcher an seiner Innenseite Nocken oder exzentrisch verlaufende Flächen aufweist. 



   Durch Drehung dieses Ringes gegenüber der Kapsel   wird bewirkt, dass   die exzentrischen   Innenflächen   des Ringes   allmählich   die Lappen nach einwärts gegen die Aussenfläche des
Flaschenhalses pressen. Letzterer besitzt an seiner   Aussenfläche   unterhalb der Mündung eine abwärts sich erstreckende, ringförmige Verjüngung, welcher nach Befestigung der
Kapsel auf der Flasche die Enden der Kapsellappen gegenüberstehen. Wird der Spannring gedreht und die exzentrischen Innenflächen desselben gegen die Enden der Lappen gepresst, so werden die Lappen und damit die Kapsel zugleich abwärts gezogen, und zwar ent- sprechend dem Betrage, um welchen die Drehung des Spannringes erfolgt ist.

   Infolge dieser abwärts gerichteten Zugwirkung presst die Kapsel die Dichtungsscheibe kräftig gegen die   GefässOffnung und   bewirkt so deren Verschluss. Zur Lösung des letzteren wird der Ring in entgegengesetzter Richtung gedreht, wodurch die Lappen freigegeben werden und sich nach auswärts bewegen, so dass die Kapsel leicht vom Flaschenhals abgenommen werden kann. 



   Der Erfindungsgegenstand ist auf der Zeichnung veranschaulicht, und zwar zeigt Fig. 1 eine schaubildliche Darstellung des Flaschenhalses mit dem Kapselverschluss, Fig. 2 eine Draufsicht auf den Verschluss vor dem Anziehen des Spannringes, Fig. 3 eine   Drauf-   sicht desselben nach Anziehen des Spannringes, Fig. 4 einen Längsschnitt durch den Verschluss und den oberen Flaschenteil, Fig. 5 eine Draufsicht auf einen Spannring, Fig. 6 einen Längsschnitt durch das obere Ende einer Flasche und des   Kapsel Verschlusses unter   Benutzung eines Spannringes nach Fig.   5.   Fig. 7 die Ansicht eines Spannringes mit nur einer einzigen exzentrischen Angriffsfläche, Fig. 8 veranschaulicht eine besondere Ausführungsform der   Kapscilappen,   in schaubildlicher Darstellung und im Schnitt. 



   Der Flaschenhals 1 besitzt unterhalb der Gefässmündung an seiner   Ausscnnächo eine   
 EMI1.1 
 

 <Desc/Clms Page number 2> 

 Teil ausgeschnitten ist und nur ein wage rechter und vertikaler Flansch übrig bleibt. Innerhalb dieser Kapsel Ist eine Scheibe 4 aus Kork oder anderem geeigneten Dichtungsmaterial befestige welche sich zweckmässigerweise über den ganzen Durchmesser der Kapsel   er-   
 EMI2.1 
 zweckmässigerweise mit der Kapsel aus einem Stück hergestellt sind. Für Gefässe und Flaschen von durchschnittlicher Grösse genügt die Verwendung von drei solcher Lappen, während dagegen für Flaschen und Gefässe mit grösserer Einlassöffnung vier bis sechs Lappen Verwendung finden können.

   Diese Lappen sind genügend lang ausgebildet, damit sie an ihrem unteren Ende derart gefaltet werden können, dass sie eine Nut zur Aufnahme des Spannringes bilden ; dies wird erreicht durch Umbiegung des unteren Endes jedes Lappens, und zwar derart, dass dasselbe zuerst einwärts und aufwärts und dann auswärts gebogen wird, wodurch zwei nach aussen stehende Teile 6 und 7 entstehen, zwischen denen die Spannung 8 Aufnahme findet. Wenn der   Verschluss   auf die Flasche aufgesetzt wird, liegen die auf diese Weise umgebogenen Lappen in unmittelbarer Berührung mit der Verjüngung 2 des Kapselhalses. 



   Der Spannring 8 besteht   zweckmässigerweise   aus gestanztem Stahlblech und besitzt an seiner Innenseite eine oder mehrere entsprechend verteilte exzentrische Flächen 9. Wenn die Kapsel mit drei Lappen 5 ausgestattet ist, genügt die Verwendung von ebenfalls drei exzentrischen Flächen   9,   so dass jede zum Angriff je eines Lappens dient. Der Ring wird während des Umbiegen der Lappenenden in dieselben eingeführt, und zwar nachdem die erste Umbiegung 7 vollendet ist, so dass die zweite Um biegung 6 erst nach Aufsetzen des Ringes vorgenommen wird ; auf diese Weise steht der Spannring dauernd mit der Kapsel in Verbindung.

   Um in geeigneter Weise ein Drehen des Spannringes bewirken zu können, ist dessen   Aussenfläche   rauh ausgeführt, also beispielsweise gerillt oder es ist ein DaumenstUck 10 vorgesehen, welches schräg abwärts ragt und welches den durch den Finger auszuübenden Druck auf den Ring überträgt und ein Drehen des letzteren verursacht. Gegebenenfalls können auch zwei   Daumenstücko,   welche diametral gegenüberliegen, Verwendung finden (siehe gestrichelte Fig. 3). 



   Bevor   der Kapselverschluss   auf das Gefäss aufgesetzt wird, ist der Spannring in eine derartige Lage zu den Lappen zu bringen, dass letztere ihre äusserste Endstellung ein- 
 EMI2.2 
 zwar entweder dadurch, dass gegen die   Aussenfläche   desselben Daumen oder Finger gepresst werden oder dadurch, dass gegen das seitlich abstehende Stück 10 ein Druck ausgeübt wird ; die Drehbewegung hat so lange anzudauern, bis   die der Kapselmlttelachse   am nächsten liegenden Enden der exzentrischen Flächen gegen die Lappen pressen.

   Durch diese Drehbewegung drücken die exzentrischen Flächen allmählich die Enden der Lappen radial einwärts gegen die ringförmige Einkerbung 2 des Flaschenhalses, welche infolge ihrer Verjüngung zugleich eine Abwärtsbewegung und dadurch ein Festpressen der Dichtungsscheibe 4 gegen die Gefässöffnung bewirkt. Die Grösse der Drehbewegung des Ringes kann begrenzt werden durch einen kleinen Anschlag 11 des Ringes, welcher sich gegen eine Kante eines der Lappen legt und ein Weiterdrehen unmöglich macht. Zwecks Lösung des Verschlusses wird der Ring in entgegengesetzter Richtung in gleicher Weise gedreht, worauf die Enden der Lappen freigegeben werden und infolge ihrer Elastizität derart nachgeben, dass der   Kapselverschluss   vom Gefäss abgenommen werden kann. 



   Wenn federndes oder elastisches Material, welches eine selbsttätige Aufwärtsbewegung der Lappen bei der Öffnungsbewegung des Spannringes ermöglichen soll, nicht zugänglich ist oder aus irgendeinem Grunde ein zwangläufiges Öffnen der Lappen gewünscht wird, so kann auch die Aussenfläche des Spannringes 8 mit exzentrischen Flächen 12 ausgestattet sein, welche den Innenflächen 9 entsprechen (Fig.   5).   Zwecks Eingriffes mit diesen Aussenflächen 12 der Lappen 5 müssen die Enden der letzteren derart gebogen sein, dass sie die Aussenkante des Spannringes mit einem kleinen Flansch 13 (Fig. 6) übergreifen. Soll nun das Gefäss geöffnet werden, so bewirkt die Drehung des Ringes eine zwangläufige Auswärtsbewegung der Lappen. 



   Es ist naturgemäss unwesentlich, dass die Enden der Lappen genau in der beschriebenen Ausführungsform hergestellt sind. Letztere vereinigt jedoch mit ihrer Einfachheit den Vorzug, dass das untere Ende infolge der Verdopplung der Wand verstärkt ausgeführt und daher von grösserer Dauerhaftigkeit ist. Diese Verdopplung der Wand, also die Verstärkung des Lappens, hat indessen den Hauptzweck, dass sie den Raum zwischen den exzentrischen Innenflächen des Ringes und der Verjüngung 2 des Flaschenhalses ausfüllt, wenn der Verschluss auf das Gefäss aufgesetzt wird. Es ist ersichtlich, dass der kleinste Innendurchmesser des Ringes noch genügend gross sein muss, um über den oberen Gefässrand 

 <Desc/Clms Page number 3> 

 mit den dazwischen liegenden Lappen gezogen werden zu können.

   Die Lappen selbst geben beim Aufsetzen der Kapsel über die   Gofttssöffnung   etwas nach ; sobald der untere Teil der Lappen bei der   Verjüngung   2 des Flaschenhalses angelangt ist, federn die Lappen etwas einwärts. Die Stärke des Lappens muss nun eine derartige sein, dass bei tiefster Stellung des Spannringes, wenn derselbe also mit der engsten Stelle der Verjüngung des Flaschenhalses auf gleicher Höhe liegt, die exzentrischen Innenflächen des Spannringes ein Festpressen bewirken   können'.   



   Eine solche Verstärkung der Lappen kann naturgemäss auf verschiedenem Wege gewonnen werden. So wird dieselbe bei der   Ausführungsform   der Fig. 8 durch Ausbiegung des Lappens in Form eines Wulstes   14,   welcher sich einwärts wölbt, erzielt. Um bei dieser Ausführungsform der Fig. 8 den Ring am Platze zu halten, ist weiterhin an jedem Lappen noch ein aus dem Material des letzteren herausgeschnittenes   Nasenstück   15 vorgesehen. 



   Die Ausführungsform der Fig. 4 zeigt einen Handgriff auf der Kapsel 3 zur Verwendung bei Verschlüssen von grossem Durchmesser ; der Handgriff gestattet ein Festhalten der Kapsel während der Drehung des Ringes. 



   Die Ausführungsform der Fig. 7 zeigt einen Ring mit nur einer einzigen exzentrischen Angriffsfläche. Auch ein solcher Spannring kann gegen mehrere Lappen wirken und dieselben infolge seiner Drehung einwärts pressen. 



   Bei Flaschen und anderen Gefässen mit grösserer   Öffnung kann ps   wünschenswert erscheinen, einen Glasdeckcl zn verwenden und das Dichtungsmaterial zwischen der Kante des   Glasdeckels   und der Öffnung des Gefässes festzupressen. Bei einer solchen Anordnung würde die   Metal1lmpsel   über die Glasscheibe greifen und letztere gegen das   Dichtnngs-   material drücken, so dass die Wirkungsweise des Verschlusses die gleiche bleibt. 



   PATENT-ANSPRÜCHE : 
1.   Kapselverschluss   für Flaschen, Gefässe u. dgl., dessen Kapsel durch einen Spannring fest um den mit einer Verjüngung versehenen Gefässhals gespannt wird, dadurch gekennzeichnet, dass die Kapsel mit abwärts ragenden Lappen (5) versehen ist, welche der zu drehende Spannring mittels einer oder mehrerer exzentrischer Innenflächen   (9)   gegen die Verjüngung des Gefässhalses presst, während bei Zurückdrehen des Ringes in die Offenstellung die Lappen infolge ihrer Federung oder zwangläufig in die ursprüngliche Lage zurückkehren.

Claims (1)

  1. 2. Kapselverschluss nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, dass der Spannring (S) mittels je zweier Umbiegungen, Ausstanzungen oder Wulste jedes Lappens an der Kapsel festgehalten wird.
    3. Kapselverschluss nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, dass der Spannring mit exzentrischen Aussenflächen (12) versehen ist, welche den exzentrischen Innenfläehen (9) entsprechen und über welche ein Ansatz oder Flansch (13) jedes Lappens greift, so dass bei der Zurückdrehung des Ringes in die Offenstellung ein zwangläufiges Auswärtsbewegen der Lappenenden bewirkt wird.
    4. Kapselverschluss nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, dass das untere Ende jedes Lappens (. 5) zuerst nach auf-und einwärts und dann, unter Freilassung eines Zwischenraumes zur Aufnahme des Spannringes, nach auswärts gebogen ist, so dass nicht nur zwei Vorsprünge (6, 7) zum Halten des Spannringes entstehen, sondern auch am unteren Ende eine Verdopplung der Lappenstärke zur Erhöhung der Widerstandsfähigkeit und zur Schalung einer genügenden Einlage zwischen Spannring und dem verjüngten Teil des tìefässhalses gehildet wird.
AT22789D 1905-06-05 1905-06-05 Kapselverschluß für Flaschen, Gefäße u. dgl. AT22789B (de)

Applications Claiming Priority (1)

Application Number Priority Date Filing Date Title
AT22789T 1905-06-05

Publications (1)

Publication Number Publication Date
AT22789B true AT22789B (de) 1906-01-25

Family

ID=3531389

Family Applications (1)

Application Number Title Priority Date Filing Date
AT22789D AT22789B (de) 1905-06-05 1905-06-05 Kapselverschluß für Flaschen, Gefäße u. dgl.

Country Status (1)

Country Link
AT (1) AT22789B (de)

Similar Documents

Publication Publication Date Title
DE3100424C2 (de) Kunststoffverschluß zum Abdichten eines Behälters
DE2443803B2 (de) Kindersicherer Behälterverschluß
DE2543453A1 (de) Flaschen-sicherheitsverschluss
AT273702B (de) Kronenkork
AT22789B (de) Kapselverschluß für Flaschen, Gefäße u. dgl.
DE3406788A1 (de) Selbstschliessender kraftstoffbehaelterverschluss
DE2206583C3 (de) Aufschraubbarer Verschlußdeckel für Behälter und Rohrstutzen
DE173576C (de)
DE265867C (de) Schraubensicherung durch eine gewölbte Scheibe mit mittlerem Ausschnitt und radialen Fingern
CH645585A5 (de) Schraubkappen-schneidverschluss.
DE850986C (de) Einkochglas mit Glasdeckel und Dichtungsring
DE411831C (de) Verschluss fuer Parfuem- und aehnliche Flaschen
DE713327C (de) Behaelterverschluss, insbesondere fuer Brennstoffbehaelter von Kraftfahrzeugen
DE635312C (de) Spannring zum Verschliessen der Deckel von metallenen Verpackungsgefaessen
DE664776C (de) Schraubkappe fuer Flaschen- u. dgl. Verschluesse
DE578273C (de) Aufschraubbare Verschlusskappe fuer Flaschen, Behaelter o. dgl.
AT102993B (de) Festhaltevorrichtung für abnehmbare Radnaben.
DE1939553B2 (de) Zweiteiliger Schraubverschluß
DE859570C (de) Stuelpdeckel fuer Gefaesse, z. B. Konservierungsgefaesse, und Verfahren zum Herstellen solcher Deckel
DE68544C (de) Büchsen- und Fläschenverschlüfs
CH311443A (de) Selbsttätiger Tubenverschluss.
DE118597C (de)
DE581756C (de) Verfahren zum Anbringen von Metallverschlusskappen auf Flaschen und aehnlichen Behaeltern
CH147621A (de) Büchsenoberteil und Verfahren zur Herstellung desselben.
DE72133C (de) Spundlocheinsatz. ^