AT211667B - - Google Patents

Info

Publication number
AT211667B
AT211667B AT37759A AT37759A AT211667B AT 211667 B AT211667 B AT 211667B AT 37759 A AT37759 A AT 37759A AT 37759 A AT37759 A AT 37759A AT 211667 B AT211667 B AT 211667B
Authority
AT
Austria
Prior art keywords
layer
layers
positive
negative
starch
Prior art date
Application number
AT37759A
Other languages
English (en)
Inventor
Edith Weyde Dr.
Original Assignee
Agfa Aktiengesellschaft
Priority date (The priority date is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the date listed.)
Filing date
Publication date
Priority to DE211667T priority Critical
Application filed by Agfa Aktiengesellschaft filed Critical Agfa Aktiengesellschaft
Application granted granted Critical
Publication of AT211667B publication Critical patent/AT211667B/de

Links

Description


   <Desc/Clms Page number 1> 
 



  Photographisches Material mit Überzugsschicht für das
Silbersalzdiffusionsverfahren 
Nach dem bekannten Silbersalzdiffusionsverfahren wird während der Verarbeitung eine Negativschicht mit einer Positivschicht in engen Kontakt gebracht, wobei unbelichtetes Halogensilber der Negativschicht gelöst und in der Positivschicht als Silber ausgefällt wird. Nach Beendigung dieses Prozesses trennt man die beiden Schichten durch Auseinanderziehen. Die Leichtigkeit, mit der dieses Auseinanderziehen der beiden Schichten erfolgt, ist im wesentlichen von der Wahl der Beschichtungsmittel für die Negativ-und Positivschicht abhängig, wie es in der deutschen Patentschrift Nr. 869008 beschrieben ist. 



  Verwendet man z. B. für die beiden Schichten Gelatine, so kleben die beiden Schichten sehr stark aufeinander, und man muss sie rasch voneinander trennen, während man beispielsweise durch Zusatz eines Zelluloseesters diese leichter und nach viel längerer Zeit voneinander trennen kann. Aber alle diese Schichten kann man nur voneinander trennen, wenn sie noch feucht sind. Trocknet man beispielsweise die noch in Kontakt befindlichen Schichten vollständig, so ist es unmöglich, sie auseinanderzuziehen. 



   In der deutschen Patentschrift Nr. 1013965 wird ein Verfahren beschrieben, nach dem es möglich ist, die Negativ- und Positivschichten, die nach dem Silbersalzdiffusionsverfahren verarbeitet wurden, bis zur vollständigen Trocknung in Kontakt zu lassen, wobei die Trocknung auch durch Wärme erfolgen kann. 



  Um das Verfahren durchzuführen, ist es notwendig, dass entweder das Beschichtungsmittel der Positivschicht aus Stärke oder   Stärkederivaten   besteht, oder dass diese Stoffe der Negativschicht in entsprechender Menge beigemischt werden. 



   Es wurde nun gefunden, dass man die Emulsions- bzw. Bildempfangsschichten auch dann erst nach vollständiger Trocknung voneinander trennen kann, wenn man für die beiden Schichten ein beliebiges Schichtmaterial wählt und entweder auf eine oder beide Schichten einen dünnen Überzug von Stärke bzw. 



    Stärkederivaten   oder Galactomannanen zieht. Bei der Herstellung photographischer Schichten ist es vielfach üblich, über die lichtempfindliche Schicht noch eine dünne   Gelatineschicht - die Schutzschicht - zu   giessen. In derselben Weise kann z. B. eine Schicht von Stärke oder Stärkederivaten auf die Positiv- oder Negativschicht gezogen werden. Geeignete Stärkeäther sind Derivate der Stärke, in denen eine oder mehrere Hydroxylgruppen mit organischen Verbindungen wie   z. B. Methylalkohol, Äthylalkohol, Propylaiko-     hol, Butylalkohol, Allylalkohol, Laurylalkohol, Benzylalkoholveräthertsind. Femer   kommen in Frage die Oxy- 
 EMI1.1 
 und die Carboxyalkyläthersowie weitere Stärkederivate.

   Diese können beispielsweiseHydrocolloids", Advances in Chemistry, Serie 11, S.   45 - 50,   veröffentlicht durch American Chemical Society). 



     Zur Herstellung der Giesslösung   werden die genannten Substanzen in Wasser oder organischen Lösungsmittel, z. B. Aceton oder Mischungen von Wasser mit organischen Lösungsmitteln gelöst. Die Konzentration der Stärkederivatlösungen beträgt vorzugsweise   1 - 5%o, währenddiederGalactomannanlösungen   vorzugsweise   1 - 2 %   beträgt. Es ist aber selbstverständlich auch möglich, andere Konzentrationen anzuwenden. 



   Man kann den genannten Giesslösungen für die Positivschicht auch geringe Mengen Gelatine oder ein anderes Bindemittel zusetzen, vorzugsweise allerdings nur in einer Konzentration, die nicht mehr als 

 <Desc/Clms Page number 2> 

   20go,   bezogen auf das Gesamtgewicht der Lösungsmittel, beträgt. Derartige Zusatzbindemittel sind z. B. 



  Gelatine. Polyvinylalkohole,   Celluloseäther wie z. B. Methylcellulose, Hydroxyäthylcellulose,   Carboxymethylcellulose, Celluloseester wie z. B. teilweise verestertes Celluloseacetat, Cellulosephthalat, Polyvinylpyrolidone sowie wässerige Dispersionen von   polyacrylnitril.   Polyvinylchlorid oder andern wasserunlöslichen Polymerisaten oder Mischpolymerisaten. 



   Die Verwendung der Stärkederivate als Schutzschicht hat den Vorteil, dass man für die Negativschicht eine   übliche photographische Emulsion mit   Gelatine oder einem andern   gebräuchlichen   Schichtmaterial wählen kann und für die Positivschicht ein gebräuchliches Schichtmaterial verwenden kann, das mechanisch festere Schichten ergibt als Stärke bzw. Stärkederivate. 



     Beispiel l :   Man überzieht eine   photographische Halogensilber-Emulsionsschicht, deren Binde-   mittel aus Gelatine besteht, mit einer   0,3%gen   Stärkelösung, wobei man die Stärke vorher durch Kochen verkleistert hat. 



   Dieses Negativpapier kann man nach Belichtung in einem Entwicklungsgerät mit einem Positivpapier in Kontakt bringen, dessen Schichtmaterial   z. B.   aus Gelatine oder aus Mischungen von Gelatine mit Cellulosederivaten besteht. Man kann die beiden Papiere entweder kurz nachdem sie   dasentwicklungs-   gerät verlassen haben auseinanderziehen oder man kann sie auch in Kontakt lassen, bis beide Papiere vollständig trocken geworden sind. 



   Beispiel 2 : Man stellt ein   Papier mit einer Positivschicht her, dessen Schichtmaterial aus 60%   Gelatine und 40% Carboxymethylcellulose besteht. In bekannter Weise setzt man dem   Beschichttmgsmit-   tel Keime von   z. B.   kolloidem Schwefelsilber und   gegebenenfalls ein Halogensilberlösungsmittel wie   
 EMI2.1 
 ses so hergestellte Positivpapier kann man in der üblichen Weise mit   Negativpapieren,   die als Beschichtungsmittel Gelatine haben, verarbeiten.. Die Trennung von Positiv und Negativ kann zu jedem beliebigen Zeitpunkt erfolgen, auch nachdem   diebeidenpapiere im   Kontakt durch Wärme getrocknet. wurden. 



   Beispiel 3 : Eine übliche Negativschicht, bei der als Schichtmaterial Gelatine verwendet wurde, 
 EMI2.2 
 
4% eigenüblichen Verarbeitung in einem Entwicklungsgerät kann man diese beiden Schichten entweder nass oder nach Trocknung voneinander trennen. 



    PATENTANSPRÜCHE :    
1. Photographisches Material mit Überzugsschicht für das Silbersalzdiffusionsverfahren, wobei die beiden auf getrennten Trägern befindlichen Schichten für das Negativ und für das Positiv vor oder nach der Trocknung voneinander getrennt werden können, dadurch gekennzeichnet, dass man solche Negativoder Positivschichten oder beide gemeinsam verwendet, deren Emulsions- bzw. Bildempfangsschichten 
 EMI2.3 


Claims (1)

  1. 2. Photographisches Material nach Anspruch l, dadurch gekennzeichnet, dass das Bindemittel für die Überzugsschicht Stärkeäther oder Galactomannane enthält.
AT37759A 1958-01-20 1959-01-19 AT211667B (de)

Priority Applications (1)

Application Number Priority Date Filing Date Title
DE211667T 1958-01-20

Publications (1)

Publication Number Publication Date
AT211667B true AT211667B (de) 1960-10-25

Family

ID=29591867

Family Applications (1)

Application Number Title Priority Date Filing Date
AT37759A AT211667B (de) 1958-01-20 1959-01-19

Country Status (1)

Country Link
AT (1) AT211667B (de)

Similar Documents

Publication Publication Date Title
AT207429B (de) Doppelskelett-Katalysator-Elektrode
AT201948B (de) Rohrverbindung
AT201808B (de) Bilderrahmen
AT202300B (de) Behelf zum Festhalten von Überzügen an Matratzen od. dgl.
AT209967B (de) Verfahren und Schaltungsanordnung zum maschinellen Auswerten von Zeichen
AT202005B (de) Entlüftungsvorrichtung für Feuerlöschkreiselpumpen
AT202188B (de) Seilklemme, insbesondere für Seilbahnen
AT210258B (de) Kamera
AT201732B (de) Elektrischer Achslastausgleich bei Einphasen-Wechselstrom-Triebfahrzeugen mit Rekuperationsbremsung
AT201723B (de) Vibrations-Schnellregler und Schaltung zur Regulierung elektrischer Maschinen
AT208742B (de) Druckmittelventil, insbesondere Druckluft-Bremsventil für Kraftfahrzeugbremsen
AT201794B (de) Messer für Kraut- und Gemüsehobel
AT201796B (de) Mürbegerät zum Mürben von Schnitzel, Steak od. dgl.
AT210459B (de) Versetzbare, mehrteilige Schalung zum Ausbetonieren von Stollen und Tunnels
AT207360B (de) Reiter für Hängemappen
AT206000B (de) Stromabnehmer für elektrische Fahrzeuge
AT201799B (de) Sitz- und Liegemöbel, insbesondere Bettbank od. dgl.
AT202802B (de) Kupierzange für Fahrscheine u. dgl.
AT201629B (de) Verfahren zur Herstellung von gekörnten Platten für den Flachdruck, insbesondere Offsetdruck
AT202247B (de) Dauerlichtkerze
AT201800B (de) Liegematratze
AT201801B (de) Mit Daunen oder Wolle gefüllte Decke
AT211667B (de)
AT211243B (de) Einrichtung zum Kerben von langgestrecktem Gebäck
AT201810B (de) Sicherheitseinrichtung an zweiflügeligen Türen von Aufzugschächten