AT202247B - Dauerlichtkerze - Google Patents

Dauerlichtkerze

Info

Publication number
AT202247B
AT202247B AT99458A AT99458A AT202247B AT 202247 B AT202247 B AT 202247B AT 99458 A AT99458 A AT 99458A AT 99458 A AT99458 A AT 99458A AT 202247 B AT202247 B AT 202247B
Authority
AT
Austria
Prior art keywords
permanent light
fuel
light candle
candle
tube
Prior art date
Application number
AT99458A
Other languages
English (en)
Inventor
Mario Retti
Original Assignee
Mario Retti
Priority date (The priority date is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the date listed.)
Filing date
Publication date
Application filed by Mario Retti filed Critical Mario Retti
Priority to AT99458A priority Critical patent/AT202247B/de
Application granted granted Critical
Publication of AT202247B publication Critical patent/AT202247B/de

Links

Description


   <Desc/Clms Page number 1> 
 
 EMI1.1 
   Die Erfindung betrifft eine Dauerlichtkerze aus einem Brennkörper von festem, schmelzbarem Brennstoff oder flüssigem, in nicht brennbaren Ma- terialien absorbiertem Brennstoff und einem Docht sowie einem durch einen Deckel verschliessbaren Verbrennungsgefäss mit zwischen Brennstoff und Verbrennungsgefäss wirksamer Wärmeisolierung zum Selbstanfertigen. 



  Es sind Vorschläge für Dauerliehtkerzen be- @ kanntgeworden, die festen, schmelzbaren Brennstoff verwenden und vorwiegend liturgischen Zwecken dienen. Die Herstellung solcher Kerzen verlangt Erfahrung und kostspielige Vorrichtungen, so dass sie für eine Sdbst1herstel1ung nicht in Frage kommen. Bekanntgewordene Vorrichtungen für die Selbst : herstellung gewöhnlicher Kerzen können zur Herstellung von Dauerlichtkerzen nicht verwendet werden, da es für den Laien nicht leicht möglich ist, den in solchen Kerzen zur Verwen- , dung, kommenden Brennstoff selbst herzustellen oder in die vorgesehenen Formen einzubringen. 



  Es'sind Vorschläge bekanntgeworden, Kerzen aus fertig gegossenen, entsprechend geformten Elementen zusammenzusetzen, wobei die Einzelelemente beliebige Grosse aufweisen können. Wenn auch solcherart hergestellte Kerzen den Vorteil von Luftkanälen aufweisen, wodurch eine'günstigere Verbrennung bewirkt wird, ist es wegen der verschiedenen Formen, die vom Publikum gewünscht werden, nötig, auch ein grosses Lager verschiedener Einzelelemente zu halten, was diese Kerzen unökonomisch und kostspielig macht. 



  Die gegenständliche Erfindung hat sich zum Ziel gesetzt, eine Dauerlichtkerze zur Selbstherstellung zu schaffen und erreicht dies dadurch, dass pulverisierte, gemahlene oder gekörnte Materialien in losem oder gepresstem Zustand als Brennstoffe Verwendung finden und die Wärmeisolierung aus einer zur Aufnahme der'brennbaren Materialien ausgebildeten Röhre mit einer Bodenplatte gebildet wird, in deren Mitte eine Dochthaltevorrichtung angeordnet ist. Die Einbringung der ernndungsgemässen Brennmaterialien in die wärmeisolierende Rohre ist auch dem Nichtfachmann leicht möglich, der es überdies in der Hand hat, durch mehr oder weniger grosse Dichte des Brennmaterials die Brenndauer im gewünschten Masse zu beeinflussen. 



  Die Ersparnis nach der emndiungsgemässèn An-    lage ist bedeutend, da die zur Herstellung von ge zogenen oder gegossenen Kerzen notwendigen kostspieligen Schmelzkessel und Formen oder die teueren Zugmaschinen wegfallen und lediglich eine Zerbröselungs- oder Pulverisierungsmaschine nötig ist, um die Rohstoffe in den nach der Erfindung gewünschten Materialzustand zu bringen. So ist die Anschaffung einer solchen, die Zerklei- 
 EMI1.2 
 des Rohmaterialsderen Kosten einen verschwindenden Bruchteil der
Kosten der oben   angeführten,   in der Kerzenerzeu- gungsindustrie zur Verwendung kommenden Ma- schinen betragen, für jeden kleinen und mittel-   grossen Verbraucher wie   z. B.

   Kirchen oder Klöster leicht   möglich ;   darüber hinaus ist eine Selbstherstellung der   erfindungsgemässen   Dauerlichtkerze auch durch Fertigkauf des schon zugerichteten Brennstoffes denkbar, da eine derart selbstgefertigte Kerze immerhin noch wesentlich billiger kommt, als ihr Fertigkauf, dabei aber noch die oben genannten Vorteile einer Beeinflussung ihrer Brenndauer durch starkes oder weniger starkes Zusammendrücken des Brennmaterials im Verbrennungsraum bietet. 



   Trotz dieser grossen Ersparnis weist die nach der Erfindung selbst hergestellte Dauerlichtkerze alle Vorzüge hinsichtlich Brenndauer und Frostsicherheit : auf, wie die Dauerlichtkerze nach der österr. 



  Patentschrift Nr. 193520. Sie, kann somit an warmen Tagen ohne   Verbrennungsgefäss   aber mit einem   wärmerückstrahlenden   und wärmespeichernden Deckel und schliesslich bei sehr tiefen Tem- 
 EMI1.3 
 

 <Desc/Clms Page number 2> 

 ist vorzugsweise aus Glas oder Kunststoff gefertigt und kann passend in das Gefäss 6 eingeführt werden. An seinem oberen Ende ist ein   wäI1I11erück-   strahlender und   wärmespeichemder   Deckel   7 vor-   
 EMI2.1 
 durchführt. 



   Zur   erfindungsgemässen   Selbstherstellung der Dauerlichtkerze wird der in der dochthaltevorrichtung 4 verankerte Docht 5 bei abgenommenem Deckel 7 im Zylinder 3 zentriert festgehalten und das Brennmaterial eingeschüttet. Praktische Versuche haben dabei ergeben, dass die zwischen den einzelnen Körnern des Brennmaterials 1 liegenden Lufteinschlüsse 9 einen entscheidenden Einfluss auf die Verbrennung der. Kerze ausüben. Die beim Brennen der Kerze unter dem   Einfluss   der aufsteigenden Warmluft nach oben geführten Luftteilchen führen der Flamme den nötigen Sauerstoff zu, so dass sie schön und gross brennt. Dabei hat man es in der Hand, durch Eindrücken oder gar Einpressen des Brennstoffs die darin enthaltene Luft in ihrer Menge zu regeln und auf die Brennstoffmenge nach Wunsch abzustimmen.

   In dieser Weise ist auch die Brenndauer der Kerze regelbar. 



   Der Deckel 7, der nur an kalten Tagen aufgesetzt wird, hat die Aufgabe, die beim Verbrennen der Kerze entstehende Wärme auf das Brennma- terial   1 rnckzustrahlen   und es in den für die Ver-   trennung   der Kerze nötigen geschmolzenen Zustand zu versetzen. Gleichzeitig verhindert dieser Deckel 7 das zu rasche   Auskühlen   der flüssigen Brennmasse und damit das Erlöschen der Kerze. 



   Ist die Aussentemperatur entsprechend hoch, so 
 EMI2.2 
 kalten Tagen kann die Kerze überhaupt nur dann in Brand gehalten werden, wenn sie in das Gefäss 6 eingesetzt ist. 



   In Fig. 2 ist ein   weiteres Ausführungsbeispiel   der 
 EMI2.3 
 zeigt mit dem passend   eingeführten   Behälter   3'für   das Brennmaterial im Schnitt die Form eines Blu- 
 EMI2.4 
 für die Halterung des Dochtes 5 bestimmte angeformte Öffnung 10. Der Deckel 7'ist hier gleich wie im   Ausführungsbeispiel   nach Fig. 1 ausgebildet. Die Lösbarkeit des Bodens   2'vom   Behälter 3', die hier durch Abschrauben bewerkstelligt wird, hat den Vorteil, dass vor der Füllung des Behälters   3'mit   dem Brennmaterial 1 der Docht 5 in der Öffnung   10   leichter   verändert   werden kann, ausserdem die   Zugänglichkeit   zum Brennraum beim Reinigen wesentlich besser ist. 



   Fig. 3 zeigt in einem Teilschnitt eine brennende Kerze, bei der die Dochthaltevorrichtung 11 als Schwimmer ausgebildet ist. Der am Boden des Zylinders 3 wie nach Fig. I verankerte Docht 5 ist durch die   Öffnmnig 12, des Schwimmers II,   
 EMI2.5 
 
Brennmaterials 1Docht 5 in Distanz von der Wand des Zylinders 3. 



  Damit wird verhindert, dass der eventuell umkippende Docht 5 im verflüssigten Teil des Brennmaterials 1 ertrinkt und die Kerze verlöscht. 



   Als Brennmaterial 1 ist jede für die Herstellung von Kerzen vorgesehene Masse verwendbar, doch wird sich für die Herstellung der   erfinddungsgemä-   ssen Dauerlichtkerze vorzugsweise eine Mischung von Paraffin und Trockenöl (ein durch Beimengungen   gehärtetes öl),   die in den gemäss der Erfindung vorgesehenen pulverisierten, gemahlenen oder gekörnten Zustand gebracht ist, eignen. Eine Möglichkeit, die gleichfalls im Rahmen der Erfin- 
 EMI2.6 
 oder gemahlenem Zustand das flüssig gemachte Brennmaterial 1 aufsaugt und dieses mit dem Brennstoff   getränkte   Material in das   Brenngefäss   eingebracht wird, wo es bei Erwärmung durch die brennende Kerze herausgeschmolzen wird. 



   Eine besonders günstige Möglichkeit der Ausführung des erfinderischen Gedankens liegt darin, dass der pulverisierte, gemahlene oder gekörnte Brennstoff in bestimmte Formen gepresst wird. 



  Diese können dann so gewählt werden, dass sie in bestimmte Gefässe genau passen und den zur Verfügung stehenden Raum gut ausnutzen. Hiebei ist   hervorzuheben,     dass   die starke Durchsetzung des Brennstoffes mit Luft ein wesentliches Merkmal des erfindungsgemässen Brennstoffes darstellt.

   Dem wird bei einer in Form gepressten Ausführung da- durch Rechnung getragen, dass die vorwiegend als Tabletten, Scheiben oder Zylinder ausgebildeten
Brennmaterialien mit Ausnehmungen und Kanälen versehen sind, die beim bausteinartigen Übereinanderlegen nicht nur viel Luft enthalten, sondern   kaminartige   Führungen bilden, die der brennenden Flamme den Sauerstoff zuführen. 
 EMI2.7 
 Eine günstige Möglichkeit liegt auch in der Ausbildung des Brennstoffes in Kugelform, da Kugeln in den Zylinder 3 leicht einzuführen sind und die nach der Erfindung gewünschten Luftzwischenräume ergeben.

   In Fig. 4 ist eine Brennstofftablette gezeigt, die   lih   Grunde würfelförmig ist, wobei in sechs Flächen Vertiefungen 13 angeordnet sind, um beim Zusammenlegen dieser Würfel mit ihren   Flächen   15 Hohlräume mit Lufteinschlüssen zu gewinnen. Dem gleichen Zweck dient die   Abschrägung   der   Würfe1eÅaen   bei Fig. 14. In Fig. 5 ist eine Ausführung im Schaubild gezeigt,   bei dem nur die   Würfelecken abgeschnitten sind. Das Ausführungsbeispiel nach Fig. 4 und 5 könnte 
 EMI2.8 
 



   Fig. 6 der Zeichnung zeigt eine zum Einsatz in einen Zylinder 3 vorgesehene Ausbildung des Brennstoffes, bei der der Docht durch den Kanal 18 

 <Desc/Clms Page number 3> 

 hindurchgesteckt wird, so dass der scheibenförmig ausgebildete Brennstoff konzentrisch um den Docht 5 liegt und im Zylinder 3 passend gleitet. 



  Bei dieser Ausbildung ist ohne besondere Halterung des Dochtes 5 eine genau zentrierte Führung gewährleistet. Die Kanäle 16 und die abgerundeten Kanten 17 sorgen wieder für die gewünschten   Lufteinschlüsse   und   Luftführungen.   



  In Fig. 7 ist die Anwendung dieses   Ausführung-   beispieles im Schnitt dargetellt. 



   Fig. 8 zeigt einen mit tablettenartig ausgebildetem Brennstoff gefüllten Zylinder 3 im Schnitt, dessen Tabletten die Form nach Fig. 4 haben, die aber, da es sich um ein zylindrisches Gefäss handelt, an der an der Wand anliegenden Seite passend abgerundet sind. 



   Es ist leicht ersichtlich, dass sich, immer im Rahmen der Erfindung bleibend, eine   grosse   Anzahl von   Ausführungsmöglichkeiten   bieten, weshalb sich der Schutzumfang keineswegs auf die   dargestellten Ausführungsbeispiele   beschränken soll. 



   PATENTANSPRÜCHE :
1. Dauerlichtkerze aus einem   Brennkörper   von festem,   schmelzbarem   Brennstoff oder flüssigem, in nicht brennbaren Materialien absorbiertem Brennstoff und einem Docht, sowie einem durch einen Deckel verschliessbarem   Verbrenmungsgefäss   mit zwischen Brennstoff und   Verbrennungsgefäss     wirksamer Wärmeisolierung zum Selbstanfertigen,    dadurch gekennzeichnet, dass pulverisierte,   gemah-   lene oder gekörnte Materialien in losem oder gepresstem Zustand als Brennstoffe Verwendung finden und die Wärmeisolierung aus einer zur Aufnahme der brennbaren Materialien ausgebildeten Röhre mit einer Bodenplatte (2,2') gebildet wird, in deren Mitte eine Dochthaltevorrichtung angeordnet ist.

Claims (1)

  1. 2. Dauerlichtkerze nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, dass die wärmeisolierende Röhre an die Form des Verbrennungsgefässes streng passend ausgeführt ist.
    3. Dauerlicihtkerze nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, dass die wärmeisolierende Röhre aus einem glatten Zylinder (3) besteht.
    4. Dauerlichtkerze nach Anspruch 1, dadurch EMI3.1 isolierenden Röhre nach oben konisch erweitert ist.
    5. Dauerlichtkerze nach den Ansprüchen 1 bis 4, dadurch gekennzeichnet, dass die wärmeisolierende Röhre aus Glus oder Kunststoff besteht.
    6. Dauerlichtkerze nach den Ansprüchen 1 bis 5, dadurch gekennzeichnet, dass die Bodenplatte (2, 2') der wärmeisolierenden Röhre abnehmbar ist.
    7. Dauerlichtkerze nach den Ansprüchen 1 bis 6, dadurch gekennzeichnet, dass das pulverisiert, gemahlen oder gekörnt in, die Röhre (3, 3') eingebrachte Brennmaterial (1) lose zur Verbrennung kommt.
    8. Da'uerlichtkerze nach den Ansprüchen 1 bis 6, dadurch gekennzeichnet, dass das pulverisiert, gemahlen oder gekörnt in die Röhre (3, 3') eingebrachte Brennmaterial (1) in gepresstem oder eingestampftem Zustand zur Verbrennung kommt.
    9. Dauerlichtkerze nach den Ansprüchen l bis 6, dadurch gekennzeichnet, dass das Brennmaterial (1) in Tabletten-, Scheiben-, Zylinderoder Pi11enform gepresst ist und in diesem Zustand in die Röhre (3, 3') eingebracht wird.
    10. Dauerlichtkerze nach Anspruch 9, dadurch gekennzeichnet, dass die Tabletten, Scheiben oder Zylinder mit Ausnehmungen und Kanälen versehen sind und beim Aneinanderliegen mit ihren planen Flächen Lufteinschlüsse entstehen.
    11. Dauerlichtkerze nach den Ansprüchen 9 und 10, dadurch gekennzeichnet, dass die Tabletten, Scheiben oder Zylinder eine der Form der Röhre (3, 3') wenigstens teilweise angepasste Form haben.
    12. Dauerlichtkerze nach den Ansprüchen 9 und 10, dadurch gekennzeichnet, dass die Tabletten, Scheiben oder Zylinder mit ihrem Aussenrand der Form der Röhre (3, 3') angepasst sind und in ihrer Mitte einen Kanal f18) zum Durchführen EMI3.2
    13. Dauerlichtkerze nach den Ansprüchen 9 und 10, dadurch gekennzeichnet, dass'die Tabletten oder Scheiben mit ihrem Aussenrand einem Teil der Röhre (3, 3') angepasst und passend aneinanderlegbar sind, wobei sie den Docht (5) umschlie- ssen.
AT99458A 1958-02-12 1958-02-12 Dauerlichtkerze AT202247B (de)

Priority Applications (1)

Application Number Priority Date Filing Date Title
AT99458A AT202247B (de) 1958-02-12 1958-02-12 Dauerlichtkerze

Applications Claiming Priority (1)

Application Number Priority Date Filing Date Title
AT99458A AT202247B (de) 1958-02-12 1958-02-12 Dauerlichtkerze

Publications (1)

Publication Number Publication Date
AT202247B true AT202247B (de) 1959-02-10

Family

ID=3504490

Family Applications (1)

Application Number Title Priority Date Filing Date
AT99458A AT202247B (de) 1958-02-12 1958-02-12 Dauerlichtkerze

Country Status (1)

Country Link
AT (1) AT202247B (de)

Similar Documents

Publication Publication Date Title
AT201013B (de) Verfahren zur Erhöhung der Produktion von Födersonden
AT201646B (de) Maschine zum Ein- und Ausdrehen von Schrauben
AT201808B (de) Bilderrahmen
AT201948B (de) Rohrverbindung
AT202300B (de) Behelf zum Festhalten von Überzügen an Matratzen od. dgl.
AT201529B (de) Verfahren zur Herstellung eines mehlförmigen Backhilfsmittels
AT201018B (de) Verfahren und Vorrichtung zur Herstellung von im Querschnitt doppeltkonischen Metallbändern durch Kaltwalzen
AT212163B (de) Schaltvorrichtung zur Aus- und Einschaltung der Triebachsen von Anhängern von der Zugmaschine aus
AT201732B (de) Elektrischer Achslastausgleich bei Einphasen-Wechselstrom-Triebfahrzeugen mit Rekuperationsbremsung
AT202005B (de) Entlüftungsvorrichtung für Feuerlöschkreiselpumpen
AT202188B (de) Seilklemme, insbesondere für Seilbahnen
AT201549B (de) Wäscheleinenhalter
AT201601B (de) Verfahren zur Herstellung von neuen racemischen oder optisch aktiven, substituierten Piperazinderivaten und deren Salzen bzw. Quaternisierungsprodukten
AT201629B (de) Verfahren zur Herstellung von gekörnten Platten für den Flachdruck, insbesondere Offsetdruck
AT201645B (de) Fahrbare Celeisestopfmaschine
AT201527B (de) Elektromotorisch angetriebene Semmelkerbmaschine
AT201716B (de) Rohrpende
AT201723B (de) Vibrations-Schnellregler und Schaltung zur Regulierung elektrischer Maschinen
AT201731B (de) Verfahren zum Erzeugen einer Stellgröße in Abhängigkeit von den Abweichungen von Frequenz und Leistung im Wechselstromnetz von ihren Sollwerten
AT201375B (de) Vorrichtung zum Ein- und Ausbringen von Leitungskratzern (Molchen)
AT201794B (de) Messer für Kraut- und Gemüsehobel
AT201796B (de) Mürbegerät zum Mürben von Schnitzel, Steak od. dgl.
AT201799B (de) Sitz- und Liegemöbel, insbesondere Bettbank od. dgl.
AT201800B (de) Liegematratze
AT200426B (de) Verfahren zur Herstellung einer Knoblauchkonserve