AT202005B - Entlüftungsvorrichtung für Feuerlöschkreiselpumpen - Google Patents

Entlüftungsvorrichtung für Feuerlöschkreiselpumpen

Info

Publication number
AT202005B
AT202005B AT51158A AT51158A AT202005B AT 202005 B AT202005 B AT 202005B AT 51158 A AT51158 A AT 51158A AT 51158 A AT51158 A AT 51158A AT 202005 B AT202005 B AT 202005B
Authority
AT
Austria
Prior art keywords
pump
centrifugal pump
vent
venting
centrifugal
Prior art date
Application number
AT51158A
Other languages
English (en)
Original Assignee
Rosenbauer Kg Konrad
Priority date (The priority date is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the date listed.)
Filing date
Publication date
Application filed by Rosenbauer Kg Konrad filed Critical Rosenbauer Kg Konrad
Priority to AT51158A priority Critical patent/AT202005B/de
Application granted granted Critical
Publication of AT202005B publication Critical patent/AT202005B/de

Links

Description


   <Desc/Clms Page number 1> 
 



  Entlüftungsvorrichtung für Feuerlöschkreiselpumpen 
Kreiselpumpen müssen, damit sie überhaupt in Funktion treten können, zuerst entlüftet werden. Bei Feuerlöschkreiselpumpen werden für diesen Zweck häufig von den Auspuffgasen des Antriebsmotors betriebene Gasstrahler verwendet, die keinen Hilfswasservorrat benötigen. 



  Ungünstig ist jedoch, dass die Auspuffgase das Rohrleitungsmaterial korrodierend angreifen und dass dadurch die Gefahr von Undichtheiten oder von Verklemmungen auftritt, wobei überdies keine grosse Saughöhe erzielbar ist. Zur Entlüftung von Feuerlöschkreiselpumpen stehen auch Wasserringpumpen in Verwendung, die unmittelbar auf der Pumpenwelle fest verbunden sitzen, wodurch eine einfache Konstruktion erreicht wird. Nachteilig ist hiebei jedoch, dass bei einem allfälligen Festfrieren des Wasserringes in der kalten Jahreszeit oder bei einem Verreiben der Stirnflächen des Sternrades, was bei sandigem Wasser leicht vorkommen kann, die ganze Kreiselpumpe blockiert und damit ausser Funktion gesetzt ist.

   Wenn zur Vermeidung des Einfrierens ein Frostschutzmittel eingefüllt wird, so erfordert dies immerhin verhältnismässig umständliche Manipulationen. Überdies läuft das Sternrad ständig mit, verzehrt also Kraft und führt zu einer ständigen Abnützung an den reibenden   Stirnflächen.   



   Es werden daher zur Entlüftung auch schon Verdrängerluftpumpen herangezogen, die ohne Zuhilfenahme eines Wasservorrates und ohne Verwendung der heissen Motorauspuffgase arbeiten und zudem in vorteilhafter Weise binnen sehr kurzer Zeit ein hohes Vakuum ergeben. 



  Bekannt ist es, die Kreiselpumpe an der einen und die über eine elektrische Kupplung angetriebene Entlüftungspumpe an der anderen Seite eines gemeinsamen Motors koaxial anzuordnen, wobei sich in ungünstiger Weise eine lange Ent-   lüftungsleitung   ergibt. Da Wasserreste in der Leitung kaum vermieden werden können, ist demnach auch hier bei Frost die Gefahr des Einfrierens und des Ausfalls des ganzen Löschgerätes vorhanden. Die elektrische Kupplung ist zwar in Abhängigkeit vom Kreiselpumpendruck selbständig ein-und ausschaltbar, es ist aber jeweils notwendig, das Absperrorgan in der Entlüftungsleitung willkürlich zu betätigen, so dass Bedienungsfehler nicht ausgeschlossen sind. Die Anordnung der Entlüftungspumpe auf der verlängerten Kreiselpumpenwelle jenseits des Motors ist insbesondere bei kleinen, tragbaren Feuerwehrspritzen nachteilig.

   Die Breitseite des   Gerätes muss   nämlich für den Bedienungsmann freibleiben und die Tragkraftspritze demnach mit der Stirnseite zum Wasser aufgestellt, der Saugeingang der Kreiselpumpe also in Achsrichtung vorgesehen werden, was nicht möglich ist, wenn dort die Entlüftungspumpe liegt. Wird als Ausweichlösung ein nach oben oder unten führender Eingangskrümmer verwendet, ergeben sich neben strömungstechnischen Mängeln eine beträchtliche und sehr unerwünschte Vergrösserung der Baulänge, eine Steigerung des Gewichtes und eine Erhöhung des Bauaufwandes. 



   Schliesslich ist eine Ausführung bekannt geworden, bei der die Entlüftungspumpe von einem eigenen Elektromotor angetrieben wird und von der Kreiselpumpe getrennt aufgestellt ist. Dabei führt die Entlüftungsleitung zwar über ein durch den Wasserdruck in der Kreiselpumpe selbständig absperrbares Ventil, es fehlt aber die Möglichkeit der automatischen Abschaltung des Entlüftungspumpenmotors. Ausserdem ist die Entlüftungsleitung zu lang und es eignet sich die Anordnung mit einer von der Kreiselpumpe entfernten Entlüftungspumpe kaum für Feuerlöschaggregate. 



   Die Erfindung bezweckt eine Verbesserung der bekannten Entlüftungsvorrichtungen im Sinne einer baulichen Vereinfachung bzw. Verringerung des Raumbedarfes, Erhöhung der Betriebssicherheit und Erleichterung der Bedienung.
Die Erfindung geht von einer   Feuerlösch-   kreiselpumpe mit einer zu dieser bzw. deren Antriebsmotor koaxialen, als Verdrängerpumpe ausgebildeten Entlüftungspumpe aus und besteht im wesentlichen darin, dass die Entlüftungspumpe zwischen der Kreiselpumpe und dem Motor konzentrisch zur durchlaufenden Antriebswelle angeordnet und über eine mit der Antriebswelle in an sich bekannter Weise durch eine elektrische Kupplung verbundene Hohlwelle antreibbar ist.

   Diese Anordnung ergibt eine sehr gedrängte Bauweise ohne seitlich oder axial ausragende Teile, da die Entlüftungs- 

 <Desc/Clms Page number 2> 

 pumpe auch unmittelbar an die Kreiselpumpe angeflanscht werden kann. Die Stirnseite der Kreiselpumpe bleibt zur wünschenswerten Ansaugung in axialer Richtung frei. Die Entlüftungsleitung erhält geringstmögliche Länge und kann innerhalb des Kreiselpumpengehäuses angeordnet und bei Frost vom Löschwasser auf Temperatur gehalten werden, so dass die Gefahr des Einfrierens sicher vermieden ist. Die elektrische Kupplung erfordert zu ihrer Betätigung kein störanfälliges Gestänge od. dgl. und kann auf geringem Raum untergebracht werden. 



   Um die richtige und schnelle Bedienung des ganzen Aggregates auch bei wenig geschultem Bedienungspersonal sicherzustellen, sind sowohl die elektrische Kupplung als auch das Absperrorgan für die Entlüftungsleitung in an sich bekannter Weise in Abhängigkeit vom Wasserdruck in der Kreiselpumpe selbsttätig steuerbar, wobei vorzugsweise jeweils die Ausschaltung der Kupplung gegenüber der Schliessung des Absperrorgans verzögert ist. Dadurch wird eine vollautomatische Schaltung erreicht. Wird die leere Kreiselpumpe in Drehung versetzt, so läuft die Entlüftungspumpe bei offener Entlüftungsleitung selbständig mit, und es wird erst bei einem vorbestimmten Mindestdruck in der Kreiselpumpe der Antrieb der Entlüftungspumpe automatisch abgeschaltet und das Absperrventil geschlossen.

   Reisst während des normalen Betriebes der Kreiselpumpe die Saugsäule ab, was immer wieder vorkommen kann, so schaltet sich die Entlüftungspumpe selbsttätig ein und es wird so lange angesaugt, bis die Kreiselpumpe wieder Wasser gefasst hat. Die Bedienung des Aggregates beschränkt sich demnach bloss auf die Bedienung des Antriebsmotors. Da der Antrieb der Entlüftungspumpe später ausgeschaltet als das Absperrorgan geschlossen wird, kann die   Entlüftungspumpe   die Leitung leersaugen und alles Wasser ausstossen, so dass der Gefahr des Einfrierens auf jeden Fall vorgebeugt ist. 



   Besonders zweckmässig ist es auch, wenn die Entlüftungspumpe zwei Kolben   od. dgl. mit   zwei einzeln oder gemeinsam absperrbaren Ansaugleitungen aufweist. Es kann also jeder Kolben für sich zum Ansaugen benützt werden, es ist aber auch möglich, beide Kolben gleichzeitig und gemeinsam arbeiten zu lassen, was der Regelfall sein wird. Die Betriebssicherheit ist dadurch, insbesondere beim Ansaugen von schmutzigem Wasser, praktisch verdoppelt. 



   Die Zeichnung zeigt den Erfindungsgegenstand in einem Ausführungsbeispiel im Schema. 



   Mit 1 ist die Kreiselpumpe und mit 2 der Antriebsmotor bezeichnet. Zwischen der Kreisel- pumpe und dem Motor ist die   Entlüftungs-   pumpe 3 konzentrisch zur durchlaufenden Antriebswelle 4 angeordnet. Sie weist einen   Doppelkolben 5   auf, der über eine Hohlwelle 6 mit Exzenter 7 angetrieben wird. Die Hohlwelle 6 ist mit der Antriebswelle 4 durch eine elektrische Kupplung 8 kuppelbar. Von der Entlüftungspumpe 3 führen zwei Ansaugleitungen 9, die sich zur Entlüftungsleitung 10 vereinen, zur Kreiselpumpe 1. Im Gehäuse der Kreiselpumpe ist eine federbelastete Membran 11 oder ein Kolben vorgesehen. Wird die Membran durch den Druck der Kreiselpumpe J gegen die Federkraft aufwärtsgeschoben, so wird zuerst ein Absperrorgan   12 yin   der   Entlüftungsleitung   10 und dann ein Schalter 13 betätigt.

   Hat also die Kreiselpumpe 1 Wasser gefasst und steigt demnach der Pumpendruck auf ein die Kraft der Feder übersteigendes Mass, wird die Entlüftungsleitung 10 abgesperrt und etwas später der Schalter 13 geöffnet, so dass die elektrische Kupplung 8 ausser Funktion gesetzt, die Entlüftungspumpe 3 also abgestellt wird. Sobald der Druck in der Kreiselpumpe 1 absinkt, öffnet sich wieder das Absperrorgan 12, es schliesst sich der Schalter 13, die Kupplung 8 zieht an und die   Entlüftung-   pumpe 2 tritt wieder in Tätigkeit. 



   PATENTANSPRÜCHE : 
1. Entlüftungsvorrichtung für Feuerlöschkreiselpumpen mit einer zu dieser bzw. deren Antriebsmotor koaxialen, als Verdrängerpumpe ausgebildeten Entlüftungspumpe, dadurch gekennzeichnet, dass die Entlüftungspumpe (3) zwischen der Kreiselpumpe (1) und dem Motor (2) konzentrisch zur durchlaufenden Antriebswelle (4) angeordnet und über eine mit der Antriebswelle in an sich bekannter Weise durch eine elektrische Kupplung   (8)   verbundene Hohlwelle (6) antreibbar ist.

Claims (1)

  1. 2. Vorrichtung-nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, dass sowohl die elektrische Kupp- EMI2.1 Weise in Abhängigkeit vom Druck in der Kreiselpumpe (1) selbsttätig steuerbar sind, wobei vorzugsweise jeweils die Ausschaltung der Kupplung gegenüber der Schliessung des Absperrorganes verzögert ist.
    3. Vorrichtung nach Anspruch 1 oder 2, dadurch gekennzeichnet, dass die Entlüftungspumpe (3) zwei Kolben (5) od. dgl. mit zwei einzeln oder gemeinsam absperrbare Ansaug- EMI2.2
AT51158A 1958-01-24 1958-01-24 Entlüftungsvorrichtung für Feuerlöschkreiselpumpen AT202005B (de)

Priority Applications (1)

Application Number Priority Date Filing Date Title
AT51158A AT202005B (de) 1958-01-24 1958-01-24 Entlüftungsvorrichtung für Feuerlöschkreiselpumpen

Applications Claiming Priority (1)

Application Number Priority Date Filing Date Title
AT51158A AT202005B (de) 1958-01-24 1958-01-24 Entlüftungsvorrichtung für Feuerlöschkreiselpumpen

Publications (1)

Publication Number Publication Date
AT202005B true AT202005B (de) 1959-02-10

Family

ID=3492539

Family Applications (1)

Application Number Title Priority Date Filing Date
AT51158A AT202005B (de) 1958-01-24 1958-01-24 Entlüftungsvorrichtung für Feuerlöschkreiselpumpen

Country Status (1)

Country Link
AT (1) AT202005B (de)

Cited By (1)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
DE1254971B (de) * 1961-05-17 1967-11-23 Rosenbauer Kg Konrad Entlueftungseinrichtung fuer mittelbar selbstansaugende Kreiselpumpen, insbesondere fuer Feuerloeschzwecke

Cited By (1)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
DE1254971B (de) * 1961-05-17 1967-11-23 Rosenbauer Kg Konrad Entlueftungseinrichtung fuer mittelbar selbstansaugende Kreiselpumpen, insbesondere fuer Feuerloeschzwecke

Similar Documents

Publication Publication Date Title
AT201013B (de) Verfahren zur Erhöhung der Produktion von Födersonden
AT201646B (de) Maschine zum Ein- und Ausdrehen von Schrauben
AT201808B (de) Bilderrahmen
AT201948B (de) Rohrverbindung
AT202300B (de) Behelf zum Festhalten von Überzügen an Matratzen od. dgl.
AT201529B (de) Verfahren zur Herstellung eines mehlförmigen Backhilfsmittels
AT201018B (de) Verfahren und Vorrichtung zur Herstellung von im Querschnitt doppeltkonischen Metallbändern durch Kaltwalzen
AT201732B (de) Elektrischer Achslastausgleich bei Einphasen-Wechselstrom-Triebfahrzeugen mit Rekuperationsbremsung
AT202005B (de) Entlüftungsvorrichtung für Feuerlöschkreiselpumpen
AT202188B (de) Seilklemme, insbesondere für Seilbahnen
AT201527B (de) Elektromotorisch angetriebene Semmelkerbmaschine
AT201549B (de) Wäscheleinenhalter
AT201601B (de) Verfahren zur Herstellung von neuen racemischen oder optisch aktiven, substituierten Piperazinderivaten und deren Salzen bzw. Quaternisierungsprodukten
AT201629B (de) Verfahren zur Herstellung von gekörnten Platten für den Flachdruck, insbesondere Offsetdruck
AT201645B (de) Fahrbare Celeisestopfmaschine
AT201375B (de) Vorrichtung zum Ein- und Ausbringen von Leitungskratzern (Molchen)
AT201716B (de) Rohrpende
AT201723B (de) Vibrations-Schnellregler und Schaltung zur Regulierung elektrischer Maschinen
AT201731B (de) Verfahren zum Erzeugen einer Stellgröße in Abhängigkeit von den Abweichungen von Frequenz und Leistung im Wechselstromnetz von ihren Sollwerten
AT201227B (de) Injektionsspritze mit Zylinderampulle
AT201794B (de) Messer für Kraut- und Gemüsehobel
AT201796B (de) Mürbegerät zum Mürben von Schnitzel, Steak od. dgl.
AT211603B (de) Selektive herbizide Mischungen
AT201800B (de) Liegematratze
AT201801B (de) Mit Daunen oder Wolle gefüllte Decke