AT200496B - Tubenverschluß - Google Patents

Tubenverschluß

Info

Publication number
AT200496B
AT200496B AT200496DA AT200496B AT 200496 B AT200496 B AT 200496B AT 200496D A AT200496D A AT 200496DA AT 200496 B AT200496 B AT 200496B
Authority
AT
Austria
Prior art keywords
wall
tube
cap
web
closure
Prior art date
Application number
Other languages
English (en)
Original Assignee
Uhu Werk H U M Fischer
Priority date (The priority date is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the date listed.)
Filing date
Publication date
Application filed by Uhu Werk H U M Fischer filed Critical Uhu Werk H U M Fischer
Priority to AT200496T priority Critical
Application granted granted Critical
Publication of AT200496B publication Critical patent/AT200496B/de

Links

Description


   <Desc/Clms Page number 1> 
 



  Tubenverschluss 
Die Erfindung betrifft einen Tubenverschluss in
Form einer auf die Tubenöffnung aufsetzbaren gewindelosen und aus wenigstens etwas elasti- schem Werkstoff bestehenden Verschlusskappe, die in ihrem Innern einen in die   Austrittsöffm. ung   der Tube einzudrückenden, zweckmässigerweise   konischen, Stift und einen diesen   mit Abstand konzentrisch umgebenden ringförmigen Steg hat, wobei in dar Verschlusslage der Stift die Innen- wandung der Austrittsöffnung und die Innensei- te des Steges die   Aussenwandung   der Tubenöff- nung abdichtet. Gegenstand der Erfindung ist eine verbesserte Ausführung einer solchen Verschlusskappe.

   Bei den bisher bekannten und benutzten Tubenverschlüssen, die die Form einer   auf die Tubenöffnung aufsetzbaren   gewindelosen und wenigstens aus etwas elastischem Werkstoff betsehenden Verschlusskappe haben, hat diese   Verschlusskappe   in ihrem Innern einen zentrischen Stift, der zylindrisch oder auch etwas konisch ausgeführt ist und sich nach dem Aufsetzen der Kappe auf die Austrittsöffnung der Tube dichtend gegen die Innenwandung der Austritts- öffnung anlegt. 



   Dieser zentrische Stift wird konzentrisch und mit Abstand von einem ringförmigen Steg umgeben, der   leJbenfal1s   eine gewisse   Elastizität   hat und sich in der Verschlusslage der Kappe dichtend gegen die Aussenwandung der Tubenöffnung anlegt. Dieser Steg bildet gleichzeitig die Aussenwand der Verschlusskappe und dient beim Aufsetzen und Abnehmen der Kappe zum Anfassen. 



   Diese bekannte Ausbildung der Verschlusskappe hat verschiedene Nachteile. In erster Linie ist es sehr unangenehm, dass der die Aussenwand der Kappe bildende Steg beim Aufsetzen auf die Tu-   benöffnufag den   Tubeninhalt, der sich auf der Aussenseite der Tubenöffnung festgesetzt hat, nach unten herausdrückt, so dass der herausge-   druckte Tubeninhalt   die die Verschlusskappe haltenden Finger beschmutzen kann. Ausserdem muss die Aussenwand der Verschlusskappe eine gewis-   se Elastizität besitzen,   wenn sie sich dichtend ge-   en     die Aussenwandung   der   Tubenöffnung anle-     ren   soll.

   Aus diesem Grunde kann die Aussenwand der Verschlusskappe nicht sehr dick oder fest ausgebildet werden, wodurch die mechanische Festig-   keit   der Verschlusskappe leidet. 



   Diese Nachteile vermeidet die Erfindung da durch, dass sich zwischen dem Steg und   del  
Aussenwand der Kappe ein Zwischenraum   befin-   det. Das Wesen der Erfindung besteht also darin dass bei der neuen   Verschlusskappe   der sich ge- gen die Aussenwandung der Tubenöffnung ela- stisch und dichtend anlegende Steg nicht wie be den bisherigen Ausführungen gleichzeitig die
Aussenwand der Kappa ist.

   Zwischen dem Steg und der Aussenwand der Kappe ist vielmehr ein
Abstand vorhanden, so dass sich zwischen Steg und Aussenwand auch ein Hohlraum befindet, in den etwa beim Aufsetzen der   Verschlusskappe     herausgequetschter Tubeninhalt   eindringen kann.
Ausserdem gibt der Erfindungsvorschlag die Mög- lichkeit, die Aussenwand beliebig fest und steif auszubilden da sie sich nicht elastisch und dich- tend wie der Steg gegen die Aussenwandung der
Tubenöffnung anlegen muss. 



   Um der   Verschlusskappe,   eine noch grössere me- chanische Festigkeit zu verleihen, kann in Weiherausbildung des Erfindungsvorschlages der Steg durch radiale Rippen mit der Aussenwand der
Kappe verbunden sein. 



   In der Zeichnung ist ein   Ausführungsbeispiel   der Erfindung dargestellt. Es zeigen : Fig. 1 eine   Verschlusskappe,   teils Im Schnitt und teils in Sei- tenansicht, Fig. 2 eine Unteransicht und Fig. 3 einen Schnitt durch die verschlossene Tube. 



   Es bezeichnet   1   den im Innern der Kappe an- geordneten Stift   und 2 dein   mit Abstand ringför- mig konzentrisch den Stiftumgebenden Steg. Der
Stift 1 ist konisch geformt und ragt aus der Kap-   pe   ein Stück heraus, so dass er beim Einsetzen in die Austrittsöffnung 6 der Tube sichtbar ist und dadurch das Einsetzen erleichtert. Der zwischen dem Stift und dem'Steg liegende freie Raum 3 verengt sich nach dem Innern der Kappe zu, wo- durch sowohl an der inneren als auch an der äusseren Wand des Tubenkopfes eine gute Abdichtung erzielt wird. 



   Zwischen dem Steg 2 und der   Aussenwand   der Kappe ist erfindungsgemäss ein Zwischenraum vorhanden, der ein elastisches Ausweichen des Steges 2 nach   aussen gestattet,   wenn die Kappe auf die Austrittsöffnung 6 der Tube aufgeschoben und   aufgedrückt'wird,   während eine Verformung der Aussenwand 4 nicht stattfindet. 

 <Desc/Clms Page number 2> 

 
 EMI2.1 
 bestehenden Verschlusskappe bilden. Ein etwaiger von dem Steig 2 beim Aufsetzen auf die Tube abgestreifter Tubeninhalt kommt durch die Trennung des den Verschluss bewirkenden Steges 2 von der Aussenwand 4 der Kappe mit den Fingern nicht in Berührung. 



   PATENTANSPRÜCHE :
1.   Tubenverschluss   in Form einer auf die Tubenöffnung aufsetzbaren gewindelosen und aus wenigstens etwas elastischen Werkstoff bestehenden Verschlusskappe, die in ihrem Innern einen in die Austrittsöffnung der   Tube einzudrücken-   den, zweckmässigerweise konischen, Stift   (1)   und einen diesen mit Abstand konzentrisch umgebenden ringförmigen Steg (2) hat, wobei in der Verschlusslage der Stift   (1)   die Innenwandung der Austrittsöffnung und die Innenseite des Steges   (2)   die   Aussenwandung   der Tubenöffnung abdichtet, dadurch gekennzeichnet, dass sich zwischen dem Steg   (2)   und der Aussenwand   (4)   der Kappe ein Zwischenraum befindet.

Claims (1)

  1. 2. Tubenverschluss nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, dass der Steg (1) durch radiale Rippen (5) mit der Aussenwand (4) der Kappe verbunden ist.
AT200496D 1957-05-14 1957-05-14 Tubenverschluß AT200496B (de)

Priority Applications (1)

Application Number Priority Date Filing Date Title
AT200496T 1957-05-14

Publications (1)

Publication Number Publication Date
AT200496B true AT200496B (de) 1958-11-10

Family

ID=3668952

Family Applications (1)

Application Number Title Priority Date Filing Date
AT200496D AT200496B (de) 1957-05-14 1957-05-14 Tubenverschluß

Country Status (1)

Country Link
AT (1) AT200496B (de)

Cited By (2)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
US3307752A (en) * 1965-03-15 1967-03-07 Johnson & Son Inc S C Captive plastic closure for container with integral container handle
US3930599A (en) * 1973-11-23 1976-01-06 Century Industries Corporation Cap for caulking cartridge

Cited By (2)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
US3307752A (en) * 1965-03-15 1967-03-07 Johnson & Son Inc S C Captive plastic closure for container with integral container handle
US3930599A (en) * 1973-11-23 1976-01-06 Century Industries Corporation Cap for caulking cartridge

Similar Documents

Publication Publication Date Title
DE2459259A1 (de) Ohrstueck mit einer duennwandigen biegsamen mit einem fluessigen medium gefuellten kapsel
DE2211109A1 (de) Verschluß und Verfahren zur Abdichtung eines Behälters
DE1632722B2 (de) Loesbare gas- und fluessigkeitsdichte verbindung zwischen zwei behaeltern, insbesondere zwischen einem aufladebehaelter und dem reservebehaelter eines gasfeuerzeuges
DE1194657B (de) Stopfbuechsenartige Einrichtung fuer die Durchfuehrung eines elektrischen Kabels durch eine Wand
AT273702B (de) Kronenkork
DE538132C (de) Stopfen zum dichten Abschliessen eines Loches
AT200496B (de) Tubenverschluß
DE2844815C2 (de) Flaschenverschluß, insbesondere Stopfenabdichtung für Flakons o.dgl.
DE2432733C3 (de) Dosendeckel
DE1939553C3 (de) Zweiteiliger Schraubverschluß
DE524027C (de) Puderdose mit geschlitzter Decke
DE668076C (de) Aussenkapselverschluss fuer Flaschen
DE1266929B (de) Verschlussbandage fuer kuenstliche Koerperoeffnungen
DE717719C (de) Verpackungsdose mit Springdeckel
DE1161392B (de) Vorrichtung zum Abgeben von Fluessigkeit mittels eines Kissens
AT151390B (de) Plombe.
AT225562B (de) Behälterverschluß
AT234574B (de) Behälter aus Kunststoff
CH426625A (de) Behälter aus elastischem Werkstoff mit selbstschliessender Austrittsöffnung
AT158252B (de) Aus Ober- und Unterteil bestehender Knopf.
AT216383B (de) Tropfeinsatz
DE1948348C (de) Verschluß für Tuben
AT95347B (de) Dose.
DE2355521A1 (de) Behaelter mit deckel
DE1102659B (de) Geruchverschluss fuer Fluessigkeitsleitungen