AT163474B - Verbindungsmittel zwischen dem Stiel und dem Rücken von Besen, Reibbürsten u. dgl. - Google Patents

Verbindungsmittel zwischen dem Stiel und dem Rücken von Besen, Reibbürsten u. dgl.

Info

Publication number
AT163474B
AT163474B AT163474DA AT163474B AT 163474 B AT163474 B AT 163474B AT 163474D A AT163474D A AT 163474DA AT 163474 B AT163474 B AT 163474B
Authority
AT
Austria
Prior art keywords
handle
bore
brooms
connecting means
sheet metal
Prior art date
Application number
Other languages
English (en)
Inventor
Siegfried Baumgartner
Original Assignee
Siegfried Baumgartner
Priority date (The priority date is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the date listed.)
Filing date
Publication date
Application filed by Siegfried Baumgartner filed Critical Siegfried Baumgartner
Priority to AT163474T priority Critical
Application granted granted Critical
Publication of AT163474B publication Critical patent/AT163474B/de

Links

Description


   <Desc/Clms Page number 1> 
 
 EMI1.1 
 



   Es sind bereits Verbindungsmittel zwischen dem Stiel und dem Rücken von Besen, Reib- bürsten u. dgl. bekannt geworden, die aus zwei
Blechlappen bestehen, welche dazu bestimmt sind am Stiel anliegend in die Bohrung des
Besenrückens eingeführt werden und Zacken od. dgl. zur Erzielung eines festen Klemmsitzes des Stieles in der Bohrung aufweisen. Dieses bekannte Verbindungsmittel bestand aus zwei
Blechlappen, die mittels einer Schraube die ihr
Muttergewinde in einem die Blechlappen um- greifenden Ring findet, an den Stiel angepresst werden können. 



   Demgegenüber zeichnet sich der Erfindunggegenstand durch Einfachheit und Unverlierbarkeit seiner Teile aus. Erfindungsgemäss sind die beiden Lappen mittels eines Ringes od. dgl. miteinander gelenkig verbunden. 



   In der Zeichnung ist ein Ausführungsbeispiel der Erfindung dargestellt, u. zw. zeigt die Fig. 1 eine perspektivische Ansicht des Gerätes und Fig. 2 eine teilweise geschnittene Ansicht des Verbindungsmittels in der Lage vor dem Einschlagen des Stieles in die Bohrung. 



   Wie aus Fig. 1 ersichtlich, besteht das Gerät aus einem Drahtring 1, an dem mittels Gelenk- ösen 2 zwei Blechplättchen 3 hängen. Die Blechplättchen 3 besitzen unten eine Verbreiterung und sind hier zylindrisch gebogen, um sie der Wandfläche der Bohrung 6 des Besenrückens 7 anzupassen. Zu diesen zylindrisch gebogenen Flächen 4 sind nach aussen ragende scharfe Zacken 5 herausgeprägt, die zum Eindringen in die Wandung der Bohrung bestimmt sind. 



   Bei der Befestigung des Stieles am Besenrücken geht man wie folgt vor : Man steckt vorerst das Gerät mit den bezackten Blechen 4 in die Bohrung 6 (Fig. 2) des Besenrückens 7 so ein, dass die Zacken 5 an den Wandungen der Bohrung anliegen. 



  Nun steckt man von oben das Ende des Stieles durch den Ring 1 zwischen die Plättchen 3 ein und schlägt in gewohnter Weise mit dem   Hammer   auf das andere Ende des Stieles, wodurch das Stielende in die Bohrung 6 eindringt und dabei die Blechteile 4 an die Wandungen der Bohrung anpresst, so dass die Zacken 5 in diese Wandungen eindringen. Das Stielende sitzt somit durch
Reibungsschluss zwischen den Blechplättchen und der Bohrung und ist auf diese Weise äusserst fest mit dem Besenrücken verbunden. Beim
Schwinden des Holzes kann sich diese Verbindung nicht lösen, es ist äussersten Falles eine Nach- stellung durch einige Schläge auf das andere
Ende des Stieles erforderlich, um neuerdings die Verbindung in ursprünglicher Festigkeit wieder herzustellen. 



   Zu beachten ist, dass der Ring 1 keineswegs der
Dicke des Besenstieles entsprechen muss, sondern so gross gewählt wird, dass jeder Stiel üblicher
Grösse hindurchgesteckt werden kann. An Stelle des genannten Ringes kann jede Art einer anderen
Verbindung zwischen den beiden Blechplättchen, die diesen Plättchen eine gewisse Gelenkigkeit verleiht, verwendet werden, z. B. kann diese Verbindung in einem Blechring bestehen, der aus einem Stück mit den beiden Blechplättchen verfertigt und an einer Stelle verlötet ist. Es können auch an Stelle zweier Plättchen drei oder mehr vorgesehen sein, die dann entsprechend schmäler gehalten werden können. Schliesslich können auch an einem Ring hängende, unten in Zacken endigende Drähte, verwendet werden. 



  Für die Erfindung massgeblich ist nur, dass die Elemente oben miteinander verbunden und unten mit nach aussen gerichteten Zacken oder Spitzen versehen sind, die beim Einschlagen des Stieles in die Wandungen der Bohrung eindringen. 

**WARNUNG** Ende DESC Feld kannt Anfang CLMS uberlappen**.

Claims (1)

  1. PATENTANSPRUCH : Verbindungsmittel zwischen Stiel und Rücken von Besen, Reibbürsten u. dgl. bestehend aus zwei Blechlappen, die dazu bestimmt sind, am Stiel anliegend in die Bohrung des Besenrückens eingeführt zu werden und Zacken od. dgl. zur Erzielung eines festen Sitzes in der Bohrung aufweisen, dadurch gekennzeichnet, dass die beiden Lappen mittels eines Ringes od. dgl. miteinander gelenkig verbunden sind. **WARNUNG** Ende CLMS Feld Kannt Anfang DESC uberlappen**.
AT163474D 1946-10-02 1946-10-02 Verbindungsmittel zwischen dem Stiel und dem Rücken von Besen, Reibbürsten u. dgl. AT163474B (de)

Priority Applications (1)

Application Number Priority Date Filing Date Title
AT163474T 1946-10-02

Publications (1)

Publication Number Publication Date
AT163474B true AT163474B (de) 1949-07-11

Family

ID=3652380

Family Applications (1)

Application Number Title Priority Date Filing Date
AT163474D AT163474B (de) 1946-10-02 1946-10-02 Verbindungsmittel zwischen dem Stiel und dem Rücken von Besen, Reibbürsten u. dgl.

Country Status (1)

Country Link
AT (1) AT163474B (de)

Similar Documents

Publication Publication Date Title
AT163474B (de) Verbindungsmittel zwischen dem Stiel und dem Rücken von Besen, Reibbürsten u. dgl.
DE538769C (de) Flanschverschraubung fuer Kondensatorboeden
DE1298956B (de) Werkzeughalter
CH243821A (de) Reinigungsgerät.
DE604827C (de) Stielgeraet zum Befestigen verschiedenartiger Bodenreinigungswerkzeuge
DE452583C (de) Umkehrbares Einsatzstueck fuer Spazier- und Gehstockzwingen
DE548127C (de) Schwenkbare Stielbefestigung, insbesondere fuer Schrubber
DE1212695B (de) Vorrichtung zur Befestigung eines Beines an einem Moebelstueck
DE467024C (de) Schlagrute
DE620019C (de) Beschlag zum loesbaren Verbinden und festen Zusammenziehen von Moebelteilen
DE367840C (de) Einstellbarer Deckenbesen
DE693663C (de) Aufhaengevorrichtung fuer mit einem Stiel versehene Haushaltsgeraete
DE1125808B (de) Loesbare Tuerdrueckerverbindung
DE431115C (de) Schrubber- und Besenstielbefestiger
DE935585C (de) Gabel fuer landwirtschaftlichen und industriellen Gebrauch
DE632069C (de) Stielbefestigungsvorrichtung
DE1202586B (de) Gelenkanschluss eines Gestaenges an einem Hebel
DE735987C (de) Als Doppelklemme ausgebildete Klemme zur Befestigung von Zier- und Deckschienen
CH102955A (de) Organ zur Sicherung des Besentiels am Bürstenholz.
DE650353C (de) Halter fuer Drahtklammern zum Verbinden von Treibriemen
AT124311B (de) Einrichtung zur Befestigung landwirtschaftlicher und anderer Werkzeuge an einem Holzstiel.
AT146211B (de) Sensenblattbefestigung.
DE137392C (de)
DE532201C (de) Nadelwechselvorrichtung, insbesondere fuer elektrische Schalldosen
DE658240C (de) Werkzeugheft