AT162002B - Parallelzeichenlineal. - Google Patents

Parallelzeichenlineal.

Info

Publication number
AT162002B
AT162002B AT162002DA AT162002B AT 162002 B AT162002 B AT 162002B AT 162002D A AT162002D A AT 162002DA AT 162002 B AT162002 B AT 162002B
Authority
AT
Austria
Prior art keywords
ruler
rollers
parallel
shaft
prism
Prior art date
Application number
Other languages
English (en)
Inventor
Maximilian Huebner
Original Assignee
Maximilian Huebner
Priority date (The priority date is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the date listed.)
Filing date
Publication date
Application filed by Maximilian Huebner filed Critical Maximilian Huebner
Priority to AT162002T priority Critical
Application granted granted Critical
Publication of AT162002B publication Critical patent/AT162002B/de

Links

Description


   <Desc/Clms Page number 1> 
 



  Parallelzeichenlineal. 



   Die Erfindung betrifft ein Parallelzeichenlineal mit Laufrollen, deren Achsen gegen das Lineal abgefedert sind, so dass das von der Federung in geringem Abstand über der Zeichenfläche gehaltene Lineal durch Niederdrücken auf die Zeichenfläche aufgelegt werden kann. 



   Die bekannten Parallelzeichenlineale dieser Art bestehen aus einem Laufwerk, das eine an beiden Enden je ein Laufrad tragende Welle aufweist, dessen Länge ungefähr der Länge des Lineals 
 EMI1.1 
 Welle umgreifen, während deren zweite Enden am Lineal befestigt sind, das Ausschnitte aufweist, durch welche die Laufräder durchgreifen können. Der Zug dieser Drahtfedern liegt in einer zur Lineallängsachse parallelen Ebene. 



   Der Nachteil dieser Parallelzeichenlineale liegt darin, dass insbesondere bei längeren Linealen, wie sie für technisches Zeichnen gebräuchlich sind, sich beim Niederdrücken das Flachlineal durchbiegt und nicht auf der Zeichenfläche plan aufzuliegen kommt, wenn dasselbe mittels des dafür bestimmten in der Linealmitte angeordneten Knopfes niedergedrückt wird. Ausserdem liegen die Befestigungspunkte der Federn am Lineal zu weit von der Mitte entfernt, so dass zwecks sicheren Auflegens des Lineals auf die Zeichenfläche ein beiderseitiger Druck nahe den Rädern erforderlich wäre, was aber einem sicheren Zeichnen hinderlich ist. Die Welle des Laufwerkes verbiegt sich ferner leicht und die Federn rutschen dann ab und kehren nach Auflassen des Druckes auf den Knopf nicht mehr in ihre das Lineal hochhaltende Lage zurück. 



   Diese Nachteile werden erfindungsgemäss dadurch behoben, dass die Laufrollen innerhalb Längsnuten eines Prismenlineales versenkt gelagert und die Rollenachsen gegen das Prismenlineal durch Federn mit zur Lineallängsachse senkrecht wirkendem Federdruck in den Lagerungen abgestützt sind. 



   Die Erfindung ist in der Zeichnung beispielsweise dargestellt. Fig.   l   zeigt einen Längsschnitt durch das Linealende, Fig. 2 einen Längsschnitt durch eine zweite Ausführungsform, Fig. 3 einen Querschnitt durch das Lineal, Fig. 4 die Be- festigungsvorrichtung der Rollen schaubildlich. 



  Die Fig. 5 bis 7 beziehen sich auf eine Ausführungsform mit anderer Federanordnung.
In dem Prismenlineal 5 ist eine Längsnut 8 vorgesehen, innerhalb welcher versenkt Laufrollen 1 gelagert sind. Bei der Ausführungsform nach Fig. 1 ist eine über die ganze Lineallänge sich erstreckende Nut 8 vorgesehen, in der die Welle 2 der Laufrollen 1 an ihren Enden in Lagerstücken 4 gelagert ist, innerhalb welcher eine Schraubenfeder 3 sich befindet, welche die Welle 2 gegen die obere   Nutfläche   abstützt. Gemäss der Ausführungsform nach Fig. 2 ist jede Laufrolle 1 auf einer separaten kurzen Welle 2 angeordnet, die beiderseits der Laufrolle ihre Lagerung findet. Gemäss den Fig. 5 bis 7 ist an Stelle der Schraubenfeder eine Blattfeder 7 vorgesehen. 



   Bei allen Ausführungsformen wirkt der Federdruck in einer zur Lineallängsachse senkrechten Ebene. 



   Diese Anordnungsweise ermöglicht ein sicheres Aufsetzen des Lineals auf die Zeichenfläche durch Niederdrücken des Prismenlineals und lässt weder ein Durchbiegen des Lineals noch ein Verbiegen der Welle 2 zu. 



   Es können ferner in der im Prismenlineal verlaufenden Längsnut beliebig viele einzeln gelagerte Laufrollen angeordnet werden, die dadurch unabhängig voneinander gefedert sind, was die sichere Parallelverschiebung begünstigt. 



   PATENTANSPRÜCHE :
1. Parallelzeichenlineal mit Laufrollen, deren Achsen gegen das Lineal abgefedert sind, so dass das von der Federung in geringem Abstande über der Zeichenfläche gehaltene Lineal durch Niederdrücken auf dieselbe aufgesetzt werden kann, dadurch gekennzeichnet, dass die Laufrollen versenkt innerhalb Längsnuten eines Prismenlineals gelagert und die Rollenachsen gegen das Lineal durch Federn mit zur Lineallängsachse senkrecht wirkendem Federdruck in den Lagerungen abgestützt sind. 

**WARNUNG** Ende DESC Feld kannt Anfang CLMS uberlappen**.

Claims (1)

  1. 2. Parallelzeichenlineal nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, dass mehrere in der Längsnut des Prismenlineals versenkt gelagerte Laufrollen jede für sich und unabhängig voneinander gefedert sind. **WARNUNG** Ende CLMS Feld Kannt Anfang DESC uberlappen**.
AT162002D 1945-11-03 1945-11-03 Parallelzeichenlineal. AT162002B (de)

Priority Applications (1)

Application Number Priority Date Filing Date Title
AT162002T 1945-11-03

Publications (1)

Publication Number Publication Date
AT162002B true AT162002B (de) 1949-01-10

Family

ID=3651126

Family Applications (1)

Application Number Title Priority Date Filing Date
AT162002D AT162002B (de) 1945-11-03 1945-11-03 Parallelzeichenlineal.

Country Status (1)

Country Link
AT (1) AT162002B (de)

Cited By (1)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
US3482318A (en) * 1968-12-23 1969-12-09 Paul O W Hopkinson Drafting instrument

Cited By (1)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
US3482318A (en) * 1968-12-23 1969-12-09 Paul O W Hopkinson Drafting instrument

Similar Documents

Publication Publication Date Title
DE530344C (de) Federnde Stellschiene fuer die Supportgleitbahn fuer Schleif- und aehnliche Werkzeugmaschinen
DE3910757C2 (de)
AT162002B (de) Parallelzeichenlineal.
DE2462390C3 (de) Ausbildung von Skibremsen zum Zusammenhalten von Skiern
DE948698C (de) Schmierpolster fuer Achslager, insbesondere von Schienenfahrzeugen
DE705079C (de) Foerderbandunterstuetzung
DE463790C (de) Kartentraeger fuer Staffelkarteneien unter Verwendung eines zwischen zwei Abstandshaltern angeordneten Haltedrahts
DE461348C (de) Als Loeschwiege verwendbares Lineal aus Stahlband
DE651131C (de) Dachfoermige Stuetze aus Stahlband fuer Bilder
DE1275333B (de) Aufspannvorrichtung fuer Wickelrollen bzw. Wickelhuelsen auf einer Welle
DE1243924B (de) Befestigungsvorrichtung fuer auf drehbare Trommelkoerper aufgesetzte Trommelkraenze bei Trommeloefen oder Trommeltrocknern u. dgl.
DE480404C (de) Walze fuer einander abdeckende Foerderbaender
DE582508C (de) Einrichtung zur Befestigung von biegsamen Druckplatten auf einem Formzylinder
DE636319C (de) Frei tragendes Rollwerk fuer Flugzeuge
DE518527C (de) Achslager mit unmittelbar auf dem Achsschenkel aufliegenden Rollen oder Walzenketten
AT120480B (de) Federgehänge mit Schaken, ohne besondere Sicherungsmittel.
AT131270B (de) Kartenhalter.
DE526651C (de) Deckelstuetze fuer Kaesten und Schraenke, insbesondere fuer Sprechmaschinen
AT277358B (de) Einarmige Sicherungszange
DE423386C (de) Vorrichtung zum Festspannen biegsamer Druckplatten bei Rotationsdruckmaschinen
DE2421115B2 (de) Als parabelfeder ausgebildete blattfeder
AT116122B (de) Führungsvorrichtung für die Drahtzüge von Eisenbahnsignalen, Weichen od. dgl.
DE835399C (de) Hilfsgeraet fuer das Auswaehlen von Bildausschnitten
AT216207B (de) Vorrichtung zum Andrücken von dünnen Platten, Folien od. dgl.
AT207590B (de) Leicht lösbare Befestigung der Zehnerschieberlager in den Aussparungen des Maschinenkörpers von Rechenmaschinen durch Federn