AT148112B - Scherkopf, insbesondere für Rasiervorrichtungen. - Google Patents

Scherkopf, insbesondere für Rasiervorrichtungen.

Info

Publication number
AT148112B
AT148112B AT148112DA AT148112B AT 148112 B AT148112 B AT 148112B AT 148112D A AT148112D A AT 148112DA AT 148112 B AT148112 B AT 148112B
Authority
AT
Austria
Prior art keywords
cutting
razors
openings
shaving
stubble
Prior art date
Application number
Other languages
English (en)
Inventor
Leopold Wimberger
Original Assignee
Leopold Wimberger
Priority date (The priority date is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the date listed.)
Filing date
Publication date
Application filed by Leopold Wimberger filed Critical Leopold Wimberger
Priority to AT148112T priority Critical
Application granted granted Critical
Publication of AT148112B publication Critical patent/AT148112B/de

Links

Classifications

    • BPERFORMING OPERATIONS; TRANSPORTING
    • B26HAND CUTTING TOOLS; CUTTING; SEVERING
    • B26BHAND-HELD CUTTING TOOLS NOT OTHERWISE PROVIDED FOR
    • B26B19/00Clippers or shavers operating with a plurality of cutting edges, e.g. hair clippers, dry shavers
    • B26B19/38Details of, or accessories for, hair clippers, or dry shavers, e.g. housings, casings, grips, guards
    • B26B19/384Dry-shaver foils; Manufacture thereof

Description


   <Desc/Clms Page number 1> 
 



  Seherkopf, insbesondere für Rasiervorrichtungen. 



   Die Erfindung betrifft einen Scherkopf, insbesondere für Rasiervorrichtungen, dessen Schneidplatte U-förmig abgebogene Seitenteile aufweist und in deren Innerem ein Schneidmesser mechanisch oder elektromotorisch hin-und herbewegt wird. 



   Gegenüber bekannten Einrichtungen ist die Erfindung dadurch gekennzeichnet, dass Schneidplatte und Schneidmesser zahlreiche, nach allen Richtungen in etwa gleicher Grössenordnung dimensionierte Schneidöffnungen aufweisen. Diese Schneidöffnungen können kreisförmig, elliptisch, oval, quadratisch, rechteckig, rhombenförmig, vieleckig oder sonstwie umfanggeschlossen ausgebildet sein. In allen Fällen erzielt die Erfindung gegenüber dem Bekannten den Vorteil, dass jeder in eine Öffnung eingetretene Bartstoppel schon nach einer ganz kleinen Bewegung des Scherkopfes an eine Schneide anstossen muss, u. zw. unabhängig von der Richtung, in welcher der Scherkopf bewegt wird.   Ein "Ausweichen" von   Bartstoppeln ist hiedurch ausgeschlossen, so dass auch ein Erfassen ganz kurzer Stoppeln gewährleistet wird. 



  Durch die neue Ausbildung wird daher insbesondere ein feines Nachrasieren bzw. das sogenannte Ausrasieren ermöglicht. 



   Besonders günstig ist die Ausbildung der Schneidöffnungen in Kreis-oder Ellipsenform, weil die beim Schneidvorgang gegeneinanderbewegten Schneiden einen sich stetig ändernden spitzen Winkel bilden, wobei sich die   Schneidöffnung   in ein sich ständig verkleinerndes Zweieck verwandelt. Hiedurch sowie durch den ziehenden Schnitt ist ein besonders sicheres Erfassen und hautgleiches Abschneiden der in die Öffnung eingetretenen Haare gewährleistet. 



   In der Zeichnung sind mehrere Ausführungsbeispiele des erfindungsgemässen Scherkopfes veranschaulich. Es zeigt Fig. 1 einen Längsschnitt, Fig. 2 einen zugehörigen Querschnitt und Fig. 3 eine zugehörige Draufsicht der einen Ausführungsform. In Fig. 4 ist im Prinzip die Sehneidwirkung zweier aneinanderliegender, vergrössert dargestellter,   kreisförmig ausgebildeter Schneidöffnungen veranschaulicht.   Fig. 5 zeigt in schaubildlicher Darstellung eine abgeänderte Anordnung der Schneidöffnungen und die Fig. 6 und 7 zeigen in Draufsicht bzw. im Querschnitt eine weitere Ausbildung des Scherkopfes. 



   Bei der Ausführungsform nach den Fig. 1-3 sind die Sehneidöffnungen 7, welche sich im mittleren Teil der Schneidplatte 1 und des Schneidmessers 2 befinden, kreisförmig ausgebildet. Sie sind vorzugsweise versetzt zueinander angeordnet. Die Seitenteile 5, 6 der Schneidplatte 1 sind U-förmig abgebogen. Um die Verwendungsmöglichkeit des Scherkopfes auch für das Abschneiden längerer Haare zu erweitern, sind beim Ausführungsbeispiel die Längskanten 9 der Schneidplatte 1 und des Schneidmessers 2 mit zinkenartigen Querschlitzen 8 versehen. Diese wirken als Vorschneider, während das Feinabschneiden der durch den Vorschneider gebildeten Stoppeln mittels der Schneidöffnungen 7 erfolgt. 



   Neben den bereits genannten Vorteilen folgen aus der Anordnung einer grossen Anzahl der erfindungsgemässen Schneidöffnungen 7 noch weitere Vorteile. So werden die schräg zur Hautoberfläche stehenden Stoppel, welche bei den bisher üblichen langen Schlitzen verhältnismässig leicht den Schneiden ausweichen konnten, an vielen Stellen der Hautoberfläche gleichzeitig erfasst, wobei jeder einzelne Stoppel von einer Schneide im geringen Abstand umgeben ist. Der Vorteil einer rascheren Arbeit wird damit erzielt. Gegenüber langen Schlitzen bietet die erfindungsgemässe Ausbildung des Messerkörpers den Vorteil, dass sowohl Schneidplatte als auch Schneidmesser beim Andrücken an die Haut einen viel grösseren Widerstand gegen Durchbiegen aufweisen. Es ist daher möglich, die Teile 1 und 2 mit geringerer Stärke auszubilden, als dies bisher durchführbar war.

   Hiebei ist die Gefahr einer Hautverletzung selbst bei ganz dünnen Teilen 1 und 2 nicht vorhanden, weil die Öffnungen 7 allseitig von einer viel grösseren Auflage. 

 <Desc/Clms Page number 2> 

 
 EMI2.1 


AT148112D 1936-02-15 1936-02-15 Scherkopf, insbesondere für Rasiervorrichtungen. AT148112B (de)

Priority Applications (1)

Application Number Priority Date Filing Date Title
AT148112T 1936-02-15

Publications (1)

Publication Number Publication Date
AT148112B true AT148112B (de) 1936-12-28

Family

ID=3644953

Family Applications (1)

Application Number Title Priority Date Filing Date
AT148112D AT148112B (de) 1936-02-15 1936-02-15 Scherkopf, insbesondere für Rasiervorrichtungen.

Country Status (1)

Country Link
AT (1) AT148112B (de)

Similar Documents

Publication Publication Date Title
AT147457B (de) Messer mit ausschiebbarer Klinge.
AT150369B (de) Aufschriftstafel für Schaufenster u. dgl.
AT147066B (de) Käfig für Wälz- oder Nadellager.
AT147914B (de) Drehbarer Stahlhelm.
AT147046B (de) Vorrichtung zum Entrinden von Holz.
AT147979B (de) Leitungsklemme.
AT148110B (de) Stabförmiges Hilfsmittel für den Rechenunterricht.
AT147220B (de) Überstromselbstschalter.
AT153960B (de) Vorrichtung zum Zerfasern und Sichten von Zellulose u. dgl.
AT158906B (de) Grundgeräuschfreier Tonfilm.
AT147821B (de) Spannvorrichtung für Spulenhülsen an Webschützenspindeln.
AT147442B (de) Verfahren zur Herstellung wendelförmiger Glühkörper für elektrische Glühlampen.
AT147458B (de) Verbindungsklammer für Drahtgeflechteinsätze.
AT147513B (de) Spielkarten-Mischgerät.
AT147517B (de) Reibradfeuerzeug.
AT147566B (de) Einrichtung zur Einführung von Sekundärluft bei Rostfeuerungen, insbesondere bei Lokomotiven.
AT148116B (de) Lehrbehelf für den elementaren Rechenunterricht.
AT147635B (de) Hygienisches Beinkleid.
AT147672B (de) Verfahren und Vorrichtung zur Entnikotinisierung von gebrauchsfertigen Tabakfabrikaten.
AT147373B (de) Klammer für die Bildung des Knotens von Selbstbindern.
AT147702B (de) Verfahren zur Raffination von Fetten und Ölen.
AT147734B (de) Umlaufendes Magnetrad.
AT147740B (de) Einrichtung zur Erzielung eines blendungsfreien Scheinwerferlichtes, insbesondere bei Kraftfahrzeugen.
AT147335B (de) Abdrucklöffel.
AT158770B (de) Verfahren zur Durchführung der Benzinsynthese.