AT134290B - Vorrichtung zum Führen von Kautschukfäden od. dgl. - Google Patents

Vorrichtung zum Führen von Kautschukfäden od. dgl.

Info

Publication number
AT134290B
AT134290B AT134290DA AT134290B AT 134290 B AT134290 B AT 134290B AT 134290D A AT134290D A AT 134290DA AT 134290 B AT134290 B AT 134290B
Authority
AT
Austria
Prior art keywords
threads
walls
liquid
thread
rubber threads
Prior art date
Application number
Other languages
English (en)
Original Assignee
Dunlop Rubber Co
Anode Rubber Co Ltd
Priority date (The priority date is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the date listed.)
Filing date
Publication date
Application filed by Dunlop Rubber Co, Anode Rubber Co Ltd filed Critical Dunlop Rubber Co
Priority to AT134290T priority Critical
Application granted granted Critical
Publication of AT134290B publication Critical patent/AT134290B/de

Links

Description


   <Desc/Clms Page number 1> 
 



  Vorrichtung zum Führen von Kautschukfäden od. dgl. 



   Die Erfindung bezieht sich auf eine Vorrichtung, die bei der Herstellung von Kautschukfäden
Verwendung findet und dazu dient, unvulkanisierte, aus natürlichen oder   künstlichen   wässrigen Disper- sionen hergestellte Kautschukfäden, die, auf oder nahe   der Oberfläche schwimmend, durch eine Flüssigkeit   durchgezogen werden, im Abstand voneinanderzuhalten. 



   Die Fäden werden sich in der Regel auf oder wenig unterhalb der Oberfläche der Flüssigkeit befinden. 



   Die Fäden werden dann zufolge der Einwirkung der   Oberflächenspannung   bestrebt sein, sich zusammen- zudrängen, bis sie miteinander in Berührung treten. Solche Bewegungen verursachen Deformationen und möglicherweise auch eine Unterbrechung des kontinuierlichen Verfahrens und der Fäden. Durch die   Oberflächenspannung   werden die Fäden auch gegen die Seitenwände des Behälters oder gegen die
Unterteilungswände, wenn solche vorhanden sind, gezogen. 



   Wenn Fäden durch eine gemeinsame Fliissigkeitsbahn zwischen in Abständen angeordneten, in der Querrichtung Gruppen bildenden fingerartigen   Trennstüeken   gezogen werden, ist es schwer, einen der Fäden zu prüfen oder zu erfassen, ohne die benachbarten zu stören oder abzulenken und dadurch eine Änderung der Fadendieke hervorzurufen. Ferner müssen die   Brücken   über dem   Flüssigkeitsniveau,   an denen sich die Trennstüeke abstutzen, gehoben oder entfernt werden, wenn ein Faden oder mehrere Fäden auf eine grössere Entfernung geführt werden, z. B. von der Vorrichtung, in der sie geformt werden,   bis zur Fördervorrichtung, durch   die sie abgezogen werden. Zu Beginn, wenn die Fäden durch das Flüssigkeitsbad zum gegenüberliegenden Ende geführt werden, ist dies bei allen Fäden der Fall. 



   Es wurde gefunden, dass die Anziehung durch fortlaufende Wände beträchtlich herabgesetzt wird, wenn die Wände aus einem Material hergestellt werden, das der in Verwendung stehenden besonderen Verfestigungslösung gegenüber elektrisch und chemisch inert ist. Diesen Bedingungen entspricht leichtes, glasartiges Material, z. B. Porzellan oder Glas. 



   Gemäss der Erfindung wird der seitliche Zug auf die Fäden, der infolge der Anziehung durch die zwischen den Bahnen durchlaufenden Wände oder der Berührung mit diesen entsteht, gänzlich aufgehoben, wobei jedoch jedem Faden seine eigene Bahn erhalten bleibt und die unabhängige Handhabung jedes einzelnen Fadens ohne Störung der benachbarten ermöglicht wird. Ein weiteres Merkmal ist die Anordnung eines Flüssigkeitsdurchganges, durch den die   Verfestigungs-oder   sonstige Flüssigkeit in dem Bad quer zu den Bahnen umlaufen kann, ohne Störungen der Flüssigkeit in der einen Bahn auf die Flüssigkeit in den benachbarten Bahnen zu übertragen. 



   Die angeführten Vorteile werden gemäss der Erfindung erreicht, ohne darauf verzichten zu müssen, dass die Fäden einzeln zugänglich bleiben. Gemäss einer bevorzugten Ausführungsform können die Fäden zusammen oder einzeln über die ganze Länge oder einen Teil des Bades herausgenommen werden, wodurch Zeit gespart und das Ingangsetzen erleichtert wird, da die Enden aller Fäden bei den die Fäden bildenden Öffnungen zusammengedreht und in einem Zuge zu dem gegenüberliegenden Ende des Bades gebracht werden können. 



   Ausführungsbeispiele gemäss der Erfindung sind in der Zeichnung dargestellt. Die Fig. 1 zeigt in schaubildlicher Darstellung eine aus einem Stück bestehende Führungsvorrichtung, Fig. 2 einen Teil einer Führungsvorrichtung mit abnehmbaren Ansatzstücken und Fig. 3 einen Teil einer abgeänderten Ausführungsform, bei der die aufrechten Flächen der Wände aus winkelförmig aneinandergereihten Flächen zusammengesetzt sind, so dass die Ansatzstücke in Wegfall kommen können. 

 <Desc/Clms Page number 2> 

 



   Die   Führungsvorrichtung kann durchlaufen   oder aus einzelnen Stücken bzw. Einheiten, die mit ihren Enden aneinanderstossen, hergestellt werden. Jede Einheit kann zwei Wände oder auch nur eine
Wand aufweisen und zur Erhöhung der Standfestigkeit mit einer Grundplatte versehen sein. Nach der
Zeichnung besteht eine Einheit aus einer flachen Grundplatte 1 aus glasartigem Material, z. B. Porzellan, mit einer Wand oder mit mehreren Wänden 2, je nachdem die Einheit aus einem Stück besteht oder zusammengesetzt wird. Im letzteren Falle kann die Grundplatte, wie in Fig. 2 und 3 dargestellt, bei 3 unterteilt sein, so dass, wenn es erwünscht sein sollte, die gegenüberliegenden Wände zueinander seitlich verstellt werden können. 



   Die Wände 2 sind mit vorspringenden, im Querschnitt dreieckigen Ansätzen 4 versehen, deren ungefähr lotrecht verlaufende Kanten abgerundet sind und bis zur Oberfläche der   Flüssigkeit   im Bade oder über diese reichen. Die Ansätze sitzen nach Fig. 2 an abnehmbaren U-förmigen Biigeln, deren
Rückenteil   5   die Fadenbahn übergreift oder vorzugsweise die Wand 2 umgreift, so dass ein Abnehmen des Bügels beim Herausheben des Fadens nicht notwendig ist. Die Ansätze können, wie dargestellt, in Nuten 6 oder in Löcher in der Grundplatte eingesetzt werden, so dass ein zufälliges Herausfallen verhindert ist. Das auf einer Wand aufsitzende abnehmbare Ansatzstück muss nicht eingesetzt werden. Es kann längs der Wand verschoben werden und braucht, um den Faden zu entfernen, nicht abgenommen werden. 



   Die untere Hälfte jeder Wand ist mit einer viereckig oder anders geformten   Öffnung 7   versehen, die Kanäle für den Umlauf der Flüssigkeit zwischen den verschiedenen von den Wänden gebildeten Kanäle freilässt, und die oberen Teile der Wand laufen durch. Dadurch wird die Verteilung und Bewegung der Flüssigkeit zwischen den einzelnen Kanälen ermöglicht, und Störungen in der Flüssigkeitsoberfläche bleiben auf eine Bahn beschränkt, ohne auf die Bahnen benachbarter Fäden übertragen zu werden. 



   PATENT-ANSPRÜCHE :
1. Vorrichtung zum Führen für   Kautsehukfäden   od. dgl., die aus natürlichen oder künstlichen wässrigen Kautschukdispersionen hergestellt werden, bei der den Fäden in Abständen angeordnete Bahnen vorgeschrieben sind, dadurch gekennzeichnet, dass sie eine Wand oder Wände aufweisen, die mit in 
 EMI2.1 
 vorspringenden Ansätzen versehen sind.

Claims (1)

  1. 2. Vorrichtung nach Anspruch l, dadurch gekennzeichnet, dass die vorspringenden Ansätze zwischen den Wänden parallele Bahnen vorschreiben und die Wände an der Flüssigkeitsoberfläche durchlaufen und unter dieser zum ungehinderten Flüssigkeitsaustausch durchbrochen sind.
    3. Vorrichtung nach Anspruch 1 oder 2, dadurch gekennzeichnet, dass die Ansätze an einer gemeinsamen Grundplatte befestigt sind oder Teile dieser bilden oder die Gestalt von Bügeln aufweisen, die an den Wänden befestigt sind.
    4. Vorrichtung nach den Ansprüchen 1 bis 3, dadurch gekennzeichnet, dass die aufrechten Flächen der Wände aus winkelförmig aneinandergereihten Flächen zusammengesetzt sind und aus Porzellan oder einem glasartigen Material, das keinerlei störende Oberflächenkräfte auf den Faden ausübt, bestehen.
AT134290D 1932-03-30 1932-03-30 Vorrichtung zum Führen von Kautschukfäden od. dgl. AT134290B (de)

Priority Applications (1)

Application Number Priority Date Filing Date Title
AT134290T 1932-03-30

Publications (1)

Publication Number Publication Date
AT134290B true AT134290B (de) 1933-07-25

Family

ID=3638196

Family Applications (1)

Application Number Title Priority Date Filing Date
AT134290D AT134290B (de) 1932-03-30 1932-03-30 Vorrichtung zum Führen von Kautschukfäden od. dgl.

Country Status (1)

Country Link
AT (1) AT134290B (de)

Similar Documents

Publication Publication Date Title
AT134235B (de) Konservenbüchsenöffner.
AT131795B (de) Befestigung von partiellen Zahnprothesen an schief stehenden Zähnen.
AT132871B (de) Badeeinrichtung mit Wassermassage.
AT132204B (de) Verfahren zur Beobachtung von physiologischen Schwingungsvorgängen.
AT133938B (de) Mechanisches Fahrspielzeug.
AT133861B (de) In einen Tisch und Sitzgelegenheiten umwandelbares Bett.
AT134610B (de) Verfahren und Vorrichtung zur Destillation von Magnesium unter vermindertem Druck.
AT131380B (de) Dach für Motorradbeiwagen.
AT134028B (de) Relais für Vergaser von Brennkraftmaschinen.
AT130850B (de) Elektrode für therapeutische Zwecke.
AT133722B (de) Zentrierung des Getriebeflansches, insbesondere bei Fahrzeugmaschinen, die in Gleitlagern laufen.
AT133935B (de) Selbstwende-Honigschleuder mit Unterantrieb.
AT132964B (de) Fingerbadewanne.
AT133607B (de) Verfahren zur Vereinigung der Ränder von in Form gearbeiteter gummielastischer Maschenware zu Strümpfen.
AT132311B (de) Gleitlager.
AT132435B (de) Doppelleiter.
AT132670B (de) Tasse, Teller od. dgl. aus Pappe, Papier od. dgl.
AT132724B (de) Verfahren zur Überführung von Naphthenseifen enthaltenden Erdölrückständen in Asphalt.
AT132833B (de) Verfahren und Vorrichtung zum Herstellen photographischer Aufzeichnungen von elektrischen Stromschwankungen.
AT132297B (de) Wäschetrockner.
AT131315B (de) Einrichtung zur Durchführung des Verfahrens der Luftzerlegung im Regenerativ-Kältespeicher-Wechselbetrieb mit Kreisschaltung.
AT133095B (de) Feinvorschubeinrichtung für den Plan- und Längszug von Werkzeugmaschinenschlitten.
AT133102B (de) Verfahren zur Anbringung einer Plombe zum Schutze der Verbindung zweier Teile oder der freien Enden eines ringförmig gebogenen Körpers.
AT134290B (de) Vorrichtung zum Führen von Kautschukfäden od. dgl.
AT133622B (de) Drahtspule und Verfahren zu deren Herstellung.