AT133454B - Kippschalter. - Google Patents

Kippschalter.

Info

Publication number
AT133454B
AT133454B AT133454DA AT133454B AT 133454 B AT133454 B AT 133454B AT 133454D A AT133454D A AT 133454DA AT 133454 B AT133454 B AT 133454B
Authority
AT
Austria
Prior art keywords
switch
bracket
rocker arm
base
axis
Prior art date
Application number
Other languages
English (en)
Inventor
Ernst Mate
Original Assignee
Ernst Mate
Priority date (The priority date is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the date listed.)
Filing date
Publication date
Application filed by Ernst Mate filed Critical Ernst Mate
Priority to AT133454T priority Critical
Application granted granted Critical
Publication of AT133454B publication Critical patent/AT133454B/de

Links

Description


   <Desc/Clms Page number 1> 
 



    Kippschalter.   



    Gegenstand der Erfindung ist eine besondere Ausbildung eines Kippschalters mit in einem Bügel gelagerten Kipp-und Schalthebeln, durch welche die Herstellung des Schalters infolge des Entfalls einiger Teile verbilligt und seine Montage vereinfacht wird. Gemäss der Erfindung ist nämlich der U-förmig ausgebildete Bügel in den Isolierkörper des Sockels versenkt, wodurch es möglich wird, den Bügel mit einem einzigen Befestigungsorgan, insbesondere der Steckaehse des Kipphebels, im Sockel festzuhalten. Wird der Bügel von unten her in den Sockel eingeschoben, so besteht die Möglichkeit, Sockel und Schalterkappe in einem Stück herzustellen, was beispielsweise für Lampenkörper vorteilhaft erscheint. 



  Der Sockel erhält zur Aufnahme des U-förmigen versenkbaren Bügels zweckmässig zwei emporgezogene lagerbockartige Schilder, durch welche das bewegliche Schaltwerk, welches sohin zur Gänze stromführend sein kann, völlig in Isoliermaterial eingekapselt erscheint. Nur die Enden der Kipphebelachse könnten allenfalls vorstehen, wenn sich die Achse verschiebt. Zur Begrenzung der Bewegung der Achse werden daher in an sich bekannter Weise Anschläge aus Isoliermaterial vorgesehen, als welche nach einem weiteren Merkmale der Erfindung nach innen gerichtete, die Befestigungsschrauben umschliessende Fortsätze der Schalterkappe dienen.   
 EMI1.1 
 Kipphebel J, welcher über ein Kniehebelsprungwerk 6 auf einen schwingbaren Kontakthebel 7 einwirkt.

   Beide Hebel sind in Löchern   8,   9 der Schenkel eines U-förmigen   Bügels-M   gelagert, welcher von oben her in die Nuten 4 eingeschoben wird, u. zw. der als   Stanzstück   gedachte Kontakthebel 7 mittels der aufgebogenen Zapfen 11, der aus Isolierstoff gepresste Kipphebel mittels einer durchgesteckten Achse 12. Diese hält, wie ersichtlich, das gesamte Schaltwerk im Bügel fest und sichert dadurch, dass sie länger ist, als die seitliche Abmessung des Bügels beträgt und durch Löcher 13 in den Schildern 2 hindurchgesteckt wird, auch den Bügel gegen Herausziehen aus dem Sockel. Mit dem Durchstecken der Achse bei der Montage erscheinen sohin alle Schaltwerksteile miteinander verbunden, während der Schalter umgekehrt durch Herausziehen der Achse mit einem Griff zerlegt werden kann.

   In den Grund der Nuten   4 :   sind kleinere Nuten 14 geschnitten, um für die gegebenenfalls vorstehenden   Drehzapfen je   des Kontakthebels Raum zu schaffen. 



   Der aus Isolierstoff bestehende Kipphebel weist in bekannter Weise einen eingepressten Blechteil 15 auf, welcher den einen Hebel des Kniehebelsprungwerks darstellt. Da das gesamte Schaltwerk hier vorteilhaft unter Strom steht, d. h. auf eine besondere Isolierung des kontaktgebenden Teiles des Hebels 7 verzichtet wird, so ist auch die Achse 12 stromführend. Der Sehalterdeekel   (Fig.   4) erhält daher zwei vorteilhaft gleichzeitig als Führung für die Befestigungsschrauben 16 dienende Ansätze   J ?, welche   die seitliche Bewegung der Achse 12 begrenzen und dabei die in unmittelbar in den Sockel eingeschnittenen Muttergewinde 18 sitzenden Schrauben gegen jede Berührung mit stromführenden Teilen isolieren. 

 <Desc/Clms Page number 2> 

 



   Die Kippbewegung des Griffhebels 5 muss bekanntlich durch feste Anschläge begrenzt werden. 



    Gewöhnlich   dienen hiezu die Enden des in der   Schalterkappe   ausgesparten Schlitzes. Nach der Erfindung weist dagegen der Bügel 10 eine rechtwinkelig abgebogene Nase 19 auf, die in einem Einschnitt 20 des Kippers hineinragt und mit dessen Begrenzungswänden 21 zusammenwirkt. Diese Anordnung hat nicht nur den Vorteil, dass die Versucl schaltungen, welche nach den   Prüfungsvorschriften   mit den Schaltern vorzunehmen sind, bei abgenommener Kappe durchgeführt werden können, sie erleichtert auch die Montage insofern, als durch die Nase 19 der Kipphebel auch bei Fehlen der Achse 12 entgegen 
 EMI2.1 
 so verfahren werden, dass ausserhalb des Schalters das Schaltwerk im Bügel zusammengesetzt und hierauf der Bügel in den Sockel eingeschoben und die Achse durchgesteckt wird. 



   Bei der in der Zeichnung angenommenen einseitigen Ausbildung des Sockels weist der Bügel ferner eine Nase 22 als Begrenzungsansehlag für den Kontakthebel in der   Ausscr altstellung   auf, während für die Einschaltstellung der   Sockelvorsprung   23 als Anschlag vorgesehen ist. Bei symmetrischer Ausbildung des Sockels, etwa für einen Wechselschalter, wird die Nase 22 natürlich entfallen. 



   PATENT-ANSPRÜCHE :
1. Kipphebelschalter mit in einem Bügel gelagerten   Kipp-und Schalthebeln, dadurch   gekennzeichnet, dass der U-förmig ausgebildete Bügel   (10)   in den Isolierkörper des Sockels   (1)   versenkt ist.

Claims (1)

  1. 2. Kipphebelschalter nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, dass der Bügel (10) am Sockel mittels der Durchsteckachse (12) des Kipphebels (5) festgehalten wird.
    3. Kipphebelschalter nach Anspruch 2, dadurch gekennzeichnet, dass der Sockel zwei emporragende lagerbockähnliche Schilder (2) aufweist, welche mit Löchern (13) zum Durchstecken der Achse (12) und an den einander zugekehrten Seiten mit Nuten (4) zum Einschieben des Bügels (10) versehen sind.
    4. Kipphebelschalter nach Anspruch 3, dadurch gekennzeichnet, dass nach innen gerichtete, die Befestigungsschrauben umschliessende Fortsätze (17) der Schalterkappe als an sich bekannte Anschläge zur Begrenzung der Längsverschiebung der Achse dienen.
    5. Kipphebelschalter nach den Ansprüchen 1 bis 3, dadurch gekennzeichnet, dass der Ausschlag des Kipphebels (5) durch eine in einen Einschnitt (20) des Kipphebels (5) hineinragende und mit diesem zusammenwirkende Nase (19) des Einsatzbügels (10) begrenzt wird.
    6. Kipphebelschalter nach den Ansprüchen 1 bis 5, dadurch gekennzeichnet, dass bei unsymmetricher Ausbildung desselben als Ausschalter der Einsatzbügel (10) eine als Begrenzungsanschlag für die Ausschaltstellung des Schalthebels fT dienende Nase (22) aufweist. EMI2.2
AT133454D 1932-03-05 1932-03-05 Kippschalter. AT133454B (de)

Priority Applications (1)

Application Number Priority Date Filing Date Title
AT133454T 1932-03-05

Publications (1)

Publication Number Publication Date
AT133454B true AT133454B (de) 1933-05-26

Family

ID=3637844

Family Applications (1)

Application Number Title Priority Date Filing Date
AT133454D AT133454B (de) 1932-03-05 1932-03-05 Kippschalter.

Country Status (1)

Country Link
AT (1) AT133454B (de)

Similar Documents

Publication Publication Date Title
DE615250C (de) Aufweitbare Buechse zum dichten Ausfuettern von Durchlaessen an Behaeltern, namentlich der Spundloecher von Holzfaessern o. dgl.
AT135298B (de) Elektrische Maschine mit an der Gehäuseoberfläche angeordneten Kühlelementen.
AT135143B (de) Imprägnierungsmittel für die Oberfläche von Erdstraßen u. dgl.
AT134225B (de) Elektrodynamischer Lautsprecher.
AT134766B (de) Bleistiftspitzer.
AT134238B (de) Verfahren zur Herstellung von fächerförmigen Sicherungsscheiben.
AT135574B (de) Verfahren zur Herstellung von Abstufungen oder Halbtönen bei der Erzeugung von Wasserzeichenpapieren.
AT131466B (de) Drehkolbensteuerung für Brennstoffeinspritzpumpen.
AT134327B (de) Hebelknochenfräse.
AT134002B (de) Zu Stößen zusammengelegte Falzkapseln aus Zeratpapier.
AT134435B (de) Traggriff.
AT132342B (de) Schaltungsanordnung zur Korrektur von Einstellimpulsen in Fernsprechanlagen mit Wählerbetrieb.
AT134484B (de) Strohschneidemaschine.
AT132236B (de) Schallplattenbehälter.
AT132450B (de) Feuerung mit versenkbarem Rostreiniger.
AT135774B (de) Hosentraghaken.
AT135756B (de) Kochring.
AT135608B (de) Verfahren zur Entstörung von Anlagen mit Gleichrichter und parallelgeschalteter Batterie.
AT132311B (de) Gleitlager.
AT132345B (de) Schaltungsanordnung für Fernsprechanlagen, insbesondere für Relaiszentralen.
AT135487B (de) Führung für den Sitzrahmen einer Bettbank.
AT133454B (de) Kippschalter.
AT135458B (de) Vorrichtung zur Einführung von Pessaren.
AT135401B (de) Flüssigkeitserhitzer.
AT134068B (de) Terminmappe.