AT132209B - Verschluß für Behälter, insbesondere Sterilisierbehälter. - Google Patents

Verschluß für Behälter, insbesondere Sterilisierbehälter.

Info

Publication number
AT132209B
AT132209B AT132209DA AT132209B AT 132209 B AT132209 B AT 132209B AT 132209D A AT132209D A AT 132209DA AT 132209 B AT132209 B AT 132209B
Authority
AT
Austria
Prior art keywords
closure
containers
locking
flap
disc
Prior art date
Application number
Other languages
English (en)
Original Assignee
F & M Lautenschlaeger Gmbh
Priority date (The priority date is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the date listed.)
Filing date
Publication date
Application filed by F & M Lautenschlaeger Gmbh filed Critical F & M Lautenschlaeger Gmbh
Priority to AT132209T priority Critical
Application granted granted Critical
Publication of AT132209B publication Critical patent/AT132209B/de

Links

Description


   <Desc/Clms Page number 1> 
 



    Verschluss     Hir   Behälter, insbesondere Sterilisierbehälter. 
 EMI1.1 
 

 <Desc/Clms Page number 2> 

 Anschlag p, der auf der Klappe d angebracht ist,   anschlägt.   Hiedurch ist die   Entriegelung ; : -   stellung bestimmt, in der die Scheibe   71   ausser Eingriff mit dem Schlitz   J ! der Sperrnase sich   befindet. Nunmehr ist ein Vorbeilassen der Sperrnase 'wieder möglich, so dass die Klappe   cl   ohne weiteres ausgeschwenkt werden kann. Durch das Doppelscharnier c wird gemäss Fig. ermöglicht, dass die Klappe d um 1800 geschwenkt werden kann und in der geöffneten Lage nicht seitlich heraussteht, was beispielsweise bei Einsätzen von Sterilisatoren nachteilig ist. 



   Auf der Klappe   r7 wird zweckmässig   noch ein zweiter Anschlag q angeordnet, der in der geöffneten Lage nach Fig. 2 ein   unerwünschtes   Pendeln der Verriegelungsscheibe h über die durch ihn bestimmte   Grenzlage   verhindert. 



   Bei der   Ausführungsform   nach der Fig. 1 bis 3 ist die Offenstellung /der Verriegelungsscheibe erreicht, sobald das   Gewicht/-etwa   in die waagerechte Lage gelangt. Diese Stellung kann aber auch dann eintreten, wenn beispielsweise der Behälter, an dem der   Verschluss   angebracht ist, an der Seite   angefasst   wird und beim Transportieren von einer Stelle zur ändern nach unten hängt. In diesem Falle aber wäre die selbsttätige Öffnung des Verschlusses unerwünscht. Man konnte zur Verhinderung dieses Übelstandes an den Behälter zwei   Verschlüsse   der nach Fig. 1-3 beschriebenen Art anbringen, wobei der eine mit einer sich im Uhrzeigersinn und der andere mit einer sich entgegengesetzt zum Uhrzeigersinn drehenden Scheibe h ausgebildet ist.

   Bei einer solchen Anordnung bleibt stets einer der beiden   Verschlüsse   bestimmt geschlossen. 



   Wenn man an dem Behälter jedoch nur einen Verschluss anbringen will und trotzdem ein   selbsttätiges Öffnen   bei einer bestimmten Schräglage des Behälters vermeiden will, so wird zweckmässig die in Fig. 4 dargestellte   Ausführungsform   benutzt. Diese unterscheidet sich insofern von der weiter oben beschriebenen, als die Scheibe h eine andere Ausbildung bekommen hat.

   Die Form der Scheibe b ist derart getroffen, dass auch bei der nahezu waagerechten gestrichelten Lage des Gewichtes   1.'die Scheibe h mit   ihrem oberen Teil i noch im Eingriff mit dem Schlitz 1 der   Sperrnase 'steht.   Erst wenn die Scheibe noch weiter (im Uhrzeigersinn) gedreht wird und wenn das Gewicht   7. : an   dem Anschlag p   anstösst,   ist die Einziehung der Scheibe i vor die Sperrnase f gekommen, so dass sich dann der Verschluss öffnen lässt. Die zuletzt erwähnte Stellung tritt jedoch beim seitlichen Anfassen des Behälters nicht von allein ein, so dass eine unerwünschte selbsttätige Öffnung des Verschlusses vermieden wird. 



   Es ist bereits bekannt, Deckel durch ein Gegengewicht   auszubalancieren   und dieses 
 EMI2.1 
 
Alle diese bekannten Einrichtungen sind ihrer Ausbildung nach für   Sterilisierbehälter   und gleich zu beurteilende Gegenstände nicht verwendbar. Gerade für diese Einrichtungen besteht aber ein besonderes Bedürfnis nach einem zuverlässigen, selbsttätigen Verschluss von einfacher Bauart. Dieses Bedürfnis wird durch den beanspruchten neuen Verschluss befriedigt. 



   PATENT-ANSPRÜCHE :
1.   Verschluss   für Behälter, insbesondere für Sterilisierbehälter, mit einem unter Gewichtswirkung stehenden Sperrglied, dadurch gekennzeichnet, dass das als exzentrisch belastete Scheibe ausgebildete Sperrglied unter der Wirkung des auf ihm selbst angebrachten Gewichts selbsttätig die Verriegelung einer Verschlussklappe bewirkt und in der Sperrstellung bleibt. 
 EMI2.2 


Claims (1)

  1. 3. Verschluss nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, dass die Entriegelung der Klappe (cl) durch eine die Sperrnase vorbeilassende Einziehung (1') der Verriegelungsscheibe razz ermöglicht ist. EMI2.3 der Scheibe (71) durch Auftreffen der Verriegelungsscheibe (h) an einen Anschlag de Klappe bestimmt ist.
    5. Verschluss nach Anspruch l, dadurch gekennzeichnet, dass die Verriegelungsscheibe (71) einen in der Verriegelungsstellung sich an die Sperrnase (f) anlegenden Anschlag (lit) besitzt.
    6. Verschluss nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, dass die Klappe an einem zweckmässig mit einem Anschlag (s) versehenen Doppelscharnier (r) angelenkt ist.
AT132209D 1932-03-26 1932-03-26 Verschluß für Behälter, insbesondere Sterilisierbehälter. AT132209B (de)

Priority Applications (1)

Application Number Priority Date Filing Date Title
AT132209T 1932-03-26

Publications (1)

Publication Number Publication Date
AT132209B true AT132209B (de) 1933-03-10

Family

ID=3637300

Family Applications (1)

Application Number Title Priority Date Filing Date
AT132209D AT132209B (de) 1932-03-26 1932-03-26 Verschluß für Behälter, insbesondere Sterilisierbehälter.

Country Status (1)

Country Link
AT (1) AT132209B (de)

Similar Documents

Publication Publication Date Title
AT134035B (de) Elektrischer Vibrationsmotor mit magnetischer Kraftübertragung.
AT133991B (de) Ober- und Unterdecke für Streichinstrumente.
AT134296B (de) Holzgasgenerator.
AT133103B (de) Wandleuchte.
AT134533B (de) Einrichtung zur Erhöhung der isolierenden Wirkung bei Hohlkörperrippendecken.
AT134461B (de) Pyrophores Feuerzeug.
AT134329B (de) Manschettendoppelknopf.
AT131644B (de) Blumenvase, insbesondere zum Gräberschmuck.
AT134006B (de) Verfahren und Vorrichtung zur Herstellung einer mechanischen Tonaufzeichnung in Berlinerschrift.
AT132826B (de) Sperr- und Abschließvorrichtung für Reißverschlüsse.
AT134771B (de) Regeleinrichtung für Trocknung mittels dampfgeheizten Trockenkörpern.
AT130849B (de) Selbsttätig regelbare Heiz- oder Kühlvorrichtung für Schlafstätten oder Schlafräume.
AT133216B (de) Verfahren zum Beizen von Werkstücken aus Eisen oder Metallegierungen auf elektrolytischem Wege.
AT132209B (de) Verschluß für Behälter, insbesondere Sterilisierbehälter.
AT133069B (de) Einlage für flexible Drahtwicklungen, insbesondere für leicht biegsame elektrische Widerstände.
AT133302B (de) Schalldose.
AT133405B (de) Schwimmfähiges Pumpenaggregat.
AT133408B (de) Kupplung.
AT133606B (de) Handrollstempelmaschine mit automatischer Zählvorrichtung.
AT133000B (de) Heilwirkende Schmucksache, beispielsweise Schmuckkette.
AT133654B (de) Garage aus Wellasbestzementschiefer.
AT133703B (de) Verfahren zur Herstellung von Trägerplatten für Zahnprothesen u. dgl.
AT133754B (de) Mehrpoliger Überstromschalter.
AT133775B (de) Elastisches Gewebe.
AT133866B (de) Verfahren zur Herstellung von vorgewalzten und nachgepreßten Radscheiben, Radsternen od. dgl. Werkstücken, bei denen der zwischen Nabe und Felge liegende scheibenförmige Teil einschließlich des Ansatzes dieses Teiles an der Felge in axialer Richtung gewellt ist, und zur Ausführung dieses Verfahrens dienendes Gesenk.