AT129221B - Eisenbetondecke. - Google Patents

Eisenbetondecke.

Info

Publication number
AT129221B
AT129221B AT129221DA AT129221B AT 129221 B AT129221 B AT 129221B AT 129221D A AT129221D A AT 129221DA AT 129221 B AT129221 B AT 129221B
Authority
AT
Austria
Prior art keywords
stones
reinforced concrete
concrete ceiling
ceiling according
iron
Prior art date
Application number
Other languages
English (en)
Inventor
Eugen Sperle
Original Assignee
Eugen Sperle
Priority date (The priority date is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the date listed.)
Filing date
Publication date
Application filed by Eugen Sperle filed Critical Eugen Sperle
Application granted granted Critical
Publication of AT129221B publication Critical patent/AT129221B/de

Links

Landscapes

  • Building Environments (AREA)

Description


   <Desc/Clms Page number 1> 
 
 EMI1.1 
 



   Eisenbetondecken aus aneinandergereihten Hohlsteinbalken, wobei diese Balken aus zwei Reihen von Hohlsteinen bestehen, die einen Eisenbetonsteg einschliessen, sind bekannt. Die Erfindung liegt 
 EMI1.2 
 und besteht darin, dass die Hohlsteine der Balken mit Hilfe von besonderen Steinen, die an beiden Enden quer vor den Steinreihen liegen, durch die Längseisen des Eisenbetonsteges zusammengespannt werden, indem sie diese Quersteine mit ihren Enden umfassen. Dadurch werden die zwischenliegenden Steine   kräftig zusammengespannt,   so dass die dadurch entstehenden Balken bzw. die Decke eine erhebliche eigene Tragfähigkeit erhalten.

   Diese Quersteine bestehen gemäss der Erfindung aus zwei Teilen, die sich an beiden Enden der Steinreihen gegen deren   Stirnflächen   legen und zwischen denen sich ein Mittelstück befindet, welches von den Enden der Längseisen umkrallt wird. Dieses Mittelstück hat aussen eine schräg nach oben ansteigende   Begrenzungsfläche   und läuft in eine Kante aus, um welche die Längseisen in der bei Armierungseisen   üblichen Weise hakenförmig   gebogen sind. Um die   Tragfähigkeit   noch zu erhöhen, sind noch weitere Zugeisen eingelegt und an den Steinen verankert, welche Zugeisen sich jedoch nur über eine gewisse Zahl der Steine erstrecken. Dazu werden   Zwischensteine   benutzt, welche als Widerlager für die Zugeisen dienen.

   Diese Zwischensteine können zwischen zwei Steinen der beiden Reihen liegen und werden durch entsprechende Ausbildung an der Verschiebung nach oben verhindert. Die Eisen sind in der üblichen Weise, etwa unter einem Winkel von 45 , nach oben gebogen und mit den Enden z. B. an Quereisen verankert. Um die   Zwischensteine   an der Verschiebung nach oben zu verhindern, sind sie wie die Seitenflächen der Balkensteine keilförmig angeordnet. Die Balkensteine haben einen rhombenförmigen Querschnitt. Dies hat den Vorteil, dass durch abwechselnde Verlegung der Steine um   1800 verdreht   beim Ausfüllen der Kanäle Betonkeile entstehen, welche eine gute Verbindung der Steine sichern.

   Die   Zwischensteine   können aber auch in ähnlicher Weise wie die Auflagersteine ausgestaltet sein, d. h. aus zwei Teilen mit einem Mittelstüek bestehen. Sie werden dann in die Reihen der Steine selbst eingereiht und spannen durch die ihr Mittelstück umfassenden Zugeisen die zwischen ihnen liegenden Steine unter sich zu einem Balken zusammen, wodurch die Eisen der Auflagersteine entlastet sind und schwächer gehalten werden können. 



   Der Gegenstand der Erfindung ist in der Zeichnung mit zwei Ausführungsformen der Zwischensteine näher erläutert. Fig. 1 ist ein senkrechter Längsschnitt des Eisenbetonhohlsteinbalkens gemäss der Erfindung vor dem Einfüllen des Betons, Fig. 2 eine Draufsicht des Balkens im grösseren Massstab und Fig. 3 ein Querschnitt des Balkens ; Fig. 4 zeigt im Längsschnitt eine zweite Ausführung des Balkens, Fig. 5 ist ein Zwischenstein in Ansicht und Fig. 6 stellt schaubildlich den   Qucrstein   für die Enden des Balkens dar. 



   Die Decke gemäss der Erfindung besteht aus den Normalsteinen a, welche in Reihen hintereinanderliegend angeordnet sind, wobei sieh zwischen je zwei Reihen ein durch die Sohle b der Steine a abgeschlossener Kanal c befindet. Die Querschnittsform der Steine a ist an sich beliebig, doch werden zweck- 
 EMI1.3 
 

 <Desc/Clms Page number 2> 

 zusammengesetzt. Gemäss der Erfindung sind an den Enden der Steinreihen   Steine f   angeordnet, welche sich quer gegen diese legen. Diese Formsteine bestehen aus zwei Teilen g sowie einem sie verbindenden Mittelstück   h   und werden durch die Zugeisen i der Eisenbetonfüllung der Kanäle   c   zusammengespannt. 



  Diese Zugeisen   i   sind an ihren Enden umgebogen und umfassen die Mittelstücke h der beiden Quersteine f. 



  Die Mittelstücke      haben zu diesem Zweck eine unter einem Winkel von 450 verlaufende Oberfläche, deren eine Kante durch ein Quereisen k bewehrt ist. Die Zugeisen liegen mit ihren aufgebogenen Enden   i !   
 EMI2.1 
 zu können, sind Zwischensteine n verwendet. Bei der in Fig. 1-3 dargestellten Ausführung liegen diese Steine n zwischen zwei Normalsteinen a, deren   Seitenflächen   nach oben zusammenlaufen. Die Zwischen- 
 EMI2.2 
 gedrückt werden können. Diese laufen unter ihnen weg und sind an ihrer   Aussenkante   ebenfalls in der üblichen Weise unter einem Winkel von 450 nach oben gebogen. Sie umkrallen dann mit ihren Enden p zwischen den Steinen a liegende Quereisen q. 



   Die Fig. 4 und 6 zeigen eine Ausführung der Zwischensteine n, wobei diese die Form der Auflagersteine f haben, d. h. aus zwei   Backen l'und   einem Mittelstück s bestehen. Diese wird wieder von den Zugeisen umfasst ; die Backen r legen sich gegen die Steinreihen bzw. sie sind in diesen eingesetzt. 



   PATENT-ANSPRÜCHE :
1. Eisenbetondecke aus aneinandergereihten   Eisenbetonhohlsteinbalken,   dadurch gekennzeichnet, dass an den Enden der Hohlsteinbalken Quersteine (f) angeordnet sind, die sich quer gegen die in bekannter Weise in zwei Reihen angeordneten Formsteine des Balkens legen und von dem Zugeisen (i) der Balken umfasst werden.

Claims (1)

  1. 2. Eisenbetondecke nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, dass die Balken mit den als Angriffspunkte für die Zugeisen dienenden Quersteinen (f) auf der Unterkonstruktion lagern.
    3. Eisenbetondecke nach den Ansprüchen 1 und 2, dadurch gekennzeichnet, dass die Quersteine aus zwei Teilen (g) mit einem zwischenliegenden Mittelstüek (h) bestehen, das von dem Längseisen umfasst wird, wobei die beiden Teile (g) so weit auseinanderliegen, dass sie sieh gegen die beiden Steinreihen legen.
    4. Eisenbetondecke nach den Ansprüchen 1 bis 3, dadurch gekennzeichnet, dass die Oberfläche des Mittelstückes (h) schräg ansteigt.
    5. Eisenbetondecke nach den Ansprüchen 1 bis 4, dadurch gekennzeichnet, dass die von dem Zugeisen umfasste Kante des Mittelstückes durch einen Eisenstab (k) bewehrt ist.
    6. Eisenbetondecke nach den Ansprüchen 1 bis 5, dadurch gekennzeichnet, dass Zwisehensteine (n) vorgesehen sind, welche in die Steinreihen eingefügt sind und als Ankersteine für weitere Zugeisen dienen.
    7. Eisenbetondecke nach den Ansprüchen 1 bis 6, dadurch gekennzeichnet, dass die Zwischensteine (n) sich nach oben konisch verjüngen (Fig. 3).
    8. Eisenbetondecke nach den Ansprüchen 1 bis 6, dadurch gekennzeichnet, dass die Normalsteine im Querschnitt die Form eines schiefwinkligen Parallelogrammes haben und abwechselnd um 180 verdreht hintereinander verlegt sind.
    9. Eisenbetondecke nach den Ansprüchen 1 bis 6, dadurch gekennzeichnet, dass die Zwischen- steine (n) ähnlich den Quersteinen (f) ausgebildet sind (Fig. 5. ).
AT129221D 1930-11-29 1931-03-18 Eisenbetondecke. AT129221B (de)

Applications Claiming Priority (1)

Application Number Priority Date Filing Date Title
DE129221X 1930-11-29

Publications (1)

Publication Number Publication Date
AT129221B true AT129221B (de) 1932-07-25

Family

ID=5662962

Family Applications (1)

Application Number Title Priority Date Filing Date
AT129221D AT129221B (de) 1930-11-29 1931-03-18 Eisenbetondecke.

Country Status (1)

Country Link
AT (1) AT129221B (de)

Similar Documents

Publication Publication Date Title
AT129221B (de) Eisenbetondecke.
AT244557B (de) Räumliches Bewehrungsgerippe
DE1484318C3 (de) Bewehrung für flächige Betonbauteile
DE532575C (de) Kreuzweis bewehrte Hohl- oder Fuellkoerperdecke, bei der jeweils eine groessere Anzahl Fuellkoerper auf einer gemeinsamen Grundplatte angeordnet sind
CH153730A (de) Hohlsteindecke.
AT258541B (de) Stahlbetonplatte, insbesondere Fertigteilplatte (verlorene Schalung) für Decken
DE606303C (de) Verankerung fuer Koks- und Kammeroefen
AT206161B (de) Bewehrungseinlage für flächenartige Betonteile
DE815083C (de) Vorgespannter Stahlsteinbalken
AT223790B (de) Räumlicher Gitterträger
AT157863B (de) Hohlstein zur Herstellung selbsttragender Balkendecken.
AT141307B (de) Hohlsteinbalken.
AT113209B (de) Freitragender, ebener oder gewölbter raumabschließender Bauteil.
AT147688B (de) Hohler Formstein zur Herstellung von Massiv-Balkendecken.
AT330832B (de) Spannbetontragwerk und verfahren zu seiner herstellung
DE633444C (de) Flachgittermast
AT133374B (de) Hohlsteinwand.
AT138530B (de) Knotenpunktverbindung bei einem Stabnetzwerk.
DE545803C (de) Decken- und Dachkonstruktion aus Betonplatten zwischen Traegern aus Eisen und Eisenbeton
AT120228B (de) Füllkörperstegdecke.
AT218718B (de) Gerüst
AT288901B (de) Ein- oder mehrschichtige Schwimmplattform
AT109025B (de) Hohlsteindecke.
AT115204B (de) Bettgestell.
AT115521B (de) Auflager für Holzkonstruktionen.