AT112035B - Fadenfänger für Spinnmaschinen. - Google Patents

Fadenfänger für Spinnmaschinen.

Info

Publication number
AT112035B
AT112035B AT112035DA AT112035B AT 112035 B AT112035 B AT 112035B AT 112035D A AT112035D A AT 112035DA AT 112035 B AT112035 B AT 112035B
Authority
AT
Austria
Prior art keywords
thread
threads
spinning machines
sheets
spinning
Prior art date
Application number
Other languages
English (en)
Inventor
Max Weber
Original Assignee
Max Weber
Priority date (The priority date is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the date listed.)
Filing date
Publication date
Application filed by Max Weber filed Critical Max Weber
Priority to AT112035T priority Critical
Application granted granted Critical
Publication of AT112035B publication Critical patent/AT112035B/de

Links

Description


   <Desc/Clms Page number 1> 
 



  Fadenfänger für Spinnmaschinen. 



   Zur Vermeidung von Doppelfadenbildung bei Spinn-und Zwirnmaschinen sind bereits eine Anzahl von Vorrichtungen in Vorschlag gebracht worden, die aus zwischen den Fäden feststehenden Blechen mit Fangschlitzen oder aus schwingenden oder umlaufenden Fanghaken bestehen. Von diesen bekannten Fadenfängern haben die mit Fangschlitzen versehenen feststehenden Bleche, obschon in der Wirkung an sich gut, den wesentlichen Nachteil, dass, wenn sie auf der ganzen Länge der spinnenden Fäden wirksam sein sollen, sie eine dem Abstand von den Streckzylindern bis zu den Spulen entsprechende Länge haben müssen. 



  Bleche von solcher Länge, die zudem während des Spinnens feststehen, sind grosse Spinnflug- und Staub- 
 EMI1.1 
 mit ihnen in Berührung kommen, in die Fäden und verschmutzt dieselben. Ausserdem behindern feststehende Bleche von solchen Abmessungen noch im wesentlichen Grade die Übersicht über die Gesamtheit der Fäden. Die bekannten schwingenden oder umlaufenden Fanghaken haben den Nachteil, dass sie nur auf einem Teil der Bahn zwischen Streckzylinder und Spule, z.

   B. zwischen Spule und Fadenführer oder zwischen letzterem und Streckzylinder, arbeiten, so dass sie Doppelfäden auf dem andern Teil der Bahn überhaupt nicht verhindern können. Überdies sind die bekannten schwingenden Fanghaken insofern unvollkommen, als sie nicht von solcher Form sind, dass sie die frei fliegenden Fäden gleich erfassen und festhalten, sondern nur drückend auf einen von zwei bereits zusammenspinnenden Fäden wirken und erst durch die Spannung der Fäden deren Zerreissen bewirken. Nun sind aber z. B. Kammgarnfäden sehr elastisch, und ein von einem solchen bekannten Fanghaken abgefangener Kammgarnfaden würde von dem Haken mehrmals auf und ab mitgenommen und dadurch mit dem richtig laufenden Faden eine Zeitlangweiter zusammenspinnen, ehe er schliesslich durch die Spannung abreisst.

   Die bekannten schwingenden Fanghaken sind also auf Kammgarn-Ringspinnmaschinen nicht dem Zweck entsprechend verwendbar. 



   Gegenstand der Erfindung ist nun ein für Spinnmaschinen, insbesondere   Kammgarn-Ringspinn-   maschinen, bestimmter Fadenfänger, bei dem die mit Fangschlitzen versehenen, zwischen den Fäden angeordneten Bleche beibehalten werden. Gemäss der Erfindung sind diese Bleche jedoch etwa in der Mitte zwischen dem untersten Streckzylinder und dem Kopf der Spulen drehbar gelagert und schwingen derart auf und ab, dass sie bei diesen Bewegungen die ganze Bahn zwischen dem genannten Streckzylinder und den Spulenköpfen durchlaufen. Ein solcher Fadenfänger verhütet demnach jegliche Doppelfadenbildung, gleichviel, ob oberhalb oder unterhalb des Fadenführers   (Sausehwänzel).   Durch seine drehbare Lagerung in der Mitte der von den Fäden durchlaufenden Bahn braucht er nur etwa die halbe Länge der bekannten feststehenden Bleche zu haben.

   Die   Ansatzfläche   für Spinnflug und Staub ist also wesentlich verringert. Ein Ansetzen von Spinnflug und Staub kann aber infolge der ständigen Auf-und Abbewegung überhaupt nicht vorkommen. Zudem ist die Übersicht über die Gesamtheit der Fäden fast gar nicht beeinträchtigt, weil sie je nach den Bewegungen der Bleche einmal oberhalb und das andere Mal unterhalb der Drehachse der Bleche vollständig frei ist. 



   In der Zeichnung ist der Erfindungsgegenstand beispielsweise an einer Ringspinnmaschine dargestellt, u. zw. zeigen Fig. 1 einen schematischen Querschnitt durch einen Teil der Ringspinnmaschine mit dem neuen Fadenfänger und Fig. 2 eine schematische Vorderansicht einiger Fäden mit den dazwischen liegenden Fangblechen. 



   In der Mitte zwischen den vom Streckwerk a zu den Spulen b durch die Fadenführerösen c laufenden Fäden F sind die Fadenfänger in Form von auf und ab schwingenden Blechen d angeordnet, die mit   Fangschlitzen t versehen   sind. 

 <Desc/Clms Page number 2> 

 



   In der gezeigten Ausführung sitzen die Bleche   cl   auf einer gemeinsamen Welle   g,   die durch ein Getriebe hin und her gehende Teildrehungen erhält und dadurch die Bleche   cl   auf der Bahn A-B auf und ab bewegt, so dass diese etwa gerissene Fäden oder im Entstehen begriffene Doppelfäden mit Sicherheit abfangen. 



   Reisst bei einer mit dem neuen Fänger versehenen Maschine ein Faden, so wird er von einem der benachbarten auf und ab gehenden Bleche entweder sogleich abgefangen, so dass er an einen andern Faden überhaupt nicht herankommt und deshalb auch keinen Doppelfaden mit diesem bilden kann, oder aber, wenn er an einen richtig laufenden Faden kommt und mit diesem zusammen spinnt, wird er desto sicherer von den Blechen, zn denen er dann quer, d. h. in deren Bewegungsbahn, liegt, abgefangen und so die Bildung des Doppelfaden schon im Anfange unterbunden. Im letzteren Falle wird, insbesondere bei Doppelfadenbildung, oberhalb der Fadenführerösen   (Sauschwänzel)   von Ringspinnmaschinen nicht nur der gerissene, querlaufende, sondern auch der richtig laufende Faden abgefangen, d. h. zerrissen. 



  Dieses hat den Vorteil, dass der Spinner bei dem danach erforderlichen Andrehen der Fadenenden das entstandene kurze Stück Doppelfaden feststellen und entfernen kann. 



   Fig. 2 deutet an, wie ein gerissener Faden zu einem benachbarten Faden geflogen ist'und mit diesem zusammen spinnt. Bei der Aufwärtsbewegung des unterhalb des   querlaufenden   Fadens liegenden Bleches   d   fängt dieses den sich bildenden Doppelfaden in einem seiner Schlitze ab.

Claims (1)

  1. PATENT-ANSPRUCH : Fadenfänger für Spinnmaschinen, insbesondere Kammgarn-Ringspinnmaschinen, mit zwischen den Fäden angeordneten Blechen mit Fangschlitzen, dadurch gekennzeichnet, dass die Bleche (d) etwa in der Mitte zwischen dem vorderen Streekzylinder und dem Kopf der Spulen drehbar gelagert sind und derart auf und ab schwingen, dass sie die ganze Bahn zwischen dem genannten Streekzylinder und den Spulenköpfen durchlaufen. EMI2.1
AT112035D 1928-01-23 1928-01-23 Fadenfänger für Spinnmaschinen. AT112035B (de)

Priority Applications (1)

Application Number Priority Date Filing Date Title
AT112035T 1928-01-23

Publications (1)

Publication Number Publication Date
AT112035B true AT112035B (de) 1929-01-10

Family

ID=3627407

Family Applications (1)

Application Number Title Priority Date Filing Date
AT112035D AT112035B (de) 1928-01-23 1928-01-23 Fadenfänger für Spinnmaschinen.

Country Status (1)

Country Link
AT (1) AT112035B (de)

Similar Documents

Publication Publication Date Title
AT112270B (de) Verfahren zum Lagern von Halbstoff, Füllstoff u. dgl. für die Papierfabrikation.
AT111232B (de) Rasiervorrichtung mit sichtbarer Klingenbezeichnung.
AT114374B (de) Kabelanordnung.
AT118653B (de) Beschickungsvorrichtung für Mühlen, insbesondere zum Vermahlen von breiigflüssigen Massen unter Druck.
AT119415B (de) Schaltungsanordnung für selbsttätige und halbsebsttätige Fernsprechämter mit Stromstoßspeichern und rückwärtiger Stromstoßgabe.
AT118826B (de) Untersatz für Trinkgefäße.
AT119864B (de) Wasserdichter Installationsapparat.
AT118386B (de) Schaltungsanordnung für Telegraphenanlagen.
AT117558B (de) Eisstollen für Gleitschutzmäntel.
AT111929B (de) Speisevorrichtung für Kessel von Lokomotiven.
AT116786B (de) Kurbel für Sprechmaschinen.
AT115556B (de) Brennkraftmaschine mit Brennstoffeinspritzung und Selbstzündung.
AT111183B (de) Verfahren und Vorrichtung zum Sichtbarmachen von Schriftzeichen, Bildern u. dgl. im freien Luftraume.
AT115428B (de) Einrichtung zum Zentrieren der Aufzugswelle von Uhrwerken im Gehäuse von Armbanduhren unter gleichzeitigem dichten Abschluß des Gehäuses an der Zentrierstelle.
AT111207B (de) Einrichtung zur Schmierung der Stangenlager an Lokomotiven.
AT115393B (de) Elektronenröhre für Empfangs- und Verstärkerzwecke.
AT114707B (de) Wäschekochvorrichtung mit Spülwassererwärmung.
AT119901B (de) Vorrichtung zum Prüfen von Untergrundschichten.
AT112273B (de) Vorrichtung zum Wellen des Haares.
AT112271B (de) Fachwerkswand.
AT120769B (de) Vorrichtung zum Zünden von Quecksilberdampfgleichrichtern.
AT112244B (de) Vorrichtung zum Pinseln von Bromöldrucken.
AT112035B (de) Fadenfänger für Spinnmaschinen.
AT112231B (de) Elektrische Taschenlampe.
AT112227B (de) Reklameeinrichtung für Schaufenster.