AT102695B - Vergaser. - Google Patents

Vergaser.

Info

Publication number
AT102695B
AT102695B AT102695DA AT102695B AT 102695 B AT102695 B AT 102695B AT 102695D A AT102695D A AT 102695DA AT 102695 B AT102695 B AT 102695B
Authority
AT
Austria
Prior art keywords
fuel
venturi tube
carburetor
tube
chamber
Prior art date
Application number
Other languages
English (en)
Original Assignee
Zenith Carburateur Soc Du
Priority date (The priority date is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the date listed.)
Filing date
Publication date
Priority to FR102695X priority Critical
Application filed by Zenith Carburateur Soc Du filed Critical Zenith Carburateur Soc Du
Application granted granted Critical
Publication of AT102695B publication Critical patent/AT102695B/de

Links

Description


   <Desc/Clms Page number 1> 
 



  Vergaser. 



   Die Erfindung bezieht sich auf Vergaser mit gleichachsig zum Zerstäuber angeordnetem Venturirohrsystem, bei dem jedes Venturirohr in dem verengten Teil des   dariiber   befindlichen Venturirohres mündet, während der verengte Teil des   kleinsten Venturirohres   mit den   l\1esskalibern   für den Brennstoff bzw. für das zerstäubte Gemisch, das für alle Gangarten der Maschine selbsttätig dosiert wird, in Verbindung steht und durch Löcher oder Schlitze mit einem dieses Venturirohr aussen umgebenden Ringraum verbunden ist. Erfindungsgemäss reicht dieser Ringraum so tief unter die Ebene der Löcher oder Schlitze herab, dass er sich beim Stillstand der Maschine nur bis unterhalb der Ebene der Durchtrittsöffnungen füllen   kann.   



   Die Zeichnung zeigt eine beispielsweise   Ausführungsform   der Erfindung bei zwei Vergaserbauarten, nämlich bei einem Horizontal-und einem Vertikalvergaser. Fig. 1 stellt einen lotrechten Schnitt 
 EMI1.1 
 durch die wagerechte Mittelebene des Horizontalvergasers ; Fig. 4 ist ein lotrechter Schnitt entlang der Linie   EE   der Fig. 3. Die analogen Teile bei beiden Vergasertypen sind mit gleichen Bezugsbuchstaben versehen. 



   Ein   Schwimmerbehälter   1 von gewöhnlicher Bauart zur Erhaltung eines gleichbleibenden Flüssigkeitsspiegels gibt Brennstoff an den Zuführungskanal 2 für die beiden Messkaliber 10 und 11 ab. Die Düse 11 wirkt als   Kompensatordüse   und ist versenkt angeordnet, während sich die eigentliche Brenn-   stoffmessdüse   10 in der Ebene des Flüssigkeitsspiegels oder etwas über dieser Ebene befindet. Beide Düsen bestehen aus aussen mit Gewinde versehenen Stücken, die im Innern vierkantig sind. Sie sind von der Seite leicht zugänglich, indem man die Stöpsel 3 und 4 abnimmt, u. zw. kann dies geschehen, ohne dass irgendein anderes Organ des Vergasers irgendwie gelöst oder betätigt werden braucht. Es ist dies ein grosser Vorteil bei der Untersuchung oder Wartung des Vergasers und beim Auswechseln der Düsen.

   Beide Düsen münden in die lotrechte Kammer 5. 



   Zentrisch zur Kammer   5,   in deren Innern gelegen, befindet sich ein Rohr   6,   das eine Reihe kleiner Löcher aufweist. In das Innere des Rohres 6 reicht das sogenannte Leerlaufrohr 7 hinab, das an dem Stöpsel 8 befestigt ist. Ein Durchlass 23 setzt das Innere des Rohres 6 mit der Aussenluft in Verbindung. 



   Das   Venturirohrsystem16, 17   wird   von. einem -Rohr-14   getragen, das in die Kammer 5 oder eigentlich in den Ringraum mündet, der zwischen dem Rohr 6 und der Wand der Kammer 5 gebildet wird. 



  Dieses gleichzeitig als Träger dienende Rohr 14 mündet in eine ringförmige Kammer 15, die durch Aussparung in der Wand des ersten, kleinen Venturirohres 16 entstanden ist. Die Kammer 15 steht mit dem Innern des Venturirohres 16 entweder durch eine Spalte 19'oberhalb der Ebene des engsten Querschnittes dieses Rohres (wie in den Fig. 3 und 4 dargestellt) oder durch rund um das Venturirohr verteilte Löcher 19 in Verbindung, wie dies in Fig. 1 und 2 dargestellt ist. 



   Das kleine Venturirohr 16, das als Fördervorrichtung dient, mündet mit der Austrittsöffnung an der Stelle, wo ein etwas weiteres Venturirohr   17,   das Zerstäubungsventurirohr, seine Einschnürung aufweist. Dieses letztere ist am kleinen Venturirohr 16 durch Pratzen 18 (Fig. 1 und 3) befestigt. Das Zerstäubungsventurirohr   1"1   mündet wieder in der   Einschnünungszone   des Venturirohres für den Luftzutritt, d. h. des gebräuchlichen Zerstäubers 12, der an einer geeigneten Stelle am Vergaserkörper 13 befestigt wird. 

 <Desc/Clms Page number 2> 

 



   Bei der horizontalen Vergasertype Fig. 3 und 4 wird ein mit Drahtnetz oder-geflecht bekleideter Becher 20 an der Lufteintrittsstelle des Vergasers angebracht. 



   Die Wirkungsweise der Vorrichtung ist bei beiden Vergasertypen die folgende : Bei Stillstand der Verbrennungskraftmaschine füllt der Brennstoff die Kammer   5,   das Rohr 14 und teilweise auch die Kammer 15 des kleinen Venturirohres 16. Bei Leerlauf wird der Brennstoff durch das Rohr 7 angesaugt, das in seinem unteren Teil kalibriert ist ; dieser Brennstoff mischt sich mit Luft, die durch das Nadelventil 21 zuströmt, und gelangt durch die Kanäle 9 bis zur Kante der Drosselklappe.

   Wird der Gang der Maschine beschleunigt, so tritt unter der energischen Saugwirkung des doppelten Venturirohrsystems 16 und 17 Luft durch den Kanal 23 hindurch, strömt in das Innere des Rohres 6 und in die Kammer 5 und gelangt durch das Rohr 14 bis zu dem Venturirohrsystem   16, 17.   Bei diesem Strömungsverlauf nimmt die Luft den Brennstoff in der Kammer 5 sowie den unter dem Einfluss des Unterdruckes von   den Düsen 10   und 11 abgegebenen Brennstoff mit. 



   Im Falle eines Vergasers mit zwei Düsen von der im österreichischen Patent Nr. 31480 beschriebenen
Gattung oder einer ähnlichen Vergasertype trägt das Rohr 6 unterhalb des Kanals 14 einen Ringkranz 22, der zu dem Zweck vorgesehen ist, um in dem zwischen dem Rohr 6 und der Kammerinnenwand gebildeten Ringraum einen verengten Durchgangsraum zu schaffen. Da dieser Durchgang in bezug auf den Querschnitt des Durchlasses 23 sehr klein ist, so ist allein die Düse 10 der Einwirkung des Venturirohrsystems unterworfen, während   dieDüse11 nur   unter dem Druck der Brennstoffsäule Brennstoff liefert. Bei Normalgang ist in der Kammer 5 kein Brennstoff mehr vorhanden, da der durch die Kompensatordüse 11 gelieferte Brennstoff nach und nach in den Ringraum gezogen wird, der zwischen dem Rohr 6 und der Kammer 5 besteht. 



   Es ist bereits darauf verwiesen worden, dass die Erfindung auch bei solchen Vergasern Anwendung finden kann, wo zwei versenkte Düsen (oder eine davon nicht versenkt) dem Unterdruck unterworfen sind, sowie dort, wo nur eine versenkte oder nicht versenkte Düse vorhanden ist. 



   Die bauliche Durchbildung der einzelnen Vergaserelemente, wie in der Zeichnung dargestellt, gestattet ein leichtes An-und Abmontieren der Teile. 



   PATENT-ANSPRÜCHE :
1. Vergaser mit gleichachsig zum Zerstäuber angeordnetem Venturirohrsystem, bei dem jedes Venturirohr in den verengten Teil des darüber befindlichen Venturirohres   mündet,   während der verengte Teil des kleinsten Venturirohres mit den   Messkalibern   für den Brennstoff bzw.

   für das zerstäubte Gemisch, das für alle Gangarten der Maschine selbsttätig dosiert wird, in Verbindung steht und durch Löcher oder Schlitze mit einem dieses Venturirohr aussen umgebenden Ringraum verbunden ist, dadurch gekennzeichnet, dass   diesel'Ringraum (15)   so tief unter die Ebene der Locher oder Schlitze (19) herabreicht, dass beim Stillstand der Maschine der Ringraum nur bis unterhalb dieser Ebene sich füllen kann, während die Öffnungen   (19)   in eine plötzliche   Erweiterung   des Austrittsstutzens des engsten Venturirohres   (16)   an einer Stelle münden, wo der Querschnitt des Austrittsstutzens hinter den Öffnungen grösser ist als der Querschnitt vor den Löchern oder Schlitzen mitsamt dem Öffnungsquerschnitt.

Claims (1)

  1. 2. Vergaser nach Anspruch 1, mit Messdüsen oder-querschnitten für den Brennstoff ober-und unterhalb desBrennstoffspiegels, die wagrecht liegen und von einem und demselben unterhalb des gleichbleibenden Spiegels mündenden lotrechten Kanal ausgehen, dadurch gekennzeichnet, dass die Messdüsen oder-querschnitte in einen Ringraum münden, der zwischen der Wand einer zylindrischen Kammer (5) und dem sogenannten Gemischrohr ausgebildet ist, in das die atmosphärische Luft eintritt, die beim Leerlauf mit dem Brennstoff der Messdiisendurchdas zum Venturirohrsystemführende Rohr eingesaugtwird.
AT102695D 1919-10-24 1920-09-06 Vergaser. AT102695B (de)

Priority Applications (1)

Application Number Priority Date Filing Date Title
FR102695X 1919-10-24

Publications (1)

Publication Number Publication Date
AT102695B true AT102695B (de) 1926-03-10

Family

ID=8871833

Family Applications (1)

Application Number Title Priority Date Filing Date
AT102695D AT102695B (de) 1919-10-24 1920-09-06 Vergaser.

Country Status (1)

Country Link
AT (1) AT102695B (de)

Similar Documents

Publication Publication Date Title
AT85724B (de) Konservendose und Öffner hiezu.
AT101780B (de) Fangvorrichtung für die Treibplatte knalloser Schußwaffen.
AT102274B (de) Verfahren zur Herstellung von Hefe, insbesondere Lufthefe.
AT83915B (de) Anreißvorrichtung.
AT85358B (de) Schlackenstauvorrichtung für Wanderroste.
AT96318B (de) Vorrichtung zum Aufzeichnen von Zeichen in der drahtlosen Telegraphie.
AT95999B (de) Zellenluftschlauch für Radreifen und Hohlform zum Herstellen des Luftschlauches.
AT93867B (de) Oberflächenmeßmaschine, besonders für Leder.
AT93245B (de) Verfahren zur Herstellung eines schwefelhaltigen Produktes aus Toluol.
AT102004B (de) Zugschraubenflugboot.
AT90565B (de) Formgebungs- und Zurichtungsmaschine für Kleidungsstücke.
AT102051B (de) Zusatzendverstärkereinrichtung.
AT87310B (de) Schiebefenster, insbesondere für Wagen.
AT87265B (de) Puffer für Eisenbahnfahrzeuge.
AT87148B (de) Treibervorrichtung für die Schiffchen von Schiffchenstickmaschinen.
AT86821B (de) Mittels Nut und Feder befestigter Einsetzzahn für Sägeblätter.
AT86565B (de) Parallelschraubstock.
AT97750B (de) Dauerbrandofen.
AT85691B (de) Elektrisch geheizter Dampfkessel.
AT85565B (de) Eiserne Hallendachkonstruktion.
AT100287B (de) Einrichtung, um Geschossen während ihres Fluges Querrotationen zu erteilen.
AT85045B (de) Reibungskupplung.
AT98311B (de) Ketten- od. dgl. Verbindungsstück, insbesondere für Zugstränge.
AT102695B (de) Vergaser.
AT83315B (de) Zweitaktverbrennungskraftmaschine mit zwei sich ineinander und gegenläufig bewegenden Kolben.