EP1098046B1 - Verkleidungssystem für Fassaden und Dächer von Bauwerken - Google Patents

Verkleidungssystem für Fassaden und Dächer von Bauwerken Download PDF

Info

Publication number
EP1098046B1
EP1098046B1 EP00123256A EP00123256A EP1098046B1 EP 1098046 B1 EP1098046 B1 EP 1098046B1 EP 00123256 A EP00123256 A EP 00123256A EP 00123256 A EP00123256 A EP 00123256A EP 1098046 B1 EP1098046 B1 EP 1098046B1
Authority
EP
European Patent Office
Prior art keywords
crossbar
carrier element
area
cladding system
locking area
Prior art date
Legal status (The legal status is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the status listed.)
Expired - Lifetime
Application number
EP00123256A
Other languages
English (en)
French (fr)
Other versions
EP1098046A3 (de
EP1098046A2 (de
Inventor
Jörn-Peter Knutzen
Current Assignee (The listed assignees may be inaccurate. Google has not performed a legal analysis and makes no representation or warranty as to the accuracy of the list.)
RP Technik GmbH Profilsysteme
Original Assignee
RP Technik GmbH Profilsysteme
Priority date (The priority date is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the date listed.)
Filing date
Publication date
Application filed by RP Technik GmbH Profilsysteme filed Critical RP Technik GmbH Profilsysteme
Publication of EP1098046A2 publication Critical patent/EP1098046A2/de
Publication of EP1098046A3 publication Critical patent/EP1098046A3/de
Application granted granted Critical
Publication of EP1098046B1 publication Critical patent/EP1098046B1/de
Anticipated expiration legal-status Critical
Expired - Lifetime legal-status Critical Current

Links

Images

Classifications

    • EFIXED CONSTRUCTIONS
    • E04BUILDING
    • E04BGENERAL BUILDING CONSTRUCTIONS; WALLS, e.g. PARTITIONS; ROOFS; FLOORS; CEILINGS; INSULATION OR OTHER PROTECTION OF BUILDINGS
    • E04B2/00Walls, e.g. partitions, for buildings; Wall construction with regard to insulation; Connections specially adapted to walls
    • E04B2/88Curtain walls
    • E04B2/96Curtain walls comprising panels attached to the structure through mullions or transoms
    • E04B2/965Connections of mullions and transoms
    • EFIXED CONSTRUCTIONS
    • E04BUILDING
    • E04BGENERAL BUILDING CONSTRUCTIONS; WALLS, e.g. PARTITIONS; ROOFS; FLOORS; CEILINGS; INSULATION OR OTHER PROTECTION OF BUILDINGS
    • E04B9/00Ceilings; Construction of ceilings, e.g. false ceilings; Ceiling construction with regard to insulation
    • E04B9/06Ceilings; Construction of ceilings, e.g. false ceilings; Ceiling construction with regard to insulation characterised by constructional features of the supporting construction, e.g. cross section or material of framework members
    • E04B9/12Connections between non-parallel members of the supporting construction
    • EFIXED CONSTRUCTIONS
    • E04BUILDING
    • E04DROOF COVERINGS; SKY-LIGHTS; GUTTERS; ROOF-WORKING TOOLS
    • E04D3/00Roof covering by making use of flat or curved slabs or stiff sheets
    • E04D3/02Roof covering by making use of flat or curved slabs or stiff sheets of plane slabs, slates, or sheets, or in which the cross-section is unimportant
    • E04D3/06Roof covering by making use of flat or curved slabs or stiff sheets of plane slabs, slates, or sheets, or in which the cross-section is unimportant of glass or other translucent material; Fixing means therefor
    • E04D3/08Roof covering by making use of flat or curved slabs or stiff sheets of plane slabs, slates, or sheets, or in which the cross-section is unimportant of glass or other translucent material; Fixing means therefor with metal glazing bars
    • EFIXED CONSTRUCTIONS
    • E04BUILDING
    • E04DROOF COVERINGS; SKY-LIGHTS; GUTTERS; ROOF-WORKING TOOLS
    • E04D3/00Roof covering by making use of flat or curved slabs or stiff sheets
    • E04D3/02Roof covering by making use of flat or curved slabs or stiff sheets of plane slabs, slates, or sheets, or in which the cross-section is unimportant
    • E04D3/06Roof covering by making use of flat or curved slabs or stiff sheets of plane slabs, slates, or sheets, or in which the cross-section is unimportant of glass or other translucent material; Fixing means therefor
    • E04D3/08Roof covering by making use of flat or curved slabs or stiff sheets of plane slabs, slates, or sheets, or in which the cross-section is unimportant of glass or other translucent material; Fixing means therefor with metal glazing bars
    • E04D2003/0868Mutual connections and details of glazing bars

Definitions

  • the invention relates to a cladding system for facades and roofs of buildings according to the preamble of claim 1.
  • Such a facade system is known from DE 196 06 906 A1.
  • the facade system in screw-plug technology is for vertical, diagonal and horizontal Cladding provided for structures and consists of hollow metal profiles as posts that are joined to a frame system with transversely connecting transoms.
  • Filling elements are arranged on the frame system, the load of which is on the posts and latch attachable support elements is added. To rest for this purpose the filling elements on the carrier elements.
  • the filling elements on the carrier elements.
  • the filling elements are detachably connected to the frame via external retaining strips. Around Longitudinal grooves are used to ensure an insulating fastening of the filling elements the frame and the retaining strips arranged elastic sealing elements.
  • the carrier element is multifunctional in the known facade system, that is, the Carrier element fulfills both a connecting function for the attachment of posts and latch as well as a carrier function for the filling elements resting thereon.
  • the support element can be screwed to the transom and post using fastening screws.
  • a glass support by means of a Attach the dowel system to the transom.
  • the latch has the filling elements on it facing side has a central longitudinal groove into which an expansion plug for Engagement comes, the flanks of which are inserted by an inserted socket are spread outside that they come to rest on the beveled groove flanks.
  • a thin plate is provided, which has two Pin of the dowel system comes to rest.
  • the support element of a cladding system essentially has a flat basic shape and consists of a support area for carrying the filling elements and a locking area with a recess arranged at least on one side for fastening to the bolt, the bolt having at least one longitudinal slot , into which the locking area of the carrier element can be inserted, which can be locked by shifting along the longitudinal slot in such a way that the recess forms a lock with the bolt.
  • the advantage of the support element held on the bolt via the longitudinal slot lies in that the attachment of the support element without the use of screws or other fastening auxiliary elements. This reduces the assembly effort. Since in the solution according to the invention for fastening the carrier element the entire profile depth of the bolt is available, the support element a high load-bearing capacity. Furthermore, the relatively thin contact area enables in conjunction with a large usable support surface for carrying the Filler the absorption of a high weight, so that the assembly of large-scale filling elements on a narrow frame system can. For example, with the solution according to the invention on one narrow frame profile of only 45 mm wide, a large-area filling element, which requires a glass rebate height of 20 mm. The contact area of the The support element is dimensioned accordingly to 5 mm thickness. At this width a reliable screw connection would no longer be possible.
  • the locking area of the carrier element when plugged in, cooperates with the guide section of the bolt holder in such a way that the bolt holder is simultaneously moved by displacement within the longitudinal slot, so that the plug pin engages in the associated bore on the post ,
  • the carrier element also performs a locking function for the bolt during assembly.
  • the resulting functional integration further simplifies the construction and assembly of the cladding system. The assembly of the support element and the locking of the transom on the post is therefore possible in a single assembly step.
  • the support area of the support element serves as a handle for manual locking.
  • the support area is designed in such a way that a continuous surface is available for contact with the filler element resting thereon and the locking area is composed of at least two similar partial areas There is one recess each, the partial surfaces being insertable into respectively assigned longitudinal slots in the bolt.
  • the continuous contact area on the side of the filling element allows optimal load distribution.
  • Another measure improving the invention is that at least a side flank of the recess on the locking area is chamfered is.
  • the carrier element is preferably made of aluminum or an aluminum alloy manufactured. This choice of material enables simple production through use of the extrusion process. However, other materials are also preferred Metals - conceivable for the production of the carrier element, provided that it is the required one Have material strength. Because of the high bending stress of the Carrier element at the boundary between the support area and the locking area material reinforcements can be an advantage here. Preferably can Furthermore, the support area of the carrier element has a smaller thickness than the locking area have, since the locking area as stated above can be formed in partial areas. The associated deterioration Stability relationships balanced over the greater thickness. Because the support area of the support element is not divided into partial areas, here is a smaller thickness permissible, which is also desirable in view of the limited space available.
  • Post 1 and transom 2 exist from a steel sheet that is bent and then welded longitudinally the abutting edges is configured into a hollow profile.
  • the filling elements 3 are designed as laminated glass pane elements and via outer holding strips 4, 4 'by means of fastening means, not shown here, on the mullion 1 or transom 2 kept detachable.
  • the holding strips 4, 4 ' are provided with an outer cover 5, 5'.
  • the cover 5, 5 ' can be removed by screws 10, 10' with the holding strips 4, 4 ' connected.
  • An outer seal is between the retaining strip 4 and the filling element 3 6 and between the filling element 3 and the bolt 2 an inner seal 7 arranged.
  • This sealing arrangement is both on the post 1 and on the transom 2 provided analogously.
  • the inner seal 7 is designed like a rail, around the support surface 8 facing the filling elements 3 on the mullion 1 and transom 2 to ensure reliable protection against corrosion.
  • the contact surface 8 of the post 1 lies in a plane with a corresponding one Bolt contact surface 2.
  • the post 1 positioned vertically according to FIG. 2 is used for mounting the horizontal Bolt 2 used in screw-plug technology of the bolt holder 11.
  • the latch holder 11 has two socket pins 12 and a guide section 13.
  • the guide section 13 is designed so that it with little play in the end area of the latch 2 can be inserted.
  • the socket pins 12 come to corresponding Bores 14 on the post 1 for engagement to hold the latch 2 on the post 1.
  • the contact surface 8 a through hole 16 through which the screw 17 can be inserted in order to screw in the threaded basic bore 15.
  • a carrier element 18 is via longitudinal slots 19, 19 'in the contact surface 8 of the bolt 2 (which is also in the Seal 7 are provided) attached. Fastening the flat support element 18 on the latch 2 takes place via a locking area 20, which in the longitudinal slots 19 can be inserted.
  • the locking area 20 of the carrier element 18 acts simultaneously in the inserted state with the guide portion 13 of the bolt holder 11 together such that by Moving within the longitudinal slot 19, 19 'of the latch holder 11 is also movable is so that the socket pin 12 in the associated bore 14 on the post 1 for engagement comes.
  • the carrier element 18 also has a support area 21 for Wear the filling element, not shown here.
  • the contact area 21 of the carrier element 18 is orthogonal to the Contact surface 8 of the bolt 2 aligned.
  • the seal 7 is in the intersection area arranged between the post 1 and the transom 2 so that both with respect to of the post 1 and with respect to the transom 2 results in a continuous channel.
  • the Orthogonality between the support area 21 and the contact surface 8 is shown by an attachment 22 formed on the carrier element 18 is ensured, which is orthogonal extends to the support area 21 and comes to rest on the seal 7.
  • the two are on the locking region 20 of the carrier element 18 longitudinal slots 19, 19 'arranged centrally on the contact surface 8 of the bolt 2 intended.
  • the longitudinal slots 19, 19 ' are located on the line of symmetry of the contact surface 8.
  • the through hole 16 in the bolt is also on the line of symmetry 2 provided, in the assembled state shown here with the threaded basic bore 15 brought into alignment in the internal latch holder 11 is, so that a fixation in this position by means of not shown here Screw can be done.
  • the carrier element 8 shown separately in FIG. 6 consists of aluminum and is through Extrusion presses are manufactured with subsequent machining.
  • the lock serving together with the wall of the bar, not shown here Recesses 24 and 24 'on the two partial surfaces 25 and 25' has on the Approach 22 opposite side a beveled side flank 23 or 23 '.
  • the front parallel area grips first the recess 24, 24 '.
  • the subsequent area of the beveled side 23, 23 ' causes the shoulder 22 to be pressed in the direction of the one not shown here Poetry.
  • the subsequent parallel side area of the recess holds the lock in this position.
  • the embodiment of the invention is not limited to the above preferred embodiment. Rather, there are a number of variations conceivable which of the solution shown also fundamentally different Makes use of explanations. This applies in particular to the profile of the Post 1 and transom 2 and the seal 7 in contact with it.

Landscapes

  • Engineering & Computer Science (AREA)
  • Architecture (AREA)
  • Civil Engineering (AREA)
  • Structural Engineering (AREA)
  • Physics & Mathematics (AREA)
  • Electromagnetism (AREA)
  • Load-Bearing And Curtain Walls (AREA)
  • Greenhouses (AREA)
  • Conveying And Assembling Of Building Elements In Situ (AREA)
  • Joining Of Building Structures In Genera (AREA)
  • Rod-Shaped Construction Members (AREA)
  • Building Environments (AREA)

Description

Die Erfindung betrifft ein Verkleidungssystem für Fassaden und Dächer von Bauwerken gemäß dem Oberbegriff des Anspruchs 1.
Ein derartiges Fassadensystem ist aus der DE 196 06 906 A1 bekannt. Das Fassadensystem in Schraub-Steck-Technik ist für vertikale, diagonale sowie horizontale Verkleidungen von Bauwerken vorgesehen und besteht aus metallischen Hohlprofilen als Pfosten, die mit querverbindenden Riegeln zu einem Rahmensystem gefügt sind. An dem Rahmensystem sind Füllelemente angeordnet, deren Last durch an Pfosten und Riegel befestigbare Trägerelemente aufgenommen wird. Zu diesem Zweck ruhen die Füllelemente auf den Trägerelementen. Als Füllelemente können beispielsweise Metallplatten oder Verbundglasscheibenelemente zum Einsatz kommen. Die Füllelemente sind lösbar mit dem Rahmen über außenliegende Halteleisten verbunden. Um eine isolierende Befestigung der Füllelemente zu gewährleisten, sind in Längsnuten des Rahmens sowie der Halteleisten elastische Dichtelemente angeordnet. Zum lösbaren Befestigen der waagerechten Riegel zwischen zwei beabstandet angeordneten senkrechten Pfosten in Schraub-Steck-Technik ist beidseitig des Riegels je ein Riegelhalter vorgesehen, der über einen Führungsabschnitt und mindestens einen Steckbolzen verfügt. Der Riegelhalter greift über seinen Steckbolzen in eine zugeordnete Bohrung am Pfosten ein und verbindet so den Riegel mit dem Pfosten. Das Trägerelement ist bei dem bekannten Fassadensystem multifunktional ausgebildet, das heißt, das Trägerelement erfüllt sowohl eine Verbindungsfunktion für die Befestigung von Pfosten und Riegel als auch eine Trägerfunktion für die darauf ruhenden Füllelemente. Das Trägerelement ist über Befestigungsschrauben am Riegel sowie am Pfosten verschraubbar.
Der Trend in der Fassadenbautechnik geht zu immer schmaleren Außenansichten des die Füllelemente tragenden Rahmensystems. Nach der Norm DIN 18545 ist hierbei eine Mindestglasfalzhöhe als Anlagefläche der Fassadenelemente am Pfosten und am Riegel zu beachten. Bei großen Fassadenelementen mit einer Kantenlänge über 3500 mm muß demnach die Glasfalzhöhe bei Verbundglasscheibenelementen mindestens 20 mm betragen. Diese genormte Anforderung an die Glasfalzhöhe begrenzt bei einem schmalbauenden Rahmenprofil den Platz, der zur Befestigung des Trägerelementes übrig bleibt. Hier stößt die vorstehend beschriebene Verschraubungslösung für das Trägerelement an seine Grenzen, da der Platz für das Trägerelement keine ausreichende Materialstärke zur Anbringung von Bohrungen zum Zwecke der Verschraubung ermöglicht. Weiterhin ist von Nachteil, daß bei der Verschraubungslösung für Trägerelemente der Montageaufwand erhöht ist.
Hinsichtlich dieses im Zusammenhang mit einem schmalbauenden Rahmenssystem stehenden Problems ist bereits versucht worden (Prospekt: Firma Forster, "thermfix vario", Systemschnitt Baubreite 45 mm vertikal, 12/96), einen Glasträger mittels eines Dübelsystems am Riegel zu befestigen. Hierfür weist der Riegel an seiner den Füllelementen zugewandten Seite eine mittige Längsnut auf, in die ein Spreizdübel zum Eingriff kommt, dessen Flanken durch eine eingeschobene Steckhülse derart nach außen gespreizt sind, daß diese an den abgeschrägten Nutflanken zur Anlage kommen. Zur Bildung des Trägerelementes ist eine dünne Platte vorgesehen, die auf zwei Steckbolzen des Dübelsystems zur Auflage kommt. Durch die damit geschaffenen zwei Befestigungspunkte ist die Tragfähigkeit des Trägerelementes begrenzt. Außerdem kann mit dieser Konstruktion lediglich eine Glasfalzhöhe von 17,5 mm erzielt werden, so daß großflächige Füllelemente gemäß DIN-Norm hierüber nicht verbaubar sind. Darüber hinaus erfordert das bekannte Dübelsystem einen erheblichen Montageaufwand.
Es ist daher die Aufgabe der vorliegenden Erfindung, ein Verkleidungssystem für Fassaden und Dächer zu schaffen, an dessen schmalen Rahmen insbesondere großflächige Füllelemente durch geringen Montageaufwand befestigbar sind.
Diese Aufgabe wird ausgehend von einem Verkleidungssystem für Fassaden und Dächer gemäß dem Oberbegriff des Anspruchs 1 in Verbindung mit dessen kennzeichnenden Merkmalen gelöst. Die Erfindung verbessernde Maßnahmen gehen aus den nachfolgenden vom Anspruch 1 abhängigen Ansprüche hervor.
Die Erfindung schließt die technische Lehre ein, daß das Trägerelement eines Verkleidungssystems im wesentlichen eine flache Grundform aufweist und aus einem Auflagebereich zum Tragen der Füllelemente sowie einem Verriegelungsbereich mit einer zumindest einseitig angeordneten Ausnehmung zur Befestigung am Riegel besteht, wobei der Riegel über mindestens einen Längsschlitz verfügt, in den der Verriegelungsbereich des Trägerelementes einsteckbar ist, welches durch Verschieben entlang des Längsschlitzes derart arretierbar ist, daß die Ausnehmung eine Verriegelung mit dem Riegel bildet.
Der Vorteil des über den Längsschlitz am Riegel gehaltenen Trägerelementes liegt darin, daß die Befestigung des Trägerelementes ohne Verwendung von Schrauben oder sonstigen Befestigungshilfselementen erfolgt. Dadurch reduziert sich der Montageaufwand. Da bei der erfindungsgemäßen Lösung zur Befestigung des Trägerelementes die gesamte Profiltiefe des Riegels zur Verfügung steht, weist das Trägerelement eine hohe Tragfähigkeit auf. Weiterhin ermöglicht der zwar relativ dünne Auflagebereich in Verbindung mit einer großen nutzbaren Auflagefläche zum Tragen des Füllelementes die Aufnahme einer hohen Gewichtskraft, so daß die Montage von großflächigen Füllelementen an einem schmalbauenden Rahmensystem erfolgen kann. So kann beispielsweise mit der erfindungsgemäßen Lösung an einem schmalbauenden Rahmenprofil von nur 45 mm Breite ein großflächiges Füllelement, das eine Glasfalzhöhe von 20 mm erfordert, befestigt werden. Der Auflagebereich des Trägerelementes ist dementsprechend auf 5 mm Dicke dimensioniert. Bei dieser Breite wäre eine zuverlässige Verschraubung nicht mehr realisierbar.
Eine die Erfindung verbessernde Maßnahme besteht darin, daß der Verriegelungsbereich des Trägerelementes im eingesteckten Zustand mit dem Führungsabschnitt des Riegelhalters derart zusammenwirkt, daß durch das Verschieben innerhalb des Längsschlitzes gleichzeitig der Riegelhalter bewegt wird, so daß der Steckbolzen in die zugeordnete Bohrung am Pfosten zum Eingriff kommt. Damit übernimmt das Trägerelement neben seiner Haltefunktion für die Füllelemente auch eine Verriegelungsfunktion für den Riegel bei der Montage. Die sich hierdurch ergebende Funktionsintegration vereinfacht den Aufbau und die Montage des Verkleidungssystems weiter. Die Montage des Trägerelementes und die Verriegelung des Riegels am Pfosten ist also in einem einzigen Montageschritt möglich. Der Auflagebereich des Trägerelementes dient hierfür als Griffstück bei der manuellen Verriegelung.
Um eine in statischer Hinsicht besonders zuverlässige Befestigung des Trägerelementes am Riegel zu gewährleisten kann es von Vorteil sein, wenn der Auflagebereich derart ausgestaltet ist, daß für den Kontakt zum darauf ruhenden Füllelement eine durchgehende Fläche zur Verfügung steht und der Verriegelungsbereich aus mindestens zwei gleichartigen Teilflächen mit je einer Ausnehmung besteht, wobei die Teilflächen in jeweils zugeordnete Längsschlitze im Riegel einsteckbar sind. Insoweit entstehen für das Trägerelement mindestens zwei Befestigungspunkte zum Riegel. Der durchgängige Auflagebereich auf Seiten des Füllelementes gestattet eine optimale Lastverteilung.
Eine weitere die Erfindung verbessernde Maßnahme besteht darin, daß zumindest eine Seitenflanke der Ausnehmung am Verriegelungsbereich abgeschrägt ausgebildet ist. Durch das Verschieben entlang des Längsschlitzes ist hierdurch ein zwischen dem Verriegelungsbereich und dem Auflagebereich gelegener Ansatz dichtend an einem auf dem Riegel angeordneten Dichtelement drückbar. Hierdurch kann der Längsschlitz, welcher eine Öffnung zum Innenraum des Riegels darstellt, nach außen hin abgedichtet werden, so daß eine Korrosionsursache an dieser Stelle vermieden wird.
Vorzugsweise ist das Trägerelement aus Aluminium oder einer Aluminiumlegierung hergestellt. Diese Materialwahl ermöglicht eine einfache Herstellung durch Nutzung des Strangpreßverfahrens. Daneben sind jedoch auch andere Materialien - vorzugsweise Metalle - für die Herstellung des Trägerelementes denkbar, sofern diese die erforderliche Materialfestigkeit aufweisen. Wegen der hohen Biegebeanspruchung des Trägerelementes an der Grenzstelle zwischen dem Auflagebereich und dem Verriegelungsbereich können hier Materialverstärkungen von Vorteil sein. Vorzugsweise kann weiterhin der Auflagebereich des Trägerelementes eine geringere Dicke als der Verriegelungsbereich aufweisen, da der Verriegelungsbereich wie vorstehend ausgeführt in Teilflächen ausgebildet sein kann. Es werden damit einhergehende verschlechterte Stabilitätsverhältnisse über die größere Dicke ausgeglichen. Da der Auflagebereich des Trägerelementes nicht in Teilflächen aufgeteilt ist, ist hier eine geringere Dicke zulässig, die auch hinsichtlich der knappen Platzverhältnisse wünschenswert ist.
Weitere vorteilhafte Weiterbildungen der Erfindung werden nachstehend gemeinsam mit der Beschreibung eines bevorzugten Ausführungsbeispiels der Erfindung anhand der Figuren näher dargestellt. Es zeigt:
Fig. 1
eine perspektivische Außenansicht eines Verkleidungssystems im Kreuzungsbereich zwischen Pfosten und Riegel,
Fig. 2
eine Explosionsdarstellung der Elemente des Verkleidungssystems,
Fig. 3
eine perspektivische Ansicht des Verkleidungssystems im Kreuzungsbereich zwischen Pfosten und Riegel im teilweise zusammengebauten Zustand,
Fig. 4
eine Seitenansicht eines Trägerelementes im montierten Zustand am Riegel,
Fig. 5
eine Draufsicht auf die das Trägerelement nach Figur 4 aufnehmende Längsschlitze im Riegel,
Fig. 6
eine Seitenansicht sowie eine Profilansicht des Trägerelementes,
An einem gemäß Figur 1 aus vertikalen Pfosten 1 und horizontalen Riegeln 2 gebildeten Rahmensystem sind Füllelemente 3 angebracht. Pfosten 1 und Riegel 2 bestehen aus einem Stahlblech, das über Biegen und anschließender Längsschweißung der aneinanderstoßenden Kanten zu einem Hohlprofil ausgestaltet ist. Die Füllelemente 3 sind als Verbundglasscheibenelemente ausgeführt und über äußere Halteleisten 4, 4' durch hier nicht dargestellte Befestigungsmittel am Pfosten 1 bzw. Riegel 2 lösbar gehalten. Die Halteleisten 4, 4' sind mit einer äußeren Abdeckung 5, 5' versehen. Die Abdeckung 5, 5' ist durch Schrauben 10, 10' lösbar mit den Halteleisten 4, 4' verbunden. Zwischen der Halteleiste 4 und dem Füllelement 3 ist eine äußere Dichtung 6 und zwischen dem Füllelement 3 und dem Riegel 2 eine innere Dichtung 7 angeordnet. Diese Dichtungsanordnung ist sowohl am Pfosten 1 als auch am Riegel 2 analog vorgesehen. Insbesondere die innere Dichtung 7 ist schienenartig ausgebildet, um die den Füllelementen 3 zugewandte Auflagefläche 8 am Pfosten 1 und Riegel 2 eine zuverlässigen Schutz gegen Korrosion zu gewährleisten. Im montierten Zustand des Fassadensystems liegt die Anlagefläche 8 des Pfostens 1 in einer Ebene mit korrespondierender Anlagefläche des Riegels 2.
Am gemäß Figur 2 senkrecht positionierten Pfosten 1 wird zur Montage des waagerechten Riegels 2 in Schraub-Steck-Technik der Riegelhalter 11 verwendet. Der Riegelhalter 11 besitzt zwei Steckbolzen 12 sowie einen Führungsabschnitt 13. Der Führungsabschnitt 13 ist so ausgebildet, daß er sich mit wenig Spiel in den Endbereich des Riegels 2 einschieben läßt. Die Steckbolzen 12 kommen an korrespondierende Bohrungen 14 am Pfosten 1 zum Eingriff, um den Riegel 2 am Pfosten 1 zu halten. Am Führungsabschnitt 13 des Riegelhalters 11 ist weiterhin eine Gewindegrundbohrung 15 vorgesehen, über die der Riegelhalter 11 im Riegel 2 über eine Schraube 17 fixierbar ist. Mit dieser Schraub-Steck-Technik sind geringfügige Maßtoleranzen über die Verschiebbarkeit des Riegelhalters 11 im Riegel 2 ausgleichbar. Nach Einstecken der Steckbolzen 12 in die Bohrungen 14 ist der Riegelhalter 11 gegenüber dem Riegel 2 durch die Schraube 17 fixierbar. Zu diesem Zweck besitzt die Anlagefläche 8 eine Durchgangsbohrung 16, durch welche die Schraube 17 steckbar ist, um diese in die Gewindegrundbohrung 15 einzuschrauben.
An dem so gebildeten Rahmensystem wird als nächstes die schienenartige, über die gesamte Anlagefläche 8 verlaufende Dichtung 7 aufgebracht. Ein Trägerelement 18 wird über Längsschlitze 19, 19' in der Anlagefläche 8 des Riegels 2 (die auch in der Dichtung 7 vorgesehen sind) befestigt. Das Befestigen des flachen Trägerelementes 18 am Riegel 2 erfolgt über einen Verriegelungsbereich 20, der in die Längsschlitze 19 einsteckbar ist. Durch Verschieben des Trägerelementes 18 entlang des Längsschlitzes 19, 19' wird eine Arretierung mit dem Riegel 2 hergestellt. Der Verriegelungsbereich 20 des Trägerelementes 18 wirkt im eingesteckten Zustand gleichzeitig mit dem Führungsabschnitt 13 des Riegelhalters 11 derart zusammen, daß durch das Verschieben innerhalb des Längsschlitzes 19, 19' auch der Riegelhalter 11 bewegbar ist, so daß der Steckbolzen 12 in die zugeordnete Bohrung 14 am Pfosten 1 zum Eingriff kommt. Das Trägerelement 18 besitzt weiterhin einen Auflagebereich 21 zum Tragen des hier nicht dargestellten Füllelementes.
Aus Figur 3 geht das Fassadensystem in dem vorstehend beschriebenen Montagezustand hervor. Der Auflagebereich 21 des Trägerelementes 18 ist orthogonal zu der Anlagefläche 8 des Riegels 2 ausgerichtet. Die Dichtung 7 ist im Kreuzungsbereich zwischen dem Pfosten 1 und dem Riegel 2 so angeordnet, daß sich sowohl bezüglich des Pfostens 1 als auch bezüglich des Riegels 2 ein durchgängiger Kanal ergibt. Die Orthogonalität zwischen dem Auflagebereich 21 und der Anlagefläche 8 wird durch einen am Trägerelement 18 angeformten Ansatz 22 sichergestellt, der sich orthogonal zu dem Auflagebereich 21 erstreckt und an der Dichtung 7 zur Anlage kommt.
Die Abdichtkraft an dieser Stelle wird gemäß Figur 4 durch die beiden abgeschrägten Seitenflanken 23 und 23' der Ausnehmungen 24 und 24' an den beiden Teilflächen 25 und 25' des Verriegelungsbereiches 20 bewirkt. Eine genauere Beschreibung hierzu wird an nachstehender Stelle gegeben.
An dem Verriegelungsbereich 20 des Trägerelementes 18 sind nach Figur 5 die beiden mittig auf der Anlagefläche 8 des Riegels 2 angeordnete Längsschlitze 19, 19' vorgesehen. Die Längsschlitze 19, 19' befinden sich auf der Symmetrielinie der Anlagefläche 8. Ebenfalls auf der Symmetrielinie ist die Durchgangsbohrung 16 im Riegel 2 vorgesehen, die in dem hier gezeigten montierten Zustand mit der Gewindegrundbohrung 15 im innenliegenden Riegelhalter 11 in fluchtende Übereinstimmung gebracht ist, so daß eine Fixierung in dieser Position mittels der hier nicht dargestellten Schraube erfolgen kann.
Das in Figur 6 separat gezeigte Trägerelement 8 besteht aus Aluminum und ist durch Strangpressen mit nachfolgender spanender Bearbeitung hergestellt. Die der Verriegelung gemeinsam mit der Wandung des hier nicht dargestellten Riegels dienenden Ausnehmungen 24 und 24' an den beiden Teilflächen 25 und 25' besitzt auf der dem Ansatz 22 gegenüberliegenden Seite eine abgeschrägte Seitenflanke 23 bzw. 23'. Beim Verschieben entlang des Längsschlitzes greift zuerst der vordere parallele Bereich der Ausnehmung 24, 24'. Der darauffolgende Bereich der abgeschrägten Seitenflanke 23, 23' bewirkt ein Drücken des Ansatzes 22 in Richtung der hier nicht gezeigten Dichtung. Der darauffolgende parallele Seitenbereich der Ausnehmung hält die Verriegelung in dieser Position.
Die Erfindung beschränkt sich in ihrer Ausführung nicht allein auf das vorstehend angegebene bevorzugte Ausführungsbeispiel. Vielmehr sind eine Anzahl von Varianten denkbar, welche von der dargestellten Lösung auch bei grundsätzlich anders gearteten Ausführungen Gebrauch macht. Insbesondere gilt dies für die Profilgebung der Pfosten 1 und Riegel 2 sowie der hiermit in Kontakt stehenden Dichtung 7.
Bezugszeichenliste
1
Pfosten
2
Riegel
3
Füllelement
4
Halteleiste
5
Abdeckung
6
Dichtung
7
Dichtung
8
Auflagefläche
9
Seitenfläche
10
Schraube
11
Riegelhalter
12
Steckbolzen
13
Führungsabschnitt
14
Bohrung
15
Gewindegrundbohrung
16
Durchgangsbohrung
17
Schraube
18
Trägerelement
19
Längsschlitz
20
Verriegelungsbereich
21
Auflagebereich
22
Ansatz
23
Seitenflanke
24
Ausnehmung
25
Teilfläche

Claims (9)

  1. Verkleidungssystem für Fassaden und Dächer von Bauwerken mit aus im wesentlichen rechteckigen metallischen Hohlprofilen gebildeten Pfosten (1) und Riegeln (2), die ein Rahmensystem für Füllelemente (3) bilden und über mindestens einen jeden Riegel (2) zugeordneten Riegelhalter (11) lösbar miteinander verbunden sind, der mittels mindestens eines Steckbolzens 12) in eine zugeordnete Bohrung (14) am Pfosten (1) eingreift und der über einen im Endbereich des Riegels (2) verschiebbaren und fixierbaren Führungsabschnitt (13) verfügt, wobei die parallel zum Rahmensystem gerichtete Last der Füllelemente (3) ein zumindest am Riegel (2) befestigbares Trägerelement (18) aufnimmt und wobei zur lösbaren Befestigung der Füllelemente (3) am Rahmensystem außen angeordnete Halteleisten (4) vorgesehen sind, die durch Befestigungsmittel mit dem Rahmensystem über Dichtelemente (7) zusammenwirken,
    dadurch gekennzeichnet, daß das Trägerelement (18) im wesentlichen eine flache Grundform aufweist und aus einem Auflagebereich (21) zum Tragen des Füllelementes (3) sowie einem Verriegelungsbereich (20) mit einer zumindest einseitig angeordneten Ausnehmung (24, 24') zur Befestigung am Riegel (2) besteht, wobei der Riegel (2) über mindestens einen Längsschlitz (19, 19') verfügt, in den der Verriegelungbereich (20) des Trägerelementes (18) einsteckbar ist, welches durch Verschieben entlang des Längsschlitzes (19, 19') derart arretierbar ist, daß die Ausnehmung (24, 24') eine Verriegelung mit dem Riegel (2) bildet.
  2. Verkleidungssystem nach Anspruch 1,
    dadurch gekennzeichnet, daß der Verriegelungsbereich (20) des Trägerelementes (18) im eingesteckten Zustand mit dem Führungsabschnitt (13) des Riegelhalters (11) derart zusammenwirkt, daß durch das Verschieben innerhalb des Längsschlitzes (19, 19') gleichzeitig der Riegelhalter (11) bewegbar ist, so daß der Steckbolzen (12) in die zugeordnete Bohrung (14) am Pfosten (1) zum Eingriff kommt.
  3. Verkleidungssystem nach Anspruch 1,
    dadurch gekennzeichnet, daß der Auflagebereich (21) des Trägerelementes (18) eine durchgehende Fläche aufweist und der Verriegelungsbereich (20) aus mindestens zwei gleichartigen Teilflächen (25, 25') mit je einer Ausnehmung (24, 24') besteht, wobei die Teilflächen (25, 25') in jeweils zugeordnete Längsschlitze (19, 19') im Riegel (2) einsteckbar sind.
  4. Verriegelungssystem nach Anspruch 1,
    dadurch gekennzeichnet, daß zumindest eine Seitenflanke (23, 23') der Ausnehmung (24, 24') am Verriegelungsbereich (20) derart abgeschrägt ausgebildet ist, daß durch das Verschieben entlang des Längsschlitzes (19, 19') ein zwischen dem Verriegelungsbereich (20) sowie dem Auflagebereich (21) gelegener Ansatz (22) dichtend an einem auf dem Riegel (2) angeordneten Dichtelement (7) drückbar ist, so daß der Längsschlitz (19, 19') nach außen hin abgedichtet ist.
  5. Verkleidungssystem nach Anspruch 1,
    dadurch gekennzeichnet, daß das Trägerelement (18) in der verriegelten Position mittels eines zwischen dem Riegel (2) und dem Riegelhalter 11) wirkenden Befestigungselementes fixierbar ist.
  6. Fassadensystem nach Anspruch 5,
    dadurch gekennzeichnet, daß das Befestigungselement eine Schraube (17) ist, die über eine Durchgangsbohrung (16) am Riegel (2) im Riegelhalter 11) mittels einer Gewindebohrung (15) einschraubbar ist.
  7. Fassadensystem nach Anspruch 1,
    dadurch gekennzeichnet, daß das Trägerlement (18) aus Aluminium oder einer Aluminiumlegierung besteht und durch Strangpressen hergestellt ist.
  8. Verkleidungssystem nach Anspruch 1,
    dadurch gekennzeichnet, daß der Auflagebereich (21) des Trägerelementes (18) eine geringere Dicke als der Verriegelungsbereich (20) aufweist.
  9. Verkleidungssystem nach Anspruch 8,
    dadurch gekennzeichnet, daß der Auflagebereich (21) eine Dicke von 3 bis 6 mm und der Verriegelungsbereich (20) eine Dicke von 6 bis 10 mm aufweist.
EP00123256A 1999-11-03 2000-10-26 Verkleidungssystem für Fassaden und Dächer von Bauwerken Expired - Lifetime EP1098046B1 (de)

Applications Claiming Priority (2)

Application Number Priority Date Filing Date Title
DE19953557A DE19953557C1 (de) 1999-11-03 1999-11-03 Verkleidungssystem für Fassaden und Dächer von Bauwerken
DE19953557 1999-11-03

Publications (3)

Publication Number Publication Date
EP1098046A2 EP1098046A2 (de) 2001-05-09
EP1098046A3 EP1098046A3 (de) 2002-02-13
EP1098046B1 true EP1098046B1 (de) 2004-10-13

Family

ID=7928215

Family Applications (1)

Application Number Title Priority Date Filing Date
EP00123256A Expired - Lifetime EP1098046B1 (de) 1999-11-03 2000-10-26 Verkleidungssystem für Fassaden und Dächer von Bauwerken

Country Status (4)

Country Link
EP (1) EP1098046B1 (de)
AT (1) ATE279603T1 (de)
DE (2) DE19953557C1 (de)
PL (1) PL206659B1 (de)

Families Citing this family (8)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
DE20016913U1 (de) * 2000-09-30 2000-12-28 Schueco Int Kg Im Glasfalz einer Fassade oder eines Lichtdaches vorgesehene Trägereinheit
DE202006008511U1 (de) * 2006-05-30 2006-07-27 Rehau Ag + Co Konstruktionsanordnung
EP2862984B1 (de) * 2013-10-17 2017-03-22 Herbert Lacker Fachwerk zur Verglasung eines Gebäudes
EP3006638A1 (de) 2014-10-09 2016-04-13 Herbert Lacker Riegel für ein Fachwerk zur Verglasung eines Gebäudes
EP3529431B1 (de) * 2017-01-09 2021-11-03 Jansen AG Tragstruktur für fassadenelemente
CN106988461A (zh) * 2017-03-23 2017-07-28 合肥协耀玻璃制品有限公司 一种高层建筑楼体安装幕墙玻璃的钢架
FR3110628B1 (fr) * 2020-05-20 2022-07-01 Vulcain Cloison vitrée coupe-feu
DE102020132662A1 (de) 2020-12-08 2022-06-09 Raico Bautechnik Gmbh T-Verbindung für Pfosten-Riegel-Konstruktionen und Pfosten- Riegel-Konstruktion mit einer derartigen T-Verbindung

Family Cites Families (5)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
US4428171A (en) * 1982-03-12 1984-01-31 Atlantic Richfield Company Thermal storefront system
DE8816686U1 (de) * 1988-04-11 1990-03-22 Josef Gartner & Co, 8883 Gundelfingen, De
DE3838957A1 (de) * 1988-11-17 1990-05-23 Forster Ag Hermann Isolierende verbindungsvorrichtung fuer bauplatten
SE503591C2 (sv) * 1994-12-16 1996-07-15 Pk Staalprofil Ab Anordning vid profilsystem
DE19606906C2 (de) * 1996-02-13 1999-04-15 Mannesmann Ag Fassadensystem für vertikale, diagonale und horizontale Verkleidungen von Bauten

Also Published As

Publication number Publication date
EP1098046A3 (de) 2002-02-13
DE50008213D1 (de) 2004-11-18
PL206659B1 (pl) 2010-09-30
ATE279603T1 (de) 2004-10-15
DE19953557C1 (de) 2001-07-12
PL343654A1 (en) 2001-05-07
EP1098046A2 (de) 2001-05-09

Similar Documents

Publication Publication Date Title
EP1352134B1 (de) Riegel-pfosten-konstruktion
EP0436869B1 (de) Verbindung des Stosses zwischen Riegel und Pfosten an einem Traggerippe für eine oder an einer Fassadenwand
CH654896A5 (de) Profilstabfoermiges bauelement fuer gebaeude.
DE3415344C2 (de) Schnellbaugerippe, insbesondere aus Stahl als tragende Konstruktion für Decken- und Wandplatten eines Gebäudes
EP0151478B1 (de) Schrank zur Aufnahme von elektrischen Bauteilen
EP1840315B1 (de) Rahmenkonstruktion
EP0610528A1 (de) Profilleistenverbindung
EP1098046B1 (de) Verkleidungssystem für Fassaden und Dächer von Bauwerken
EP0722023A2 (de) Aus Profilstäben gebildete miteinander verbundene Pfosten und Riegel
EP1680562B1 (de) Stützrahmenwerk für eine fassade
EP1840314B1 (de) Bauelement in Brandschutzausführung
EP0298328B1 (de) Fassadenwand
EP1836359A1 (de) Modulare fassade für gebäude, glasauflagedichtung und schraube
EP1647649A2 (de) Fassadenbefestigungssystem
DE102006004493B4 (de) Führungsschienenbefestigung
DE19744832C2 (de) Anordnung für den Einbau eines Fensterrahmens
DE202008014975U1 (de) T-Verbindung zwischen einem Pfosten- und Riegelprofil
EP0725202A1 (de) Bewehrung an Türen oder Fenstern
DE102020106891B4 (de) T-Verbindung zwischen einem Pfosten- und Riegelprofil und Pfosten-Riegel-Konstruktion mit einer derartigen T-Verbindung
EP3150792B1 (de) Thermisch getrenntes profilrahmensystem
DE10229272A1 (de) Stoßverbinder zum winkeligen Verbinden von Hohlprofilen
DE10043444B4 (de) Fenster- oder Türrahmen mit einem verschraubten Verbinder
DE2810981C2 (de) Vorrichtung zur Befestigung einer Zarge
DE10043443B4 (de) Fenster- oder Türrahmen mit einem Verbinder
DE3401936A1 (de) Riegelhalter fuer eine fassadenwandkonstruktion aus rohrprofilen

Legal Events

Date Code Title Description
PUAI Public reference made under article 153(3) epc to a published international application that has entered the european phase

Free format text: ORIGINAL CODE: 0009012

17P Request for examination filed

Effective date: 20001026

AK Designated contracting states

Kind code of ref document: A2

Designated state(s): AT BE CH CY DE DK ES FI FR GB GR IE IT LI LU MC NL PT SE

AX Request for extension of the european patent

Free format text: AL;LT;LV;MK;RO;SI

PUAL Search report despatched

Free format text: ORIGINAL CODE: 0009013

AK Designated contracting states

Kind code of ref document: A3

Designated state(s): AT BE CH CY DE DK ES FI FR GB GR IE IT LI LU MC NL PT SE

AX Request for extension of the european patent

Free format text: AL;LT;LV;MK;RO;SI

AKX Designation fees paid

Free format text: AT BE CH CY DE DK ES FI FR GB GR IE IT LI LU MC NL PT SE

17Q First examination report despatched

Effective date: 20031020

GRAP Despatch of communication of intention to grant a patent

Free format text: ORIGINAL CODE: EPIDOSNIGR1

GRAS Grant fee paid

Free format text: ORIGINAL CODE: EPIDOSNIGR3

GRAA (expected) grant

Free format text: ORIGINAL CODE: 0009210

AK Designated contracting states

Kind code of ref document: B1

Designated state(s): AT BE CH CY DE DK ES FI FR GB GR IE IT LI LU MC NL PT SE

PG25 Lapsed in a contracting state [announced via postgrant information from national office to epo]

Ref country code: IT

Free format text: LAPSE BECAUSE OF FAILURE TO SUBMIT A TRANSLATION OF THE DESCRIPTION OR TO PAY THE FEE WITHIN THE PRESCRIBED TIME-LIMIT;WARNING: LAPSES OF ITALIAN PATENTS WITH EFFECTIVE DATE BEFORE 2007 MAY HAVE OCCURRED AT ANY TIME BEFORE 2007. THE CORRECT EFFECTIVE DATE MAY BE DIFFERENT FROM THE ONE RECORDED.

Effective date: 20041013

Ref country code: FI

Free format text: LAPSE BECAUSE OF FAILURE TO SUBMIT A TRANSLATION OF THE DESCRIPTION OR TO PAY THE FEE WITHIN THE PRESCRIBED TIME-LIMIT

Effective date: 20041013

Ref country code: SE

Free format text: LAPSE BECAUSE OF FAILURE TO SUBMIT A TRANSLATION OF THE DESCRIPTION OR TO PAY THE FEE WITHIN THE PRESCRIBED TIME-LIMIT

Effective date: 20041013

Ref country code: NL

Free format text: LAPSE BECAUSE OF FAILURE TO SUBMIT A TRANSLATION OF THE DESCRIPTION OR TO PAY THE FEE WITHIN THE PRESCRIBED TIME-LIMIT

Effective date: 20041013

Ref country code: FR

Free format text: LAPSE BECAUSE OF FAILURE TO SUBMIT A TRANSLATION OF THE DESCRIPTION OR TO PAY THE FEE WITHIN THE PRESCRIBED TIME-LIMIT

Effective date: 20041013

Ref country code: GB

Free format text: LAPSE BECAUSE OF FAILURE TO SUBMIT A TRANSLATION OF THE DESCRIPTION OR TO PAY THE FEE WITHIN THE PRESCRIBED TIME-LIMIT

Effective date: 20041013

Ref country code: IE

Free format text: LAPSE BECAUSE OF FAILURE TO SUBMIT A TRANSLATION OF THE DESCRIPTION OR TO PAY THE FEE WITHIN THE PRESCRIBED TIME-LIMIT

Effective date: 20041013

Ref country code: CY

Free format text: LAPSE BECAUSE OF FAILURE TO SUBMIT A TRANSLATION OF THE DESCRIPTION OR TO PAY THE FEE WITHIN THE PRESCRIBED TIME-LIMIT

Effective date: 20041013

REG Reference to a national code

Ref country code: GB

Ref legal event code: FG4D

Free format text: NOT ENGLISH

REG Reference to a national code

Ref country code: CH

Ref legal event code: EP

PG25 Lapsed in a contracting state [announced via postgrant information from national office to epo]

Ref country code: AT

Free format text: LAPSE BECAUSE OF NON-PAYMENT OF DUE FEES

Effective date: 20041026

Ref country code: LU

Free format text: LAPSE BECAUSE OF NON-PAYMENT OF DUE FEES

Effective date: 20041026

PG25 Lapsed in a contracting state [announced via postgrant information from national office to epo]

Ref country code: MC

Free format text: LAPSE BECAUSE OF NON-PAYMENT OF DUE FEES

Effective date: 20041031

Ref country code: LI

Free format text: LAPSE BECAUSE OF NON-PAYMENT OF DUE FEES

Effective date: 20041031

Ref country code: CH

Free format text: LAPSE BECAUSE OF NON-PAYMENT OF DUE FEES

Effective date: 20041031

Ref country code: BE

Free format text: LAPSE BECAUSE OF NON-PAYMENT OF DUE FEES

Effective date: 20041031

REG Reference to a national code

Ref country code: IE

Ref legal event code: FG4D

Free format text: GERMAN

REF Corresponds to:

Ref document number: 50008213

Country of ref document: DE

Date of ref document: 20041118

Kind code of ref document: P

PG25 Lapsed in a contracting state [announced via postgrant information from national office to epo]

Ref country code: DK

Free format text: LAPSE BECAUSE OF FAILURE TO SUBMIT A TRANSLATION OF THE DESCRIPTION OR TO PAY THE FEE WITHIN THE PRESCRIBED TIME-LIMIT

Effective date: 20050113

Ref country code: GR

Free format text: LAPSE BECAUSE OF FAILURE TO SUBMIT A TRANSLATION OF THE DESCRIPTION OR TO PAY THE FEE WITHIN THE PRESCRIBED TIME-LIMIT

Effective date: 20050113

PG25 Lapsed in a contracting state [announced via postgrant information from national office to epo]

Ref country code: ES

Free format text: LAPSE BECAUSE OF FAILURE TO SUBMIT A TRANSLATION OF THE DESCRIPTION OR TO PAY THE FEE WITHIN THE PRESCRIBED TIME-LIMIT

Effective date: 20050124

NLV1 Nl: lapsed or annulled due to failure to fulfill the requirements of art. 29p and 29m of the patents act
BERE Be: lapsed

Owner name: RP TECHNIK G.M.B.H. PROFILSYSTEME

Effective date: 20041031

GBV Gb: ep patent (uk) treated as always having been void in accordance with gb section 77(7)/1977 [no translation filed]

Effective date: 20041013

REG Reference to a national code

Ref country code: IE

Ref legal event code: FD4D

REG Reference to a national code

Ref country code: CH

Ref legal event code: PL

PLBE No opposition filed within time limit

Free format text: ORIGINAL CODE: 0009261

STAA Information on the status of an ep patent application or granted ep patent

Free format text: STATUS: NO OPPOSITION FILED WITHIN TIME LIMIT

26N No opposition filed

Effective date: 20050714

EN Fr: translation not filed
BERE Be: lapsed

Owner name: *RP TECHNIK G.M.B.H. PROFILSYSTEME

Effective date: 20041031

PG25 Lapsed in a contracting state [announced via postgrant information from national office to epo]

Ref country code: PT

Free format text: LAPSE BECAUSE OF NON-PAYMENT OF DUE FEES

Effective date: 20050313

PGFP Annual fee paid to national office [announced via postgrant information from national office to epo]

Ref country code: DE

Payment date: 20071029

Year of fee payment: 8

PG25 Lapsed in a contracting state [announced via postgrant information from national office to epo]

Ref country code: DE

Free format text: LAPSE BECAUSE OF NON-PAYMENT OF DUE FEES

Effective date: 20090501