EP0955133B1 - Verlegemesser - Google Patents

Verlegemesser Download PDF

Info

Publication number
EP0955133B1
EP0955133B1 EP99107820A EP99107820A EP0955133B1 EP 0955133 B1 EP0955133 B1 EP 0955133B1 EP 99107820 A EP99107820 A EP 99107820A EP 99107820 A EP99107820 A EP 99107820A EP 0955133 B1 EP0955133 B1 EP 0955133B1
Authority
EP
European Patent Office
Prior art keywords
ring
basic
closing
spring clip
knife
Prior art date
Legal status (The legal status is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the status listed.)
Expired - Lifetime
Application number
EP99107820A
Other languages
English (en)
French (fr)
Other versions
EP0955133A1 (de
Inventor
Bernd Reddig
Current Assignee (The listed assignees may be inaccurate. Google has not performed a legal analysis and makes no representation or warranty as to the accuracy of the list.)
Reddig GmbH
Original Assignee
Reddig GmbH
Priority date (The priority date is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the date listed.)
Filing date
Publication date
Priority to DE19819915A priority Critical patent/DE19819915A1/de
Priority to DE19819915 priority
Application filed by Reddig GmbH filed Critical Reddig GmbH
Publication of EP0955133A1 publication Critical patent/EP0955133A1/de
Application granted granted Critical
Publication of EP0955133B1 publication Critical patent/EP0955133B1/de
Anticipated expiration legal-status Critical
Expired - Lifetime legal-status Critical Current

Links

Images

Classifications

    • BPERFORMING OPERATIONS; TRANSPORTING
    • B26HAND CUTTING TOOLS; CUTTING; SEVERING
    • B26BHAND-HELD CUTTING TOOLS NOT OTHERWISE PROVIDED FOR
    • B26B5/00Hand knives with one or more detachable blades
    • B26B5/005Hand knives with one or more detachable blades specially adapted for cutting cardboard, or wall, floor or like covering materials

Description

Die Erfindung bezieht sich auf ein Verlegemesser mit auswechselbaren Messerklingen. Das Verlegemesser ist aus zwei Schalen gebildet, die gelenkig miteinander verbunden sind. Die Messerklingen werden beim Arbeitsvorgang innerhalb der Schalen an einem Ende des Messers aufgenommen und so gelagert, daß ein Teil der Klinge aus dem Messer hervorsteht. Das Verlegemesser ist nach dem Einlegen der Klinge gegen ungewolltes Offnen verriegelt.
Verlegemesser dienen zum Schneiden von verschiedenen Materialien, wie Teppichböden, PVC Auslegeware, Kunststoffe aller Art, Papier und dergleichen. Die zum Schneiden benutzten Klingen unterliegen einem starken Verschleiß und müssen oft gewechselt werden. Zum Klingenwechsel muß das Messer aufgeklappt und wieder verschlossen werden. In der Regel werden die Klingen im Hohlraum des Verlegemessers, also zwischen den beiden Schalen aufbewahrt. Die lose Klingenaufnahme birgt beim Wechsel Gefahren in sich, die zu Verletzungen führen können. Der Verschluß solcher Messer wird in der Regel durch eine Verschraubung der beiden Schalen gesichert. So ist es bekannt, die beiden Schalen am hinteren Ende gelenkig miteinander zu verbinden, so daß sie in ihrer Länge auseinander klappbar sind. Zum Verschließen der Schalen dient ein Schraubgewinde in der einen Schale, wobei in der anderen Schale eine Schraube mit einem Rändelkopf eingebracht ist. Durch ein Herausdrehen der Rändelschraube wird die Verbindung der Schalen aufgehoben und durch ein Hereindrehen wieder hergestellt. ( Europa Patent 0 196 437).
Eine solche Schraubverbindung bietet für jeden Arbeitsgang zwar die gewünschte Festigkeit für die Halterung der Messerklingen, sie läßt sich jedoch oft nicht leicht lösen, so daß Hilfsmittel erforderlich sind. Auch wird für das Auf- und Zudrehen viel Zeit benötigt. Das Rändelrad der Schraube ist entweder in der Mitte zwischen beiden Schalen angeordnet, wobei es herausragt, oder an der Aussenseite einer Schale. In jedem Fall sind die Randelräder beim Umgreifen des Messers störend, da sie zur Betätigung einen Durchmesser benötigen, der großer als der Messerquerschnitt ist. Hinzu kommt, daß beim Klingenwechsel das Messer mit der die Klinge aufnehmenden Schale nach unten gehalten werden muß, um ein herausfallen der Klinge zu vermeiden.
Der Erfindung liegt die Aufgabe zugrunde, einen auswechselbaren Schnellverschluß zu schaffen, der die genugende Festigkeit besitzt und durch den ein Klingenwechsel schnell und gefahrlos vollziehbar ist und der keine störenden hervorstehenden Teile besitzt. Die Lösung der Aufgabe ist in den erfinderischen Merkmalen der kennzeichnenden Teile der Ansprüche enthalten.
Der Vorteil der erfinderischen Lösung liegt darin, daß der Verschluß durch das Umgreifen von Hand während des Arbeitsvorganges zusätzlich gesichert und verstärkt wirksam ist.
Die Erfindung ist in den Zeichnungen näher erläutert.
  • Fig. 1 zeigt eine Seitenansicht des Verlegemessers
  • Fig. 2 zeigt eine Draufsicht auf das Verlegemesser
  • Fig. 3 zeigt das Verschlußelement
  • Fig. 4 zeigt eine Schalenhälfte mit Klingenblock
  • Fig. 5 zeigt eine besondere Form des Schließelementes
  • Das Verlegemesser besteht aus zwei Schalen, und zwar der Oberschale 1 und der Unterschale 2. Diese beiden Schalen 1 u. 2 sind an einem Ende gelenkig miteinander verbunden, zweckmäßig mittels eines Verbindungsgelenkes 5. Dieses Verbindungsgelenk 5 besteht aus an den Lagerschalen angebrachte Verdickungen in Form von Noppen, die so versetzt angeordnet sind, daß die Verbindungen der einen Schale zwischen denen der anderen Schale liegen Durch diese Verbindung führt eine durchgehende Bohrung. In diese Bohrung wird ein Stift federnd eingedrückt, um den sich die Schalen drehen und damit auf- und zuklappbar sind. Statt dieser starren Verbindung, die sich bei Metallschalen anbietet, kann auch ein bekannter Schnappmechanismus angeordnet sein, bei dem eine Schale zwei Zapfen besitzt, die in entsprechenden federnden Nuten der anderen Schale einrasten. Die beiden Messerschalen 1 u. 2 greifen durch seitliche Führungen beim Zuklappen so ineinander, daß eine seitliche Verdrehung ausgeschlossen ist.
    Die beiden Schalenenden, die nicht den Drehpunkt bilden, sind mit einer Klingenhalterung 4 für die Messerklinge 3 versehen, so daß diese im aufgeklappten Zustand des Verlegemessers leicht einlegbar und fixierbar ist.
    Der Verschluß der beiden Schalen wird durch ein Schließelement gebildet, das auswechselbar ist und im Falle einer Beschädigung sofort ersetzt werden kann. Das Schließelement wird in der oberen Schale 1 in einer dafür vorgesehen Aussparung 6 eingefügt und eingerastet und durch eine Hebelwirkung um eine Achse gedreht, wodurch eine an dem Schließelement befestigte Klinke in eine fest in der unteren Schale verankerten Schließe einrastet.
    Das Schließelement besteht aus einem Grundkörper 9, der vorzugsweise einen rechteckigen Querschnitt besitzt und der über seine Länge mittig mit zwei Zapfen 10 bestückt ist. Diese Zapfen 10 können in einer mittig in Längsrichtung des Grundkörpers eingebrachten Bohrung geführt sein, indem sie im Preßsitz in die Bohrung eingeführt sind und an beiden Seiten einige Millimeter herausragen. Dem Grundkörper 9 ist ein Ring 11 als Hebel zugeordnet, der seitlich an den Grundkörper anliegt und mit der Oberkante des Grundkörpers abschließt. Unterhalb des Grundkörpers 9 ist im rechten Winkel zum Ring 11 ein Federbügel 12 aus elastischem und/oder federndem Material fest angebracht. Dieser Federbügel 12, der die Aufgabe einer Klinke hat, ist nahezu kreisförmig und/oder ellipsenförmig geformt und bildet einen Kreis- und/oder Ellipsenbogen von etwas mehr als die Hälfte des geschlossenen Bogens. Das offene Ende dieses Federbügels wird längs von einer Wulst 13 abgeschlossen.
    Das Schließelement läßt sich auch als ein einseitig offenes Element ausbilden. Dazu wird der Grundkörper 9 senkrecht und mittig mit einem durchgehenden Spalt versehen, der auch die Zapfen 10 und den Ring 11 mit auftrennt. Dieser Spalt bewirkt, daß die beiden Zapfen 10 zusammendrückbar sind. Der Federbügel 12 ist so elastisch, daß er diese Bewegung mitmacht.
    Fig. 5 zeigt eine solche Ausführungsform. Der Grundkörper 9a ist mittig mit einem durchgehenden Spalt 17 versehen. Statt eines Federbügels bildet der Grundkörper unmittelbar zwei Gleitbügel 18, 19, wobei die Gleitbügel mit dem Grundkörper aus einem Stück gefertigt sind. Vorzugsweise bietet sich hier ein Kunststoff an, der in sich eine Elastizität aufweist. In den Wandungen des Grundkörpers 9a, die den Spalt 17 begrenzen, sind zwei Nuten 20,21 eingebracht, in die ein Spreizkeil 22 einfügbar ist. Dieser Spreizkeil verhindert, daß der Grundkörper ungewollt zusammen gedrückt werden kann und damit aus seiner Einrastung herausspringt.
    Ist der Grundkörper mit seinen Zapfen 10 in die entsprechenden Bohrungen in der Oberschale 1 eingerastet, was durch leichtes Zusammendrücken seiner beiden Seitenteile erfolgt, wird der Spreizkeil 22 in die Nuten 20,21 eingefügt. Der Spreizkeil 22 entspricht in seinen Abmessungen genau den Masse der Nuten 20,21, so daß er den Raum zwischen den Nuten voll ausfüllt.
    Der Spreizkeil 22 ist an seinem vorderen Ende mit zwei Wülsten 23 und an seinem hinteren Ende mit einer Verdickung 26 versehen Zwischen den beiden Wülsten 23 ist ein Schlitz 24 in den Spreizkeil eingebracht, durch den den beiden Wulststegen 25 eine Elastizität gegeben ist, so daß sie leicht zusammen drückbar sind. Wird der Spreizkeil 22 zwischen den Nuten 20,21 eingefügt, so gleitet er bis zu seinem Anschlag mit seiner Verdickung 26 gegen den Grundkorper. Dadurch wird er so weit eingefügt, daß die beiden Wülste 23 aus dem Nutenteil des Grundkörpers herausgleiten und nach aussen gespreizt werden. Der Spreizkeil sitzt nunmehr fest im Grundkörper und kann nur durch ein Zusammendrücken seiner beiden Wülste wieder gelöst werden.
    In der oberen Schale 1 des Verlegemessers ist die Aussparung 6 eingebracht. Zweckmäßig beginnt die Aussparung 6 etwa in der Hälfte der Längsrichtung des Verlegemessers und dann nach vorn zur Schneide gerichtet. Das ist der Teil des Verlegemessers, der während des Arbeitsganges von Hand umgriffen ist. Diese Aussparung 6 ist so groß, daß der Ring 11 des Schließelementes darin Platz hat. In der Schale 1 sind im Bereich der Aussparung 6 links und rechts zwei Führungen 16 angeordnet, die annähernd U-formig ausgebildet sind, wobei der obere Teil des U eine kleinere Querschnittsöffnung mit entsprechender Elastizität aufweist. In die Führung 16 sind die Zapfen 10 des Schließelementes eindrückbar, derart daß die Zapfen 10 fest, jedoch drehbar darin lagern. Die Führung 16 kann auch unter einem Winkel eingebracht sein, so daß einwirkende Kräfte kein Herausgleiten der Zapfen 10 aus der Führung 16 ermöglichen. Für den Ring 11 kann zusätzlich in der Schale 1 links und rechts der Aussparung 6 eine Auflage 15 angebracht werden, auf die der Ring 11 seitlich beim Einschnappen aufsetzt und so nicht in den darunter liegenden Hohlraum gedrückt werden kann. Beim Einsatz eines mit einem Spalt versehenen Schließelementes wird die Führung 16 in Form einer Sackbohrung vorgesehen, in die sich die Zapfen 10 durch das Zusdammemdrücken einfügen lassen.
    In der unteren Schale 2 sind als Schließe zwei Rasterstege 7 angeordnet, die senkrecht aus der Innenschale hervorstehen. Diese beiden Rasterstege 7 sind oberhalb von einem Rasterbügel 8 überbrückt, und zwar in einer exakt definierten Höhe, so daß zwischen dem Rasterbügel 8 und dem Boden der Schale 2 ein Freiraum entsteht. Der Abstand zwischen den beiden Rasterstegen ist so zu wählen, daß der Federbügel 12 in seiner ganzen Breite zwischen den beiden Rasterstegen und unter dem Rasterbügel 8 hindurch gleitet. Um dem Verschluß einen guten Halt zu gewährleisten wird der Drehpunkt um die gedachte Drehachse der Zapfen 10 gegenüber der durch den Rasterbügel 8 gedachten Mittellinie versetzt angeordnet, und zwar in Richtung zum vorderen dem Gelenk 5 gegenüberliegendem Ende des Verlegemessers.
    Die Funktion des Verschlusses ist wie folgt beschrieben. Wird das Schließelement mit seinen beiden Zapfen 10 in die Führung 16 eingelassen, so ist der Grundkörper 9 um die Zapfen 10 drehbar. Wird nun der Ring 11 mit einem Finger hochgezogen, so dreht sich der Grundkörper 9 um die gedachte Achse der Zapfen 10, womit der Federbügel 12 nach hinten in Richtung Schalengelenk schwenkt. Nunmehr werden die beiden Schalen 1 u. 2 zusammengeklappt und der Ring 11 in die obere Schale 1 eingedrückt. Damit wird der Grundkörper 9 wieder gedreht, womit der Federbügel 12 mit seiner Wulst 13 unter den Rasterbügel 8 gleitet und infolge der Federwirkung sich fest gegen den Rasterbügel 8 andrückt. Die Wulst 13 verhindert zusätzlich, daß der Federbügel 12 ohne Kraftaufwand zurück kann. Durch die Versetzung des Drehpunktes der Zapfen 10 gegenüber dem Rasterbügel 8 wird diese Schließwirkung noch unterstützt. Die Schalen 1 u. 2 sind fest miteinander verbunden.
    Zur Bearbeitung der Werkstoffe wird das Verlegemesser so von Hand umgriffen, daß der Ring 11 in der Handfläche liegt und damit fest und unverrückbar ist. Zum Lösen der Verbindung wird der Ring 11 mit einem Finger wieder angehoben und nach vorn geführt, wodurch der Federbügel 12 mit seiner Wulst 13 unter dem Rastersteg 8 hervor gleitet und den Verschluß lost. Der Innendurchmesser des Ringes 11 ist dementsprechend so zu wählen, daß ein Finger leicht einführbar ist. Da der Raum unterhalb des Ringes 11 ein Hohlraum ist, bietet sich eine gute Führung des Ringes an.
    Das Verschlußelement mit seinem Ring 11 laßt sich in jede der beiden Schalen 1 u. 2 einfügen, so daß das Verlegemesser sowohl für Rechtshänder als auch für Linkshänder hergestellt werden kann. Der Innenraum zwischen den beiden Schalen ist, auch bedingt durch das Verschlußelement, so groß, daß hinter dem Verschlußelement zum Gelenkpunkt der Schalen hin ein großer Klingenaufnahmeraum verfügbar ist. Hier ist ein Klingenblock 14 zur Aufnahme von Klingen vorgesehen, in dem die Klingen vorzugsweise senkrecht in der Schale stehend einfügbar sind. Die Klingen können sowohl lose als auch in einem Dispenser gelagert sein.
    Das Schließelement ist bisher mit einer Ringführung beschrieben worden. Statt des Ringes 11 kann auch an den Grundkörper 9 ein bugelformiges Element angebracht sein, das exakt über die Schale 1 greift, auf dieser aufliegt und diese seitlich umschließt. Zum Öffnen und Schließen ist dann das bügelförmige Element anzuheben.

    Claims (10)

    1. Verlegemesser zum Schneiden von Kunststoffen und Textilien aller Art, mittels auswechselbarer Messerklingen, bestehend aus zwei Schalen, die an einem Ende gelenkig miteinander verbunden sind und an deren anderem Ende die Klinge zum Schneiden fixiert ist und die mit einer Schließvorrichtung zusammen gehalten sind, dadurch gekennzeichnet, daß in der oberen Schale (1) in einer Aussparung (6) ein Schließelement einrastbar ist, das durch eine Hebelwirkung um eine Achse drehbar ist und durch die Drehung eine Klinke in eine fest in der unteren Schale (2) verankerte Schließe einrastet.
    2. Verlegemesser nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, daß das auswechselbare Schließelement aus einem Grundkörper (9) mit rechteckigem Querschnitt besteht, der über seine Längsrichtung mittig mit Zapfen (10) bestückt ist und an dessen einen Längsseite waagerecht dazu ein Ring (11) anliegt, dessen obere Ringfläche bündig mit der Oberseite des Grundkörpers abschließt und daß an der Unterseite des Grundkörpers annähernd im rechten Winkel zur Lage des Ringes ein Federbügel (12) befestigt ist, der kreisförmig und/oder ellipsenförmig geformt einen offenen Bogen bildet, dessen Öffnung auf der dem Ring (11) abgekehrten Seite liegt..
    3. Verlegemesser nach Anspruch 2, dadurch gekennzeichnet, daß das offene Ende des bogenförmigen Federbügels mit einer Wulst (13) über die Längskante versehen ist.
    4. Verlegemesser nach Anspruch 2, dadurch gekennzeichnet, daß das Schließelement mit einem Spalt versehen ist, der auf einer gedachten Linie vom Mittelpunkt des Ringes (11) ausgehend durch den Grundkörper (9) führt und diesen in zwei Teile teilt, so daß der Grundkörper (9) nur noch durch den offenen Ring (11) und den geschlossenen Federbügel (12) gehalten ist, womit die Zapfen (10) seitlich zusammendrückbar sind..
    5. Verlegemesser nach einem der Ansprüche 2 bis 4, dadurch gekennzeichnet, daß das Schließelement mit den beiden Zapfen (10) in Führungen (16), die in der Schale (1) seitlich im Bereich der Aussparung (6) in die Wandungen eingebracht sind, einrastbar ist..
    6. Verlegemesser nach einem der Ansprüche 2 bis 5, dadurch gekennzeichnet, daß in der unteren Schale (2) zwei senkrecht stehende Rasterstege (7) angeordnet sind, die an ihrem oberen Ende von einem Rasterbügel (8) überspannt sind und so einen Freiraum für den Federbügel (12) zwischen dem Boden der Schale (2) und dem Rasterbügel bilden.
    7. Verlegemesser nach einem der Ansprüche 5 oder 6, dadurch gekennzeichnet, daß die Führung (16) für die Aufnahme der Zapfen (10) gegenüber dem Rasterbügel (8), nach vorn zur Messerschneide hin, so versetzt sind, daß die gedachte Drehachse durch die Zapfen (10) vor der durch den Rasterbügel (8) gedachten Mittellinie liegt.
    8. Verlegemesser nach einem der Ansprüche 6 oder 7, dadurch gekennzeichnet, daß der Grundkörper (9) bei einer Betätigung des Ringes (11) um die in der Führung (16) gelagerten Zapfen (10) dreht und damit den Federbügel (12) schwenkt und beim Eindrücken des Ringes (11) in die Aussparung (6) den Federbügel (12) unter den Rasterbügel (8) zwischen den Rasterstegen (7) hindurch schiebt, so daß der Federbügel (12) mit seiner Wulst (13) hinter den Rasterbügel (8) einschnappt.
    9. Verlegemesser nach Anspruch 4, dadurch gekennzeichnet, daß der Grundkörper (9a) des Schließelementes mit einem Spalt (17) versehen ist und daß in den Wandungen des Grundkörpers, die den Spalt begrenzen zwei Nuten (20,21) eingebracht sind, in die ein Spreizkeil (22) einfügbar ist.
    10. Verlegemesser nach Anspruch 9, dadurch gekennzeichnet, daß in den Spreizkeil (22) ein Schlitz (24) eingefügt ist, so daß sich zwei Stege (25) bilden, die je mit einer Wulst (23) versehen sind und daß der Spreizkeil mit einer Verdickung an seinem der Wulst gegenüber liegendem Ende versehen ist.
    EP99107820A 1998-05-05 1999-04-20 Verlegemesser Expired - Lifetime EP0955133B1 (de)

    Priority Applications (2)

    Application Number Priority Date Filing Date Title
    DE19819915A DE19819915A1 (de) 1998-05-05 1998-05-05 Verlegemesser
    DE19819915 1998-05-05

    Publications (2)

    Publication Number Publication Date
    EP0955133A1 EP0955133A1 (de) 1999-11-10
    EP0955133B1 true EP0955133B1 (de) 2000-12-20

    Family

    ID=7866657

    Family Applications (1)

    Application Number Title Priority Date Filing Date
    EP99107820A Expired - Lifetime EP0955133B1 (de) 1998-05-05 1999-04-20 Verlegemesser

    Country Status (4)

    Country Link
    US (1) US6131292A (de)
    EP (1) EP0955133B1 (de)
    AT (1) AT198175T (de)
    DE (2) DE19819915A1 (de)

    Families Citing this family (17)

    * Cited by examiner, † Cited by third party
    Publication number Priority date Publication date Assignee Title
    US6052909A (en) 1998-08-26 2000-04-25 Gardner; Mark T. Hand-held oval cutting device
    US6158133A (en) * 1998-12-23 2000-12-12 Fiskars Inc. Oval cutter
    US6574872B2 (en) 2001-05-04 2003-06-10 The Stanley Works Utility knife
    US20050193566A1 (en) * 2003-11-10 2005-09-08 Brown Donald A. Utility knife
    US20050252010A1 (en) * 2004-05-17 2005-11-17 Fiskars Brands, Inc. Exchangeable blade knife
    US7389587B2 (en) * 2005-09-08 2008-06-24 Helen Of Troy Limited Utility knife
    WO2007131039A1 (en) * 2006-05-02 2007-11-15 Pool Dan B Utility knife with cam clamping means
    US7814664B2 (en) * 2007-05-21 2010-10-19 Irwin Industrial Tool Company Folding utility knife
    US8413338B2 (en) 2009-07-14 2013-04-09 Fiskars Brands, Inc. Folding knife with safety and wedge lock
    USD639632S1 (en) 2009-10-02 2011-06-14 Fiskars Brands, Inc. Knife handle
    USD614933S1 (en) 2009-10-02 2010-05-04 Fiskars Brands, Inc. Knife handle
    USD636051S1 (en) 2010-08-31 2011-04-12 Fiskars Brands, Inc. Knife handle
    USD638904S1 (en) 2010-08-31 2011-05-31 Fiskars Brands, Inc. Knife handle
    USD636053S1 (en) 2010-08-31 2011-04-12 Fiskars Brands, Inc. Knife handle
    USD636052S1 (en) 2010-08-31 2011-04-12 Fiskars Brands, Inc. Knife handle
    USD661367S1 (en) 2011-05-12 2012-06-05 Fiskars Brands, Inc. Knife handle
    US8893389B2 (en) 2011-05-31 2014-11-25 Fiskars Brands, Inc. Cantilever spring assist knife

    Family Cites Families (8)

    * Cited by examiner, † Cited by third party
    Publication number Priority date Publication date Assignee Title
    DE3511091C2 (de) 1985-03-27 1988-05-11 Bernd 2841 Drebber De Reddig
    US4936014A (en) * 1989-04-06 1990-06-26 Johnson Level And Tool (Canada) Inc. Utility knife
    EP0462334B1 (de) * 1990-06-18 1993-02-03 The Stanley Works Limited Messer mit auswechselbarer Klinge
    JPH0714853Y2 (ja) * 1990-10-17 1995-04-10 フェザー安全剃刀株式会社 トリミングハンドル
    US5864952A (en) * 1997-01-02 1999-02-02 Lutz File & Tool Company Knife for woodworking
    DE29711084U1 (de) * 1997-06-25 1997-09-25 Chung Yen Chao In der Hand haltbares Schneidegerät
    US5940970A (en) * 1997-08-07 1999-08-24 Le-Jo Enterprises, Inc. Utility knife
    TW365215U (en) * 1997-12-31 1999-07-21 Jian-Chiuan Jau Utility knife structure improvement

    Also Published As

    Publication number Publication date
    EP0955133A1 (de) 1999-11-10
    AT198175T (de) 2001-01-15
    DE19819915A1 (de) 1999-11-11
    DE59900027D1 (de) 2001-01-25
    US6131292A (en) 2000-10-17

    Similar Documents

    Publication Publication Date Title
    EP0955133B1 (de) Verlegemesser
    DE69914465T2 (de) Mehrzweckmesser
    DE2839067C2 (de)
    DE60026479T2 (de) Ausgabeverschluss
    DE3834295C2 (de) Klappmesser
    DE4141593A1 (de) Handwerkzeug zum haltern einer klinge
    DE4100959A1 (de) Geraetekasten
    EP0175019B1 (de) Fussbodenwischgerät
    DE102012019107B4 (de) Messer
    DE2361148A1 (de) Messer mit laengsverschiebbarer klinge
    DE2359028A1 (de) Messer mit einziehbarer klinge
    EP3403777B1 (de) Messer
    DE2310573A1 (de) Immer spitzer druckstift
    DE19907272A1 (de) Vaginalspekulum
    DE3714302A1 (de) Schere
    DE3141248C2 (de) Einrichtung zum Zuführen von Schrauben für einen motorbetriebenen Schraubenzieher
    DE2519495B2 (de) Skibindung
    EP3576565B1 (de) Stockgriff
    DE112014006266B4 (de) Gartenscheren mit Schnitt-Umschaltmodus
    EP0659391B1 (de) Vorrichtung zur Portionierung von bandförmigem Material
    EP0611634B1 (de) Mehrzweckmesser
    DE202014105213U1 (de) Gartenschere mit einer Schneidmodus-Schaltvorrichtung
    DE3341896C2 (de)
    DE3915728C2 (de)
    EP0442004B1 (de) Messer für auswechselbare Messerklingen

    Legal Events

    Date Code Title Description
    PUAI Public reference made under article 153(3) epc to a published international application that has entered the european phase

    Free format text: ORIGINAL CODE: 0009012

    AX Request for extension of the european patent

    Free format text: AL;LT;LV;MK;RO;SI

    AK Designated contracting states

    Kind code of ref document: A1

    Designated state(s): AT DE FR GB NL

    17P Request for examination filed

    Effective date: 19991209

    GRAG Despatch of communication of intention to grant

    Free format text: ORIGINAL CODE: EPIDOS AGRA

    17Q First examination report despatched

    Effective date: 20000419

    GRAH Despatch of communication of intention to grant a patent

    Free format text: ORIGINAL CODE: EPIDOS IGRA

    GRAG Despatch of communication of intention to grant

    Free format text: ORIGINAL CODE: EPIDOS AGRA

    AKX Designation fees paid

    Free format text: AT DE FR GB NL

    GRAH Despatch of communication of intention to grant a patent

    Free format text: ORIGINAL CODE: EPIDOS IGRA

    GRAA (expected) grant

    Free format text: ORIGINAL CODE: 0009210

    AK Designated contracting states

    Kind code of ref document: B1

    Designated state(s): AT DE FR GB NL

    PG25 Lapsed in a contracting state [announced via postgrant information from national office to epo]

    Ref country code: NL

    Free format text: LAPSE BECAUSE OF FAILURE TO SUBMIT A TRANSLATION OF THE DESCRIPTION OR TO PAY THE FEE WITHIN THE PRESCRIBED TIME-LIMIT

    Effective date: 20001220

    Ref country code: FR

    Free format text: LAPSE BECAUSE OF FAILURE TO SUBMIT A TRANSLATION OF THE DESCRIPTION OR TO PAY THE FEE WITHIN THE PRESCRIBED TIME-LIMIT

    Effective date: 20001220

    REF Corresponds to:

    Ref document number: 198175

    Country of ref document: AT

    Date of ref document: 20010115

    Kind code of ref document: T

    REF Corresponds to:

    Ref document number: 59900027

    Country of ref document: DE

    Date of ref document: 20010125

    GBT Gb: translation of ep patent filed (gb section 77(6)(a)/1977)

    Effective date: 20010320

    PG25 Lapsed in a contracting state [announced via postgrant information from national office to epo]

    Ref country code: AT

    Free format text: LAPSE BECAUSE OF NON-PAYMENT OF DUE FEES

    Effective date: 20010420

    NLV1 Nl: lapsed or annulled due to failure to fulfill the requirements of art. 29p and 29m of the patents act
    EN Fr: translation not filed
    PLBE No opposition filed within time limit

    Free format text: ORIGINAL CODE: 0009261

    STAA Information on the status of an ep patent application or granted ep patent

    Free format text: STATUS: NO OPPOSITION FILED WITHIN TIME LIMIT

    26N No opposition filed
    REG Reference to a national code

    Ref country code: GB

    Ref legal event code: IF02

    REG Reference to a national code

    Ref country code: DE

    Ref legal event code: R082

    Ref document number: 59900027

    Country of ref document: DE

    Representative=s name: KUHNEN & WACKER PATENT- UND RECHTSANWALTSBUERO, DE

    PGFP Annual fee paid to national office [announced via postgrant information from national office to epo]

    Ref country code: GB

    Payment date: 20120315

    Year of fee payment: 14

    PGFP Annual fee paid to national office [announced via postgrant information from national office to epo]

    Ref country code: DE

    Payment date: 20120411

    Year of fee payment: 14

    GBPC Gb: european patent ceased through non-payment of renewal fee

    Effective date: 20130420

    PG25 Lapsed in a contracting state [announced via postgrant information from national office to epo]

    Ref country code: GB

    Free format text: LAPSE BECAUSE OF NON-PAYMENT OF DUE FEES

    Effective date: 20130420

    Ref country code: DE

    Free format text: LAPSE BECAUSE OF NON-PAYMENT OF DUE FEES

    Effective date: 20131101

    REG Reference to a national code

    Ref country code: DE

    Ref legal event code: R119

    Ref document number: 59900027

    Country of ref document: DE

    Effective date: 20131101