EP0217097A2 - Spinnschacht mit perforierter Teillänge in Düsennähe - Google Patents

Spinnschacht mit perforierter Teillänge in Düsennähe Download PDF

Info

Publication number
EP0217097A2
EP0217097A2 EP19860111492 EP86111492A EP0217097A2 EP 0217097 A2 EP0217097 A2 EP 0217097A2 EP 19860111492 EP19860111492 EP 19860111492 EP 86111492 A EP86111492 A EP 86111492A EP 0217097 A2 EP0217097 A2 EP 0217097A2
Authority
EP
Grant status
Application
Patent type
Prior art keywords
spinning
characterized
rings
section
plant according
Prior art date
Legal status (The legal status is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the status listed.)
Withdrawn
Application number
EP19860111492
Other languages
English (en)
French (fr)
Other versions
EP0217097A3 (de )
Inventor
Heinz Dr.-Ing. E.H. Schippers
Current Assignee (The listed assignees may be inaccurate. Google has not performed a legal analysis and makes no representation or warranty as to the accuracy of the list.)
b a r m a g Barmer Maschinenfabrik AG
Barmag AG
Original Assignee
Barmag AG
Priority date (The priority date is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the date listed.)
Filing date
Publication date

Links

Images

Classifications

    • DTEXTILES; PAPER
    • D01NATURAL OR ARTIFICIAL THREADS OR FIBRES; SPINNING
    • D01DMECHANICAL METHODS OR APPARATUS IN THE MANUFACTURE OF ARTIFICIAL FILAMENTS, THREADS, FIBRES, BRISTLES OR RIBBONS
    • D01D5/00Formation of filaments, threads, or the like
    • D01D5/08Melt spinning methods
    • D01D5/088Cooling filaments, threads or the like, leaving the spinnerettes
    • D01D5/092Cooling filaments, threads or the like, leaving the spinnerettes in shafts or chimneys

Abstract

Eine Spinnanlage für Chemiefasern umfaßt einen perforierten Spinnschacht (3), durch den Luft von außen nach innen in ein frischgesponnenes Faserbündel geblasen wird. Im Inneren des Spinnschachtes sind mehrere Ringe mit axialem Abstand angeordnet. Diese Ringe lassen im Inneren des Spinnschachtes lediglich einen Querschnitt frei, der im wesentlichen dem Querschnitt des Faserbündels entspricht.

Description

  • Die Erfindung betrifft eine Spinnanlage für Chemiefasern mit einem an die Spinndüse anschließenden, als Rohr ausgebildeten Spinnschacht, dessen Teillänge perforiert ist und einen Anblaskasten durchdringt.
  • Die Erfindung geht von einem Stand der Technik aus, wie er beispielsweise in der DE-OS 34 06 347 beschrieben ist. Bei einer Spinnanlage für Chemiefasern mit einem an die Spinndüse anschließenden Anblaskasten und einem diesen durchdringenden Spinnschacht ist der Spinnschacht im sog. Verteilerteil des Anblaskastens,nicht jedoch in seinem Einlaßteil, perforiert. Einlaßteil und Verteilerkasten sind durch Leitelemente verbunden, deren Aufgabe die Vergleichmäßigung der Strömung des Anblasmediums ist.
  • Diese Spinnanlage hat sich in der Praxis bewährt. In einigen Fällen war jedoch die durch den perforierten Teil des Spinnschachts auf die frisch ersponnene Fadenschar geleitete Anblasluft in ihrer Wirkung nicht so effektiv wie erwünscht. Die der vorliegenden Erfindung zugrunde liegende Aufgabe besteht danach darin, die Anblaswirkung bei hoher Gleichmäßigkeit wesentlich zu verbessern.
  • Diese Aufgabe wird erfindungsgemäß durch eine Spinnanlage der eingangs beschriebenen Art dadurch gelöst, daß die der Spinndüse benachbarte perforierte Teilänge des Spinnschachts mit Mitteln ausgestattet ist, durch die die Anblasluft eine im wesentlichen radial zur Spinnschachtachse gerichtete Geschwindigkeitskomponente erhält und wobei die Mittel den freien Querschnitt des Spinnschachtabschnitts am Ort ihrer jeweiligen Anordnung bis auf einen zentrischen Fadendurchlaß einengen. In einer Ausführungsform der Erfindung sind die genannten Mittel mit der Innenwand der perforierten Spinnschachtteillänge verbundene Ringe, deren freier Querschnitt einen Durchmesser aufweist, der im wesentlichen dem Durchmesser der örtlichen Einhüllenden der Fadenschar entspricht, jedoch nicht kleiner ist als dieser. Diese Ringe können eben und senkrecht zur Spinnschachtachse angeordnet sein oder auch eine in die allgemeine Fadenlaufrichtung weisende Trichterform haben. Die Lochkanten der Ringe sind vorteilhaft abgerundet, um eine Beschädigung von Fäden der Fadenschar auszuschließen. Die Ringlochbegrenzung kann auch als eine Art Ringwulst ausgebildet sein, der dann um eine Beeinflußung der Luftführung zu vermeiden, über die gegen den Fadenlauf weisende Ringfläche nicht hinausstehn, sondern in ihr beginnen soll und so mit ihr bündig liegt.
  • Eine Verbesserung der Anblasung kann schon durch die Anordnung nur eines Ringes erzielt werden, bevorzugt werden jedoch mehrere Ringe vorgesehen; mindestens sollten es aber zwei sein.
  • Der Durchmesser der Ringöffnungen ist vorteilhaft nur um ein geringes, eben das Anlaufen der außenliegenden Fäden der Fadenschar verhinderndes Maß größer als der Durchmesser der gedachten Einhüllenden der Fadenschar und zwar so, daß die Ringöffnung in ihren jeweiligen Abmessungen dem Abmaß der ggf. von der Spinndüse zu ihrer Zusammenfassung konisch zusammenlaufenden Fadenschar am Ort des jeweils betroffenen Ringes angepaßt ist.
  • An Hand der beigegebenen Zeichnung wird die Erfindung näher erläutert. Es zeigt:
    • Fig. 1 erfindungsgemäße Spinnanlage, in der Spinnschachtachse geschnitten;
    • Fig. 2 Verteilerteil des Anblaskastens, in der Spinnschachtachse geschnitten.
  • Der obere, an die Spinndüse 1 anschließende Teil des Spinnschachtes 3 besteht aus dem perforierten Teilabschnitt 6 und einem kurzen anschließenden nichtperforierten Abschnitt. Es kann zusätzlich im unmittelbaren Anschluß an die Spinndüse auch ein weiterer nichtperforierter Abschnitt vorgesehen sein, der der Nachheizung der aus der Spinndüse austretenden Fäden dient. Diese Teile des Spinnschachtes 3 werden vom Anblaskasten 4 mit dem Luftzufuhrkanal 5 umgeben. Der Anblaskasten 4 ist seinerseits in den unteren Eintrittsteil 18 und den oberen, durch den aus einem siebförmigen Verteilereinsatz bestehenden Verteilerkastenboden 17 vom Eintrittsteil 18 getrennten Austrittsteil oder Verteilerkasten 19 unterteilt; die Perforation des Teilabschnitts 6 des Spinnschachts 3 verläuft nur im Verteilerkasten 19. Zwar kann sie noch andere Abschnitte des Spinnschachts umfassen, nicht jedoch den Abschnitt, der den Eintrittsteil 18 durchdringt; dieser darf keine Perforation aufweisen.
  • Wie aus der Fig. 1 ersichtlich, ist der obere Teil des Spinnschachts zur Durchführung von Düsenwechseln und dergl. absenkbar. Hierzu ist der Anblaskasten 4 über einen Tragarm 8 mit einem auf einer Säule 10 laufenden Führungsschlitten 9 verbunden. Die Säule 10 ist über die Traverse 11 an der Gebäudewand verankert. Durch ein Gegengewicht 13 wird der obere Teil des Spinnschachts zusammen mit dem Anblaskasten 4 in seiner jeweiligen Lage gehalten.
  • Die in Fig. 1 angedeuteten Mittel 20 zum Einengen des freien Spinnschachtquerschnitts sind in Fig. 2 deutlicher zu erkennen. Zwar sind in der Zeichnung neun Ringe 20, in gleichbleibendem Abstand 21 voneinander, vorgesehen, dies bedeutet jedoch nicht, daß eine solche Anzahl immer erforderlich wäre; in manchen Fällen kan ein einzelner Ring 20 bereits genügen, wenn sich auch ergeben hat, daß in der Regel wenigstens zwei solcher Ringe 20 vorgesehen werden sollten. Die günstigste Anzahl hängt von den jeweiligen örtlichen Gegebenheiten wie Einzelfadenzahl, Einzelfadentiter, Material, Spinngeschwindigkeit, usw. ab. Bei mehreren Ringen kann der gegenseitige Abstand gleich sein, er kann aber auch beispielsweise in Fadenlaufrichtung zunehmen.
  • Wie in Fig. 2 angedeutet, sind die Durchmesser 23 der einzelnen Ringöffnungen 22 an die nach der Stelle ihrer Zusammenführung hin enger werdende Form der Fadenschar angepaßt; auf jeden Fall soll der Durchmesser 23 der einzelnen Ringöffnung 22 möglichst eng an die örtliche Abmessung der Fadenschar angepaßt und allenfalls nur soviel größer sein, daß gerade Berührung verhindert wird.
  • Durch die Anordnung der Ringe wird die Luftführung in dem Spinnschaft 3 vergleichmäßigt. Die Luft tritt in allen axial hintereinander liegenden Zonen radial in das Faserbündel ein. Die ins Innere des Faserbündels gelangte, erwärmte Luft wird im Zentrum des Faserbündels axial abgeführt und kann nicht radial expandieren und dadurch den Kontakt des Faserbündels mit frischer Luft streckenweise behindern.
  • BEZUGSZEICHENAUFSTELLUNG
    • 1 Spinndüse
    • 2 Fadenschar
    • 3 Spinnschacht
    • 4 Anblaskasten
    • 5 Zufuhrkanal
    • 6 perforierte Teillänge, Spinnschachtteillänge
    • 7 Geschoßboden
    • 8 Tragarm
    • 9 Führungsschlitten
    • 10 Gleitbahn, Säule
    • 11 Traverse
    • 12 Gebäudewand
    • 13 Gegengewicht
    • 14 Flansch
    • 15 Gegenflansch
    • 16 Spinnkopf
    • 17 siebförmiger Verteilereinsatz
    • 18 Eintrittsteil
    • 19 Verteilerkasten, Verteilerteil
    • 20 Ring, Mittel
    • 21 Abstand, Ringabstand
    • 22 Ringöffnung
    • 23 Durchmesser

Claims (9)

1. Spinnanlage für Chemiefasern mit einem an die Spinndüse anschließenden, als Rohr ausgebildeten Spinnschacht, der über eine Teillänge perforiert ist und einen Anblaskasten durchdringt, dadurch gekennzeichnet, daß die perforierte Teillänge (6) des Spinnschachts (3) mit Mitteln (20) ausgestattet ist, durch die die Anblasluft eine im wesentlichen radial zur Spinnschachtachse gerichtete Geschwindigkeitskomponente erhält und die Mittel (20) den freien Querschnitt des Spinnschachtabschnitts (6) am Ort ihrer jeweiligen Anordnung bis auf einen zentrischen Fadendurchlaß (22) einengen.
2. Spinnanlage nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, daß die den freien Querschnitt einengenden Mittel Ringe sind, die von der Innenwand der perforierten Wand ausgehen und deren freier Querschnitt einen Durchmesser (23) aufweist, der im wesentlichen dem Durchmesser der örtlichen Einhüllenden der Fadenschar (2) entspricht.
3. Spinnanlage nach Anspruch 1 oder 2, dadurch gekennzeichnet, daß die den freien Querschnitt der perforierten Teillänge (6) des Spinnschachts (3) einengenden Ringe (20) eben und senkrecht zur Achse des Spinnschachts (3) angeordnet sind.
4. Spinnanlage nach Anspruch 1 oder 2, dadurch gekennzeichnet, daß die den freien Querschnitt der perforierten Teillänge (6) des Spinnschachts (3) einengenden Ringe (20) eine in die allgemeine Fadenlaufrichtung weisende Trichterform haben.
5. Spinnanlage nach einem der Ansprüche 2 bis 4, dadurch gekennnzeichnet, daß die zur Fadenschar (2) weisenden Innenkanten der Ringe (20) abgerundet sind und vorzugsweise einen Ringwulst bilden.
6. Spinnanlage nach Anspruch 5, dadurch gekennzeichnet, daß der Ringwulst jeweils von der entgegen der Fadenlaufrichtung weisenden Oberfläche der Ringe (20) ausgeht, indem er mit ihr bündig liegt.
7. Spinnanlage nach einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, daß in der perforierten Teillänge (6) des Spinnschachts (3) einer oder mehr Ringe (20) vorgesehen sind.
8. Spinnanlage nach Anspruch 7, dadurch gekennzeichnet, daß auf der Länge des perforierten Teilabschnitts (6) des Spinnschachts (3) mindestens zwei Ringe (20) vorgesehen sind.
9. Spinnanlage nach einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, daß der Durchmesser (23) der Ringöffnung (22) nur um ein geringes, das Anlaufen der Fäden verhinderndes Maß größer ist als der Durchmesser der die Fadenschar (2) Einhüllenden derart,daß die Ringöffnungen (22) in ihren jeweiligen Abmessungen dem Umfang der ggf. von der Spinndüse (1) zur Aufwicklung hin konisch zusammenlaufenden Fadenschar (2) am Ort des jeweiligen Ringes (20) angepaßt sind.
EP19860111492 1985-08-31 1986-08-19 Spinnschacht mit perforierter Teillänge in Düsennähe Withdrawn EP0217097A3 (de)

Priority Applications (4)

Application Number Priority Date Filing Date Title
DE3531265 1985-08-31
DE3531265 1985-08-31
DE3533381 1985-09-19
DE3533381 1985-09-19

Publications (2)

Publication Number Publication Date
EP0217097A2 true true EP0217097A2 (de) 1987-04-08
EP0217097A3 true EP0217097A3 (de) 1988-02-17

Family

ID=25835594

Family Applications (1)

Application Number Title Priority Date Filing Date
EP19860111492 Withdrawn EP0217097A3 (de) 1985-08-31 1986-08-19 Spinnschacht mit perforierter Teillänge in Düsennähe

Country Status (2)

Country Link
US (1) US4743186A (de)
EP (1) EP0217097A3 (de)

Cited By (1)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
CN103952782A (zh) * 2014-05-13 2014-07-30 张家港欣阳化纤有限公司 一种长丝纺丝侧吹风装置及其吹风工艺

Families Citing this family (6)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
US5173310A (en) * 1988-03-24 1992-12-22 Mitsui Petrochemical Industries, Ltd. Device for cooling molten filaments in spinning apparatus
US5219506A (en) * 1991-12-06 1993-06-15 E. I. Du Pont De Nemours And Company Preparing fine denier staple fibers
DE19535143B4 (de) * 1994-09-30 2006-02-16 Saurer Gmbh & Co. Kg Vorrichtung und Verfahren zur thermischen Behandlung von Fasern
EP0742851B1 (de) * 1994-12-02 2002-04-03 B a r m a g AG Spinnbalken zum spinnen einer mehrzahl von synthetischen fäden und spinnanlage mit einem derartigen spinnbalken
EP1090170B1 (de) 1998-06-22 2004-08-18 Saurer GmbH & Co. KG Spinnvorrichtung zum spinnen eines synthetischen fadens
JP4795243B2 (ja) * 2003-05-20 2011-10-19 ヒルズ, インコーポレイテッド 繊維押出し成形システムにおいて気流を制御するための方法および装置

Citations (4)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
US3460200A (en) * 1966-08-25 1969-08-12 Alexandr Pavlovich Zaitsev Cabinet for air stream cooling of filament spun from a polymeric melt
US3492691A (en) * 1965-08-20 1970-02-03 Ici Ltd Spinning of fibres
JPS5115010A (ja) * 1974-07-26 1976-02-06 Teijin Ltd Yojuboshihoho
DE3424253A1 (de) * 1983-02-25 1986-01-09 Barmag Barmer Maschf Spinnanlage fuer chemiefasern mit anblaskasten und spinnschacht

Family Cites Families (2)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
JPS5551808A (en) * 1978-10-04 1980-04-15 Teijin Ltd Spinning of multifilament yarn
US4631018A (en) * 1984-11-01 1986-12-23 E. I. Du Pont De Nemours And Company Plate, foam and screen filament quenching apparatus

Patent Citations (4)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
US3492691A (en) * 1965-08-20 1970-02-03 Ici Ltd Spinning of fibres
US3460200A (en) * 1966-08-25 1969-08-12 Alexandr Pavlovich Zaitsev Cabinet for air stream cooling of filament spun from a polymeric melt
JPS5115010A (ja) * 1974-07-26 1976-02-06 Teijin Ltd Yojuboshihoho
DE3424253A1 (de) * 1983-02-25 1986-01-09 Barmag Barmer Maschf Spinnanlage fuer chemiefasern mit anblaskasten und spinnschacht

Non-Patent Citations (1)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Title
WPIL, FILE SUPPLIER, AN 76-21785X, Derwent Publications Ltd, London, GB; & JP-A-51 15 010 (TEIJIN K.K.) 06-02-1976 *

Cited By (1)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
CN103952782A (zh) * 2014-05-13 2014-07-30 张家港欣阳化纤有限公司 一种长丝纺丝侧吹风装置及其吹风工艺

Also Published As

Publication number Publication date Type
US4743186A (en) 1988-05-10 grant
EP0217097A3 (de) 1988-02-17 application

Similar Documents

Publication Publication Date Title
EP0311988A1 (de) Offenend-Spinnvorrichtung und Verfahren zu deren Herstellung
EP0584318B1 (de) VERFAHREN ZUR HERSTELLUNG CELLULOSISCHER FORMKöRPER
DE19926492A1 (de) Spinnvorrichtung
EP0152919A2 (de) Vorrichtung zum Luftverwirbeln einer Vielzahl von laufenden Fäden
DE3714212A1 (de) Vorrichtung zum pneumatischen falschdrallspinnen mit einem streckwerk
DE3707526A1 (de) Einrichtung zum ringlosen spinnen
DE19610960A1 (de) Verfahren zum Offenend-Spinnen
EP0310890A1 (de) Verfahren und Vorrichtung zum kontinuierlichen Kräuseln von thermoplastischen Fäden
DE3833434C1 (en) Enclosed creel for supply bobbins - is provided with an air duct having openings in it, to prevent fibre dust deposition
EP0220546A1 (de) Spinnvorrichtung zum Offenend-Spinnen
DE19523704A1 (de) Vorrichtung zur geregelten mechanischen Behandlung von hochkonsistentem Faserstoff
DE4036119C2 (de) Vorrichtung zur Herstellung gesponnener Fäden
DE3721364A1 (de) Spindelrotor als teil einer vorrichtung zum herstellen eines garnes oder zwirnes und mit einem solchen spingelrotor ausgeruestete doppeldraht-zwirnspindel
EP0208274A1 (de) Verfahren und Vorrichtung zum Spinnen eines Garnes nach dem Offenend-Friktions-Spinnprinzip
DE19933747A1 (de) Spinnmaschine mit einer Vielzahl von Spinnstellen
DE3643175A1 (de) Vorrichtung zur erzeugung einer verdraengungsstroemung
DE3940046A1 (de) Verfahren und vorrichtung zum herstellen eines fadens
EP1209264A2 (de) Schäranlage und Schärverfahren
DE19924508C1 (de) Vorrichtung zum Herstellen eines Spinnvlieses durch Spinnen aus einer Überdruckkammer
DE3710039A1 (de) Vorrichtung zum einziehen einer materialbahn in einer maschine zum behandeln der materialbahn, insbesondere in einem roller
EP0372255A1 (de) Düsenspinnvorrichtung
DE4221676A1 (de) Verfahren und Vorrichtung zum Aufwickeln eines Garns auf einen Unterwindbereich einer Spindel
EP0539808A1 (de) Vorrichtung zum Stauchkräuseln synthetischer Filamentfäden

Legal Events

Date Code Title Description
AK Designated contracting states:

Kind code of ref document: A2

Designated state(s): CH DE FR GB IT LI

AK Designated contracting states:

Kind code of ref document: A3

Designated state(s): CH DE FR GB IT LI

18W Withdrawn

Withdrawal date: 19880524

RIN1 Inventor (correction)

Inventor name: SCHIPPERS, HEINZ, DR.-ING. E.H.