EP0022084A1 - Vorrichtung zum Verschliessen unter Vakuum von im Haushalt verwendeten Einkoch- oder Einmachgläsern - Google Patents

Vorrichtung zum Verschliessen unter Vakuum von im Haushalt verwendeten Einkoch- oder Einmachgläsern

Info

Publication number
EP0022084A1
EP0022084A1 EP19800810206 EP80810206A EP0022084A1 EP 0022084 A1 EP0022084 A1 EP 0022084A1 EP 19800810206 EP19800810206 EP 19800810206 EP 80810206 A EP80810206 A EP 80810206A EP 0022084 A1 EP0022084 A1 EP 0022084A1
Authority
EP
Grant status
Application
Patent type
Prior art keywords
device
vacuum
sealing
preserving
jars
Prior art date
Legal status (The legal status is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the status listed.)
Withdrawn
Application number
EP19800810206
Other languages
English (en)
French (fr)
Inventor
Günter Dipl. Ing. Baum
Current Assignee (The listed assignees may be inaccurate. Google has not performed a legal analysis and makes no representation or warranty as to the accuracy of the list.)
Baum Guenter Dipl Ing
Original Assignee
Günter Dipl. Ing. Baum
Priority date (The priority date is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the date listed.)
Filing date
Publication date

Links

Images

Classifications

    • BPERFORMING OPERATIONS; TRANSPORTING
    • B67OPENING, CLOSING OR CLEANING BOTTLES, JARS OR SIMILAR CONTAINERS; LIQUID HANDLING
    • B67BAPPLYING CLOSURE MEMBERS TO BOTTLES JARS, OR SIMILAR CONTAINERS; OPENING CLOSED CONTAINERS
    • B67B3/00Closing bottles, jars or similar containers by applying caps
    • B67B3/24Special measures for applying and securing caps under vacuum

Abstract

Die Vorrichtung verschliesst das Einmachglas (1) durch Erzeugung eines kräftigen Unterdruckes im Restvolumen des Einmachglases. Dies geschieht dadurch, dass eine von einer äusseren Vakuumpumpe zu entlüftende Haube (7), gegen das Glas dichtend, über dessen Oeffnung geführt wird, auf der ein leichter Deckel lose aufliegt. Durch den in der Haube (7) erzeugten Unterdruck wird der Deckel (5) angehoben und die ursprünglich im Glase (1) verbliebene Lust abgesaugt.
Ein spezielles Ventil (16-29) lässt atmosphärische Luft erst dann wieder in die Haube (7) strömen, wenn der Deckel (5) mit genügender Kraft dichtend gegen den Rand (4) der Glasöffnung gedrückt wird. Der äussere Ueberdruck hält das Glas und dauerhaft verschlossen.
Ein oder mehrere Adaptationsringe (9) ermöglichen die Anpassung der Vorrichtung an die Halsweite des jeweils zu verschliessenden Glases (1) oder bilden um dieses ein äusseres, unten geschlossenes Gefäss variabler Höhe, welches oben von der Haube (7) mit ihrem Dichtungsring (12) dicht geschlossen wird.

Description

  • [0001]
    Die vorliegende Erfindung betrifft eine Vorrichtung zum Verschlies- sen unter Vakuum von im Haushalt verwendeten Einkoch- oder Einmachgläsern, insbesondere von solchen Gläsern, die mit leichten, meist metallischen Deckeln versehen sind, deren Ränder auf der Innenseite mit einer elastischen Dichtungsschicht ausgerüstet sind, mit denen sie auf den oberen Glasrändern aufliegen.
  • [0002]
    Die bis dato vorgeschlagenen und verwendeten Einkochgläser der vorgenannten Art werden generell so verschlossen, dass über den erwähnten leichten Deckel ein am Glashals verschraubbarer Ring oder ein zweiter verschraubbarer Deckel geführt wird, der den Rand des Deckels gemäss der Intensität des Verschraubens mehr oder weniger stark auf den Glasrand presst. Durch anschliessenden Kochprozess wird die im Glas verbliebene Luft erwärmt, so dass sie sich ausdehnt und, falls die Intensität des Verschraubens dies zulässt, teilweise entweicht und beim späteren Abkühlen im Glas ein Unterdruck zurückbleibt, der den dichten Verschluss des Glases gewährleisten soll.- Dieses Verfahren ist insofern mangelhaft, als bei entsprechend kräftiger Verschraubung die erwärmte Innenluft des Glases kaum entweichen kann oder, falls das Glas im Dampfkochtopf (Autoklav) gekocht wird, die Luft garnicht entweichen kann, weil in dieser Situation Drücke und Temperaturen innerhalb und ausserhalb des Glases praktisch gleich gross sind.
  • [0003]
    Im allgemeinen kann durch thermische Unterschiede nur dann ein ins Gewicht fallender Unterdruck im Glas erzeugt werden, wenn das anfängliche Luftvolumen im Glase relativ gross ist. Dies gilt sowohl für den Fall, dass das Glas gekocht wird, als auch dann, wenn das separat gekochte Füllgut heiss in das kalte Glas gefüllt wird.-Wegen der erwähnten Mängel ist das vorgenannte Verfahren ungenügend.
  • [0004]
    Die vorliegende Erfindung stellt sich die Aufgabe, das Verschliessen von Einkochgläsern der beschriebenen Art, speziell auch solchen, in welche das separat gekochte Gut heiss eingefüllt wurde, sicher, unabhängig vom anfänglichen Luftvolumen und ohne Anwendung thermischer Prozesse zu bewerkstelligen.
  • [0005]
    Die Erfindung löst die gestellte Aufgabe wie folgt: Ueber die mit einem lose aufliegenden leichten Deckel versehene Glasöffnung wird eine Haube gestülpt, die sich dicht auf das Glas abstützt. Ueber eine Schlauchleitung wird das Innere der Haube mit einer Vakuumpumpe verbunden, so dass in der Haube ein Unterdruck erzeugt wird. Da der leichte Deckel lose aufliegt, wird die im Glase befindliche Luft abströmen. Ein spezielles Ventil bewerkstelligt, dass nach erfolgter Vakuumierung die atmosphärische Luft erst dann in das Haubeninnere zurückströmt, nachdem auf den ursprünglich frei auf dem Glasrand liegenden Deckel ein ausreichender Druck ausgeübt worden ist, um eine anfängliche Dichtigkeit zwischen Deckel und Glasrand zu erzielen. Der im Inneren der Haube sehr schnell sich wieder aufbauende atmosphärische Luftdruck und die daraus resultierende Dru&kraft auf den Deckel sorgt für einen dauerhaften dichten Verschluss des Glases.
  • [0006]
    Im folgenden wird anhand der Zeichnungen ein Ausführungsbeispiel der Erfindung beschrieben. Es zeigt
    • Figur 1 die Haube im Schnitt durch eine vertikale Symmetrieebene,
    • Figur 2 die Haube in Ansicht von oben,
    • Figur 3 das Ventil aus Figur 1 in grösserem Massstab,
    • Figur 4 einen Horizontalschnitt durch das Ventil aus Figur 3, auf der Höhe des unteren 0-Ringes geschnitten, und
    • Figur 5 das Ventil von unten gesehen.
  • [0007]
    In diesen Figuren stellt 1 das Einkoch- oder Einmachglas dar mit dem Wulst 2 und den Gewindegängen 3 am Glashals. Auf dem Rand 4 der Glasöffnung liegt der leichte, meist metallische Deckel 5, dessen Rand auf der dem Glas zugekehrten Seite mit einer elastischen, leicht deformierbaren Dichtungsmasse 6 beschichtet ist. Die Haube 7 wird aus Stabilitätsgründen mit Vorteil glockenförmig ausgeführt.
  • [0008]
    Da die im Handel erhältlichen Gläser verschiedene Oeffnungsweiten aufweisen, ist es wünschbar, dass die Vorrichtung diesen Verschiedenheiten angepasst werden kann. Dies geschieht am besten durch Verwendung von Adaptationsringen. Diese können innerhalb oder ausserhalb der Haube liegen. Im vorliegenden Ausführungsbeispiel ist die Lösung mit einem innen liegenden Adaptationsring gewählt worden, was sich aus mehreren Gründen empfiehlt: Das abzupumpende Luftvolumen bleibt kleiner und die Distanz zwischen dem Ventilzapfen 23a .und dem Deckel 5 bleibt unverändert. Zur Befestigung des Adaptationsringes 9 ist im Inneren der Haube 7 eine ringförmige Nut 8 vorgesehen. Ein Dichtungsring 10 aus elastischem Material, z.B. aus Gummi, sorgt für ein dichtes Aufsitzen auf dem Wulst 2 des Glases. Der äussere Rand 11 des Adaptationsringes 9 entspricht in seiner Form dem Wulst 2 eines Glases, dessen Halsweite der Haube 7 entspricht. Ohne Adaptationsring würde die Haube 7 mit ihrem Dichtungsring 12 direkt auf dem Wulst des entsprechend grösseren Glases aufsitzen. Um den Adaptationsring 9 leicht einsetzen oder entfernen zu können, ist an seinem unteren Rand ein Rändel 13 vorgesehen.
  • [0009]
    Der Rohrstutzen 14 dient dem Anschluss des Verbindungsschlauches 15 zur Vakuumpumpe, die hier nicht wiedergegeben ist, die aber beispielsweise eine Wasserstrahlpumpe sein kann, wie sie in meinem Schweizer Patent.Nr. 614165 vom 15.11.1979 beschrieben worden ist. Es ist von Vorteil, wenn die Vakuumpumpe ein Rückschlagventil besitzt, so dass beim Abschalten der Pumpe weder Luft noch Betriebswasser der Pumpe in die entlüftete Haube 7 zurückströmen kann.
  • [0010]
    In der Mitte der Haube 7 ist das spezielle Einlassventil für die atmosphärische Luft angeordnet. Das äussere Führungsrohr 16 dieses Ventils ist der Haube direkt angeformt. In diesem gleitet der hohle Ventilzylinder 17. Zwei 0-Ringe 18 gewährleisten die Dichtung zwischen Führungsrohr 16 und Ventilzylinder 17. Der Ventilzylinder ist unten durch den Boden 19 begrenzt, der als Anschlag 20 den Gleitweg in Aufwärtsrichtung begrenzt. Kleine vom Boden 19 abstehende Füsse 21 sind vorgesehen, damit beim Kontakt des Ventilbodens 19 mit dem Deckel 5 zwischen diesen beiden eine freie Luftzirkulation gewährleistet wird. Im Boden 19 ist eine konische Bohrung 22 vorgesehen, in welcher das kegelstumpfförmige Ende 23a des Ventilzapfens 23 dicht sitzt. Der Führungsmantel 23b des Ventilzapfens 23 ist mehrfach unterbrochen, so dass Luft in ausreichendem Masse am Ventilzapfen vorbeistreichen kann, d.h. durch die Kanäle 23c in den unteren Teil 24a des Ventilzylinderhohlraumes 24 strömen kann. Der Ventilzylinder wird an seinem oberen Ende durch den Ventilkopf 25 mittels eines Schnappverschlusses 26 geschlossen. Der Eintritt der atmosphärischen Luft in den Ventiizylinderhohlraum erfolgt durch die Einlassöffnungen 27. Die auf das erforderliche Mass vorgespannte Druckfeder 28 erfüllt zwei Aufgaben: Einerseits gewährleistet sie einen dichten Sitz des kegelstumpfförmigen Endes 23a des Ventilzapfens 23 in der konischen Bohrung 22 und andererseits gibt sie den Strom der atmosphärischen Luft durch die Bohrung 22 erst dann frei, wenn das kegelstumpfförmige Ende 23a des Ventilzapfens 23 mit ausreichender Kraft auf den Deckel 5 drückt. Die Feder 29 ist vorgesehen, um das Ventil als Ganzes in seiner Ausgangsstellung zu halten, was erforderlich ist, damit der Deckel 5 sich während des Absaugvorganges frei heben kann. Die Bemessung der Feder 29 muss dem Gewicht des beweglichen Ventilteiles, der Reibung der 0-Ringe 18 sowie dem Druckunterschied zwischen der freien Atmosphäre und dem Innern der vakuumisierten Haube Rechnung tragen.
  • [0011]
    Die Wirkungsweise ist folgende: Man stülpt die über den Schlauch 15 mit einer Vakuumpumpe verbundene Haube 7 über die Oeffnung des Glases 1, auf dessen Rand 4 der Deckel 5 lose aufliegt. Ein anfänglicher Druck auf die Haube bewirkt ein dichtes Aufsitzen auf dem Glase. Durch den beim Vakuumieren entstehenden, allseitig auf die Haube wirkenden äusseren Ueberdruck wird diese ohne Hilfe von aussen, dicht anliegend, am Glase gehalten.
  • [0012]
    Nach erfolgter Entlüftung schaltet man die mit einem Rückschlagventil versehene Vakuumpumpe ab und drückt auf den Ventilkopf 25. Dabei senkt sich der Ventilzylinder 17 und das Ventilzapfenende 23a drückt auf den Deckel 5, so dass dessen Randbeschichtung, die Dichtungsmasse 6, gegen den Glasrand 4 gepresst wird. Erst wenn die entsprechend bemessene Vorspannung der Feder 28 überwunden ist, wird das Ventilzapfenende 23a in die konische Bohrung 22 zurückgedrückt, so dass die atmosphärische Luft durch die Oeffnungen 27, die Kanäle 23c und schliesslich durch den Freiraum der Bohrung 22 in das Innere der Haube 7 strömen kann. Dort erstellt die einströmende Luft äusserst schnell den atmosphärischen Luftdruck, der das Glas 1 definitiv verschlossen hält und die am Glas angesaugte Haube freigibt.
  • [0013]
    Der Einfluss des Deckelgewichtes auf die Druckdifferenz zwischen Haube und Glasinneren ist gering. Bei einem Haubeninnendruck von 70 Torr und einem Deckelgewicht von 6 pond sowie einem Glashalsranddurchmesser von 6 cm beträgt die Druckdifferenz 0,156 Torr, was ca. 0,22 % ausmacht, also praktisch vernachlässigbar ist. Bei einem Aussendruck von 730 Torr würde im vorliegenden Beispiel die auf den Deckel wirkende Verschlusskraft ca. 25 kp sein, was einem absolut sicheren Verschluss des Glases entspricht.
  • [0014]
    Die Anpassung an Gläser verschiedener Grössen und Halsweiten kann, wie erwähnt, auch durch aussen angeordnete Adaptationsringe erfolgen. Diese können beispielsweise so angeordnet sein, dass mehrere solcher Ringe ein unten geschlossenes Gefäss variabler Höhe bilden, in welches das zu verschliessende Glas (1) gestellt wird. Die Haube (7) wird dann mit ihrem Dichtungsring (12) nicht mehr direkt auf dem Glas (1), sondern auf dem oberen Rand des obersten Adaptationsringes sitzen. Dabei entsteht ein das Glas allseitig umgebendes dichtes Gefäss, in welchem der erforderliche Unterdruck erzeugt wird.

Claims (3)

1. Vorrichtung zum Verschliessen von Einkoch- resp. Einmachgläsern, die mit einem leichten, meist metallischen Deckel (5) versehen sind, der am Rande einen Dichtungsring (6) aus leicht deformierbarem elastischen Material aufweist, dadurch gekennzeichnet, dass über die mit dem Deckel bedeckte Oeffnung des Glases (1) eine Haube (7) geführt wird, die sich dichtend an das Glas legt, und in der mittels einer äusseren Vakuumpumpe ein Unterdruck erzeugt wird, so dass die im Glas (1) verbliebene Luft entweicht, und dass nach beendeter Entlüftung ein Ventil (16 - 29) die atmosphärische Luft erst dann in das unter Unterdruck stehende Innere der Haube (7) einströmen lässt, nachdem der Deckel (5) mit ausreichender Kraft dicht schliessend auf den Glasrand (4) gedrückt worden ist.
2. Vorrichtung nach Patentanspruch 1, dadurch gekennzeichnet, dass ein oder mehrere Adaptationsringe (9) für die Anpassung der Haube (7) an die Halsweite des jeweils zu verschliessenden Glases (1) vorgesehen sind.
3. Vorrichtung nach Patentansprüchen 1 und 2, dadurch gekennzeichnet, dass mehrere Adaptationsringe so angeordnet werden, dass sie um das Glas (1) ein äusseres, unten geschlossenes Gefäss variabler Höhe bilden, welches oben von der Haube (7) mit ihrem Dichtungsring (12) dicht geschlossen wird.
EP19800810206 1979-06-23 1980-06-20 Vorrichtung zum Verschliessen unter Vakuum von im Haushalt verwendeten Einkoch- oder Einmachgläsern Withdrawn EP0022084A1 (de)

Priority Applications (2)

Application Number Priority Date Filing Date Title
CH5839/79 1979-06-23
CH583979 1979-06-23

Publications (1)

Publication Number Publication Date
EP0022084A1 true true EP0022084A1 (de) 1981-01-07

Family

ID=4300150

Family Applications (1)

Application Number Title Priority Date Filing Date
EP19800810206 Withdrawn EP0022084A1 (de) 1979-06-23 1980-06-20 Vorrichtung zum Verschliessen unter Vakuum von im Haushalt verwendeten Einkoch- oder Einmachgläsern

Country Status (2)

Country Link
US (1) US4372096A (de)
EP (1) EP0022084A1 (de)

Cited By (1)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
WO2001042086A1 (fr) 1999-12-09 2001-06-14 Ducros Procede et dispositif pour conditionner un solide dans un recipient, tel qu'un flacon

Families Citing this family (41)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
US4660355A (en) * 1986-03-13 1987-04-28 Kristen Hanns J Vacuum adapter for metal-lid canning jars
CA1230097A (en) * 1986-03-25 1987-12-08 Roy Johnston Bottle pump
US4901634A (en) * 1988-08-08 1990-02-20 Ookawa Iron Works, Ltd. Vacuum seasoning device
US4941310A (en) * 1989-03-31 1990-07-17 Tillia Aktiengesellschaft Apparatus for vacuum sealing plastic bags
US5228274A (en) * 1992-01-21 1993-07-20 Decosonic, Inc. Sealing apparatus for metal lid canning jars
US5406992A (en) * 1993-04-19 1995-04-18 Jeff Stuebing Self contained evacuation lid
US6061998A (en) * 1993-09-07 2000-05-16 World Class Packaging Systems, Inc. Method of packaging meat products
US6012265A (en) * 1997-05-01 2000-01-11 Ady; Roni (Aharon) Apparatus for quick evacuating and closing lidded jars and vessels containing foodstuff and other products
WO2002068288A1 (en) 2001-02-23 2002-09-06 Tilia International, Inc. Lid with a pump/bellows device
JP2004525040A (ja) * 2001-02-23 2004-08-19 ティリア インターナショナル インコーポレイテッド 再使用可能な真空蓋
US20020152281A1 (en) * 2001-04-13 2002-10-17 Ko-Chien Chuang Online device and method for downloading and sharing information by one touch
US6725632B2 (en) 2002-01-11 2004-04-27 Appliance Development Corporation Appliance for storing articles in an evacuated container
KR100423877B1 (ko) * 2002-02-01 2004-03-22 이걸주 진공포장기
US6789690B2 (en) 2002-04-19 2004-09-14 Tilia International, Inc. Hose direct canister lid
US7003928B2 (en) * 2002-10-04 2006-02-28 Jcs/Thg, Llc Appliance for vacuum sealing food containers
US7131250B2 (en) * 2002-10-04 2006-11-07 Jcs/Thg, Llp Appliance for vacuum sealing food containers
US7076929B2 (en) * 2002-10-04 2006-07-18 Jcs/Thg, Llc Appliance for vacuum sealing food containers
US7048136B2 (en) * 2002-11-05 2006-05-23 Tilia International, Inc. Canister lid with improved evacuation and vent assembly
US6994227B2 (en) * 2003-02-11 2006-02-07 Man-Hyun Kwon vacuum container to preserve food
US7207160B2 (en) * 2003-02-27 2007-04-24 Sunbeam Products, Inc. Vacuum packaging appliance with vacuum side channel latches
US7204067B2 (en) 2003-02-27 2007-04-17 Sunbeam Products, Inc. Vacuum packaging appliance with removable trough
US7021027B2 (en) * 2003-07-29 2006-04-04 Tilia International, Inc. Vacuum pump control and vacuum feedback
US20050022480A1 (en) * 2003-07-29 2005-02-03 David Brakes Vacuum packaging appliances including support assemblies for carrying bag material
US20050039420A1 (en) * 2003-07-31 2005-02-24 Albritton Charles Wade Fluid sensing in a drip tray
US7200974B2 (en) * 2003-07-31 2007-04-10 Sunbeam Products, Inc. Lidless vacuum appliance
US7021034B2 (en) * 2003-07-31 2006-04-04 Tilia International, Inc. Decoupled vacuum packaging appliance
US7478516B2 (en) 2003-07-31 2009-01-20 Sunbeam Products, Inc. Vacuum packaging appliance
US20050022474A1 (en) * 2003-07-31 2005-02-03 Albritton Charles Wade Heat sealing element and control of same
US7197861B2 (en) * 2003-07-31 2007-04-03 Sunbeam Products, Inc. Vacuum packaging appliances
US20050061370A1 (en) * 2003-08-16 2005-03-24 Landen Higer Vacuum packaging appliance spice rack
US7086211B2 (en) 2003-10-08 2006-08-08 Bassett Wade M Method, apparatus and system for evacuation of containers
US7296598B2 (en) * 2004-04-28 2007-11-20 Wilton Industries, Inc. Vacuum canister
US20060000733A1 (en) * 2004-07-02 2006-01-05 Albritton Charles W Rigid container with vacuum channel walls
US20060108366A1 (en) * 2004-11-25 2006-05-25 Chokers Food Limited Company Air-tight container
US20060213148A1 (en) * 2005-03-24 2006-09-28 Baptista Alexandre A Portable vacuum packaging appliance
US20070155607A1 (en) * 2005-12-30 2007-07-05 Bassett Wade M Method, apparatus and system for evacuation and heat sealing
US20110220608A1 (en) * 2010-03-12 2011-09-15 Oliso, INC. Jar adaptors
US20120111863A1 (en) * 2010-11-10 2012-05-10 Duo Yeu Metal Co., Ltd. Vertical exhaust type sealing closure for sealed container
US8967413B2 (en) 2011-09-20 2015-03-03 Scac Llc Vacuum lid for use with baby food jars
CN104129746B (zh) * 2014-07-12 2016-02-17 孟令启 一种玻璃罐的封口装置
RU175254U1 (ru) * 2017-03-24 2017-11-28 Александр Павлович Лебедев Устройство для вакуумной укупорки тары типа стеклянных банок

Citations (4)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
DE318757C (de) *
US2339791A (en) * 1941-03-22 1944-01-25 Norman C Gross Evacuator for fruit jars
FR58342E (fr) * 1948-06-16 1953-11-18 Procédé et dispositif pour la désaération des récipients ou autres objets
DE2139919A1 (de) * 1971-08-10 1973-03-29 Fritz Zimmermann Vorrichtung zum haltbarmachen von lebensmitteln in glaesern

Family Cites Families (7)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
US1521203A (en) * 1922-04-13 1924-12-30 Bernard F Roehrig Sealing device
US1601705A (en) * 1925-11-09 1926-09-28 Vacuum Seal Company Inc Pump
US2135059A (en) * 1935-04-16 1938-11-01 Crescent Mfg Co Device for continuously vacuumizing containers
US2155397A (en) * 1935-08-07 1939-04-25 Baxter Laboratories Inc Container and means for exhausting air therefrom
US2436849A (en) * 1943-12-31 1948-03-02 Halton A Billetter Downward stroke air evacuating jar sealing apparatus
US2406771A (en) * 1944-08-19 1946-09-03 Bernardin Bottle Cap Co Inc Device for vacuum sealing containers
US2457867A (en) * 1945-09-22 1949-01-04 William J Chambers Apparatus for vacuum sealing canned food

Patent Citations (4)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
DE318757C (de) *
US2339791A (en) * 1941-03-22 1944-01-25 Norman C Gross Evacuator for fruit jars
FR58342E (fr) * 1948-06-16 1953-11-18 Procédé et dispositif pour la désaération des récipients ou autres objets
DE2139919A1 (de) * 1971-08-10 1973-03-29 Fritz Zimmermann Vorrichtung zum haltbarmachen von lebensmitteln in glaesern

Cited By (3)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
WO2001042086A1 (fr) 1999-12-09 2001-06-14 Ducros Procede et dispositif pour conditionner un solide dans un recipient, tel qu'un flacon
FR2802176A1 (fr) 1999-12-09 2001-06-15 Ducros Procede et dispositif pour conditionner un solide, notamment alimentaire, dans un recipient tel que flacon
US6782676B2 (en) 1999-12-09 2004-08-31 Ducros Method and device for packing a solid into a container such as a bottle

Also Published As

Publication number Publication date Type
US4372096A (en) 1983-02-08 grant

Similar Documents

Publication Publication Date Title
US3135411A (en) Vacuum sealing means
US6378419B1 (en) Maturation process for wines
US4372096A (en) Device for vacuum sealing of preserving jars
US4692948A (en) Sink strainer having a magnet
US5117999A (en) Low pressure relief valve for fixed and movable systems
DE19806481A1 (de) Trinkflasche
US3057115A (en) Sap collecting apparatus and venting means therefor
US4903742A (en) Liquid dispensing apparatus bottle valve
DE4219082A1 (de) Verfahren und Vorrichtung zum aufeinanderfolgenden Füllen mehrerer Gefäße unter Atmosphärendruck
DE3708950A1 (de) Verfahren zum kontinuierlichen entgasen von fluessigkeits-druckbehaeltern sowie vorrichtung zu seiner durchfuehrung
EP0737740A1 (de) Weinmaischegärung mit Saftumlauf
DE102007048440B3 (de) Deckel für Mischbecher von Farbspritzpistolen
DE4242311A1 (en) Fluid pressure treatment vessel - has upper and lower closures and flexible tube to define the treatment chamber within a pressure chamber to sterilise liq. foodstuffs, etc.
DE19753671A1 (de) Sterilisierbehälter
DE4417569A1 (de) Verschluß mit selbstschließendem Ventil
DE4233038C1 (de) Überdrucksicherung für einen Kühlmittelkreislauf
DE10049898A1 (de) Abgaevorrichtung für Fluide
DE102005003222A1 (de) Vorrichtung zum Füllen von Gefäßen
EP0365867A1 (de) Verfahren und Vorrichtung zum Befüllen von Gertränkedosen
DE102008056301A1 (de) Vorrichtung zum Öffnen und Verschließen eines Getränkebehälters
DE202006001234U1 (de) Behälterfüllmaschine
US4823969A (en) Carbonation cap
DE3921319A1 (de) Vorrichtung zum abdichten einer oeffnung
DE4321927A1 (de) Filtereinheit mit Entgasungsvorrichtung
DE3817998A1 (de) Formstabiler fluessigkeitsbehaelter

Legal Events

Date Code Title Description
AK Designated contracting states:

Designated state(s): DE FR GB IT NL

18D Deemed to be withdrawn

Effective date: 19810908