EP0021447A1 - Rig for a sailboard or the like - Google Patents

Rig for a sailboard or the like Download PDF

Info

Publication number
EP0021447A1
EP0021447A1 EP80103675A EP80103675A EP0021447A1 EP 0021447 A1 EP0021447 A1 EP 0021447A1 EP 80103675 A EP80103675 A EP 80103675A EP 80103675 A EP80103675 A EP 80103675A EP 0021447 A1 EP0021447 A1 EP 0021447A1
Authority
EP
European Patent Office
Prior art keywords
sail
boom
mast
rig according
spars
Prior art date
Legal status (The legal status is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the status listed.)
Ceased
Application number
EP80103675A
Other languages
German (de)
French (fr)
Inventor
Ludwig Nieschler
Original Assignee
Ludwig Nieschler
Priority date (The priority date is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the date listed.)
Filing date
Publication date
Priority to DE2926706 priority Critical
Priority to DE19792926706 priority patent/DE2926706A1/en
Application filed by Ludwig Nieschler filed Critical Ludwig Nieschler
Publication of EP0021447A1 publication Critical patent/EP0021447A1/en
Ceased legal-status Critical Current

Links

Images

Classifications

    • BPERFORMING OPERATIONS; TRANSPORTING
    • B63SHIPS OR OTHER WATERBORNE VESSELS; RELATED EQUIPMENT
    • B63HMARINE PROPULSION OR STEERING
    • B63H9/00Marine propulsion provided directly by wind power
    • B63H9/04Marine propulsion provided directly by wind power using sails or like wind-catching surfaces
    • B63H9/08Connections of sails to masts, spars, or the like
    • BPERFORMING OPERATIONS; TRANSPORTING
    • B63SHIPS OR OTHER WATERBORNE VESSELS; RELATED EQUIPMENT
    • B63HMARINE PROPULSION OR STEERING
    • B63H8/00Sail or rigging arrangements specially adapted for water sports boards, e.g. for windsurfing or kitesurfing
    • B63H8/20Rigging arrangements involving masts, e.g. for windsurfing
    • B63H8/23Rigging arrangements involving masts, e.g. for windsurfing for tensioning or trimming the clew of the sail, e.g. outhaul trimmers
    • BPERFORMING OPERATIONS; TRANSPORTING
    • B63SHIPS OR OTHER WATERBORNE VESSELS; RELATED EQUIPMENT
    • B63HMARINE PROPULSION OR STEERING
    • B63H8/00Sail or rigging arrangements specially adapted for water sports boards, e.g. for windsurfing or kitesurfing
    • B63H8/50Accessories, e.g. repair kits or kite launching aids
    • B63H8/52Handheld cleats, cams or hooks for tensioning the downhaul or outhaul of a windsurfing sail

Abstract

A rig (1) for a sailboard consists of a mast (2) arranged on the board (7), a forked boom (4) fastened like a spanker boom to the mast and having two spars (8, 9) arched to the outside in mirror image for holding the rig (1), and a sail (3) which is run loosely between the spars and whose rear end (clew (15)) is secured at the stern to the forked boom (4) and whose foot (14) runs from there obliquely downwards to the mast (2), in which arrangement the spars (8, 9), to prevent the sail profile from being impaired by the forked boom (4), diverge towards the stern, their ends remote from the mast are connected by a transverse web (12), the transverse web (12) is of circular-arc design with a centre point lying approximately in the axis of the mast (2), the clew (15) of the sail (3) is secured to a slide (16) guided on the transverse web (12), and a trimming sheet (17) moving this slide (16) is provided. <IMAGE>

Description

Die Erfindung betrifft ein Rigg für ein windgetriebenes, mit Segel versehenes Wasser- oder Landfahrzeug, insbesondere für ein Segelbrett, bestehend aus einem auf dem Fahrzeugkörper, z.B. dem Segelbrett angeordneten Mast, einem nach Art eines Großbaums am Mast befestigten Gabelbaum mit zwei spiegelbildlich nach außen gewölbten Spieren zum Halten des Riggs und einem zwischen den Spieren lose geführten Segel, dessen hinteres Ende (Schothorn) achtern am Gabelbaum festgelegt ist und dessen Unterliek von dort schräg nach unten zum Mast verläuft, wobei die Spieren nach achtern auseinanderlaufen und ihre mastfernen Enden durch einen Quersteg verbunden sind.The invention relates to a rig for a wind-powered, sailed water or land vehicle, in particular for a sail board, consisting of a on the vehicle body, e.g. the mast arranged on the sailboard, a boom attached to the mast in the manner of a large boom with two spars that arch outwards in mirror image to hold the rig and a sail that is loosely guided between the spars, the rear end (clew) of which is fixed aft of the boom and the lower leg from there runs diagonally down to the mast, with the spars diverging towards the aft and their distal ends connected by a crossbar.

Solche Riggs für Segelbretter - auch Surfbretter genannt - sind in einer Vielzahl von Ausführungsformen bekannt. Sie sind auch für Landfahrzeuge bekannt, die ähnlich einem Surfbrett ausgebildet sind, jedoch Räder aufweisen. Schließlich gibt es auch Segelboote, die Riggs dieses Aufbaus aufweisen, dann aber ein im Bootskörper befestigten, ansonsten unverstagten Mast besitzen. Bei Surfbrettern ist der Mast demgegenüber allseitig schwenkbar auf dem Brett gelagert. Besondere Bedeutung kommt hierbei dem Gabelbaum zu, der zwei Funktionen erfüllen soll, nämlich einerseits das Segel, zwischen Mast und achternem Ende des Gabelbaums zu spannen, andererseits dem Akteur das Halten und Anstellen des Segels gegen den Wind zu ermöglichen. Der herkömmliche Gabelbaum (z.B. DE-PS 19 14 6o4) ist als Spreizgaffel ausgebildet, bei der die Spieren vorne und achtern unter spitzem Winkel zusammenlaufen. Gabelbäume dieser Art haben folgenden Nachteil: Das Profil (Wölbungstiefe) des Segels hängt von dessen Konstruktion und insbesondere von der Spannung innerhalb des Gabelbaums ab. Bei allen bekannten Segelbrettern ist die Wölbungstiefe des Segels jedenfalls so groß, daß das Profil des Segels stärker ausgewölbt ist, als die Wölbung der Spieren. Die Ursache liegt in erster Linie darin, daß die maximale Öffnungsweite der Spieren nur etwa der Breite des Segelbrettes entsprechen darf, damit der Akteur ausreichend Platz und Standfestigkeit hat. Die Folge ist, daß das Segel im Bereich des Gabelbaums durch die leeseitige Spiere eingeschnürt oder gegürtelt wird. Damit wird das für die Vortriebskraft maßgebliche Segelprofil ungünstig verändert; die gegürtelte Segelfläche ist praktisch ungenutzt. Weiterhin bilden sich durch diese Gürtelung über annähernd die gesamte Segelfläche Falten, die zu einem Abriß der Grenzströmung und damit zur Wirbelbildung führen, die auf den Vortrieb bremsend wirken.Such rigs for sailing boards - also called surfboards - are known in a variety of embodiments. They are also known for land vehicles that are designed similar to a surfboard, but have wheels. Finally, there are also sailing boats that have rigs of this construction, but then have an mast that is attached to the hull and is otherwise unstained. In contrast, the mast of surfboards is pivoted on all sides of the board. Of particular importance here is the boom, which is to perform two functions, namely, on the one hand, to tension the sail between the mast and the aft end of the boom, and, on the other hand, to enable the actor to hold and tilt the sail against the wind. The conventional boom (eg DE-PS 19 14 6o4) is designed as a spreading gaff, in which the spars converge at an acute angle at the front and aft. Forks of this type have the following disadvantage: the profile (depth of curvature) of the sail depends on its construction and in particular on the tension within the boom. In all known sailing boards, the curvature depth of the sail is in any case so great that the profile of the sail is bulged more than the curvature of the spars. The reason is primarily that the maximum opening width of the spars may only correspond approximately to the width of the sail board, so that the actor has enough space and stability. The consequence is that the sail in the area of the boom is constricted or belted by the leeward spar. This adversely changes the sail profile that is decisive for the propulsive force; the belted sail area is practically unused. Furthermore, this belting causes wrinkles to form over almost the entire sail area, which leads to a breakdown of the limiting flow and thus to eddies, which have a braking effect on propulsion.

Bei einem anderen bekannten Rigg mit echtem Großbaum - kein Gabelbaum - ist die Segelfläche aus zwei einzelnen Segeln zusammengesetzt, von denen das eine oberhalb, das andere unterhalb des Großbaums angeordnet ist. Das Segel ist also praktisch entlang des Großbaums ausgeschnitten. Hier kommt es zwar nicht zur Gürtelung und Faltenbildung, jedoch treten aufgrund des großen Ausschnittes in der Segelfläche Wirkungsgradverluste in gleicher Größenordnung ein.In another known rig with a real large boom - not a boom - the sail area is composed of two individual sails, one of which is arranged above, the other below the boom. The sail is practically cut out along the main boom. Although belting and wrinkling do not occur here, efficiency losses of the same order of magnitude occur due to the large cutout in the sail area.

Schließlich sind Gabelbäume bekannt, die in Abkehr von einer Spreizgaffel in Form eines schlanken Trapez ausgebildet sind, wobei die beiden konvergierenden Langseiten des Trapezes die Spieren bilden, während der Gabelbaum mit der kurzen Trapezseite am Mast befestigt ist. An der achtern angeordneten längeren Trapazseite - dem eingangs erwähnten Quersteg - ist mittig das Schothorn des Segels festgelegt. Da auch in diesem Fall der Abstand der Spieren zumindest im Stand - und Griffbereich des Akteurs nicht größer sein darf als die Breite des Segelbrettes, kommt es naturgemäß auch hier zu Einschnürungen bzw. Gürtelungen. Diese nehmen allerdings achtern ab, da sich die Öffnungsweite dort vergrößert. Gleichwohl stellen sich auch hier Wirkungsgradverluste ein.Finally, booms are known, which are designed in the form of a slender trapezoid in a departure from an expanding gaff, the two converging long sides of the trapezoid Form spars while the boom is attached to the mast with the short trapezoidal side. The clew of the sail is fixed in the middle on the aft longer Trapaz side - the crossbar mentioned at the beginning. Since the distance between the spars must not be greater than the width of the sail board, at least in the standing and grip area of the actor, there are naturally also constrictions or beltings here. However, these decrease aft, because the opening width increases there. Nevertheless, efficiency losses also occur here.

Diese bei den herkömmlichen Riggs auftretenden Nachteile und der Wunsch, diese zu beseitigen, sind in der Fachwelt bekannt (Zeitschrift "Surf" Heft 4, April 1979, Seite 22, 4. Spalte). Gleichwohl konnte dieses Problem bisher keiner Lösung zugeführt werden.These disadvantages that occur with the conventional rigs and the desire to eliminate them are known in the specialist world (magazine "Surf" Issue 4, April 1979, page 22, 4th column). Nevertheless, this problem has not yet been solved.

Der Erfindung liegt daher die Aufgabe zugrunde, ein Rigg des eingangs geschilderten Aufbaus so auszubilden, daß das Segelprofil durch den Gabelbaum nicht beeinflußt wird und daß ferner das Segel optimal an den Wind gestellt werden kann.The invention is therefore based on the object of designing a rig of the structure described at the outset so that the sail profile is not influenced by the boom and that the sail can also be optimally placed against the wind.

Ausgehend von einem Rigg des eingangs geschilderten Aufbaus, bei dem also die Spieren des Gabelbaums nach achtern auseinanderlaufen, wird diese Aufgabe erfindungsgemäß dadurch gelöst, daß der Quersteg kreisbogenförmig mit einem etwa in der Mastachse liegenden Mittelpunkt ausgebildet, das Schothorn des Segels an einem auf dem Quersteg geführten Schlitten festgelegt und eine diesen bewegende Trimmschot vorgesehen ist.Starting from a rig of the construction described above, in which the spars of the boom diverge aft, this object is achieved according to the invention in that the crossbar is formed in a circular arc with a center approximately in the mast axis, the clew of the sail on one on the crossbar guided sled and a moving sheet is provided.

Befindet sich das Segel beispielsweise auf Steuerbordseite, so kann der Schlitten mittels der Trimmschot auf die Backbordseite gezogen werden, so daß das Segel etwa hinter der Mitte des Gabelbaums dessen lichte Öffnung auert, von der steuerbordseitigen Spiere des Gabelbaums also Abstand gewinnt. Die Wölbung der Spieren kann dabei in Anpassung an das gewählte Segel so ausgebildet sein, daß das Segel auch im vorderen Bereich, wo es etwa parallel zur steuerbordseitigen Spiere verläuft, dort nicht anliegt und infolgedessen auch nicht gegürtelt wird. Durch diese Ausbildung ergibt sich der große Vorteil, daß das Segelprofil über die gesamte Segelfläche von Spieren des Gabelbaums nicht beeinträchtigt wird. Bei einem Wendemanöver läßt sich der Schlitten mit der Trimmschct ohne Schwierigkeiten von der Backbordauf die Steuerbordseite bewegen, so daß das Segel sich in umgekehrter Form ungehindert auswölben kann. Ebenso läßt sich das Segel natürlich bei Änderung des Windes mühelos von einem Bug auf den anderen trimmen ohne daß dabei die Segelspannung verändert wird. Praktische Versuche haben gezeigt, daß die Vortriebskraft gegenüber herkömmlichen Riggs bis zu 20% gesteigert werden kann. Der körperliche Einsatz des Akteurs wird in maximale Vortriebskraft umgesetzt. Durch die bessere Ausnutzung des Segelprofils ergibt sich bei gleicher Lieksehne eine geringere Abweichung des wirklichen Kurses vom scheinbaren Kurs (Höhe-Lauf).If the sail is located on the starboard side, for example, the sled can be pulled to the port side using the trim sheet so that the sail aurates its clear opening approximately behind the center of the boom, i.e. it gains distance from the starboard spar of the boom. The curvature of the spars can adapt to the selected sail should be designed so that the sail does not rest there even in the front area, where it runs approximately parallel to the starboard spar, and consequently is not belted. This design has the great advantage that the sail profile is not affected by spars of the boom over the entire sail area. During a turning maneuver, the slide with the trim tab can be moved from the port to the starboard side without difficulty, so that the sail can bulge in reverse in an unhindered manner. Likewise, the sail can of course be effortlessly trimmed from one bow to the other when the wind changes, without changing the sail tension. Practical tests have shown that the propulsive force can be increased by up to 20% compared to conventional rigs. The physical effort of the actor is converted into maximum propulsive force. Due to the better utilization of the sail profile, there is less deviation of the actual course from the apparent course (altitude run) with the same pad tendon.

Gemäß einer bevorzugten Ausführungsform ist vorgesehen, daß die Spieren im vorderen Bereich- dem Griffbereich - eine etwa der Breite des Surfbrettes entsprechende Öffnungsweite aufweisen, anschließend zu einer Taille eingeschnürt sind und schließlich nach achtern wieder auseinanderlaufen.According to a preferred embodiment it is provided that the spars in the front region - the grip region - have an opening width corresponding approximately to the width of the surfboard, are then constricted to a waist and finally diverge again aft.

Dieses Profil des Gabelbaums, das in der Draufsicht etwa der Form eines Fischs entspricht, hat bei optimaler Nutzung des Segelprofils den geringstmöglichen Platzbedarf, stört also insbesondere nicht den Akteur bei seiner Arbeit auf dem Brett. Diese Form des Gabelbaums bringt einen weiteren unerwarteten Vorteil mit sich. Nimmt der Wind zu oder geht der Akteur mit dem Segel stärker an den Wind, steigt der Winddruck im Segel mit der Folge, daß die Spieren des Gabelbaums aufgrund der Reaktionskraft des Akteurs sich stärker nach außen biegen. Dadurch wird die Lieksehne verkürzt, die Wölbungstiefe des Segels größer und damit der Segeltrimm zwangsläufig schlechter. Bei dem erfindungsgemäß ausgebildeten Gabelbaum tritt zwar gleichfalls eine Verformung der vom Akteur gehaltenen Spiere ein; beschränkt sich jedoch nicht auf den Griffbereich, vielmehr werden hinter der Taille die Spiere nach innen verformt und zugleich der Quersteg nach achtern ausgebogen. Dadurch wandert auch das Schothorn nach achtern mit der Folge, daß sich die Lieksehne sogar etwas verlängert, jedenfalls nicht verkürzen kann. Der Segeltrimm wird also eher verbessert.This profile of the boom, which corresponds approximately to the shape of a fish when viewed from above, requires the least possible space when the sail profile is used optimally, and therefore does not particularly bother the actor when working on the board. This shape of the boom has another unexpected advantage. If the wind increases or the actor moves the sail more towards the wind, the wind pressure in the sail increases, with the result that the spars of the boom boom bend more outwards due to the reactive force of the actor. This shortens the lag string, increases the depth of curvature of the sail and inevitably makes the sail trim worse. In the trained according to the invention Fork boom also occurs a deformation of the spar held by the actor; However, it is not limited to the grip area, rather the spars behind the waist are deformed inwards and at the same time the crossbar is bent out aft. As a result, the clew also moves aft, with the result that the flax tendon is even lengthened, at least cannot shorten. The sail trim is therefore rather improved.

Es hat sich als vorteilhaft erwiesen, wenn die Öffnungsweite der Spieren unmittelbar vor dem Quersteg größer ist als die Öffnungsweite im Griffbereich. Im übrigen hat sich als zweckmäßig erwiesen, wenn sich die Öffnungsweiten des Querstegs, des Griffbereichs und im Bereich der Taille etwa wie 3:2:1 verhalten.It has proven to be advantageous if the opening width of the spars immediately in front of the crossbar is larger than the opening width in the handle area. Moreover, it has proven to be expedient if the opening widths of the crossbar, the grip area and in the waist area behave approximately as 3: 2: 1.

Der gesamte Gabelbaum kann aus einem Rohr gebogen sein, dessen Enden miteinander verbunden sind, oder aber ist der Quersteg als gesondertes Bauteil an den achtern frei auslaufenden Enden festlegbar. Durch Veränderung der Position des Querstegs auf den Spieren,lassen sich Segel unterschiedlicher Lieklänge einbauen.The entire boom can be bent from a tube, the ends of which are connected to each other, or the crossbar can be fixed as a separate component at the aft ends that run freely. By changing the position of the crossbar on the spars, sails of different lying lengths can be installed.

Gemäß einem weiteren vorteilhaften Ausführungsbeispiel ist an jeder Spiere des Gabelbaums eine Belegklemme für die Trimmschot angeordnet. Diese Belegklemmen befinden sich mit Vorzug am Übergang vom Griffbereich zur Taille des Gabelbaums.According to a further advantageous exemplary embodiment, a slip clamp for the trim sheet is arranged on each spar of the boom. These slip clamps are preferably located at the transition from the grip area to the waist of the boom.

Um ein leichtes Trimmen zu ermöglichen, greift die Trimmschot am Schlitten an und ist über zwei Rollen, von denen je eine am Übergang jeder Spiere in den Quersteg gelagert ist, zu den Belegklemmen geführt. Es treten also in der Führung der Trimmschot keine Reibungskräfte auf, so daß sie sich am Wind und bei Wendemanövern leicht bedienen läßt.To enable easy trimming, the trim sheet engages on the sled and is guided to the slip clamps via two rollers, one of which is mounted at the transition of each spar into the crossbar. So there are no frictional forces in the guide of the trim sheet, so that it can be easily operated on the wind and during turning maneuvers.

Vorzugsweise ist der Schlitten mittels Rollen am Quersteg geführt und mittels wenigstens eines selbsthaltenden Bremsschuhs am Quersteg festklemmbar.The slide is preferably guided on the crossbar by means of rollers and can be clamped on the crossbar by means of at least one self-holding brake shoe.

Mit dieser Ausführungsform der Erfindung ist es möglich, den Schlitten in beliebiger Stellung auf den Quersteg zu klemmen und damit den Kurs zu beeinflussen. Diese Möglichkeit ist insbesondere für den Schulbetrieb von Interesse,With this embodiment of the invention, it is possible to clamp the slide in any position on the crossbar and thus influence the course. This option is of particular interest for school operations,

Mit Vorzug ist bei dieser Ausführungsform vorgesehen, daß der Schlitten zwei nebeneinander angeordnete Rollen, die einer Seite des Querstegs anliegen, und zwei nebeneinander angeordnete Bremsschuhe, die der gegenüberliegenden Seite des Querstegs anliegen, aufweist.It is preferably provided in this embodiment that the carriage has two rollers arranged side by side, which abut one side of the crossbar, and two brake shoes, which are arranged next to one another, which abut the opposite side of the crossbar.

Dabei sind die Bremsschuhe so aufgebaut, daß beispielsweise der steuerbordseitige Bremsschuh eine Verschiebung des Schlittens zur Backbordseite verhindert, während der backbordseitige Bremsschuh die umgekehrte Funktion erfüllt. Soll das Segel beispielsweise von Steuerbordseite auf Backbordseite getrimmt werden, so wird der backbordseitige Bremsschuh mit entspre-chend einfachen Hilfsmitteln gelöst und der Schlitten mit der Trimmschot auf die Backbordseite gezogen.The brake shoes are constructed such that, for example, the starboard brake shoe prevents the carriage from shifting to the port side, while the port brake shoe fulfills the opposite function. If, for example, the sail is to be trimmed from the starboard side to the port side, the port-side brake shoe is released with correspondingly simple tools and the sled with the trim sheet is pulled to the port side.

Eine besonders günstige Ausführungsform ergibt sich dann, wenn die Trimmschot aus einer Steuerbord- und einer-Backbordschot besteht, von denen die erstere am steuerbordseitigen, die andere am backbordseitigen Bremsschuh angreift und die beide sowohl zu Lösen der Selbsthaltung der Bremsschuhe und zum Bewegen des Schlittens dienen. Es muß also lediglich noch an der entsprechenden Trimmschot gezogen werden, um die Selbsthemmung des zugehörigen Bremsschuhs aufzuheben und das Segel auf die gewünschte Seite zu trimmen, wobei der andere Bremsschuh selbsttätig aus seiner Bremslage ausrückt. Die Bremsschuhe können ggfs. unter Wirkung einer sie in die Selbsthaltestellung drängenden Feder stehen.A particularly favorable embodiment results when the trim sheet consists of a starboard and a port sheet, the first of which attacks on the starboard side, the other on the port side brake shoe and both serve both to release the self-holding of the brake shoes and to move the sled . It is therefore only necessary to pull on the appropriate trim sheet to release the self-locking of the associated brake shoe and to trim the sail to the desired side, the other brake shoe automatically disengaging from its braking position. The brake shoes can, if necessary, stand under the action of a spring pushing them into the self-holding position.

Zuvor wurde das Trimmen des Segels für den Kurs beschrieben. Die Erfindung eröffnet die weitere Möglichkeit, auch das Profil des Segels zu trimmen. Eine hierzu geeignete Ausführungsform zeichnet sich aus durch eine am Schothorn des Segels angreifende weitere Trimmschot zum Trimmen des Segelprofils, die über Umlenkrollen am Schlitten und am Gabelbaum zu Belegklemmen an den Spieren geführt ist. Es ist zwar auch bei Segelbrettern vorgeschlagen worden, eine solche Profil-Trimmschot einzusetzen, jedoch erfordert dies aufgrund der bisherigen Gabelbaum-Konstruktionen eine komplizierte Führung der Schot. Zudem läßt sich das Profil während der Fahrt nicht ändern, da die Schotführung mit zu starker Reibung und zu hohem Segeldruck behaftet ist. Die erfindungsgemäße Ausführungsform erlaubt eine Veränderung des Segelprofils in einem weiten Bereich und eine leichte Verstellung bei belastetem Segel.Trimming the sail for the course was previously described. The invention opens up the further possibility of also trimming the profile of the sail. An embodiment suitable for this is characterized by one on the clew of the sail attacking further trim sheet for trimming the sail profile, which is led to pulleys on the spars via pulleys on the sled and on the boom. Although it has also been proposed for sail boards to use such a profile trim sheet, this requires complicated guidance of the sheet due to the previous boom construction. In addition, the profile cannot be changed while driving, since the sheet guide is subject to excessive friction and excessive sailing pressure. The embodiment of the invention allows a change in the sail profile in a wide range and easy adjustment when the sail is loaded.

Bei einer bevorzugten Ausführungsform ist vorgesehen, daß die Profil-Trimmschot von der einen Belegklemme an der einen Spiere über eine Umlenkrolle am Übergang zum Quersteg, anschließend über eine Umlenkrolle am Schlitten, daraufhin über zwei nach Art eines Flaschenzugs angeordnete Rollen, von denen eine am Schothorn des Segels, die andere am Schlitten sitzt, daraufhin über eine zweite Umlenkrolle am Schlitten, eine weitere Umlenkrolle am Übergang des Querstegs zur anderen Spiere und schließlich zu der dort angeordneten zweiten Belegklemme geführt ist.In a preferred embodiment it is provided that the profile trim sheet from the one document clamp on one spar via a deflection roller at the transition to the crossbar, then via a deflection roller on the carriage, then via two pulley-type rollers, one of which is on the clew of the sail, the other sits on the sled, is then guided over a second deflection roller on the sledge, another deflection roller at the transition of the crossbar to the other spar and finally to the second slip clamp arranged there.

Mit dieser Konstruktion ist es möglich, das Segel auf Kurs zu trimmen, unabhängig davon, auf welches Profil es getrimmt ist. Ist beispielsweise das Segel in bestimmter Weise auf Profil getrimmt, so kann es durch Lösen der zuvor beschriebenen Trimmschot auf anderen Kurs gelegt werden, wobei das Seil der Profil-Trimmschot durch die verschiedenen Rollen läuft, ohne daß sich der Abstand zwischen Schothorn und Schlitten und damit die Profiltrimmung des Segels ändert. Ebenso ist es möglich, auf dem Wasser bei festgeklemmtem Schlitten die Profil-Trimmschot an der Belegklemme zu lösen und ein anderes Profil einzustellen.With this construction, it is possible to trim the sail on course, regardless of which profile it is trimmed to. If, for example, the sail is trimmed to a certain profile, it can be put on a different course by loosening the trim sheet described above, with the rope of the profile trim sheet running through the various rollers without the distance between clew and sled and thus the profile trim of the sail changes. It is also possible to loosen the profile trim sheet on the slip clamp on the water with the sled clamped and to set a different profile.

Ein weiterer Nachteil der bekannten Riggs ist darin zu sehen, daß der Gabelbaum stets nur in einer bestimmten Höhe am Mast befestigt werden kann. Die Segeltasche, mittels der das Segel über den Mast gezogen ist, weist zu diesem Zweck einen Ausschnitt auf, in dessen Bereich der Gabelbaum mittels eines Stopper-steks (Seemannsknoten) befestigt ist, wobei er in Grenzen nach oben und unten beweglich ist.Another disadvantage of the known rigs is that the boom can only be attached to the mast at a certain height. The sail bag, by means of the for this purpose, the sail is pulled over the mast has a cutout in the area of which the boom is fastened by means of a stopper stick (seaman's knot), whereby it can be moved up and down within limits.

Aus ergonomischen Griinden sollte aber der Gabelbaum etwa in Schulterhöhe des Akteurs angeordnet sein. Dies ist erfindungsgemäß möglich dadurch, daß eine auf dem Mast bzw. die Masttasche des Segels aufschiebbare, nach achtern offene Hülse vorgesehen ist, die auf dem Mast festklemmbar ist und ein horizontales, quer zum Mast verlaufendes Lager aufweist, an dem der den Mast vorne umgreifende Gabelbaum gelagert ist.For ergonomic reasons, however, the boom should be arranged approximately at the shoulder level of the actor. This is possible according to the invention in that a sleeve which can be slid onto the mast or the mast pocket of the sail and is open towards the rear is provided, which can be clamped onto the mast and has a horizontal bearing running transversely to the mast, on which the front gripping the mast Boom is stored.

Der Gabelbaum läßt sich mittels der Hülse ohne Schwierigkeiten auf den Mast aufschieben, bis er die gewünschte Höhenlage hat. Anschließend wird die Hülse festgeklemmt. Eine Verstellung des Gabelbaums in der Vertikalebene ist durch seine horizontale Lagerung möglich. Auch hierdurch werden die Kräfte des Akteurs optimal umgesetzt, da sich der Gabelbaum in der kräftemäßig günstigsten Lage einstellen läßt.The boom can be easily pushed onto the mast by means of the sleeve until it has the desired altitude. Then the sleeve is clamped. An adjustment of the boom in the vertical plane is possible due to its horizontal storage. In this way, too, the forces of the actor are optimally implemented, since the boom can be adjusted in the most favorable position in terms of strength.

In einer vorteilhaften Ausführung ist die Hülse im Querschnitt hufeisenförmig ausgebildet und sind im Bereich der Öffnung längs verlaufende Streifen aus elastischem Werkstoff angeordnet, die ein Scheuern des Segeltuchs vermeiden.In an advantageous embodiment, the sleeve is horseshoe-shaped in cross-section and longitudinal strips of elastic material are arranged in the area of the opening, which avoid chafing of the canvas.

Nachstehend ist die Erfindung anhand einiger in der Zeichnung dargestellter Ausführungsformen beschrieben. In der Zeichnung zeigen:

  • Figur 1 eine Seitenansicht eines Riggs in Verbindung mit einem Surfbrett;
  • Figur 2 eine Stirnansicht auf das Rigg gemäß Fig. 1;
  • Figur 3 eine Draufsicht auf das Rigg gemäß Fign. 1 und 2;
  • Figur 4 eine schematische Darstellung der segeltechnisch wesentlichen Größen bei einem Rigg herkömmlicher Konstruktion;
  • Figur 5 eine der Fig. 4 ähnliche Darstellung der Verhältnisse bei einem erfindungsgemäßen Rigg;
  • Figur 6 eine Draufsicht auf eine Ausführungsform eines Trimmschlittens;
  • Figur 7 einen Schnitt VII-VII gemäß Fig. 6;
  • Figur 8 eine Draufsicht auf eine andere Ausführungsform des Trimmschlittens;
  • Figur 9 eine Draufsicht auf ein Surfbrett mit Rigg;
  • Figur 10 einen Schnitt X-X gemäß Fig. 1 und
  • Figur 11 eine Draufsicht auf eine weitere Ausführungsform des Gabelbaums.
The invention is described below with reference to some embodiments shown in the drawing. The drawing shows:
  • Figure 1 is a side view of a rig in connection with a surfboard;
  • FIG. 2 shows an end view of the rig according to FIG. 1;
  • 3 shows a plan view of the rig according to FIGS. 1 and 2;
  • FIG. 4 shows a schematic illustration of the parameters important in terms of sailing technology in a rig of conventional construction;
  • FIG. 5 shows a representation similar to FIG. 4 of the conditions in a rig according to the invention;
  • FIG. 6 shows a plan view of an embodiment of a trimming slide;
  • Figure 7 shows a section VII-VII of FIG. 6;
  • FIG. 8 shows a top view of another embodiment of the trimming slide;
  • Figure 9 is a plan view of a surfboard with a rig;
  • 10 shows a section XX of FIG. 1 and
  • Figure 11 is a plan view of another embodiment of the boom.

In der Zeichnung ist die Erfindung anhand einessog. Surfbrettes beschrieben, jedoch läßt sich das erfindungsgemäße Rigg in gleicher Weise auch für Landfahrzeuge, die mit Segel ausgerüstet sind, z.B. Eissegler und Eissurfer, Landsegler und Landsurfer aber auch für bestimmte Segelboote, die ein Spreizgaffel-getakeltes Segel aufweisen, einsetzen.In the drawing, the invention is based on suction. Surfboards described, but the rig according to the invention can also be used in the same way for land vehicles that are equipped with sails, e.g. Ice sailors and ice surfers, land sailors and land surfers but also for certain sailboats that have a spread-gaff rigged sail.

In den Figuren 1 und 2 ist das Rigg insgesamt mit 1 bezeichnet. Das Rigg weist einen Mast 2, ein dreieckförmiges Segel 3 und einen am Mast 2 ähnlich einem Großbaum angebrachten Gabelbaum 4 auf . Das Segel 1 kann mit einer Masttasche auf den Mast 2 aufgezogen sein. Statt dessen ist auch jede andere Art der Befestigung des Segels am Mast möglich. Der Mast selbst sitzt - im Falle eines Surfbrettes - mit dem Mastfuß 5 in einer Bohrung 6 des Brettes 7. Der Mastfuß 5 ist dabei so ausgebildet, daß er gegenüber dem Brett 7 allseitig schwenkbar ist. Im übrigen ist der Mast unverstagt.In Figures 1 and 2, the rig is generally designated 1. The rig has a mast 2, a triangular sail 3 and a boom 4 attached to the mast 2 similar to a large boom. The sail 1 can be drawn onto the mast 2 with a mast pocket. Instead, any other type of attachment of the sail to the mast is possible. The mast itself sits - in the case of a surfboard - with the mast base 5 in a hole 6 in the board 7. The mast base 5 is designed such that it can be pivoted on all sides with respect to the board 7. Otherwise the mast is unbalanced.

Der Gabelbaum, der in Fig. 3 näher erkennbar ist, besteht aus zwei Spieren 8 und 9, die gegenüber der Langsachse des Riggs nach außen spiegelbildlich gewölbt sind. Die Wölbung der Spieren 8, 9 ist in dem Griffbereich 10, der vom Akteur erfaßt wird, so ausgebildet, daß die maximale Öffnungsweite in diesem Bereich etwa der Breite des Brettes 7 entspricht. Nach achtern sind dann die Spieren 8, 9 zu einer Taille 11 eingeschnürt, um sich dann anschließend wieder zu erweitern. Achtern sind dann die beiden Spieren durch einen Quersteg 12 mit einander verbunden. Der Quersteg 12 ist kreisbogenförmig gebogen, wobei der Mittelpunkt der Krümmung etwa in der Achse des Mastes 2 liegt. Im gezeigten Ausführungsbeispiel ist der gesamte Gabelbaum aus einem Rohr gebogen, das ggfs., zumindest im Griffbereich 10, mit einem Überzug versehen ist.The boom, which can be seen in Fig. 3, exists from two spars 8 and 9, which are arched outwards in mirror image with respect to the longitudinal axis of the rig. The curvature of the spars 8, 9 is formed in the grip area 10, which is grasped by the actor, so that the maximum opening width in this area corresponds approximately to the width of the board 7. The spars 8, 9 are then constricted aft to the aft, in order then to widen again. Aft, the two spars are then connected to each other by a crosspiece 12. The crosspiece 12 is curved in the form of a circular arc, the center of the curvature being approximately in the axis of the mast 2. In the exemplary embodiment shown, the entire boom is bent from a tube which, if necessary, is provided with a coating, at least in the grip area 10.

Das Segel 3 ist zwischen den Spieren 8,9 des Gabelbaums 4 lose geführt, in dem das Achterliek 13 des Segels von der Mastspitze zum Quersteg 12 des Gabelbaums verläuft, während das Unterliek 14 sich von dort schräg nach unten zum Mastfuß 5 erstreckt. Auf dem Quersteg 12 ist ein Schlitten 16 beweglich, an dem das Schothorn 15 des Segels 3 festgelegt ist. Ferner ist eine Trimmschot 17 vorgesehen, die am Schlitten 16 angreift und über Umlenkrollen 18, die am Übergang zwischen der sich nachhinten erweiternden Taille 11 und dem Quersteg 12 angeordnet sind, geführt ist. Die Trimmschot 17 ist bei dem in den Fign. 1 bis 3 gezeigten Ausführungsbeispiel endlos ausgebildet und mit Abschnitten 20 bis in den Griffbereich 10 des Gabelbaums nach vorne geführt. Die Trimmschot ist dort an den Spieren 8 und 9 mit Belegklemmen 21 festgelegt. Sie hängt mit einer Schlaufe 22 (siehe Fig. 1) nach unten bis unterhalb des Unterlieks 14.The sail 3 is loosely guided between the spars 8, 9 of the boom 4, in which the leech 13 of the sail runs from the mast tip to the crossbar 12 of the boom, while the bottom 14 extends from there obliquely down to the mast base 5. On the crossbar 12, a carriage 16 is movable, on which the clew 15 of the sail 3 is fixed. Furthermore, a trim sheet 17 is provided which engages on the slide 16 and is guided over deflection rollers 18 which are arranged at the transition between the waist 11 which widens towards the rear and the transverse web 12. The trim sheet 17 is in the in Figs. 1 to 3 shown embodiment endlessly and with sections 20 to the handle 10 of the boom forward. The trim sheet is fixed there on the spars 8 and 9 with slip clamps 21. It hangs with a loop 22 (see FIG. 1) down to below the lower leg 14.

In Fig. 3 ist das Segel mit ausgezogener Linie am Wind dargestellt, wobei es sich auf der Steuerbordseite befindet. Das Profil des Segels 3 ist dabei voll ausgebildet, d.h. durch die Spieren 8,9 des Gabelbaums nicht beeinträchtigt. Dies wird dadurch erreicht, daß sich das Segel von der Steuerbordseite über den Bereich der Taille 11 bis zur Backbordseite ungehindert erstrecken kann. Bei einem Wendemanöver bzw. bei entsprechender Änderung des schein- baren Windes kann das Segel mittels der Trimmschot 17, die auf den Schlitten 16 wirkt, auf die Backbordseite herübergezogen werden, wie dies mit strichpunktierter Linie angedeutet ist. Hierzu muß die Trimmschot lediglich an den Belegklemmen, die sich im Griffbereich des Akteurs befinden, gelöst werden. In den Fign. 4 und 5 sind die Segel und segeltechnischen Verhältnisse näher dargestellt. Fig. 4 zeigt ein herkömmliches Rigg 22', dessen Gabelbaum aus einfach gewölbten Spieren 25 und 24 gebildet ist. Die Spieren 23, 24 laufen vorne und achtern spitz zu. Zwischen den Spieren 23, 24 ist das Segel 25 lose geführt, wobei dessen Schothorn im Bereich der achternen Spitze des Gabelbaums festgelegt ist. Die Richtung des scheinbaren Windes ist mit b angedeutet. Der Akteur stellt das Segel 25 mittels des Gabelbaums 23, 24 so an den Wind, daß die Lieksehne a den Winkel α mit der Längsmittelachse des Brettes bzw. mit dem scheinbaren Kurs einschließt. Hieraus resultiert ein wirklicher Kurs, der mit c1 angedeutet ist und von dem scheinbaren Kurs um den Winkel γ1 abweicht. Im oberen Teil der Fig. 4 sind die Kräfteverhältnisse angedeutet. Es stellt sich eine Gesamtkraft d1 ein, die sich in eine Querkraft g1 und eine Vortriebskraft f1 aufteilen läßt. Dabei ist die Vortriebskraft f1 maßgeblich für den segeltechnischen Wirkungsgrad. Dieser ist bei einem herkömmlichen Rigg dadurch beeinträchtigt, daß bei optimaler Wölbungstiefe des Segelprofils das Segel von der - in diesem Fall steuerbordseitigen - Spiere 23 gegürtelt wird, d.h. sich oberhalb und unterhalb der Spiere auswölbt, wie dies bei 26 angedeutet ist.In Fig. 3 the sail is shown with a solid line on the wind, where it is located on the starboard side. The profile of the sail 3 is fully formed, ie not affected by the spars 8, 9 of the boom. This is achieved in that the sail can extend freely from the starboard side over the area of the waist 11 to the port side. In the event of a turning maneuver or a corresponding change in the apparent The wind can be pulled across the port side by means of the trim sheet 17, which acts on the sled 16, as indicated by a dash-dotted line. To do this, the trim sheet only has to be loosened at the clamps located in the grip area of the actor. In Figs. 4 and 5 the sails and technical sailing conditions are shown in more detail. Fig. 4 shows a conventional rig 22 ', the boom of which is formed from simply curved spars 25 and 24. The S p ieren 23, 24 running forward and aft pointed to. The sail 25 is loosely guided between the spars 23, 24, its clew being fixed in the area of the aft tip of the boom. The direction of the apparent wind is indicated by b. The actor sets the sail 25 against the wind by means of the boom 23, 24 in such a way that the flake a encloses the angle α with the longitudinal central axis of the board or with the apparent course. This results in a real course, which is indicated by c 1 and deviates from the apparent course by the angle γ 1 . The force relationships are indicated in the upper part of FIG. 4. A total force d 1 arises which can be divided into a lateral force g 1 and a propulsive force f 1 . The propulsive force f 1 is decisive for the sailing efficiency. In the case of a conventional rig, this is impaired in that, with an optimal arch depth of the sail profile, the sail is girdled by the spar 23 - in this case on the starboard side - that is, bulges above and below the spar, as indicated at 26.

In Fig. 5 sind die gleichen Verhältnisse bei einem Rigg 1 gemäß den Fign. 1 bis 3 wiedergegeben. Bei gleichem scheinbarem Wind b2 = b1 wird das Rigg 1 unter gleichem Winkel α eingestellt, d.h. die Lieksehne a2 ist gegenüber dem scheinbaren Kurs um den gleichen Kinkel angestellt, wie die Lieksehne a in Fig. 4. Da sich das Profil des Segels 3 ungehindert entfalten kann, verschiebt sich der tatsächliche Kurs c2 gegenüber dem scheinbaren Kurs um einen geringeren Winkel γ 2. Kräftemäßig führt dies dazu, daß die Gesamtkraft d2 größer wird und unter einem anderen Winkel verläuft, woraus eine größere Vortriebskraft s2 resultiert. Der Wirkungsgrad bzw. der Höhe-Lauf wird also wesentlich verbessert. Dies bedeutet umgekehrt, daß bei gleichem Wirkungsgrad bzw. gleicher Vortriebskraft die vom Akteur am Gabelbaum aufzubringende Reaktionskraft, die der Querkraft d1 bzw. d2 entspricht, geringer ist.5 shows the same conditions for a rig 1 according to FIGS. 1 to 3 reproduced. With the same apparent wind b 2 = b 1 , the rig 1 is set at the same angle α, ie the hamstring a 2 is set at the same angle relative to the apparent course as the hamstring a in FIG. 4. Because the profile of the sail 3 can unfold unhindered, the actual course c 2 shifts by a smaller amount than the apparent course Angle γ 2 . In terms of force, this leads to the total force d 2 becoming greater and running at a different angle, which results in a greater propulsive force s 2 . The efficiency or the height run is therefore significantly improved. Conversely, this means that with the same efficiency or the same driving force, the reaction force to be exerted by the actor on the boom, which corresponds to the lateral force d 1 or d 2 , is lower.

In den Fign. 6 und 7 ist ein Ausführungsbeispiel für den auf dem Quersteg 12 geführten Schlitten 16 wiedergegeben. Der Schlitten 16 besteht aus zwei parallelen Platten, die oberhalb und unterhalb des Querstegs 12 angeordnet und auf Abstand miteinander verbunden sind. Hierzu können beispielsweise Schrauben 27, 28 dienen, die in eine Distanzhülse 26' eingeschraubt sind. Auf einer Seite des Querstegs 12 - beim gezeigten Ausführungsbeispiel auf der achternen Seite - weist der Schlitten zwei an parallelen, vertikalen Achsen gelagerte Rollen 29, 30 auf, wobei die Achsen bei diesem Ausführungsbeispiel durch die Distanzhülsen 26' gebildet sind. Diese Rollen 29, 30 besitzen ein dem Außenprofil des Querstegs 12 angepaßten Innenprofil, wie aus Fig. 7 ersichtlich. Auf der - mit Bezug auf den Quersteg 12 - gegenüberliegenden Seite sind an dem Schlitten 16 zwei Bremsschuhe 31, 32 an je einer der Distanzhülsen 26 schwenkbar gelagert. Auch die Bremsschuhe weisen ein dem Außenprofil des Querstegs 12 angepaßtes Innenprofil auf (Siehe Fig. 7). Im übrigen ist die dem Quersteg anliegende Kontur 33, 34 jedes Bremsschuhs 31, 32 so gestaltet, daß der Bremsschuh in der in Fig. 6 gezeigten Lage dem Quersteg 12 reibungsschlüssig anliegt. Die weitere Kontur weicht demgegenüber zurück. Die Bremsschuhe werden mittels Federkraft, beispielsweise mittels Schenkelfedern 35, 36 in die in Fig. 16 dargestellte Lage gedrängt. An den Bremsschuhen greift die strichpunktiert angedeutete Trimmschot 17 bzw. je ein Abschnitt derselben an. Die Trimmschot ist beispielsweise in Querbohrungen 37, 38 (siehe Fig. 7) des Bremsschuhs festgelegt. Durch Ziehen der Trimmschot an dem einen bzw. anderen Ende wird der jeweils zugehörige Bremsschuh aus seiner Selbsthaltestellung entgegen der Kraft der Schenkelfeder 35 herausbewegt, so daß der Wagen in die Zugrichtung laufen kann, da sich der andere Bremsschuh selbsttätig löst. Mit dieser Ausführungsform kann das Segel nicht nur, wie beim Ausführungsbeispiel gemäß Fign. 1 bis 3, von Steuerbord- auf Backbordseite getrimmt und dort festgesetzt werden, sondern auch jeder zwischen den beiden Stellungen möglicher Kurs eingestellt werden, um beispielsweise nicht so hart am Wind zu segeln.In Figs. 6 and 7 show an exemplary embodiment of the carriage 16 guided on the crosspiece 12. The carriage 16 consists of two parallel plates which are arranged above and below the crossbar 12 and are connected to one another at a distance. For this purpose, screws 27, 28 can be used, for example, which are screwed into a spacer sleeve 26 '. On one side of the crosspiece 12 - in the exemplary embodiment shown on the aft side - the slide has two rollers 29, 30 mounted on parallel, vertical axes, the axes being formed by the spacer sleeves 26 'in this exemplary embodiment. These rollers 29, 30 have an inner profile adapted to the outer profile of the cross piece 12, as can be seen in FIG. 7. On the side opposite the crossbar 12, two brake shoes 31, 32 are each pivotably mounted on the slide 16 on one of the spacer sleeves 26. The brake shoes also have an inner profile adapted to the outer profile of the crosspiece 12 (see FIG. 7). For the rest, the contour 33, 34 of each brake shoe 31, 32 which bears against the crossbar is designed such that the brake shoe bears frictionally against the crossbar 12 in the position shown in FIG. 6. The further contour, on the other hand, recedes. The brake shoes are forced into the position shown in FIG. 16 by means of spring force, for example by means of leg springs 35, 36. The dashed dot 17, or a section thereof, acts on the brake shoes. The trim sheet is fixed, for example, in transverse bores 37, 38 (see FIG. 7) of the brake shoe. By pulling the trim sheet at one or the other end, the associated brake shoe is released from its self-holding position against the Force of the leg spring 35 is moved out so that the carriage can run in the pulling direction since the other brake shoe is released automatically. With this embodiment, the sail can not only, as in the embodiment according to FIGS. 1 to 3, trimmed from starboard to port side and fixed there, but also any course between the two positions can be set, for example, so as not to sail so hard on the wind.

In Fig. 8 ist eine Ausführungsform gezeigt, bei der auf dem Quersteg 12 wiederum ein Schlitten 16 bewegbar ist. An dem Schlitten 16 greift bei 39 wiederum die Trimmschot 17 an, die - wie bei Fig. 1 - über Umlenkrollen 18 zu den beiden Spieren 8,9 bis in deren Griffbereich 10 geführt und dort an Belegklemmen 21 festgelegt ist. Mit der Trimmschot 17 kann der Schlitten 16 auf dem Quersteg 12 bewegt werden. Zusätzlich ist das Segel 3 im Bereich des Schothorns 15 mit einer Umlenkrolle 40 versehen. Der Schlitten 16 weist ein Paar Rollen 41, 42 entsprechend den Rollen 29, 30 der Fig. 6,7 auf, die also auf der achternen Seite des Querstegs 12 abrollen. Etwa gegenüber diesen Rollen auf der anderen Seite des Querstegs sind Umlenkrollen 43,44 gelagert. Zwischen diesen Rollen ist schließlich eine weitere Rolle 45 angeordnet; die zusammen mit der Rolle 40 am Schothorn 15 des Segel 3 sowie in Verbindung mit den Rollen 43, 44 eine Art Flaschenzugführung für eine zweite Trimmschot 46 bildet. Die Trimmschot 46 ist wiederum mit Belegklemmen 47, 48 an den Spieren 8, 9 in deren Griffbereich festgelegt. Die Tampen 49 der Trimmschot 46 hängen dabei lose herunter. Auch die Trimmschot ist zwischen dem Schlitten 16 und den Belegklemmen 47, 48 über Umlenkrollen 50, 51 geführt, die analog den Umlenkrollen 18 für die Trimmschot 17 im Bereich des Übergangs zwischen den Spieren 8,9 und dem Quersteg 12 angeordnet sind.An embodiment is shown in FIG. 8, in which a carriage 16 is again movable on the crosspiece 12. At the slide 16, the trim sheet 17 again engages at 39, which - as in FIG. 1 - is guided via deflection rollers 18 to the two spars 8, 9 into their grip area 10 and is fixed there at cleat clamps 21. With the trim sheet 17, the carriage 16 can be moved on the crossbar 12. In addition, the sail 3 is provided with a deflection roller 40 in the clew 15. The carriage 16 has a pair of rollers 41, 42 corresponding to the rollers 29, 30 of FIGS. 6, 7, which thus roll on the aft side of the crossbar 12. In relation to these rollers on the other side of the crosspiece, deflection rollers 43, 44 are mounted. A further roller 45 is finally arranged between these rollers; which, together with the roller 40 on the clew 15 of the sail 3 and in connection with the rollers 43, 44, forms a type of pulley block guide for a second trim sheet 46. The trim sheet 46 is in turn fixed with slip clamps 47, 48 on the spars 8, 9 in their grip area. The ropes 49 of the trim sheet 46 hang loosely. The trim sheet is also guided between the slide 16 and the cleat clamps 47, 48 via deflection rollers 50, 51, which are arranged analogously to the deflection rollers 18 for the trim sheet 17 in the region of the transition between the spars 8, 9 and the crossbar 12.

Während mittels der Trimmschot 17 die Stellung des Segels und damit der Kurs geändert werden kann, läßt sich - bei gegebenem Kurs - mittels der Trimmschot 46 die Spannung des Segels und damit dessen Profil ändern. Durch stärkers Trimmung an den Tampen 49 wird die am Schothorn 15 angeordnete Rolle 40 nach innen gezogen, also die Segelspannung erhöht. Diese Segelspannung bleibt dann aufgrund der Flaschenzugführung der Trimmschot 46 in jeder Lage des Schlittens 16 auf dem Quersteg 12 erhalten. Auch bei diesem Ausführungsbeispiel kann der Schlitten 16 natürlich mit Bremsschuhen, wie sie beim Ausführungsbeispiel gemäß Fign. 6 und 7 angedeutet sind, versehen sein.While the position of the sail and thus the course can be changed by means of the trim sheet 17, the tension of the sail and thus its profile can be changed by the trim sheet 46 at a given course. By strengthening Trimming on the rope 49, the roller 40 arranged on the clew 15 is pulled inwards, that is to say the sail tension is increased. This sail tension then remains due to the pulley system of the trim sheet 46 in every position of the slide 16 on the crossbar 12. Also in this embodiment, the carriage 16 can of course with brake shoes, as they are in the embodiment according to FIGS. 6 and 7 are indicated, be provided.

Fig. 9 zeigt eine der Fig. 3 ähnliche Ansicht des Riggs 1 mit dem Brett 7. Ferner ist der auf dem Brett 7 stehende Akteur 52 angedeutet. Mit durchgezogenen Linien ist der Gabelbaum 4 und die Stellung des Segels 3 bei bestimmtem Wind angedeutet. Wird der Wind härter, d.h. die Reaktionskraft des Akteurs 52 entsprechend größer, so verformt sich der Gabelbaum 4 etwa in die gestrichelt wiedergegebene Lage. Aufgrund der Gestalt des Gabelbaums 4 ist die Verformung im Griffbereich 10 der Sniere 9 relativ gering, während des achterne Ende der Spiere 9 stärker nach innen ausweicht und zugleich der Quersteg 12 nach außen gewölbt wird. Betrachtet man hierbei das Segel 3 bzw. die Lieksehne a, die aus der durchgezogen wiedergegebenen Lage in die gestrichelte Lage wandern, so wird ersichtlich, daß sich die Lieksehne a streckt, die Segelspannung also zunimmt. Bei einem herkömmlichen Gabelbaum, wie beispielsweise in Fig. 4 angedeutet ist, wölben sich bei gleicher Beanspruchung die Spieren derart, daß das achterne Ende des Gabelbaums nach vorne wandert, sich also die Lieksehne verkürzt, die Segelspannung also verringert. Mit zunehmendem Wind verschlechtert sich also das Segelprofil.FIG. 9 shows a view, similar to FIG. 3, of the rig 1 with the board 7. The actor 52 standing on the board 7 is also indicated. The boom 4 and the position of the sail 3 are indicated by solid lines in certain winds. If the wind gets harder, i.e. the reaction force of the actor 52 is correspondingly greater, the boom 4 deforms approximately into the position shown in dashed lines. Due to the shape of the boom 4, the deformation in the grip area 10 of the snare 9 is relatively small, while the aft end of the spear 9 deviates more towards the inside and at the same time the crossbar 12 is curved outwards. If one considers here the sail 3 or the lag string a, which migrate from the solid position to the dashed position, it can be seen that the lag string a stretches, that is to say the sail tension increases. In a conventional boom, as indicated in Fig. 4, for example, the spars bulge in such a way that the aft end of the boom moves forward, thus shortening the flax, thus reducing the sail tension. As the wind increases, the sail profile deteriorates.

Wie bereits angedeutet, ist das Segel 3 mittels einer Masttasche, die in Fig. 10 mit 59 bezeichnet ist, auf den Mast 2 aufgezogen. Zum Befestigen des Gabelbaums 4 an dem Mast ist, wie Fig. lo zeigt, eine gleichfalls auf den Mast 2 aufschiebbare Hülse 53 vorgesehen, die achtern eine Schlitzöffnung 34 aufweist, im Querschnitt also einem Hufeisen ähnelt. Die Hülse 53 weist einen nach vorne reichenden Ansatz 55 auf, der ein quer zum Mast 2 verlaufendes Lager 56 für einen Lagerbolzen 57 bildet. An diesem Lagerbolzen 57 sind die beiden Spieren 8, 9 mit ihrem vorderen Ende befestigt, so daß der gesamte Gabelbaum 4 um das Lager 56 schwenken kann. Die Hülse 53 kann mit geeigneten Befestigungsmitteln, z,B. Rändelschrauben 58 auf dem Mast 2 festgespannt werden. Um das Segel 3 bzw. deren Masttasche 59 nicht zu beschädigen, ist die Hülse 53 im Bereich der schlitzartigen Öffnung 54 mit längs der Öffnungskante verlaufenden elastischen Elementen 60, z.B. Gummischnüren od. dgl., ausgelegt. Zur Versteifung kann die Hülse zusätzlich mit Rippen 61 versehen sein. Wie Fig. lo zeigt, kann diese Art der Befestigung für einen Mast 2 mit dem Durchmesser g und unverändert für einen anderen Mast mit kleinerem Durchmesser h eingesetzt werden. Der Gabelbaum läßt sich also ohne Schwierigkeiten unabhängig von der Mastgröße montieren und demontieren. Das Segel braucht dafür keine Aussparung aufzuweisen. Im übrigen kann der Gabelbaum in beliebiger Höhe am Mast festgelegt werden, wodurch eine optimale Anpassung an die Körpergröße des Akteurs und damit auch ein optimaler Kraftumsatz möglich ist.As already indicated, the sail 3 is pulled onto the mast 2 by means of a mast pocket, which is designated 59 in FIG. 10. To fasten the boom 4 to the mast, as FIG. 10 shows, a sleeve 53 that can also be pushed onto the mast 2 is provided, which has a slot opening 34 aft, thus resembling a horseshoe in cross section. The sleeve 53 has a projection 55 which extends to the front and which forms a bearing 56 for a bearing pin 57 which extends transversely to the mast 2. The two are on this bearing pin 57 Spars 8, 9 attached with their front end so that the entire boom 4 can pivot about the bearing 56. The sleeve 53 can be fastened with suitable fastening means, e.g. Knurled screws 58 are clamped on the mast 2. In order not to damage the sail 3 or its mast pocket 59, the sleeve 53 is designed in the region of the slot-like opening 54 with elastic elements 6 0 running along the opening edge, for example rubber cords or the like. For stiffening, the sleeve can also be provided with ribs 61. As Fig. Lo shows, this type of attachment can be used for a mast 2 with the diameter g and unchanged for another mast with a smaller diameter h. The boom can be assembled and disassembled without difficulty regardless of the mast size. The sail does not need to have a recess for this. In addition, the boom can be fixed at any height on the mast, which allows an optimal adaptation to the height of the actor and thus an optimal power consumption.

In Fig. 1o ist eine Ausführungsform des Gabelbaums 4 gezeigt, bei welcher der Quersteg 12 als gesondertes Bauteil 62 ausgebildet ist. Die Spieren 8,9 des Gabelbaums 4 laufen an ihren Enden 63,64 frei aus. Der Quersteg 62 ist mit Profil-Endstükken 65,66 versehen, die je eine Hülse 67,68 aufweisen, mittels der sie auf die freien Enden der Spieren aufschiebbar und in der gewünschten Position mittels herkömmlicher Klemmittel festlegbar sind. Diese Ausführung ist in der Fertigung einfacher und - was den Lauf des Trimmschlittens betrifft - auch funktionssicherer. Sie eröffnet ferner die Möglichkeit, Segel unterschiedlicher Lieklänge zu verwenden und einwandfreizu spannen, indem der Quersteg 62 in entsprechendem Abstand vom Mas 2 an den Spieren 8,9 befestigt wird. Um bei größerer Lieklänge des Segels keine Einbuße in der Öffnungsweite am Gabelbaum 4 zu erhalten, können einem Gabelbaum mit den Spieren 8,9 zwei oder mehr unterschiedlich lange Querstege 62 beigestellt werden.1o shows an embodiment of the boom 4 in which the crossbar 12 is designed as a separate component 62. The spars 8.9 of the boom 4 run freely at their ends 63.64. The crosspiece 62 is provided with profile end pieces 65, 66, each having a sleeve 67, 68, by means of which they can be pushed onto the free ends of the spars and can be fixed in the desired position by means of conventional clamping means. This version is simpler to manufacture and - as far as the trimming slide runs - also more reliable. It also opens up the possibility of using sails of different lying lengths and tensioning them perfectly by fastening the crossbar 62 to the spars 8, 9 at a corresponding distance from the mas 2. In order to avoid any loss in the opening width of the boom 4 with a longer lying length of the sail, a boom with the spars 8.9 can be provided with two or more transverse webs 62 of different lengths.

Claims (18)

1. Rigg für ein windgetriebenes, mit Segel versehenes Wasser- oder Landfahrzeug, insbesondere für ein Segelbrett, bestehend aus einem an dem Fahrzeugkörper, z.B. dem Brett angeordneten Mast, einem nach Art eines Großbaums am Mast befestigten Gabelbaum mit zwei spiegelbildlich nach außen gewölbten Spieren zum Halten des Riggs und einem zwischen den Spieren lose geführten Segel, dessen hinteres Ende (Schothorn) achtern am Gabelbaum festgelegt ist und dessen Unterliek von dort schräg nach unten zum Mast verläuft, wobei die Spieren nach achtern auseinanderlaufen und ihre mastfernen Enden durch einen Quersteg verbunden sind, dadurch gekennzeichnet , daß der Quersteg (12) kreisbogenförmig mit einem etwa in der Achse des Mastes (2) liegenden Mittelpunkt ausgebildet, das Schothorn (15) des Segels (3) an einem auf dem Quersteg (12) geführten Schlitten (16) festgelegt und eine diesen bewegende Trimmschot (17) vorgesehen ist.1. Rig for a wind-powered, sailed water or land vehicle, in particular for a sail board, consisting of a on the vehicle body, e.g. the mast arranged on the board, a boom attached to the mast in the manner of a large boom with two spars which are arched outward in mirror image to hold the rig and a sail which is loosely guided between the spars, the rear end (clew) of which is fixed aft of the boom and the lower leg from there runs obliquely downwards to the mast, the spars diverging towards the aft and their distal ends connected by a crossbar, characterized in that the crossbar (12) is formed in a circular arc with a center approximately in the axis of the mast (2), the clew (15) of the sail (3) is fixed to a slide (16) guided on the crossbar (12) and a trim sheet (17) which moves it is provided. 2. Rigg nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, daß die Spieren (8,9) im vorderen Bereich - dem Griffbereich (10) - eine etwa der Breite des Surfbrettes (7) entsprechende Öffnungsweite aufweisen, anschließend zu einer Taille (11) eingeschürt sind und schließlich nach achtern wieder auseinanderlaufen.2. Rig according to claim 1, characterized in that the spars (8,9) in the front area - the handle area (10) - Have an opening width corresponding approximately to the width of the surfboard (7), are then constricted to a waist (11) and finally diverge again aft. 3. Rigg nach Anspruch 1 oder 2,dadurch gekennzeichnet, daß die Öffnungsweite der Spieren (8,9) unmittelbar vor dem Quersteg (12) größer ist als die Öffnungsweite im Griffbereich (lo).3. Rig according to claim 1 or 2, characterized in that the opening width of the spars (8,9) immediately before the crossbar (12) is larger than the opening width in the handle area (lo). 4. Rigg nach einem der Ansprüche 1 bis 3, dadurch gekennzeichnet, daß sich die 0ffnungsweiten im Bereich des Querstegs (12), des Griffbereich (10) und im Bereich der Taille (11) etwa wie 3:2:1 verhalten.4. Rig according to one of claims 1 to 3, characterized in that the opening widths in the region of the transverse web (12), the grip region (10) and in the region of the waist (11) behave approximately as 3: 2: 1. 5. Rigg nach einem der Ansprüche 1 bis 4, dadurch gekennzeichnet, daß der gesamte Gabelbaum (4) aus einem Rohr gebogen ist, dessen Enden miteinander verbunden sind.5. Rig according to one of claims 1 to 4, characterized in that the entire boom (4) is bent from a tube, the ends of which are connected to one another. 6. Rigg nach einem der Ansprüche 1 bis 5, dadurch gekennzeichnet, daß an jeder Spiere (8,9) des Gabelbaums (4) eine Belegklammer (21) für die Trimmschot (17) angeordnet ist.6. Rig according to one of claims 1 to 5, characterized in that on each spar (8,9) of the boom (4) a slip clamp (21) for the trim sheet (17) is arranged. 7. Rigg nach einem der Ansprüche 1 bis 6, dadurch gekennzeichnet, daß die Trimmschot (17) am Schlitten (16) angreift und über zwei Rollen (18), von denen je eine am Übergang jeder Spiere (8,9) in dem Quersteg (12) gelagert ist, zu den Belegklemmen (21) geführt ist.7. Rig according to one of claims 1 to 6, characterized in that the trim sheet (17) on the carriage (16) engages and via two rollers (18), one of which is at the transition of each spar (8,9) in the crosspiece (12) is stored, is led to the document clamps (21). 8. Rigg nach einem der Ansprüche 1 bis 7, dadurch gekennzeichnet, daß der Schlitten (16) mittels Rollen (29, 30) am Quersteg (12) geführt und mittels wenigstens eines selbsthaltenden Bremsschuhs (31,32) am Quersteg (12) festklemmbar ist.8. Rig according to one of claims 1 to 7, characterized in that the carriage (16) by means of rollers (29, 3 0 ) on the crossbar (12) and by means of at least one self-holding brake shoe (31,32) on the crossbar (12) can be clamped. 9. Rigg nach Anspruch 8, dadurch gekennzeichnet, daß der Schlitten (16) zwei nebeneinander angeordnete Rollen (29,3o), die einer Seite des Querstegs (12) anliegen, und zwei nebeneinander angeordnete Bremsschuhe (31,32) die der gegenüberliegenden Seite des Querstegs (12) anliegen, aufweist.9. Rig according to claim 8, characterized in that the carriage (16) two adjacent rollers (29,3o), which abut one side of the crossbar (12), and two brake shoes arranged next to each other (31,32) which rest on the opposite side of the crosspiece (12). 10. Rigg nach einem der Ansprüche 1 bis 9, dadurch gekennzeichnet, daß die Trimmschot (17) aus einer Steuerbord-(17) und einer Backbordschot (19) besteht, von denen die erstere (17) am steuerbordseitigen, die andere am backbordseitigen Bremsschuh (31,32) angreift und die beide zum Lösen der Selbsthaltung und zum Bewegen des Schlittens (16) dienen.1 0 . Rig according to one of claims 1 to 9, characterized in that the trim sheet (17) consists of a starboard sheet (17) and a port sheet (19), the former (17) on the starboard side and the other on the port side brake shoe (31 , 32) and both serve to release the self-holding and to move the carriage (16). 11. Rigg nach einem der Ansprüche 1 bis 10, dadurch gekennzeichnet, daß die Bremsschuhe (31,32) unter Wirkung einer sie in die Selbsthaltestellung drängenden Feder (35,36) stehen.11. Rig according to one of claims 1 to 1 0 , characterized in that the brake shoes (31,32) are under the action of a spring (35,36) urging them into the self-holding position. 12. Rigg nach einem der Ansprüche 1 bis 11, gekennzeichnet durch eine am Schothorn (15) des Segels (3) angreifende weitere Trimmschot (46) zum Trimmen des Segelprofils, die über Umlenkrollen (43,44 bzw. 50,51) am Schlitten (16) und am Gabelbaum (4) zu Belegklemmen (47,48) an den Spieren (8,9) geführt ist.12. Rig according to one of claims 1 to 11, characterized by an on the clew (15) of the sail (3) engaging further trim sheet (46) for trimming the sail profile, which via deflection rollers (43, 44 or 50, 51) on the slide (16) and on the boom (4) to clamps (47,48) on the spars (8,9). 13. Rigg nach Anspruch 12, dadurch gekennzeichnet, daß die Profil-Trimmschot (46) von der einen Belegklemme (47) an der einen Spiere (8) über eine Umlenkrolle (5o) am Übergang zum Quersteg (12), anschließend über eine Umlenkrolle (43) am Schlitten (16), daraufhin über zwei nach Art eines Flaschenzugs angeordnete Rollen (40,45), von denen eine (4o) am Schothorn (15) des Segels (3), die andere (45) am Schlitten (16) sitzt, daraufhin über eine zweite Umlenkrolle (44) am Schlitten (16), eine weitere Umlenkrolle (51) am Übergang des Querstegs (12) zu der anderen Spiere (9) und schließlich zu der dort angeordneten zweiten Belegklemme (48) geführt ist.13. Rig according to claim 12, characterized in that the profile trim sheet (46) from the one document clamp (47) on the one spar (8) via a deflection roller (5o) at the transition to the crossbar (12), then via a deflection roller (43) on the carriage (16), then via two pulleys (40, 45) arranged in the manner of a pulley, one of which (4o) on the clew (15) of the sail (3), the other (45) on the carriage (16 ) is seated, then via a second deflection roller (44) on the carriage (16), a further deflection roller (51) at the transition of the crosspiece (12) to the other spar (9) and finally to the second slip clamp (48) arranged there . 14. Rigg nach einem der Ansprüche 1 bis 13, gekennzeichnet durch eine auf den Mast (2) bzw. die Masttasche (59) des Segels (3) aufschiebbare, nach achtern offene Hülse (53), die auf dem Mast (2) festklemmbar ist und ein horizontales, quer zum Mast verlaufendes Lager (56) aufweist, an dem der den Mast (2) vorne umgreifende Gabelbaum (4) gelagert ist.14. Rig according to one of claims 1 to 13, characterized by a sleeve (53) which can be pushed open towards the mast (2) or the mast pocket (59) of the sail (3), which can be clamped on the mast (2) and has a horizontal bearing (56) running transversely to the mast, on which the fork boom (4) which surrounds the mast (2) is mounted. 15. Rigg nach Anspruch 14, dadurch gekennzeichnet, daß die Hülse (53) im Querschnitt hufeisenförmig ausgebildet ist und im Bereich der Öffnung (54) längs verlaufende Streifen (60) aus elastischem Werkstoff angeordnet sind.15. Rig according to claim 14, characterized in that the sleeve (53) is horseshoe-shaped in cross-section and longitudinal strips (6 0 ) made of elastic material are arranged in the region of the opening (54). 16. Rigg nach einem der Ansprüche 1 bis 4 und 6 bis 15, dadurch gekennzeichnet, daß der Quersteg (12) als gesondertes Bauteil (62) an den achtern frei auslaufenden Enden (63,64) der Spieren (8,9) festlegbar ist.16. Rig according to any one of claims 1 to 4 and 6 to 15, characterized in that the transverse web (12) of the S py as a separate component (62) to the aft freely extending ends (63,64) (8,9) fixable is. 17. Rigg nach Anspruch 16, dadurch gekennzeichnet, daß der Quersteg (12) mit Endstücken (65,66) versehen ist, die je eine auf die Spieren (8,9) aufschiebbare und aufklemmbare Hülse (67,68) aufweisen.17. Rig according to claim 16, characterized in that the transverse web (12) is provided with end pieces (65, 66), each having a sleeve (67, 68) that can be pushed onto and clamped onto the spars (8, 9). 18. Rigg nach Anspruch 16 oder 17, dadurch gekennzeichnet, daß Querstege (62) unterschiedlicher Länge für einen Gabelbaum (4) vorgesehen sind.18. Rig according to claim 16 or 17, characterized in that transverse webs (62) of different lengths are provided for a boom (4).
EP80103675A 1979-07-03 1980-06-28 Rig for a sailboard or the like Ceased EP0021447A1 (en)

Priority Applications (2)

Application Number Priority Date Filing Date Title
DE2926706 1979-07-03
DE19792926706 DE2926706A1 (en) 1979-07-03 1979-07-03 RIGG FOR A SAILING BOARD OR THE LIKE

Publications (1)

Publication Number Publication Date
EP0021447A1 true EP0021447A1 (en) 1981-01-07

Family

ID=6074727

Family Applications (1)

Application Number Title Priority Date Filing Date
EP80103675A Ceased EP0021447A1 (en) 1979-07-03 1980-06-28 Rig for a sailboard or the like

Country Status (3)

Country Link
EP (1) EP0021447A1 (en)
DE (1) DE2926706A1 (en)
ES (1) ES493020A0 (en)

Cited By (4)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
EP0064907A1 (en) * 1981-05-04 1982-11-17 Jean-François MAURRAS Sail trimming means for a surfboard
FR2528791A1 (en) * 1982-06-17 1983-12-23 Look Sa Wishbone for sailboard - made of one tube held by end ferrules, the front one fixing it to the mast
US4671199A (en) * 1984-03-13 1987-06-09 Mistral Windsurfing Ag Rig for a windsurfing board
FR2796107A1 (en) * 1999-07-08 2001-01-12 Fabrication D Accastillage Nor Item for anchoring a rail along a section such as a mast of a sailing boat consists of elastic cord interposed between base of section's throat and heel of rail

Families Citing this family (1)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
DE4238479A1 (en) * 1992-11-14 1994-05-19 Rainer Dipl Ing Jaede Rigging esp. for surfboard - has sail, consisting of two sections, with gas-filled interior

Citations (4)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
US3408973A (en) * 1967-09-11 1968-11-05 Larry L. Curtis Pedestal and pivot for sailboat jib
DE1914604A1 (en) * 1968-03-27 1969-10-09 Drake James Robert Wind powered vehicle
US3841251A (en) * 1973-09-17 1974-10-15 R Larson Sailboat
DE2701243A1 (en) * 1977-01-13 1978-07-20 Mistral Windsurfing Ag Sail trimming aid for double-boom rig - uses hinged linkage between boom free ends for varying effective sheet length

Patent Citations (4)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
US3408973A (en) * 1967-09-11 1968-11-05 Larry L. Curtis Pedestal and pivot for sailboat jib
DE1914604A1 (en) * 1968-03-27 1969-10-09 Drake James Robert Wind powered vehicle
US3841251A (en) * 1973-09-17 1974-10-15 R Larson Sailboat
DE2701243A1 (en) * 1977-01-13 1978-07-20 Mistral Windsurfing Ag Sail trimming aid for double-boom rig - uses hinged linkage between boom free ends for varying effective sheet length

Cited By (4)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
EP0064907A1 (en) * 1981-05-04 1982-11-17 Jean-François MAURRAS Sail trimming means for a surfboard
FR2528791A1 (en) * 1982-06-17 1983-12-23 Look Sa Wishbone for sailboard - made of one tube held by end ferrules, the front one fixing it to the mast
US4671199A (en) * 1984-03-13 1987-06-09 Mistral Windsurfing Ag Rig for a windsurfing board
FR2796107A1 (en) * 1999-07-08 2001-01-12 Fabrication D Accastillage Nor Item for anchoring a rail along a section such as a mast of a sailing boat consists of elastic cord interposed between base of section's throat and heel of rail

Also Published As

Publication number Publication date
DE2926706A1 (en) 1981-01-15
ES8102954A1 (en) 1981-02-16
ES493020A0 (en) 1981-02-16

Similar Documents

Publication Publication Date Title
DE3013411C2 (en) catamaran
EP0185274A1 (en) Sailing vehicle
EP0015875A1 (en) Sail arrangement for sailing vessels
EP0021447A1 (en) Rig for a sailboard or the like
CH627412A5 (en) Windsurfing craft
DE3121402A1 (en) Sailing apparatus, in particular sailboard
DE202007018886U1 (en) Sails and apparatus for rotatably connecting a batten with a mast and forming a sail luff
DE2857142C2 (en)
DE3326617A1 (en) Device for trimming the sail on windsurfing boards
DE2423250A1 (en) Wind surfer with mast and sail - has sail which is tensioned on flexible sail batten, for optimum sail deformation
DE3213254A1 (en) Windsurfing board, the special feature of which is a rig which can be reefed and trimmed
DE2900908B2 (en) Rig for sailing boards
DE3217250A1 (en) Windsurfer
DE112017003179T5 (en) DRAGON RACK STOPPER FOR A QUILTED LINE
DE8116030U1 (en) Sailing vehicle, in particular sailing board
DE2701243A1 (en) Sail trimming aid for double-boom rig - uses hinged linkage between boom free ends for varying effective sheet length
DE3104750A1 (en) Rig in wing form for vessels furnished with sails
WO1991011361A1 (en) Surfboard sail
DE3628475C2 (en)
DE102016007399B4 (en) Vorsegelanordnung
DE3008427A1 (en) Sailing craft of surfboard type - has single sail on flexibly mounted mast, with manipulating device lying in line of action of sail pressure resultant (NL 17.9.80)
EP0114050A2 (en) Sail arrangement, with safety device against capsizing
DE3011642C2 (en) Sailing vehicle
EP0888233B1 (en) Sail for a wind-powered vehicle
DE3341926A1 (en) Sail arrangement, in particular a rig

Legal Events

Date Code Title Description
PUAI Public reference made under article 153(3) epc to a published international application that has entered the european phase

Free format text: ORIGINAL CODE: 0009012

AK Designated contracting states

Designated state(s): AT BE CH FR GB IT NL SE

17P Request for examination filed

Effective date: 19810627

STAA Information on the status of an ep patent application or granted ep patent

Free format text: STATUS: THE APPLICATION HAS BEEN REFUSED

18R Application refused

Effective date: 19830708