DE3341926A1 - Sail arrangement, in particular a rig - Google Patents

Sail arrangement, in particular a rig

Info

Publication number
DE3341926A1
DE3341926A1 DE19833341926 DE3341926A DE3341926A1 DE 3341926 A1 DE3341926 A1 DE 3341926A1 DE 19833341926 DE19833341926 DE 19833341926 DE 3341926 A DE3341926 A DE 3341926A DE 3341926 A1 DE3341926 A1 DE 3341926A1
Authority
DE
Germany
Prior art keywords
sail
leech
arrangement according
mast
sail arrangement
Prior art date
Legal status (The legal status is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the status listed.)
Withdrawn
Application number
DE19833341926
Other languages
German (de)
Inventor
Peter 2210 Itzehoe Berg
Original Assignee
Peter 2210 Itzehoe Berg
Priority date (The priority date is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the date listed.)
Filing date
Publication date
Priority to DE3324319 priority Critical
Application filed by Peter 2210 Itzehoe Berg filed Critical Peter 2210 Itzehoe Berg
Priority to DE19833341926 priority patent/DE3341926A1/en
Publication of DE3341926A1 publication Critical patent/DE3341926A1/en
Withdrawn legal-status Critical Current

Links

Classifications

    • BPERFORMING OPERATIONS; TRANSPORTING
    • B63SHIPS OR OTHER WATERBORNE VESSELS; RELATED EQUIPMENT
    • B63HMARINE PROPULSION OR STEERING
    • B63H8/00Sail or rigging arrangements specially adapted for water sports boards, e.g. for windsurfing or kitesurfing
    • B63H8/20Rigging arrangements involving masts, e.g. for windsurfing
    • B63H8/23Rigging arrangements involving masts, e.g. for windsurfing for tensioning or trimming the clew of the sail, e.g. outhaul trimmers
    • BPERFORMING OPERATIONS; TRANSPORTING
    • B63SHIPS OR OTHER WATERBORNE VESSELS; RELATED EQUIPMENT
    • B63HMARINE PROPULSION OR STEERING
    • B63H8/00Sail or rigging arrangements specially adapted for water sports boards, e.g. for windsurfing or kitesurfing
    • B63H8/20Rigging arrangements involving masts, e.g. for windsurfing
    • B63H8/25Arrangements for connecting the sail to a mast foot, e.g. downhaul tensioners or mast foot extensions
    • BPERFORMING OPERATIONS; TRANSPORTING
    • B63SHIPS OR OTHER WATERBORNE VESSELS; RELATED EQUIPMENT
    • B63HMARINE PROPULSION OR STEERING
    • B63H8/00Sail or rigging arrangements specially adapted for water sports boards, e.g. for windsurfing or kitesurfing
    • B63H8/40Arrangements for improving or maintaining the aerodynamic profile of sails, e.g. cambers, battens or foil profiles

Abstract

In a sail arrangement, in particular a rig for a surfboard, the sail-cloth (3) is stretched with double walls between a rigid luff and a rigid leech, in the course of which it encloses a crowned profile body at least in the front third. By rotation of a vertical adjusting tube which is connected by adhesion to the aft sail end, the windward-side area of the sail-cloth (3) can be tightened and the lee-side sail area can be slackened, as a result of which an accordingly curved wing profile is formed with the assistance of the wind forces, as can best be seen from Figure 2. <IMAGE>

Description

S E G E L A N O R D N U N G , I N S B E S O N D E R E S E G E L A N O R D N U N G, I N S B E S O N D E R E

RIGG Die Erfindung betrifft eine Segelanordnung, insbesondere eine Rigg für Surfboard. Bei den bekannten kleinen Segelgeräten dieser Art, auch für Eissegeln oder Strandsegeln, wird ein Segeltuch vorn an einen Mast geriggt und durch Schoten oder Gabelbäume (beim Windsurfen) fixiert. So erreicht man aber nur ein nachteilig kleines Verhältnis von Auftrieb zu Luftwiderstand, und besonders bei hoch einfallendem Wind wird dessen Energie nur wenig genutzt. RIGG The invention relates to a sail arrangement, in particular one Rig for surfboard. With the well-known small sailing devices of this type, also for Ice sailing or sand sailing, a piece of canvas is rigged to the front of a mast and passed through Pods or booms (when windsurfing) fixed. But you can only achieve one disadvantageously small ratio of lift to air resistance, and especially with When the wind blows at a high angle, its energy is only rarely used.

Um aus einer gegebenen Segelfläche, insbesondere einer Rigg, ständig möglichst viel Vortrieb bei einfacher Bedienbarkeit herauszuholen, wird erfindungsgemäß die Merkmalskombination des Hauptanspruches vorgeschlagen.To get out of a given sail area, especially a rig, constantly To get as much propulsion as possible with ease of use is according to the invention the combination of features of the main claim proposed.

Sie ergibt ein Tragflächenprofil, dessen für den jeweiligen Betriebszustand optimale Profiltiefe der Surfer nach Gefühl durch Verschwenken der Profilkörper mit der Stellvorrichtung bestimmen kann. Obgleich diese Profilkörper nur im vorderen Bereich der Segelanordnung vorhanden sind, bildet sich durch Mitwirkung der luv- und leeseitigen Windkräfte das vollständige Tragflächenprofil selhsttätig, indem der Benutzer durch entsprechende Verdrehung des Stellrohres das Segeltuch auf der ihm zugewandten Luvseite strafft und auf der ihm abgewandten Leeseite lockert, umso stärker, je größer die maximale Dicke des erfindungsgemäßen halbstarren Profilsegels sein soll, entsprechend den jeweiligen Betriebsbedingungen.It results in a wing profile, its for the respective operating condition Optimal tread depth for the surfers by swiveling the tread body can determine with the adjusting device. Although this profile body only in the front Area of the sail arrangement available are formed through participation the luff and leeward wind forces the complete wing profile automatically, by turning the adjusting tube appropriately to the sailcloth tightens on the windward side facing it and loosens it on the leeward side facing away, the greater the maximum thickness of the semi-rigid profile sail according to the invention should be, according to the respective operating conditions.

Für eine Rigg besteht die Stellvorrichtung in Weiterbildung der Erfindung aus zwei Spannseilen, deren jeweiliges vorderes Ende am Bug des Gabelbaumes fest ist, während die hinteren Enden der Spannseile über Blöcke hinten am Gabelbaum nach vorn und außen zu je einem Ende des Doppelhebels geführt sind. Dadurch kommt jeweils ein in Ruhelage schlaffes Spannseil in bequeme Reichweite des Benutzers.For a rig, the adjusting device is a further development of the invention from two tension ropes, the front end of which is fixed to the bow of the boom is, while the rear ends of the tensioning cables follow over blocks at the back of the boom are guided in front and outside to one end of the double lever. This comes in each case a tension rope that is slack in the rest position within easy reach of the user.

Zur Verbesserung des Strömungsverhältnisses ist in Weiterbildung der Erfindung das Vorliek den vorderen Profilteil des Mastes umgebend und außen tropfenförmig profiliert.To improve the flow ratio, the Invention, the luff surrounding the front profile part of the mast and outside teardrop-shaped profiled.

Ebenfalls zur Verbesserung der Strömungsverhältnisse kann das Achterliek im Profil nach hinten verjüngt und in Weiterbildung der Erfindung vorderseitig zu einem vom Segeltuch umhüllten Distanzkörper verbreitert sein.The leech can also be used to improve the flow conditions tapered in profile towards the rear and, in a further development of the invention, towards the front be widened by a spacer wrapped in canvas.

Die Streckkraft kann auf das Segel übertragen werden durch die Anwendung eines Achterliekstreckers, der am erfindungsgemäß starren Achterliek angreift, wodurch der Benutzer die Dicke des Segelprofils regulieren kann, entsprechend den jeweiligen Betriebsbedingungen.The stretching force can be transferred to the sail through the application a leech stretcher that engages the rigid leech according to the invention, whereby the user can regulate the thickness of the sail profile according to the needs Operating conditions.

Für eine Rigg wird zur griffbequemen Betätigung auch der Achterliekstrecker in Höhe des Gabelbaumes angreifend geführt, sowie andererseits in Höhe eines starren Oberlieks und Unterlieks bzw. am Mast, wobei Diagonalseile zwischen einem starren Oberliek und Unterliek bzw.For a rig, the leech straightener is also easy to grip out at the level of the boom attacking, and on the other hand at the level of a rigid Leech and lower leech or on the mast, with diagonal ropes between a rigid upper leech and foot or

dem Mast die Kräfte so ausbalancieren, daß das Profilsegel über seine ganze Höhe gleichmäßig gestreckt wird.balance the forces on the mast so that the profile sail over its entire height is stretched evenly.

Zweckmäßig verläuft dabei wenigstens ein Diagonalseil innerhalb des doppelwandigen Segels, so daß es die mit diesem erzielte im wesentlichen laminare Strömung nicht beeinträchtigt.At least one diagonal rope expediently runs within the double-walled sail, so that it is essentially laminar achieved with this Flow not affected.

Die Streckkraft wird in Weiterbildung der Erfindung vom starren Vorliek über ein Schraubteleskop und ein Zugseil zum Bug des Gabelbaumes übertragen. Das Längenverhältnis zwischen dem starren und dem flexiblen Teil des so gebildeten Zuggliedes kann über das Schraubteleskop verstellt werden: Je kleiner der freie Längenanteil des Zugseiles ist, desto größer wird das vom Achterliekstrecker herrührende auf das Vorliek einwirkende Rückstellmoment auf das starre Vorliek und den Mast, desto kleiner wird also die Pfeilhöhe des Segelprofils über der Profilsehne.In a further development of the invention, the stretching force is derived from the rigid luff transferred to the bow of the boom via a screw telescope and a pull rope. That Aspect ratio between the rigid and the flexible part of the tension member thus formed can be adjusted using the screw telescope: the smaller the free length portion of the pulling rope, the greater the amount of the leech stretcher the restoring torque acting on the rigid luff and the mast, the more So the arrow height of the sail profile above the chord becomes smaller.

Zweckmäßig liegen im vorderen Bereich des Segels mehrere Profilkörper aufeinander, die vorzugsweise nach hinten schwalbenschwanzförmig verjüngt sind. Dadurch wird vermieden, daß der Benutzer, wenn er beim Kentern auf die Rigg fällt, sich an den Profilkörpern verletzen kann, weil diese dann mit dem sie jetzt locker umschließenden doppelwandigen Segel gegeneinander nachgeben. Ein dabei etwa beschäXdigter vorzugsweise aus Kunstschaum bestehender und hohler Profilkörper könnte außerdem mit geringem Aufwand ausgewechselt werden, während die übrigen Profilkörper beibehalten werden können.A number of profile bodies are expediently located in the front area of the sail one on top of the other, which are preferably tapered towards the rear in a dovetail shape. This prevents the user from falling on the rig when capsizing, can injure themselves on the profile bodies, because they are then loose with them the surrounding double-walled sails give way to each other. A damaged one Preferably made of synthetic foam and hollow profile body could also can be replaced with little effort, while the remaining profile bodies are retained can be.

Die Erfindung möge anhand des in den Figuren veranschaulichten Ausführungsbeispiels weiter erläutert werden.The invention may be based on the exemplary embodiment illustrated in the figures further explained.

Es zeigen: Abb. 1 eine Seitenansicht auf die Segelanordnung, Abb. 2 einen Schnitt in der Ebene A/A aus Abb. 1, Abb. 2a in größerem Maßstab einen Teilschnitt in der Ebene B/B aus Abb. 1, Abb. 2b in größerem Maßstab einen Teilschnitt in der Ebene £/C aus Abb. 1, Abb. 3 das halbstarre Segel in tragflächenförmig ausgelenkter Profilform und mit einem Diagramm der angreifenden Windkräfte, Abb. 4 zum Vergleich die Windkraftverteilung an einem herkömmlichen Einfachsegel, Abb. 5 und 6 die Unterdruckverteilung über die gesamte Fläche des erfindungsgemäßen Segels, Abb. 7 zum erfindungsgemäßen und dem herkömmlichen Vergleichssegel den Verlauf von Auftriebs- und Widerstandskraft in Abhängigkeit vom Luftanströmwinkel, und Abb. 8 den entsprechenden Vergleich der erzielten Vortriebskräfte in Abhängigkeit vom Winkel zwischen Kurs und Wind, Abb. 9 eine Draufsicht auf eine abgewandelte Ausführungsform, Abb.lO in Darstellung entsprechend Abb. 3 das zugehörige Kräftediagramm, Abb.ll eine Seitenansicht auf die abgewandelte Ausführungsform, Abb.l2 eine Seitenansicht auf eine weitere Abwandlung, Abb.13 bis 15 in vergrößerter Teildraufsicht verschiedene Ausführungsformen des balligen Profilkörpers.They show: Fig. 1 a side view of the sail arrangement, Fig. 2 a section in the plane A / A from Fig. 1, Fig. 2a on a larger scale a partial section in the plane B / B from Fig. 1, Fig. 2b on a larger scale a partial section in the Plane £ / C from Fig. 1, Fig. 3 the semi-rigid sail deflected in the shape of an airfoil Profile shape and with a diagram of the applied wind forces, Fig. 4 for comparison the wind power distribution on a conventional single sail, Fig. 5 and 6 the negative pressure distribution over the entire surface of the sail according to the invention, Fig. 7 for the invention and the conventional comparison sail the course of lift and drag force depending on the air flow angle, and Fig. 8 the corresponding comparison of the Propulsive forces achieved depending on the angle between course and wind, Fig. 9 shows a plan view of a modified embodiment, FIG. 10 correspondingly in representation Fig. 3 the associated force diagram, Fig.ll a side view of the modified Embodiment, Fig.l2 a side view of a further modification, Fig.13 to 15 shows, in an enlarged partial plan view, various embodiments of the spherical profile body.

Wie aus den Abbildungen 1 und 2 hervorgeht, ist das Segeltuch 3 doppelwandig und kraftschlüssig ausgespannt zwischen dem Mast 6 und einem ihn vorn umqreifenden außen tropfen- förmigen starren Vorliek 5 t sowie einem steiironr I und dem starren nach hinten verjüngten Achterliek 4 andererseits. Dies ist im bevorzugten Ausführungsbeispiel dadurch erreicht, daß aus dem Segeltuch 3 vorn und hinten durch horizontale Einschnitte Bänder gebildet sind, die, von oben nach unten, abwechselnd von der einen und anderen Seite um den Mast 6 bzw. das Stellrohr 7 zum Vorliek 5 bzw. Achterliek 4 bzw. zur gegenüberliegenden Seite des Segeltuches 3 geschlungen und dort sowie am Mast 6 bzw. dem Drehrohr 7 verklebt und mit den letztgenannten Teilen auch noch durch Hohlniete verbunden sind (nicht dargestellt), um der Fließneigung des Klebers entgegenzuwirken.As can be seen from Figures 1 and 2, the sailcloth 3 is double-walled and frictionally stretched between the mast 6 and an outside drop that encircles it at the front. shaped rigid luff 5 t as well as a steiironr I and the rigid leech 4, which is tapered towards the rear, on the other hand. In the preferred embodiment, this is achieved in that bands are formed from the sailcloth 3 at the front and rear by horizontal incisions, which, from top to bottom, alternately from one side to the other around the mast 6 or the adjusting tube 7 to the luff 5 or Leech 4 or to the opposite side of the sailcloth 3 and glued there and to the mast 6 or the rotating tube 7 and connected to the latter parts by hollow rivets (not shown) to counteract the tendency of the adhesive to flow.

Am Stellrohr 7 ist in Höhe des Gabelbaumes 9 ein Doppelhebel 10 c fest, an dessen beiden seitlichen Enden die hinteren Enden der seitlichen Seiltrume 10 angreifen, welche von da über Blöcke 10 b hinten am Gabelbaum 9 nach vorn geführt und beiderseits des Buges des Gabelbaumes 9 fixiert sind. In der aus den Abbildungen 2, 2 a und 2 b ersichtlichen Ruhelage hat der Seilzug 10 keine Spannung; das doppelwandige Segel 1 bildet einsymmetrisches Tropfenprofil. Zieht der Benutzer an dem ihm zugewandten vorderen Trum des Seilzuges 10, so strafft er die ihm zugewandte Fläche des Segeltuches 3 über den Doppelhebel 10 c und das Stellrohr 7, wobei die dem Benutzer abgewandte leeseitige Fläche des Segeltuches 3 entspannt wird und durch die hinter dem Mast 6 im vorderen Drittel der Segelanordnung übereinander eingeschlossenen balligen Profilkörper 2, unterstützt durch hintere Distanzkörper 8 und die angreifenden Windkräfte, ein Tragflächenprofil entsteht, wie aus Abb. 3 ersichtlich. Seine konvexen und konkaven Krümmungen werden stärker, je mehr der Benutzer am Seil 10 zieht. Das Tragflächenprofil wird umso dicker, je weiter der Benutzer den ebenfalls griffbequemen bei 10 d nach vorn beiderseits an den Bug des Gabelbaumes 9 geführten Achterliekstrecker 10 a, 10 b locker läßt. Der Achterliekstrecker greift, wie am besten aus Abb. 1 ersichtlich, in Höhe des Gabelbaumes 9 am starren Achterliek 4 an und ist von dessen Enden umgelenkt auf die hinteren Enden eines starren Unterlieks 26 bzw. eines starren Oberlieks 27. Von da wirkt nochmals die auf den Seilzug gebrachte Streckkraft, welche das starre Achterliek 4 gegen die hinteren Enden von Unterliek 26 und Oberliek 27 zu ziehen bestrebt ist. Durch Diagonalseile 10 e, 10 d wird die Streckkraft gleichmäßig über die ganze Länge des starren Achterlieks 4 verteilt, so daß das Segel 1 über seine ganze Höhe gleichmäßig gestrafft wird. Das Diagonalseil 10 d verläuft zwischen Oberliek 27 und Unterliek 26 innerhalb des doppelwandigen Segels 1, so daß es den laminaren Strömungsfluß an der Segeloberfläche nicht stört. Das Diagonalseil 10 e ist zwar außen herumgeführt, vom starren Achterliek 4 zum unteren Ende des Mastes 6, jedoch über den Gabe-lbaum 9 hinweg. Es verläuft daher im wesentlichen außerhalb des Oberflächenbereiches des Segels 1, so daß es den laminaren Strömungafluß ebenfalls nicht nennenswert beeinflußt.On the adjusting tube 7 is a double lever 10 c at the level of the boom 9 fixed, at the two lateral ends of which the rear ends of the lateral rope strands Attack 10, which led from there via blocks 10 b at the rear of the boom 9 to the front and are fixed on both sides of the bow of the boom 9. In the one from the pictures 2, 2 a and 2 b in the rest position, the cable 10 has no tension; the double-walled Sail 1 forms a symmetrical teardrop profile. If the user pulls on the one facing him front run of the cable 10, it tightens the surface of the canvas facing it 3 via the double lever 10 c and the adjusting tube 7, the user facing away The leeward surface of the canvas 3 is relaxed and by the behind the mast 6 convex enclosed in the front third of the sail arrangement one above the other Profile body 2, supported by rear spacer body 8 and the attacking wind forces, a wing profile is created, as shown in Fig. 3. Its convex and concave Curvatures become stronger the more the user pulls on the rope 10. The wing profile becomes thicker, the further the user follows the also easy-to-grip at 10 d in front on both sides to the bow of the boom 9 out leech 10 a, 10 b lets loose. The leech stretcher engages, as can best be seen in Fig. 1, at the level of the boom 9 on the rigid leech 4 and is from its ends diverted to the rear ends of a rigid leech 26 and a rigid leech, respectively 27. From there, the stretching force applied to the cable pull acts again rigid leech 4 towards the rear ends of leech 26 and leech 27 strives to pull. With diagonal ropes 10 e, 10 d, the stretching force is even Distributed over the entire length of the rigid leech 4, so that the sail 1 over its entire height is tightened evenly. The diagonal rope 10 d runs between Upper leech 27 and lower leech 26 within the double-walled sail 1, so that it is the laminar flow on the sail surface does not interfere. The diagonal rope 10 e is guided around the outside, from the rigid leech 4 to the lower end of the mast 6, but over the gift tree 9. It therefore runs essentially outside of the surface area of the sail 1, so that there is laminar flow as well not significantly affected.

Die balligen und nach hinten schwalbenschwanzförmig verjüngten Distanzkörper 2 sind im vorderen Drittel des Segels 1 aufeinandergelegt und zwischen dem Mast 6, den Wandungen des Segeltuches 3, sowie dem Unterliek 26 und dem Oberliek 27 eingeschlossen.The spherical and dovetail-shaped tapered spacers 2 are stacked in the front third of the sail 1 and between the mast 6, the walls of the canvas 3, as well as the lower leech 26 and the upper leech 27 included.

Wenn der Surfer kentert, ist das Segeltuch 3 entspannt, so daß die Distanzkörper 2 einzeln nachgeben können, falls der Surfer etwa darauf fällt.When the surfer capsizes, the canvas 3 is relaxed so that the Spacer body 2 can give way individually if the surfer falls on it.

In Abb. 3 ist die Wirkungsweise der für die Profilgebung in Frage kommenden Kräfte dargestellt.In Fig. 3 the mode of action of the profiling is in question coming forces shown.

Durch das Kräftepaar 22, 23, das über den Seilzug 10 eingeleitet wird, ergibt sich die Profiltiefe des halbstarren Segelkörpers.By the force couple 22, 23, which is initiated via the cable 10, results in the profile depth of the semi-rigid sail body.

Die Kräfte 24, 25 leiten die Einstellung der Profilform - konkav oder konvex - in Luv bzw. Lee ein.The forces 24, 25 guide the setting of the profile shape - concave or convex - to windward or leeward.

Die durch die Kräfte 24, 25 vorgegebene Profilform wird durch die Windkräfte 11, 6 unterstützt.The profile shape predetermined by the forces 24, 25 is determined by the Wind forces 11, 6 supported.

Durch diese Anordnung wird über die gesamte Segelfläche ein optimales Segelprofil erreicht und damit die gegenüber herkömmlichen Segeln überlegene Windausnutzung (Abb, 5).This arrangement creates an optimum over the entire sail area Achieved sail profile and thus superior wind utilization compared to conventional sails (Fig, 5).

über die annähernd trapezförmige Segelgestaltung und den dargelegten konstruktiven Lösungen ist der Windanstellwinkel (ßi) über die gesamte Segelfläche gleich.about the approximately trapezoidal sail design and the presented constructive solutions is the wind angle (ßi) over the entire sail area same.

Es wird in jeder Schnittebene des Segels der Luftanströmwinkel eingehalten mit der Konsequenz eines maximalen Auftriebs durch optimal ausgebildete Unter-und Uberdruckzonen (in der Abb. 5 ist nur die Unterdruckzone 11 dargestellt, die überdruckzone hat eine andere Charakteristik, verläuft über die Segelfläche analog).The air flow angle is observed in every cutting plane of the sail with the consequence of maximum buoyancy thanks to the optimally designed bottom and bottom Overpressure zones (in Fig. 5 only the underpressure zone 11 is shown, the overpressure zone has a different characteristic, runs analogously over the sail area).

Durch diese konstruktiven Merkmale wird der auftriebshemmende Druckausgleich 12 in den Stirnzonen des Segels zwischen Vorder- und Rückseite minimiert (geringere Wirbelbildung, geringerer induzierter Widerstand) Abb. 5.These constructive features create the pressure equalization that inhibits buoyancy 12 minimized in the forehead zones of the sail between the front and back (lower Vortex formation, lower induced drag) Fig. 5.

Die aerodynamischen Verhältnisse an einem herkömmlichen und dem Erfindungsprofil sind in Abb. 3 und 4 im Schnitt dargestellt.The aerodynamic conditions in a conventional and the invention profile are shown in Fig. 3 and 4 in section.

Wie man sieht, ist der Unterdruckbereich 13 beim herkömmtlichen Segel oberhalb des Segels aufgrund der üblichen Mast-Segelverbindung 18, 19 und der eingeschränkten Profil formgebung nur schlecht ausgebildet.As can be seen, the negative pressure area is 13 in the conventional sail above the sail due to the usual mast-sail connection 18, 19 and the restricted Profile shaping poorly developed.

In Abb. 5 und 6 ist die Unterdruckverteilung 11, 13 über die gesamte Segel fläche dargestellt.In Fig. 5 and 6 the negative pressure distribution 11, 13 is over the entire Sail area shown.

Beim herkömmlichen im Vergleich zum erfindungsgemäßen Segel sirpd wie durch die Abb. 5 und 6 dargestellt, die Unterdruckzonen 13 über die gesamte Segel fläche nur eingeschränkt ausgeprägt. Gleiches gilt für die über druckzonen, die in der Abb. 5 und 6 nicht eingezeichnet sind.In the conventional compared to the sail according to the invention sirpd as shown by Figs. 5 and 6, the negative pressure zones 13 over the entire Sail area only limited. Same goes for that via pressure zones that are not shown in Figs. 5 and 6.

die verminderte Ausprägung der Unter- 13 und Uberdruckzonen 17 des herkömmlichen Segels resultiert aus - der in Abb. 4 dargestellten und bereits erwähnten grundsätzlich schlechteren Unterdruckausbildung 11, 13, - den in der Abb. 6 erkennbaren konstruktiv bedingten unterschiedlichen Luftanströmwinkeln (ßi) in den verschiedenen Schnittebenen und - den ebenfalls konstruktiv bedingten, zur Schot spitz angeordneten Lieken 14, 15.the reduced expression of the under- 13 and overpressure zones 17 of the conventional sail results from - the one shown in Fig. 4 and already mentioned Basically worse vacuum formation 11, 13, - the one recognizable in Fig. 6 construction-related different air flow angles (ßi) in the different Cutting planes and - those also due to the construction, which are arranged at a point towards the sheet Lieken 14, 15.

Zusammen bewirken diese Faktoren die eingangs angesprochene schlechte Ausnutzung der Windenergie bei herkömmlichen Seqeln.Together these factors cause the bad one mentioned at the beginning Use of wind energy with conventional seqeln.

Die überleqenheit des erfindunqsgemäßen Segels wird an folgendem Beispiel verdeutlicht.The superiority of the sail according to the invention is illustrated by the following example made clear.

Vermessen wurde ein leistunqsstarkes handelsübliches Surfsegel mit 5,8 qm und ein nach den eingangs beschriebenen Konstruktionsmerkmalen gebautes Segel.A powerful commercial surf sail was also measured 5.8 square meters and a sail built according to the design features described at the beginning.

Die Segel wurden nacheinander auf einer Meßeinrichtung senkt recht befestigt.The sails were lowered one by one on a measuring device right attached.

Die Meßeinrichtung zeigt bei unterschiedlichen Luftans-trömwinkeln und Geschwindigkeiten die jeweiligen Auftriebs- und Widerstandswerte an.The measuring device shows at different air inflow angles and speeds indicate the respective lift and drag values.

Die Messungen wurden bei 10 m/s Luftanströmgeschwindigkeit mit unterschiedlichen Anstellwinkeln durchgeführt. Diese I4 A M , k .- - Ca1 k A4 - - -guten Surfbedingungen.The measurements were made at 10 m / s air flow velocity with different Angles of attack carried out. These I4 A M, k .- - Ca1 k A4 - - -good Surf conditions.

Die Messungen, zusammengestellt in der Abb. 7, haben ergeben, daß das erfindungsgemäße Segel bei einem Luftan-0 strömwinkel von 18-20 rund 35 S höhere Auftriebakrafte erreicht als das handelsübliche Segel mit einem Luft-0 anströmwinkel von 36 - 38 bei gleicher Segelfläche. The measurements, compiled in Fig. 7, have shown that the sail according to the invention at an air flow angle of 18-20 about 35 degrees higher Achieved lift forces than the commercially available sail with an air flow angle from 36 - 38 with the same sail area.

Praktische Fahrversuche mit dem vorstehend beschriebenen Surfsegel haben gezeigt, daß die nach den Messungen im Windkanal zu erwartenden besseren Surfeigenschaften hoch am Wind erreichbar sind. Practical driving tests with the surf sail described above have shown that the better surfing properties to be expected after the measurements in the wind tunnel can be reached high upwind.

Wenn weniger hoch am Wind gesegelt werden soll, besonders bei geringen Windgeschwindigkeiten (unter 15 m/sek), wäre ein schlankes und trotzdem extrem gewölbtes Tragflächenprofil optimal. Die bloße Einleitung der Tragflächenwölbung, durch Verdrehung des achterlichen Stellrohres, unter überwiegender Mitwirkung der Windkräfte, reicht bei schwachem Wind nicht für eine extreme Tragflächenwölbung, wenn. außerdem der Achterliekstrecker stark angezogen wird, um ein dünnes Tragflächenprofil zu behalten. If you want to sail less close to the wind, especially at low winds Wind speeds (less than 15 m / sec) would be a slim and yet extremely arched one Optimal wing profile. The mere initiation of the wing curvature, through twisting of the stern adjusting tube, with the predominant contribution of the wind forces, is sufficient in light winds not for extreme wing curvature, though. also the Leech straightener is strongly tightened in order to maintain a thin wing profile.

Speziell für diese Betriebsbedingung wird die Ausbildung nach Anspruch 10 bis 13 und den Abb. 9 bis 15 vorgeschlagen. The training according to claim is specially designed for these operating conditions 10 to 13 and Figs. 9 to 15 are proposed.

Die Veränderung der Tragflächenwölbung des halbstarren Profilsegels 1 geschieht durch direkte Verschwenkung des hohlen elastischen hinten offenen Profilkörpers 46 über eine an seinem Doppelhebel 36 angreifende Schot 38.The change in the wing curvature of the semi-rigid profile sail 1 is done by direct pivoting of the hollow elastic profile body open at the rear 46 via a sheet 38 engaging on its double lever 36.

Dann genügt schon die Kraft eines achwachen Windes, um die hinter dem Profilkörper liegenden Bereiche des Segeltuches der gewünschten Profilform anzugleichen. Dafür allerdings muss in den vorderen Profilkörper ein verhältnismäßig großes Verstellmoment eingeleitet werden.Then the force of a weak wind is enough to get the behind to adapt the areas of the canvas lying to the profile body to the desired profile shape. For this, however, a relatively large adjustment torque has to be required in the front profile body be initiated.

Dadurch, daß die Arme des Doppelhebels 37 in seiner Mittellage schräg nach vorn zeigen, und vor allem durch die Añlenkung des Profilkörpers 46 hinter der Achse des Mastes 6 oder Mastfußes 6 a am Gabdbaum vergrößert sich der wirksame Hebelarm, an welchem die Schot 38 angreift, umso mehr, je stärker der ballige Profilkörper 46 ausgelenkt wird. So kann der Benutzer auch extrem große Profilwölbungen bei schwachem Wind einstel-len, ohne übermäßig stark an der Schot ziehen zu müssen.Characterized in that the arms of the double lever 37 inclined in its central position pointing to the front, and above all by the articulation of the profile body 46 behind the axis of the Mast 6 or mast foot 6 a on the fork tree enlarged The stronger the effective lever arm on which the sheet 38 engages, the more it is the convex profile body 46 is deflected. So the user can also use extremely large Adjust the profile curvature in light winds without being excessively strong on the sheet to have to pull.

Eine solche Profilform zeigt Abb. 10, einschließlich der dabei im Betrieb auftretenden Windkräfte 16, 11, der Kräfte aus den Verankerungaseilen 36 zwischem dem Gabelbaum 9 und der Konsole 47 hinten am Mast 6, welcher der elastische Profilkörper 46 angelenkt ist, wobei die horizontalen Spannseile 36 in Durchbrüchen des Profilkörpers 46 verlaufen, wie aus Abb. 9 schematisch ersichtlich ist.Such a profile shape is shown in Fig. 10, including the one in Wind forces 16, 11 occurring during operation, the forces from the anchoring ropes 36 between the boom 9 and the console 47 at the rear of the mast 6, which is the elastic Profile body 46 is articulated, the horizontal tension cables 36 in openings of the profile body 46, as can be seen schematically in FIG.

Ein längeneinstellbares Zugglied 35 hält die elastisch auseinanderfedernden Schenkel des Profilkörpers 46, und dessen sich daraus ergebende Verformung ist ebenfalls aus Abb. 10 ersichtlich.A length-adjustable tension member 35 holds the elastically springing apart Legs of the profile body 46, and its resulting deformation is also can be seen from Fig. 10.

Der Achterliekatrecker 39 ist ähnlich wie im ersten Ausführungsbeispiel (Abb. 2) und betätigbar durch die Schot 10 d (Abb. 9). Zwischen deren Enden und dem Gabelbaum 9 verlaufen gummierte Stellringe 48,mit welchen eine vorwählbare Streckkraft auf das Achterliek fixierbar ist.Ebensolche Stellringe 48 sind vorgesehen an der Schot 38 für die Profileinstellung.The back leash tractor 39 is similar to that in the first exemplary embodiment (Fig. 2) and can be operated by the sheet 10 d (Fig. 9). Between their ends and the boom 9 run rubberized adjusting rings 48, with which a preselectable stretching force Can be fixed on the leech. Adjusting rings 48 of this type are provided on the Sheet 38 for the profile adjustment.

So kann sich der Sportler auf die Handhabung des Gabelbaumes konzentrieren, solange er unter einigermaßen konstantem Wind fährt.So the athlete can concentrate on handling the boom, as long as he drives under a reasonably constant wind.

Aus Fig. 11 ist ersichtlich, daß jedes der Diagonalseile 43, 44 sowie 49,50 statisch aus je zwei Trumen 44, 43 besteht, die im Abstand parallel zueinander verlaufen, wobei deren einander zugekehrte Enden mit Spannelementen 51 am Gabelbaum 9 fixiert sind.From Fig. 11 it can be seen that each of the diagonal cables 43, 44 and 49.50 statically consists of two strands 44, 43 which are spaced parallel to one another run, with their mutually facing ends with clamping elements 51 on the boom 9 are fixed.

Die Variante nach Abb. 12 läßt erkennen, daß der dortige elastische V-förmig gefaltete Distanzkörper 46 a nach hinten in Zacken 52 ausläuft, wodurch ein besonders weicher stetiger übergang gewährleistet ist in den hinteren durch Mitwirkung der Windkräfte zu verformenden Profilbereich. Außerdem ist in der Variante nach Abb. 12 der Profilkörper 46 a im vorderen Bereich mit so großer Wandstärke ausgeführt, wie aus dem zugehörigen Horizontalw schnitt in Abb. 14 ersichtlich, daß er selbsttragend ist, so daß an Stelle des Mastes 6 ein unten im Profilkörper fixierter Mastfuß 6 a genügt.The variant according to Fig. 12 shows that the elastic V-shaped folded spacer body 46 a runs out to the rear in prongs 52, whereby a particularly smooth, steady transition is guaranteed in the rear through Contribution of the wind forces to the deformed profile area. Also in the variant according to Fig. 12 the profile body 46 a in the front area with such a large wall thickness executed, as can be seen from the corresponding horizontal section in Fig. 14, that it is self-supporting, so that instead of the mast 6 a bottom in the profile body fixed mast foot 6 a is sufficient.

In ähnlicher Darstellung zeigt Abb. 15 im Horizontalschnitt schematisch, daß die vorderen Enden des Segeltuches 1 entweder bei 40 auf oder bei 41 in oder bei 42 an die Schenkel bzw. Schenkelenden des elastischen Profilkörpers 46 geklebt oder sonstwie fixiert sein können.In a similar representation, Fig. 15 shows a schematic horizontal section, that the front ends of the canvas 1 either at 40 on or at 41 in or glued at 42 to the legs or leg ends of the elastic profile body 46 or can be fixed in some other way.

Claims (14)

ANSPRüCHE 1. Segelanordnung, insbesondere Rigg für Surfboard, dadurch gekennzeichnet, daß das Segeltuch (3) doppelwandig und kraftschlüssig ausgespannt ist zwischen dem Mast (6) und einem Vorliek (5) einerseits und dem starren Achterliek (4) andererseits, wobei das vordere Drittel des 80 gebildeten trapezförmigen halbstarren Segels (1) von wenigstens einem balligen Profilkörper (2., 2 a, 2 b) ausgefüllt ist, der über einen Doppelhebel (10 c bzw. 38) mit einer Schot (10 bzw. 38)verdrehbar ist gegenüber der Achse des Mastes (6) bzw. Mastfußes ( 6a). CLAIMS 1. Sail arrangement, especially rig for surfboard, thereby characterized in that the canvas (3) is stretched double-walled and frictionally is between the mast (6) and a luff (5) on the one hand and the rigid leech (4) on the other hand, the front third of the 80 formed trapezoidal semi-rigid The sail (1) is filled with at least one spherical profile body (2., 2 a, 2 b) is, which can be rotated via a double lever (10 c or 38) with a sheet (10 or 38) is opposite the axis of the mast (6) or mast base (6a). 2. Segelanordnung nach Anspruch 1 für eine Rigg, dadurch gekennzeichnet, daß die Stelivorrichtung aus zwei Spannseilen (10) besteht, deren jeweiliges vorderes Ende am Bug des Gabelbaumes (9) fest ist, während die hinteren Enden der Spannseile (10) über Blöcke (10 b) hinten am Gabelbaum (9) nach vorn und außen zu je einem Ende des Doppelhebels (10 c) geführt sind, der an einem im Achterliek (4) festen Stellrohr (7) sitzt.2. Sail arrangement according to claim 1 for a rig, characterized in that that the positioning device consists of two tensioning cables (10), the respective front one End at the bow of the boom (9) is fixed, while the rear ends of the tension cables (10) via blocks (10 b) at the rear of the boom (9) to the front and one to the outside End of the double lever (10 c) are guided, which is fixed to one in the leech (4) Adjusting tube (7) is seated. 3. Segelanordnung nach Anspruch 1 oder 2, dadurch gekennzeichnet, daß das Vorliek (5) den vorderen Profilteil des Mastes (6) umgibt und außen tropfenförmig profiliert ist.3. Sail arrangement according to claim 1 or 2, characterized in that that the luff (5) surrounds the front profile part of the mast (6) and is teardrop-shaped on the outside is profiled. 4. Segelanordnung nach einem oder mehreren der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, daß das Achterliek (4) im Profil nach hinten verjüngt ist.4. Sail arrangement according to one or more of the preceding claims, characterized in that the leech (4) is tapered in profile towards the rear. 5.- Segelanordnung nach einem oder mehreren der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, daß das Achterliek (4) vorderseitig zu einem vom Segeltuch (3) umhüllten Distanzkörper (8) verbreitert ist.5.- sail arrangement according to one or more of the preceding claims, characterized in that the leech (4) on the front side to one of the sailcloth (3) enveloped spacer body (8) is widened. 6. Segelanordnung nach einem oder mehreren der vorhergehenden Ansprüche, gekennzeichnet durch einen Achterpliekatrecker (10 a), der am starren Achterliek (4) angreift. 6. sail arrangement according to one or more of the preceding claims, characterized by a Achterpliekatrecker (10 a), which on the rigid leech (4) attacks. 7. Segelanordnung nach einem der Ansprüche 1 bis 8 für eine Rigg, dadurch -gekennzeichnet, daß der Achterliekstrecker (10 a) in Höhe des Gabelbaumes (9) sowie eines Oberlieks (27) und Unterlieks (26) angreifend geführt wird und ausbalanciert ist durch Diagonalseile (10 e, 10 d) zwischen einem starren Oberliek (27) und Unterliek (26) bzw. dem Mast (6). 7. Sail arrangement according to one of claims 1 to 8 for a rig, characterized in that the leech straightener (10 a) at the height of the boom (9) and an upper leech (27) and lower leech (26) is guided attacking and balanced is by diagonal ropes (10 e, 10 d) between a rigid upper leech (27) and lower leech (26) or the mast (6). 8. Segelanordnung nach Anspruch 7, dadurch gekennzeichnet, daß wenigstens ein Diagonalseil (10 d) innerhalb des doppelwandigen Segels (1) verläuft. 8. sail arrangement according to claim 7, characterized in that at least a diagonal rope (10 d) runs within the double-walled sail (1). 9. Segelanordnung nach einem der Ansprüche 6 bis 8, dadurch gekennzeichnet, daß die Streckkraft vom starren Vorliek (5) über ein Schraubteleskop (29) und ein Zugseil (30) zum Bug des Gabelbaumes (9) übertragen ist. 9. Sail arrangement according to one of claims 6 to 8, characterized in that that the stretching force from the rigid luff (5) via a screw telescope (29) and a Pull rope (30) is transferred to the bow of the boom (9). 10.< Segelanordnung nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, daß die SteLLvorrichtung aus zwei Spannseilen (38, Abb. 9) besteht, deren hintere Enden beiderseits hinten am Gabelbaum (9) fest sind, während die vorderen Enden beiderseits an den schräg nach vorn gerichteten Armen des Doppelhebels (37) verankert sind, dessen Achse mit derjenigen des Mastes bzw.10. <sail arrangement according to claim 1, characterized in that the control device consists of two tension cables (38, Fig. 9), the rear ends of which on both sides at the back of the boom (9) are fixed, while the front ends on both sides are anchored to the arms of the double lever (37) pointing forward at an angle, its axis with that of the mast or Mastfußes wenigstens annähernd zusammenfällt, wobei der Doppelhebel (37) fest ist am balligen doppelschenkeligen elastischen hinten offenen Profilkörper (45), der auch das Vorliek bildet, wobei dessen Schenkel durch ein längenverstellbares Zugglied (35) gegeneinander verspannt sind, und der Profilkörper (45) hinter der Achse des Mastfußes dem Gabelbaum (9) angelenkt (36) ist. Mast foot at least approximately coincides, the double lever (37) is fixed to the spherical double-legged elastic profile body open at the rear (45), which also forms the luff, the legs of which are adjustable in length Tension member (35) are braced against each other, and the profile body (45) behind the Axis of the mast base is hinged to the boom (9) (36). 11. Segelanordnung nach Anspruch 10, dadurch gekennzeichnet, daß die Profilkörperenden ausgezackt ( ) sind.11. sail arrangement according to claim 10, characterized in that the Profile body ends are jagged (). 12. Segelanordnung nach Anspruch 10 oder 11, dadurch gekennzeichnet, daß die Wandstärke der Schenkel des Profilkörpers (46, 46a) nach hinten abnimmt und/oder Segellatten (53 bzw. 54, Abb. 11) an den elastischen Schenkeln fest sind.12. Sail arrangement according to claim 10 or 11, characterized in that that the wall thickness of the legs of the profile body (46, 46a) decreases towards the rear and / or battens (53 or 54, Fig. 11) are fixed to the elastic legs. 13. Segelanordnung nach Anspruch 12, dadurch gekennzeichnet, daß unten im Profilkörper (45) ein Mastfuß (6a) befestigt ist.13. Sail arrangement according to claim 12, characterized in that below a mast foot (6a) is attached in the profile body (45). 14. Segelanordnung nach Anspruch 7, dadurch gekennzeichnet, daß jedes der Diagonalseile (43, .44 und 49, 50) aus je zwei Trumen (43, 44 bzw..49,50) besteht, die im Abstand parallel zueinander verlaufen, wobei deren einander zugekehrte Enden mit Spannelementen (51) am Gabelbaum (9) befestigt sind.14. Sail arrangement according to claim 7, characterized in that each the diagonal ropes (43, 44 and 49, 50) each consists of two strands (43, 44 or 49.50), which run parallel to one another at a distance, with their ends facing one another are attached to the fork tree (9) with clamping elements (51).
DE19833341926 1983-07-06 1983-11-21 Sail arrangement, in particular a rig Withdrawn DE3341926A1 (en)

Priority Applications (2)

Application Number Priority Date Filing Date Title
DE3324319 1983-07-06
DE19833341926 DE3341926A1 (en) 1983-07-06 1983-11-21 Sail arrangement, in particular a rig

Applications Claiming Priority (1)

Application Number Priority Date Filing Date Title
DE19833341926 DE3341926A1 (en) 1983-07-06 1983-11-21 Sail arrangement, in particular a rig

Publications (1)

Publication Number Publication Date
DE3341926A1 true DE3341926A1 (en) 1985-01-17

Family

ID=25812087

Family Applications (1)

Application Number Title Priority Date Filing Date
DE19833341926 Withdrawn DE3341926A1 (en) 1983-07-06 1983-11-21 Sail arrangement, in particular a rig

Country Status (1)

Country Link
DE (1) DE3341926A1 (en)

Cited By (3)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
DE3511540A1 (en) * 1985-03-29 1986-10-02 Gerhard Dipl.-Ing. Dr. 8721 Geldersheim Galle SURFRIGG
WO1999034966A1 (en) * 1998-01-07 1999-07-15 Henniges Elastomer- Und Kunststofftechnik Gmbh & Co. Kg Method for producing a connection between a component and a structural element
EP0845347A3 (en) * 1996-11-29 1999-10-13 HENNIGES ELASTOMER- UND KUNSTSTOFFTECHNIK GMBH &amp; CO KG Process for joining two structural elements one to the other

Cited By (4)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
DE3511540A1 (en) * 1985-03-29 1986-10-02 Gerhard Dipl.-Ing. Dr. 8721 Geldersheim Galle SURFRIGG
EP0845347A3 (en) * 1996-11-29 1999-10-13 HENNIGES ELASTOMER- UND KUNSTSTOFFTECHNIK GMBH &amp; CO KG Process for joining two structural elements one to the other
WO1999034966A1 (en) * 1998-01-07 1999-07-15 Henniges Elastomer- Und Kunststofftechnik Gmbh & Co. Kg Method for producing a connection between a component and a structural element
US6709614B1 (en) 1998-01-07 2004-03-23 Henniges Elastomer- Und Kunststofftechnik Gmbh & Co. Kg Method for producing a connection between a component and a structural element

Similar Documents

Publication Publication Date Title
DE1914604C3 (en) Rig for a sailing board
DE3013411C2 (en) catamaran
EP3122624B1 (en) Frame device for a profiled sail device and profiled sail device
EP3464054B1 (en) Adjustable frame device for a profiled sail device and adjustable profiled sail device
EP0015875A1 (en) Sail arrangement for sailing vessels
DE3248049A1 (en) Hydrofoil sailing vessel
EP0076954A1 (en) Hand-held sail
CH627412A5 (en) Windsurfing craft
DE3341926A1 (en) Sail arrangement, in particular a rig
EP0103829A2 (en) Rig for sailboards
DE3121402A1 (en) Sailing apparatus, in particular sailboard
EP0148217B1 (en) Sail rig
WO1981001990A1 (en) Body acting as a fin or center board of a sailing boat
DE3119531A1 (en) Rig for a sailboard
DE3003529A1 (en) Sail-board-rig with universal-joint-mounted mast - has non-stretch rope loop outside sail profile either side, from mast to boom
DE3104750A1 (en) Rig in wing form for vessels furnished with sails
EP0242408B1 (en) Sail boat
DE2900908B2 (en) Rig for sailing boards
DE3213254A1 (en) Windsurfing board, the special feature of which is a rig which can be reefed and trimmed
EP0021447A1 (en) Rig for a sailboard or the like
DE3109307A1 (en) Centreboard with centreboard case for sailing boats, in particular sailboards
EP0567092A2 (en) Rig for sailboats
DE3401787C2 (en)
DE19510680A1 (en) Wind drive device for single-hull ships
WO1991011361A1 (en) Surfboard sail

Legal Events

Date Code Title Description
8110 Request for examination paragraph 44
8139 Disposal/non-payment of the annual fee