DE975907C - Verfahren zum Vorspannen von Betonkoerpern od. dgl. - Google Patents

Verfahren zum Vorspannen von Betonkoerpern od. dgl.

Info

Publication number
DE975907C
DE975907C DET3546A DET0003546A DE975907C DE 975907 C DE975907 C DE 975907C DE T3546 A DET3546 A DE T3546A DE T0003546 A DET0003546 A DE T0003546A DE 975907 C DE975907 C DE 975907C
Authority
DE
Germany
Prior art keywords
spacers
tendons
preload
wires
shows
Prior art date
Legal status (The legal status is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the status listed.)
Expired
Application number
DET3546A
Other languages
English (en)
Inventor
Giovanni Tournon
Original Assignee
Giovanni Tournon
Priority date (The priority date is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the date listed.)
Filing date
Publication date
Priority to IT975907X priority Critical
Application filed by Giovanni Tournon filed Critical Giovanni Tournon
Application granted granted Critical
Publication of DE975907C publication Critical patent/DE975907C/de
Expired legal-status Critical Current

Links

Classifications

    • EFIXED CONSTRUCTIONS
    • E04BUILDING
    • E04HBUILDINGS OR LIKE STRUCTURES FOR PARTICULAR PURPOSES; SWIMMING OR SPLASH BATHS OR POOLS; MASTS; FENCING; TENTS OR CANOPIES, IN GENERAL
    • E04H7/00Construction or assembling of bulk storage containers employing civil engineering techniques in situ or off the site
    • E04H7/02Containers for fluids or gases; Supports therefor
    • E04H7/18Containers for fluids or gases; Supports therefor mainly of concrete, e.g. reinforced concrete, or other stone-like material
    • E04H7/20Prestressed constructions
    • EFIXED CONSTRUCTIONS
    • E04BUILDING
    • E04GSCAFFOLDING; FORMS; SHUTTERING; BUILDING IMPLEMENTS OR AIDS, OR THEIR USE; HANDLING BUILDING MATERIALS ON THE SITE; REPAIRING, BREAKING-UP OR OTHER WORK ON EXISTING BUILDINGS
    • E04G21/00Preparing, conveying, or working-up building materials or building elements in situ; Other devices or measures for constructional work
    • E04G21/12Mounting of reinforcing inserts; Prestressing
    • FMECHANICAL ENGINEERING; LIGHTING; HEATING; WEAPONS; BLASTING
    • F16ENGINEERING ELEMENTS AND UNITS; GENERAL MEASURES FOR PRODUCING AND MAINTAINING EFFECTIVE FUNCTIONING OF MACHINES OR INSTALLATIONS; THERMAL INSULATION IN GENERAL
    • F16LPIPES; JOINTS OR FITTINGS FOR PIPES; SUPPORTS FOR PIPES, CABLES OR PROTECTIVE TUBING; MEANS FOR THERMAL INSULATION IN GENERAL
    • F16L25/00Constructive types of pipe joints not provided for in groups F16L13/00 - F16L23/00 ; Details of pipe joints not otherwise provided for, e.g. electrically conducting or insulating means
    • F16L25/0027Joints for pipes made of reinforced concrete
    • EFIXED CONSTRUCTIONS
    • E04BUILDING
    • E04GSCAFFOLDING; FORMS; SHUTTERING; BUILDING IMPLEMENTS OR AIDS, OR THEIR USE; HANDLING BUILDING MATERIALS ON THE SITE; REPAIRING, BREAKING-UP OR OTHER WORK ON EXISTING BUILDINGS
    • E04G21/00Preparing, conveying, or working-up building materials or building elements in situ; Other devices or measures for constructional work
    • E04G21/12Mounting of reinforcing inserts; Prestressing
    • E04G2021/127Circular prestressing of, e.g. columns, tanks, domes

Description

Die Erfindung betrifft ein Verfahren zum Vorspannen von Betonkörpern od. dgl. mit Hilfe von im wesentlichen parallel zueinander verlaufenden Drähten oder Seilen od. dgl. als Vorspannglieder od. dgl., bei dem endverankerte Vorspannglieder durch Einwirkung von Kräften in Querrichtung ausgeknickt und dadurch gespannt werden.
Es sind bereits Spannbetonträger bekanntgeworden, bei denen zwischen den einzelnen Bewehrungsgliedern Abstandhalter angeordnet sind; zwischen den Abstandhaltern werden die Bewehrungsglieder durch Annäherung und Spreizung vorgespannt. Die Abstandhalter verbleiben nach Erzeugung der Vorspannung in dem Spannbetonkörper.
Das Wesen der Erfindung besteht nun darin, daß die Vorspannglieder derart miteinander verbunden werden, daß die Abstandhalter nach Erzeugung der Vorspannung wieder gelöst werden können.
Die Anwendung des erfindungsgemäßen Verfahrens, das dadurch gekennzeichnet ist, daß die Vorspannglieder einer parallelen Schar unter vorübergehender Verwendung von in Querreihen angeordneten, leicht lösbaren Abstandhaltern etwa zickzackförmig einander genähert und an den Knick-
punkten miteinander verbunden werden, so daß die Abstandhalter nach Erzeugung der Vorspannung entfernt werden können, wirkt sich in einer Herab minderung der Baukosten aus, und zwar dadurch, daß dauernd im Körper fest angebrachte Abstandhalter vermieden werden und die Arbeit rascher ausgeführt wird. Es ist ferner zu bemerken, daß das erfindungsgemäße Verfahren zur Vorspannung von runden Baukörpern, wie Behältern, Silos, Rohren, ίο und sogar kugelförmigen Baukörpern geeignet ist.
Weitere Einzelheiten des erfindungsgemäßen Verfahrens ergeben sich aus der nachfolgenden Beschreibung von Ausführungsformen auf Grund der Zeichnungen. In den Zeichnungen zeigt Fig. ι eine Art der Anordnung von Vorspanngliedern und Abstandhaltern,
Fig. 2 einen Abstandhalter im Aufriß,
Fig. 2 a einen Schnitt längs der Linie A-A der Fig. 2,
ao Fig. 2 b eine Anordnung der Abstandhalter nach Fig. 2 und 2 a gemäß Fig. i,
Fig. 3 eine Fig. ι entsprechende Anordnung mit anderen Abstandhaltern,
Fig. 3 a einen Schnitt längs der Linie C-C der Fig. 3,
Fig. 4 eine Zange zum Spannen der Vorspannglieder,
Fig. 5 eine Ausführung einer Verbindung zweier einander .genäherter Vorspannglieder, Fig. 5 a einen Schnitt längs der Linie D-D' nach Fig· 5,
Fig. 6 eine andere Ausführung einer Verbindung zweier Vorspannglieder,
Fig. 6a einen Schnitt längs der Linie E-E' der Fig. 6,
Fig. 7 das Schema einer Rundbewehrung in Draufsicht,
Fig. 8 für Rundkörper bestimmte Abstandhalter im Querschnitt durch den Rundkörper, Fig. 9 eine andere Ausführungsform von Abstandhaltern für Rundkörper,
Fig. 10 einen Abstandhalter für Körper mit nicht regelmäßigen Oberflächen,
Fig. 11 eine Vorrichtung zur gleichzeitigen Vornähme der Spannung der Vorspannglieder im Aufriß und teilweisem Schnitt,
Fig. 11 a eine Draufsicht auf die Vorrichtung nach Fig. 11,
Fig. 12 ein Detail der Vorrichtung der Fig. 11 und ι ia,
Fig. 13 das Schema einer Spanngliedanordnung bei einem Rundkörper,
Fig. 14 ein anderes Schema der Spanngliedanordnung eines Rundkörpers,
Fig. 15 die Verankerung einer Längsbewehrung,
Fig. 15 a eine Ansicht dieser Verankerung in der Pfeilrichtung Ä der Fig. 15,
Fig. 16 eine andere Ausführungsform einer Verankerung,
Fig. 16 a eine Ansicht der Verankerung der Fig. 16 in der Pfeilrichtung Ä der Fig. 16,
Fig. xj das Schema einer Verankerung der Spanngliedenden,
Fig. 17 a einen Schnitt längs der Linie F-F' der Fig. 17, Fig. 17b das Schema einer Verankerung,
Fig. 17 c einen Schnitt längs der Linie G-G' der Fig. 17b,
Fig. 18 einen lösbaren Abstandhalter für Rundkörper in Draufsicht,
Fig. 19 die Herstellung der Umschnürung an einer an Ort und Stelle gefertigten Rohrleitung und Fig. 20 eine umschnürte Kugel.
Gleiche Bezugszeichen bezeichnen im wesentlichen gleiche Teile.
Bei der in Fig. 1 dargestellten Anordnung werden die Drähte 6 zunächst einzeln und parallel in einem Abstand angeordnet, und zwischen die Drähte werden in der dargestellten Weise Abstandhalter 9 eingesetzt. Die Vorspannung wird dadurch erzeugt, daß man die Lage der Drähte zwischen den Fluchtlinien A-A', B-B', C-C, D-D', E-E'... in Richtung der Pfeile zu den Punkten i°, 2°, ... io° ... verändert.
Da die Drähte abwechselnd nach rechts und links gespannt werden, ist die entsprechende Spannung gleichmäßig über die ganze Fläche verteilt. Es wird also das A^erbleiben von spannungsfreien Zonen vermieden.
Die Abstandhalter 9 gemäß Fig. 1 haben nur eine zeitlich begrenzte Funktion, denn sie sind nur so lange erforderlich, bis die Drähte an den einzelnen Punkten i° bis io° nach erfolgter Vorspannung miteinander verbunden sind. Nach erfolgter Vorspannung und Verbindung verlaufen die Drähte an den Abstandhalten. 9 tangential in gerader Linie vorbei, und diese sind dann lösbar.
Die Abstandhalter können aus Stahlprofilen 11, zweckmäßig T-Stäben, gebildet sein, deren Mittelschenkel an der Außenkante in bestimmtem Abstand liegende Einkerbungen 12 aufweisen. Diese Einkerbungen sind dazu bestimmt, die Drähte 6 aufzunehmen. Der Abstand d der Kerben 12 entspricht dem Abstand I der Drähte und im Falle von Windungen, der Steigung der Windung. Die Tiefe der Kerben ist um wenig größer als der Durchmesser der zu spannenden Drähte. Die Profilstäbe 11 sind paarweise durch Querstäbe 13 starr miteinander verbunden, und zwar derart, daß die Profilstäbe 11 im gegenseitigen Abstand L liegen, der dem Abstand der Abstandhalter 9 entspricht (Fig. 1). Es können aber auch alle Profilstäbe 11 an ihren Enden starr miteinander verbunden sein. Drei Paare von Abstandhaltern 11 werden in der Regel zur Herbeiführung einer Vorspannung genügen.
Wie aus Fig. 2 b ersichtlich, werden zunächst zwei Profilstäbe 11 (Zone I) in der Weise angeordnet, daß ihre Achsen mit den Linien A-A', B-B' zusammenfallen.
Die Vorspannung wird vorgenommen, indem die Punkte i°, 20, 30 der Drähte 6 miteinander verbunden werden. Es wird sodann ein zweites Profilstabpaar (Zone III) derart angeordnet, daß die Längsachsen der Profilstäbe 11 mit den Fluchtlinien C-C, D-D' zusammenfallen. Die Vorspannung
wird vollzogen durch Annäherung und Verbindung der Punkte 4°, 5°, 6°. Dasselbe geschieht schließlich mit einem dritten Profilstabpaar (Zone V), nach dessen Anlage die Vorspannung in den Punkten 7°, 8° vorgenommen wird. Ist die Vorspannung auf diese Weise bewerkstelligt, so wird schließlich noch die Vorspannung in den Zwischenzonen II und IV vollzogen, nämlich in den Punkten io°, ii°, 12°, 130·
Ist so die Vorspannung durchgeführt, so kann das zweite Profilstabpaar entfernt werden, um fortschreitend angelegt zu werden usw., bis schließlich der Körper auf seiner ganzen Länge vorgespannt ist.
Nach dem erfindungsgemäßen Vorspannungsverfahren kann man die verschiedensten, beim Vorspannen auftretenden Probleme lösen. Man kann an Ort und Stelle hergestellte Betonkörper vorspannen, ebenso wie auch Balken, Platten und netzartige
ao Strukturen.
Die aufzuwendenden Kräfte sind verhältnismäßig klein, und das erforderliche Werkzeug hierfür ist einfach und leicht zu handhaben. Der Hauptvorteil des erfindungsgemäßen Verfahrens besteht jedoch darin, daß man Körper beliebiger Form vorspannen kann, gleichgültig, ob deren Oberflächen gekrümmt, konkav oder konvex ausgebildet sind od. dgl. In der Praxis wird man im wesentlichen zylindrische, im Querschnitt kreisrunde Körper vorspannen, wie
z. B. Rohre, Behälter, Silos u. dgl.
Wenn man eine radiale Vorspannung bei einem zylindrischen Körper vornimmt, so wird man die Drähte an dem Ende des Zylinders zunächst befestigen, und zwar zweckmäßig ein Drahtpaar. Man wickelt den Draht oder das Drahtpaar schraubenförmig um den Zylinder, und zwar in einer gewünschten Steigung.
Die Abstandhalter 9 können, wie aus den Fig. 3 und 3 a ersichtlich ist, durch Bügel 14 ersetzt werden, durch welche ein Draht- oder Seilpaar verläuft. Die Schenkel der Bügel erstrecken sich in Ausnehmungen 15, welche in der Oberfläche des vorzuspannenden Körpers bei dessen Herstellung bereits vorgesehen wurden. Die Vorspannung der Drähte 6 erfolgt in der bereits oben beschriebenen Weise.
In den Fällen, in denen der Durchmesser des
Drahtes verhältnismäßig klein ist (bis zu 6 mm), kann man sich zum Zwecke des Vorspannens einer Viergelenkzange bedienen, wie sie in Fig. 4 dargestellt ist. Die Vorspannung kann auf diese Weise mit einer Hand vollzogen werden. Für größere Drahtquerschnitte, Seile u. dgl., wird man die Vorspannung mit Hilfe von Winden vornehmen, die pneumatisch unter Verwendung von Preßluftflaschen oder Pumpen betrieben werden.
Sind die beiden Drähte oder Seile einander angenähert, so kann man sie in beliebiger Weise verbinden. Man kann, wie aus den Fig. 5 und 5 a ersichtlich, die Drähte im Berührungspunkt durch Wickel 17 miteinander verbinden; man kann aber auch die Verbindung dadurch herstellen, daß man Bügel 18 (Fig. 6 und 6 a) benutzt. In diesem Fall werden die Drähte 6, wie üblich, in gegenseitige Berührung gebracht. An der Berührungsstelle wird der Bügel 18 aufgesetzt, und unter der vorliegenden Spannung treten die Drähte in die Innenkehlen des Bügels ein, um dort unverrückbar festzusitzen.
Die Verankerung des Drahtes bei Windungen um Rundkörper ist bei der Vorspannung verhältnismäßig wenig beansprucht. Gemäß Fig. 7 sei angenommen, daß ein zylindrischer Körper durch den Draht 6 umschnürt ist, auf den am Punkt P eine Zugkraft Tp wirkt. Die Zugwirkung nimmt mit Zunahme der Entfernung von Punkt P ab. Ts bedeutet die das Gleichgewicht haltende Kraft im Punkt S. Diese Kraft wird sehr leicht durch eine Verankerung aufgenommen.
Wenn der Draht um den Rundkörper in einer einfachen Schraubenlinie geführt wird, besitzen die Abstandhalter zweckmäßig eine Form, wie sie in Fig. 8 dargestellt ist. Diese sind gemäß der Ausführungsform der Fig. 2, 2 a und 2b aus Profilstäben 11 gebildet, in denen zur Aufnahme der Wickel drähte 6 Kerben 12 angeordnet sind. Auch diese Profilstäbe 11 können paarweise durch Querstücke 22 miteinander verbunden sein, um so ein starres Profilstabpaar zu bilden, das jedoch zylindermantelähnlich ausgebildet ist im Gegensatz zu den früher beschriebenen Profilstabpaaren. Die Profilstäbe 11 können auch an ihren Enden durch Verbindungsglieder miteinander verbunden sein. Die Anwendung dieser Abstandhalter ist genau dieselbe, wie bei der Erläuterung der Fig. 2, 2 a, 2 b erwähnt.
Ist es erforderlich, alle Abstandhalter 11 gleichzeitig am Umfang eines Zylinders anzuordnen, so wird man die einzelnen Profilstäbe gemäß Fig. 9 unter Verwendung von Scharnieren 23 miteinander verbinden und sie schließlich durch ein Schloß 25 zusammenhalten. An die Stelle des Schlosses 25 könnte auch eine Feder treten.
Ist der Verlauf der äußeren Oberfläche eines Rundkörpers nicht regelmäßig, so kann der Fall eintreten, daß der Abstandhalter nicht mit der ganzen Anlagefläche in Kontakt mit der Oberfläche des Rundkörpers tritt. Dem kann man durch Verwendung eines Profilstabes 26, wie er in Fig. 10 dargestellt ist, vorbeugen. Dieser Profilstab trägt im Abstand / der Steigung der Drähte als Abstandhalter dienende Auflegeplatten 27 von einer Breite, die der Steigung entspricht. Diese Auflegeplatten sind unter Vermittlung von Bolzen 28 verstellbar getragen und stützen sich an elastischen Polstern 30, z. B. aus Gummi, ab. Werden somit die Platten 27 gegen die Wandung eines Zylinders gedrückt, so sind sie zufolge der elastischen Lagerung in der Lage, auch Unebenheiten und gekrümmtem Verlauf der Oberfläche Rechnung zu tragen.
Man kann auch in der Weise verfahren, daß man die Vorspannung der Drähte oder Seile auf ihrer ganzen Länge gleichzeitig vornimmt. Ein solches Verfahren ist zweckmäßig, weil es rasch durchführbar ist. Die in diesem Fall benötigten Abstandhalter sind in Fig. 11 und 12 dargestellt. Sie bestehen aus einer Reihe von auf einem Kreis- oder Polygonumfang angeordneten Profilstahlschienen
3i in einer entsprechenden Anzahl, die natürlich je nach Art der Vorspannung verschieden sein kann. Diese einzelnen Schienen 31 sind dadurch starr miteinander verbunden, daß sie in eine gemeinsame Grundplatte 32 einmünden. Darüber hinaus sind sie durch Querstreben 33 miteinander verkettet. Innerhalb der Schienen 31 sind Stangen 34 und 35 in axialer Richtung verschiebbar geführt. Zu diesem Zweck greifen die Stangen 34 und 35 mit Schwalbenschwänzen in entsprechende seitliche Ausnehmungen der Schienen 31 ein. Die Stangen 34 und 35 springen innenseitig über die Schiene 31 vor und tragen in Schwalbenschwanzführungen Läufer 36. Diese Läufer 36 sind also in axialer Richtung des vorzuspannenden Zylinders 43 geführt. Die Anordnung ist dabei in der Weise getroffen, daß in der axialen Richtung untereinanderliegende Läufer 36 wechselweise in der Stange 34 oder in der Stange 35 geführt sind und gegenüber der jeweiligen zugehörigen Stange 34 oder 35 durch Schrauben 37 festgestellt werden können. An ihrem freien Ende sind die Läufer 36 mit aufgeschraubten Muffen 39 versehen, innerhalb welcher Federn 40 angeordnet sind, die auf Kolben 41 mit Bolzen 42 drücken. Diese Bolzen 42 sind dazu bestimmt, in Eingriff mit der Wandung des Zylinders 43 zu treten und haben die Aufgabe, durch Verschiebung das Spannen der Vorspannglieder zu vollziehen
Zwischen den Stangen 34 und 35 liegen in Abständen Zahnräder 44, die in Verzahnungen 45 der Stangen 34 und 35 eingreifen, so daß die gegenläufigen Abschiebungen der Stangen 34 und 35 auf alle Fälle gleich sind.
Zur Herbeiführung der Vorspannung wird das Gerät 31, 32, 33 um den umschnürten Hohlzylinder 43 gelegt. Durch Verschiebung werden die Läufer 36 in Eingriff mit den Drahtwindungen gebracht, und zwar derart, daß zwei benachbarte Windungen, die einander anzunähern sind, außen erfaßt werden. Nach dem Einstellen der Läufer 36 werden diese durch die Schrauben 37 festgestellt. Schließlich werden die beiden Stangen 34 und 35 in allen Profilschienen 31 gegenläufig verschoben, um damit die Annäherung der einzelnen Drahtwindungen herbeizuführen,. Zum Zwecke der Verschiebung sind die Stangen 34 und 35 oben und unten über Verbindungsglieder 46 mit Kolben 47 von Zylindern 48 verbunden. Die Kolben werden hydraulisch unter \rermittlung einer Pumpe 49 und Druckmediumleitungen 50 bedient. Dadurch werden die Stangen 34 und 35 aller Profilschienen 31 gegenläufig verschoben, und damit werden benachbarte Drähte 6 an den gewünschten Punkten einander genähert, um sodann miteinander verbunden zu werden.
Die Umfangswindungen eines Rundkörpers, z. B. eines Zylinders, bewirken außer der radialen Vorspannung auch eine axiale Vorspannung, die eine in Abhängigkeit von der Steigung der Windung befindliche Größe besitzt. Diese axiale Vorspannung läßt sich durch Erhöhung des Steigungswinkels der Schraubenwindung vergrößern. Es können auch mehrere Schraubenwindungen vorgesehen werden. In diesem Falle ist eine mehrfache Verankerung nicht unbedingt erforderlich; denn eine Schraubenwindung kann z. B. im Uhrzeigersinn von unten nach oben und entgegen dem Uhrzeigersinn von oben nach unten verlaufen. Die Vorspannung kann in diesem Falle nach einer der drei obengenannten Methoden erfolgen.
Verfährt man nach der ersten Methode, so ergibt sich ein System, wie in Fig. 13 dargestellt. Hier ist die Abwicklung eines umschnürten Rundkörpers dargestellt. Die gestrichelten Linien zeigen den anfänglichen Verlauf der Vorspannglieder, während die ausgezogenen Linien den Verlauf nach erfolgter Vorspannung andeuten. Die Windungen 6 sind paarweise nebeneinander angeordnet, und es wird jeweils nur eine Windung des einen Paares der Nachbarwindung des anderen Paares genähert, und umgekehrt.
Wie aus Fig. 14 ersichtlich, kann man zwei Umschnürungen anordnen, deren eine im Sinne eines Rechtsgewindes und deren andere im Sinne eines Linksgewindes verläuft. In Fig. 14 ist der Verlauf der Vorspannglieder vor der Durchführung der Vorspannung in ausgezogenen Linien und nach der Durchführung in gestrichelten Linien dargestellt. Auch in diesem Falle ist die Anzahl der Verankerungen nicht mehr vermehrt; denn es ist ohne weiteres möglich, daß man mit ein und derselben Windung an einem Ende umkehrt, um dann im gegenläufigen Sinn zurückzuwickeln, wobei natürlich die Steigung die gleiche sein muß.
Man kann natürlich auch die radiale Vorspannung und die axiale Vorspannung je zwei voneinander verschiedenen Spanngliedanordnungen zuteilen. In diesem Falle würde eine Umschnürung, die eine radiale Vorspannung bedingt, vorhanden sein und eine in der Längsrichtung verlaufende, ge- 1°° radlinige Armierung, der die Aufgabe zufällt, die axiale Vorspannung zu übernehmen. Diese Anordnungen werden sodann gesondert vorgespannt.
Die Verankerung des axialen Vorspannungssystems ist in Fig. 15 und 15 a dargestellt. Nächst '°5 den Enden eines Rundkörpers, z. B. eines Zylinders, sind, auf den Umfang verteilt, iU-förmige Vorsprünge 51 angeordnet, um welche die Drähte zum Zwecke der Umlenkung um i8o° gelegt werden. Die Enden der Spanndrähte können in derselben no Weise verankert werden, wie dies bei der Verankerung der Umschnürungen beschrieben ist, z. B. dadurch, daß eine Vielzahl von Wicklungen am Ende des Zylinders um diesen gelegt wird. Man kann sich aber auch einer Verankerung bedienen, wie sie in den Fig. 16 und 16 a dargestellt ist. In diesem Falle sind besondere Vorsprünge 53 vorgesehen, um welche die Enden gelegt werden, um sodann miteinander verbunden zu werden.
Die U-förmigen oder halbkreisförmigen Vor-Sprünge 51 aus Beton od. dgl. lassen sich aber auch, wie aus den Fig. 17, 17a, 17b und 17c ersichtlich, durch andere Vorsprünge ersetzen. Gemäß Fig. 17, a 17 b sind die Vorsprünge durch Bleche in Form von Doppelhaken 54 gebildet: Diese Haken greifen mit besonderen Schenkeln 55 in Vertie-
fungen 57 des vorzuspannenden Körpers ein. Die Schenkel 55 sind durch die Wicklungen 56 umfaßt. Der eigentliche Haken 58 ist zur Umfassung durch die axial verlaufenden Bewehrungen 52 bestimmt und zu diesem Zweck kreisbogenförmig ausgebildet. Um eine Verschiebung der am Umfang verlaufenden Windungen 56 auszuschließen, sind, wie aus Fig. 17b und 17c ersichtlich, Vorsprünge59 vorgesehen. Für das Spannen derart angeordneter Vorspannglieder ist das Verfahren vorzuziehen, das in Fig. 2 veranschaulicht ist.
Wie aus Fig. 18 ersichtlich, besitzen die Abstandhalter 60 in Form von profilierten Bogenstücken Ausnehmungen, in welche die längsgerichteten Vorspannglieder 52 einzugreifen haben. Eine Mehrzahl von Bogenstücken ist durch Scharniere 63 miteinander vereinigt. Das Ganze kann durch ein Schloß 64 zur Kreisform geschlossen werden. Mehrere solcher Ringe sind durch Längsschienen 62 miteinander verbunden. Ist das Gitterwerk 60, 62 um einen Hohlzylinder 61 gelegt, so kann die Vorspannung in der bereits beschriebenen Weise erfolgen.
In Fig. 19 ist eine Rohrleitung 75 dargestellt, welche unter Benutzung zerlegbarer und jeweils wieder verwendbarer Metallschalungen erstellt wird. Diese Rohrleitung ist mit einer nicht gezeichneten Längsbewehrung versehen, so daß sie auf Biegung und Abscherung beansprucht werden kann.
Diese Leitung ist je nach Ausführung in Abständen von 5 bis iom je nach Art auf verstellbaren Stützen 76 abgestützt, deren Höhe z. B. unter Verwendung von Schraubenspindeln od. dgl. verstellbar ist.
Ist ein Abschnitt einer derartigen Rohrleitung fertiggestellt und das Baumaterial in Form von Beton erhärtet, so umgibt man diesen fertiggestellten, zylindrischen Abschnitt mit einer Umwicklung 77. Die Umwicklung kann in beliebiger Weise erfolgen. Wenn die Umwicklung bis zur Stütze 76 vorgenommen ist, wird eine gestrichelt eingezeichnete Stütze 78 an einer benachbarten Stelle, an der die Wicklung schon fertiggestellt ist, angebracht. Die Stütze 78 wird durch Betätigung der Schraubenspindel in Berührung mit der Leitung 75 gebracht, so daß sie die Last übernimmt und die Stütze 76 entfernt werden kann. Hierauf wird die Umwicklung fortgesetzt.
Das Vorspannen erfolgt ohne Schwierigkeit nach einem der beschriebenen Verfahren.
Die Vorspannung dieser an Ort und Stelle hergestellten Rohre macht keine Schwierigkeiten, da sie in derselben Weise vorgenommen werden kann wie bei vorgefertigten Einzelrohrstücken.
Sind auf diese Weise unabhängig voneinander sowohl die axiale als auch die radiale Vorspannung erzeugt worden, so ist es lediglich noch erforderlich, die Vorspannglieder durch eine äußere Verkleidung zu schützen. Im allgemeinen wird diese Verkleidung aus Mörtel bestehen, der somit eine rohrförmige Hülle bildet. Zur Aufbringung der Hülle kann man sich bestimmter Vorrichtungen und Formen bedienen. Hat man einen Zylinder durch eine rohrförmige Schalung umgeben und wird der Mörtel in den Ringraum zwischen der Schalung und dem vorgespannten Zylinder eingebracht, so wird man durch Rütteln eine Verdichtung des Mörtels herbeiführen.
Man kann die Verkleidung noch dadurch zusätzlich sichern, daß man sie umwickelt, z. B. mit einem Metallband von 0,5 bis 1 cm Breite. Die Umwicklung kann man derart gestalten, daß lediglich quadratische, rechteckige oder parallelogrammartige Felder bestehenbleiben. Die Metallbandwicklung kann man durch eine Drahtwindung an ihren Enden festhalten.
Nicht nur zylindrische Körper lassen sich in der angegebenen Weise vorspannen, sondern auch Körper beliebiger konvexer Form. Insbesondere ist dabei an kugelförmige Betonhohlkörper gedacht oder an Körper, die einer solchen Form nahekommen, ζ. Β. Tropfenform besitzen.
In Fig. 20 ist eine Hohlkugel aus Beton dargestellt, die im Sinne der Erfindung umschnürt und vorgespannt ist. Ein Vorspannglied 95, dessen eines Ende an dem als Pal bezeichneten Punkt P der Kugel verankert ist, windet sich schraubenförmig um die ganze Kugel und ist am entsprechenden Gegenpol des Punktes P verankert. Ein zweites Vorspannglied 96 hat seine Verankerung an einem Punkt Q, welcher etwa auf der dem Punkt/3 zugehörigen Äquatorlinie liegt. Die Umschnürung 96 verläuft ebenfalls schraubenförmig um die ganze Kugel, um am Gegenpol von Q verankert zu werden.
Wie ersichtlich, sind auch in diesem Falle die Abstandhalter 97 vorgesehen, von denen einzelne eingezeichnet sind. Der Verlauf der Vorspannglieder vor der Ausführung der Vorspannung ist in punktierten Linien dargestellt, während ihr Verlauf nach erfolgter Vorspannung in einzelnen Teilen in Vollinie eingezeichnet ist. Man kann Doppeldrähte oder Seile oder auch einfache Vorspannglieder im Sinne der Fig. 2 vorsehen. Die Vorspannung erfolgt sodann im Sinne des zweiten, in Fig. 3 veranschaulichten Verfahrens. Die Abstandhalter 97 sind also auch in diesem Falle nur vorübergehend vorhanden und lassen sich ersetzen durch gebogene Profilstäbe, deren Bogenkrümmung der Kugelkrümmung angepaßt ist.
Das erfindungsgemäße Verfahren zum Vorspannen ist, wenn auch die Beschreibung sich im wesentlichen auf das Vorspannen von Betonkörpern beschränkt, auch auf Körper aus beliebigem anderem Material anwendbar, wie z. B. Stein, Holz, Glas, Eisen, Ziegel u. dgl.

Claims (1)

  1. PATENTANSPRÜCHE:
    I. Verfahren zum Vorspannen von Betonkörpern od. dgl. mit Hilfe von im wesentlichen parallel zueinander verlaufenden Drähten oder Seilen od. dgl. als Vorspannglieder od. dgl., bei dem endverankerte Vorspannglieder durch Einwirkung von Kräften in Querrichtung ausge-
    209 722/11
    knickt und dadurch gespannt werden, dadurch gekennzeichnet, daß die Vorspannglieder (6) einer parallelen Schar unter vorübergehender Verwendung von in Querreihen angeordneten, leicht lösbaren Abstandhaltern (9) etwa zickzackförmig einander genähert und an den Knickpunkten (i°, 20 ... io°) miteinander verbunden werden, so daß die Abstandhalter nach Erzeugung der Vorspannung entfernt werden können (Fig. 1).
    2. Verfahren nach Anspruch 1, gekennzeichnet durch die Verwendung von Abstandhaltern (11) aus Profilstahl, die mit im Abstand der Vorspannglieder angeordneten Einkerbungen
    (12) versehen sind (Fig. 2, 2a, 2b).
    3. Verfahren nach Anspruch 1 oder 2, gekennzeichnet durch die Verwendung von Abstandhaltern (27), welche sich unter Vermittlung elastischer Polster (30) an der Oberfläche des Betonkörpers abstützen (Fig. 10).
    4. Verfahren nach einem der Ansprüche 1 bis 3, dadurch gekennzeichnet, daß die Vorspannglieder durch Draht, Bänder od. dgl. (Fig. 5,5 a) oder mit Hilfe von Metallschlössern, Bügeln od. dgl. (Fig. 6, 6 a) an den Knickpunkten miteinander verbunden werden.
    5. Verfahren nach einem der - Ansprüche 1 bis 4, dadurch gekennzeichnet, daß man die Vorspannglieder (6) schraubenförmig um die vorzuspannenden Körper legt und während des Spannvorganges seitlich in gegenseitigem Abstand hält (Fig. 13, 14).
    6. Verfahren nach Anspruch 5, dadurch gekennzeichnet, daß man zur Verankerung das eine Ende des Vorspanngliedes vor dem Umschnüren abwinkelt und mehrere Windungen über diesen abgewinkelten Teil legt.
    7. Verfahren nach Anspruch 5 oder 6, dadurch gekennzeichnet, daß durch eine Reihe von auf einem Kreis- oder Polygonumfang angeordneten Abstandhaltern das Spannen einer Mehrzahl von Windungen gleichzeitig vorgenommen wird (Fig. 11, na).
    8. Verfahren nach einem der Ansprüche 5 bis 7, dadurch gekennzeichnet, daß man die schraubenförmige Umschnürung mit großer Steigung verlegt, um so neben der radialen Vorspannung auch eine axiale Vorspannung zu erhalten (Fig. 13, 14).
    9. Verfahren nach Anspruch 8, gekennzeichnet durch die Anordnung von zwei gegenläufigen, schraubenförmigen Umschnürungen (Fig. 14).
    10. Verfahren nach einem der Ansprüche 5 bis 8 zum Vorspannen einer an Ort und Stelle hergestellten Rohrleitung, dadurch gekennzeichnet, daß man während der Herstellung der Rohrleitung die Umschnürung unter Verwendung von ortsveränderlichen Stützen (76) fortlaufend anbringt (Fig. 19).
    11. Verfahren nach Ansprüchen 1 bis 10, dadurch gekennzeichnet, daß man bei der Herstellung von zylindrischen Behältern in Teilstücken fortschreitend vorspannt, unter Verwendung von nachträglich wieder zu entfernenden Verankerungen der Vorspannglieder.
    In Betracht gezogene Druckschriften:
    Deutsche Patentschriften Nr. 690 179, 852 140; französische Patentschrift Nr. 670525.
    Hierzu 3 Blat't Zeichnungen
    1 209 722/11 11.62
DET3546A 1949-11-17 1950-11-18 Verfahren zum Vorspannen von Betonkoerpern od. dgl. Expired DE975907C (de)

Priority Applications (1)

Application Number Priority Date Filing Date Title
IT975907X 1949-11-17

Publications (1)

Publication Number Publication Date
DE975907C true DE975907C (de) 1962-11-29

Family

ID=11332817

Family Applications (1)

Application Number Title Priority Date Filing Date
DET3546A Expired DE975907C (de) 1949-11-17 1950-11-18 Verfahren zum Vorspannen von Betonkoerpern od. dgl.

Country Status (1)

Country Link
DE (1) DE975907C (de)

Citations (3)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
FR670525A (fr) * 1928-06-22 1929-11-29 Entpr S Limousin Sa Des Perfectionnement apporté aux constructions voûtées en béton armé
DE690179C (de) * 1936-09-15 1940-04-18 Schaefer Wilhelm nformlinge
DE852140C (de) * 1948-09-10 1952-10-13 Eugen Dipl-Ing Sperle Verfahren zur Herstellung von gespannten Traegern oder gespannten Decken und danach hergestellte Traeger oder Decken

Patent Citations (3)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
FR670525A (fr) * 1928-06-22 1929-11-29 Entpr S Limousin Sa Des Perfectionnement apporté aux constructions voûtées en béton armé
DE690179C (de) * 1936-09-15 1940-04-18 Schaefer Wilhelm nformlinge
DE852140C (de) * 1948-09-10 1952-10-13 Eugen Dipl-Ing Sperle Verfahren zur Herstellung von gespannten Traegern oder gespannten Decken und danach hergestellte Traeger oder Decken

Similar Documents

Publication Publication Date Title
AT134523B (de) Verfahren zur Herstellung von armierten Betonkörpern.
DE1584682C3 (de) Verfahren zur Herstellung von Stahlbetonrohren
CH284298A (de) Verfahren zur Herstellung von mit Stahlbewehrung versehenen Körpern und nach dem Verfahren hergestellter Körper.
DE102009016692A1 (de) Mobiles Spannbett für Beton-Fertigteilelemente mit vorgespannter Bewehrung
DE975907C (de) Verfahren zum Vorspannen von Betonkoerpern od. dgl.
EP1270839A2 (de) Vorgefertigtes transportables Bauelement zur Errichtung von Wänden oder/und Decken sowie Verfahren zu seiner Herstellung
DE1812865C3 (de) Bewehrung fur flächige Betonbauteile
DE3806759A1 (de) Verfahren zum sanieren eines hohlzylindrischen baukoerpers, insbesondere eines schornsteins aus stahlbeton, und bausatzsystem zur durchfuehrung dieses verfahrens
DE744483C (de) Verfahren zum Herstellen von aufteilbaren Verbundbaukoerpern
DE930546C (de) Verankerung und Stossverbindung fuer Spannbetonbewehrungsstaebe
DE573695C (de) Vorrichtung zum Herstellen doppelt bewehrter T-foermiger Betonbalken
DE2210739A1 (de) Gittertraeger
DE885606C (de) Verfahren und Einrichtung zum Spannen von Bewehrungen
DE3005319C2 (de) Vorrichtung zum Spannen von Betonschalungen
DE1609607C (de) In sich vorgespannter Bewehrungsstab fur Spannbeton
DE939168C (de) Verfahren zur Herstellung von Stahlbetonkoerpern grosser Laenge
DE4315900C1 (de) Bewehrungsdübel für Betonplatten
AT152705B (de) Verfahren zur abschnittsweisen Herstellung von vornehmlich auf Biegung beanspruchten Eisenbetonkörpern.
DE2633821C2 (de) Spannstahl für Spannbetonbauteile
DE856351C (de) Verfahren zur Herstellung von geformten Stuecken aus vorgespanntem Beton
EP0637661A2 (de) Schalung zur Herstellung von Betonrundsäulen
DE900992C (de) In sich vorgespanntes Bewehrungsglied fuer Spannbetonbauteile
DE525015C (de) Bauteil, insbesondere fuer Waende
DE1045630B (de) Verfahren zum Vorspannen von Traegern, insbesondere von Stahlbetontraegern
AT119338B (de) Allseitig mit Blech bekleidetes Bauelement, insbesondere für Wände u. dgl.