DE956097C - Verfahren zur Gewinnung eines Kallikrein-Inaktivators - Google Patents

Verfahren zur Gewinnung eines Kallikrein-Inaktivators

Info

Publication number
DE956097C
DE956097C DEF17709A DEF0017709A DE956097C DE 956097 C DE956097 C DE 956097C DE F17709 A DEF17709 A DE F17709A DE F0017709 A DEF0017709 A DE F0017709A DE 956097 C DE956097 C DE 956097C
Authority
DE
Germany
Prior art keywords
inactivator
obtaining
alcohol
acetone
kallikrein inactivator
Prior art date
Legal status (The legal status is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the status listed.)
Expired
Application number
DEF17709A
Other languages
English (en)
Inventor
Dipl-Chem Ruth Koerbe Enkhardt
Dr Heinrich Kraut
Current Assignee (The listed assignees may be inaccurate. Google has not performed a legal analysis and makes no representation or warranty as to the accuracy of the list.)
Bayer AG
Original Assignee
Bayer AG
Priority date (The priority date is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the date listed.)
Filing date
Publication date
Application filed by Bayer AG filed Critical Bayer AG
Priority to DEF17709A priority Critical patent/DE956097C/de
Application granted granted Critical
Publication of DE956097C publication Critical patent/DE956097C/de
Expired legal-status Critical Current

Links

Classifications

    • CCHEMISTRY; METALLURGY
    • C07ORGANIC CHEMISTRY
    • C07KPEPTIDES
    • C07K14/00Peptides having more than 20 amino acids; Gastrins; Somatostatins; Melanotropins; Derivatives thereof
    • C07K14/81Protease inhibitors
    • C07K14/8107Endopeptidase (E.C. 3.4.21-99) inhibitors
    • C07K14/811Serine protease (E.C. 3.4.21) inhibitors

Description

  • Verfahren zur Gewinnung eines Kallikrein-Inaktivators Zur Gewinnung eines Kallikrein-Inaktrivators aus Lymph- und Ohrspeicheldrüsen sowie dem Pankreas von. Rindern und; aus Blut wurde ein Verfahren entwickelt, das darin besteht, daß man die frischen Organe oder das Blutserum mit saurem verdünntem Alkohol 4n der Wärme extrahiert, die Extrakte im Vakuum einengt und mit Äther ausschüttelt, aus der wäßrigen Phase den Inaktivator mit Alkohol, Aceton oder einem anderen mit Wasser mischbaren organischen Lösungsmittel ausfällt, den Niederschlag in verdünnter Essigsäure löst, ixnwirksame Begleitstoffe durch Einstellung schwach alkalischer Reaktion entfernt und den Inaktivator erneut mit Alkohol, Aceton oder einem anderen mit Wasser nvischbaren organischen Lösungsmittel ausfällt.
  • Es wurde nun gefunden, daß der Inaktivator nach dem gleichen Verfahren bei guter Ausbeute auch aus anderen Organen isoliert werden kann, z. B. aus Leber, Milz oder Colostrum.
  • Bleispiel i iooo g Rinderleber werden im Fleischwolf zerkleinert und zweimal mit je 5 1 Aceton behandelt. Das Aceton wird durch Absaugen weitgehend entfernt und das noch feuchte Material 2 bis 3 Stunden mit i2oo ccm Essigsäure und 28oo ccm g6°/aigem Alkohol bei 5o° extrahiert. Die alkoholische Lösung enthält 60o ooo Inaktivatoreinheiten. Der Extrakt wird im Vakuum auf etwa i2oo ccm ein geengt und mit demselben Volumen Äther ausgeschüttelt, wobei dunkle Farbstoffe sowie Reste von Fett in Lösung gehen. Die wäßrige Phase wird nun mit Aceton versetzt und der entstehende Niederschlag abzentrifugiert und in verdünnter Essigsäure gelöst. Man bringt mit Ammoniaklösung auf schwach alkalische Reaktion, zentrifugiert einen unwirksamen Niederschlag ab, und fällt den Inaktivator mit der fünffachen. Menge Alkohol. Ausbeute iio ooo Inaktivatoreinheiten in i,i g Trockenpulver nach Trocknung mit Äther. Beispiel e iooo g Rindermilz werden im Fleischwolf zerkleinert und zweimal mit je 5 1 Aceton behandelt. Weiterverarbeitung wie für Leber angegeben. Der essigsaure alkoholische Extrakt enthält 95 000 Inaktivatoreinheiten. Die Ausbeute nach der Fällung mit Alkohol und Äthertrocknung beträgt 41 ooo Inaktivatoreinheiten in 0,q_ g. Beispdel3 iooo ccm Rindercolostrurn vom ersten Tag werden mit iooo ccm destilliertem Wasser verdünnt: Nach Zugabe von i20 ccm Eisessig und 460o ccm Alkohol wird i Stunde lang bei 5o° extrahiert. Im alkoholischen Filtrat befinden sich 4000Inaktivatoneinheiten. Die Weiterverarbeitung erfolgt wie bei Leber angegeben. Die Ausbeute nach Fällung mit Alkohol und Äthertrocknung beträgt 220o Inaktivatoreinheiten in o,2 g.

Claims (1)

  1. PATENTANSPRUCH: Verfahren zur Gewinnung eines Kallikrein-Inaktivators nach Patent 950 959, dadurch gekennzeichnet, daß an Stelle der in der Hauptpatentanmeldung genannten Lymph- und Ohrspeicheldrüsen sowie Pankreas von Rindern und Blut andere Organe von Wiederkäuern, wie Leber, Milz oder das Colostrum, als Ausgangsstoffe verwendet werden.
DEF17709A 1955-06-11 1955-06-11 Verfahren zur Gewinnung eines Kallikrein-Inaktivators Expired DE956097C (de)

Priority Applications (1)

Application Number Priority Date Filing Date Title
DEF17709A DE956097C (de) 1955-06-11 1955-06-11 Verfahren zur Gewinnung eines Kallikrein-Inaktivators

Applications Claiming Priority (1)

Application Number Priority Date Filing Date Title
DEF17709A DE956097C (de) 1955-06-11 1955-06-11 Verfahren zur Gewinnung eines Kallikrein-Inaktivators

Publications (1)

Publication Number Publication Date
DE956097C true DE956097C (de) 1957-01-10

Family

ID=7088678

Family Applications (1)

Application Number Title Priority Date Filing Date
DEF17709A Expired DE956097C (de) 1955-06-11 1955-06-11 Verfahren zur Gewinnung eines Kallikrein-Inaktivators

Country Status (1)

Country Link
DE (1) DE956097C (de)

Similar Documents

Publication Publication Date Title
DE956097C (de) Verfahren zur Gewinnung eines Kallikrein-Inaktivators
US2890986A (en) Process for preparing kallikrein inactivator
IE39246B1 (en) Process for preparing a purified extract of quillata bark
Dodds et al. Some Observations on the Properties and Preparation of Insulin, with Special Reference to the Picrate-Acetone Method of Preparation
DE950959C (de) Verfahren zur Gewinnung eines Kallikrein-Inaktivators
DEF0017709MA (de)
US3609137A (en) Process for the production of an aescin-rich concentrate of active material from horse-chestnut seeds
DE954284C (de) Verfahren zur Gewinnung eines Kallikrein-Inaktivators
DE875856C (de) Verfahren zur gleichzeitigen Gewinnung des blutzuckersenkenden Hormons und der Fermente aus Bauchspeicheldruesen
DE629416C (de) Verfahren zur Herstellung pflanzlicher Amylasepraeparate
DE874063C (de) Verfahren zur gleichzeitigen Gewinnung von Ferment- und Hormonpraeparaten
US2799618A (en) Glycosidal material having activity on the heart and vascular vessels and its preparation from plant sources
GB466356A (en) Improvements relating to the production of pectin
DE973249C (de) Verfahren zur Gewinnung von injizierbaren Loesungen aus Frischplacenta
DE719026C (de) Verfahren zur Herstellung von Praeparaten, die das Kreislaufhormon Kallikrein enthalten
DE651435C (de) Verfahren zur Gewinnung eines Vitaminpraeparates
DE735692C (de) Verfahren zur Darstellung von Pankreas-Lipase-Praeparaten
DE626274C (de) Verfahren zur Gewinnung physiologisch wirksamer Substanzen aus Muskeln
DEK0022401MA (de)
DE576446C (de) Verfahren zur Gewinnung eines Inaktivators eines Blutkreislaufhormons
DE618789C (de) Verfahren zur Gewinnung physiologisch wirksamer Stoffe aus Hypophysenvorderlappen
DE742719C (de) Verfahren zur gleichzeitigen Gewinnung des den Blutzucker senkenden Hormons und von Fermentpraeparaten aus tierischem Pankreas
US2388417A (en) Method of obtaining gland extracts
DE708839C (de) Verfahren zur Herstellung gonadotroper Hormone aus waessrigen Ausgangsloesungen
DE605175C (de) Verfahren zur Herstellung von wasserloeslichen, physiologisch wirksamen Stoffen