DE624846C - Rotationsdruckmaschine - Google Patents

Rotationsdruckmaschine

Info

Publication number
DE624846C
DE624846C DER89339D DER0089339D DE624846C DE 624846 C DE624846 C DE 624846C DE R89339 D DER89339 D DE R89339D DE R0089339 D DER0089339 D DE R0089339D DE 624846 C DE624846 C DE 624846C
Authority
DE
Germany
Prior art keywords
ink
roller
cylinder
paper web
rotary printing
Prior art date
Legal status (The legal status is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the status listed.)
Expired
Application number
DER89339D
Other languages
English (en)
Current Assignee (The listed assignees may be inaccurate. Google has not performed a legal analysis and makes no representation or warranty as to the accuracy of the list.)
RADEBEULER MASCHINENFABRIK AUG
Original Assignee
RADEBEULER MASCHINENFABRIK AUG
Priority date (The priority date is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the date listed.)
Filing date
Publication date
Application filed by RADEBEULER MASCHINENFABRIK AUG filed Critical RADEBEULER MASCHINENFABRIK AUG
Priority to DER89339D priority Critical patent/DE624846C/de
Application granted granted Critical
Publication of DE624846C publication Critical patent/DE624846C/de
Expired legal-status Critical Current

Links

Classifications

    • BPERFORMING OPERATIONS; TRANSPORTING
    • B41PRINTING; LINING MACHINES; TYPEWRITERS; STAMPS
    • B41FPRINTING MACHINES OR PRESSES
    • B41F5/00Rotary letterpress machines
    • B41F5/04Rotary letterpress machines for printing on webs

Description

Bei sämtlichen bisher bekannten Hochdruckverfahren kommt das Druckelement mit der Druckfarbe in Berührung.
In manchen Fällen, beispielsweise bei S Gummikliscliees, besonders wenn diese mit Gummi stark angreifenden Stoffen, wie ölen, Benzol und ähnlichen Farbbinde- oder Farblösungsmitteln, in Berührung kommien, ist es erforderlich, das Druckelement nicht mit der Druckfarbe in Berührung zu bringen.
Um nun bei solchen Rotationsdruckmaschinen, bei denen das zu bedruckende Papier zwischen dem mit Hochdruckplatten versehenen Formzylinder und dem Gegendruckzylinder hindurchgeführt wird, jegliches Einfärben des Druckelementes zu vermeiden, ist gemäß der Erfindung der Gegendruckzylinder entweder als Farbwalze ausgebildet oder dient als Träger eines Farbbandes, bei dem aber ebenso wie bei der Farbwalze die Farbe nicht auf der Oberfläche, sondern etwas unterhalb der Oberfläche liegt. Infolgedessen wird ein Abdruck auf der dem Formzylinder abgewandten Papierseite hergestellt. Die beiden Ausführungsformen der Erfindung sind in den Abb. 1 und 2 der Zeichnung beispielsweise veranschaulicht.
In einem Farbbehälter A läuft die Schöpfwalze B, die die Farbe an die Farbwalze C anträgt. An der Farbwalze C laufen, um den Farbantrag genau regeln zu können, die Abquetschwalzen D1 und D2. Die Einstellrichtung der zwei-Walzen D1, D2 zur Farbwalze C ist mit Pfeilen angegeben.
Oberhalb der Farbwalze C läuft die Papierbahn F, die die Farbwalze C zunächst niciht berührt. Über dieser liegt die Musterwalze G, auf der die Klischees H1, H2 und H3 befestigt sind. Falls eine gerasterte oder haschierte Farbantragwalze C verwendet wird, dient zum Abstreichen der überschüssigen Farbe das mit gestrichelten Linien angedeutete Rakelmesser /. Die Abquetschwalzen D1 und D2 würden alsdann in Fortfall kommen.
Bei der Ausführungsform nach Abb. 2 dient ' zum Einfärben ein endloses Farbband D. In einem Farbbehälter A läuft wieder eine Schöpf walze B, welche die Farbe an eine Farbwalze C anträgt, die wiederum ihre Farbe an das endlose Farbband D abgibt. Dieses läuft über einen Gegendruckzylinder E. Über dem Farbband D läuft die Papierbahn P, die in der Regel das Farbband D nicht berührt. Oberhalb des Gegendruckzylinders E und der Papierbahn F liegt wiederum der Musterzylinder G mit den daraμf befestigten Klischees H1, H2 und Ha.
Die Drehung der einzelnen Zylinder sowie die Laufrichtung der sich abrollenden Papierbahn und des sich abrollenden endlosen Färbbandes ist auf der Zeichnung mit Pfeilen angegeben.
An Stelle der Papierbahn können selbstverständlich auch Papierbogen, die mittels Grei-
fer zwischen dem Farbzylinder und dem Musterzylinder "hindurchgeleitet werden,, in der gleichen Weise bedruckt werden.
Sobald das auf dem Formzylinder G befindliche Druckelement Hx, H2, HB, beispielsweise ein Zinkklischee, sich der Papierbahn F nähert und mit dieser, da es über den normalen Umfang des Musterzylinders herausragt, in Berührung kommt, wird die Papierbahn F
ίο auf die darunterliegende Farbwalze gedrückt bzw. die Farbwalze drückt als Gegendsuckzylinder die -Papierbahn an das auf dem Formzylinder befindliche Klischee. - Dieses drückt jetzt die auf ihm befindliche Zeichnung, Bild, den Text, das Muster usw. durch die Papierbahn durch; diese wird an den Druckstellen rückseitig durch die Farbwalze mehr oder weniger mit Farbe versehen, wodurch der Druck entsteht, ohne daß das Druckelement mit der Farbe irgendwie in Be-• rührung kommt.
Die Farbwalze muß, um einen klaren, scharfumrandeten Druck zu bekommen, so gehalten sein, daß die Farbe sich nicht oberflächig auf der Walze befindet, sondern etwas unterhalb der Oberfläche liegt und nur durch Preßdruck an die Papierbahn abgegeben wird, so daß eine bloße Berührung der Papierbahn mit der -Farbwalze zu keiner Farbabgabe führen kann.
Dies geschieht in einfachster Weise dadurch, daß die Farbwalze C mit eineni flüssigkeitaufsaugenden, etwas nachgebenden Gewebeüberzug, ähnlich wie bei Stempelkissen, versehen ist.
Bei Gummiklischees, vornehmlich bei solchen mit größeren Flächen, ist es zweckmäßig, eine gerasterte, tief geätzte Metallwalze, beispielsweise einen Kupferzylinder mit einem daranliegenden Rakelmesser als Farbwalze zu verwenden.
Das endlose, durch die Einfärbevorrichtung A, B, C geleitete Farbband hat die gleiche Breite wie die Papierbahn und läuft mit derselben Geschwindigkeit. Auch hier liegt wieder die Farbe nicht auf der Oberfläche des Farbbandes, sondern liegt etwas unterhalb der Bandoberfläche.

Claims (1)

  1. Patentanspruch: So
    Rotationsdruckmaschine, bei der das zu bedruckende Papier zwischen dem mit Hochdruckplatten versehenen Formzylinder -und dem Gegendruckzylinder Mndurchgieführt wird, dadurch gekennzeichnet, daß zum Herstellen eines Abdrucks auf der dem Formzylinder abgewandten Papierseite der Gegendruckzylinder entweder als Farbwalze ausgebildet ist oder als Träger eines Färbbandes dient, bei dem aber ebenso wie bei der Farbwalze die Farbe nicht auf der Oberfläche, sondern etwas unterhalb der Oberfläche liegt.
    Hierzu 1 Blatt Zeichnungen
DER89339D 1933-12-01 1933-12-01 Rotationsdruckmaschine Expired DE624846C (de)

Priority Applications (1)

Application Number Priority Date Filing Date Title
DER89339D DE624846C (de) 1933-12-01 1933-12-01 Rotationsdruckmaschine

Applications Claiming Priority (1)

Application Number Priority Date Filing Date Title
DER89339D DE624846C (de) 1933-12-01 1933-12-01 Rotationsdruckmaschine

Publications (1)

Publication Number Publication Date
DE624846C true DE624846C (de) 1936-01-29

Family

ID=7418140

Family Applications (1)

Application Number Title Priority Date Filing Date
DER89339D Expired DE624846C (de) 1933-12-01 1933-12-01 Rotationsdruckmaschine

Country Status (1)

Country Link
DE (1) DE624846C (de)

Cited By (1)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
DE3324382A1 (de) * 1982-07-06 1984-01-12 Dainippon Screen Manufacturing Co., Ltd., Kyoto Vorrichtung zum entfernen von gasblasen

Cited By (2)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
DE3324382A1 (de) * 1982-07-06 1984-01-12 Dainippon Screen Manufacturing Co., Ltd., Kyoto Vorrichtung zum entfernen von gasblasen
US4522123A (en) * 1982-07-06 1985-06-11 Dainippon Screen Mfg. Co., Ltd. Pinhole removal device in printing

Similar Documents

Publication Publication Date Title
DE3220926C2 (de)
DE557565C (de) Rotationsdruckverfahren und Vorrichtung dazu
DE624846C (de) Rotationsdruckmaschine
DE3302872A1 (de) Kurzfarbwerk
DE438073C (de) Rotationsgummidruckmaschine
DE405020C (de) Tiefschablonendruckverfahren, Schablonenherstellung und Rotationsdruckmaschine mit automatischer Farbzufuehrung
DE741828C (de) Anilinfabrwerk
DE500351C (de) Druckzylinder bei Rotationstiefdruckmaschinen fuer Bogen
DE358874C (de) Vorrichtung zum teilweisen Abrakeln von geaetzten Druckzylindern
DE427931C (de) Rotations-Gummidruckmaschine
CH655055A5 (de) Sammeldruck-rotationsmaschinendruckwerk fuer wertpapierdruck.
DE691012C (de) Verfahren zum Bedrucken dunkelfarbiger fortlaufender Kautschukbahnen
DE567174C (de) Offset-Druckpresse zum Herstellen von Feindrucken
AT74553B (de) Druckverfahren und Vorrichtung.
DE631354C (de) Drucktrommel fuer Rotationsvervielfaeltiger
DE444589C (de) Farbwerk fuer Zweitourenschnellpressen
DE1178087B (de) Rotations-Offset-Bogendruckmaschine
CH279923A (de) Rotations-Offsetdruckmaschine für Bogen.
AT294868B (de) Umlaufender Druckformträger
DE478482C (de) Farbwerk fuer Rotationstiefdruckmaschinen
DE476895C (de) Verfahren zur Herstellung von Umdrucken
DE351332C (de) Gummidruckpresse fuer gleichfarbigen Schoen- und Widerdruck
DE416431C (de) Einrichtung zum mittelbaren Drucken mit Gelatinedruckformen
DE1107248B (de) Rakel fuer eine Sieb- oder Schablonendruckmaschine
DE429221C (de) Mehrfarben-Rotationsgummidruckmaschine