DE602004012364T2 - Zielführungsvorrichtung, System und Verfahren - Google Patents

Zielführungsvorrichtung, System und Verfahren

Info

Publication number
DE602004012364T2
DE602004012364T2 DE602004012364T DE602004012364T DE602004012364T2 DE 602004012364 T2 DE602004012364 T2 DE 602004012364T2 DE 602004012364 T DE602004012364 T DE 602004012364T DE 602004012364 T DE602004012364 T DE 602004012364T DE 602004012364 T2 DE602004012364 T2 DE 602004012364T2
Authority
DE
Germany
Prior art keywords
information
route
travel
traffic
based
Prior art date
Legal status (The legal status is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the status listed.)
Active
Application number
DE602004012364T
Other languages
English (en)
Other versions
DE602004012364D1 (de
Inventor
Koji Hirose
Nobuaki Suzuki
Current Assignee (The listed assignees may be inaccurate. Google has not performed a legal analysis and makes no representation or warranty as to the accuracy of the list.)
Pioneer Corp
Increment P Corp
Original Assignee
Pioneer Corp
Increment P Corp
Priority date (The priority date is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the date listed.)
Filing date
Publication date
Priority to JP2003340029 priority Critical
Priority to JP2003340029A priority patent/JP4452474B2/ja
Application filed by Pioneer Corp, Increment P Corp filed Critical Pioneer Corp
Publication of DE602004012364D1 publication Critical patent/DE602004012364D1/de
Application granted granted Critical
Publication of DE602004012364T2 publication Critical patent/DE602004012364T2/de
Application status is Active legal-status Critical
Anticipated expiration legal-status Critical

Links

Classifications

    • GPHYSICS
    • G08SIGNALLING
    • G08GTRAFFIC CONTROL SYSTEMS
    • G08G1/00Traffic control systems for road vehicles
    • G08G1/09Arrangements for giving variable traffic instructions
    • G08G1/0962Arrangements for giving variable traffic instructions having an indicator mounted inside the vehicle, e.g. giving voice messages
    • G08G1/0968Systems involving transmission of navigation instructions to the vehicle
    • G08G1/096805Systems involving transmission of navigation instructions to the vehicle where the transmitted instructions are used to compute a route
    • G08G1/096827Systems involving transmission of navigation instructions to the vehicle where the transmitted instructions are used to compute a route where the route is computed onboard
    • GPHYSICS
    • G01MEASURING; TESTING
    • G01CMEASURING DISTANCES, LEVELS OR BEARINGS; SURVEYING; NAVIGATION; GYROSCOPIC INSTRUMENTS; PHOTOGRAMMETRY OR VIDEOGRAMMETRY
    • G01C21/00Navigation; Navigational instruments not provided for in preceding groups G01C1/00-G01C19/00
    • G01C21/20Instruments for performing navigational calculations
    • GPHYSICS
    • G01MEASURING; TESTING
    • G01CMEASURING DISTANCES, LEVELS OR BEARINGS; SURVEYING; NAVIGATION; GYROSCOPIC INSTRUMENTS; PHOTOGRAMMETRY OR VIDEOGRAMMETRY
    • G01C21/00Navigation; Navigational instruments not provided for in preceding groups G01C1/00-G01C19/00
    • G01C21/26Navigation; Navigational instruments not provided for in preceding groups G01C1/00-G01C19/00 specially adapted for navigation in a road network
    • G01C21/34Route searching; Route guidance
    • G01C21/3407Route searching; Route guidance specially adapted for specific applications
    • G01C21/3415Dynamic re-routing, e.g. recalculating the route when the user deviates from calculated route or after detecting real-time traffic data or accidents
    • GPHYSICS
    • G01MEASURING; TESTING
    • G01CMEASURING DISTANCES, LEVELS OR BEARINGS; SURVEYING; NAVIGATION; GYROSCOPIC INSTRUMENTS; PHOTOGRAMMETRY OR VIDEOGRAMMETRY
    • G01C21/00Navigation; Navigational instruments not provided for in preceding groups G01C1/00-G01C19/00
    • G01C21/26Navigation; Navigational instruments not provided for in preceding groups G01C1/00-G01C19/00 specially adapted for navigation in a road network
    • G01C21/34Route searching; Route guidance
    • G01C21/3453Special cost functions, i.e. other than distance or default speed limit of road segments
    • G01C21/3492Special cost functions, i.e. other than distance or default speed limit of road segments employing speed data or traffic data, e.g. real-time or historical
    • GPHYSICS
    • G08SIGNALLING
    • G08GTRAFFIC CONTROL SYSTEMS
    • G08G1/00Traffic control systems for road vehicles
    • G08G1/09Arrangements for giving variable traffic instructions
    • G08G1/0962Arrangements for giving variable traffic instructions having an indicator mounted inside the vehicle, e.g. giving voice messages
    • G08G1/0968Systems involving transmission of navigation instructions to the vehicle
    • G08G1/096833Systems involving transmission of navigation instructions to the vehicle where different aspects are considered when computing the route
    • G08G1/096838Systems involving transmission of navigation instructions to the vehicle where different aspects are considered when computing the route where the user preferences are taken into account or the user selects one route out of a plurality
    • GPHYSICS
    • G08SIGNALLING
    • G08GTRAFFIC CONTROL SYSTEMS
    • G08G1/00Traffic control systems for road vehicles
    • G08G1/09Arrangements for giving variable traffic instructions
    • G08G1/0962Arrangements for giving variable traffic instructions having an indicator mounted inside the vehicle, e.g. giving voice messages
    • G08G1/0968Systems involving transmission of navigation instructions to the vehicle
    • G08G1/096855Systems involving transmission of navigation instructions to the vehicle where the output is provided in a suitable form to the driver
    • G08G1/096872Systems involving transmission of navigation instructions to the vehicle where the output is provided in a suitable form to the driver where instructions are given per voice
    • GPHYSICS
    • G08SIGNALLING
    • G08GTRAFFIC CONTROL SYSTEMS
    • G08G1/00Traffic control systems for road vehicles
    • G08G1/09Arrangements for giving variable traffic instructions
    • G08G1/0962Arrangements for giving variable traffic instructions having an indicator mounted inside the vehicle, e.g. giving voice messages
    • G08G1/0968Systems involving transmission of navigation instructions to the vehicle
    • G08G1/096877Systems involving transmission of navigation instructions to the vehicle where the input to the navigation device is provided by a suitable I/O arrangement
    • G08G1/096883Systems involving transmission of navigation instructions to the vehicle where the input to the navigation device is provided by a suitable I/O arrangement where input information is obtained using a mobile device, e.g. a mobile phone, a PDA

Description

  • Die vorliegende Erfindung betrifft eine Leitvorrichtung zum Navigieren eines beweglichen Körpers, ein System derselben, ein Verfahren derselben, ein Programm derselben und ein Aufzeichnungsmedium zum Speichern des Programms.
  • Bisher ist eine in einem Fahrzeug eingebaute Navigationsvorrichtung bekannt, die Verkehrsinformationen (VICS-Daten), wie beispielsweise zu Verkehrsunfällen und Verkehrsstaus und so weiter, von einem Vehicle Information Communication System (VICS, Fahrzeug-Informations- und Kommunikationssystem) erfasst und Anzeigen, die die Informationen zu den Verkehrsbedingungen über die Verkehrsunfälle und die Verkehrsstaus, darstellen, auf Karteninformationen auflegt, die auf einem Bildschirm einer Anzeigeeinheit angezeigt werden, um die Benutzer zu benachrichtigen. In vielen Fällen kann, wenn ein Verkehrsstau auftritt, ein sekundärer Verkehrsstau auf den Straßen in der Nähe des Verkehrsstaus infolge desselben verursacht werden, weil die Fahrer einen Umweg fahren, um den ursprünglichen Verkehrsstau zu umfahren. Die Verkehrsbedingung, die auf Basis der VICS-Daten bereitgestellt wird, stellt die aktuelle Verkehrsbedingung dar, und dementsprechend können die Fahrer, die auf Basis der mitgeteilten Verkehrsbedingung einen Umweg fahren, um den Verkehrsstau zu vermeiden, in dem sekundären Verkehrsstau feststecken. Dementsprechend besteht ein Bedarf an verbesserten Navigationsvorrichtungen, die die Fahrer so navigieren, dass sie störungsfrei fahren.
  • Es ist des Weiteren eine bekannte in dem Fahrzeug eingebaute Navigationsvorrichtung vorhanden, die durch Verwendung von statistischen Verkehrsstau-Informationsdaten, die durch statistisches Verarbeiten der vergangenen Verkehrsstau-Informationen erhalten werden (siehe beispielsweise die Japanische Offenlegungsschrift Nr. Hei 9-113290 , rechte Spalte auf Seite 3 bis zu der linken Spalte auf Seite 7), die aktuellen und die zukünftigen Verkehrsbedingungen vorhersagt und diese mitteilt. Eine in einem Fahrzeug eingebaute Navigationsvorrichtung, die in dem voranstehenden Referenzdokument offenbart wird, teilt die statistischen Verkehrsstauinformationen in Übereinstimmung mit Zeitfaktoren wie beispielsweise der Uhrzeit und dem Wochentag, auf Basis der statistischen Verkehrsstau-Informationen durch Auflegen der Informationen auf Karteninformationen in verschiedenen Anzeigeformen, die den Bedingungen der Verkehrsstaus ent sprechen, mit. Mit der mitgeteilten Uhrzeit und dem Wochentag können Benutzer aktuelle und mögliche zukünftige Verkehrsstaus vorhersagen.
  • Dennoch repräsentiert der Verkehrsstau, der auf Basis der statistischen Verkehrsstau-Informationsdaten, die durch statistisches Verarbeiten der vergangenen Verkehrsstaus wie in dem voranstehend erwähnten Referenzdokument erhalten werden, mitgeteilt werden, lediglich die Verkehrsstaus zu dem spezifischen Zeitpunkt und dem Wochentag, und ein Benutzer kann nicht erkennen, wie sich der aktuelle Verkehrsstau im Laufe der Zeit ändern wird. Wenn sich beispielsweise der Verkehrsstau auf der Straße vor dem Fahrzeug noch auflöst, bevor das Fahrzeug eintrifft, besteht keine Notwendigkeit, den Verkehrsstau zu umfahren. Dementsprechend sollte der Benutzer für eine störungsfreie Fahrt erkennen, wie sich die Bedingung des Verkehrsstaus ändern wird. Dementsprechend muss der Benutzer zu der Zeit um den aktuellen Zeitpunkt des Verkehrsstaus herum über die Bedingung des Verkehrsstaus informiert werden und anschließend eine Vorhersage auf Basis der mitgeteilten Informationen treffen. Es erweist sich für den Benutzer jedoch als schwierig, zu erkennen, wie sich die Bedingungen des Verkehrsstaus ändern werden.
  • Das Dokument US-A-2002/0128766 offenbart ein Navigationssystem.
  • Es ist eine Aufgabe der vorliegenden Erfindung, eine Leitvorrichtung zum effizienten Navigieren eines beweglichen Körpers, ein System derselben, ein Verfahren derselben, ein Programm derselben und ein Aufzeichnungsmedium zum Speichern des Programms bereitzustellen.
  • In Übereinstimmung mit einem ersten Aspekt der Erfindung wird eine Leitvorrichtung zum Navigieren eines beweglichen Körpers bereitgestellt, die Folgendes umfasst:
    eine Karteninformations-Erfassungseinrichtung zum Erfassen von Karteninformationen;
    eine Einrichtung zum Erfassen von Informationen über eine aktuelle Position, die Informationen über eine aktuelle Position des beweglichen Körpers erfasst;
    eine Zielinformations-Erfassungseinrichtung zum Erfassen von Zielinformationen über eine Position eines Ziels, zu dem der bewegliche Körper fährt;
    eine Verkehrsinformations-Erfassungseinrichtung zum Erfassen von Verkehrsinformationen über einen Verkehrszustand des beweglichen Körpers; und
    einen Fahrtrouten-Suchabschnitt, der eine Vielzahl von Fahrtrouten für den beweglichen Körper auf Basis der Informationen über die aktuelle Position, der Zielinformationen und der Karteninformationen sucht;
    wobei die Leitvorrichtung dadurch gekennzeichnet ist, dass sie Folgendes enthält:
    eine Einrichtung zum Erkennen von Störungsfreiheit der Fahrt, das heißt, der erforderlichen Zeit für die Fahrtroute und andere Umgehungs-Fahrtrouten, die Störungsfreiheit der Fahrt für die Fahrt des beweglichen Körpers auf der Vielzahl von Fahrtrouten auf Basis der Verkehrs-Informationen erkennt;
    einen Fahrtrouten-Festlegeabschnitt, der jeden Auswahl-Prozentsatz der Vielzahl von Fahrtrouten auf Basis der Störungsfreiheit der Fahrt berechnet und eine empfohlene Fahrtroute auf Basis des Auswahl-Prozentsatzes festlegt; und einen Mitteilungsabschnitt, der die empfohlene Fahrtroute mitteilt.
  • In Übereinstimmung mit einem zweiten Aspekt der vorliegenden Erfindung wird ein Leitsystem bereitgestellt, das Folgendes umfasst:
    eine Endgeräteeinheit, die Folgendes aufweist: einen Anforderungssignal-Erzeugungsabschnitt zum Erzeugen eines Anforderungssignals, das eine Fahrtroute anfordert; und einen Ausgabeabschnitt zum Ausgeben der Fahrtroute; und
    einen Server, der mit der Endgeräteeinheit zur Kommunikation damit über ein Netzwerk verbunden ist und versehen ist mit:
    einem Speicher zum Speichern von Karteninformationen;
    eine Einrichtung zum Erfassen von Informationen über eine aktuelle Position, die Informationen über eine aktuelle Position eines beweglichen Körpers erfasst;
    eine Zielinformations-Erfassungseinrichtung, die Zielinformationen über eine Position eines Ziels erfasst, zu dem der bewegliche Körper fährt;
    eine Verkehrsinformations-Erfassungseinrichtung, die Verkehrs-Informationen über einen Verkehrszustand für den beweglichen Körper erfasst;
    eine Anforderungssignal-Erfassungseinrichtung zum Erkennen des Anforderungssignals; und
    einen Fahrtrouten-Suchabschnitt, der eine Vielzahl von Fahrtrouten entsprechend der erkannten Störungsfreiheit der Fahrt und auf Basis der Informationen über die aktuelle Position, die Zielinformationen und die Karteninformationen sucht;
    wobei das Leitsystem dadurch gekennzeichnet ist, dass der Server des Weiteren umfasst:
    eine Einrichtung zum Erkennen von Störungsfreiheit der Fahrt, die Störungsfreiheit der Fahrt für die Fahrt des beweglichen Körpers auf Basis der Verkehrs-Informationen erkennt;
    einen Fahrtrouten-Festlegeabschnitt, der jeden Auswahl-Prozentsatz der Vielzahl von Fahrtrouten berechnet, wenn die Anforderungssignal-Erkennungseinrichtung das Anforderungssignal erkennt, und eine empfohlene Fahrtroute auf Basis des Auswahl-Prozentsatzes festlegt; und
    einen Mitteilungsabschnitt, der der Endgeräteeinheit die empfohlene Fahrtroute mitteilt, so dass die Fahrtroute durch den Ausgabeabschnitt der Endgeräteeinheit ausgegeben werden kann.
  • In Übereinstimmung mit einem weiteren Aspekt der Erfindung wird ein Leitverfahren bereitgestellt, das Folgendes umfasst:
    Erfassen von Karteninformationen, aktueller Positionsinformationen über eine aktuelle Position eines beweglichen Körpers, Zielinformationen über eine Position eines Ziels, zu dem der beweglichen Körper fährt, und Verkehrs-Informationen über einen Verkehrszustand für den beweglichen Körper;
    Suchen einer Fahrtroute für den beweglichen Körper auf Basis der aktuellen Positionsinformationen, der Zielinformationen und der Karteninformationen;
    Erkennen von Störungsfreiheit der Fahrt für die Fahrt des beweglichen Körpers auf der Vielzahl von Fahrtrouten auf Basis der Verkehrs-Informationen;
    Berechnen jedes Auswahl-Prozentsatzes der Vielzahl von Fahrtrouten auf Basis der Störungsfreiheit der Fahrt auf der Vielzahl von Fahrtrouten; und
    Festlegen und Mitteilen einer empfohlenen Fahrtroute auf Basis des Auswahl-Prozentsatzes.
  • In Übereinstimmung mit einem weiteren Aspekt der Erfindung wird ein Leitprogramm zum Ausführen eines Leitverfahrens in Übereinstimmung mit der Erfindung durch einen Computer bereitgestellt.
  • In Übereinstimmung mit einem weiteren Aspekt der Erfindung wird ein Aufzeichnungsmedium, das das Leitprogramm in Übereinstimmung mit der Erfindung auf durch einen Computer lesbare Weise speichert, bereitgestellt.
  • In den Zeichnungen ist:
  • 1 ein schematisches Blockdiagramm, das eine Konfiguration einer Navigationsvorrichtung in Übereinstimmung mit einer ersten Ausführungsform der vorliegenden Erfindung darstellt;
  • 2 ist eine konzeptuelle Illustration, die eine Tabellenstruktur für Anzeigedaten von Karteninformationen in Übereinstimmung mit der ersten Ausführungsform schematisch darstellt;
  • 3 ist eine konzeptuelle Illustration, die eine Tabellenstruktur für Abgleichungsdaten in Übereinstimmung mit der ersten Ausführungsform schematisch darstellt;
  • 4 ist eine konzeptuelle Illustration, die eine Tabellenstruktur für Daten in einer Verkehrsstau-Vorhersagetabelle in Übereinstimmung mit der ersten Ausführungsform schematisch darstellt;
  • 5 ist eine konzeptuelle Illustration, die eine Tabellenstruktur für Daten in einer Kalendervorlage in Übereinstimmung mit der ersten Ausführungsform schematisch darstellt;
  • 6 ist ein schematisches Blockdiagramm, das eine Konfiguration eines Prozessors der Navigationsvorrichtung in Übereinstimmung mit der ersten Ausführungsform darstellt;
  • 7 ist eine konzeptuelle Illustration, die Routen darstellt, zu denen Gewichtungsinformationen in einem Schritt zum Festlegen einer Fahrtroute in Übereinstimmung mit der ersten Ausführungsform erzeugt werden;
  • 8 ist ein Ablaufplan, der die Verarbeitung zum Modifizieren der Kalendervorlage in Übereinstimmung mit der ersten Ausführungsform darstellt;
  • 9 ist eine konzeptuelle Illustration, die die Tabellenstruktur für die Daten in der Kalendervorlage, die durch eine Kalender-Modifiziereinrichtung in Übereinstimmung mit der ersten Ausführungsform darstellt;
  • 10 ist ein Ablaufplan, der die Verarbeitung für die Fahrtroutensuche in Übereinstimmung mit der ersten Ausführungsform darstellt;
  • 11 ist ein Ablaufplan, der die Verarbeitung zur erneuten Fahrtroutensuche in Übereinstimmung mit der ersten Ausführungsform darstellt;
  • 12 ist ein schematisches Blockdiagramm, das eine Konfiguration eines Navigationssystems in Übereinstimmung mit einer zweiten Ausführungsform der vorliegenden Erfindung darstellt;
  • 13 ist ein schematisches Blockdiagramm, das eine Konfiguration einer Endgeräteeinheit in Übereinstimmung mit der zweiten Ausführungsform darstellt;
  • 14 ist ein schematisches Blockdiagramm, das eine Konfiguration eines Prozessors der Endgeräteeinheit in Übereinstimmung mit der zweiten Ausführungsform darstellt;
  • 15 ist ein schematisches Blockdiagramm, das eine Konfiguration eines Servers in Übereinstimmung mit der zweiten Ausführungsform darstellt;
  • 16 ist ein schematisches Blockdiagramm, das eine Konfiguration einer CPU in Übereinstimmung mit der zweiten Ausführungsform darstellt;
  • 17 ist ein Ablaufplan, der die Verarbeitung zum Modifizieren einer Kalendervorlage in Übereinstimmung mit der zweiten Ausführungsform darstellt; und
  • 18 ist ein Ablaufplan, der die Verarbeitung zur Fahrtroutensuche in Übereinstimmung mit der zweiten Ausführungsform darstellt.
  • [Erste Ausführungsform]
  • Im Folgenden wird in Bezug auf die begleitenden Zeichnungen eine erste Ausführungsform der vorliegenden Erfindung beschrieben. Eine Navigationsvorrichtung dieser Ausführungsform ist ein Beispiel einer Leitvorrichtung der vorliegenden Erfindung, und ist ausgelegt, um einen beweglichen Körper (beispielsweise ein Fahrzeug) für die Reise oder die Fahrt desselben zu navigieren. Hierbei sollte beachtet werden, dass die Leitvorrichtung der vorliegenden Erfindung nicht notwendigerweise ausgelegt ist, um ein Fahrzeug für die Fahrt desselben zu navigieren, sondern dass die Leitvorrichtung ausgelegt sein kann, Verkehrsinformationen für jegliche beliebige Typen eines beweglichen Körpers mitzuteilen.
  • 1 ist ein schematisches Blockdiagramm, das eine Konfiguration der Navigationsvorrichtung in Übereinstimmung mit der ersten Ausführungsform darstellt. 2 ist eine konzeptuelle Illustration, die eine Tabelle für Anzeigedaten von Karteninformationen schematisch darstellt. 3 ist eine konzeptuelle Illustration, die eine Tabelle für Abgleichungsdaten der Karteninformationen schematisch darstellt. 4 ist eine konzeptuelle Illustration, die eine Tabellenstruktur für Daten in einer Verkehrsstau-Vorhersagetabelle schematisch darstellt. 5 ist eine konzeptuelle Illustration, die eine Tabellenstruktur für Daten in einer Kalendervorlage schematisch darstellt. 6 ist ein Blockdiagramm, das eine Konfiguration eines Prozessors der Navigationsvorrichtung schematisch darstellt. 7 ist eine konzeptuelle Illustration, die Routen darstellt, von denen Gewichtungsinformationen in einem Schritt zum Festlegen einer Fahrtroute erzeugt werden.
  • [Konfiguration der Navigationsvorrichtung]
  • In Bezug auf 1 bezeichnet die Referenznummer 100 die Navigationsvorrichtung (Leitvorrichtung). Die Navigationsvorrichtung 100 teilt Zielleitführung zu einer Fahrt zusammen mit einem Fahrtverlauf eines beweglichen Körpers (beispielsweise eines Fahrzeuges) mit. Der bewegliche Körper ist nicht auf ein Fahrzeug beschränkt, sondern umfasst jegliche beliebige Typen eines beweglichen Körpers, wie beispielsweise ein Flugzeug und ein Schiff. Die Navigationsvorrichtung 100 kann beispielsweise eine in einem Fahrzeug eingebaute Einheit, die in einem Fahrzeug als einem beweglichen Körper eingebaut ist, eine tragbare Einheit, ein PDA (Personal Digital Assistant), ein Mobiltelefon, ein PHS (Personal Handyphone System) oder ein tragbarer Personalcomputer sein. Die Navigationsvorrichtung 100 sucht nach Informationen über eine aktuelle Position und ein Ziel, Informationen über eine Route zu dem Ziel, Informationen über vorgegebene Geschäfte in der Nähe und Informationen über Dienste, die durch die Geschäfte angeboten werden, auf Basis der Karteninformationen, die in der Navigationsvorrichtung 100 gespeichert sind, und zeigt diese Informationen an. Wie dies in 1 dargestellt ist, besitzt die Navigationsvorrichtung 100 einen Sensor 110, einen VICS-(Vehicle Information Communication System) Empfänger 120, der als eine Verkehrsinformations-Erfassungseinrichtung dient, einen Endgeräte-Eingabeabschnitt 130, eine Endgeräte-Anzeige 140, bei der es sich um einen Anzeigeabschnitt eines Mitteilungsabschnittes handelt und einen Klang-Ausgabeabschnitt 150 des Mitteilungsabschnittes, einen Speicher 160, eine Speichervorrichtung 170, einen Prozessor und so weiter.
  • Der Sensor 110 erfasst den Fahrtverlauf eines beweglichen Körpers (beispielsweise eines Fahrzeuges) oder die aktuelle Position sowie den Fahrtzustand und gibt dies als ein vorgegebenes Signal Ssc an den Prozessor 180 aus. Der Sensor 110 besitzt beispielsweise einen GPS-(Global Positioning System) Emfpänger (nicht dargestellt) und verschiedene Sensoren (nicht dargestellt), wie beispielsweise einen Geschwindigkeitssensor, einen Azimuth-Sensor und einen Beschleunigungssensor.
  • Der GPS-Empfänger empfängt elektrische Navigationswellen, die von einem GPS-Satelliten (nicht dargestellt), bei dem es sich um einen künstlichen Satelliten handelt, über eine GPS-Antenne (nicht dargestellt) ausgegeben werden. Anschließend berechnet der GPS-Empfänger simulierte Koordinatenwerte der aktuellen Position auf Basis eines Signals, das den empfangenen elektrischen Navigationswellen entspricht und gibt die simulierten Koordinatenwerte als GPS-Daten an den Prozessor 180 aus.
  • Der Geschwindigkeitssensor des Sensors 110 ist an einem beweglichen Körper (beispielsweise einem Fahrzeug) angebracht, um die Fahrtgeschwindigkeit und die tatsächliche Beschleunigung des Fahrzeuges auf Basis eines Signals zu erfassen, das in Übereinstimmung mit der Fahrtgeschwindigkeit beziehungsweise der Fahrtgeschwindigkeit des Fahrzeuges variiert. Der Geschwindigkeitssensor liest ein Impulssignal, einen Spannungswert und Ähnliches, die in Reaktion auf die Umdrehung der Achsen der Räder des Fahrzeuges ausgegeben werden. Anschließend gibt der Geschwindigkeitssensor Erfassungsinformationen, wie beispielsweise das gelesene Impulssignal und den Spannungswert an den Prozessor 180 aus. Der Azimuth-Sensor ist an dem Fahrzeug angebracht und mit einem sogenannten Gyrosensor (nicht dargestellt) ausgestattet, um den Azimuth des Fahrzeuges, das heißt, die Fahrtrichtung, in die das Fahrzeug fährt, zu erfassen. Der Azimuth-Sensor gibt ein Signal aus, das die Erfassungsinformationen über die erfasste Fahrtrichtung darstellt, an den Prozessor 180 aus. Der Beschleunigungssensor ist so an dem Fahrzeug angebracht, dass er die Beschleunigung des Fahrzeuges in die Fahrtrichtung desselben erfasst. Der Beschleunigungssensor wandelt die erfasste Beschleunigung in einen Sensor-Ausgabewert um, bei dem es sich um Er fassungsinformationen wie beispielsweise den Impuls und die Spannung handelt und gibt anschließend den Sensor-Ausgabewert an den Prozessor 180 aus.
  • Der VICS-Empfänger 120 besitzt eine VICS-Antenne (nicht dargestellt) und erfasst Verkehrsinformationen über die VICS-Antenne. Genauer gesagt bedeutet dies, dass der VICS-Empfänger 120 Verkehrsinformationen (im Folgenden als VICS-Daten bezeichnet) über Verkehrsstaus, Verkehrsunfälle, Baustellenarbeiten, Verkehrskontrollen und so weiter von dem Fahrzeug-Informations- und Kommunikationssystem (VICS, Vehicle Communication and Information System) mittels einer Signalstation, FM-Multiplexing-Rundsenden oder Ähnlichem erfasst. Die erfassten Verkehrsinformationen werden als ein vorgegebenes Signal Svi an den Prozessor 180 ausgegeben.
  • Die VICS-Daten besitzen eine Tabellenstruktur, die typischerweise eine Vielzahl der folgenden konzeptuellen Elemente, die als ein Satz von Daten gebildet sind, enthält.
    • – Grad des Verkehrsstaus: verstopft, stockender Verkehr, flüssiger Verkehr, und so weiter
    • – Anfangsposition des Verkehrsstaus
    • – Länge des Verkehrsstaus
    • – Verbindungsfahrtzeit-Informationen: die Fahrtzeit, die ein Fahrzeug benötigt, um eine VICS-Verbindung zu durchfahren (eine Entfernung zwischen zwei Kreuzungen)
    • – Zonenfahrtzeit-Informationen: die Fahrtzeit, die ein Fahrzeug benötigt, um eine vorgegebene Zone, die länger ist als eine VICS-Verbindung ist, zu durchfahren
    • – Informationen über Verkehrskontrollen, Ursachen davon, kontrollierte Bereiche
    • – Informationen über freie Plätze auf Parkflächen
    • – Informationen über Rastplätze und Parkflächen
    • – andere Informationen
  • Der Endgeräte-Eingabeabschnitt 130, bei dem es sich um eine Tastatur, eine Maus oder Ähnliches handeln kann, besitzt verschiedene Bedientasten sowie Bedienknöpfe (nicht dargestellt), die für Eingabeoperationen verwendet werden. Die Bedientasten und die Bedienknöpfe werden zum Eingeben von beispielsweise den Einstellungen für die Operationen der Navigationsvorrichtung 100 verwendet. Genauer gesagt, können sie verwendet werden für: das Einstellen des Typs an Informationen, die erfasst werden sollen, sowie der Erfassungskriterien; das Einstellen eines Ziels; das Abrufen von Informationen und für das Anzeigen des Fahrtstatus (Fahrtverlaufes) des Fahrzeuges. Wenn die Einstellungen eingegeben sind, gibt der Endgerät-Eingabeabschnitt 130 ein vorgegebenes Signal Sin an den Prozessor 180 aus, um die Einstellungen anzuwenden. Anstelle der Bedientasten und der Bedienknöpfe kann der Endgerät-Eingabeabschnitt 130 jeden beliebigen Typ von Eingabeeinheit, wie beispielsweise ein Touchpanel, das an der Endgeräteanzeige 140 angeordnet sein kann und einen Klang-Eingabeabschnitt für die Eingabeoperation davon umfassen, so lange wie verschiedene Einstellungselemente eingegeben werden können, umfassen.
  • Die Endgeräteanzeige 140 zeigt unter der Steuerung des Prozessors 180 ein Signal Sdp an, das die Bilddaten, die von dem Prozessor 180 gesendet werden, darstellt. Die Bilddaten können jene sein, die Karteninformationen und Abrufinformationen, Fernsehdaten, die durch einen Fernsehempfänger (nicht dargestellt) empfangen wurden, sein, es können jene sein, die in einer externen Vorrichtung oder auf einem Aufzeichnungsmedium wie beispielsweise einer optischen Platte, einer magnetischen Platte oder einer Speicherkarte, die durch ein Laufwerk oder einen Treiber gelesen wird, gespeichert sind, sein, oder es können jene in dem Speicher 170 sein. Die Endgeräteanzeige 140 kann typischerweise eine Flüssigkristallanzeige, eine organische EL-(Elektroluminiszenz) Bildschirmanzeige, ein Plasmabildschirm (PDP, Plasma Display Panel), eine Kathodenstrahlröhre (CRT), eine Feld-Emission-(Field Emission Display) Anzeige oder eine Elektrophorese-Anzeige sein.
  • Der Klang-Ausgabeabschnitt 150 besitzt einen Audioabschnitt, wie beispielsweise einen Lautsprecher (nicht dargestellt). Der Klang-Ausgabeabschnitt 150 gibt unter der Steuerung des Prozessors 180 verschiedene Signale Sad als Klänge von dem Audioabschnitt aus. Die verschiedenen Signale Sad stellen die Klangdaten und so weiter von dem Prozessor 180 dar. Informationen, die als Klänge ausgegeben werden, bei denen es sich um die Fahrtrichtung und den Fahrtzustand des Fahrzeuges handelt, werden den Insassen, wie beispielsweise einem Fahrer des Fahrzeuges zum Navigieren des Fahrzeuges mitgeteilt. Der Audioabschnitt kann Fernseh-Klangdaten, die durch einen Fernsehempfänger (nicht dargestellt) empfangen worden sind, sowie Klangdaten, die auf einem Aufzeichnungsmedium oder in der Speichervorrichtung 170 gespeichert sind, ausgeben.
  • Anstelle des Audioabschnittes kann der Klang-Ausgabeabschnitt 150 auch einen Audioabschnitt verwenden, der an dem Fahrzeug vorgesehen ist.
  • Der Speicher 160 speichert auf lesbare Weise Karteninformationen, wie dies in den 2 und 3 dargestellt ist, sowie eine Verkehrsstau-Vorhersagetabelle 10, wie dies in 4 dargestellt ist. Obgleich dies nicht dargestellt ist, beinhaltet der Speicher 160 einen Karteninformations-Speicherbereich zum Speichern der Karteninformationen und einen Verkehrsstauvorhersage-Tabelle-Speicherbereich zum Speichern der Verkehrsstau-Vorhersagetabelle 10. Während entsprechend dieser Ausführungsform der Speicher 160 die voranstehend erwähnten zwei Speicherbereiche aufweist, kann der Speicher 160 möglicherweise auch keinen der voranstehend erwähnten Speicherbereiche aufweisen, oder er kann möglicherweise zusätzliche Speicherbereiche aufweisen. Der Speicher 160 kann Laufwerke oder Treiber zum lesbaren Speichern von Daten auf einem Speichermedium wie beispielsweise einer Festplatte (HD, Hard Disk), einer DVD (Digital Versstile Disk), einer optischen Platte und einer Speicherkarte umfassen.
  • Die Karteninformationen beinhalten Anzeigedaten VM, bei denen es sich um sogenannte POI-(Point of Interest, Punkt von Interesse) Daten handelt, wie dies in 2 dargestellt ist, Abgleichungsdaten MM, wie dies in 3 dargestellt ist, Routensuchekarten-Daten und Ähnliches.
  • Die Anzeigedaten VM beinhalten beispielsweise eine Vielzahl von Anzeige-Mascheninformationen VMx, bei denen jede eine eindeutige Nummer besitzt. Genauer ausgedrückt bedeutet dies, dass die Anzeigedaten VM in eine Vielzahl von Anzeige-Mascheninformationen VMx unterteilt sind, wobei sich jede auf einen Bereich bezieht. Die Anzeigedaten VM sind aus der Vielzahl von Anzeige-Mascheninformationen VMx gebildet, die kontinuierlich in einer Matrixform angeordnet sind. Die Anzeige-Mascheninformationen VMx können des Weiteren in eine Vielzahl von Anzeige-Mascheninformationen VMx unterteilt sein, die in einer weiter tiefer liegenden Schicht enthalten sind, wobei sich jede davon auf einen kleineren Bereich bezieht. Jede Anzeige-Mascheninformation VMx weist eine rechteckige Form auf, bei der jede Seite eine vorgegebene Länge aufweist, die relativ zu der tatsächlichen geographischen Länge in Übereinstimmung mit dem Kartenmaßstab reduziert ist. Eine vorgegebene Ecke davon enthält absolute Koordinaten ZP in den gesamten Karteninformationen, beispielsweise in einer globalen Karte.
  • Die Anzeige-Mascheninformationen VMx sind beispielsweise aus Namensinformationen VMxA wie beispielsweise Kreuzungsnamen, Straßeninformationen VMxB und Hintergrundinformationen VMxC gebildet. Bei den Namensinformationen VMxA handelt es sich um Daten, die in einer Tabelle zum Anordnen und Anzeigen von verschiedenen Elementdaten (beispielsweise Kreuzungsname, Name der Stadt), die in einem Bereich an einer vorgegebenen Position in Bezug auf die positionelle Beziehung auf Basis der absoluten Koordinaten ZP enthalten sind, strukturiert sind. Bei den Straßeninformationen VMxB handelt es sich um Daten, die in einer Tabelle zum Anordnen und Anzeigen von Straßenelementdaten (beispielsweise einer Straße), die in einem Bereich an einer vorgegebenen Position in Bezug auf die positionelle Beziehung auf Basis der absoluten Koordinaten ZP enthalten sind, strukturiert sind. Bei den Hintergrundinformationen VMxC handelt es sich um Daten, die in einer Tabelle zum Anordnen und Anzeigen von verschiedenen Elementdaten (beispielsweise Markierungs- und Bildinformationen, die berühmte Plätze und Gebäude darstellen), an einer vorgegebenen Position in Bezug auf die positionelle Beziehung auf Basis der absoluten Koordinaten ZP enthalten sind, strukturiert sind.
  • Die Abgleichungsdaten MM sind ebenso wie die Anzeigedaten VM in eine Vielzahl von Abgleichungs-Mascheninformationen MMx unterteilt, wobei jede eine eindeutige Nummer besitzt und sich auf einen Bereich bezieht. Die Abgleichungsdaten MM sind aus einer Vielzahl von Abgleichungs-Mascheninformationen MMx gebildet, die kontinuierlich in einer Matrixform angeordnet sind. Die Abgleichungs-Mascheninformationen MMx können des Weiteren in eine Vielzahl von Abgleichungs-Mascheninformationen MMx unterteilt werden, die in einer weiter unten liegenden Schicht enthalten sind, wobei sich jede auf einen kleineren Bereich bezieht. Jede Abgleichungs-Mascheninformation MMx weist eine rechteckige Form auf, bei der jede Seite davon eine vorgegebene Länge aufweist, die in Bezug auf die tatsächliche geographische Länge in Übereinstimmung mit dem Kartenmaßstab reduziert ist. Eine vorgegebene Ecke davon enthält absolute Koordinaten ZP in den gesamten Karteninformationen, beispielsweise eine globale Karte. Die Abgleichungs-Mascheninformationen MMx und die Anzeige-Mascheninformationen VMx müssen nicht notwendigerweise denselben Bereich darstellen. Das heißt, sie können in Übereinstimmung mit unterschiedlichen Maßstäben unterteilt sein. Wenn derselbe Maßstab verwendet wird, können Informationen zu eindeutigen Nummern zum Verknüpfen der Daten verwendet werden. Wenn ein unterschiedlicher Maßstab verwendet wird, können die absoluten Koordinaten zum Verknüpfen der Daten verwendet werden.
  • Die Abgleichungsdaten MM werden für die Verarbeitung der Kartenabgleichung zum Korrigieren der angezeigten Informationen verwendet, um eine Markierung zu lokalisieren, die das Fahrzeug auf einer Straße darstellt, wenn der Fahrtverlauf des Fahrzeuges auf die Karteninformationen aufgelegt wird. Dieses Verarbeiten verhindert solche Fehler, bei denen die Markierung, die das Fahrzeug darstellt, auf einem Gebäude anstelle auf der Straße angezeigt wird. Die Abgleichungsdaten MM weisen eine Vielzahl von Verbindungsreihungs-Blockinformationen auf.
  • Wie dies in 3 dargestellt ist, handelt es sich bei den Verbindungsreihungs-Blockinformationen um Daten, die in einer Tabelle so strukturiert sind, dass eine Vielzahl von Verbindungen L gegenseitig in Übereinstimmung mit einer vorgegebenen Regel verknüpft sind. Die Verbindung L als Segmentinformationen stellt eine Straße dar und verbindet Knoten K als die Punktinformationen. Genauer gesagt bedeutet dies, dass die Verbindungen L, die jeweils einem vorgegebenen Segment einer Straße entsprechen, gegenseitig wie eine Linie als eine Verbindungsreihungen verbunden sind, was eine durchgängige Straße, wie beispielsweise die Straße Koshu Street und die Straße Ome Street darstellt. Jede Verbindung L besitzt eindeutige Segmentinformationen (im Folgenden als eine Verbindungs-ID bezeichnet) als eine eindeutige Nummer, die einer jeden Verbindung zugewiesen ist und Knoteninformationen als eine eindeutige Nummer, die zwei Knoten, die durch die Verbindung L verbunden sind, anzeigt. Jede Verbindung L ist mit einer VICS-(Vehicle Information and Communication System, Fahrzeug-Informations- und Kommunikationssystem) Verbindung verknüpft, um die positionelle Beziehung zwischen den VICS-Daten und der angezeigten Karte abzugleichen.
  • Jeder Knoten N stellt einen gemeinsamen Punkt wie beispielsweise eine Kreuzung, eine Ecke, eine Gabelung, einen Zusammenlauf oder Ähnliches einer Straße dar. Informationen über den Knoten N besitzen eindeutige Punktinformationen als eine eindeutige Nummer, die einem jedem Knoten N in den Verbindungsreihungs-Blockinformationen zugewiesen ist, Koordinateninformationen der Position, an der ein jeder Knoten N posi tioniert ist, sowie Flag-Informationen als Abzweigungsinformationen, die beschreiben, ob der Knoten N eine Abzweigungsposition (beispielsweise eine Kreuzung, eine Gabelung) darstellt, an der sich eine Vielzahl von Verbindungen kreuzt oder nicht. Einige Knoten N besitzen lediglich die eindeutigen Punktinformationen und die Koordinateninformationen ohne die Flag-Informationen, um einfach die Form einer Straße dazustellen, und einige Knoten N weisen wiederum zusätzlich dazu Attributinformationen auf, die die Straßenstruktur, wie beispielsweise die Breite eines Tunnels oder einer Straße darstellen. Die Knoten N, die keine Flag-Informationen besitzen, um lediglich die Straßenformen darzustellen, werden dann nicht verwendet, wenn ein Koordinaten-Abgleichungsabschnitt 186 (der zu einem späteren Zeitpunkt der Beschreibung beschrieben wird) einen Punkt identifiziert.
  • Die Routensuche-Karteninformationen sind in einer Tabelle strukturiert, die der Tabelle der Abgleichungsdaten MM ähnlich ist, die die Punktinformationen zum Darstellen von Punkten, wie beispielsweise den Knoten N zum Darstellen von Straßen, und die Segmentinformationen zum Verbinden von Punkten, wie beispielsweise die Verbindungen L enthält. Die Informationen sind so strukturiert, dass sie Straßen zum Suchen der Fahrtroute darstellen.
  • Bei der Verkehrsstau-Vorhersagetabelle 10, die statistische Verkehrsinformationen enthält, welche durch statistisches Verarbeiten der vergangenen Verkehrsbedingungen auf Basis von Zeitfaktoren erhalten werden, handelt es sich um einen Datensatz zum Zeigen von Verkehrsbedingungen in der Vergangenheit an einem beliebigen Ort. Die Verkehrsstau-Vorhersagetabelle 10 wird verwendet, um bei der Verarbeitung für die Fahrtroutensuche und bei der Verarbeitung zum Anzeigen einer Karte Verkehrsstaus vorherzusagen. Die Verkehrsstau-Vorhersagetabelle 10 speichert, wie dies in 4 dargestellt ist, eine Vielzahl von Einträgen, wobei jeder einzelne Eintrag eine Datums-Klassifizierungs-ID (Identifikation) 11, Zeitreihendaten 12i (wobei i eine natürliche Zahl darstellt) und Ähnliches enthält.
  • Bei der Datums-Klassifizierungs-ID 11 handelt es sich typischerweise um eine ID-Nummer, die eine Klassifizierung eines Datums des Jahres und eine Klassifizierung eines Wochentages darstellt. In der folgenden Beschreibung wird die Klassifizierung des Datums des Jahres und des Wochentages als eine Datumsklassifizierung bezeichnet.
  • So kann beispielsweise die Bezeichnung „ID1" einen beliebigen „Wochentag", wie beispielsweise Montag bis Freitag, mit Ausnahme der gesetzlichen Feiertage bezeichnen; „ID2" kann einen „Samstag", mit Ausnahme von gesetzlichen Feiertagen anzeigen; „ID4" kann einen „speziellen Tag 1", wie beispielsweise ein Festival einer Stadt A anzeigen; „ID5" kann einen „speziellen Tag 2", wie beispielsweise einen Tag, an dem eine Sportveranstaltung in der Sportstätte B abgehalten wird, anzeigen; „ID7" kann den „Tag vor einem langen Ferienzeitraum", wie beispielsweise den Tag vor vier aufeinanderfolgenden Feiertagen anzeigen; und „ID11" kann den „Tag vor dem Ende eines langen Ferienzeitraums", wie beispielsweise den dritten Tag von vier aufeinanderfolgenden Feiertagen anzeigen. Die Datums-Klassifizierungs-ID 11 ist nicht auf die ID-Nummer beschränkt, sondern kann alternativ dazu auch durch Textdaten gebildet sein, die sich direkt auf einen Tag wie beispielsweise einen „Wochentag" beziehen.
  • Die Zeitreihendaten 12i sind Daten zu der Tendenz von Verkehrsstaus der Verkehrsbedingungen. So können beispielsweise VICS-Daten von dem Fahrzeug-Informations- und Kommunikationssystem (VICS) erfasst werden und für jede VICS-Verbindung gespeichert werden, und anschließend aller 10 Minuten auf Basis des Zeitfaktors der gespeicherten VICS-Verbindung (das heißt, der Datumsklassifizierung) so verarbeitet werden, dass sie als die Zeitreihendaten 12i verwendet werden. Mit anderen Worten bedeutet dies, dass die Zeitreihendaten 12i Daten sind, die die Bedingungen von Verkehrsstaus an gewünschten Orten (die jede VICS-Verbindung sein können) für jeden vorgegebenen Zeitpunkt darstellen, wie beispielsweise die Länge des Verkehrsstaus, die Grade der Verkehrsstaus und die Zeit, die erforderlich ist, um durch den Verkehrsstau zu gelangen. Während es sich bei de Zeitreihendaten 12i, die voranstehend beschrieben worden sind, um Daten handelt, die durch statistisches Verarbeiten der Daten für jeden Ort auf Basis des Zeitfaktors erzeugt werden, können sie alternativ dazu auch für jede Einrichtung, jedes Geschäft, jeden Bereich, jede Großstadt und jede Stadt oder jede Straße erzeugt werden.
  • Der Speicher 160 speichert beispielsweise die Abrufinformationen zum Erfassen von Informationen eines vorgegebenen Punktes in den Karteninformationen. Genauer gesagt bedeutet dies, dass die Abrufinformationen verschiedene Informationen über Inhalte und Zielleitführung, wie beispielsweise Namen von Bundesstaaten, Großstädten, Regionen und Orten enthalten, bei denen es sich um Einheiten handelt, die verwendet werden, um die Karteninformationen stufenweise in kleinere Bereiche zu unterteilen, ebenso wie verschiedene Informationen über Geschäfte als Orte enthalten. Die Abrufinformationen werden in einer Baumstruktur-Tabelle so strukturiert, dass Elementinformationen hierarchisch miteinander verbunden sind.
  • Die Speichervorrichtung 170 speichert auf lesbare Weise die Einstellungen, die durch den Endgeräte-Eingabeabschnitt 130 eingegeben werden, Musikdaten und Bilddaten, ebenso wie eine Vielzahl von Kalendervorlagen 20, wie dies in 5 dargestellt ist. Die Speichervorrichtung 170 speichert darüber hinaus auch verschiedene Programme, die auf dem Betriebssystem (OS, Operating System) laufen, wodurch der gesamte Betrieb der Navigationsvorrichtung 100 gesteuert wird. Die Speichervorrichtung 170 kann vorzugsweise ein CMOS-(Complementary Metal-Oxide Semiconductor) Speicher sein, der die gespeicherten Daten selbst in dem Fall beibehält, in dem eine plötzliche Stromunterbrechung aufgrund eines Stromausfalls auftritt. Die Speichervorrichtung 170 kann Laufwerke und Treiber zum lesbaren Speichern von Daten auf einem Aufzeichnungsmedium, wie beispielsweise einer Festplatte (HD, Hard Disk), einer DVD (Digital Versstile Disk) und einer optischen Platte enthalten.
  • Bei der Kalendervorlage 20 handelt es sich um eine Vorlage, die eine Datumsklassifizierung eines jeden Datums darstellt. Genauer gesagt bedeutet dies, dass die Kalendervorlage 20 eine Tabelle ist, bei der eine Vielzahl von Tabellendaten für jeden Monat, typischerweise 12 Tabellendaten, gespeichert sind. Die jeweiligen Tabellendaten weisen eine Vielzahl von Einträgen auf, wobei jeder Datumsinformationen über das Datum, Klassifizierungs-ID-Nummern, die den jeweiligen Daten der Datumsinformationen zugewiesen sind, enthält.
  • Die Klassifizierungs-ID-Nummer ist identisch mit einer der Datums-Klassifizierungs-IDs 11 in der Verkehrsstau-Vorhersagetabelle 10 und zeigt die Datumsklassifizierung des Datums an, das durch die Datumsinformationen spezifiziert wird. So wird beispielsweise Freitag der 5. als „Werktag", der mit „ID1" assoziiert ist, klassifiziert, und Montag der 15. wird als „gesetzlicher Feiertag", der mit „ID3" assoziiert ist, klassifiziert. Die Klassifizierungs-ID-Nummer der Kalendervorlage 20 kann gegebenenfalls durch den Prozessor 180 modifiziert werden, falls dies erforderlich ist. Die Klassifizierungs-ID-Nummer ist nicht auf numerische Werte beschränkt, sondern kann alternativ dazu auch durch Text daten gebildet sein (beispielsweise „Werktag"), die der Datums-Klassifizierungs-ID in der Verkehrsstau-Vorhersagetabelle 10 entsprechen.
  • Der Prozessor 180 besitzt mehrere Eingangs-/Ausgangsanschlüsse (nicht dargestellt), einschließlich eines VICS-Empfangsanschlusses, der mit einer VICS-Antenne verbunden ist, eines GPS-Empfangsanschlusses, der mit einem GPS-Empfänger verbunden ist, Sensoranschlüssen, die jeweils mit verschiedenen Sensoren verbunden sind, eines Tasteneingabeanschlusses, der mit dem Endgerät-Eingabeabschnitt 130 verbunden ist, eines Anzeigesteuerungs-Anschlusses, der mit der Endgeräteanzeige 140 verbunden ist, eines Klangsteuerungs-Anschlusses, der mit dem Klang-Ausgabeabschnitt 150 verbunden ist, eines Speicher-Anschlusses, der mit dem Speicher 160 verbunden ist und eines Speichervorrichtungs-Anschlusses, der mit der Speichervorrichtung 170 verbunden ist. Wie dies in 6 dargestellt ist, hat der Prozessor 180 verschiedene Programme, wie beispielsweise eine Einrichtung zum Erkennen einer aktuellen Position 181, die als Einrichtung zum Erfassen von Informationen über eine aktuelle Position dient, eine Ziel-Erkennungseinrichtung 182, die als eine Einrichtung zum Erfassen von Informationen über ein Ziel dient, einen Leitungsbereitstellungsabschnitt 183, der in einem Mitteilungsabschnitt enthalten ist, einen Anzeigekontroller 184, der ebenfalls in dem Mitteilungsabschnitt enthalten ist, einen Karten-Abgleichungsabschnitt 185, einen Koordinaten-Abgleichungsabschnitt 186, eine Verkehrsstau-Erkennungseinrichtung 187 als eine Einrichtung zum Erfassen von Verkehrsinformationen, die als eine Einrichtung zum Erfassen von Karteninformationen und als eine Einrichtung zum Erfassen von statistischen Verkehrsinformationen dient, einen Routen-Prozessor 188 als einen Fahrtrouten-Abschnitt, der als eine Einrichtung zum Erkennen einer Störungsfreiheit für die Fahrt dient, eine Einrichtung zum Abrufen von Informationen 189, eine Kalender-Modifizierungseinrichtung 190, einen Zeitgeber 191 und so weiter.
  • Die Einrichtung zum Erkennen einer aktuellen Position 181 erkennt die aktuelle Position des Fahrzeuges. Genauer gesagt bedeut dies, dass die Erkennungseinrichtung einer aktuellen Position 181 eine Vielzahl von aktuellen simulierten Positionen des Fahrzeuges auf Basis der Geschwindigkeitsdaten und der Azimuthdaten des Fahrzeuges, die jeweils von dem Geschwindigkeitssensor und dem Azimuthsensor des Sensors 110 ausgegeben werden, berechnet. Die Einrichtung zum Erkennen einer aktuellen Position 181 erkennt des Weiteren die aktuellen simulierten Koordinatenwerte des Fahrzeuges auf Basis der GPS-Daten über die aktuelle Position, die von dem GPS-Empfänger des Sensors 110 ausgegeben werden. Anschließend vergleicht die Einrichtung zum Erkennen einer aktuellen Position 181 die berechneten aktuellen simulierten Positionen mit den erkannten simulierten Koordinatenwerten und berechnet die aktuelle Position des Fahrzeuges auf Karteninformationen, die separat erfasst werden, so dass die aktuelle Position erkannt wird.
  • Die Einrichtung zum Erkennen einer aktuellen Position 181 bestimmt einen Hangwinkel und eine Höhenlage einer Fahrtstraße auf Basis der Beschleunigungsdaten, die von dem Beschleunigungssensor ausgegeben wurden und berechnet die aktuelle simulierte Position des Fahrzeuges, um die aktuelle Position zu erkennen. Auf diese Weise kann die aktuelle Position des Fahrzeuges selbst dann genau erkannt werden, wenn sich das Fahrzeug an einer Kreuzung mit einer Straßenüberführung oder auf einem geneigten Highway befindet, bei dem die Straßen in einer zweidimensionalen Betrachtung überlagert sind. Wenn darüber hinaus das Fahrzeug auf einer Bergstraße oder einer Hangstraße fährt, korrigiert die Einrichtung zum Erkennen einer aktuellen Position 181 die Differenz zwischen der Fahrtdistanz, die lediglich auf Basis der Geschwindigkeitsdaten und der Richtungsdaten erhalten wurde, und der aktuellen Fahrtdistanz des Fahrzeuges unter Verwendung des erfassten Hangwinkels der Straße, um die aktuelle Position auf genaue Weise zu erkennen.
  • Die Einrichtung zum Erkennen einer aktuellen Position 181 kann nicht nur die aktuelle Position des Fahrzeuges erkennen, wie dies voranstehend beschrieben worden ist, sondern sie kann auch einen Ausgangspunkt, das heißt, einen Anfangspunkt erkennen, der durch den Endgeräte-Eingabeabschnitt 130 als die aktuelle simulierte Position eingestellt wird. Verschiedene Informationen, die durch die Einrichtung zum Erkennen einer aktuellen Position 181 erfasst werden, werden auf angemessene Weise in der Speichervorrichtung 170 gespeichert.
  • Die Ziel-Erkennungseinrichtung 182 erfasst beispielsweise die Zielinformationen über das Ziel, die durch die Eingabeoperation an dem Endgeräte-Eingabeabschnitt 130 eingestellt werden und erkennt die Position des Ziels. Die Zielinformationen, die eingestellt werden sollen, umfassen verschiedene Informationen zum Identifizieren eines Ortes, die möglicherweise Koordinaten, wie beispielsweise Breitengrad und Längengrad, Adres sen, Telefonnummern und Ähnliches sind. Solche Zielinformationen, die durch die Ziel-Erkennungseinrichtung 182 erkannt werden, werden auf geeignete Weise in der Speichervorrichtung 170 gespeichert.
  • Der Leitungsbenachrichtigungsabschnitt 183 stellt in der Speichervorrichtung 170 gespeicherte Leitung in visueller Form unter Verwendung der Endgeräteanzeige 140 oder in hörbarer Form unter Verwendung des Klang-Ausgabeabschnittes 150 auf Basis der Fahrtrouteninformationen und der Elementleitungsinformationen, die vorab in Übereinstimmung mit dem Fahrtzustand erfasst werden, bereit. Die Leitung bezieht sich auf die Fahrt des Fahrzeuges, so beispielsweise auf die Inhalte zum Unterstützen der Steuerung des Fahrzeuges. So können beispielsweise ein vorgegebener Pfeil und ein Zeichen auf dem Bildschirm der Endgeräteanzeige 140 angezeigt werden, oder es kann eine Sprachanleitung, wie beispielsweise „Biegen Sie in 700 m an der Kreuzung von YY nach rechts in Richtung XX ab", „Das Fahrzeug ist von der Fahrtroute abgekommen", oder „Vor Ihnen befindet sich ein Verkehrsstau" von dem Klang-Ausgabeabschnitt 150 bereitgestellt werden.
  • Der Anzeigekontroller 184 steuert die Endgeräteanzeige 140 und veranlasst die Endgeräteanzeige 140 zum Anzeigen verschiedener Informationen, um den Benutzer zu benachrichtigen. Zusätzlich dazu führt der Anzeigekontroller 184 Steuerung durch, um verschiedene Bildschirme anzuzeigen, um den Benutzer dazu aufzufordern, den Endgeräte-Eingabeabschnitt 130 so zu bedienen, das verschiedene Informationen eingestellt werden.
  • Der Karten-Abgleichungsabschnitt 185 führt die Verarbeitung zur Kartenabgleichung zum Anzeigen der aktuellen Position, die durch die Einrichtung zum Erkennen einer aktuellen Position 181 erkannt wurde, auf Basis der Karteninformationen, die von dem Speicher 160 erhalten wurden, durch. Wie dies zu einem früheren Zeitpunkt bereits beschrieben worden ist, verwendet der Karten-Abgleichungsabschnitt 185 typischerweise die Abgleichungsdaten MM zum Durchführen der Verarbeitung zur Kartenabgleichung, um die aktuellen Positionsinformationen zu modifizieren oder zu korrigieren, um zu verhindern, dass die aktuelle Position, die auf die Karte auf der Endgeräteanzeige 140 aufgelegt ist, abseits der Straße als ein Element der Karte positioniert wird, die auf der Endgeräteanzeige 140 angezeigt wird.
  • Der Koordinaten-Abgleichungsabschnitt 186 führt die Verarbeitung zum Abgleichen der Koordinaten zum Bestimmen dahingehend durch, ob Punktinformationen über Knoten N, die in den Abgleichungsdaten MM der Karteninformationen, die von dem Speicher 160 erfasst werden, einen identischen Punkt anzeigen oder nicht. Mit anderen Worten bedeutet dies, wie zu einem früheren Zeitpunkt beschrieben worden ist, dass der Koordinaten-Abgleichungsabschnitt 186 Punktinformationen von Knoten N, die in den Abgleichungsdaten MM enthalten sind, erfasst und die Koordinateninformationen der Punktinformationen liest. Genauer gesagt bedeutet dies, dass der Koordinaten-Abgleichungsabschnitt 186 die Koordinatenwerte, wie beispielsweise den Breitengrad und den Längengrad auf Basis der Koordinatenwerte der Koordinateninformationen und der Verschiebungsmenge berechnet. Wenn unterschiedliche Knoten N identische Koordinatenwerte besitzen, liest der Koordinaten-Abgleichungsabschnitt 186 die Flag-Informationen der Punktinformationen der Knoten N, um zu bestimmen, ob die Knoten N den identischen Punkt darstellen. Wenn der Koordinaten-Abgleichungsabschnitt 186 bestimmt, dass die Knoten N identisch sind, erkennt er, das die Verbindungen L, die jeweils mit den Knoten N verbunden sind und in den unterschiedlichen Verbindungsreihungs-Blockinformationen enthalten sind, miteinander gekreuzt sind, und erachtet dies demzufolge beispielsweise als eine Kreuzung. Wenn im Gegensatz dazu der Koordinaten-Abgleichungsabschnitt 186 bestimmt, dass die Knoten N nicht identisch sind, erkennt er, dass die Verbindungen, die jeweils mit den Knoten N verbunden sind und in den unterschiedlichen Verbindungsreihungs-Blockinformationen enthalten sind, nicht miteinander gekreuzt sind, und erachtet dies demzufolge beispielsweise als eine Kreuzung mit mehreren Ebenen.
  • Die Verkehrsstau-Erkennungseinrichtung 187 erzeugt aktuelle Verkehrsstau-Informationen über die Verkehrsstau, die aktuell vorhanden sind. Genauer gesagt bedeutet dies, dass die Verkehrsstau-Erkennungseinrichtung 187 auf geeignete Weise die VICS-Daten von dem VICS-Ausgang des VICS-Empfängers 120 erfasst. Anschließend erzeugt sie aktuelle Verkehrsstauinformationen über die Verkehrsstaus, die aktuell in einem Bereich vorhanden ist, einschließlich von beispielsweise der aktuellen Position und dem Ziel, oder die, die in einem vorgegebenen Bereich um die aktuelle Position herum auf Basis vorhanden sind.
  • Zusätzlich dazu berechnet die Verkehrsstau-Erkennungseinrichtung 187 die erwartete Ankunftszeit als eine erwartete Zeit, um an einem gewünschten Ziel anzukommen. So berechnet die Verkehrsstau-Erkennungseinrichtung 187 zuerst die erwartete Ankunftszeit als die erwartete Zeit, um an dem gewünschten Ziel anzukommen. Anschließend erzeugt die Verkehrsstau-Erkennungseinrichtung 187 auf Basis der berechneten erwarteten Ankunftszeit, einer voreingestellten eingeplanten Zeit und der Zeitreihendaten 12i die Verkehrsstau-Vorhersageinformationen über Vorhersagen der Verkehrsstaus, der an jeglichen Orten vor Ankunft an dem Ziel oder bis zur voreingestellten geplanten Zeit auftreten können.
  • Genauer gesagt, erkennt die Verkehrsstau-Erkennungseinrichtung 187 die Klassifizierungs-ID-Nummer des Datums, für das die Verkehrsstau-Vorhersage durchgeführt werden wird, auf Basis der Zeitinformationen, die von dem Zeitgeber 191 erfasst wurden und der Kalendervorlage 20. Anschließend ruft die Verkehrsstau-Erkennungseinrichtung 187 die Zeitreihendaten 12i für den Bereich, der der erkannten Klassifizierungs-ID-Nummer entspricht und der die aktuelle Position und das Ziel enthält von der Verkehrsstau-Vorhersagetabelle 10 auf und erfasst diese. Anschließend berechnet die Verkehrsstau-Erkennungseinrichtung 187 auf Basis der aktuellen Verkehrsstauinformationen und der aktuellen Zeitinformationen, die von dem Zeitgeber 191 erfasst wurde, die erwartete Ankunftszeit, um an einem gewünscht Ort auf einer Kandidatenfahrtroute anzukommen, die durch Kandidatenfahrtrouten-Informationen spezifiziert wird (die zu einem späteren Zeitpunkt beschrieben werden), welche durch den Routen-Prozessor 188 erzeugt werden.
  • Die erwartete Ankunftszeit kann beispielsweise mit einem untenstehenden Verfahren berechnet werden. Zuerst wird die Distanz zu einem gewünschten Ort auf der Kandidatenfahrtroute auf Basis der Kandidatenfahrtrouten-Informationen erkannt, und es wird die Zeit, die benötigt wird, um die erkannte Distanz zu fahren, auf Basis der aktuellen Verkehrsstau-Informationen berechnet. Daran anschließend wird die erwartete Ankunftszeit auf Basis der berechneten erforderlichen Zeit und der aktuellen Zeit berechnet. Anschließend werden die Verkehrsstau-Vorhersageinformationen auf Basis der Zeitreihendaten 12i und der erwarteten Ankunftszeit erzeugt.
  • Der Routenprozessor 188 sucht nach einer Fahrtroute durch Berechnen der Fahrtroute des Fahrzeuges auf Basis der Einstellungsinformationen, die durch einen Benutzer zum Einstellen der Route eingestellt werden, ebenso wie der Karteninformationen, die in dem Speicher 160 gespeichert sind. Der Routenprozessor 188 kann die Fahrtroute berechnen, indem er die aktuellen Verkehrsstauinformationen und die Verkehrsstau-Vorhersageinformationen, die durch die Verkehrsstau-Erkennungseinrichtung 187 erzeugt werden, berücksichtigt, wenn der Prozessor 180 die Verkehrsstau-Vorhersageanforderungsinformation, die eine Suche nach einer Fahrtroute unter Berücksichtigung der Verkehrsstau-Informationen und der Verkehrsstauvorhersage anfordern, erkennt.
  • Genauer gesagt bedeutet dies, dass, wenn die Einstellungsinformationen nicht die Verkehrsstau-Vorhersageanforderungsinformationen enthalten, der Routenprozessor 188 die aktuelle Position, das Ziel, die Einstellungsinformationen und die aktuellen Verkehrsstauinformationen erfasst. Anschließend sucht der Routenprozessor 188 auf Basis der erfassten Informationen nach verfügbaren Straßen, wo beispielsweise Verkehr zugelassen ist, unter Verwendung der Routensuche-Karteninformationen der Karteninformationen und erzeugt Fahrtrouten-Informationen zum Einstellen einer Route mit einer kürzeren erforderlichen Zeit, einer Route mit einer kürzeren erforderlichen Fahrtdistanz oder einer Route ohne Verkehrsstaus oder Verkehrskontrollen. Anschließend bestimmt der Routenprozessor 188 die erforderliche Zeit, die benötigt wird, um an dem Ziel anzukommen, für jede der Routen, die in den Fahrtrouten-Informationen enthalten sind und erzeugt die erforderlichen Zeitinformationen über die erforderliche Zeit.
  • Wenn im Gegensatz dazu die Einstellungsinformationen die Verkehrsstau-Vorhersageanforderungsinformationen enthält, erfasst der Routenprozessor 188 die aktuelle Position, das Ziel, die Einstellungsinformationen und die aktuellen Verkehrsstausinformationen. Anschließend erzeugt Routenprozessor 188 auf Basis der erfassten Informationen Kandidatenfahrtrouten-Informationen zum Einstellen einer Route mir einer kürzeren Zeit, einer Route mit einer kürzeren Fahrtdistanz oder einer Kandidatenroute ohne Verkehrsstaus und Verkehrskontrollen. Anschließend erfasst der Routenprozessor 188 auf Basis der erfassten Informationen die aktuellen Verkehrsstau-Informationen und die Verkehrsstauvorhersage-Informationen und reduziert die Anzahl der Kandidatenrou ten, die in den Kandidatenfahrtrouten-Informationen enthalten sind, und erzeugt auf diese Weise Fahrtrouten-Informationen zum Einstellen einer Route und so weiter.
  • Wenn beim Erzeugen der Fahrtrouten-Informationen mit der Verwendung der Verkehrsstauvorhersage-Informationen beispielsweise eine Vielzahl von Straßen R1, R2 und R3 vorhanden sind, die einen gemeinsamen Abzweigungspunkt und einen gemeinsamen Treffpunkt auf einer Route von einem Anfangspunkt S zu einem Ziel G aufweisen, wie dies in 7 dargestellt ist, wird die Zeit berechnet, die zum Durchfahren der jeweiligen Straßen R1, R2 und R3 erforderlich ist. Die erforderliche Zeit wird unter Verwendung der Informationen von dem Sensor 110 und der Karteninformationen, und so weiter berechnet. Genauer gesagt bedeutet dies, dass der Routenprozessor 188 auf Basis der Informationen für die gesetzlich zulässige Geschwindigkeit, die in den Karteninformationen enthalten sind, die Meilen berechnet, die während einer vorgegebenen Zeitperiode gefahren werden müssen, und er berechnet die Fahrtzeit von dem Abzweigungspunkt zu dem Treffpunkt unter Verwendung der Abgleichungsdaten MM der Karteninformationen auf Basis der zu fahrenden berechneten Meilen. Anschließend erzeugt der Routenprozessor 188 geschätzte erforderliche Zeitinformationen und speichert die Informationen in der Speichervorrichtung 170. Der Routenprozessor 188 erzeugt des Weiteren Gewichtungsinformationen, die die Priorität anzeigen, die zum Auswählen der Route verwendet wird, für jede Straße. Das bedeutet, der Routenprozessor berechnet solche Prozentsätze, die einer Route mit einer kürzeren erforderliche Zeit eine bessere Chance geben, ausgewählt zu werden. Die Gewichtungsinformationen werden mittels einer Berechnung der Gewichtung P = 1 – {(Geschätzte erforderliche Zeit für eine Straße)/(gesamte geschätzte erforderliche Zeit für die jeweiligen Straßen)} erzeugt.
  • Genauer gesagt bedeutet dies, dass, wenn die geschätzte erforderliche Zeit für drei Straßen R1, R2 und R3 TR1, TR2 und TR3 ist, lauten die Gewichtungen PR1, PR2 und PR3 der jeweiligen Straßen R1, R2 und R3 wie folgt: PR1 = 1 – {TR1/(TR1 + TR2 + TR3)} PR2 = 1 – {TR2/(TR1 + TR2 + TR3)} PR3 = 1 – {TR3/(TR1 + TR2 + TR3)}
  • Wenn die Gewichtung einem vorgegebenen Schwellenwert entspricht oder geringer als dieser ist, weist der Routenprozessor 188 diese Gewichtung entsprechend dem Prozentsatz der anderen Gewichtung erneut zu. Wenn beispielsweise der Schwellenwert auf 10% voreingestellt wird, und PR1, PR2 und PR3 jeweils 50%, 40% und 10% betragen, weist der Routenprozessor 188 die 10% von PR3 auf Basis des Anteils von 50:40 = 55,56:44,44 so erneut zu, dass PR1, PR2 und PR3 jeweils die Werte von 55,56%, 44,44% und 0% annehmen und speichert die Gewichtungsinformationen in der Speichervorrichtung 170. Anschließend wählt der Routenprozessor 188 eine beliebige der Straßen R1, R2 und R3 zwischen dem Abzweigungspunkt und dem Treffpunkt auf Basis der Gewichtungsinformationen aus und erzeugt Fahrtrouten-Informationen. Darüber hinaus berechnet der Routenprozessor 188 die Zeit, die erforderlich ist, um über jede Route an dem Ziel anzukommen, und er erzeugt die Informationen zu der erforderlichen Zeit. Alternativ dazu kann das ursprüngliche Berechnungsergebnis als die Gewichtungsinformationen verwendet werden, ohne dass ein Schwellenwert eingestellt wird.
  • In dem Schritt zum Suchen nach der Fahrtroute kann der Routenprozessor 188 die Abgleichungsdaten MM der Karteninformationen zusätzlich zu den Routensuche-Karteninformationen verwenden. Dies trifft beispielsweise auf den Fall zu, in dem der Routenprozessor 188 nach der Fahrtroute sucht, die eine enge Straße, wie beispielsweise eine Hinterstraße einschließt, die nicht in den Routensuche-Karteninformationen enthalten ist. Wenn die Abgleichungsdaten MM verwendet werden, wird die Route auf geeignete Weise entsprechend der Straßenanordnung gesucht, die durch den Koordinaten-Abgleichungsabschnitt 186 erkannt wird. Die Fahrtrouten-Informationen enthalten beispielsweise die Routenleitungs-Informationen zum Navigieren des Fahrzeuges während der Fahrt desselben, um die Fahrt zu unterstützen. Die Routenleitungs-Informationen können auf geeignete Weise auf der Endgeräteanzeige 140 angezeigt werden, oder sie können als Klänge von dem Klang-Ausgabeabschnitt 150 ausgegeben werden, um die Fahrt zu unterstützen.
  • Die Informations-Abrufeinrichtung 189 ruft auf Basis der Elementinformationen in Reaktion auf beispielsweise eine Abrufanforderung für die Abrufinformationen, die an den Endgeräte-Eingabeabschnitt 130 eingestellt wird, hierarchisch die Abrufinformationen ab und erfasst diese, so wie beispielsweise Geschäfte und Einrichtungen, die in dem Speicher 160 gespeichert sind.
  • Die Kalender-Modifizierungseinrichtung 190 aktualisiert auf geeignete Weise die Kalendervorlage 20, die in der Speichervorrichtung 170 gespeichert ist, auf Basis der Modifizierungen, die durch den Benutzer eingestellt werden. Genauer gesagt bedeutet dies, dass die Kalender-Modifizierungseinrichtung 190 verschiedene Informationen erkennt, die durch die Eingabeoperation des Benutzers an dem Endgeräte-Eingabeabschnitt 130 eingestellt werden. Die eingestellten Informationen können Datumsinformationen zum Spezifizieren von Datums- und Ereignisinformationen über Ereignisse wie beispielsweise Festivals und Sportveranstaltungen enthalten. Anschließend erkennt die Kalender-Modifizierungseinrichtung 190 das Datum, das durch die Datumsinformationen spezifiziert wird und erkennt darüber hinaus die Klassifizierungs-ID-Nummer, die mit den Ereignisinformationen assoziiert ist. Die Klassifizierungs-ID-Nummer kann typischerweise wie folgt erkannt werden. Die Datumsklassifizierung wird auf Basis der eingestellten Ereignisinformationen bestimmt, und die Klassifizierungs-ID-Nummer wird auf Basis der bestimmten Datumsklassifizierung erkannt. Wenn sich beispielsweise die Ereignisinformationen auf eine Sportveranstaltung beziehen, die in dem Sportstadium B abgehalten werden soll, wird die Datumsklassifizierung als „spezieller Tag 2" bestimmt, und die Klassifizierungs-ID-Nummer wird als „ID5" auf Basis des „speziellen Tages 2" erkannt. Wenn sich die Ereignisinformationen auf den letzten Tag von fünf aufeinanderfolgenden Ferientagen beziehen, wird die Datumsklassifizierung als „der letzte Tag eines langen Ferienzeitraums" erkannt, und dann wird die Klassifizierungs-ID-Nummer als „ID10" auf Basis des „letzten Tages eines langen Ferienzeitraums" erkannt. Anschließend aktualisiert die Kalender-Modifizierungseinrichtung 190 die Kalendervorlage 20 auf geeignete Weise auf Basis des erkannten Datums und der erkannten Klassifizierungs-ID-Nummer.
  • Der Zeitgeber 191 erkennt die aktuelle Zeit typischerweise auf Basis des Referenzimpulses eines internen Taktgebers. Anschließend gibt der Zeitgeber 191 auf geeignete Weise Zeitinformationen über die erkannte aktuelle Zeit aus.
  • [Funktionsweise der Navigationsvorrichtung]
  • Im Folgenden wird die Funktionsweise der Navigationsvorrichtung 100 in Bezug auf die Zeichnungen beschrieben.
  • (Verarbeitung zum Modifizieren der Kalendervorlage)
  • Zuerst wird in Bezug auf die 8 und 9 die Verarbeitung zum Modifizieren der Kalendervorlage 20 als eine der Operationen der Navigationsvorrichtung 100 beschrieben. Hierin wird die Verarbeitung zum Modifizieren der Kalendervorlage 20, wie dies in 5 dargestellt ist, auf Basis der Informationen über beispielsweise ein Festival, das für den 5. in der Stadt A eingeplant ist, die ein Benutzer aus den Radio- oder Fernsehsendungen, den Printmedienquellen, wie beispielsweise Zeitungen und offiziellen Veröffentlichungen erkannt hat, oder erfasst hat, indem er sein oder ihr Mobiltelefon über die Mobiltelefonleitung angeschlossen hat, beschrieben. 8 ist ein Ablaufplan, der die Verarbeitung zum Modifizieren einer Kalendervorlage darstellt. 9 ist ein konzeptuelles Diagramm, das die Tabellenstruktur für die Daten in der Kalendervorlage, die durch die Kalender-Modifizierungseinrichtung aktualisiert werden, schematisch darstellt.
  • Zuerst schaltet der Benutzer in dem Fahrzeug die Navigationsvorrichtung 100 an, um diese mit Strom (Leistung) zu versorgen. Wenn der Strom zugeführt wird, steuert der Prozessor 180 die Endgeräteanzeige 140 so, dass diese ein Hauptmenü und einen Bildschirm anzeigt, um den Benutzer dazu aufzufordern, eine spezifische Operation einzustellen, die durch die Navigationsvorrichtung 100 auszuführen ist.
  • Anschließend bedient der Benutzer, wie dies in 8 dargestellt ist, den Endgeräte-Eingabeabschnitt 130, um einen Befehl zum Modifizieren der Kalendervorlage 20 einzustellen. Wenn der Prozessor 180 den eingestellten Befehl zum Modifizieren der Kalendervorlage 20 in der Kalender-Modifizierungseinrichtung 190 erkennt (Schritt S101), veranlasst er die Endgeräteanzeige 140 dazu, einen Bildschirm anzuzeigen, um den Benutzer dazu aufzufordern, die Datumsinformationen und die Ereignisinformationen einzustellen, die zum Modifizieren der Kalendervorlage 20 erforderlich sind.
  • Wenn der Benutzer die Datumsinformationen und die Ereignisinformationen durch Bedienen des Endgeräte-Eingabeabschnittes 130 unter Befolgung der Anweisungen auf dem angezeigten Bildschirm einstellt, erfasst die Kalender-Modifizierungseinrichtung 190 die eingestellten Datumsinformationen und die Ereignisinformationen. Der Benutzer kann die Datumsinformationen und die Ereignisinformationen durch Eingeben von Zeichen davon oder durch Auswählen aus einer Vielzahl von Kandidaten einstellen, die auf der Endgeräteanzeige 140 angezeigt werden. Alternativ dazu kann eine folgende Methode verwendet werden. Zuerst wählt der Benutzer ein Datum durch Bedienen des Endgeräte-Eingabeabschnittes 130 und durch Bewegen eines blinkenden Cursors, der in dem Bereich des Datums in der Kalendervorlage 20 oder darum herum angezeigt wird, wie dies in 5 dargestellt ist, aus. Anschließend stellt der Benutzer die Ereignisinformationen des ausgewählten Datums durch Eingeben von Zeichen oder durch Auswählen aus einer Vielzahl von Ereignisinformationen, die angezeigt werden, ein.
  • Nachdem die Datumsinformationen und die Ereignisinformationen erfasst worden sind, erkennt die Kalender-Modifizierungseinrichtung 190 die erfassten verschiedenen Informationen (Schritt S102). Genauer gesagt bedeutet dies, dass die Kalender-Modifizierungseinrichtung 190 das Datum erkennt, das durch die Datumsinformationen und die Klassifizierungs-ID-Nummer, die mit den Ereignisinformationen assoziiert ist, spezifiziert wird. In diesem Beispiel erkennt die Kalender-Modifizierungseinrichtung 190 das Datum, das durch die Datumsinformation als der 5. spezifiziert wird. Darüber hinaus bestimmt die Kalender-Modifizierungseinrichtung 190 die Datumsklassifizierung, die mit der Ereignisinformation als „spezieller Tag 1" für ein Festival, das in der Stadt A abgehalten werden soll, assoziiert ist und erkennt die Klassifizierungs-ID-Nummer als „ID4" auf Basis der bestimmten Datums-Klassifizierung.
  • Anschließend liest die Kalender-Modifizierungseinrichtung 190 die Kalendervorlage 20 aus, die in der Speichervorrichtung 170 gespeichert ist (Schritt S103). Anschließend bestimmt die Kalender-Modifizierungseinrichtung 190, ob die Informationen, die in dem Schritt S102 erkannt wurden, identisch mit den Informationen in der Kalendervorlage 20 sind, die in dem Schritt S103 gelesen wurden, oder nicht (Schritt S104). Genauer gesagt bedeutet dies, dass die Kalender-Modifizierungseinrichtung 190 die Klassifizierungs-ID-Nummer erkennt, die mit dem Datum, das in Schritt S102 erkannt wird, assoziiert ist, auf Basis der ausgelesenen Kalendervorlage 20. Anschließend bestimmt die Kalender-Modifizierungseinrichtung, ob die Klassifizierungs-ID-Nummer, die auf Basis der Kalendervorlage 20 erkannt wird, identisch mit der Klassifizierungs-ID-Nummer ist, die in Schritt S102 erkannt wurde oder nicht.
  • Wenn die Kalender-Modifizierungseinrichtung 190 in Schritt S104 bestimmt, dass die Klassifizierungs-ID-Nummern identisch sind, beendet sie die Verarbeitung, ohne die Kalendervorlage 20 zu modifizieren. Wenn im Gegensatz dazu die Kalender-Modifizierungseinrichtung 190 bestimmt, dass die Klassifizierungs-ID-Nummern nicht identisch sind, modifiziert sie die Kalendervorlage 20 auf Basis der verschiedenen Informationen, die in Schritt S102 erkannt wurden (S105) und beendet die Verarbeitung. Genauer gesagt bedeutet dies, dass, da die Klassifizierungs-ID-Nummer des 5., die in Schritt S102 erkannt wird, „ID4" ist, und die Klassifizierungs-ID-Nummer des 5., die auf Basis der Kalendervorlage 20 erkannt wird, „ID1" ist, die Kalender-Modifizierungseinrichtung 190 die Klassifizierungs-ID-Nummer des 5. von „ID1" auf „ID4" ändert, wie dies in 9 dargestellt ist und die Verarbeitung beendet.
  • (Verarbeitung für die Fahrtroutensuche)
  • Im Folgenden wird die Verarbeitung für die Fahrtroutensuche als eine der Operationen der Navigationsvorrichtung 100 in Bezug auf die 10 und 11 beschrieben. Obgleich die Gewichtungsinformationen in dem Schritt zur erneuten Routensuche erzeugt werden, um die Verarbeitung zum Abgleichen der Verkehrsbedingungen in der Verarbeitung für die Fahrtroutensuche auszuführen, können die Gewichtungsinformationen lediglich in dem Schritt zum Festlegen der Fahrtroute verwendet werden, oder sie können sowohl in dem Schritt zum Festlegen der Fahrtroute als auch in dem Schritt zum erneuten Suchen der Fahrtroute verwendet werden. 10 ist ein Ablaufplan, der die Verarbeitung zu Suchen nach einer Fahrtroute in der Navigationsvorrichtung darstellt. 11 ist ein Ablaufplan, der die Verarbeitung der erneuten Suche der Fahrtroute für die Suche einer neuen Fahrtroute darstellt.
  • Zuerst bedient der Benutzer, wie dies in 10 dargestellt ist, den Endgeräte-Eingabeabschnitt 130, um einen Befehl zum Suchen einer Fahrtroute einzustellen. Wenn der Prozessor 180 den eingestellten Befehl zum Suchen einer Fahrtroute erkennt (Schritt S201), veranlasst der Prozessor 180 die Endgeräteanzeige 140 dazu, einen Bildschirm anzuzeigen, um den Benutzer dazu aufzufordern, verschiedene Informationen einzustellen, die für die Fahrtroutensuche erforderlich sind, wie beispielsweise das Einstellen der Informationen, die das Ziel enthalten, das Einstellen der Informationen über die Präferenz der kürzesten Fahrtdistanz oder der kürzesten Fahrtzeit und der Erforderlichkeit der Verkehrsstauvorhersage.
  • Wenn der Prozessor 180 die verschiedenen Informationen, die für die Fahrtroutensuche durch den Routenprozessor 188 erforderlich sind, erkennt, erkennt die Einrichtung zum Erkennen einer aktuellen Position 181 die aktuelle Position (Schritt S202), und die Ziel-Erkennungseinrichtung 182 erkennt das eingestellte Ziel (Schritt S203). Genauer gesagt, berechnet die Einrichtung zum Erkennen einer aktuellen Position 181 die aktuelle Position des Fahrzeuges auf Basis der Geschwindigkeitsdaten und der Azimuthdaten des Fahrzeuges, die jeweils von dem Geschwindigkeitssensor und dem Azimuthsensor des Sensors 110 ausgegeben werden, und auf Basis der GPS-Daten über die aktuelle Position, die von dem GPS-Empfänger ausgegeben werden und erfasst die Informationen zur aktuellen Position. Die erfassten Informationen zur aktuellen Position werden auf geeignete Weise in der Speichervorrichtung 170 gespeichert.
  • Der Prozessor 180 steuert die Endgeräteanzeige 140, um einen Bildschirm anzuzeigen, um den Benutzer dazu aufzufordern, das Ziel mit der Eingabeoperation an dem Endgeräte-Eingabeabschnitt 130 einzustellen. Anschließend, wenn der Benutzer das Ziel durch Bedienen des Endgeräte-Eingabeabschnittes 130 durch Befolgen der Anweisungen, die auf dem angezeigten Bildschirm angezeigt sind, einstellt, erfasst die Ziel-Erkennungseinrichtung 182 die Zielinformationen über das eingestellte Ziel. Die erfassten Zielinformationen werden auf geeignete Weise in der Speichervorrichtung 170 gespeichert.
  • Wenn der Benutzer eine Anforderung dahingehend stellt, Punktinformationen über einen Punkt des Ziels in dem Schritt des Eingebens des Ziels durch Bedienen des Endgeräte-Eingabeabschnittes 130 zu erfassen, bedient der Benutzer den Endgeräte-Eingabeabschnitt 130, um die Abrufinformationen des Punktes durch Befolgen der Anweisungen, die auf dem auf der Endgeräteanzeige 140 angezeigten Bildschirm angezeigt werden, anzufordern. In Reaktion auf die Abrufanforderung zum Abrufen der Informationen des Punktes veranlasst der Prozessor 180 die Informations-Abrufeinrichtung 189 dazu, hierarchisch die Abrufinformationen über das Ziel von den Mascheninformationen in den weiter unten liegenden Schichten für jeden Bereich abzu rufen, typischerweise unter Verwendung der Karteninformationen und die Abrufinformationen, die mit dem Punkt des Ziels assoziiert sind, aus dem Speicher 160 zu erfassen. Anschließend steuert der Prozessor 180 die Endgeräteanzeige 140 so, dass sie die erfassten Abrufinformationen anzeigt.
  • Wenn es die Abrufinformationen erforderlich machen, dass Karteninformationen eines vorgegebenen Bereiches, der das Ziel enthält, angezeigt werden, oder wenn der Benutzer, der die Abrufinformationen erkannt hat, den Endgeräte-Eingabeabschnitt 130 bedient, um einen vorgegebenen Bereich anzuzeigen, steuert der Prozessor 180 auf geeignete Weise die Endgeräteanzeige 140, um die Anzeige-Mascheninformationen VMx für den entsprechenden Bereich anzuzeigen. Nachdem die gewünschten Karteninformationen auf diese Weise auf der Endgeräteanzeige 140 angezeigt werden, identifiziert der Benutzer die Punktinformationen des Ziels, indem er auf geeignete Weise den Punkt des Ziels mit der Eingabeoperation an dem Endgeräte-Eingabeabschnitt 130 spezifiziert, so beispielsweise durch Bewegen des Cursors, der auf der Karte auf dem Bildschirm angezeigt wird. Wenn die Punktinformationen auf diese Weise spezifiziert werden, erkennt die Ziel-Erkennungseinrichtung 182 des Prozessors 180 die Punktinformationen des Ziels als die Zielinformationen und speichert diese in der Speichervorrichtung 170.
  • Der Prozessor 180 steuert die Endgeräteanzeige 140, um eine Anzeige anzuzeigen, die den Benutzer dazu auffordert, die Einstellungen, das heißt, Kriterien für die Fahrtroutensuche, einzugeben. Wenn der Benutzer die Einstellungen durch Bedienen des Endgeräte-Eingabeabschnitte 130 durch Befolgen der Anweisungen auf dem angezeigten Bildschirm eingibt, erfasst der Prozessor 180 die Einstellungsinformationen über die Einstellungen, die eingegeben worden sind (Schritt S204). Die erfassten Einstellungsinformationen werden auf geeignete Weise in der Speichervorrichtung 170 gespeichert.
  • Anschließend erfasst der Routenprozessor 188 des Prozessors 180 die Einstellungsinformationen, die in der Speichervorrichtung 170 gespeichert sind und bestimmt, ob die erfassten Einstellungsinformationen die Verkehrsstauvorhersage-Anforderungsinformationen enthalten oder nicht (Schritt S205).
  • Wenn der Routenprozessor 188 des Prozessors 180 in Schritt S205 bestimmt, dass die Verkehrsstauvorhersage-Anforderungsinformationen nicht enthalten sind, erfasst die Verkehrsstau-Erkennungseinrichtung 187 die VICS-Daten, die von dem VICS-Empfänger 120 ausgegeben werden. Anschließend erzeugt der Prozessor 180 aktuelle Verkehrsstauinformationen eines Bereiches, der die aktuelle Position und das Ziel enthält, auf Basis der erfassten VICS-Daten. Die erzeugten aktuellen Verkehrsstauinformationen werden auf geeignete Weise in der Speichervorrichtung 170 gespeichert.
  • Anschließend erfasst der Routenprozessor 188 des Prozessors 180 die Informationen zur aktuellen Position, die Zielinformationen, die Einstellungsinformationen und die aktuellen Verkehrsstauinformationen von der Speichervorrichtung 170. Auf Basis der erfassten verschiedenen Informationen führt der Routenprozessor 188 eine Verarbeitung zur Routensuche durch, um eine Fahrtroute von der aktuellen Position des Fahrzeuges bis zum Ziel zu suchen, unter Verwendung der Routensuche-Karteninformationen und der Abgleichungsdaten MM, die in den Karteninformationen enthalten sind, die in dem Speicher 160 gespeichert sind (Schritt S206).
  • Wenn beispielsweise nach einer Hauptstraße gesucht wird, von der Daten in den Routensuche-Karteninformationen gespeichert und verwaltet sind, wird die Route unter Verwendung der Routensuche-Karteninformationen gesucht. Wenn im Gegensatz dazu nach einer Nebenstraße gesucht wird, von der die Daten nicht in den Routensuche-Karteninformationen gespeichert sind, wird die Route von einer Nebenstraße zu einer Hauptstraße unter Verwendung der Abgleichungsdaten MM gesucht. Während die Route unter Verwendung der Abgleichungsdaten MM gesucht wird, bestimmt der Koordinaten-Abgleichungsabschnitt 186, ob eine Vielzahl von Knoten N den identischen Punkt anzeigen oder nicht, um die Straßenanordnung auf Basis der Beziehung zwischen den Verbindungen zu erkennen.
  • Der Routenprozessor 188 erfasst eine Vielzahl von Fahrtrouten und wählt einige der Fahrtrouten auf Basis der erfassten Einstellungsinformationen und der aktuellen Verkehrsstauinformationen aus, um die Fahrtrouteninformationen über beispielsweise fünf Kandidatenfahrtrouten zu erzeugen, die die Anforderungen des Benutzers erfüllen. In dem Schritt zum Auswählen der Fahrtroute kann der Routenprozessor 188 Gewichtungsinformationen erzeugen und die Gewichtung oder die Empfehlungsrangfolge einer Vielzahl von Kandidatenfahrtrouten auf Basis der Gewichtungsinformationen erzeugen, um diese visuell auf der Endgeräteanzeige 140 mitzuteilen.
  • Wenn im Gegensatz dazu der Routenprozessor 188 in Schritt S205 bestimmt, dass die Verkehrsstauvorhersage-Anforderungsinformationen enthalten sind, erfasst der Prozessor 180 die Zeitinformationen von dem Zeitgeber 191 und erkennt das aktuelle Datum auf Basis der erfassten Zeitinformationen. Anschließend erfasst der Prozessor die Kalendervorlage 20 von der Speichervorrichtung 170 und ruft anschließend die Klassifizierungs-ID-Nummer des erkannten Datums auf Basis der erfassten Kalendervorlage 20 auf und erkennt diese (Schritt S207). Darüber hinaus erfasst der Prozessor die aktuellen Positionsinformationen und die Zielinformationen, die in der Speichervorrichtung 170 gespeichert sind und erkennt die aktuelle Position sowie das Ziel. Anschließend ruft die Verkehrsstau-Erkennungseinrichtung 187 die Zeitreihendaten 12i, die der erkannten Klassifizierungs-ID-Nummer entsprechen und die die aktuelle Position und das Ziel enthalten, von der in dem Speicher 160 gespeicherten Verkehrsstau-Vorhersagetabelle 10 ab und erfasst diese (Schritt S208).
  • Anschließend führt der Prozessor 180 die Verarbeitung des Schrittes S206 durch. Genauer gesagt bedeutet dies, dass der Prozessor 180 aktuelle Verkehrsstauinformationen in der Verkehrsstau-Erkennungseinrichtung 187 erzeugt und diese auf geeignete Weise in der Speichervorrichtung 170 speichert. Anschließend erfasst der Routenprozessor 188 des Prozessors 180 die aktuellen Positionsinformationen, die Zielinformationen und die Einstellungsinformationen von der Speichervorrichtung 170. Auf Basis der erfassten verschiedenen Informationen erfasst der Routenprozessor 188 eine Vielzahl von Fahrtrouten und wählt einige der Fahrtrouten auf Basis der erfassten Einstellungsinformationen aus, um Kandidatenfahrtrouten-Informationen über eine Vielzahl von Kandidatenfahrtrouten zu erzeugen, die die Anforderungen des Benutzers erfüllen.
  • Anschließend erfasst die Verkehrsstau-Erkennungseinrichtung 187 des Prozessors 180 die aktuellen Verkehrsstauinformationen von der Speichervorrichtung 170 und die aktuelle Uhrzeit und den Tag von dem Zeitgeber 191. Anschließend schätzt die Verkehrsstau-Erkennungseinrichtung 187 auf Basis der erfassten aktuellen Verkehrsstauinformationen und der aktuellen Uhrzeit und dem Tag die erwartete Ankunftszeit, um an einem gewünschten Ort auf jeder der Kandidatenfahrtrouten, die in den Kandidatenfahrtrouten-Informationen enthalten sind, die durch den Routenprozessor 188 erzeugt wurden, anzukommen. Anschließend sagt die Verkehrsstau-Erkennungseinrichtung 187 die Bedingung des Verkehrsstaus an dem gewünschten Ort auf jeder der Kandidatenfahrtrouten zur erwarteten Ankunftszeit auf Basis der Zeitreihendaten 12i, die in Schritt S208 erfasst wurden, vorher, und erzeugt Verkehrsstau-Vorhersageinformationen über die erwartete Bedingung des Verkehrsstaus.
  • Auf Basis der aktuellen Verkehrsstauinformationen und der Verkehrsstau-Vorhersageinformationen führt der Prozessor 188 des Prozessors 180 die Verarbeitung der Routeneinstellung des Schrittes S206 für die Auswahl der Fahrtroute durch, um einige der Kandidatenfahrtrouten auszuwählen, die in den Kandidatenfahrtrouten-Informationen enthalten sind. In der Verarbeitung der Routeneinstellung können die Fahrtrouten auf Basis von lediglich den Verkehrsstau-Vorhersageinformationen ausgewählt werden. Anschließend schätzt der Routenprozessor 188 die erforderliche Zeit, die benötigt wird, um an dem Ziel anzukommen, für jede der ausgewählten Fahrtrouten, um Informationen zur erforderlichen Zeit zu erzeugen, und der Anzeigekontroller 184 veranlasst die Endgeräteanzeige 140 zum Anzeigen der berechneten Kandidatenfahrtrouten und eines Bildschirms, um den Benutzer dazu zu veranlassen, eine Fahrtroute auszuwählen. Der Benutzer wählt die Fahrtrouteninformationen über eine beliebige der Routen aus und gibt diese ein, und auf diese Weise wird die Fahrtroute eingestellt. Wenn lediglich eine Route eingestellt wird, wird diese Route als die Fahrtroute eingestellt, ohne die Anweisung anzuzeigen, die eine Auswahl anfordert.
  • Anschließend erfasst der Prozessor 180 die Abgleichungsdaten MM von dem Speicher 160. Anschließend führt der Koordinaten-Abgleichungsabschnitt 186 eine Verarbeitung des Abgleichens von Koordinaten an den erfassten Abgleichungsdaten MM zum Erkennen der Anordnung von Straßen oder der Verbindung von Straßen durch (Schritt S209), und die Speichervorrichtung 170 speichert diese. Darüber hinaus legt der Prozessor 180 unter der Steuerung des Anzeigekontrollers 184 des Prozessors 180 die Endgeräteanzeige 140 ein Symbol, das die aktuelle Position des Fahrzeuges anzeigt auf Basis der aktuellen Positionsinformationen ebenso wie der Fahrtrouteninformationen, die durch den Benutzer ausgewählt wurden, der Verkehrsstau-Vorhersageinformationen, der Informationen zu der erforderlichen Zeit und der aktuellen Verkehrsstauinformationen auf den erfassten Karteninformationen auf, und der Klang-Ausgabeabschnitt 150 gibt auf geeignete Weise Klänge zum Navigieren des Benutzers aus (Schritt S210).
  • Anschließend erkennt der Prozessor 180 den Fahrtverlauf des Fahrzeuges auf Basis der Daten, die von dem Geschwindigkeitssensor, dem Azimuthsensor und dem Beschleunigungssensor des Sensors 110 ausgegeben werden und auf Basis der GPS-Daten, die von dem GPS-Empfänger ausgegeben werden. Darüber hinaus führt der Leitungsbereitstellungsabschnitt 183 des Prozessors 180 die Verarbeitung des Schrittes S210 durch. Genauer gesagt bedeutet dies, dass der Leitungsbereitstellungsabschnitt 183 Leitungsinformationen zum Durchführen von Leitung der Fahrt des Fahrzeuges in visueller oder in hörbarer Form auf Basis des erkannten Fahrtverlaufes und der Routen-Leitungsinformationen, die in den Fahrtrouteninformationen enthalten sind, zur Verfügung stellt.
  • Genauer gesagt bedeutet dies, dass der Anzeigekontroller 184 des Prozessors 180 die Knoten N in den Abgleichungs-Mascheninformationen MMx, die von dem Speicher 160 erfasst werden, mit einer Hilfskontur untereinander verbindet und eine Hilfskontur-Verarbeitung auf Basis der Anordnung der Straßen, die in den Verbindungsreihungs-Blockinformationen der Abgleichungsdaten MM beschrieben sind, durchführt, um die Straßen in dem Bereich der Abgleichungs-Mascheninformationen MMx, die die Fahrtroute enthalten, auf der Endgeräteanzeige 140, anzuzeigen. Anschließend legt unter der Steuerung des Anzeigekontrollers 184 die Endgeräteanzeige 140 die Namensinformationen VMxA und die Hintergrundinformationen VMxC, bei denen es sich um verschiedene Elementdaten über die Elemente der Karte mit Ausnahme von Straßen handelt, in dem Bereich auf, der den Abgleichungs-Mascheninformationen MMx der Anzeige-Abgleichungsinformationen VMx, die von dem Speicher 160 erfasst werden, entspricht. Anschließend wird die aktuelle Position auf die angezeigte Karte aufgelegt.
  • In dem Schritt des Auflegens der aktuellen Position wird die Verarbeitung der Kartenabgleichung auf Basis der Abgleichungsdaten MM durchgeführt, um eine Anzeige zu verhindern, die die aktuellen Positionsinformationen des Fahrzeuges so darstellt, dass diese abseits von der angezeigten Straße vorhanden sind. Das bedeutet, dass der Prozessor 180 auf geeignete Weise die aktuellen Positionsinformationen korrigiert, um die angezeigte aktuelle Position auf der Fahrtroute in den Abgleichungsdaten MM zu lokalisieren. Auf diese Weise wird die aktuelle Position auf der Verbindungsreihung angezeigt, die die Verbindungen L verbindet. Auf diese Weise wird die aktuelle Position auf die Kar te aufgelegt, um die Navigation bereitzustellen. Wenn die aktuelle Position die vorgegebene Position erreicht, wird die Fahrzeugleitung in der Fahrtrichtung und Ähnliches in visueller oder hörbarer Form bereitgestellt. Während in der voranstehenden Beschreibung die Verarbeitung zur Koordinatenabgleichung zum Zeitpunkt des Erfassens von Abgleichungsdaten MM in Schritt S209 durchgeführt wird, kann die Verarbeitung zur Koordinatenabgleichung alternativ dazu auch zum Zeitpunkt des Durchführens der Verarbeitung zur Kartenabgleichung oder davor durchgeführt werden.
  • Wenn der Endgerät-Eingabeabschnitt 130 bedient wird, um eine Karte von anderen Bereichen anzuzeigen, wird die Karte auf Basis der Anzeige-Mascheninformationen VMx angezeigt, die von dem Speicher 160 erfasst werden, wie dies der Fall bei der Anzeigeoperation auf Basis des Abrufens ist.
  • Während das Fahrzeug fährt, erfasst die Verkehrsstau-Erkennungseinrichtung 187 des Prozessors 180 die VICS-Daten über Verkehrsstaus, über Verkehrsunfälle, Baustellenarbeiten, Verkehrskontrollen und Wetterinformationen. Anschließend führt, wenn der Fahrtzustand des Fahrzeuges beeinträchtigt werden könnte, oder wenn entsprechend den VICS-Daten und den Wetterinformationen, die durch die Verkehrsstau-Erkennungseinrichtung erfasst werden, eine Änderung einer Route möglicherweise erforderlich wird, der Prozessor 180 die Verarbeitung für die Fahrtroutensuche erneut durch. Mit anderen Worten bedeutet dies, dass der Prozessor 180 eine Verarbeitung zu einer erneuten Routensuche durchführt. Der Leitungsbereitstellungsabschnitt 183 des Prozessors 180 stellt eine Leitung oder eine Mitteilung über die Beeinträchtigung bereit.
  • Genauer gesagt bedeutet dies, dass die erneute Routensuche so durchgeführt wird, wie dies in 11 dargestellt ist. Während das Fahrzeug fährt, nachdem die Fahrtroute in Schritt S206 eingestellt wird, bestimmt beispielsweise der Leitungsbereitstellungsabschnitt 183, ob das Fahrzeug an dem Ziel angekommen ist (Schritt S11). Genauer gesagt bedeutet dies, dass der Leitungsbereitstellungsabschnitt 183 bestimmt, ob die aktuelle Position, die durch die Einrichtung zum Erkennen einer aktuellen Position 181 erkannt wird, und das Ziel, das durch die Ziel-Erkennungseinrichtung 182 erkannt wird, an derselben Position vorhanden sind. Wenn der Leitungsbereitstellungsabschnitt 183 bestimmt, dass das Fahrzeug an dem Ziel ankommt, beendet er die Navigation. Wenn im Gegensatz dazu der Leitungsbereitstellungsabschnitt 183 in Schritt S11 bestimmt, dass das Fahrzeug noch nicht an dem Ziel angekommen ist, steuert die Verkehrsstau-Erkennungseinrichtung 187 den VICS-Empfänger 120 so, dass VICS-Daten erfasst werden (Schritt S12). Die Verkehrsstau-Erkennungseinrichtung 187 bestimmt, ob ein stauartiger oder ein zähflüssiger Verkehr auf der Fahrtroute, die eingestellt und für die Navigation verwendet wird, vorhanden ist (Schritt S13).
  • Wenn die Verkehrsstau-Erkennungseinrichtung 187 in Schritt S13 bestimmt, dass kein stauartiger oder zähflüssiger Verkehr vorhanden ist, behält sie die eingestellte Fahrtroute 5 Minuten nach der letzten Erfassung der VICS-Daten bei (Schritt S14) und die Operation kehrt zurück zu Schritt S12. Wenn im Gegensatz dazu die Verkehrsstau-Erkennungseinrichtung 187 in Schritt S13 bestimmt, dass ein stauartiger oder dichter Verkehr auf der Fahrtroute vorhanden ist, sucht der Routenprozessor 188 nach einer Umgehungsroute zum Umfahren, die eine Straße sein kann, die einen Abzweigungspunkt und einen gemeinsamen Treffpunkt mit der Route mit dem stauartigen oder zähflüssigen Verkehr aufweisen kann (Schritt S15). Der Routenprozessor 188 berechnet die erforderliche Zeit für die Straße mit dem stauartigen Verkehr auf der aktuellen Fahrtroute und für die Straße auf der Umgehungs-Fahrtroute (Schritt S16) und berechnet die Gewichtung für die jeweiligen Straßen, um die Gewichtungsinformationen zu erzeugen (Schritt S17). Der Routenprozessor 188 wählt eine Fahrtroute einschließlich einer Straße gemäß der Erscheinungswahrscheinlichkeit entsprechend der Gewichtung aus und erzeugt die Fahrtrouten-Informationen. Unter der Steuerung des Anzeigekontrollers 184 zeigt die Endgeräteanzeige 140 die erzeugten Fahrtrouten-Informationen an, um diese dem Benutzer mitzuteilen. Wenn in dem Schritt der Mitteilung eine Fahrtroute andere Straßen enthält, kann die Leitung zum Empfehlen einer Umgehung bereitgestellt werden. Wenn im Gegensatz dazu die ausgewählte Straße mit der letzten Fahrtroute identisch ist, wird die Leitung zum Empfehlen dahingehend, dieselbe Route beizubehalten. Anschließend fährt die Operation mit Schritt S14 fort und die Verarbeitung wird wiederholt.
  • [Vorteile der ersten Ausführungsform]
  • In Übereinstimmung mit der ersten Ausführungsform, sucht, wie dies zu einem früheren Zeitpunkt beschrieben worden ist, auf Basis der aktuellen Positionsinformationen über die aktuelle Position des Fahrzeuges, die durch die Einrichtung zum Erkennen einer aktuellen Position 181 erkannt wird, auf Basis der Zielinformationen über die Position des Ziels, zu der das Fahrzeug fahren wird, die durch die Ziel-Erkennungseinrichtung 182 erkannt wird, und auf Basis der Verkehrsinformationen, wie beispielsweise der aktuellen Verkehrsstauinformationen und der Verkehrsstau-Vorhersageinformationen über die Verkehrsbedingung für das Fahrzeug, die durch die Verkehrsstau-Erkennungseinrichtung 187 erkannt werden, der Routenprozessor 188 nach einer Vielzahl von Kandidatenfahrtrouten und stellt diese für die Navigation zur Verfügung, indem diese auf der Endgeräteanzeige 140 angezeigt werden. Wenn die Verkehrsstau-Erkennungseinrichtung 187 erkennt, dass ein stauartiger oder ein zähflüssiger Verkehr vorhanden ist, der möglicherweise die Störungsfreiheit des Fahrzeuges auf der Fahrtroute, die für die Navigation verwendet wird, beeinträchtigt, berechnet die Verkehrsstau-Erkennungseinrichtung 187 die Störungsfreiheit der Fahrt, oder die erforderliche Zeit der Fahrtroute und anderer Umgehungs-Fahrtrouten. Anschließend berechnet die Verkehrsstau-Erkennungseinrichtung 187 die Gewichtung beziehungsweise die Erscheinungswahrscheinlichkeit der jeweiligen Fahrtrouten auf Basis der erforderlichen Zeit, um die Gewichtungsinformationen zu erzeugen und wählt eine beliebige der Fahrtrouten auf der Endgeräteanzeige 140 aus und zeigt diese an. Da dementsprechend die Navigationsvorrichtungen 100, die in den Fahrzeugen eingebaut sind, die derselben Zone fahren, eine ähnliche Verarbeitung durchführen und die jeweiligen Fahrzeuge einer jeden Fahrtroute auf Basis der Erscheinungswahrscheinlichkeit zuweisen, wird die erforderliche Zeit auf einer jeden Fahrtroute abgeglichen, und auf diese Weise wird verhindert, dass ein schwerer Verkehrsstau lediglich auf bestimmte Straßen konzentriert wird, wodurch stabile Verkehrsbedingungen erzielt werden. Dementsprechend kann die Navigation für eine störungsfreie Fahrt für Fahrzeuge auf einfache Weise bereitgestellt werden.
  • Und die erforderliche Zeit, die das Fahrzeug benötigt, um zu fahren, wird als die Störungsfreiheit der Fahrt geschätzt, und die Erscheinungswahrscheinlichkeit dafür, dass die Fahrtroute mitgeteilt wird, wird gemäß der Gewichtung so eingestellt, dass eine kürzere erforderliche Zeit einen höheren Prozentsatz aufweist. Dementsprechend kann die einfache Konfiguration zum Bewerkstelligen einer stabilen Verkehrsbedingung auf einfache Weise erhalten werden.
  • Wie bei den Gewichtungsinformationen wird der Prozentsatz so berechnet, dass die Fahrtrouten mit der kürzeren Fahrtzeit höhere Chancen aufweisen, auf Basis des Anteils einer jeden Route an der gesamten erforderlichen Zeit der jeweiligen Fahrtrouten ausgewählt zu werden. Dementsprechend kann die Konfiguration zum Bewerkstelligen einer stabilen Verkehrsbedingung mit einer einfachen Berechnung erhalten werden, und die Benutzerfreundlichkeit wird durch eine schnelle Benachrichtigung infolge einer Reduzierung der Verarbeitungslast, der Vereinfachung der Konfiguration und der Verbesserung der Verarbeitungsgeschwindigkeit verbessert.
  • Wenn der Wert des Prozentsatzes in den Gewichtungsinformationen einem vorgegebenen Schwellenwert entspricht oder geringer als dieser ist, wird die Auswahl der Mitteilung hinsichtlich der Fahrtroute, der dieser Prozentsatz zugewiesen ist, untersagt. Das bedeutet, der Wert des Prozentsatzes davon wird auf 0 eingestellt. Dementsprechend werden die Fahrtrouten, die eine vergleichsweise längere Zeit erfordern, nicht mitgeteilt und dementsprechend können Insassen, wie beispielsweise Fahrer, die Fahrzeuge steuern und Passagiere störungsfrei navigiert werden, ohne dass sie durch die langsame Fahrtroute verärgert werden.
  • Der Prozentsatz, der dem vorgegebenen Schwellenwert entspricht oder geringer als dieser ist, ist in Abhängigkeit von dem Anteil des Prozentsatz-Wertes von anderen Fahrtrouten in dem Prozentsatz-Wert davon gegeben. Dementsprechend würden sich die Chancen, ausgewählt zu werden, selbst dann nicht ändern, wenn die erforderliche Zeit kürzer werden würde, und demzufolge kann die Fahrtroute, die eine gute Navigation ermöglicht, auf einfache Weise gesucht werden.
  • Die Verkehrsstau-Vorhersageinformationen werden unter Verwendung der Verkehrsstau-Vorhersagetabelle 10, die die statistischen Verkehrsinformationen, welche durch statistisches Verarbeiten der Verkehrsbedingungen in der Vergangenheit erhalten werden, enthält, erzeugt. Dementsprechend ist die Verarbeitungslast geringer als die Verarbeitungslast zum Vorhersagen des Verkehrsstaus unter Verwendung eines speziellen Simulationsprogramms, und demzufolge kann die Verkehrsstau-Vorhersage für jeden vorgegebenen Zeitpunkt auf schnelle Weise berechnet werden. Mit anderen Worten bedeutet dies, dass der Übergang des Verkehrsstaus auf Basis der Verkehrsstau- Vorhersage auf schnelle Weise mitgeteilt werden kann, wodurch auf einfache Weise die effektive Navigation bereitgestellt wird.
  • Die Kalendervorlage 20 wird so bereitgestellt, dass die Verkehrsstau-Vorhersagetabelle 10 mit den Daten in der Kalendervorlage 10 assoziiert ist. Mit anderen Worten bedeutet dies, dass die veränderbare Klassifizierungs-ID-Nummer, die der Datumsklassifizierung ID 11, die in der Verkehrsstau-Vorhersagetabelle 10 enthalten ist, entspricht, mit den Datumsinformationen über das Datum des Kalenders assoziiert ist. Dementsprechend kann der Verkehrsstau unter Verwendung der Verkehrsstau-Vorhersagetabelle 10, die die Daten der Vergangenheit enthält, auf geeignete Weise vorhergesagt werden, wodurch eine effektive Navigation bereitgestellt wird. Das Datum der Kalendervorlage 20 ist mit der veränderbaren Klassifizierungs-ID-Nummer, die sich auf die Verkehrsstau-Vorhersagetabelle 10 bezieht, assoziiert. Dementsprechend ist es, wenn die hervorgesagte Verkehrsbedingung und die tatsächliche Verkehrsbedingung Nichtübereinstimmungen zueinander aufweisen, lediglich erforderlich, die Klassifizierungs-ID-Nummer entsprechend der Zeitreihendaten, die in der Verkehrsstau-Vorhersagetabelle 10 enthalten sind, entsprechend der aktuellen Situation zu ändern, wodurch der Verkehrsstau auf geeignete Weise vorhergesagt wird.
  • [Zweite Ausführungsform]
  • Im Folgenden wird eine zweite Ausführungsform der vorliegenden Erfindung in Bezug auf die begleitenden Zeichnungen beschrieben. Ein Kommunikationsnavigationssystem dieser Ausführungsform ist ein Beispiel eines Leitsystems als die Leitvorrichtung der vorliegenden Erfindung, und ist ausgelegt, um einen mobilen Körper (beispielsweise eines Fahrzeuges) für die Reise oder die Fahrt desselben zu navigieren. Wie in dem Fall der ersten Ausführungsform ist das Leitsystem der vorliegenden Erfindung nicht notwendigerweise ausgelegt, um Navigation für die Fahrt eine Fahrzeuges durchzuführen, sondern es kann auch so ausgelegt sein, um die Verkehrsinformationen in Bezug auf jegliche Typen von mobilen Körpern mitzuteilen.
  • 12 ist ein schematisches Blockdiagramm, das eine Konfiguration des Navigationssystems in Übereinstimmung mit der vorliegenden Ausführungsform darstellt. 13 ist ein schematisches Blockdiagramm, das eine Konfiguration einer Endgeräteeinheit darstellt. 14 ist ein schematisches Blockdiagramm, das eine Konfiguration eines Prozessors der Endgeräteeinheit darstellt 15 ist ein Blockdiagramm, das eine Konfiguration eines Servers schematisch darstellt. 16 ist ein schematisches Blockdiagramm, das eine Konfiguration einer CPU des Servers darstellt. Die Komponenten, die die gleichen sind, wie die in der ersten Ausführungsform, werden jeweils mit denselben Referenzsymbolen bezeichnet und werden an dieser Stelle nicht weiter beschrieben.
  • [Konfiguration des Navigationssystems]
  • In Bezug auf 12 bezeichnet die Referenznummer 200 das Kommunikationsnavigationssystem (Leitsystem). Das Navigationssystem 200 teilt die Leitung zu einer Fahrt zusammen mit einem Fahrtverlauf eines mobilen Körpers (beispielsweise eines Fahrzeuges) mit. Der mobile Körper ist nicht auf ein Fahrzeug beschränkt, sondern umfasst jegliche beliebige Typen eines mobilen Körpers, wie beispielsweise ein Flugzeug oder ein Schiff. Das Navigationssystem 200 besitzt ein Netzwerk 300, eine Endgeräteeinheit 400, die als eine Leitvorrichtung dient, sowie einen Server 500.
  • Das Netzwerk 300 ist mit der Endgeräteeinheit 400 und dem Server 500 verbunden. Das Netzwerk 300 verbindet die Endgeräteeinheit 400 mit dem Server 500, um die Kommunikation zwischen ihnen zu ermöglichen. Das Netzwerk 300 kann internetbasiert sein und sich auf ein allgemeines Protokoll, wie beispielsweise das TCP/IP-Protokoll, stützen, es kann ein Intranet, ein LAN (Local Area Network), ein Kommunikationsnetzwerk und ein Rundsendenetzwerk sein, die eine Vielzahl von Basisstationen besitzen, die in der Lage sind, mittels eines Funkmediums zu kommunizieren, oder das Funkmedium selbst ermöglicht die direkte Kommunikation zwischen der Endgeräteeinheit 400 und dem Server 500. Das Funkmedium kann ein beliebiges von elektrischen Wellen, Lichtstrahlen, akustischen Wellen und elektromagnetischen Wellen sein.
  • Wie bei der Navigationsvorrichtung 100 der ersten Ausführungsform kann die Endgeräteeinheit 400 einen in einem Fahrzeug eingebaute Einheit, die in einem Fahrzeug als einem beweglichen Körper eingebaut ist, eine tragbare Einheit, ein PDA (Personal Digital Assistant), ein Mobiltelefon, ein PHS (Personal Handyphone System) oder ein tragbarer Personalcomputer sein. Die Endgeräteeinheit 400 erfasst Karteninformationen, die durch den Server 500 über das Netzwerk 300 bereitgestellt werden. Auf Basis der Karteninformationen sucht die Endgeräteeinheit 400 nach Informationen über eine aktuelle Position und ein Ziel, einer Route zu dem Ziel, vorgegebenen Geschäften in der näheren Umgebung und Informationen über Dienste, die in den Geschäften angeboten werden und zeigt diese an. Wie dies in 13 dargestellt ist, beinhaltet die Endgeräteeinheit 400 einen Sende-Empfänger 410, der als ein Endgeräte-Kommunikationsabschnitt dient, einen Sensor 110, einen Endgeräte-Eingabeabschnitt 130, eine Endgeräteanzeige 140, einen Klang-Ausgabeabschnitt 150, eine Speichervorrichtung 420, einen Prozessor 430 und so weiter.
  • Der Sende-Empfänger 410 ist über das Netzwerk 300 mit dem Server 500 verbunden, und darüber hinaus auch mit dem Prozessor 430 verbunden. Der Sende-Empfänger 410 kann ein Endgerätesignal St von dem Server 500 über das Netzwerk 300 empfangen. Wenn das Endgerätesignal St erfasst wird, führt der Sende-Empfänger 410 eine voreingestellte Eingabeschnittstellen-Verarbeitung so durch, dass das Endgerätesignal St als ein Verarbeitungs-Endgerätesignal Stt an den Prozessor 430 ausgegeben wird. Der Sende-Empfänger 410 kann auch das Verarbeitungs-Endgerätesignal Stt von dem Prozessor 430 eingeben. Wenn das Verarbeitungs-Endgerätesignal Stt, das eingegeben werden soll, erfasst wird, führt der Sende-Empfänger 410 eine Ausgabeschnittstellen-Verarbeitung so durch, dass das Verarbeitungs-Endgerätesignal Stt als das Endgerätesignal St über das Netzwerk 300 zu dem Server 500 gesendet wird.
  • Der Sensor 110 erfasst den Fahrtverlauf beziehungsweise, die aktuelle Position und den Fahrtstatus und gibt diese als ein vorgegebenes Signal Ssc an den Prozessor 430 aus.
  • Der Endgeräte-Eingabeabschnitt 130 besitzt verschiedene Bedientasten und Bedienknöpfe (nicht dargestellt), die für die Eingabeoperationen zu verwenden sind. Die Bedientasten und Bedienknöpfe werden verwendet, um beispielsweise die Einstellungen für die Operationen der Endgeräteeinheit 400 einzugeben. Genauer gesagt bedeutet dies, dass sie verwendet werden können: um eine Anweisung zum Ausführen einer Kommunikationsoperation als eine Kommunikationsanforderungs-Information zum Erfassen von Informationen über das Netzwerk 300 auszugeben; um den Typ von Informationen, die erfasst werden sollen, einzugeben und um die Bedingungen zu erfassen; um ein Ziel einzustellen; um Informationen abzurufen; um den Fahrtstatus (Fahrtverlauf) des Fahrzeuges anzuzeigen. Wenn die Einstellungen eingegeben sind, gibt der Endgerät-Eingabeabschnitt 130 ein vorgegebenes Signal Sin an den Prozessor 430 aus, um die Einstellungen anzuwenden.
  • Die Endgerätanzeige 140 zeigt unter Steuerung des Prozessors 430 ein Signal Sdp an, das Bilddaten, die von dem Prozessor 430 gesendet wurden, darstellt. Bei den Bilddaten kann es sich um Bilddaten der Karteninformationen und der Abrufinformationen handeln, die von dem Server 500 gesendet wurden.
  • Der Klang-Ausgabeabschnitt 150 gibt unter der Steuerung des Prozessors 430 verschiedene Signale Sad als Klänge von einem Audioabschnitt aus und teilt diese mit. Die verschiedenen Signale Sad stellen die Klangdaten und so weiter von dem Prozessor 430 dar.
  • Die Speichervorrichtung 420 speichert auf geeignete Weise verschiedene Informationen, die über das Netzwerk 300 erfasst werden, die Einstellungen, die durch den Endgeräte-Eingabeabschnitt 130 eingegeben werden, Musikdaten, Bilddaten und Ähnliches. Die Speichervorrichtung 420 speichert darüber hinaus auch verschiedene Programme, die auf dem Betriebssystem (OS, Operating System) laufen, die die gesamte Funktionsweise der Endgeräteeinheit 400 steuern. Die Speichervorrichtung 420 kann Laufwerke oder Treiber zum lesbaren Speichern von Daten auf einem Aufzeichnungsmedium, wie beispielsweise einer Festplatte HD (Hard Disk) oder einer optischen Platte enthalten.
  • Der Prozessor 430 besitzt verschiedene Eingabe-/Ausgabeanschlüsse (nicht dargestellt), einschließlich eines Kommunikationsanschlusses, der mit dem Sende-Empfänger 410 verbunden ist, eines GPS-Empfangsanschlusses, der mit einem GSP-Empfänger des Sensors 110 verbunden ist, Sensoranschlüssen, die jeweils mit verschiedenen Sensoren des Sensors 110 verbunden sind, eines Tasteneingabeanschlusses, der mit dem Endgerät-Eingabeabschnitt 130 verbunden ist, eines Anzeigesteueranschlusses, der mit der Endgerätanzeige 140 verbunden ist, eines Klang-Steueranschlusses, der mit dem Klang-Ausgabeabschnitt 150 verbunden ist und eines Speicheranschlusses, der mit der Speichervorrichtung 420 verbunden ist. Wie dies in 14 dargestellt ist, besitzt der Prozessor 430 verschiedene Programme, wie beispielsweise eine Einrichtung zum Er kennen einer aktuellen Position 181, die als einen Einrichtung zum Erfassen von Informationen zu einer aktuellen Position dient, eine Zielerkennungseinrichtung 182, die als eine Einrichtung zum Erfassen von Zielinformationen dient, einen Leitungsmitteilungsabschnitt 183, einen Anzeigekontroller 184, einen Karten-Abgleichungsabschnitt 185, einen Koordinaten-Abgleichungsabschnitt 186 und so weiter.
  • Die Einrichtung zum Erkennen einer aktuellen Position 181 erkennt die aktuelle Position des Fahrzeuges. Verschiedene Informationen, die durch die Einrichtung zum Erkennen einer aktuellen Position 181 erfasst werden, werden auf geeignete Weise in der Speichervorrichtung 420 gespeichert.
  • Die Zielerkennungseinrichtung 182 erfasst beispielsweise die Zielinformationen über das Ziel, das durch die Eingabeoperation an dem Endgerät-Eingabeabschnitt 130 eingestellt wurde und erkennt die Position des Ziels. Solche Zielinformationen, die durch die Zielerkennungseinrichtung 182 erkannt werden, werden auf geeignete Weise in der Speichervorrichtung 420 gespeichert.
  • Der Leitungsbereitstellungsabschnitt 183 stellt Leitung, die in der Speichervorrichtung 420 gespeichert ist, auf Basis der Fahrtrouten-Informationen und der Elementleitungsinformationen, die vorab entsprechend dem Fahrtzustand erfasst wurden, bereit. Die Leitung bezieht sich auf die Fahrt des Fahrzeuges, beispielsweise auf die Inhalte zum Unterstützen der Fahrt des Fahrzeuges.
  • Der Karten-Abgleichungsabschnitt 185 führt die Verarbeitung zur Kartenabgleichung zum Anzeigen der aktuellen Position, die durch die Einrichtung zum Erkennen einer aktuellen Position 181 erkannt wird, auf Basis der von dem Server 500 erhaltenen Karteninformationen durch.
  • Der Koordinaten-Abgleichungsabschnitt 186 führt die Verarbeitung zur Koordinatenabgleichung zum Bestimmen, ob Punktinformationen über Knoten N, die in den Abgleichungsdaten MM der Karteninformationen, die von dem Server 500 erfasst werden, enthalten sind, einen identischen Punkt anzeigen oder nicht.
  • Der Server 500 kann mit der Endgeräteeinheit 400 über das Netzwerk 300 kommunizieren. Der Server 500 ist in der Lage, verschiedene Informationen von anderen Servern (nicht dargestellt) von verschiedenen Regierungseinrichtungen, wie beispielsweise der Meteorological Agency und der National Police Agency, von privaten Organisationen, dem Fahrzeug-Informations- und Kommunikationssystem (VICS, Vehicle Information and Communication System) und Wirtschaftsunternehmen über das Netzwerk 300 zu erfassen. Die Informationen, die erfasst werden sollen, können Fahrtinformationen für das Fahrzeug sein, das heißt, verschiedene die Fahrt betreffende Informationen, die während der Fahrt des Fahrzeuges verwendet werden, wie beispielsweise Wetterinformationen, VICS-Daten einschließlich Informationen über Verkehrsstaus, Verkehrsunfälle, Baustellenarbeiten, Verkehrskontrollen und Informationen zu Geschäften über verschiedene Geschäfte, einschließlich Tankstellen und Restaurants, und so weiter. Wie dies in 15 dargestellt ist, beinhaltet der Server 500 eine Schnittstelle 510, die als eine Einrichtung zum Erfassen von aktuellen Positionsinformationen und eine Einrichtung zum Erfassen von Zielinformationen fungiert, einen Eingabeabschnitt 520, eine Anzeige 530, einen Speicher 540, eine CPU (Zentrale Verarbeitungseinheit) 550 und so weiter.
  • Die Schnittstelle 510 führt eine voreingestellte Eingabe-Schnittstellenverarbeitung über einem Serversignal Ssv, das über das Netzwerk 300 eingegeben wurde, durch, um das Serversignal Ssv als ein Verarbeitungs-Serversignal Sc an die CPU 550 auszugeben. Wenn das Verarbeitungs-Serversignal Sc, das von der CPU 550 an die Endgeräteeinheit 400 gesendet werden soll, in die Schnittstelle 510 eingegeben wird, führt die Schnittstelle 510 eine voreingestellte Ausgabe-Schnittstellenverarbeitung über dem eingegebenen Verarbeitungs-Serversignal Sc so durch, dass das Verarbeitungs-Serversignal Sc als ein Serversignal Ssv an die Endgeräteeinheit 400 über das Netzwerk 300 ausgegeben wird. Hierbei ist zu beachten, dass das Serversignal Ssv auf geeignete Weise lediglich zu einer vorgegebenen Endgeräteeinheit 400 auf Basis der Informationen ausgegeben werden kann, die in dem Verarbeitungs-Serversignal Sc beschrieben sind.
  • So wie der Endgerät-Eingabeabschnitt 130 hat der Eingabeabschnitt 520, der eine Tastatur, eine Maus oder Ähnliches sein kann, verschiedene Bedientasten oder Bedienknöpfe (nicht dargestellt), die für Eingabeoperationen verwendet werden. Die Bedientas ten oder Bedienknöpfe werden verwendet: zum Eingeben der Einstellungen für die Operationen des Servers 500; zum Einstellen der Informationen, die in dem Speicher 540 gespeichert werden sollen; und zum Aktualisieren der Informationen, die in dem Speicher 540 gespeichert sind. Wenn die Einstellungen eingegeben werden, gibt der Eingabeabschnitt 520 ein Signal Sin, das der Einstellung entspricht, an die CPU 550 aus, um die Einstellungen anzuwenden. Anstelle der Bedientasten und der Bedienknöpfe kann der Eingabeabschnitt 520 auch ein Touchpanel, das an der Anzeige 530 für Eingabeoperationen angeordnet sein kann, sowie einen Klang-Eingabeabschnitt für die Eingabeoperationen davon enthalten, so lange wie verschiedene Einstellungen eingegeben werden können.
  • Die Anzeige 530 zeigt, ebenso wie die Endgerätanzeige 140, ein Signal Sdp an, das Bilddaten darstellt, die unter der Steuerung der CPU 550 von der CPU 550 gesendet werden. Die Bilddaten können jene sein, die von dem Speicher 540 erfasst worden sind, und es können jene sein, die von externen Servern über das Netzwerk 300 erfasst worden sind.
  • Der Speicher 540 speichert auf lesbare Weise verschiedene Informationen, die von der Endgeräteeinheit 400 und externen Servern empfangen wurden, wie beispielsweise Karteninformationen, die in den 2 und 3 dargestellt sind, sowie eine Verkehrsstau-Vorhersagetabelle 10, wie diese in 4 dargestellt ist. Der Speicher 540 speichert darüber hinaus auf lesbare Weise die Kalendervorlage 20, die mit den Endgeräteeinheiten 400 assoziiert ist, die über das Netzwerk 300 mit dem Server 500 verbunden sind, wie dies in 5 dargestellt ist. Genauer gesagt bedeutet dies, dass, obgleich dies nicht dargestellt ist, der Speicher 540 verschiedene Informationsspeicherbereiche zum Speichern von verschiedenen Informationen besitzt, so beispielsweise einen Karteninformations-Speicherbereich, der als ein Speicher zum Speichern von Karteninformationen dient, einen Speicherbereich für Verkehrsstau-Vorhersagetabellen, der als ein Speicher für statistische Verkehrsinformationen zum Speichern der Verkehrsstau-Vorhersagetabelle 10 dient, sowie einen Kalender-Speicherbereich zum Speichern der Kalendervorlage 20.
  • Während der Speicher 540 in dieser Ausführungsform die voranstehend erwähnten vier Speicherbereiche besitzt, kann der Speicher 540 möglicherweise keine der voranste hend beschriebenen Speicherbereiche aufweisen, oder er kann zusätzliche Speicherbereiche aufweisen. Der Speicher 540 kann Laufwerke oder Treiber zum lesbaren Speichern von Daten auf einem Aufzeichnungsmedium, wie beispielsweise einer Festplatte HD (Hard Disk), einer DVD (Digital Versatile Disk), einer optischen Platte und einer Speicherkarte enthalten. Informationen, die gespeichert werden sollen, können beispielsweise Informationen sein, die durch die Eingabeoperation in dem Eingabeabschnitt 520 eingegeben werden, und die Inhalte der Informationen, die mit der Eingabeoperation gespeichert werden, können auf geeignete Weise aktualisiert werden. Der Speicher 540 speichert darüber hinaus auch Informationen, wie beispielsweise verschiedene Programme, die auf einem Betriebssystem OS (Operation System) laufen, und die gesamte Funktionsweise des Servers 500 und des Navigationssystems 200 steuern.
  • Die Speichervorrichtung 540 speichert beispielsweise die Abrufinformationen zum Erfassen von Informationen zu einem vorgegebenen Punkt in den Karteninformationen. Genauer gesagt bedeutet dies, dass die Abrufinformationen, die bei Abrufanforderung von der Endgeräteeinheit 400 bereitgestellt werden, verschiedene Informationen über Inhalte und Leitung, wie beispielsweise Namen von Bundesstaaten, Städten, Regionen und Punkten, bei denen es sich um Einheiten handelt, welche dafür verwendet werden, um die Karteninformationen stufenweise in jeweils kleinere Bereiche zu unterteilen, ebenso wie verschiedene Informationen über Geschäfte als Punkte enthalten. Die Abrufinformationen sind in einer Baumstruktur-Tabelle strukturiert, so dass die Elementinformationen hierarchisch miteinander verknüpft sind.
  • Der Speicher 540 speichert persönliche Informationen über Benutzer, die das Navigationssystem 200 mit der Endgeräteeinheit 400 benutzen. Die persönlichen Informationen können einen Namen und eine Adresse, eine Benutzer-ID und ein Passwort, das einem jeden Benutzer zugewiesen ist, einen Typ der Endgeräteeinheit 400 für die Verwendung des Navigationssystems 200 und eine Adressennummer der Endgeräteeinheit 400, die für das Kommunizieren mit der Endgeräteeinheit 400 verwendet wird, enthalten. Darüber hinaus speichert der Speicher 540 verschiedene Informationen die zum Durchführen der Navigationsverarbeitung verwendet werden auf eine durch die CPU 550 lesbare Weise.
  • Wie dies in 16 dargestellt ist, sind in der CPU 550 verschiedene Programme in dem Speicher 540 gespeichert, wie beispielsweise ein Karten-Ausgabeabschnitt 551, eine Einrichtung zum Erfassen von VICS-Daten 552, die als eine Einrichtung zum Erfassen von Verkehrsinformationen dient, eine Verkehrsstau-Erkennungseinrichtung 553, die auch als eine Einrichtung zum Erkennen eines Verkehrsstauübergangs dient, ein Server-Koordinatenabgleichungsabschnitt 554, ein Routenprozessor 555 als ein Fahrtrouten-Suchabschnitt, der auch als eine Einrichtung zum Abrufen von Karteninformationen und als eine Einrichtung zum Erkennen von Störfreiheit der Fahrt dient, eine Einrichtung zum Abrufen von Informationen 556, eine Kalender-Modifizierungseinrichtung 557, ein Zeitgeber 558 und so weiter.
  • Der Karten-Ausgabeabschnitt 551 reagiert auf die Eingabe des Verarbeitungs-Serversignals Sc, um auf die Informationen zu verweisen, die eine Verteilung der Informationen über die Karteninformation anfordern, welche in dem Verarbeitungs-Serversignal Sc enthalten sind und ruft die angeforderten Informationen von den Karteninformationen, die in dem Speicher 540 gespeichert sind, beispielsweise die Anzeigedaten VM und die Abgleichungsdaten MM, die einem vorgegebenen Bereich entsprechen, auf, um sie als das Speichersignal Sm auszulesen. Der Karten-Ausgabeabschnitt 551 wandelt auf geeignete Weise das ausgelesene Speichersignal Sm in ein Verarbeitungs-Serversignal Sc um, gibt das Verarbeitungs-Serversignal Sc an eine vorgegebene oder an alle Endgeräteeinheiten 400 über die Schnittstelle 510 und über das Netzwerk 300 auf Basis des Verarbeitungs-Serversignals Sc aus und verteilt die angeforderten Informationen, die in den Karteninformationen enthalten sind.
  • Die Einrichtung zum Erfassen von VICS-Daten 552 reagiert, ebenso wie der VICS-Empfänger 120 der ersten Ausführungsform, auf die Eingabe des Verarbeitungs-Serversignals Sc und verweist auf die Informationen über die Anforderung für die Fahrroutensuche, die in dem Verarbeitungs-Serversignal Sc enthalten sind, um auf diese Weise VICS-Daten von dem Fahrzeug-Informations- und Kommunikationssystem (nicht dargestellt) zu erfassen.
  • Die Verkehrsstau-Erkennungseinrichtung 553 reagiert auf die Eingabe des Verarbeitungs-Serversignals Sc und verweist auf die Informationen über die Anforderung der Fahrtroutensuche, die in dem Verarbeitungs-Serversignal Sc enthalten sind, um aktuelle Verkehrsstauinformationen als das Speichersignal Sm auf Basis der VICS-Daten zu erzeugen, die durch die Einrichtung zum Erfassen von VICS-Daten 552 erfasst wurden. Darüber hinaus reagiert die Verkehrsstau-Erkennungseinrichtung 553 auch, ebenso wie die Verkehrsstau-Erkennungseinrichtung 187, auf die Eingabe des Verarbeitungs-Serversignals Sc und verweist auf die Informationen über die Anforderung der Fahrtroutensuche auf Basis der Verkehrsstauinformationen und der Verkehrsstauvorhersage, die in dem Verarbeitungs-Serversignal Sc enthalten sind, um Verkehrsstau-Vorhersageinformationen als das Speichersignal Sm zu erzeugen. Anschließend wandelt die Verkehrsstau-Erkennungseinrichtung 553 auf geeignete Weise das erzeugte Speichersignal Sm in ein Verarbeitungs-Serversignal Sc um, gibt das Verarbeitungs-Serversignal Sc an eine vorgegebene oder an alle Endgeräteeinheiten 400 über die Schnittstelle 510 und das Netzwerk 300 auf Basis des Verarbeitungs-Serversignals Sc aus und teilt die aktuelle Verkehrsstaubedingung und den vorhergesagten Verkehrsstau, der möglicherweise vor der Ankunft an dem Ziel auftritt, mit.
  • Der Server-Koordinatenabgleichungsabschnitt 554 führt, ebenso wie der voranstehend beschriebene Koordinaten-Abgleichungsabschnitt 186 der Endgeräteeinheit 400, die Verarbeitung zur Koordinatenabgleichung durch, um zu bestimmen, ob Punktinformationen über Knoten N, die in den Abgleichungsdaten MM der Karteninformationen enthalten sind, einen identischen Punkt anzeigen oder nicht.
  • Der Routenprozessor 555 reagiert, ebenso wie der Routenprozessor 188 der ersten Ausführungsform, auf die Eingabe des Verarbeitungs-Serversignals Sc und verweist auf die Informationen über die Anforderung der Fahrtroutensuche, die in dem Verarbeitungs-Serversignal Sc enthalten sind, um Fahrtrouten-Informationen, Informationen zur hervorgesagt erforderlichen Zeit als das Speichersignal Sm zu erzeugen. Anschließend wandelt der Routenprozessor 555 auf geeignete Weise das erzeugte Speichersignal Sm in ein Verarbeitungs-Serversignal Sc um, gibt das Verarbeitungs-Serversignal Sc an eine vorgegebene oder an alle Endgeräteeinheiten 400 über die Schnittstelle 510 und das Netzwerk 300 auf Basis des Verarbeitungs-Serversignals Sc aus und teilt die Fahrtroute und die erforderliche Zeit mit.
  • Die Einrichtung zum Abrufen von Informationen 556 reagiert, ebenso wie die Einrichtung zum Abrufen von Informationen 189 der ersten Ausführungsform, auf die Eingabe des Verarbeitungs-Serversignals Sc und verweist auf die Informationen über die Abrufanforderung für die Abrufinformationen, die in dem Verarbeitungs-Serversignal Sc enthalten sind, um auf hierarchische Weise die Abrufinformationen, die in dem Speicher 540 gespeichert sind, typischerweise auf Basis von Elementinformationen abzurufen und sie als das Speichersignal Sm zu lesen. Anschließend wandelt die Einrichtung zum Abrufen von Informationen 556 das erzeugte Speichersignal Sm auf geeignete Weise in ein Verarbeitungs-Serversignal Sc um, gibt das Verarbeitungs-Serversignal Sc an eine vorgegebene oder alle Endgerätseinheiten 400 über die Schnittstelle 510 und das Netzwerk 300 auf Basis des Verarbeitungs-Serversignals Sc aus und überträgt die Abrufinformationen.
  • Die Kalender-Modifizierungseinrichtung 557 reagiert auf die Eingabe des Verarbeitungs-Serversignals Sc und erkennt Informationen, die in dem Verarbeitungs-Serversignal Sc enthalten sind, bei denen es sich um Kalendermodifizierungs-Anforderungsinformationen, die die Modifizierung der Kalendervorlage 20 anfordern und um endgerätspezifische Informationen, wie beispielsweise ID-Nummern für das Identifizieren einer Endgeräteeinheit 400, die die Kalendermodifizierungs-Anforderungsinformationen erzeugt hat, handeln kann. Anschließend aktualisiert die Kalender-Modifizierungseinrichtung 557, ebenso wie die Kalender-Modifizierungseinrichtung 190 der ersten Ausführungsform, auf geeignete Weise die Kalendervorlage 20, die in dem Speicher 540 gespeichert ist und mit der Endgeräteeinheit 400 verknüpft ist, die durch die endgerätspezifischen Informationen, die in der Speichervorrichtung 540 gespeichert sind, identifiziert ist.
  • Der Zeitgeber 558 erkennt die aktuelle Zeit typischerweise auf Basis des Referenzimpulses eines internen Taktgebers. Anschließend gibt der Zeitgeber 558 auf geeignete Weise Zeitinformationen über die erkannte aktuelle Zeit aus.
  • Die CPU 550 reagiert auf das Signal Sin, das von dem Eingabeabschnitt 520 durch die Eingabeoperation in dem Eingabeabschnitt 520 eingegeben wird, und führt auf geeignete Weise eine Berechnung auf Basis der Inhalte durch, die der Eingabeoperation entsprechen, um auf geeignete Weise ein Signal Sdp und Ähnliches zu erzeugen. Anschließend gibt die CPU 550 auf geeignete Weise die erzeugten verschiedenen Signale an die Anzeige 530, die Schnittstelle 510 und den Speicher 540 aus und bedient diese so, dass die eingegebenen Inhalte ausgeführt werden.
  • [Funktionsweise des Navigationssystems]
  • Im Folgenden wird die Funktionsweise des Navigationssystems 200 in Bezug auf die begleitenden Zeichnungen beschrieben. Die Verarbeitung, die im Wesentlichen mit den Verarbeitungen aus der ersten Ausführungsform übereinstimmt, wird nur kurz beschrieben.
  • (Prozess des Modifizierens der Kalendervorlage)
  • Zuerst wird die Verarbeitung für das Modifizieren der Kalendervorlage 20 als eine der Operationen des Navigationssystems 200 in Bezug auf 17 beschrieben. Hierin wird die Verarbeitung zum Modifizieren der Kalendervorlage 20, wie dies in 5 dargestellt ist, die in dem Speicher 540 des Servers 500 gespeichert ist, auf Basis der Informationen über beispielsweise ein Festival, das für den 5. in der Stadt A eingeplant ist, die ein Benutzer über Radiosendungen oder Fernsehsendungen erfasst hat, beschrieben. 17 ist ein Ablaufplan, der die Verarbeitung zum Modifizieren einer Kalendervorlage darstellt.
  • Zuerst schaltet der Benutzer in dem Fahrzeug die Endgeräteeinheit 400 an, um diese mit Leistung (Strom) zu versorgen. Wenn die Leistung zugeführt wird, steuert der Prozessor 430 die Endgeräte-Anzeige 140, um ein Hauptmenü und einen Bildschirm anzuzeigen, mit dem der Benutzer dazu veranlasst wird, eine spezifische Operation einzustellen, die durch die Endgeräteeinheit 400 ausgeführt werden soll.
  • Anschließend bedient der Benutzer, wie dies in 17 dargestellt ist, den Endgeräte-Eingabeabschnitt 130, um einen Befehl zum Modifizieren der Kalendervorlage 20 einzustellen. Wenn der Prozessor 430 den eingestellten Befehl zum Modifizieren der Kalendervorlage 20 in der Kalender-Modifizierungseinrichtung 190 erkennt (Schritt S301), veranlasst er die Endgeräteanzeige 140 dazu, einen Bildschirm anzuzeigen, um den Benutzer dazu aufzufordern, die Datumsinformationen und die Ereignisinformationen einzustellen, die zum Modifizieren der Kalendervorlage 20 erforderlich sind.
  • Wenn der Benutzer die Datumsinformationen und die Ereignisinformationen einstellt, indem er den Endgeräte-Eingabeabschnitt 130 unter Befolgung der Anweisungen, die auf dem angezeigten Bildschirm angezeigt werden, bedient, erkennt der Prozessor 430 die eingestellten Datumsinformationen und die Ereignisinformationen. Anschließend erzeugt der Prozessor 430 Kalendermodifizierungs-Anforderungsinformationen, die die erkannten Datumsinformationen und die Ereignisinformationen enthalten (Schritt S302), und der Sende-Empfänger 410 überträgt die erzeugten Kalendermodifizierungs-Anforderungsinformationen über das Netzwerk 300 zu dem Server 500. Wenn die Kalendermodifizierungs-Anforderungsinformationen gesendet werden, sendet der Sende-Empfänger 410 auch die endgerätespezifischen Informationen zum Identifizieren der Endgeräte-Einheit 400 (Schritt S303).
  • Wenn der Server 500 die Kalendermodifizierungs-Anforderungsinformationen und die endgerätespezifischen Informationen, die von der Endgeräte-Einheit 400 übertragen wurden, empfängt (Schritt S304), erkennt die Kalender-Modifizierungseinrichtung 557 die Datumsinformationen und die Ereignisinformationen, die in den empfangenen Kalendermodifizierungs-Anforderungsinformationen enthalten sind (Schritt S305). Genauer gesagt bedeutet dies, dass die Kalender-Modifizierungseinrichtung 557 das Datum erkennt, das entsprechend den Datumsinformationen als der 5. spezifiziert wird, sowie die Klassifizierungs-ID-Nummer, die mit den Ereignisinformationen als „ID4" assoziiert ist.
  • Anschließend liest die Kalender-Modifizierungseinrichtung 557 die Kalendervorlage 20 aus, die mit der Endgeräteeinheit 400 assoziiert ist, die die Kalendermodifizierungs-Anforderungsinformationen gesendet hat, auf Basis der endgerätspezifischen Informationen, die in Schritt S304 empfangen wurden (Schritt S306). Anschließend bestimmt die Kalender-Modifizierungseinrichtung 557, ob die verschiedenen Informationen, die in Schritt S305 erkannt wurden, identisch mit den Informationen sind, die in der Kalendervorlage 20 enthalten sind, die in Schritt S306 gelesen wurden, oder nicht (Schritt S307).
  • Wenn die Kalender-Modifizierungseinrichtung 557 in Schritt S307 bestimmt, dass die Informationen identisch sind, beendet die Kalender-Modifizierungseinrichtung 557 die Verarbeitung, ohne die Kalendervorlage 20 zu modifizieren. Wenn im Gegensatz dazu die Kalender-Modifizierungseinrichtung 557 bestimmt, dass die Informationen nicht identisch sind, modifiziert sie die Kalendervorlage 20 auf Basis der verschiedenen Informa tionen, die in dem Schritt S305 erkannt wurden (Schritt S308). Genauer gesagt bedeutet dies, dass, da die Klassifizierungs-ID-Nummer des 5., die in Schritt S305 erkannt wurde, „ID4" ist und die Klassifizierungs-ID-Nummer des 5., die auf Basis der Kalendervorlage 20 erkannt wurde, „ID1" ist, die Kalender-Modifizierungseinrichtung 557 die Klassifizierungs-ID-Nummer des 5. von „ID1" zu „ID4" modifiziert, wie dies in 9 dargestellt ist. Anschließend verknüpft die Kalender-Modifizierungseinrichtung 557 die Kalendervorlage 20, die die modifizierte Klassifizierungs-ID-Nummer enthält, mit der Endgeräteeinheit 400, die die Kalendermodifizierungs-Anforderungsinformationen gesendet hat, speichert diese in dem Speicher 540 und beendet die Verarbeitung.
  • (Verarbeitung zur Fahrtroutensuche)
  • Im Folgenden wird die Verarbeitung zur Fahrtroutensuche als eine der Operationen des Navigationssystems 200 in Bezug auf 18 beschrieben. 18 ist ein Ablaufplan, der die Verarbeitung für die Fahrtroutensuche in dem Navigationssystem darstellt.
  • Zuerst bedient, wie dies in 18 dargestellt ist, der Benutzer den Endgeräte-Eingabeabschnitt 130, um einen Befehl zum Suchen einer Fahrtroute einzustellen. Wenn der Prozessor 430 den eingestellten Befehl zum Suchen nach einer Fahrtroute erkannt hat (Schritt S401), veranlasst der Prozessor 430 die Endgeräteanzeige 140 dazu, einen Bildschirm anzuzeigen, um einen Benutzer dazu aufzufordern, verschiedene Informationen einzustellen, die für die Fahrtroutensuche erforderlich sind, wie beispielsweise die Zielinformationen, die Einstellungsinformationen über die Präferenz für die kürzeste Fahrtdistanz oder die kürzeste Fahrtzeit und die Notwendigkeit einer Verkehrsstauvorhersage.
  • Wenn der Prozessor 430 die verschiedenen Informationen erkennt, die für die Fahrtroutensuche erforderlich sind, erfasst die Einrichtung zum Erkennen einer aktuellen Position 181 die aktuellen Positionsinformationen über die aktuelle Position (Schritt S402), und die Ziel-Erkennungseinrichtung 182 erkennt die Zielinformationen über das eingestellte Ziel (Schritt S403). Der Prozessor 430 erfasst darüber hinaus die Einstellungsinformationen über die Einstellungen, die eingegeben worden sind (Schritt S404). Die erfassten aktuellen Positionsinformationen, die Zielinformationen und die Einstellungsinformationen werden auf geeignete Weise in der Speichervorrichtung 420 gespeichert.
  • Anschließend steuert der Prozessor 430 den Sende-Empfänger 410 so, dass dieser die aktuellen Positionsinformationen, die Zielinformationen und die Einstellungsinformationen, die in der Speichervorrichtung 420 gespeichert sind, ebenso wie ein Signal, das die Fahrtroutensuche anfordert, zu dem Server 500 sendet. Wenn die verschiedenen Informationen gesendet werden, sendet der Sende-Empfänger 410 darüber hinaus auch die endgerätespezifischen Informationen zum Identifizieren der Endgeräteeinheit 400 (Schritt S405).
  • Wenn der Server 500 die verschiedenen Informationen empfängt, die von der Endgeräteeinheit 400 gesendet wurden (Schritt S406), bestimmt der Routenprozessor 555 der CPU 550, ob die empfangenen Einstellungsinformationen Verkehrsstauvorhersage-Anforderungsinformationen enthalten oder nicht (Schritt S407).
  • Wenn der Routenprozessor 555 der CPU 550 in dem Schritt S407 bestimmt, dass die Verkehrsstauvorhersage-Anforderungsinformationen nicht enthalten sind, erfasst die Einrichtung zum Erfassen von VICS-Daten 552 die VICS-Daten. Anschließend erzeugt die Verkehrsstau-Erkennungseinrichtung 553 der CPU 550 aktuelle Verkehrsstauinformationen eines Bereiches, der die aktuelle Position und das Ziel enthält, auf Basis der erfassten VICS-Daten. Anschließend führt auf Basis der aktuellen Positionsinformationen, der Zielinformationen, der Einstellungsinformationen und der aktuellen Verkehrsstauinformationen der Routenprozessor 555 der CPU 550 eine Verarbeitung der Routensuche zum Suchen einer Fahrtroute von der aktuellen Position des Fahrzeuges zu dem Ziel durch (Schritt S408).
  • Genauer gesagt bedeutet dies, dass der Routenprozessor 555 einige der Fahrtrouteinformationen, die die Anforderungen des Benutzers erfüllen, unter Verwendung der in dem Speicher 540 gespeicherten Karteninformationen erzeugt. Anschließend schätzt der Routenprozessor 555 die erforderliche Zeit, die benötigt wird, um an dem Ziel anzukommen, für jede der ausgewählten Fahrtrouten der Fahrtrouteninformationen, um Informationen für die erforderliche Zeit zu erzeugen, wie dies der Fall in der ersten Ausführungsform ist. In dem Schritt zum Erzeugen der Fahrtrouteninformationen kann der Routenprozessor 55, wie dies in der ersten Ausführungsform der Fall ist, Gewichtungsinformationen erzeugen und die Gewichtung oder die Empfehlungsrangfolge einer Viel zahl von Kandidatenfahrtrouten auf Basis der Gewichtungsinformationen erzeugen, um diese visuell auf der Endgerätanzeige 140 mitzuteilen.
  • Wenn im Gegensatz dazu der Routenprozessor 555 in Schritt S407 bestimmt, dass die Verkehrsstauvorhersage-Anforderungsinformationen enthalten sind, erfasst der Routenprozessor 555 die Zeitinformationen von dem Zeitgeber 558 und erkennt das aktuelle Datum auf Basis der erfassten Zeitinformationen. Anschließend liest die Verkehrsstau-Erkennungseinrichtung 553 der CPU 550 die Kalendervorlage 20, die mit der Endgeräteeinheit 400 assoziiert ist, die die Fahrtroutensuche angefordert hat, aus dem Speicher 540 auf Basis der endgerätespezifischen Informationen, die in dem Schritt S406 empfangen wurden, aus. Anschließend ruft die Verkehrsstau-Erkennungseinrichtung 553 die Klassifizierungs-ID-Nummer des erkannten Datums auf Basis der ausgelesenen Kalendervorlage 20 auf und erkennt diese (Schritt S409). Anschließend erkennt die Verkehrsstau-Erkennungseinrichtung 553 die aktuelle Position und das Ziel auf Basis der aktuellen Positionsinformationen und der Zielinformationen, die in dem Schritt S406 empfangen wurden. Zusätzlich dazu ruft die Verkehrsstau-Erkennungseinrichtung 553 die Zeitreihendaten 12i, die der erkannten Klassifizierungs-ID-Nummer entsprechen und die die aktuelle Position und das Ziel enthalten, von der Verkehrsstau-Vorhersagetabelle 10, die in dem Speicher 540 gespeichert ist, ab und erfasst diese (Schritt S410).
  • Anschließend führt die CPU 550 die Verarbeitung des Schrittes S408 durch. Genauer gesagt bedeutet dies, dass die Verkehrsstau-Erkennungseinrichtung 553 der CPU 550 aktuelle Verkehrsstauinformationen erzeugt. Auf Basis der aktuellen Positionsinformationen, der Zielinformationen, der Einstellungsinformationen und der aktuellen Verkehrsstauinformationen erfasst der Routenprozessor 555 der CPU 550 eine Vielzahl von Fahrtrouten und wählt einige der Fahrtrouten auf Basis der erfassten Einstellungsinformationen aus, um Kandidatenfahrtrouten-Informationen über eine Vielzahl von Kandidatenfahrtrouten zu erzeugen, die den Anforderungen des Benutzers entsprechen.
  • Anschließend erfasst die Verkehrsstau-Erkennungseinrichtung 553 der CPU 550 die aktuelle Zeit und den Tag von dem Zeitgeber 558. Anschließend schätzt die Verkehrsstau-Erkennungseinrichtung 553 auf Basis der aktuellen Verkehrsstauinformationen und der aktuellen Zeit und des Tages die erwartete Ankunftszeit, um an einem gewünschten Ort auf einer jeden der Kandidatenfahrtroute anzukommen, die in den Kandidatenfahrtrou ten-Informationen, die durch den Routenprozessor 555 erzeugt wurden, enthalten sind. Anschließend sagt die Verkehrsstau-Erkennungseinrichtung 553 die Bedingung des Verkehrsstaus an dem gewünschten Ort auf einer jeden der Kandidatenfahrtroute zu der erwarteten Ankunftszeit auf Basis der Zeitreihendaten 12i, die in Schritt S410 erfasst wurden, vorher und erzeugt Verkehrsstau-Vorhersageinformationen über die hervorgesagte Bedingung des Verkehrsstaus.
  • Auf Basis der aktuellen Verkehrsstauinformationen und der Verkehrsstau-Vorhersageinformationen wählt der Routenprozessor 555 der CPU 550 einige der Kandidatenfahrtrouten, die in den Kandidatenfahrtrouten-Informationen enthalten sind, aus, um die Fahrtrouten-Informationen über die ausgewählten Fahrtrouten zu erzeugen, die den Anforderungen des Benutzers, der Bedingung des aktuellen Verkehrsstaus und der Bedingung des hervorgesagten Verkehrsstaus entsprechen. Anschließend erzeugt der Routenprozessor 555 die Informationen zur erforderlichen Zeit für jede der Fahrtrouten, die in den Fahrtrouten-Informationen enthalten sind.
  • Nach dem Schritt S408 steuert der Server 500 die Schnittstelle 510 auf Basis der endgerätespezifischen Informationen, die in Schritt S406 empfangen wurden und sendet auf geeignete Weise die Fahrtrouteninformationen, die Verkehrsstau-Vorhersageinformationen, die Informationen zur erforderlichen Zeit und die aktuellen Verkehrsstauinformationen, die als ein Ergebnis der Verarbeitung der Fahrtroutensuche erhalten wurden, zusammen mit den Karteninformationen an die vorgegebene Endgeräteeinheit 400 (Schritt S411). Der Server 500 kann die Abgleichungsdaten MM im Voraus auf Basis der aktuellen Positionsinformationen erfassen. Die Karteninformationen, die gesendet werden sollen, beinhalten lediglich die Abgleichungs-Mascheninformationen MMx der Abgleichungsdaten MM, die die Knoten N und die Verbindungen L für die Straßen der Fahrtrouten enthalten, die Anzeige-Mascheninformationen VMx der Anzeigedaten VM für andere Bereiche, die Namensinformationen VMxA sowie die Hintergrundinformationen VMxC in dem Bereich, der den Abgleichungs-Mascheninformationen MMx entspricht.
  • Wenn der Prozessor 430 der Endgeräteeinheit 400 die verschiedenen Informationen empfangen hat (Schritt S412), führt er die Verarbeitung zur Koordinatenabgleichung für die empfangenen Abgleichungsdaten MM durch (Schritt S413) und erkennt die Anord nung von Straßen oder die Verbindung von Straßen, die anschließend auf geeignete Weise in der Speichervorrichtung 420 gespeichert werden. Unter der Steuerung des Prozessors 430 veranlasst der Anzeigekontroller 184 die Endgeräteanzeige 140 dazu, die Fahrtrouten-Informationen über beispielsweise fünf Kandidatenfahrtrouten, die durch den Server 500 berechnet wurden, anzuzeigen, und darüber hinaus einen Bildschirm anzuzeigen, der den Benutzer dazu auffordert, eine Fahrtroute auszuwählen. Der Benutzer wählt die Fahrtrouten-Informationen über beliebige der Routen aus und gibt diese ein, und auf diese Weise wird die Fahrtroute eingestellt.
  • Anschließend legt die Endgeräteanzeige 140 unter der Steuerung des Anzeigekontrollers 184 des Prozessors 430 ein Symbol, das die aktuelle Position des Fahrzeuges anzeigt, auf Basis der aktuellen Positionsinformationen ebenso wie der Fahrtrouten-Informationen, die durch den Benutzer ausgewählt wurden, der Verkehrsstau-Vorhersageinformationen, der Informationen zur erforderlichen Zeit und der aktuellen Verkehrsstauinformationen auf die empfangenen Karteinformationen auf.
  • Daran anschließend erkennt der Prozessor 430 den Fahrtverlauf des Fahrzeuges auf Basis der verschiedenen Daten, die von dem Sensor 110 ausgegeben werden. Anschließend stellt der Leitungsbereitstellungsabschnitt 183 des Prozessors die Leitungsinformationen zum Durchführen von Leitung des Fahrzeuges in visueller oder in hörbarer Form auf Basis des erkannten Fahrtverlaufs und der Routenleitungs-Informationen, die in den Fahrtrouten-Informationen enthalten sind, bereit (Schritt S414).
  • Der Server führt die erneute Routensuche wie in dem Fall der ersten Ausführungsform durch. Genauer gesagt bedeutet dies, dass die Einrichtung zum Erfassen von VICS-Daten 552 die VICS-Daten und so weiter erfasst, wie in dem Fall der Ausführungsform, die in 11 dargestellt ist. Wenn anschließend der Fahrtzustand des Fahrzeuges möglicherweise beeinträchtigt wird, oder wenn möglicherweise eine Routenänderung aufgrund beispielsweise eines Verkehrsunfalls erforderlich wird, erzeugt die CPU 550 entsprechend den VICS-Daten, die durch die Einrichtung zum Erfassen von VICS-Daten 552 erfasst wurden, Bestätigungsinformationen für die erneute Routensuche, um zu bestätigen, wenn eine Verarbeitung zur Routensuche erneut durchgeführt werden sollte oder nicht. Anschließend sendet die Schnittstelle 510 unter der Steuerung der CPU 550 die Bestätigungsinformationen für die erneute Routensuche zu einer vorgegebenen Endgeräteeinheit 400 auf Basis der endgerätespezifischen Informationen, die in Schritt S406 empfangen wurden.
  • Wenn die Endgeräteeinheit die Bestätigungsinformationen für die erneute Routensuche empfängt, veranlasst der Anzeigekontroller 184 des Prozessors 430 die Endgeräteanzeige 140 dazu, einen Bildschirm anzuzeigen, um den Benutzer dazu zu veranlassen, zu entscheiden, ob die Routensuche erneut durchgeführt werden sollte oder nicht, und einen Bildschirm anzuzeigen, um den Benutzer dazu aufzufordern, die Zielinformationen und die Einstellungsinformationen und so weiter einzugeben. Anschließend erzeugt der Prozessor 430 beim Erkennen der eingegebenen Entscheidung zum erneuten Durchführen der Routensuche oder nicht, ebenso der eingegebenen Zielinformationen und der Einstellungsinformationen und so weiter, Anforderungsinformationen zur erneuten Routensuche, die die erkannten Informationen enthalten. Anschließend steuert der Prozessor 430 den Sende-Empfänger 410 so, um die Anforderungsinformationen zur erneuten Routensuche und die endgerätespezifischen Informationen zu dem Server 500 zu senden.
  • Bei Empfang der verschiedenen Informationen, die von der Endgeräteeinheit 400 gesendet wurden, erkennt der Server 500, ob sich der Benutzer dazu entschieden hat, die Routensuche erneut durchzuführen oder nicht, auf Basis der empfangenen Anforderungsinformationen zur erneuten Routensuche. Wenn der Server 500 die Entscheidung erkennt, keine erneute Routensuche durchzuführen, führt der Server 500 keinerlei Verarbeitung durch. Wenn der Server 500 im Gegensatz dazu die Entscheidung erkennt, dass die erneute Routensuche durchgeführt wird, führt die CPU 550 die Routensuche erneut auf Basis der Anforderungsinformationen zur erneuten Routensuche wie in dem Fall der ersten Ausführungsform, die in 11 dargestellt ist, durch. Anschließend steuert der Server 500 die Schnittstelle 510 entsprechend den empfangenen endgerätespezifischen Informationen, um die verschiedenen Informationen, die als ein Ergebnis der Verarbeitung zu der erneuten Routensuche erhalten wurden, zusammen mit den Karteninformationen (wenn erforderlich) zu der vorgegebenen Endgeräteeinheit 400 zu senden. Wenn der Prozessor 430 der Endgeräteeinheit 400 die verschiedenen Informationen von dem Server 500 empfängt, führt er die Verarbeitung des Schrittes S412 und des Schrittes S413 durch.
  • [Vorteile der zweiten Ausführungsform]
  • In Übereinstimmung mit der zweiten Ausführungsform sucht der Routenprozessor 555, wie dies voranstehend beschrieben worden ist und wie dies der Fall in der ersten Ausführungsform ist, wenn der Server 500 das Anforderungssignal, das die Routensuche anfordert, zusammen mit den aktuellen Positionsinformationen über die aktuelle Position des Fahrzeuges und den Zielinformationen über das Ziel, zu dem das Fahrzeug fahren wird, erkennt, nach einer Vielzahl von Kandidatenfahrtrouten für das Fahrzeug auf Basis der Verkehrsinformationen, wie beispielsweise den aktuellen Verkehrsstauinformationen und den Verkehrsstau-Vorhersageinformationen über die Verkehrsbedingung für das Fahrzeug, die durch die Verkehrsstau-Erkennungseinrichtung 553 erkannt wurde und teilt diese der Endgeräteeinheit 400 zur Navigation mit oder sendet sie zu ihr. Der Benutzer der Endgeräteeinheit 400 stellt eine vorgegebene Fahrtroute ein und zeigt diese auf der Endgeräteanzeige 140 an. Wenn die Verkehrsstau-Erkennungseinrichtung 553 die Verkehrsinformationen erfasst, die anzeigen, dass ein stauartiger oder zähflüssiger Verkehrs vorhanden ist, der möglicherweise die Störungsfreiheit der Fahrt des Fahrzeuges auf der Fahrtroute, die durch die Endgeräteeinheit 400 eingestellt wurde, beeinträchtigt, berechnet der Server 500, wie in dem Fall der ersten Ausführungsform die Störungsfreiheit der Fahrt, beziehungsweise die erforderliche Zeit von der Fahrtroute sowie von anderen Umgehungs-Fahrtrouten. Anschließend berechnet der Server 500 die Gewichtung beziehungsweise die Erscheinungswahrscheinlichkeit der jeweiligen Fahrtrouten auf Basis der erforderlichen Zeit, um die Gewichtungsinformationen zu erzeugen, und wählt beliebige der Fahrtrouten aus, um diese zu der Endgeräteeinheit 400 zu senden oder ihr diese mitzuteilen, so dass sie sie auf der Endgeräteanzeige 140 anzeigt. Da dementsprechend, wie dies der Fall in der ersten Ausführungsform ist, die Endgeräteeinheiten 400, die in Fahrzeugen eingebaut sind, die in derselben Zone fahren, eine ähnliche Verarbeitung durchführen und die jeweiligen Fahrzeuge jeder Fahrtroute zuweisen, wird die erforderliche Zeit der jeweiligen Fahrtrouten abgeglichen, und auf diese Weise wird verhindert, dass sich ein schwerer Verkehrsstau nur auf bestimmten Straßen konzentriert, und es werden stabile Verkehrsbedingungen realisiert. Dementsprechend kann die Navigation zum Gewährleisten einer störungsfreien Fahrt für Fahrzeuge auf einfache Weise bereitgestellt werden.
  • Da, in Übereinstimmung mit der zweiten Ausführungsform, die aktuellen Positionsinformationen des Fahrzeuges von der Endgeräteeinheit 400 erfasst werden, kann auf Basis der erneuten Routensuche bestimmt werden, ob das Fahrzeug auf der mitgeteilten Fahrtroute fährt oder nicht. Wenn dementsprechend auf Basis der erneuten Routensuche bestimmt wird, dass das Fahrzeug nicht auf der mitgeteilten Fahrtroute fährt, kann der Koeffizient auf niedrigere Prozentsätze der Fahrtroute eingestellt werden. Auf diese Weise kann der Prozentsatz der Fahrtroute, die in dem Schritt der erneuten Routensuche durch andere Endgeräteeinheiten 400 ausgewählt werden soll, geändert werden. Mit dieser Konfiguration kann die erforderliche Zeit der jeweiligen Fahrtrouten weiter abgeglichen werden, und stabile Verkehrsbedingungen können erzielt werden, wodurch die Navigation mit höherer Genauigkeit auf einfache Weise realisiert werden kann, um es dem Fahrzeug zu ermöglichen, störungsfrei zu fahren. Der Prozentsatz kann mit einem beliebigen Verfahren, das ein anderes ist als das Verfahren, das den Koeffizienten verwendet, geändert werden.
  • In Übereinstimmung mit der zweiten Ausführungsform speichert der Server 500 die Karteninformationen und die Verkehrsstau-Vorhersagetabelle 10, die für die Verkehrsstauvorhersagen verwendet wird, von denen das Datenvolumen ziemlich groß ist. Dementsprechend kann die Konfiguration der Endgeräteeinheit 400 vereinfacht werden. Wenn darüber hinaus die Karteninformationen und die Verkehrsstau-Vorhersagetabelle 10, die in dem Server 500 gespeichert sind, aktualisiert werden, können die Endgeräteeinheiten 400 die aktualisierten Informationen gemeinsam nutzen. Auf diese Weise kann das Navigationssystem 200 hinsichtlich der Wartungs- und Verwaltbarkeit und der Bedienbarkeit verbessert werden. Darüber hinaus können die Endgeräteeinheiten 400 auf geeignete Weise die am meisten aktualisierten Informationen erfassen und ein gutes Navigieren entsprechend den am meisten aktualisierten Informationen bereitstellen, wodurch die Benutzerfreundlichkeit verbessert wird.
  • Der Server 500, der die Karteninformationen und die Verkehrsstau-Vorhersagetabelle 10 speichert, sucht nach der Fahrtroute und überträgt die Fahrtroute an die Endgeräteeinheit 400. Mit dieser Konfiguration kann die Verarbeitungslast der Endgeräteeinheiten 400 reduziert werden. Mit anderen Worten bedeutet dies, dass die Endgeräteeinheit 400 keine große Verarbeitungskapazität aufweisen muss, so dass die Endgeräteeinheit 400 auf einfache Weise konfiguriert werden kann, was ihre Verwendung einem Mobiltelefon und so weiter ermöglicht. Auf diese Weise können die Größe und die Kosten davon reduziert werden und dadurch wird auf einfache Weise die weit verbreitete Verwendung davon gefördert.
  • Da der Prozessor 180 der Endgeräteeinheit 400 und die CPU 550 des Servers 500 als Programme konfiguriert sind, wird die Verwendung der Karteninformationen erleichtert, und dadurch wird der weit verbreitete Einsatz davon auf einfache Weise gefördert. Die Programme können so auf ein Aufzeichnungsmedium aufgezeichnet werden, dass ein Computerabschnitt oder ein Computer diese liest. Mit dieser Konfiguration kann die Verwendung der Karteninformationen erleichtert werden, und die Programme können auf einfache Weise bearbeitet werden, wodurch ihr Einsatz weiter verbreitet wird. Der Computerabschnitt muss nicht notwendigerweise ein einzelner Computer sein, sondern kann aus einer Vielzahl von Computern, die über ein Netzwerk verbunden sind, Elementen wie beispielsweise einer CPU und einem Mikrocomputer, oder einer Schaltplatte, auf der eine Vielzahl von elektronischen Bauteilen montiert ist, bestehen.
  • [Modifizierung der Ausführungsform]
  • Die vorliegende Erfindung ist nicht auf die voranstehend beschriebenen, spezifischen Ausführungsformen beschränkt, sondern umfasst Modifizierungen und Verbesserungen, so lange die Aufgaben der vorliegenden Erfindung erfüllt werden können.
  • Der mobile Körper ist nicht auf ein Fahrzeug beschränkt, sondern umfasst jeden beliebigen mobilen Körper, wie beispielsweise ein Flugzeug oder ein Schiff. Der Benutzer selbst kann der mobile Körper sein, wenn die aktuelle Position des Benutzers, der die Endgeräteeinheit 400 bei sich trägt, als die aktuelle Position der Endgeräteeinheit 400 erkannt wird. Zusätzlich dazu können, wie dies bereits zu einem früheren Zeitpunkt erwähnt worden ist, ein Mobiltelefon oder ein PHS (Personal Handyphone System) als die Endgeräteeinheit 400 verwendet werden, die direkt durch den Benutzer getragen werden kann, während die Basisstation des Mobiltelefons oder des PHS als der Server 500 verwendet werden kann. Mit dieser Anordnung können das Mobiltelefon oder das PHS (Personal Handyphone System) Informationen von der Basisstation erfassen. Auf jeden Fall ist die vorliegende Erfindung mit der größten Effektivität auf einen beweglichen Kör per anwendbar, für den ein Verkehrsstau möglicherweise ein Hindernis für dessen Fahrt darstellt.
  • Die Verkehrsbedingung ist nicht auf den Verkehrsstau beschränkt, sondern kann verschiedene Situationen umfassen, die sich auf die Fahrt von beweglichen Körpern beziehen.
  • Während einige der Fahrtrouten, die auf Basis der Zielinformationen ausgewählt werden und die Einstellungsinformationen in den voranstehend beschriebenen Ausführungsformen gesendet werden, kann die Fahrtroute auch lediglich auf Basis der aktuellen Positionsinformationen und der Zielinformationen ausgewählt oder gesucht werden. Während in den voranstehend beschriebenen Ausführungsformen die Einrichtung zum Erkennen einer aktuellen Position die aktuellen Informationspositionen auf Basis der Daten, die von den verschiedenen Sensoren ausgegeben werden und auf Basis der GPS-Daten, die von dem GPS-Empfänger ausgegeben werden, erkennt, kann alternativ dazu ein anderes Anordnungsverfahren verwendet werden, um die aktuelle Position des beweglichen Körpers zu erkennen. Wie dies voranstehend beschrieben worden ist, kann Einrichtung zum Erkennen einer aktuellen Position die simulierte aktuelle Position, die in den Endgerät-Eingabeabschnitt 130 eingegeben wird, als die aktuelle Position erkennen. Während einige Fahrtrouten so mitgeteilt werden, dass der Benutzer eine von ihnen in der Ausführungsform auswählen kann, kann auch nur die beste Fahrtroute mitgeteilt werden.
  • Die Fahrtroute, die auf Basis der Gewichtungsinformationen eingestellt wird, kann nicht nur zu der erneuten Routensuche sondern auch zu der Routensuche zum Suche einer Fahrtroute zum Navigieren des Fahrzeuges eingestellt werden. Mit dieser Konfiguration können stabilere Verkehrsbedingungen erhalten werden, und auf diese Weise kann die Navigation für eine störungsfreiere Fahrt des Fahrzeuges auf einfache Weise erzielt werden.
  • Die Anzahl der Fahrtrouten, die auf Basis der Gewichtungsinformationen mitgeteilt werden sollen, ist nicht auf eins beschränkt. Es kann eine Vielzahl von Kandidatenfahrtrouten auf Basis der Gewichtungsinformationen mit der Empfehlungspriorität mitgeteilt werden.
  • Während in der voranstehenden Beschreibung die Funktionen in Form von Programmen realisiert werden, können die Funktionen auch in einer jeden anderen beliebigen Form einschließlich der Hardware, so wie beispielsweise als eine Schaltplatte oder Elementen, so wie beispielsweise als eine integrierte Schaltung (IC, integrated circuit) realisiert werden. Angesichts der einfachen Handhabung und der Förderung der verbreiterten Verwendung, werden die Funktionen vorzugsweise in Programmen oder auf Aufzeichnungsmedien gespeichert und von ihnen gelesen.
  • Obgleich in der voranstehenden Beschreibung der Server 500 die Karteninformationen und die Verkehrsstau-Vorhersagetabelle 10 speichert, kann die Endgeräteeinheit 400 alternativ dazu wenigstens entweder die Karteninformationen oder die Verkehrsstau-Vorhersagetabelle 10 speichern.
  • Während der Sende-Empfänger 410 in der voranstehenden Beschreibung in der Endgeräteeinheit 400 angeordnet ist, kann der Sende-Empfänger 410 auch von der Endgeräteeinheit 400 getrennt werden, und es kann beispielsweise ein Mobiltelefon oder ein PHS (Personal Handyphone System) als der Sende-Empfänger 410 verwendet werden. In diesem Fall ist die Endgeräteeinheit 400 mit dem Sende-Empfänger 410 verbunden, um Informationen zu senden beziehungsweise zu empfangen, wenn dies erforderlich ist.
  • Die Anordnungen und die Bedienprozeduren für die vorliegende Erfindung können auf geeignete Weise modifiziert werden, so lange wie der Umfang der vorliegenden Erfindung eingehalten werden kann.
  • [Vorteile der Ausführungsformen]
  • Wie dies voranstehend beschrieben worden ist, wird in Übereinstimmung mit der voranstehenden Ausführungsform eine Vielzahl von Kandidatenfahrtrouten für das Fahrzeug gesucht und auf Basis der aktuellen Positionsinformationen über die aktuelle Position des Fahrzeuges, der Zielinformationen über das Ziel, zu dem das Fahrzeug fahren wird, und der Verkehrsinformationen, wie beispielsweise der aktuellen Verkehrsstauinformationen und der Verkehrsstau-Vorhersageinformationen über die Verkehrsbedingung für das Fahrzeug mitgeteilt. Wenn die Verkehrsinformationen anzeigen, dass ein stauartiger oder ein zähflüssiger Verkehr vorhanden ist, der möglicherweise die Stö rungsfreiheit der Fahrt des Fahrzeuges auf der Fahrtroute, die für die Navigation verwendet wird, beeinträchtigt, wird die Störungsfreiheit, das heißt, die erforderliche Zeit der Fahrtroute und anderer Umgehungsrouten berechnet. Anschließend wird die Gewichtung, das heißt, die Erscheinungswahrscheinlichkeit der jeweiligen Fahrtrouten auf Basis der erforderlichen Zeit berechnet, um die Gewichtungsinformationen zu erzeugen, und auf Basis der Gewichtungsinformationen wird eine beliebige der Fahrtrouten ausgewählt. Da dementsprechend die Navigationsvorrichtungen 100, die in den Fahrzeugen eingebaut sind, die in derselben Zone fahren, eine ähnliche Verarbeitung durchführen und die jeweiligen Fahrzeuge einer jeden Fahrtroute zuweisen, wird die erforderliche Zeit auf jeder Fahrtroute abgeglichen, und auf diese Weise wird verhindert, dass sich schwere Verkehrsstaus nur auf bestimmten Straßen konzentrieren, und es werden stabile Verkehrsbedingungen realisiert. Dementsprechend kann die Navigation für eine störungsfreie Fahrt für die Fahrzeuge auf einfache Weise bereitgestellt werden.
  • Wenn in Übereinstimmung mit der voranstehenden Ausführungsform der Server 500 das Anforderungssignal, das die Routensuche anfordert, zusammen mit den aktuellen Positionsinformationen über die aktuelle Position des Fahrzeuges und den Zielinformationen über das Ziel, zu dem das Fahrzeuge fahren wird, von der Endgeräteeinheit 400 erkennt, sucht der Server 500 nach einer Vielzahl von Fahrtrouten auf Basis der erkannten Verkehrsinformationen, wie beispielsweise der aktuellen Verkehrsstauinformationen und der Verkehrsstau-Vorhersageinformationen, und sendet diese zur Navigation zu der Endgeräteeinheit 400. Wenn die Verkehrsinformationen, die anzeigen, dass ein stauartiger oder ein zähflüssiger Verkehrs vorhanden ist, der möglicherweise die Störungsfreiheit des Fahrzeuges auf der Fahrtroute, die durch die Endgeräteeinheit 400 eingestellt wurde, erkannt werden, wird die Störungsfreiheit, das heißt, die erforderliche Zeit für die Fahrtroute sowie andere Umleitungs-Fahrtrouten berechnet. Anschließend wird die Gewichtung, das heißt, die Erscheinungswahrscheinlichkeit der jeweiligen Fahrtrouten auf Basis der erforderlichen Zeit berechnet, um die Gewichtungsinformationen zu erzeugen, und es wird eine beliebige der Fahrtrouten auf Basis der Gewichtungsinformationen ausgewählt und zu der Endgeräteeinheit 400 gesendet. Da dementsprechend die Endgeräteeinheiten 400, die in den Fahrzeugen eingebaut sind, die in derselben Zone fahren, eine ähnliche Verarbeitung durchführen und die jeweiligen Fahrzeuge einer jeden Fahrtroute zuweisen, wird die erforderliche Zeit auf jeder Fahrtroute abgeglichen, und auf diese Weise wird verhindert, dass sich schwere Verkehrsstaus nur auf bestimmten Straßen konzentrieren, und es werden stabile Verkehrsbedingungen realisiert. Dementsprechend kann die Navigation für eine störungsfreie Fahrt für die Fahrzeuge auf einfache Weise bereitgestellt werden.

Claims (17)

  1. Leitvorrichtung (100) zum Navigieren einer Fahrt eines beweglichen Körpers, der umfasst: eine Karteninformations-Erfassungseinrichtung (180, 187) zum Erfassen von Karteninformationen; eine Einrichtung (110) zum Erfassen von Informationen über eine aktuelle Position, die Informationen über eine aktuelle Position des beweglichen Körpers erfasst; eine Zielinformations-Erfassungseinrichtung (180, 182) zum Erfassen von Zielinformationen über eine Position eines Ziels, zu dem der bewegliche Körper fährt; eine Verkehrsinformations-Erfassungseinrichtung (120) zum Erfassen von Verkehrs-Informationen über einen Verkehrszustand des beweglichen Körpers; und einen Fahrtrouten-Suchabschnitt, der eine Vielzahl von Fahrtrouten für den beweglichen Körper auf Basis der Informationen über die aktuelle Position, der Zielinformationen und der Karteninformationen sucht; wobei die Leitvorrichtung dadurch gekennzeichnet ist, dass sie enthält: eine Einrichtung (180, 188) zum Erkennen von Störungsfreiheit der Fahrt, d. h. der erforderlichen Zeit für die Fahrtroute und andere Umgehungs-Fahrtrouten, die Störungsfreiheit der Fahrt für die Fahrt des beweglichen Körpers auf der Vielzahl von Fahrtrouten auf Basis der Verkehrs-Informationen erkennt; einen Fahrtrouten-Festlegeabschnitt (180, 188), der jeden Auswahl-Prozentsatz der Vielzahl von Fahrtrouten auf Basis der Störungsfreiheit der Fahrt berechnet und eine empfohlene Fahrtroute auf Basis des Auswahl-Prozentsatzes festlegt; und einen Mitteilungsabschnitt, der die empfohlene Fahrtroute mitteilt.
  2. Leitvorrichtung (100) nach Anspruch 1, wobei: die Einrichtung zum Erkennen von Störungsfreiheit der Fahrt die Störungsfreiheit der Fahrt auf der empfohlenen Fahrtroute erkennt, und wobei der Fahrtrouten-Festlegeabschnitt (180, 188) so eingerichtet ist, dass er den Auswahl-Prozentsatz auf Basis der Störungsfreiheit der Fahrt der empfohlenen Fahrtroute und der Störungsfreiheit der Fahrt der anderen Fahrtrouten neu berechnet und die empfohlene Fahrtroute auf Basis des neu berechneten Auswahl-Prozentsatzes neu festlegt.
  3. Leitvorrichtung (100) nach Anspruch 2, wobei der Fahrtrouten-Festlegeabschnitt (180, 188) die empfohlene Fahrtroute neu festlegt, wenn sich die Störungsfreiheit der Fahrt auf der empfohlenen Fahrtroute ändert.
  4. Leitvorrichtung (100) nach einem der Ansprüche 1 bis 3; wobei die Einrichtung (180, 188) zum Erkennen von Störungsfreiheit der Fahrt jede erforderliche Zeit für die Fahrt des beweglichen Körpers auf der Vielzahl von Fahrtrouten als die Störungsfreiheit der Fahrt erkennt, und wobei der Fahrtrouten-Festlegeabschnitt (180, 188) der Fahrtroute mit kürzerer erforderlicher Zeit höheren Auswahl-Prozentsatz zuweist.
  5. Leitvorrichtung (100) nach einem der Ansprüche 1 bis 4, wobei der Fahrtrouten-Festlegeabschnitt (180, 188) einer Fahrtroute, deren erforderliche Zeit einen kleineren Anteil an der insgesamt erforderlichen Zeit der Vielzahl von Fahrtrouten hat, einen höheren Auswahl-Prozentsatz zuweist.
  6. Leitvorrichtung (100) nach einem der Ansprüche 1 bis 5, wobei der Fahrtrouten-Festlegeabschnitt (180, 188) den Mitteilungsabschnitt veranlasst, eine Fahrtroute, der der Auswahl-Prozentsatz zugewiesen wird, der unter einem vorgegebenen Wert liegt, nicht mitzuteilen.
  7. Leitvorrichtung (100) nach einem der Ansprüche 1 bis 6, wobei die Verkehrsinformations-Erfassungseinrichtung (120) als die Verkehrsinformationen wenigstens entweder einen aktuellen Verkehrszustand oder einen Verkehrszustand erfasst, der ermittelt wird, indem vergangene Verkehrszustände auf Basis von Zeitfaktoren statistisch verarbeitet werden.
  8. Leitsystem (200), das umfasst: einen Server (500), der einen Speicher zum Speichern von Karteninformationen aufweist; und eine Leitvorrichtung (100) nach einem der Ansprüche 1 bis 7, die die Karteninformationen von dem Server über ein Netzwerk (300) bezieht.
  9. Leitsystem (200), das umfasst: eine Endgeräteeinheit (400), die eine Fahrtroute anfordert; und eine Leitvorrichtung (100) nach einem der Ansprüche 1 bis 7, die mit der Endgeräte einheit verbunden ist, um damit über ein Netzwerk (300) zu kommunizieren, und so eingerichtet ist, dass sie der Endgeräteeinheit die empfohlene Fahrtroute mitteilt.
  10. Leitsystem (200), das umfasst: eine Endgeräteeinheit (400), die einen Anforderungssignal-Erzeugungsabschnitt zum Erzeugen eines Anforderungssignals, das eine Fahrtroute anfordert, und einen Ausgabeabschnitt (150) zum Ausgeben der Fahrtroute aufweist; und einen Server (500), der mit der Endgeräteeinheit zur Kommunikation damit über ein Netzwerk (300) verbunden ist und versehen ist mit: einem Speicher zum Speichern von Karteninformationen; einer Einrichtung (110) zum Erfassen von Informationen über eine aktuelle Position, die Informationen über eine aktuelle Position eines beweglichen Körpers erfasst; eine Zielinformations-Erfassungseinrichtung (430, 182), die Zielinformationen über eine Position eines Ziels erfasst, zu dem der bewegliche Körper fährt; eine Verkehrsinformations-Erfassungseinrichtung (550, 552), die Verkehrs-Informationen über einen Verkehrszustand für den beweglichen Körper erfasst; eine Anforderungssignal-Erfassungseinrichtung zum Erkennen des Anforderungssignals; und einen Fahrtrouten-Suchabschnitt, der eine Vielzahl von Fahrtrouten entsprechend der erkannten Störungsfreiheit der Fahrt und auf Basis der Informationen über die aktuelle Position, die Zielinformationen und die Karteninformationen sucht; wobei das Leitsystem dadurch gekennzeichnet ist, dass der Server des Weiteren enthält: eine Einrichtung (550, 555) zum Erkennen von Störungsfreiheit der Fahrt, die Störungsfreiheit der Fahrt für die Fahrt des beweglichen Körpers auf Basis der Verkehrs-Informationen erkennt; einen Fahrtrouten-Festlegeabschnitt (550, 555), der jeden Auswahl-Prozentsatz der Vielzahl von Fahrtrouten berechnet, wenn die Anforderungssignal-Erkennungseinrichtung das Anforderungssignal erkennt, und eine empfohlene Fahrtroute auf Basis des Auswahl-Prozentsatzes festlegt; und einen Mitteilungsabschnitt, der der Endgeräteeinheit die empfohlene Fahrtroute mitteilt, so dass die Fahrtroute durch den Ausgabeabschnitt der Endgeräteeinheit ausgegeben werden kann.
  11. Leitsystem (200) nach Anspruch 10, wobei die Einrichtung zum Erkennen von Störungsfreiheit der Fahrt die Störungsfreiheit der Fahrt auf der empfohlenen Fahrtroute erkennt, und wobei der Fahrtrouten-Festlegeabschnitt so eingerichtet ist, dass er den Auswahl-Prozentsatz auf Basis der Störungsfreiheit der Fahrt der empfohlenen Fahrtroute und der Störungsfreiheit der Fahrt der anderen Fahrtrouten neu berechnet und die empfohlene Fahrtroute auf Basis des Auswahl-Prozentsatzes neu festlegt.
  12. Leitsystem nach den Ansprüchen 10 oder 13, wobei die Einrichtung zum Erfassen der aktuellen Position die Informationen über die aktuelle Position des beweglichen Körpers erfasst, der mit der Endgeräteeinheit ausgestattet ist, der die Fahrtroute durch den Mitteilungsabschnitt mitgeteilt wird, und wobei, wenn der Fahrtrouten-Festlegeabschnitt auf Basis der Informationen über die aktuelle Position des beweglichen Körpers und der empfohlenen Fahrtroute feststellt, dass der bewegliche Körper nicht auf der empfohlenen Fahrtroute fährt, der Fahrtrouten-Festlegeabschnitt den Auswahl-Prozentsatz ändert.
  13. Leitsystem (200) nach Anspruch 14; wobei, wenn der Fahrtrouten-Festlegeabschnitt (550, 555) feststellt, dass der bewegliche Körper nicht auf der empfohlenen Fahrtroute fährt, der Fahrtrouten-Festlegeabschnitt den Prozentsatz reduziert, der der anderen Fahrtroute zugewiesen wird, auf der der bewegliche Körper aktuell fährt.
  14. Leitverfahren, das umfasst: Erfassen von Karteninformationen, aktueller Positionsinformationen über eine aktuelle Position eines beweglichen Körpers, Zielinformationen über eine Position eines Ziels, zu dem der bewegliche Körper fährt, und Verkehrs-Informationen über einen Verkehrszustand für den beweglichen Körper; Suchen einer Fahrtroute für den beweglichen Körper auf Basis der aktuellen Positionsinformationen, der Zielinformationen und der Karteninformationen; Erkennen von Störungsfreiheit der Fahrt für die Fahrt des beweglichen Körpers auf der Vielzahl von Fahrtrouten auf Basis der Verkehrs-Informationen; Berechnen jedes Auswahl-Prozentsatzes der Vielzahl von Fahrtrouten auf Basis der Störungsfreiheit der Fahrt auf der Vielzahl von Fahrtrouten; und Festlegen und Mitteilen einer empfohlenen Fahrtroute auf Basis des Auswahl-Prozentsatzes.
  15. Leitverfahren nach Anspruch 14, wobei die Störungsfreiheit der Fahrt auf der Vielzahl von Fahrtrouten und der Auswahl-Prozentsatz jeder der Vielzahl von Fahrtrouten nach der Mitteilung der empfohlenen Fahrtroute neu berechnet werden, und wobei die empfohlene Fahrtroute auf Basis des neu berechneten Auswahl-Prozentsatzes neu festgelegt wird.
  16. Leitprogramm zum Ausführen des Leitverfahrens nach Anspruch 14 oder 15 durch einen Computer.
  17. Aufzeichnungsmedium, das das Leitprogramm nach Anspruch 16 auf durch einen Computer lesbare Weise speichert.
DE602004012364T 2003-09-30 2004-09-07 Zielführungsvorrichtung, System und Verfahren Active DE602004012364T2 (de)

Priority Applications (2)

Application Number Priority Date Filing Date Title
JP2003340029 2003-09-30
JP2003340029A JP4452474B2 (ja) 2003-09-30 2003-09-30 案内誘導システム、その方法、そのプログラム、および、そのプログラムを記録した記録媒体

Publications (2)

Publication Number Publication Date
DE602004012364D1 DE602004012364D1 (de) 2008-04-24
DE602004012364T2 true DE602004012364T2 (de) 2009-04-02

Family

ID=34309031

Family Applications (1)

Application Number Title Priority Date Filing Date
DE602004012364T Active DE602004012364T2 (de) 2003-09-30 2004-09-07 Zielführungsvorrichtung, System und Verfahren

Country Status (5)

Country Link
US (1) US20050071081A1 (de)
EP (1) EP1521058B9 (de)
JP (1) JP4452474B2 (de)
CN (1) CN1603748A (de)
DE (1) DE602004012364T2 (de)

Cited By (2)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
DE102013200899A1 (de) * 2013-01-21 2014-07-24 Continental Automotive Gmbh Verfahren zum Betreiben eines Navigationssystems und Anordnung mit einem Navigationssystem
EP3205982A2 (de) 2016-01-25 2017-08-16 Volkswagen Aktiengesellschaft Verfahren und navigationssystem zum bereitstellen einer prädikativen navigationsfunktion für ein fahrzeug

Families Citing this family (40)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
JP4069378B2 (ja) * 2002-12-18 2008-04-02 アイシン・エィ・ダブリュ株式会社 ナビゲーション装置並びに該装置用プログラム及び記録媒体
US7355528B2 (en) 2003-10-16 2008-04-08 Hitachi, Ltd. Traffic information providing system and car navigation system
US7233861B2 (en) * 2003-12-08 2007-06-19 General Motors Corporation Prediction of vehicle operator destinations
JP4807043B2 (ja) * 2005-03-30 2011-11-02 日産自動車株式会社 経路誘導装置および方法
US8103445B2 (en) * 2005-04-21 2012-01-24 Microsoft Corporation Dynamic map rendering as a function of a user parameter
US7466244B2 (en) * 2005-04-21 2008-12-16 Microsoft Corporation Virtual earth rooftop overlay and bounding
US20070210937A1 (en) * 2005-04-21 2007-09-13 Microsoft Corporation Dynamic rendering of map information
US7777648B2 (en) * 2005-04-21 2010-08-17 Microsoft Corporation Mode information displayed in a mapping application
US8850011B2 (en) 2005-04-21 2014-09-30 Microsoft Corporation Obtaining and displaying virtual earth images
CN100466007C (zh) 2005-11-14 2009-03-04 上海经达实业发展有限公司 城市道路交通流预测及交通信息诱导系统
JP4591395B2 (ja) * 2006-03-31 2010-12-01 アイシン・エィ・ダブリュ株式会社 ナビゲーションシステム
US8503431B2 (en) 2006-08-25 2013-08-06 Wireless Wonders Ltd. Mobile phone related indirect communication system and method
US9270799B2 (en) 2006-08-25 2016-02-23 Wireless Wonders Ltd. Using indirect communication to provide a solution to use international dialing convention and incorporating phone numbers for non-phone devices
US20080140304A1 (en) * 2006-10-25 2008-06-12 Cingular Wireless Ii, Llc Systems and methods for monitoring and/or controlling traffic
US8484199B1 (en) 2006-12-12 2013-07-09 Google Inc. Ranking of geographic information
JP4491472B2 (ja) 2007-03-27 2010-06-30 日立オートモティブシステムズ株式会社 交通情報システム
DE102007019244A1 (de) * 2007-04-24 2008-10-30 Robert Bosch Gmbh Navigationseinrichtung und Verfahren zur grafischen Darstellung von Teilgebieten mit Verkehrsbeschränkungen
JP4931706B2 (ja) * 2007-06-25 2012-05-16 アルパイン株式会社 ナビゲーション装置
US7801675B2 (en) * 2007-07-13 2010-09-21 Dash Navigation, Inc. System and method of identifying portions of roads
DE102007058093B4 (de) 2007-12-03 2019-05-16 Robert Bosch Gmbh Verfahren und Vorrichtung zum Ermitteln einer Routenempfehlung aus einer Mehrzahl von Wegstrecken
DE102007060590A1 (de) 2007-12-13 2009-06-18 Deutsche Telekom Ag Verfahren zur Auswahl einer Route für eine dynamische Navigation von Individualverkehr
CN101246021B (zh) 2007-12-18 2011-05-11 北京捷易联科技有限公司 一种智能导航的实现方法、设备及系统
US7791500B2 (en) * 2008-03-20 2010-09-07 Navteq North America, Llc Providing sponsorship information alongside traffic messages
JP4539751B2 (ja) * 2008-04-09 2010-09-08 株式会社デンソー 工事区間における信号機制御装置を備えた交通渋滞緩和システム
JP4973640B2 (ja) * 2008-10-30 2012-07-11 株式会社デンソー 経路探索装置および情報管理サーバ
KR101638135B1 (ko) * 2009-05-12 2016-07-20 팅크웨어(주) 내비게이션 장치, 내비게이션 시스템 및 이들의 동작 방법
CN101762282B (zh) 2010-02-02 2012-09-26 中华电信股份有限公司 电子地图路径规划方法
JP2011220793A (ja) * 2010-04-08 2011-11-04 Seiko Epson Corp 位置算出方法及び位置算出装置
GB201018815D0 (en) * 2010-11-08 2010-12-22 Tomtom Int Bv High-definition weather for improved routing and navigation systems
US8706407B2 (en) 2011-03-30 2014-04-22 Nokia Corporation Method and apparatus for generating route exceptions
CN102682598B (zh) * 2012-05-31 2014-03-26 山东交通学院 一种能够消除振荡的交通信息发布方法
DE102012014362A1 (de) 2012-07-20 2014-01-23 Volkswagen Ag Verfahren, Vorrichtung und System zur Realisierung eines Anwendungsprogramms für ein Fahrzeug
JP2015017949A (ja) * 2013-07-12 2015-01-29 アイシン・エィ・ダブリュ株式会社 運転支援システム、方法およびプログラム
US20150227492A1 (en) * 2014-02-07 2015-08-13 GM Global Technology Operations LLC Systems and methods for selection and layout of mobile content on in-vehicle displays
US10116748B2 (en) * 2014-11-20 2018-10-30 Microsoft Technology Licensing, Llc Vehicle-based multi-modal interface
US10073599B2 (en) 2015-01-07 2018-09-11 Microsoft Technology Licensing, Llc Automatic home screen determination based on display device
JP6539869B2 (ja) * 2015-02-26 2019-07-10 三菱重工機械システム株式会社 交通流制御装置、交通流制御システム、携帯型記録装置、交通流制御方法及びプログラム
CN105160874B (zh) * 2015-08-18 2017-09-12 工业和信息化部电信研究院 一种交通信息处理方法和装置
CN105387862A (zh) * 2015-10-29 2016-03-09 桂林信通科技有限公司 一种车辆导航的方法和系统
CN106441328A (zh) * 2016-08-31 2017-02-22 翁文彬 一种用于搅拌站的导航方法

Family Cites Families (9)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
US5220507A (en) * 1990-11-08 1993-06-15 Motorola, Inc. Land vehicle multiple navigation route apparatus
JP3385657B2 (ja) * 1993-08-10 2003-03-10 トヨタ自動車株式会社 車載用ナビゲーション装置
US5648768A (en) * 1994-12-30 1997-07-15 Mapsys, Inc. System and method for identifying, tabulating and presenting information of interest along a travel route
DE10044935B4 (de) * 2000-09-12 2010-12-16 Robert Bosch Gmbh Navigationsvorrichtung
US6490521B2 (en) * 2000-12-28 2002-12-03 Intel Corporation Voice-controlled navigation device utilizing wireless data transmission for obtaining maps and real-time overlay information
US6484092B2 (en) * 2001-03-28 2002-11-19 Intel Corporation Method and system for dynamic and interactive route finding
US6560532B2 (en) * 2001-05-25 2003-05-06 Regents Of The University Of California, The Method and system for electronically determining dynamic traffic information
DE10200758A1 (de) * 2002-01-10 2003-11-13 Daimler Chrysler Ag Verfahren und System zur Zielführung von Fahrzeugen
CN100402982C (zh) * 2002-02-07 2008-07-16 三洋电机株式会社;鸟取三洋电机株式会社 导航系统,导般设备,以及服务器设备

Cited By (2)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
DE102013200899A1 (de) * 2013-01-21 2014-07-24 Continental Automotive Gmbh Verfahren zum Betreiben eines Navigationssystems und Anordnung mit einem Navigationssystem
EP3205982A2 (de) 2016-01-25 2017-08-16 Volkswagen Aktiengesellschaft Verfahren und navigationssystem zum bereitstellen einer prädikativen navigationsfunktion für ein fahrzeug

Also Published As

Publication number Publication date
EP1521058B9 (de) 2008-09-24
JP4452474B2 (ja) 2010-04-21
US20050071081A1 (en) 2005-03-31
DE602004012364D1 (de) 2008-04-24
EP1521058A1 (de) 2005-04-06
JP2005106610A (ja) 2005-04-21
EP1521058B1 (de) 2008-03-12
CN1603748A (zh) 2005-04-06

Similar Documents

Publication Publication Date Title
JP4878160B2 (ja) 交通情報表示方法及びナビゲーションシステム
DE69632242T2 (de) Fahrzeugnavigationssystem und Verfahren zur Eingabe und Speicherung von Kursänderungspunkten
US7739029B2 (en) Navigation apparatus and method with traffic ranking and display
CN1288610C (zh) 使用无线通信网络的导航系统及其路线制导方法
US6697734B1 (en) System and method for displaying a map having two scales
US7161502B2 (en) Information display system
EP0833291B1 (de) Fahrzeugnavigationsgerät und Speichermedium
DE60316327T2 (de) Routenberechnung um verkehrshindernisse herum unter verwendung markierter umleitungen
US7342516B2 (en) Method and apparatus for communicating map and route guidance information for vehicle navigation
US6941220B2 (en) Apparatus and method for vehicle navigation
EP1271103B1 (de) Navigationsvorrichtung, Server für eine Navigationsvorrichtung, und computerlesbares Informationsaufzeichnungsmedium, in dem ein Zielsvoraussageprogramm gespeichert ist
EP2261877B1 (de) Navigationssystem und -verfahren
JP5086562B2 (ja) ナビゲーション装置
EP2003641B1 (de) Spracheingabehilfsvorrichtung, entsprechendes verfahren, entsprechendes programm, aufzeichnungsmedium, das das programm enthält, und navigationsvorrichtung
US20050149253A1 (en) Information-processing device, system thereof, method thereof, program thereof and recording medium storing the program
US7860647B2 (en) Guide report device, system thereof, method thereof, program for executing the method, and recording medium containing the program
US20050261822A1 (en) Navigation method and apparatus to define favorite spot and extract information concerning the favorite spot
CN1782666B (zh) 信息更新设备、信息分发设备、信息处理系统及其方法
JP4419721B2 (ja) ナビゲーションシステム
EP2302607B1 (de) Navigationssystem
JP2006337182A (ja) カーナビゲーションシステム、交通情報提供装置、カーナビゲーション装置、交通情報提供方法および交通情報提供プログラム
JP3974111B2 (ja) 交通情報出力装置
US20030236613A1 (en) Traffic-information distribution method and on-vehicle navigation apparatus
CN100580380C (zh) 导航装置以及包括该装置的导航系统
US20050251334A1 (en) Electronic device having map display function and program for the same

Legal Events

Date Code Title Description
8381 Inventor (new situation)

Inventor name: HIROSE, KOJI, MEGURO-KU TOKYO 153-8665, JP

Inventor name: SUZUKI, NOBUAKI, MEGURO-KU TOKYO 153-8665, JP

8364 No opposition during term of opposition
8320 Willingness to grant licences declared (paragraph 23)