DE561924C - Elektrischer Kondensator, insbesondere Hochspannungskondensator, bei dem sich an die Raender der Belegungen Schichten aus schlecht leitenden Materialien anschliessen - Google Patents

Elektrischer Kondensator, insbesondere Hochspannungskondensator, bei dem sich an die Raender der Belegungen Schichten aus schlecht leitenden Materialien anschliessen

Info

Publication number
DE561924C
DE561924C DE1930561924D DE561924DD DE561924C DE 561924 C DE561924 C DE 561924C DE 1930561924 D DE1930561924 D DE 1930561924D DE 561924D D DE561924D D DE 561924DD DE 561924 C DE561924 C DE 561924C
Authority
DE
Germany
Prior art keywords
capacitor
poorly conductive
dielectric
coating
metal
Prior art date
Legal status (The legal status is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the status listed.)
Expired
Application number
DE1930561924D
Other languages
English (en)
Inventor
Dipl-Ing Heinz Hornemann
Current Assignee (The listed assignees may be inaccurate. Google has not performed a legal analysis and makes no representation or warranty as to the accuracy of the list.)
Siemens and Halske AG
Siemens AG
Original Assignee
Siemens and Halske AG
Siemens AG
Priority date (The priority date is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the date listed.)
Filing date
Publication date
Application filed by Siemens and Halske AG, Siemens AG filed Critical Siemens and Halske AG
Priority to DE561924T priority Critical
Application granted granted Critical
Publication of DE561924C publication Critical patent/DE561924C/de
Expired legal-status Critical Current

Links

Classifications

    • HELECTRICITY
    • H01BASIC ELECTRIC ELEMENTS
    • H01GCAPACITORS; CAPACITORS, RECTIFIERS, DETECTORS, SWITCHING DEVICES OR LIGHT-SENSITIVE DEVICES, OF THE ELECTROLYTIC TYPE
    • H01G2/00Details of capacitors not covered by a single one of groups H01G4/00-H01G11/00
    • H01G2/20Arrangements for preventing discharge from edges of electrodes

Description

  • Elektrischer Kondensator, insbesondere Hochspannungskondensator, bei dem sich an die Ränder der Belegungen Schichten aus schlecht leitenden Materialien anschließen Die Erfindung betrifft einen elektrischen Kondensator, insbesondere Hochspannugskondensator, bei dem sich an die Ränder der Belegungen Schichten aus schlecht leitenden Materialien anschließen; bei seiner Herstellung ist besonders Wert auf die Beseitigung des Randeffektes gelegt.
  • Bei. den- bekannten Kondensatorentypen mußten, um diese für höhere Spannungen brauchbar zu machen, infolge der bekannten Erscheinung, daß die das Dielektrikum auf Durchschlag, beanspruchende elektrische Feldstärke an -den Belegrändern der Kondensatoren stark zunahm und leicht zu Randentladungen oder Durchschlägen an den Belegrändern führte, die Abmessungen des Dielektrikums größer gehalten werden, als bei gleichmäßiger Verteilung der Feldstärke notwendig ist.
  • Es ist bereits bekannt, die Ausbildung des elektrischen Feldes durch Erweiterung -der Belegung über den Rand hinaus durch eine schlecht leitende Schicht zu verbessern. Es hat sich gezeigt, daß bei einer derartigen Anordnung die an den Belegrändern. auftretende elektrische Feldstärke wohl auf eine größere Fläche verteilt wird, doch tritt am Rande der schlecht leitenden Schicht immer noch eine Vergrößerung der Feldstärke auf, die bei Verwendung von Hochspannung zum Durchschlagen des Dielektrikums führen kann.
  • Als besonders günstig hat sich erwiesen, die sich an den Rand der einzelnen Belegung anschließenden schlecht leitenden Schichten miteinander zu verbinden und dadurch den auftretenden Randspannungen Gelegenheit zu geben, sich über einen hohen Widerstand anzugleichen.
  • Gemäß der Erfindung wird dieser Effekt dadurch erreicht, daß das Dielektrikum mit einem dünnen, es allseitig umschließenden, zusammenhängenden Überzug aus schlecht leitendem Material versehen ist. Als besonders geeignet haben sich Überzüge aus Hartkohle, Kohlenstoffe, Graphit oder Tusche herausgestellt. Die einzelnen Werkstoffe können nach bekannten Verfahren aufgetragen werden; z. B. kann eine auf das Dielektrikum festhaftende Kohlenstoffschicht dadurch gewonnen werden, daß eine Kohlenstoffv erbindung auf ein aus feuerfestem Material bestehendes Dielektrikum aufgetragen und bei hoher Temperatur verglüht wird.
  • Auf ein mit einem derartigen schlecht leitenden Überzug versehenes Dielektrikum werden nun die Metallbelege durch Aufwalzen, Aufspritzen oder Aufpressen oder nach dem elektrolytischen Verfahren aufgetragen. Falls das elektrolytische Verfahren angewandt werden soll, müssen diejenigen Teile der schlecht leitenden Schicht, bei denen ein metallischer Überzug nicht erwünscht ist, mit einer Isolationsschicht, die zweckmäßig aus Isolierlack besteht, überzogen werden.
  • Bei einem nach vorstehendem Verfahren hergestellten Kondensator, können sich im Gegensatz zu den bekannten Mitteln zur Unterdrückung des Randeffektes, die durch die Erhöhung der elektrischen Feldstärke an den Belegrändern auftretenden Randspannungen über diese schlecht leitenden Schichten, die als Hochohmwiderstand wirken, ausgleichen.
  • Hochspannungskondensatoren gemäß der Erfindung können als Plattenkondensatoren ausgebildet werden, doch eignet sich das Her-_ stellungsverfahren, bei dem der Metallbelag durch Galvanisierung aufgebracht wird, besonders gut zur Herstellung von Kondensatoren, die die Form einer Hohlkugel oder eines Hohlzylinders besitzen, bei denen der eine Kondensatorbelag die innere, die andere Belegung die äußere Oberfläche der Kugel oder des Zylinders bedecken.
  • Fig. i und 2 zeigen Ausführungsbeispiele des Kondensators gemäß der Erfindung, und zwar stellt Fig. i einen Plattenkondensator, Fig.2 einen Kondensator in der Form eines Hoh17ylinders im Schnitt dar.
  • In Fig. i ist mit a ein Dielektrikum in Plattenform bezeichnet, auf das nach dem bekannten Bekohlungsverfahren eine Schicht b aus Hartkohle aufgetragen wurde. Mit c ist eine Schicht aus Isolierlack bezeichnet, die vor der Galvanisierung aufgebracht ist, während d und e die Kondensatorbelege darstellen.
  • In der Fig. 2 hat das Dielektrikum f die Form eines Hohlzylinders, dessen Oberfläche mit einer dünnen Schicht g aus Tusche überzogen ist, auf die nach dem Spritzverfahren die Metailbelege la und t aufgebracht sind. jeder der Belege ist mit je einer Anschlußkappe k bzw.1 versehen.

Claims (6)

  1. PATENTANSPRLTCBE: i. Elektrischer Kondensator, insbesondere Hochspannungskondensator, bei dem sich an die Ränder der Belegungen Schichten aus schlecht leitenden Materialien anschließen, dadurch gekennzeichnet, daß das Dielektrikum mit einem dünnen, es allseitig umschließenden, zusammenhängenden Überzug aus schlecht leitendem-Material versehen ist.
  2. 2. Verfahren zur Herstellung eines Kondensators nach Anspruch i, dadurch gekennzeichnet, daß das Dielektrikum vor dem Aufbringen der Metallbelege zwecks Herstellung eines Überzuges aus Hartkohle in an sich bekannter Weise in erhitztem Zustand in einem luftleeren oder mit einem neutralen Gas gefüllten Gefäß einer kühleren, nicht brennenden gasförmigen Kohlenstoffverbindung ausgesetzt wird, wobei die jeweils zu zersetzende Menge der gasförmigen Kohlenstoffverbindung gegenüber dem Rauminhalt des Gefäßes sehr gering gehalten wird.
  3. 3. Verfahren zur Herstellung eines Kondensators nach Anspruch i, dadurch gekennzeichnet, daß auf das Dielektrikum vor dem Aufbringen der Metallbelege zwecks Herstellung eines Überzuges aus einer dünnen Kohlenstoffschicht eine Kohlenstoffe erbindung aufgebracht und darauf bei hoher Temperatur verglüht wird. q..
  4. Verfahren zur Herstellung eines Kondensators nach Anspruch i, dadurch gekennzeichnet, daß das Dielektrikum vor dem Aufbringen der Metallbelege mit einem an sich bekannten Überzug aus Graphit oder Tusche versehen wird. $.
  5. Verfahren nach Anspruch z, 3 oder q., dadurch gekennzeichnet, daß das mit einer schlecht leitenden Schicht überzogene Dielektrikum in an sich bekannter Weise auf galvanischem Wege mit Metallbelegen versehen wird.
  6. 6. Verfahren nach Anspruch 2, 3 oder q., dadurch gekennzeichnet, daß das mit einer schlecht leitenden Schicht überzogene Dielektrikum in an sich bekannter Weise nach dem Spritzverfahren oder durch Aufwalzen oder Aufpressen mit Metallbelegen versehen wird. Verfahren nach. Anspruch 5, dadurch gekennzeichnet, daß die nicht zu metallisierenden Teile des schlecht leitenden Überzuges vor der Galvanisierung mit einer Isolationsschicht überzogen werden. B. Verfahren nach Anspruch 7, dadurch gekennzeichnet, daß zur Herstellung der Isolationsschicht Isolierlack benutzt wird.
DE1930561924D 1930-08-05 1930-08-05 Elektrischer Kondensator, insbesondere Hochspannungskondensator, bei dem sich an die Raender der Belegungen Schichten aus schlecht leitenden Materialien anschliessen Expired DE561924C (de)

Priority Applications (1)

Application Number Priority Date Filing Date Title
DE561924T 1930-08-05

Publications (1)

Publication Number Publication Date
DE561924C true DE561924C (de) 1932-10-20

Family

ID=6566357

Family Applications (1)

Application Number Title Priority Date Filing Date
DE1930561924D Expired DE561924C (de) 1930-08-05 1930-08-05 Elektrischer Kondensator, insbesondere Hochspannungskondensator, bei dem sich an die Raender der Belegungen Schichten aus schlecht leitenden Materialien anschliessen

Country Status (1)

Country Link
DE (1) DE561924C (de)

Cited By (2)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
DE746287C (de) * 1935-12-06 1944-06-17 Aeg Elektrischer Kondensator fuer Hochspannung
DE2811898A1 (de) * 1978-03-18 1979-09-20 Stettner & Co Elektrischer rohrkondensator und verfahren zur herstellung

Cited By (2)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
DE746287C (de) * 1935-12-06 1944-06-17 Aeg Elektrischer Kondensator fuer Hochspannung
DE2811898A1 (de) * 1978-03-18 1979-09-20 Stettner & Co Elektrischer rohrkondensator und verfahren zur herstellung

Similar Documents

Publication Publication Date Title
DE1126520B (de) Elektrisch isolierender UEberzug fuer einen Heizdraht einer indirekt geheizten Kathode einer Elektronenroehre und Verfahren zu seiner Herstellung
DE1061400B (de) Galvanisches Primaerelement mit einem festen, wasserfreien Silberhalogenid-Elektrolyten und Verfahren zu seiner Herstellung
DE1458275A1 (de) Verfahren zum Herstellen korrosionsbestaendiger,dichter Nickelueberzuege auf Stahlband
DE561924C (de) Elektrischer Kondensator, insbesondere Hochspannungskondensator, bei dem sich an die Raender der Belegungen Schichten aus schlecht leitenden Materialien anschliessen
DE846753C (de) Verfahren zur Herstellung von Mosaikelektroden
DE7434875U (de) Elektrode zur anwendung in einem elektrochemischen verfahren
DE898482C (de) Verfahren zur Herstellung elektrischer Kondensatoren mit hoher spezifischer Kapazitaet
DE527789C (de) Gleichrichter fuer Wechselstrom
DE939943C (de) Verfahren zur Herstellung elektrischer Kondensatoren
DE898468C (de) Verfahren zur Herstellung von elektrischen Widerstaenden
DE959935C (de) Elektrolytischer Kondensator
DE970286C (de) Selbstausheilender Kondensator
DE854828C (de) Verfahren zur Herstellung von Isolationsschichten
DE908043C (de) Verfahren zur Herstellung von Selengleichrichtern, vorzugsweise solcher mit Leichtmetall-Traegerelektroden
AT149761B (de) Verfahren zur Herstellung von Elektroden für elektrische Sammler.
DE681788C (de) Abstandhalter in Form eines duennwandigen hohlringfoermigen Rotationskoerpers fuer luftraumisolierte elektrische Leitungen oder Kabel
AT249194B (de) Verfahren zur Herstellung sehr dünner elektrisch hochisolierender Schichten auf Lackunterlagen, insbesondere für Kondensatoren hoher Raumkapazität
AT114526B (de) Farbige Emaillackdrähte.
DE2543079A1 (de) Verfahren zum herstellen von festkoerperkondensatoren
DE1809750A1 (de) Mehrschichtgeschosskern und Verfahren zu seiner Herstellung durch Heisspressen
DE675191C (de) Verfahren zur Herstellung eines elektrostatischen Kondensators hoher Durchschlagsfestigkeit
DE2534468A1 (de) Verfahren zur herstellung von gitter-elektroden
DE596042C (de) Verfahren zur Herstellung eines feuchtigkeitssicheren, waermebestaendigen, elektrisch isolierenden UEberzuges
AT97339B (de) Einrichtung zur Vermeidung der Randentladungen bei Kondensatoren.
DE970257C (de) Verfahren zur Herstellung selbstheilender elektrischer Kondensatoren