DE4434291A1 - Rigg für ein Segelboot - Google Patents

Rigg für ein Segelboot

Info

Publication number
DE4434291A1
DE4434291A1 DE4434291A DE4434291A DE4434291A1 DE 4434291 A1 DE4434291 A1 DE 4434291A1 DE 4434291 A DE4434291 A DE 4434291A DE 4434291 A DE4434291 A DE 4434291A DE 4434291 A1 DE4434291 A1 DE 4434291A1
Authority
DE
Germany
Prior art keywords
mast
rig
sailboat
sail
stern
Prior art date
Legal status (The legal status is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the status listed.)
Withdrawn
Application number
DE4434291A
Other languages
English (en)
Inventor
Klaus D Lehmann
Original Assignee
Klaus D Lehmann
Priority date (The priority date is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the date listed.)
Filing date
Publication date
Application filed by Klaus D Lehmann filed Critical Klaus D Lehmann
Priority to DE4434291A priority Critical patent/DE4434291A1/de
Publication of DE4434291A1 publication Critical patent/DE4434291A1/de
Withdrawn legal-status Critical Current

Links

Classifications

    • BPERFORMING OPERATIONS; TRANSPORTING
    • B63SHIPS OR OTHER WATERBORNE VESSELS; RELATED EQUIPMENT
    • B63BSHIPS OR OTHER WATERBORNE VESSELS; EQUIPMENT FOR SHIPPING 
    • B63B15/00Superstructures, deckhouses, wheelhouses or the like; Arrangements or adaptations of masts or spars, e.g. bowsprits
    • B63B15/02Staying of masts or of other superstructures
    • BPERFORMING OPERATIONS; TRANSPORTING
    • B63SHIPS OR OTHER WATERBORNE VESSELS; RELATED EQUIPMENT
    • B63BSHIPS OR OTHER WATERBORNE VESSELS; EQUIPMENT FOR SHIPPING 
    • B63B15/00Superstructures, deckhouses, wheelhouses or the like; Arrangements or adaptations of masts or spars, e.g. bowsprits
    • B63B15/0083Masts for sailing ships or boats
    • BPERFORMING OPERATIONS; TRANSPORTING
    • B63SHIPS OR OTHER WATERBORNE VESSELS; RELATED EQUIPMENT
    • B63HMARINE PROPULSION OR STEERING
    • B63H9/00Marine propulsion provided directly by wind power
    • B63H9/04Marine propulsion provided directly by wind power using sails or like wind-catching surfaces
    • B63H9/06Types of sail; Constructional features of sails; Arrangements thereof on vessels

Description

Die Erfindung betrifft ein Rigg nach dem Oberbegriff des Anspruchs 1.
Es sind mehrere Ausbildungsarten von Besegelungen für Segelboote bekannt. Die häufigste Ausbildung bei Ausstattung mit sogenanntem Bermudasegel beinhaltet einen Mast im vorderen Schiffbereich, an dem das sogenannte Großsegel mit seinem Vorliek installiert ist und ein bis zwei Vorsegel. Dabei verstärkt der Mast mit seiner Masse die Stampfbewegungen des Schiffes bei Seegang. Weiterhin läuft häufig durch den Innenbereich unterhalb des Mastes eine störende Maststütze.
Bei dichtgeholtem Vorsegel, welches am Mast vorbei läuft, z. B. eine Genua, wird die Strömung auf der Innen-(Luv)-Seite des Segels vom Mast und dessen Wanten durch den Strömungsweg verlängernde Verwirbelungen gestört. Genau dort soll aber der Strömungsweg der Luft möglichst kurz sein, um eine größere Druckdifferenz zwischen Segel-Innen- und Außenseite zu erzielen.
Weiterhin wirkt der Überdruck auf der Innenseite des Großsegels mit seinem beinahe senkrechten Vorliek krängungsverstärkend, und eine Komponente der Segelkraft geht bei Krängung für den Vortrieb verloren, weil sie nach unten wirkt und den Rumpf in das Wasser drückt.
Ein weiterer Nachteil ist, besonders bei kleineren Booten, die durch die an Deck angeordneten Riggmechanismen und den vorhandenen Mast wenig nutzbare Decksfläche.
Der vorletzte Punkt und extrem der zuletzt genannte treffen auch bei Ausbildung eines Riggs nach der Offenlegungsschrift DE 25 10 143 zu.
Grundsätzlich ist es auch ein größerer Aufwand, mit mehreren Segeln umgehen zu müssen, von denen zumindest eines bei Krängungsfahrt noch dazu eine schlechtere Wirkrichtung hat.
Durch die Profilierung der Masten zur Aufnahme des Großsegels, evtl. sogar noch einer Rollreffeinrichtung dafür, sind diese häufig aus gepreßten Aluminiumprofilen, was zu hohen Herstellkosten, zu niedrigen Festigkeitskennwerten und somit höherem Topgewicht führt. Ebenso topgewichtsträchtig ist der, durch eine schlechte Verstagung bedingt, sehr stabil ausgeführte hintere Mast in der DE 25 10 143.
Der Erfindung liegt die Aufgabe zugrunde, ein Rigg so auszubilden, daß die vorbe­ schriebenen Nachteile weitestgehend entfallen.
Die Aufgabe wird erfindungsgemäß durch die kennzeichnenden Merkmale des Anspruchs 1 gelöst.
Die mit der Erfindung erzielten Vorteile liegen im günstigen Wirkungsgrad und der einfachen Handhabung normal nur eines einzelnen Segels, dem freien Vorschiff ohne Mast und schlagenden Bäumen und der billigen, leichten und sehr stabilen Mastausbildung.
Weitere Merkmale und Vorteile ergeben sich aus den nachfolgenden Zeichnungen.
Es zeigen
Fig. 1 eine mögliche Ausführungsform eines Riggs in räumlicher Darstellung und
Fig. 2 dto., jedoch in Seitenansicht.
In Fig. 1 ist erkennbar, daß im hinteren Bereich eines Rumpfes 16 ein Mast 3 mit einem Hauptsegel 1 und einem Zusatzsegel 2 für Schwachwind installiert ist. Die Versta­ gungen 7 bis 12 des Mastes 3 sowie die Dreieckssaling 13 liegen außerhalb des Strömungsbereiches der Segel 1 und 2. Naturgemäß sind die Segelbedienelemente wie auch die Fallwinschen (nicht dargestellt) am Mast direkt vom Cockpit aus bedienbar.
Die Wirkrichtung der Segel 1 und 2 ist durch den Pfeil 14 dargestellt und zeigt schräg nach oben. Somit ist sie auch bis zu einer gewissen Krängung noch nicht nach unten gerichtet. Durch den Freiraum im Schwenkbereich der Segel 1 und 2 ist es auch möglich, diese extrem dicht zu holen.
Durch die ausgewölbte bzw. vorgebogene Form des Mastes 3 ergibt sich durch Zug an den Vorstagen 5 und/oder 6 sowie den dagegen haltenden Achterstagen 9 (über 7 und 8) bzw. 10 eine definierte Wölbungsverstärkung in Pfeilrichtung 4, Fig. 2. Diese wird von den Wanten 11 und 12 aufgefangen, wodurch der Mast 3 dann auf recht einfache, aber wirksame Weise stabil ist.
In diesem Ausführungsbeispiel werden bei einem sehr großen Mast Backbord- und Steuerbord-Achterstagen eingesetzt. Man kann natürlich ebenso, insbesondere bei kleineren Masten, mit mittig angeordneten Einzelstagen arbeiten.
Zur Verbesserung der Hebelwirkung bzw. der Kraft der Achterstagen sind diese über davidähnliche Heckausleger 15 weiter weg vom Kippunkt des Mastes 3 geführt.
Da der Mast 3 selbst keine Segelinstallation trägt, kann er aus einfachem Rundrohr, evtl. konisch, ausgeführt sein. Es ist einfach und preiswert, z. B. durch Kaltpilgern, einem solchen Rohr bei geringerem Gewicht eine höhere Festigkeit zu vermitteln.

Claims (9)

1. Rigg für ein Segelboot, bei dem der Mast im hinteren Rumpfbereich angeordnet ist, dadurch gekennzeichnet, daß die Besegelung ausschließlich aus zumindest einem Vorstagsegel (1, 2) besteht.
2. Rigg für ein Segelboot nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, daß der einzige Mast (3) im hinteren Rumpfbereich angeordnet ist.
3. Rigg für ein Segelboot nach Anspruch 1 und 2, dadurch gekennzeichnet, daß der Mast (3) über seine Länge nach hinten, Richtung (4), ausgewölbt bzw. gebogen ist.
4. Rigg für ein Segelboot nach Anspruch 1, 2 und 3, dadurch gekennzeichnet, daß die Auswölbung durch die Spannung bzw. die Längen der Verstagung (5) bis (12) erwirkt wird.
5. Rigg für ein Segelboot nach Anspruch 1, 2 und 3, dadurch gekennzeichnet, daß der Mast (3) als Rundrohr produziert ist.
6. Rigg für ein Segelboot nach Anspruch 1, 2 und 5, dadurch gekennzeichnet, daß der Mast (3) als konisches Rundrohr produziert ist.
7. Rigg für ein Segelboot nach Anspruch 1 und 2, dadurch gekennzeichnet, daß die achterliche Verstagung zur Reduzierung der Kräfte für diese über den Abstand zum Mast vergrößernde Ausleger (15) geführt wird.
8. Rigg für ein Segelboot nach Anspruch 1 und 2, dadurch gekennzeichnet, daß sich der Mast (3) mit seiner Verstagung (7 bis 12) außerhalb des Wirk- bzw. Strömungsbereichs der/des Segel(s) befindet.
9. Rigg für ein Segelboot nach Anspruch 1 bis 6, dadurch gekennzeichnet, daß die Mastwandung kaltverfestigt ist.
DE4434291A 1994-09-19 1994-09-19 Rigg für ein Segelboot Withdrawn DE4434291A1 (de)

Priority Applications (1)

Application Number Priority Date Filing Date Title
DE4434291A DE4434291A1 (de) 1994-09-19 1994-09-19 Rigg für ein Segelboot

Applications Claiming Priority (1)

Application Number Priority Date Filing Date Title
DE4434291A DE4434291A1 (de) 1994-09-19 1994-09-19 Rigg für ein Segelboot

Publications (1)

Publication Number Publication Date
DE4434291A1 true DE4434291A1 (de) 1996-03-21

Family

ID=6529183

Family Applications (1)

Application Number Title Priority Date Filing Date
DE4434291A Withdrawn DE4434291A1 (de) 1994-09-19 1994-09-19 Rigg für ein Segelboot

Country Status (1)

Country Link
DE (1) DE4434291A1 (de)

Cited By (3)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
DE19740872A1 (de) * 1997-09-16 1999-03-25 Rainer Dr Wieland Rigg für eine Segelyacht
EP1059229A3 (de) * 1999-06-10 2001-10-31 Horst Erler Vorrichtung zum Segeln
WO2007009740A1 (en) * 2005-07-18 2007-01-25 A. Vallicelli & C.-A.V.C. S.R.L. Sailing boat with simplified sail plan

Cited By (5)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
DE19740872A1 (de) * 1997-09-16 1999-03-25 Rainer Dr Wieland Rigg für eine Segelyacht
DE19740872C2 (de) * 1997-09-16 1999-07-15 Rainer Dr Wieland Rigg für eine Segelyacht
EP1059229A3 (de) * 1999-06-10 2001-10-31 Horst Erler Vorrichtung zum Segeln
DE19926426C2 (de) * 1999-06-10 2002-05-02 Erler Martina Vorrichtung zum Segeln
WO2007009740A1 (en) * 2005-07-18 2007-01-25 A. Vallicelli & C.-A.V.C. S.R.L. Sailing boat with simplified sail plan

Similar Documents

Publication Publication Date Title
EP0083432B1 (de) Lufthülle und Formteile zur Profilierung von Segeln
DE4434291A1 (de) Rigg für ein Segelboot
DE3121402A1 (de) Segelfahrzeug, insbesondere segelbrett
DE19614150A1 (de) Inmast Doppel-Rollreff-Rigg
DE3119531A1 (de) "rigg fuer ein segelbrett"
DE2803957A1 (de) Segel, insbesondere fuer segelbretter
DE1531649A1 (de) Vorrichtung an Masten fuer Segelboote
DE3213254A1 (de) Segelbrett mit als besonderheit ein reff- und trimmbares rigg
DE19740872C2 (de) Rigg für eine Segelyacht
DE19532443C2 (de) Segelboot mit einem Mast zum Setzen eines Vorsegels
DE19510680A1 (de) Vorrichtung und Verfahren für Mast, Rigg und Rumpf von Segelschiffen mit Abdrift verringernden hydrodynamischen Leefinnen
DE2951209C2 (de)
DE3516156A1 (de) Segellattentrimmsystem
DE19614152A1 (de) Fockstag- und Rollgenuastag-Traveller
DE10035469B4 (de) Segelboot
DE8509163U1 (de) Rigg für Fahrzeuge mit Besegelung
DE3702559A1 (de) Tragfluegelrigg fuer segelfahrzeuge
EP0968915B1 (de) Vorwindsegel
DE102005042472B4 (de) Vorsegelanordnung für Segelschiffe
DE102019113363A1 (de) Segelrigg und Segel
DE3342911A1 (de) Segel fuer surfbretter, sowie laengssegel mit mast fuer segelschiffe
DE3427074A1 (de) Takellage
DE102006053545A1 (de) Externes Doppel-Segelrigg
DE8116030U1 (de) Segelfahrzeug, insbesondere Segelbrett
DE19901649A1 (de) Vorwindsegel

Legal Events

Date Code Title Description
8122 Nonbinding interest in granting licences declared
8139 Disposal/non-payment of the annual fee