New! View global litigation for patent families

DE4320908A1 - Ölbindemittel - Google Patents

Ölbindemittel

Info

Publication number
DE4320908A1
DE4320908A1 DE19934320908 DE4320908A DE4320908A1 DE 4320908 A1 DE4320908 A1 DE 4320908A1 DE 19934320908 DE19934320908 DE 19934320908 DE 4320908 A DE4320908 A DE 4320908A DE 4320908 A1 DE4320908 A1 DE 4320908A1
Authority
DE
Grant status
Application
Patent type
Prior art keywords
oil
binder
binding
agent
form
Prior art date
Legal status (The legal status is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the status listed.)
Withdrawn
Application number
DE19934320908
Other languages
English (en)
Inventor
Siegmund Piotrowski
Original Assignee
Siegmund Piotrowski
Priority date (The priority date is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the date listed.)
Filing date
Publication date

Links

Classifications

    • CCHEMISTRY; METALLURGY
    • C08ORGANIC MACROMOLECULAR COMPOUNDS; THEIR PREPARATION OR CHEMICAL WORKING-UP; COMPOSITIONS BASED THEREON
    • C08JWORKING-UP; GENERAL PROCESSES OF COMPOUNDING; AFTER-TREATMENT NOT COVERED BY SUBCLASSES C08B, C08C, C08F, C08G
    • C08J11/00Recovery or working-up of waste materials
    • C08J11/04Recovery or working-up of waste materials of polymers
    • C08J11/06Recovery or working-up of waste materials of polymers without chemical reactions
    • CCHEMISTRY; METALLURGY
    • C09DYES; PAINTS; POLISHES; NATURAL RESINS; ADHESIVES; MISCELLANEOUS COMPOSITIONS; MISCELLANEOUS APPLICATIONS OF MATERIALS
    • C09KMATERIALS FOR MISCELLANEOUS APPLICATIONS, NOT PROVIDED FOR ELSEWHERE
    • C09K3/00Materials not provided for elsewhere
    • C09K3/32Materials not provided for elsewhere for absorbing liquids to remove pollution, e.g. oil, gasoline, fat
    • EFIXED CONSTRUCTIONS
    • E02HYDRAULIC ENGINEERING; FOUNDATIONS; SOIL SHIFTING
    • E02BHYDRAULIC ENGINEERING
    • E02B15/00Cleaning or keeping clear the surface of open water; Apparatus therefor
    • E02B15/04Devices for cleaning or keeping clear the surface of open water from oil or like floating materials by separating or removing these materials
    • E02B15/041Devices for distributing materials, e.g. absorbed or magnetic particles over a surface of open water to remove the oil, with or without means for picking up the treated oil
    • CCHEMISTRY; METALLURGY
    • C08ORGANIC MACROMOLECULAR COMPOUNDS; THEIR PREPARATION OR CHEMICAL WORKING-UP; COMPOSITIONS BASED THEREON
    • C08JWORKING-UP; GENERAL PROCESSES OF COMPOUNDING; AFTER-TREATMENT NOT COVERED BY SUBCLASSES C08B, C08C, C08F, C08G
    • C08J2323/00Characterised by the use of homopolymers or copolymers of unsaturated aliphatic hydrocarbons having only one carbon-to-carbon double bond; Derivatives of such polymers
    • C08J2323/02Characterised by the use of homopolymers or copolymers of unsaturated aliphatic hydrocarbons having only one carbon-to-carbon double bond; Derivatives of such polymers not modified by chemical after treatment
    • C08J2323/04Homopolymers or copolymers of ethene
    • C08J2323/06Polyethene
    • Y02A20/204
    • YGENERAL TAGGING OF NEW TECHNOLOGICAL DEVELOPMENTS; GENERAL TAGGING OF CROSS-SECTIONAL TECHNOLOGIES SPANNING OVER SEVERAL SECTIONS OF THE IPC; TECHNICAL SUBJECTS COVERED BY FORMER USPC CROSS-REFERENCE ART COLLECTIONS [XRACs] AND DIGESTS
    • Y02TECHNOLOGIES OR APPLICATIONS FOR MITIGATION OR ADAPTATION AGAINST CLIMATE CHANGE
    • Y02WCLIMATE CHANGE MITIGATION TECHNOLOGIES RELATED TO WASTEWATER TREATMENT OR WASTE MANAGEMENT
    • Y02W30/00Technologies for solid waste management
    • Y02W30/50Reuse, recycling or recovery technologies
    • Y02W30/70Recovery of polymers other than plastics or rubbers
    • Y02W30/701Recovery of polymers other than plastics or rubbers without chemical reactions

Description

Die Erfindung betrifft ein Ölbindemittel mit großer spezifischer Oberfläche zum Binden von Erdöl oder Erdölprodukten, wie z. B. Dieselöle, Schmieröle, Treibstoffe.

Im Laufe der Neuzeit hat das Problem der Verunreinigungen von Land und Wasser durch Erdöl oder Erdölprodukte erheblich an Be­ deutung gewonnen. Als Quellen der Ver­ schmutzung kommen hauptsächlich in Frage: Unfälle im Bereich des Transportwesens und der Schiffahrt (insbesondere von Öltankern), Verunreinigungen aus der industriellen Erdöl­ verarbeitung oder Lagerung der Öle sowie die unzulässige Entsorgung verbrauchter Öle von Fahrzeugen und Maschinen.

Die bisherigen Beseitigungs- und Vernichtungs­ maßnahmen bei Ölverunreinigungen haben mehr oder weniger lokalen Charakter.

Bei Verunreinigungen auf festem Grund behilft man sich mit der Abtragung des Bodens oder mit der Anwendung von Ölauffang- oder Ölbindemitteln, wie z. B. Attapulgit oder ähnlichen Adsorbentien.

Die Verunreinigungen des Wassers und insbesondere des Meeres sind fast immer akute Katastrophen­ fälle. Die hierfür vorgeschlagenen Ölbindemittel sind nur von geringer Wirkung, wie z. B. das als Oilsink bekannte Gemisch aus Bleicherde, Kiesel­ gur und Zement, daß das auf dem Wasser schwimmende Öl bindet und dann auf den Grund des Meeres oder des Gewässers absinkt.

Die Erfindung betrifft insbesondere ein Ölbinde­ mittel zum Binden von Erdöl oder Erdölprodukten, die auf oder an der Wasseroberfläche schwimmen.

Aufgabe der Erfindung ist es, ein Ölbindemittel zur Verfügung zu stellen, das vorzugsweise zur Beseitigung von Ölverunreinigungen in Gewässern und im Meer geeignet ist und das im Katastrophen­ fall in ausreichend großer Menge zur Verfügung stehen kann und leichtgewichtig sein muß, damit es schnell und problemlos an den Ort der Verwendung transportiert werden kann.

Gelöst wird diese Aufgabe dadurch, daß als Ölbindemittel Polyethylen in fein verteilter Form verwendet wird.

Polyethylen steht in ausreichender Menge zur Verfügung. Es ist in vielfältiger Form das vorherrschende Abfallprodukt unserer industria­ lisierten Welt. Verbrauchte PE-Produkte sind nicht nur in großen Mengen als ausgediente Haushaltswaren, Becher und sonstige Behältnisse aller Art für Lebensmittel und Kosmetika usw. zu entsorgen, sondern auch als ausgediente Teile von Apparaten und Geräten, Transport- und Lagerbehältern etc. Diese weite Verbreitung von PE-Produkten erklärt sich unter anderem da­ raus, daß sich Polyethylen gegen Wasser, Laugen und Salzlösungen sowie anorganische Säuren (mit Ausnahme der stark oxidierenden) völlig indifferent verhält. Zudem läßt sich Polyethylen ohne Umweltbelastung verbrennen. Polyethylen gilt als gesundheitlich unbedenklich.

Nach der Lehre der Erfindung gemäß Anspruch 4 wird vorgeschlagen, das neue Ölbindemittel aus diesen vielfältigen PE-Abfällen aller Art her­ zustellen. Dabei wird der Vorteil genutzt, daß sich Polyethylen sehr gut spanend verarbeiten läßt.

Die Ansprüche 2 und 3 stellen als besonders zweckmäßig und vorteilhaft die Ausführungs­ form der Erfindung heraus, die dadurch ge­ kennzeichnet ist, daß das Polyethylen in fein­ faseriger Form verwendet wird, wobei vorzugs­ weise die Fasern durch Spanen, Schaben o. dgl. erzeugt werden und dementsprechend in läng­ licher Form und in etwa spiralförmig oder sonstwie räumlich gedreht vorliegen. Die Länge der Fasern sollte derart eingestellt sein, daß sie im Falle ihres Aneinanderliegens und/oder Aufeinanderliegens vergleichsweise wie Stapel­ fasern eine mechanische Verbindung zu einem Flächengebilde eingehen, wodurch Konfigurationen in Art von Matten oder Vlieslagen entstehen.

Immer gilt, daß das erfindungsgemäß als Ölbinde­ mittel verwendete Polyethylen in fein verteilter Form mit großer spezifischer Oberfläche vor­ liegt. Polyethylen verhält sich hydrophob und schwimmt in der fein verteilten Form auf der Wasseroberfläche. Deshalb ist Polyethylen in dieser Form bei erfindungsgemäßer Verwendung als Ölbindemittel besonders zum Binden von Erdöl oder Erdölprodukten befähigt, die auf oder an der Wasseroberfläche, z. B. auf dem Meerwasser schwimmen.

Weiterhin wurde durch experimentelle Versuche seitens des Anmelders herausgefunden, daß be­ sondere Eigenschaften des Polyethylens durch dessen hohe Adhäsionsenergie mit Bezug auf Öl gegeben sind. Daraus resultiert eine erhebliche Ölbindefähigkeit, die sich aus der gefundenen Adhäsionsenergie einerseits und aus der großen spezifischen Oberfläche des Polyethylens in fein verteilter Form andererseits ergibt.

Beispielsweise ist es ohne weiteres möglich, im experimentellen Versuch mittels 5 g PE-Granulat in körniger Form unter 0,5 mm Korn­ durchmesser ca. 15 g Altöl zu binden.

Diese Ölbindefähigkeit verbessert sich noch erheblich, wenn gemäß der bevorzugten Ausführungs­ form der Erfindung das Polyethylen in fein­ faseriger Form, z. B. als Schabefaser verwendet wird. Feine Fasern dieser Art, die als Stapel­ fasern o. dgl. aneinanderliegen oder aufeinander­ liegen, bilden zwischen ihren Faserflächen zu einem großen Teil kapillarähnliche Spaltab­ stände, die größere Mengen Öl aufnehmen können, all es der reinen Adhäsionsenergie in Verbindung mit der großen spezifischen Oberfläche des fein verteilten Polyethylens entsprechen würde.

Ein weiterer großer Vorteil ergibt sich bei der Verwendung feiner länglicher Fasern da­ durch, daß sich die Fasern zu mattenähnlichen Flächengebilden verbinden können, was insbe­ sondere dann der Fall ist, wenn die Fasern wie bei Schabefasern o. dgl. räumlich gedreht sind. Werden solche Fasern als zunächst weitgehend separierte Einzelfasern z. B. auf einen Öl­ teppich auf dem Meer aufgestreut, dann ent­ stehen durch die Bewegungen des Meeres und durch Verklebungen mit dem Öl großflächig ver­ bundene Matten, die ein Vertreiben (Ausein­ andertreiben) der Ölverschmutzung verhindern. Derartige Mattengebilde schließen zudem größere Mengen an Luft ein und verhindern so auch ein vorzeitiges Absinken des durch Abgabe der leicht­ flüchtigen Bestandteile schwerer werdenden Öls.

Das sind gute Voraussetzungen, daß derartige schwimmende Mattengebilde mit den gebundenen Ölanteilen weiter verdichtet werden können, beispielsweise durch mechanische Schleppnetze oder schwimmende Barrieren, und/oder besonders einfach und problemlos durch entsprechend aus­ gerüstete Schiffe aufgenommen werden können.

Unabhängig von der jeweiligen Verwendungsart des erfindungsgemäßen Ölbindemittels gilt, daß das gebrauchte Ölbindemittel mit den ge­ bundenen Anteilen an Öl oder Ölprodukten gut bis sehr gut entsorgt werden kann. Zum einen bieten sich mechanische Trennungsverfahren an, beispielsweise durch Auspressen oder Aus­ schleudern der Ölbestandteile aus dem in fein verteilter Form vorliegenden Polyethylen. Da­ durch wäre dann eine getrennte Entsorgung und/oder Wiederverwendung der Ölbestandteile und der PE-Bestandteile möglich.

Sehr viel vorteilhafter erscheint es jedoch, das PE-Ölbindemittel mit den gebundenen An­ teilen an Öl oder Ölprodukten in speziell da­ für vorgesehenen Verbrennungsanlagen zu verbrennen, wobei dies gegebenenfalls zu­ gleich der Wärmeerzeugung dienen kann. Denn es ist bereits darauf hingewiesen, daß Poly­ ethylen als Grundstoff ohne Umweltbelastung verbrannt werden kann. Die gemäß der Erfindung an das Polyethylen gebundenen Ölbestandteile würden dann aufgrund der bestimmungsgemäßen Verbrennung des Öls den Brennwert des so ge­ gebenen Brennstoffes erhöhen.

Claims (4)

1. Ölbindemittel mit großer spezifischer Ober­ fläche zum Binden von Erdöl oder Erdölprodukten, dadurch gekennzeichnet,
  • - daß als Bindemittel Polyethylen in fein ver­ teilter Form verwendet wird.
2. Ölbindemittel nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet,
  • - daß das Polyethylen in fein-faseriger Form ver­ wendet wird,
  • - wobei die Länge der Fasern derart gewählt ist, daß sie eine Verbindung der Fasern zu einem Flächengebilde ermöglichen.
3. Ölbindemittel nach Anspruch 2, dadurch gekennzeichnet,
  • - daß die Fasern als Schabefasern spanförmig gedreht sind.
4. Ölbindemittel nach einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet,
  • - daß das Bindemittel aus PE-Abfällen aller Art hergestellt ist.
DE19934320908 1993-06-18 1993-06-18 Ölbindemittel Withdrawn DE4320908A1 (de)

Priority Applications (1)

Application Number Priority Date Filing Date Title
DE19934320908 DE4320908A1 (de) 1993-06-18 1993-06-18 Ölbindemittel

Applications Claiming Priority (1)

Application Number Priority Date Filing Date Title
DE19934320908 DE4320908A1 (de) 1993-06-18 1993-06-18 Ölbindemittel

Publications (1)

Publication Number Publication Date
DE4320908A1 true true DE4320908A1 (de) 1994-12-22

Family

ID=6491058

Family Applications (1)

Application Number Title Priority Date Filing Date
DE19934320908 Withdrawn DE4320908A1 (de) 1993-06-18 1993-06-18 Ölbindemittel

Country Status (1)

Country Link
DE (1) DE4320908A1 (de)

Cited By (6)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
DE19714871A1 (de) * 1997-04-10 1998-10-15 Lucyna Budny Vorrichtung zur Verhinderung von Ölverschmutzungen
DE19720485A1 (de) * 1997-05-16 1998-11-19 Lucyna Budny Verfahren zur Aufbereitung sowie Verwendung von aufbereiteten Kunststoffen als Adsorptionsmittel für Mineralöl und dergleichen
DE102010022437A1 (de) * 2010-04-13 2011-10-13 Wachs-Chemie Elsteraue E.K. Sprühprodukte aus Polymeren (Kohlenwasserstoffen) in Form einer fasrig verfilzten Polymerwolle, deren Herstellung sowie deren Anwendung als Öl- und Chemikalienbindemittel, als Adsorptionsmittel für Öle, Ölabfälle und andere hydrophobe Flüssigkeiten zur Reinigung von Wasser, Flüssen, Seen und Meeren, Sand oder Erde
EP2392630A1 (de) 2010-06-02 2011-12-07 Wachs-Chemie Elsteraue e.K. Sprühprodukte aus Wachsen in Form einer fasrig verfilzten Wachswolle, deren Herstellung sowie deren Anwendung als Öl- und Chemikalienbindermittel, als Adsorptionsmittel für Öle, Ölabfälle und andere hydrophobe Flüssigkeiten zur Reinigung von Wasser, Flüssen, Seen und Meeren, Sand oder Erde
DE202013001956U1 (de) * 2013-02-28 2014-06-05 Oil Clear Europe Ltd. Vorrichtung zum Herstellen eines Öl absorbierenden Gegenstands
DE102013103352A1 (de) 2013-04-04 2014-10-09 Innospec Leuna Gmbh Verwendung von Abriebfasern, welche beim Transport von Polymermaterial durch Förderleitungen anfallen, als Adsorptionsmittel für hydrophobe Substanzen

Citations (12)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
DE2251610A1 (de) * 1971-10-20 1973-05-03 Acushnet Co Aethylen-propylen-copolymerisate fuer die selektive absorption von kohlenwasserstoffen
DE2621961A1 (de) * 1975-05-22 1977-04-21 Mitsui Toatsu Chemicals Verfahren zur herstellung eines oel absorbierenden materials und nach diesem verfahren hergestelltes material
US4183984A (en) * 1977-10-27 1980-01-15 Conwed Corporation Oil sorbent material made by opening cells of a closed cell foam
US4332854A (en) * 1975-05-22 1982-06-01 Parker James H Polypropylene oil removal structure
US4340486A (en) * 1977-12-19 1982-07-20 Conwed Corporation Oil sorbent structures and method of picking up oil
US4737394A (en) * 1987-06-17 1988-04-12 E. I. Du Pont De Nemours And Company Article for absorbing oils
EP0278476A2 (de) * 1987-02-09 1988-08-17 E.I. Du Pont De Nemours And Company Sorbentmittel für Flüssigkeiten
US4894166A (en) * 1986-12-30 1990-01-16 Packaging Industries Group, Inc. Method for cleaning oil-contaminated water in a swimming or bathing area
DE3902155A1 (de) * 1989-01-25 1990-07-26 Zapf Werner Kg Abwasserreinigungsvorrichtung
US4965129A (en) * 1987-02-09 1990-10-23 E. I. Du Pont De Nemours And Company Article for absorbing liquids
WO1990014159A1 (en) * 1989-05-23 1990-11-29 Eco Corporation Oil spill clean-up material
DE4007695A1 (de) * 1990-03-10 1991-09-12 Eugen Jaeger Fa Adsorbtions- und bindemittel fuer oele

Patent Citations (13)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
DE2251610A1 (de) * 1971-10-20 1973-05-03 Acushnet Co Aethylen-propylen-copolymerisate fuer die selektive absorption von kohlenwasserstoffen
DE2621961A1 (de) * 1975-05-22 1977-04-21 Mitsui Toatsu Chemicals Verfahren zur herstellung eines oel absorbierenden materials und nach diesem verfahren hergestelltes material
US4332854A (en) * 1975-05-22 1982-06-01 Parker James H Polypropylene oil removal structure
US4183984A (en) * 1977-10-27 1980-01-15 Conwed Corporation Oil sorbent material made by opening cells of a closed cell foam
US4340486A (en) * 1977-12-19 1982-07-20 Conwed Corporation Oil sorbent structures and method of picking up oil
US4894166A (en) * 1986-12-30 1990-01-16 Packaging Industries Group, Inc. Method for cleaning oil-contaminated water in a swimming or bathing area
US4965129A (en) * 1987-02-09 1990-10-23 E. I. Du Pont De Nemours And Company Article for absorbing liquids
EP0278476A2 (de) * 1987-02-09 1988-08-17 E.I. Du Pont De Nemours And Company Sorbentmittel für Flüssigkeiten
EP0295911A2 (de) * 1987-06-17 1988-12-21 E.I. Du Pont De Nemours And Company Gegenstand zum Absorbieren von Ölen
US4737394A (en) * 1987-06-17 1988-04-12 E. I. Du Pont De Nemours And Company Article for absorbing oils
DE3902155A1 (de) * 1989-01-25 1990-07-26 Zapf Werner Kg Abwasserreinigungsvorrichtung
WO1990014159A1 (en) * 1989-05-23 1990-11-29 Eco Corporation Oil spill clean-up material
DE4007695A1 (de) * 1990-03-10 1991-09-12 Eugen Jaeger Fa Adsorbtions- und bindemittel fuer oele

Non-Patent Citations (1)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Title
JP 63-221187 A. In: Patents Abstracts of Japan, C-559, Jan. 13, 1989, Vol. 13, No. 15 *

Cited By (7)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
DE19714871A1 (de) * 1997-04-10 1998-10-15 Lucyna Budny Vorrichtung zur Verhinderung von Ölverschmutzungen
DE19720485A1 (de) * 1997-05-16 1998-11-19 Lucyna Budny Verfahren zur Aufbereitung sowie Verwendung von aufbereiteten Kunststoffen als Adsorptionsmittel für Mineralöl und dergleichen
DE102010022437A1 (de) * 2010-04-13 2011-10-13 Wachs-Chemie Elsteraue E.K. Sprühprodukte aus Polymeren (Kohlenwasserstoffen) in Form einer fasrig verfilzten Polymerwolle, deren Herstellung sowie deren Anwendung als Öl- und Chemikalienbindemittel, als Adsorptionsmittel für Öle, Ölabfälle und andere hydrophobe Flüssigkeiten zur Reinigung von Wasser, Flüssen, Seen und Meeren, Sand oder Erde
DE102010022437B4 (de) * 2010-04-13 2012-11-29 Wachs-Chemie Elsteraue E.K. Ölbindemittel und Bindemittel für Lösemittel, deren Herstellung sowie deren Verwendung
EP2392630A1 (de) 2010-06-02 2011-12-07 Wachs-Chemie Elsteraue e.K. Sprühprodukte aus Wachsen in Form einer fasrig verfilzten Wachswolle, deren Herstellung sowie deren Anwendung als Öl- und Chemikalienbindermittel, als Adsorptionsmittel für Öle, Ölabfälle und andere hydrophobe Flüssigkeiten zur Reinigung von Wasser, Flüssen, Seen und Meeren, Sand oder Erde
DE202013001956U1 (de) * 2013-02-28 2014-06-05 Oil Clear Europe Ltd. Vorrichtung zum Herstellen eines Öl absorbierenden Gegenstands
DE102013103352A1 (de) 2013-04-04 2014-10-09 Innospec Leuna Gmbh Verwendung von Abriebfasern, welche beim Transport von Polymermaterial durch Förderleitungen anfallen, als Adsorptionsmittel für hydrophobe Substanzen

Similar Documents

Publication Publication Date Title
Bowders Jr et al. Hydraulic conductivity of compacted clay to dilute organic chemicals
Karickhoff Organic pollutant sorption in aquatic systems
US3630891A (en) Method of removing oil from the surface of water
US5252215A (en) Adsorbent materials and use thereof
Bayat et al. Oil spill cleanup from sea water by sorbent materials
Srinivasan et al. Removal of oil by walnut shell media
US4829045A (en) Peat pellets
US3567660A (en) Method of conversion of oil-spills into improved,rubberized carbon-black and fiber fortified asphaltic materials
US6506307B1 (en) Process for sorbing liquids using tropical fibers
US4070287A (en) Polymeric and cellulosic fiber material for removing oil from water
Raffaelli The behaviour of the nematode/copepod ratio in organic pollution studies
US3703464A (en) Treatment of oil spills
Karan et al. Oil spill cleanup by structured fibre assembly
US6541569B1 (en) Polymer alloys, morphology and materials for environmental remediation
EP0133937A1 (de) Verfahren zur Entzunderung von Luppen
DE19622601C1 (de) Biokraftstoff und Verfahren zu seiner Herstellung
DE3921336A1 (de) Verfahren zum reinigen eines mit in fluessigkeit loeslichen schadstoffen verunreinigten oder mit radioaktiven stoffen verseuchten bodens
US5268110A (en) Oil removing method
Ribeiro et al. Sorption of oils by the nonliving biomass of a Salvinia sp.
DE4312279A1 (de) Mittel zur Ad- und Absorption von Fluiden
Anthony Absorption of oil with cotton products and kenaf
EP0103195A1 (de) Stoffgemisch mit zementgebundenem Fasermaterial und Verfahren zu dessen Herstellung und Verarbeitung
DE3634650A1 (de) Verfahren zur entsorgung von schadstoffbeladenen stoffen und verwendung des dabei hergestellten produktes
DE3732961A1 (de) Verwendung der feinfraktion von gewaessersedimenten
DE4007695A1 (de) Adsorbtions- und bindemittel fuer oele

Legal Events

Date Code Title Description
OM8 Search report available as to paragraph 43 lit. 1 sentence 1 patent law
8139 Disposal/non-payment of the annual fee