DE3702055C2 - - Google Patents

Info

Publication number
DE3702055C2
DE3702055C2 DE19873702055 DE3702055A DE3702055C2 DE 3702055 C2 DE3702055 C2 DE 3702055C2 DE 19873702055 DE19873702055 DE 19873702055 DE 3702055 A DE3702055 A DE 3702055A DE 3702055 C2 DE3702055 C2 DE 3702055C2
Authority
DE
Germany
Prior art keywords
clarinet
piece
head piece
mouthpiece
head
Prior art date
Legal status (The legal status is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the status listed.)
Expired - Fee Related
Application number
DE19873702055
Other languages
English (en)
Other versions
DE3702055A1 (de
Inventor
Gudrun 8530 Neustadt De Wurlitzer
Original Assignee
Wurlitzer, Herbert, 8530 Neustadt, De
Priority date (The priority date is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the date listed.)
Filing date
Publication date
Application filed by Wurlitzer, Herbert, 8530 Neustadt, De filed Critical Wurlitzer, Herbert, 8530 Neustadt, De
Priority to DE19873702055 priority Critical patent/DE3702055C2/de
Publication of DE3702055A1 publication Critical patent/DE3702055A1/de
Application granted granted Critical
Publication of DE3702055C2 publication Critical patent/DE3702055C2/de
Anticipated expiration legal-status Critical
Expired - Fee Related legal-status Critical Current

Links

Classifications

    • GPHYSICS
    • G10MUSICAL INSTRUMENTS; ACOUSTICS
    • G10DSTRINGED MUSICAL INSTRUMENTS; WIND MUSICAL INSTRUMENTS; ACCORDIONS OR CONCERTINAS; PERCUSSION MUSICAL INSTRUMENTS; AEOLIAN HARPS; SINGING-FLAME MUSICAL INSTRUMENTS; MUSICAL INSTRUMENTS NOT OTHERWISE PROVIDED FOR
    • G10D7/00General design of wind musical instruments
    • G10D7/06Beating-reed wind instruments, e.g. single or double reed wind instruments

Description

Im Laufe ihrer Entwicklung wurde die Klarinette viel­ fältig verbessert. Dies gilt für den Klarinettenkörper, seine geometrische Gestaltung, die Auswahl des Werkstof­ fes wie auch für den Klappenmechanismus. Abweichend von der ursprünglichen mit gleichbleibendem Durchmesser ver­ laufenden Längsbohrung der Tonröhre sind Klarinetten bekanntgeworden, deren Bohrung abschnittsweise verschie­ dene Durchmesser aufweist. Darüber hinaus können ein­ zelne Abschnitte konisch ausgebildet sein. So ausgebil­ dete Tonröhren sollen in allen Tonlagen eine besondere Klarheit der einzelnen Töne, insbesondere der Duodezimen und der hohen Lagen erzielen.
Ferner ist bekannt, in dem Kopfstück (Birne, Fäßchen) der Klarinette, das zwischen Mundstück und Oberstück der Klarinette angeordnet ist, ein Tonloch vorzusehen, das durch eine bedienbare Klappe verschlossen und freigege­ ben werden kann. Hierdurch soll eine saubere Tonquali­ tät und eine Ausdehnung des Tonbereichs bewirkt werden.
Die bekannten Maßnahmen erfordern alle einen hohen und risikoreichen Arbeitsaufwand, insbesondere am Oberstück der Klarinette und an ihrem Klappenmechanismus. Nachträg­ liche Änderungen und Anpassungen für die Stimmung und Ansprache der Klarinette sind somit äußerst erschwert.
Hier schafft die Erfindung Abhilfe. Sie beruht auf der Erkenntnis, daß bei den bisherigen Klarinetten von der gesamten Rohrlänge der Klarinette der wirksame Anteil für das Kopfstück verhältnismäßig klein ist, das Kopf­ stück aber für die Stimmung und Ansprache der Klarinette von herausragender Bedeutung ist.
Der Anteil der Kopfstückrohrlänge der Klarinette sollte deshalb so groß wie möglich sein. Dies ist durch einfache Verlängerung des Kopfstückes nur begrenzt möglich.
Die Verbindung des Kopfstückes mit dem Mundstück und dem Oberstück erfolgt bisher durch Lochzapfen, die mit dem Oberstück fest verbunden sind. Der Außendurchmesser des Lochzapfens ist dabei wesentlich kleiner als der Außen­ durchmesser des Mundstücks bzw. des Oberstücks. Das bis­ her übliche Kopfstück enthält an seinen Stirnseiten dem Lochzapfendurchmesser und der Lochzapfenlänge angepaßte Bohrungen (Herze). Durch Einstecken der Lochzapfen in die Bohrungen werden dichtende Steckverbindungen zwischen Mundstück, Kopfstück und Oberstück der Klarinette herge­ stellt.
Die Erfindung besteht darin, daß das Kopfstück an beiden Stirnseiten mit je einem Lochzapfen versehen ist, die ihrer­ seits in entsprechende Bohrungen des Oberstücks und des Mundstücks dichtend einsteckbar sind.
Werden beide Stirnseiten des Kopfstücks mit Lochzapfen ver­ sehen, so wird die wirksame Rohrlänge des Kopfstücks ver­ fünffacht. Die erfinderische Lösung erhöht somit den Ein­ fluß des Kopfstücks auf die Stimmung und Ansprache der Klari­ nette wesentlich. Hierdurch ist es möglich, durch nachträg­ liche Änderungen der Bohrung im Kopfstück der Klarinette eine Anpassung an die Wünsche des Klarinettisten hinsicht­ lich Stimmung und Ansprache wirksam vorzunehmen.
Gegenüber dem bisherigen Anpassungsverfahren, bei denen es nur möglich war, nachträgliche Änderungen an der Bohrung im oberen Teil des Instrumentes vorzunehmen, stellt die er­ finderische Lösung einen Fortschritt dar, weil die risiko­ reichen nachträglichen Änderungen an der Bohrung im oberen Teil des Instrumentes entfallen.
Besondere Bedeutung kommt der neuen Lösung bei hochwertigen Klarinetten zu, weil die Herstellung des oberen Teils des Instrumentes höchstes handwerkliches Können und höchste Präzision fordern.
Zur näheren Erläuterung der Erfindung wird auf die Zeich­ nung verwiesen. Sie zeigt in Fig. 1 das bekannte Kopfstück und in Fig. 2 ein Kopfstück mit einem Lochzapfen zur Verbindung mit dem Oberstück der Klarinette.
In den Fig. 1 und 2 sind als Mundstück 1, das Kopf­ stück 3 und das Ansatzstück des Oberstückes 6 einer Klarinette von oben nach unten in der Reihenfolge ihres Zusammenbaus dargestellt.
Zum besseren Verständnis der Erfindung sind die unmittel­ bar der Verbindung dienenden Teile als Schnittbild aus­ geführt. Der Klappenmechanismus ist nicht dargestellt.
Bei bekannten Klarinetten nach Fig. 1 endet das Mundstück 1 in einem Lochzapfen 2, dessen Durchmesser kleiner ist als der des Mundstückes 1 und des Kopfstückes 3. Das Kopf­ stück 3 enthält an seiner dem Mundstück 1 zugewandten Stirnseite eine Bohrung 4, die nach Durchmesser und Länge dem Lochzapfen 2 angepaßt ist. Entsprechend befindet sich auf der dem Oberstück zugewandten Stirnseite eine Bohrung 5, die zur Aufnahme des Lochzapfens 7 des Oberstückes 6 dient. Die Längsbohrung der Klarinette ist im Ausführungs­ beispiel als zylindrische Bohrung mit gleichbleibendem Durchmesser gezeigt. Es können aber auch jede andere Boh­ rungsausbildung z. B. verschiedene Bohrungsdurchmesser und/oder konische Bohrungen vorgesehen werden. Wie aus Fig. 1 hervorgeht, ist der wirksame Längenanteil der Längsbohrung im Bereich des Kopfstückes 3 verhältnis­ mäßig klein.
Die Lösung nach Fig. 2 zeigt, wie der wirksame Längenanteil der Bohrung des Kopfstückes 3 schon durch einen Lochzapfen 8, der in die Bohrung 9 des Oberstückes 6 der Klarinette dich­ tend einsteckbar ist, vergrößert werden kann. Diese konstruk­ tive Ausbildung ist schon durch die US-Patentschrift 37 48 946 bekanntgeworden, wenngleich diese US-Patentschrift ein anderes Problem, nämlich die Verbesserung der Steckverbindung der einzelnen Klarinettenteile, behandelt.
Gemäß der Erfindung wird das Kopfstück 3 an beiden Stirnseiten mit Lochzapfen 8 versehen, die dann in entsprechende Bohrungen im Mundstück 1 und im Oberstück 6 einsteckbar sind. Bei dieser Lösung wird der wirksame Anteil der Längsbohrung im Kopfstück 3 etwa verfünffacht und somit der Einfluß des Kopfstückes auf die Stimmung und die Ansprache der Klarinette optimal erhöht. Erst durch diese Lösung entfallen Anpassungsarbeiten im Ober­ stück der Klarinette.

Claims (1)

  1. Klarinette bestehend aus zusammensteckbaren Mundstück, Kopf­ stück, Ober-Unterstück und Schallbecher, dadurch gekennzeichnet, daß das Kopfstück (3) an beiden Stirnseiten mit je einem Lochzapfen versehen ist, die ihrer­ seits in entsprechende Bohrungen (9) des Oberstücks (6) und des Mundstücks (1) dichtend einsteckbar sind.
DE19873702055 1987-01-24 1987-01-24 Expired - Fee Related DE3702055C2 (de)

Priority Applications (1)

Application Number Priority Date Filing Date Title
DE19873702055 DE3702055C2 (de) 1987-01-24 1987-01-24

Applications Claiming Priority (6)

Application Number Priority Date Filing Date Title
DE19873702055 DE3702055C2 (de) 1987-01-24 1987-01-24
IT2237887A IT1227392B (it) 1987-01-24 1987-10-22 Clarinetto.
JP63005686A JP2631382B2 (ja) 1987-01-24 1988-01-12 クラリネット
FR8800549A FR2610128B1 (fr) 1987-01-24 1988-01-19 Clarinette a baril muni d'un tenon tubulaire
GB8801364A GB2200236B (en) 1987-01-24 1988-01-21 Clarinet
DD31239288A DD267345A5 (de) 1987-01-24 1988-01-22 Klarinette

Publications (2)

Publication Number Publication Date
DE3702055A1 DE3702055A1 (de) 1988-08-04
DE3702055C2 true DE3702055C2 (de) 1990-09-27

Family

ID=6319457

Family Applications (1)

Application Number Title Priority Date Filing Date
DE19873702055 Expired - Fee Related DE3702055C2 (de) 1987-01-24 1987-01-24

Country Status (6)

Country Link
JP (1) JP2631382B2 (de)
DD (1) DD267345A5 (de)
DE (1) DE3702055C2 (de)
FR (1) FR2610128B1 (de)
GB (1) GB2200236B (de)
IT (1) IT1227392B (de)

Families Citing this family (3)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
AT118U3 (de) * 1994-08-01 1995-05-26 Eder Guenther Eder Guenther Klarinettenfass
DE19521261C2 (de) * 1995-06-10 1996-07-11 Weber Bleyle Manuel Klarinette mit Stimmkorrektur
KR101019110B1 (ko) * 2008-08-13 2011-03-07 유우섭 클라리넷

Family Cites Families (8)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
FR342602A (fr) * 1904-04-25 1904-09-13 Polyeucte Justin Figaniere Système de clarinette compensateur destonalité et sonorité
US1837227A (en) * 1930-05-17 1931-12-22 Conn Ltd C G Tuning device for musical instruments
US2323138A (en) * 1942-07-10 1943-06-29 Thomas T Kearns Tuning barrel for wind instruments
US2508550A (en) * 1948-08-05 1950-05-23 Frank L Kaspar Cylindrical pipe wood-wind instrument
US3748946A (en) * 1972-08-02 1973-07-31 Leblanc Corp Woodwind tenon ring and method
JPS5738860Y2 (de) * 1975-08-08 1982-08-26
DE2716786C2 (de) * 1977-04-15 1979-08-23 Alois 8000 Muenchen Werschnik
GB2030752B (en) * 1978-09-29 1982-04-28 Peyer G De Clarinets

Also Published As

Publication number Publication date
IT8722378D0 (it) 1987-10-22
GB8801364D0 (en) 1988-02-17
FR2610128B1 (fr) 1991-10-04
JPS63189898A (en) 1988-08-05
GB2200236B (en) 1991-01-02
DD267345A5 (de) 1989-04-26
JP2631382B2 (ja) 1997-07-16
IT1227392B (it) 1991-04-08
DE3702055A1 (de) 1988-08-04
GB2200236A (en) 1988-07-27
FR2610128A1 (fr) 1988-07-29

Similar Documents

Publication Publication Date Title
EP0289750B1 (de) Verfahren und Vorrichtung zur Herstellung einer Otoplastik
DE60206706T2 (de) Zahnärztliches Instrument
DE4038509C2 (de)
DE69726188T2 (de) Brachytherapiekapsel und kombination einer brachytherapiekapsel mit einem führungsdraht
DE3828468C2 (de)
DE3710913A1 (de) Punktionskatheter
DE4002494C2 (de)
DE69817289T2 (de) Filterzigarette und filter für eine Zigarette
DE4201438C2 (de) Querbrücke für Saiteninstrumente, insbesondere Gitarren
DE19542487A1 (de) Zupfinstrument mit einer Einrichtung zur Verstärkung der Lautstärke und Basswidergabe
DE19500750A1 (de) Verfahren zur Tonhöhenerkennung, insbesondere bei zupf- oder schlagerregten Musikinstrumenten
DE3914196A1 (de) Zweiseitige tremolovorrichtung
WO2006097124A1 (de) Vorrichtung und verfahren zum verstellen der spannung einer saite eines saiteninstrumentes
WO2004083538A1 (de) Sanitäre einsetzeinheit
EP0040189A1 (de) Luftkissen für einen Schuh, insbesondere Skischuh
DE4305118C1 (de) Vorrichtung zum Reinigen des Innern von Blasinstrumenten
DE19526069B4 (de) Hydraulisch gedämpfte Lagereinrichtung
DE3835682A1 (de) Vorrichtung zur stabilisierung von roehrenknochenbruechen sowie von gelenken
WO2011098248A2 (de) Schulterstütze
EP1447789B1 (de) Dämpfungselement für Trommel mit Mikrophonhalterung
DE10084334B3 (de) Saiten-Musikinstrument
WO2017140544A1 (de) Rauchführungseinrichtung für eine wasserpfeife
DE102011010124A1 (de) Konische C-Fuß Piccoloflöte mit einem Daumenloch
DE3841291C1 (de)
DE4141152A1 (de) Osteosynthesehilfsmittel bei pertrochantem oberschenkelhalsbruch

Legal Events

Date Code Title Description
OM8 Search report available as to paragraph 43 lit. 1 sentence 1 patent law
8110 Request for examination paragraph 44
D2 Grant after examination
8364 No opposition during term of opposition
8339 Ceased/non-payment of the annual fee
8370 Indication of lapse of patent is to be deleted
8339 Ceased/non-payment of the annual fee