DE3618906C2 - - Google Patents

Info

Publication number
DE3618906C2
DE3618906C2 DE3618906A DE3618906A DE3618906C2 DE 3618906 C2 DE3618906 C2 DE 3618906C2 DE 3618906 A DE3618906 A DE 3618906A DE 3618906 A DE3618906 A DE 3618906A DE 3618906 C2 DE3618906 C2 DE 3618906C2
Authority
DE
Germany
Prior art keywords
diagnostic apparatus
ultrasonic diagnostic
distal end
guide
characterized
Prior art date
Legal status (The legal status is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the status listed.)
Expired
Application number
DE3618906A
Other languages
English (en)
Other versions
DE3618906A1 (de
Inventor
Takeshi Hachioji Tokio/Tokyo Jp Yokoi
Current Assignee (The listed assignees may be inaccurate. Google has not performed a legal analysis and makes no representation or warranty as to the accuracy of the list.)
Olympus Corp
Original Assignee
Olympus Corp
Priority date (The priority date is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the date listed.)
Filing date
Publication date
Priority to JP60123598A priority Critical patent/JPH0620454B2/ja
Priority to JP60216049A priority patent/JPH0620455B2/ja
Application filed by Olympus Corp filed Critical Olympus Corp
Publication of DE3618906A1 publication Critical patent/DE3618906A1/de
Application granted granted Critical
Publication of DE3618906C2 publication Critical patent/DE3618906C2/de
Application status is Expired legal-status Critical

Links

Classifications

    • AHUMAN NECESSITIES
    • A61MEDICAL OR VETERINARY SCIENCE; HYGIENE
    • A61BDIAGNOSIS; SURGERY; IDENTIFICATION
    • A61B10/00Other methods or instruments for diagnosis, e.g. instruments for taking a cell sample, for biopsy, for vaccination diagnosis; Sex determination; Ovulation-period determination; Throat striking implements
    • A61B10/02Instruments for taking cell samples or for biopsy
    • A61B10/04Endoscopic instruments
    • AHUMAN NECESSITIES
    • A61MEDICAL OR VETERINARY SCIENCE; HYGIENE
    • A61BDIAGNOSIS; SURGERY; IDENTIFICATION
    • A61B1/00Instruments for performing medical examinations of the interior of cavities or tubes of the body by visual or photographical inspection, e.g. endoscopes; Illuminating arrangements therefor
    • A61B1/00064Constructional details of the endoscope body
    • A61B1/00071Insertion part of the endoscope body
    • A61B1/0008Insertion part of the endoscope body characterised by distal tip features
    • A61B1/00098Deflecting means for inserted tools
    • AHUMAN NECESSITIES
    • A61MEDICAL OR VETERINARY SCIENCE; HYGIENE
    • A61BDIAGNOSIS; SURGERY; IDENTIFICATION
    • A61B1/00Instruments for performing medical examinations of the interior of cavities or tubes of the body by visual or photographical inspection, e.g. endoscopes; Illuminating arrangements therefor
    • A61B1/012Instruments for performing medical examinations of the interior of cavities or tubes of the body by visual or photographical inspection, e.g. endoscopes; Illuminating arrangements therefor characterised by internal passages or accessories therefor
    • A61B1/015Control of fluid supply or evacuation
    • AHUMAN NECESSITIES
    • A61MEDICAL OR VETERINARY SCIENCE; HYGIENE
    • A61BDIAGNOSIS; SURGERY; IDENTIFICATION
    • A61B1/00Instruments for performing medical examinations of the interior of cavities or tubes of the body by visual or photographical inspection, e.g. endoscopes; Illuminating arrangements therefor
    • A61B1/012Instruments for performing medical examinations of the interior of cavities or tubes of the body by visual or photographical inspection, e.g. endoscopes; Illuminating arrangements therefor characterised by internal passages or accessories therefor
    • A61B1/018Instruments for performing medical examinations of the interior of cavities or tubes of the body by visual or photographical inspection, e.g. endoscopes; Illuminating arrangements therefor characterised by internal passages or accessories therefor for receiving instruments
    • AHUMAN NECESSITIES
    • A61MEDICAL OR VETERINARY SCIENCE; HYGIENE
    • A61BDIAGNOSIS; SURGERY; IDENTIFICATION
    • A61B17/00Surgical instruments, devices or methods, e.g. tourniquets
    • A61B17/34Trocars; Puncturing needles
    • A61B17/3403Needle locating or guiding means
    • AHUMAN NECESSITIES
    • A61MEDICAL OR VETERINARY SCIENCE; HYGIENE
    • A61BDIAGNOSIS; SURGERY; IDENTIFICATION
    • A61B8/00Diagnosis using ultrasonic, sonic or infrasonic waves
    • A61B8/08Detecting organic movements or changes, e.g. tumours, cysts, swellings
    • A61B8/0833Detecting organic movements or changes, e.g. tumours, cysts, swellings involving detecting or locating foreign bodies or organic structures
    • A61B8/0841Detecting organic movements or changes, e.g. tumours, cysts, swellings involving detecting or locating foreign bodies or organic structures for locating instruments
    • AHUMAN NECESSITIES
    • A61MEDICAL OR VETERINARY SCIENCE; HYGIENE
    • A61BDIAGNOSIS; SURGERY; IDENTIFICATION
    • A61B8/00Diagnosis using ultrasonic, sonic or infrasonic waves
    • A61B8/12Diagnosis using ultrasonic, sonic or infrasonic waves in body cavities or body tracts, e.g. by using catheters
    • AHUMAN NECESSITIES
    • A61MEDICAL OR VETERINARY SCIENCE; HYGIENE
    • A61BDIAGNOSIS; SURGERY; IDENTIFICATION
    • A61B10/00Other methods or instruments for diagnosis, e.g. instruments for taking a cell sample, for biopsy, for vaccination diagnosis; Sex determination; Ovulation-period determination; Throat striking implements
    • A61B10/02Instruments for taking cell samples or for biopsy
    • A61B10/04Endoscopic instruments
    • A61B2010/045Needles
    • AHUMAN NECESSITIES
    • A61MEDICAL OR VETERINARY SCIENCE; HYGIENE
    • A61BDIAGNOSIS; SURGERY; IDENTIFICATION
    • A61B17/00Surgical instruments, devices or methods, e.g. tourniquets
    • A61B17/34Trocars; Puncturing needles
    • A61B17/3403Needle locating or guiding means
    • A61B2017/3413Needle locating or guiding means guided by ultrasound
    • AHUMAN NECESSITIES
    • A61MEDICAL OR VETERINARY SCIENCE; HYGIENE
    • A61BDIAGNOSIS; SURGERY; IDENTIFICATION
    • A61B8/00Diagnosis using ultrasonic, sonic or infrasonic waves
    • A61B8/44Constructional features of the ultrasonic, sonic or infrasonic diagnostic device
    • A61B8/4444Constructional features of the ultrasonic, sonic or infrasonic diagnostic device related to the probe
    • A61B8/445Details of catheter construction

Description

Die Erfindung geht aus von einem Ultraschall-Diagnosegerät nach dem Oberbegriff des Anspruches 1. Insbesondere be­ trifft die vorliegende Erfindung ein Ultraschall-Dia­ gnosegerät, welches in der Lage ist, einen Ultraschall- Abtastkopf in die Körperhöhle eines Menschen einzufüh­ ren, um innerhalb der Körperhöhle eine Ultraschall-Dia­ gnose durchzuführen.

Ultraschall-Diagnosegeräte, bei denen ein Ultraschall- Abtastkopf in die Körperhöhle eines Menschen einführbar ist, stellen Diagnosevorrichtungen dar, mittels denen eine hochauflösende Querschnittsdarstellung im Vergleich zu den Darstellungen möglich ist, die durch Ultra­ schall-Diagnose des erkrankten Bereiches von außerhalb des menschlichen Körpers erhalten werden. Während der Untersuchung kann der erkrankte Bereich mit einer Punk­ tationsnadel oder -kanüle punktiert werden. Die hochauf­ lösende Querschnittsdarstellung stellt ein sicheres und wirkungsvolleres Eindringen der Nadel bei der Punktie­ rung sicher.

Wenn der erkrankte Körperteil punktiert werden soll, muß nicht nur eine Ultraschall-Diagnosevorrichtung sondern auch ein Endoskop in die Körperhöhle eingeführt werden, wobei dann die Punktationsnadel durch das Endoskop dem erkrankten Körperteil zugeführt wird. Wenn jedoch sowohl das Ultraschall-Diagnosegerät als auch das Endoskop beide in die Körperhöhle eingeführt werden müssen, ist dies mit starken Schmerzen für den Patienten verbunden. Weiterhin ist es schwierig, diese Geräte in die Körper­ höhle einzuführen bzw. aus dieser herauszuziehen.

Ein gattungsgemäßes Ultraschall-Diagnosegerät ist aus der US-PS 44 01 123 bekannt. Bei diesem bekannten Ul­ traschall-Endoskop kann der distale Endabschnitt eines Einführabschnittes, der einen Ultraschall-Kopf beinhal­ tet mittels eines Parallelogrammgestänges parallel zur Längsachse des Einführabschnittes verschoben werden, um den Ultraschall-Kopf unter fortlaufender Beobachtung mittels eines optischen Beleuchtungs- und Beobachtungs­ systems in enge Anlage mit einem zu untersuchenden Kör­ perteil zu bringen.

Die DE-OS 30 09 482 zeigt ein Diagnosegerät für ein En­ doskop, bei dem das Einbringen des Ultraschall-Diagno­ segerätes in den menschlichen Körper und das darauffol­ gende Heranbringen an den erkrankten Bereich dadurch erleichtert wird, daß sowohl die optische Blickrichtung als auch die Ultraschallabstrahlrichtung in einer ge­ meinsamen Achse, insbesondere der Längsachse des Ein­ führabschnittes des Endoskops liegen.

Demgegenüber ist es Aufgabe der vorliegenden Erfindung, ein Ultraschall-Diagnosegerät nach dem Oberbegriff des Anspruches 1 derart auszubilden, daß sowohl die optische als auch die ultraschallmäßige Beobachtung am distalen Ende möglich ist, wobei die Möglichkeit der Koordinaten von Ultraschall-Beobachtungsrichtung mit der Richtung der optischen Beobachtung und/oder der Behandlungsrich­ tung mittls einer Punktionsnadel nach der Einführung in den Körper gegeben ist.

Die Lösung dieser Aufgabe erfolgt durch die kennzeich­ nenden Merkmale des Anspruches 1.

Erfindungsgemäß ist es möglich, sowohl die visuelle als auch die ultraschallmäßige Überwachung koordinieren zu können, wobei weiterhin der Einsatz einer Punktiernadel sowohl unter visueller als auch unter ultraschallmäßiger Überwachung möglich ist.

Zwar ist es aus der FR-OS 13 11 292 bekannt, ähnlich wie im Falle der vorliegenden Erfinung eine Führungs­ ummantelung vorzusehen, die schwenkbar am distalen Ende eines Endoskops gelagert ist, der Gegenstand der FR-OS 13 11 292 betrifft jedoch eine Vorrichtung zur Entnahme von Gewebeproben unter ausschließlicher visueller Beo­ bachtung; eine Koordination von visueller Beobachtung und Ultraschallüberwachung in Zusammenwirkung mit einer Punktiernadel ist hierbei nicht angsprochen.

Vorteilhafte Weiterbildungen der Erfindung ergeben sich aus den Unteransprüchen.

Ausführungsbeispiele der vorlie­ genden Erfindung ergeben sich aus der nachfolgenden Beschreibung unter Bezugnahme auf die Zeichnung. Es zeigen

Fig. 1 bis 5 ein Ultraschall-Diagnosegerät gemäß einer ersten Ausführungsform der Erfindung, wobei Fig. 1 eine Vorderansicht des gesamten Gerätes zeigt, Fig. 2 eine perspektivische Darstellung eines distalen Endbereiches eines Einführabschnittes zeigt, Fig. 3 eine Seitenansicht des distalen Endbereiches des Einführabschnittes zeigt, Fig. 4 eine Schnittdarstellung des distalen Endbereiches des Einführabschnittes im Magen eines Menschen zeigt und Fig. 5 eine vergrößerte Schnitt-Teilansicht einer Füh­ rungsummantelung zeigt;

Fig. 6 eine Ansicht entsprechend Fig. 4 eines Ultra­ schall-Diagnosegerätes gemäß einer zweiten Ausführungs­ form der Erfindung;

Fig. 7 eine Schnittdarstellung entsprechend Fig. 4 eines Ultraschall-Diagnosegerätes gemäß einer dritten Ausfüh­ rungsform der Erfindung;

Fig. 8 und 9 ein Ultraschall-Diagnosegerät gemäß einer vierten Ausführungsform der Erfindung, wobei Fig. 8 eine perspektivische Ansicht eines distalen Endbereiches eines Einführabschnittes zeigt und Fig. 9 eine Schnittdarstel­ lung des distalen Endbereiches des Einführabschnittes in Arbeitsstellung zeigt;

Fig. 10 eine Seitenansicht eines distalen Endbereiches eines Einführabschnittes eines Ultraschall-Diagnosegerä­ tes gemäß einer fünften Ausführungsform der Erfindung;

Fig. 11 und 12 Seitenansichten distaler Endbereiche des Einführabschnittes von einer sechsten Ausführungsform in verschiedenen Arbeitsstellungen; und

Fig. 13 eine Schnittdarstellung eines distalen Endberei­ ches des Einführabschnittes gemäß einer siebten Ausfüh­ rungsform der Erfindung.

Gemäß Fig. 1 weist das Diagnosegerät einen Betätigungs­ abschnitt 10 und einen röhrenförmigen Einführabschnitt 12 auf, welcher sich von dem Betätigungsabschnitt aus er­ streckt und in eine Körperhöhle einführbar ist. Weiterhin erstrecken sich von dem Betätigungsabschnitt 10 aus ein Mehrfachleiter 14 und ein elektrisches Kabel 16. Am freien Ende des Mehrfachleiters 14 ist ein Anschlußstück 17 an­ geordnet. Dieses Anschlußstück ist mit einem in der Zeichnung nicht dargestellten Lichtquellengerät verbind­ bar. Das elektrische Kabel 16 ist mit einem in der Zeichnung nicht dargestellten Ultraschall-Beobachtungs­ gerät verbindbar. Der Einführabschnitt 12 weist einen flexiblen Abschnitt 18, der sich von dem Betätigungs­ abschnitt 10 aus erstreckt, einen Biegeabschnitt 20, der sich vom distalen Ende des flexiblen Abschnittes aus er­ streckt und ein steifes distales Endteil 22 am Ende des Biegeabschnittes auf. Der Abschnitt 20 ist durch Betäti­ gung eines Stellknopfes 23 am Betätigungsabschnitt 10 außen biegbar. Das distale Endteil 22 weist einen im we­ sentlichen L-förmigen Längsschnitt auf und zeigt eine geneigte Oberfläche 22 a, welche sich in eine Richtung erstreckt, welche die Achse des Einführabschnittes 12 schneidet, eine obere Oberfläche 22 b, welche sich an die geneigte Oberfläche 22 a anschließt und sich entlang der axialen Erstreckung des Einführabschnittes erstreckt so­ wie eine Bodenfläche 22 c, welche der oberen Oberfläche 22 b gegenüberliegt. Durch die geneigte Oberfläche 22 a und die obere Oberfläche 22 b ist ein Aufnahmeabschnitt 24 de­ finiert, welcher einen distalen Endbereich einer Füh­ rungsummantelung aufnimmt, wie noch beschrieben wird. Innerhalb des Einführabschnittes 12 ist ein Einführkanal 26 ausgebildet, der sich entlang der axialen Erstreckung des Einführabschnittes 12 erstreckt. Der Einführkanal 26 steht an einem seiner Enden mit einem Auslaß 26 a in Ver­ bindung, der sich in der geneigten Oberfläche 22 a des distalen Endteiles 22 öffnet und mit seinem anderen Ende mit einem Einlaß 26 b in Verbindung, der sich zur Außen­ seite des Betätigungsabschnittes 10 hin öffnet. Wie ins­ besondere aus Fig. 4 hervorgeht, ist in der Bodenfläche 22 c des distalen Endteiles 22 eine Ultraschallsonde 28 eingebettet, welche einen Abtastbereich S aufweist. Die Ultraschallsonde 28 ist mit dem elektrischen Kabel 16 über eine Signalleitung 30 verbunden, welche sich durch den Einführabschnitt 12 und den Betätigungsabschnitt 10 erstreckt. Die Ultraschallsonde 28 und die Signalleitung 30 bilden zusammen eine Ultraschall-Abtastvorrichtung 31.

In den Einführkanal 26 ist eine Führungsummantelung 32 derart eingesetzt, daß sie vor- und zurückbeweglich ist. Der distale Endabschnitt der Führungsummantelung 32 er­ streckt sich durch den Auslaß 26 a des Endteiles 22 nach außen und wird in dem Aufnahmeabschnitt 24 gehalten. Wird der distale Endabschnitt der Führungsummantelung 32 in dem Aufnahmeabschnitt 24 gehalten, ist der Außendurchmes­ ser dieser Anordnung derart, daß er den Durchmesser des Einführabschnittes nicht übersteigt. Der mittlere Ab­ schnitt der Führungsummantelung 32 wird durch den Auslaß 26 b aus dem Einführabschnitt 12 herausgeführt, beschreibt dann eine Schlaufe oder Schlinge und wird wieder in den Einführabschnitt 10 eingeführt (Fig. 1). Der schlaufen­ förmige Abschnitt der Führungsummantelung 32 schafft so­ mit einen Abschnitt 32 a, der eine gleitende Hin- und Herbewegung der Führungsummantelung 32 erlaubt. Der di­ stale Endabschnitt der Ummantelung 32 wird von einem Stützmechanismus 34 an dem Endteil 22 schwenkbeweglich gelagert.

Der Stützmechanismus 34 weist ein Paar von zueinander parallelen Verbindungsarmen 36 auf, von denen jeder an einem Ende schwenkbeweglich am distalen Ende der Seiten­ wand des Endteiles 22 durch einen Verbindungsbolzen 36 a gelagert ist, wobei das andere Ende eines jeden Verbin­ dungsarmes an der äußeren Umfangsoberfläche des vorderen Endabschnittes der Ummantelung 32 mittels eines Bolzens 36 b verbunden ist. Wenn die Ummantelung 32 voll zurück­ gezogen ist, ist der distale Endabschnitt der Führungs­ ummantelung in dem Aufnahmeabschnitt 24 gelagert, wie in den Fig. 1 bis 3 dargestellt. Wenn die Führungsummante­ lung nach vorne geschoben wird, so daß ihr distaler End­ abschnitt aus der Öffnung 26 a herausgeschoben wird, biegt sich die Führungsummantelung auf, wie in Fig. 4 dargestellt und bewirkt, daß eine distale Stirnfläche 32 b ihre Aus­ richtung ändert.

Wie aus den Fig. 2 und 5 hervorgeht, ist ein Paar von Lichtleitern 38 und ein Bildleiter 40, die alle aus op­ tischen Fasern gefertigt sind, in die Führungsummantelung 32 eingesetzt. Die distalen Enden der Lichtleiter 38 sind optisch mit Linsen 41 in der Stirnfläche 32 b der Umman­ telung 32 verbunden und die proximalen Enden der Licht­ leiter erstrecken sich zu dem Anschlußstück 17 durch den Betätigungsabschnitt 10 und den Mehrfachleiter 14. Das distale Ende des Bildleiters 40 ist optisch mit einer Objektivlinse 42 in der Stirnfläche 32 b der Führungsum­ mantelung 32 verbunden und das proximale Ende des Bild­ leiters 40 verläuft durch den Betätigungsabschnitt 10 zu einem Okularabschnitt 44 an dem Betätigungsabschnitt. Der Bildleiter 40 gestattet es, daß ein optisches Bild, welches durch die Objektivlinse 42 - an der distalen Stirnfläche des Bildleiters angeordnet - gebildet wird, dem Okularabschnitt 44 übertragen wird. Weiterhin ist innerhalb der Führungsummantelung 32 ein Führungskanal 46 für eine Punktiernadel 52 ausgebildet. Das distale Ende des Kanales 46 öffnet sich zur Stirnfläche 32 b der Führungs­ ummantelung 32 und das proximale Ende des Kanales 46 ist über den Betätigungsabschnitt 10 mit einem Einlaß 48 an der Außenseite des Betätigungsabschnittes verbunden. Wie aus den Fig. 1 und 5 hervorgeht, ist durch den Einlaß 48 eine Punktierröhre 50 in den Führungskanal 46 eingesetzt. Die Punktiernadel 52 ist am distalen Ende der Röhre 50 derart angeordnet, daß sie aus dem distalen Ende vorge­ streckt werden kann, d. h. aus der Stirnfläche 32 b der Führungsummantelung 32. Eine Spritze 53 (Fig. 1) ist am freien Ende der Röhre 50 angeordnet. Ein in der Zeichnung nicht dargestellter Flüssigkeits-Einspritzkanal zum Aus­ treiben von Luft ist innerhalb des Einführabschnittes 12 ausgebildet und erlaubt, eine Flüssigkeit zum Austreiben von Luft durch den Kanal in die Körperhöhle einzusprit­ zen.

Die Arbeitsweise des Ultraschall-Diagnosegerätes gemäß dieser Ausführungsform wird nun im folgenden beschrie­ ben:

Soll eine Körperhöhle mit dem Ultraschall-Diagnosegerät untersucht werden, wird das Anschlußstück 17 des Mehr­ fachleiters 14 mit dem Lichtquellengerät und das elek­ trische Kabel 16 mit dem Ultraschall-Beobachtungsgerät verbunden. Danach wird der Einführabschnitt 12 in die Körperhöhle eingeführt. Hierbei ist der distale Endbe­ reich der Führungsummantelung 32 in enger Anlage mit dem Aufnahmeabschnitt 24 des Endteiles 22, was dadurch er­ reicht wird, daß die Führungsummantelung im Bereich ihres Abschnittes 32 a strammgezogen wird. Wenn der Einführ­ abschnitt 12 in die Körperhöhle eingeführt wird, ist der distale Endabschnitt der Führungsummantelung 32 in enger Anlage mit der oberen Oberfläche 22 b des Endteiles 22. Somit ist die Stirnfläche 32 b der Ummantelung im rechten Winkel zur Längsachse des Einführabschnittes 12 ausge­ richtet und weist in Einführrichtung. Das Lichtquellen­ gerät wird eingeschaltet, was zur Folge hat, daß Licht vom distalen Ende des Lichtleiters 38, d. h. von der Stirnfläche 32 b der Führungsummantelung 32 in die Körper­ höhle eintritt und somit ein Gesichtsfeld H des Ultra­ schallgerätes vor der Stirnfläche 32 b in Einführrichtung der Führungsummantelung 32 gebildet wird.

Unter visueller Kontrolle durch den Bildleiter 40 und den Okularabschnitt 44 wird der Einführabschnitt 12 in einen größeren Raum der Körperhöhle, beispielsweise den Magen eingeführt. Bei der Ultraschalluntersuchung wird die Führungsummantelung 32 im Bereich ihres Abschnittes 32 a nach vorne geschoben. Dies hat zur Folge, daß der distale Endabschnitt der Ummantelung 32 von dem Aufnahmeabschnitt 24 unter einer Schwenkbewegung der Verbindungsarme 36 wegbewegt wird, um die Führungsbolzen 36 a und 36 b schwenkt und innerhalb eines festgelegten Abstandes rela­ tiv zu dem Endteil 22 bleibt. Der distale Endbereich der Führungsummantelung 32 wird aus dem Auslaß 26 a des End­ teiles 22 herausgeschoben und wölbt sich hierbei kurven­ förmig auf. Dies hat zur Folge, daß die Stirnfläche 32 b und das Gesichtsfeld H in Richtung des Abtastbereiches S der Ultraschallsonde 28 gerichtet werden.

Danach wird die äußere Oberfläche der Ultraschallsonde 28, d. h. die Bodenfläche des Endteiles 22 unter visueller Beobachtung durch das Okular 44 in Anlage mit der Gewe­ bewand gebracht und von der Ultraschallsonde wird eine Ultraschallwelle in Richtung dieses Bereiches ausgesen­ det. Ein erkranktes Teil 54 kann somit mittels des Ultra­ schall-Diagnosegerätes als Ultraschall-Querschnittsbild innerhalb des Abtastbereiches S gesucht werden.

Wenn das erkrankte Körperteil 54 lokalisiert worden ist, wird die Röhre 50 mit der Punktierungsnadel 52 an ihrem distalen Ende durch den Einlaß 48 in den Führungskanal 46 der Ummantelung 32 geschoben. Die Nadel 52 tritt von dem vorderen Ende der Ummantelung 32 vor und dringt in den Gewebeteil 54 ein, während gleichzeitig der Gewebeteil 54 mittels Ultraschallwellen überwacht wird. Der Punktier­ winkel der Nadel 52 kann durch den Betrag, um den die Führungsummantelung 32 vorwärtsgeschoben wird, einge­ stellt werden, so daß die Schwenkbewegung des distalen Endbereiches der Ummantelung gesteuert wird. In dieser Lage wird die Spritze betätigt, um ein flüssiges Heil­ mittel etc. in den erkrankten Bereich 54 durch die Röhre 50 und die Nadel 52 einzuspritzen, oder um von dem Teil 54 durch Absaugung Gewebeproben zu entnehmen.

Bei dem Ultraschall-Diagnosegerät dieser Ausführungsform wird die Führungsummantelung 32 durch den Einführab­ schnitt 12 eingeführt und der distale Endbereich der Um­ mantelung 32 kann zwischen einer zurückgezogenen Stellung in der der distale Endbereich in enger Anlage mit dem Endteil 22 ist und einer jeden beliebigen ausgeschwenkten Stellung verschoben werden. Die Führungsummantelung 32 ist mit einem Beleuchtungs- und Beobachtungssystem aus­ gestattet sowie mit dem Führungskanal 46 für die Punk­ tiernadel. Aus diesem Grund kann nach der Schwenkbewegung des distalen Endbereiches der Führungsummantelung die Punktiernadel durch den Führungskanal in die Körperhöhle eingeführt werden, so daß ein erkrankter Körperteil punktiert werden kann. Es ist somit unnötig, ein eigenes Endoskop in die Körperhöhle einzuführen, wie es bisher nötig war, da das Ultraschall-Untersuchungsgerät gemäß der vorliegenden Erfindung diesen Zweck bereits erfüllt. Weiterhin ist es im Rahmen der vorliegenden Erfindung möglich, den Einführabschnitt in die Körperhöhle einzu­ führen, wobei der distale Endbereich der Führungsumman­ telung in enger Anlage an dem distalen Endteil ist. Somit können zum Zeitpunkt der Ultraschalluntersuchung und der Punktierung die Instrumente leicht eingeführt oder aus der Körperhöhle entfernt werden, ohne dem Patienten un­ nötige Schmerzen zuzuführen.

Das Beobachtungsfeld kann durch den Betrag des Einschie­ bens der Führungsummantelung frei gewählt werden, da hierbei die Richtung geändert wird, in welche der distale Endbereich der Führungsummantelung weist. Es ist somit möglich, den Vorderbereich der Körperhöhle während des Einführens des Einführabschnittes in die Körperhöhle zu untersuchen und weiterhin den mit Ultraschall abzutas­ tenden Bereich während der Untersuchung durch Ultra­ schallwellen und dem Punktieren mit der Nadel.

Fig. 6 zeigt einen distalen Endbereich eines Ultra­ schall-Diagnosegerätes gemäß einer zweiten Ausführungs­ form der Erfindung.

Bei dieser zweiten Ausführungsform ist nur der Führungs­ kanal 46 für die Punktiernadel innerhalb der Führungsum­ mantelung 32 vorgesehen und die optischen Systeme für Beleuchtung und Beobachtungen sind auf Seiten des Einführ­ abschnittes angeordnet. Mit anderen Worten, der in der Zeichnung nicht näher dargestellte Lichtleiter und der Bildleiter 40 erstrecken sich durch den Einführabschnitt 12 und das distale Endstück 22, wobei ein Ende des Licht­ leiters sich zu dem Anschlußstück des obenerwähnten Mehrfachleiters erstreckt. Der Bildleiter 40 ist an einem Ende mit dem Okular 44 und an dem anderen Ende mit der Objektivlinse 42 verbunden, welche an der distalen End­ fläche des Endteiles 22 angeordnet ist. Auf ähnliche Weise ist der Lichtleiter mit seinem anderen Ende mit einer Linse an der Stirnfläche des Endteiles befestigt. Das Gesichtsfeld H ist hierbei so ausgerichtet, daß beim Vorstrecken der Nadel 52 von der Stirnfläche der Füh­ rungsummantelung 32 der Betrag der Vorstreckung visuell überwachbar ist. Der verbleibende Aufbau dieser zweiten Ausführungsform entspricht im wesentlichen dem der ersten Ausführungsform, so daß auf eine nochmalige Beschreibung verzichtet wird.

Da bei der zweiten Ausführungsform keine optischen Systeme für Beleuchtung und Beobachtung innerhalb der Führungsummantelung 32 vorgesehen sind, ist es möglich, den Durchmesser der Ummantelung zu verringern und somit den Gesamtdurchmesser des Einführabschnittes.

Fig. 7 zeigt den distalen Endbereich des Einführabschnit­ tes eines Ultraschall-Diagnosegerätes gemäß einer dritten Ausführungsform der vorliegenden Erfindung. Die dritte Ausführungsform unterscheidet sich von der ersten dahin­ gehend, daß der Führungskanal für die Punktiernadel von der Führungsummantelung 32 entfernt ist und weiterhin dadurch, daß das Ultraschall-Diagnosesystem ein mechani­ sches Abtastsystem mit einem rotierenden Reflektionsteil 56 verwendet.

Genauer gesagt, in dem Endteil 22 ist eine Aufnahmekammer 58 ausgebildet, welche sich zur Unterseite des Endteiles hin öffnet. Diese Öffnung in der Kammer wird durch ein Fenster 60, welches für Ultraschallwellen durchlässig ist, verschlossen. Das Rotationsteil 56 ist innerhalb der Kammer 58 angeordnet und mit einer Drehwelle 61 verbun­ den, welche sich durch den Einführabschnitt 12 in die Kammer 58 erstreckt. Die Welle 61 ist mit Antriebsmitteln verbunden, die in dem Betätigungsabschnitt 10 angeordnet sind. Eine Sonde 62 ist innerhalb der Kammer 58 angeord­ net und über die Signalleitung 30 mit dem elektrischen Kabel 16 (Fig. 1) verbunden. Das Rotationsteil 56 weist eine reflektierende Oberfläche 56 a auf, welche der Sonde 62 gegenüberliegt. Die Oberfläche 56 reflektiert eine Ultraschallwelle, welche von der Sonde 62 abgegeben wird und richtet diese auf die Wand der Körperhöhle unterhalb des Fensters 60. Die Welle, welche von der Wand der Kör­ perhöhle reflektiert wird, wird durch die reflektierende Oberfläche 56 a wieder auf die Sonde gerichtet. Die äußere Oberfläche des Fensters 60 ist mittels eines Ballons 64 abgedeckt, der am Endteil 22 befestigt ist. Ein Übertra­ gungsmedium für Ultraschallwellen, beispielsweise eine Kochsalzlösung füllt den Ballon 64 und die Aufnahmekammer 58 aus.

Bei dieser Ausführungsform weist der Stützmechanismus 34 zum schwenkbeweglichen Lagern des distalen Endbereichs der Ummantelung 32 ein Paar von Stützarmen 66 auf, wel­ che einstückig an der Führungsummantelung ausgebildet sind. Der entsprechende Arm 66 erstreckt sich vom dista­ len Ende der Ummantelung 32 im rechten Winkel zur Längs­ achse der Ummantelung. Das freie Ende des Armes 66 ist schwenkbeweglich an dem Endteil 22 gelagert.

Wenn bei dieser dritten Ausführungsform die Führungsum­ mantelung 32 zurück- und vorbewegt wird, so daß sich der distale Endbereich der Ummantelung dreht, kann das Be­ obachtungsfeld H des optischen Systems in jede beliebige Richtung bewegt werden. Dies hat zur Folge, daß sowohl der Einführvorgang des Einführabschnittes 12 als auch die Ultraschalluntersuchung unter visueller Beobachtung durchgeführt werden können. Da weiterhin der distale Endbereich der Ummantelung lediglich um einen Schwenk­ punkt dreht, kann ein definierter und stabiler Schwenk­ vorgang durchgeführt werden.

Die Fig. 8 und 9 zeigen ein Ultraschall-Untersuchungs­ gerät gemäß einer vierten Ausführungsform der vorliegen­ den Erfindung. Diese vierte Ausführungsform unterscheidet sich von der ersten dahingehend, daß Anschlagmittel 67 vorgesehen sind, um den Betrag der Schwenkbewegung des distalen Endes der Führungsummantelung 32 zu begrenzen, wobei weiterhin das Endteil 22 eine Führungsbohrung 68 für die Punktiernadel aufweist.

Die Führungsbohrung 68 erstreckt sich diagonal bezüglich der Längsachse des Einführabschnittes 12, so daß eine Mittenachse der Führungsbohrung 68 sich in den Abtastbe­ reich S der Ultraschallsonde 28 erstreckt. Die Anschlag­ mittel 67 weisen ein Paar von Vorsprüngen 70 am distalen Edbereich der Führungsummantelung 32 auf, um den Betrag der Schwenkbewegung des distalen Endbereiches der Umman­ telung relativ zu den Verbindungsarmen 36 zu beschränken, sowie ein Paar von Anschlagoberflächen 72 am Endteil 22, um den Betrag der Schwenkbewegung der Verbindungsarme relativ zu dem Endbauteil zu beschränken. Wenn der dis­ tale Endbereich der Führungsummantelung 32 aus einer er­ sten Stellung, in der er in dem Aufnahmeabschnitt 24 des Endteiles 22 ruht und in eine zweite Stellung bewegt wird, in der der distale Endbereich des Führungskanals 46 für die Punktiernadel konzentrisch zu der Führungsbohrung 68 angeordnet ist, d. h., wenn die Stirnfläche 32 b der Führungsummantelung 32 auf den Abtastbereich S weist, sind die Vorsprünge 70 und die Anschlagoberflächen 72 in Anlage mit den entsprechenden Verbindungsarmen 36, um eine weitere Schwenkbewegung des distalen Endbereiches der Führungsummantelung zu verhindern. Wenn der distale Endbereich in die zweite Stellung gebracht worden ist, wird die Punktierröhre in den Führungskanal 46 eingeführt und die Punktiernadel 52 am distalen Ende der Röhre tritt von der Stirnfläche 32 b der Ummantelung vor und durch­ tritt die Führungsbohrung 68, so daß sie in die Wand der Körperhöhle eingeführt werden kann, wobei sie von der Führungsbohrung 68 geführt und gestützt wird.

Diese vierte Ausführungsform liefert zusätzlich zu den Vorteilen der ersten Ausführungsformen den folgenden we­ sentlichen Vorteil:

Der distale Endbereich der Führungsummantelung 32 kann durch die Anschlagmittel 67 stets reproduzierbar in eine festgelegte Stellung gebracht werden. Somit kann die Punktiernadel 52 immer in eine festgelegte Richtung vorgeschoben werden, so daß sie stets in die Führungs­ bohrung 68 gleitet. Da zum Zeitpunkt des Einstechens der Nadel diese durch die Führungsbohrung 68 gestützt wird, kann - auch wenn äußere Kräfte auf die Nadel oder die Führungsummantelung 32 einwirken - die Nadel die Wand der Körperhöhle aufgrund von Vibrationen oder dergleichen nicht beschädigen.

Fig. 10 zeigt eine fünfte Ausführungsform der Erfindung, welche sich von der vierten Ausführungsform durch die Anordnung der Anschlagmittel 67 unterscheidet.

Gemäß der fünften Ausführungsform ist am distalen Ende der Führungsummantelung 32 ein Anschlagabschnitt 74 aus­ gebildet. Wenn der distale Endbereich der Führungsumman­ telung 32 in eine Stellung gebracht wird, in welcher der Führungskanal 46 für die Punktiernadel konzentrisch zu der Führungsbohrung 68 ist, schlägt der Anschlagabschnitt 74 gegen das Ende des Endteiles 22 an und verhindert so­ mit eine weitere Drehung der Ummantelung. Im Vergleich zur vierten Ausführungsform ist somit ein Anschlagmittel mit einfacherem Aufbau realisiert.

Die Fig. 11 und 12 zeigen eine sechste Ausführungsform der vorliegenden Erfindung, welche sich von der vierten bezüglich der Anschlagmittel 67 und dem Aufbau des End­ teiles 22 unterscheidet.

Genauer gesagt, das Endteil 22 ist in einen ersten Ab­ schnitt 22 a, in welchem die Ultraschallsonde 28 angeord­ net ist und einen zweiten Abschnitt 22 b, der die Füh­ rungsbohrung 68 aufweist, unterteilt. Der zweite Ab­ schnitt 22 b ist mittels eines Bolzens 76 schwenkbeweglich an dem ersten Abschnitt 22 a gelagert. Zwischen dem ersten Abschnitt 22 a und dem zweiten Abschnitt 22 b ist eine Fe­ der 78 angeordnet, welche den zweiten Abschnitt in enge Anlage mit dem ersten Abschnitt bringt. Ein Gleitstab 80 ist gleitbeweglich in den Einführabschnitt 12 eingesetzt. Das distale Ende des Stabes 80 ist in Anlage mit dem zweiten Abschnitt 22 b und das proximale Ende des Stabes 80 erstreckt sich zu dem Betätigungsabschnitt 10 (Fig. 1). Wenn der Stab 80 von dem Betätigungsabschnitt 10 aus geschoben wird, um den zweiten Abschnitt 22 b nach vorne zu schieben, wird dieser entgegen Uhrzeigersinn und gegen die Kraft der Feder 78 geschwenkt.

Die Anschlagmittel 67 weisen einen Anschlag 82 an dem Abschnitt 22 b auf. Das distale Ende der Führungsummante­ lung 32 ist schwenkbeweglich an dem zweiten Abschnitt 22 b mittels eines Paares von Stützarmen 84 gelagert, welche einstückig an der Führungsummantelung ausgebildet sind. Wenn, wie in Fig. 12 dargestellt, der distale Endbereich in eine zweite Stellung geschwenkt wird, in der der Füh­ rungskanal 46 für die Punktiernadel konzentrisch mit der Führungsbohrung 68 ist, schlägt der Stützarm 84 gegen den Anschlag 82 und verhindert somit eine weitere Schwenkbe­ wegung der Führungsummantelung.

Wenn bei dieser sechsten Ausführungsform das distale Ende der Führungsummantelung 32 in die zweite Stellung gedreht wird und der Gleitstab 80 nach vorne geschoben wird, wo­ bei die Punktiernadel 52 in die Führungsbohrung 68 einge­ führt wird, werden der zweite Abschnitt 22 b, die Füh­ rungsummantelung 32 und die Punktiernadel 52 als Einheit gedreht. Somit kann die Eindringrichtung der Nadel 52 durch den Grad der Verschiebung des Gleitstabes 80 leicht variiert werden.

Im Rahmen der vorliegenden Erfindung ist eine Mehrzahl von Abwandlungen und Modifikationen denkbar. Beispiels­ weise kann in den Ausführungsformen der Fig. 8 bis 11 eine Mehrzahl von Führungsbohrungen, beispielsweise zwei, am distalen Endteil 22 ausgebildet sein, wie beispiels­ weise in Fig. 13 veranschaulicht.

Claims (8)

1. Ultraschall-Diagnosegerät, mit:
einem Betätigungsabschnitt;
einem flexiblen Einführabschnitt, der sich von dem Betätigungsabschnitt aus erstreckt und in eine Kör­ perhöhle eines Menschen einführbar ist, wobei der Einführabschnitt einen Einführkanal aufweist, der sich durch den Einführabschnitt erstreckt und sich mit einem seiner Enden am distalen Ende des Einführ­ abschnittes öffnet und dessen anderes Ende mit dem Betätigungsabschnitt in Verbindung steht;
einer Ultraschall-Abtastvorrichtung mit einem Ul­ traschall-Kopf am distalen Ende des Einführab­ schnittes, mit der Ultraschallwellen in einen fest­ gelegten Abtastbereich emittierbar sind; und
mit einem optischen System, welches mindestens einen Lichtleiter und einen Bildleiter umfaßt, dadurch gekennzeichnet,
daß das optische System (40 bis 44) an der Stirn­ seite des distalen Endes des Einführabschnittes (12) angeordnet ist;
daß eine Führungsummantelung (32) gleitbeweglich in den Einführkanal (26) eingesetzt ist, welche einen distalen Endbereich aufweist, der sich aus dem di­ stalen Ende des Einführabschnittes (12) heraus er­ streckt und eine distale Stirnfläche (32 b) aufweist, in welcher eine Öffnung (46) für eine Punktiernadel (52) und/oder das optische System angeordnet sind; und
daß das distale Ende der Führungsummantelung (32) derart schwenkbeweglich am distalen Ende des Ein­ führabschnittes gelagert ist, daß der distale End­ bereich der Führungsummantelung von einer oberen Oberfläche (22 b) des distalen Endes des Einführ­ abschnittes, wo er in Ruhestellung angeordnet ist, wegbewegbar und auf eine der oberen Oberfläche ge­ genüberliegenden Bodenfläche (22 c), in welche die Ultraschall-Abtastvorrichtung eingebettet ist, zu­ bewegbar ist.
2. Ultraschall-Diagnosegerät nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, daß das optische System (40 bis 44) ein Gesichtsfeld (H) aufweist, welches der Richtung entspricht, in welche der distale Endbereich der Führungsummantelung ausgerichtet ist.
3. Ultraschall-Diagnosegerät nach Anspruch 1 oder 2, dadurch gekennzeichnet, daß der Einführabschnitt (12) eine Führungsbohrung (68) zur Führung der Punktiernadel (52) aufweist, wobei die Führungsboh­ rung am distalen Ende des Einführabschnittes derart angeordnet ist, daß sie in Richtung auf den Abtast­ bereich (S) der Ultraschall-Abtastvorrichtung (28) weist.
4. Ultraschall-Diagnosegerät nach einem der Ansprüche 1 bis 3, gekennzeichnet durch Anschlagmittel (67) für die Bewegung des distalen Endbereiches der Führungsummantelung (32) aus der Ruhestellung in eine verdrehte Stellung, in welcher ein Führungska­ nal (46) innerhalb des distalen Endbereiches der Führungsummantelung konzentrisch mit der Führungs­ bohrung (68) ist, um eine weitere Bewegung des di­ stalen Endbereiches der Führungsummantelung zu ver­ hindern.
5. Ultraschall-Diagnosegerät nach Anspruch 1, gekenn­ zeichnet durch einen Stützmechanismus (34), der ein Paar von parallelen Verbindungsarmen (36) aufweist, wobei ein Ende eines jeden Verbindungsarmes schwenkbeweglich am distalen Endbereich der Füh­ rungsummantelung (32) gelagert ist und das andere Ende schwenkbeweglich am distalen Endbereich des Einführabschnittes (12) gelagert ist, und wobei weiterhin die Anschlagmittel (67) einen ersten Vorsprung (70) am distalen Endbereich der Führungs­ ummantelung aufweisen, um den Betrag der Schwenkbe­ wegung des distalen Endbereiches der Führungsumman­ telung relativ zu den Verbindungsarmen zu begrenzen und einen zweiten Anschlag (72) am distalen Endbe­ reich des Einführabschnittes aufweisen, um den Be­ trag der Schwenkbewegung der Verbindungsarme relativ zu dem Einführabschnitt zu begrenzen.
6. Ultraschall-Diagnosegerät nach Anspruch 5, dadurch gekennzeichnet, daß der Stützmechanismus (34) ein Paar von Stützarmen (84) aufweist, wobei ein Ende eines jeden Stützarmes am distalen Endbereich der Führungsummantelung (32) befestigt ist und das an­ dere Ende schwenkbeweglich am distalen Endbereich des Einführabschnittes (12) gelagert ist, wobei weiterhin die Anschlagmittel (67) ein Paar von Anschlägen (84) am distalen Endbereich des Einführ­ abschnittes aufweisen, an welchen die Stützarme an­ liegen, wenn der distale Endbereich der Führungsum­ mantelung in die gedrehte Stellung bewegt wird.
7. Ultraschall-Diagnosegerät nach Anspruch 5 oder 6, dadurch gekennzeichnet, daß die Anschlagmittel (67) einen Anschlagabschnitt (74) am distalen Ende der Führungsummantelung (32) aufweisen, an welchen der distale Endbereich des Einführabschnittes (12) anschlägt, wenn der distale Endbereich der Führungs­ ummantelung in die gedrehte Stellung bewegt wird.
8. Ultraschall-Diagnosegerät nach einem der Ansprüche 1 bis 7, dadurch gekennzeichnet, daß der distale End­ bereich des Einführabschnittes (12) einen ersten Abschnitt (22 a) aufweist, in welchem die Ultra­ schall-Abtastvorrichtung angeordnet ist und einen zweiten Abschnitt (22 b) aufweist, auf welchem der distale Endbereich der Führungsummantelung (32) ge­ lagert ist und in welchem die Führungsbohrung (68) ausgebildet ist, wobei der zweite Abschnitt schwenkbeweglich an dem ersten Abschnitt gelagert ist und wobei weiterhin eine Federeinrichtung (78) vorgesehen ist, um den zweiten Abschnitt in Anlage mit dem ersten Abschnitt zu zwingen und eine Schie­ bevorrichtung (80) innerhalb des Einführabschnittes vorgesehen ist, um den zweiten Abschnitt entgegen der Kraft der Federeinrichtung zu schwenken.
DE3618906A 1985-06-07 1986-06-05 Expired DE3618906C2 (de)

Priority Applications (2)

Application Number Priority Date Filing Date Title
JP60123598A JPH0620454B2 (ja) 1985-06-07 1985-06-07 体腔内超音波診断装置
JP60216049A JPH0620455B2 (ja) 1985-09-28 1985-09-28 体腔内超音波診断装置

Publications (2)

Publication Number Publication Date
DE3618906A1 DE3618906A1 (de) 1986-12-11
DE3618906C2 true DE3618906C2 (de) 1989-04-13

Family

ID=26460477

Family Applications (1)

Application Number Title Priority Date Filing Date
DE3618906A Expired DE3618906C2 (de) 1985-06-07 1986-06-05

Country Status (2)

Country Link
US (1) US4763662A (de)
DE (1) DE3618906C2 (de)

Cited By (2)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
DE10058370A1 (de) * 2000-11-24 2002-06-06 Hannes Strasser Ultraschallsonde mit Positioniereinrichtung für Untersuchungs- und Operationsvorrichtungen
US7811265B2 (en) 2000-11-24 2010-10-12 Innovacell Biotechnologie Gmbh Ultrasonic probe with positioning device for examination devices and operation devices

Families Citing this family (58)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
EP0273180B1 (de) * 1986-12-05 1991-06-12 Siemens Aktiengesellschaft Intrakavitäre Ultraschall-Abtasteinrichtung
US4911173A (en) * 1987-11-13 1990-03-27 Diasonics, Inc. Biopsy attachment for ultrasound probe
US5020539A (en) * 1988-03-30 1991-06-04 Olympus Optical Co., Ltd. Ultrasonic endoscope apparatus
JPH0578344B2 (de) * 1988-08-22 1993-10-28 Tokyo Shibaura Electric Co
US5022399A (en) * 1989-05-10 1991-06-11 Biegeleisen Ken P Venoscope
DE3921233C2 (de) * 1989-06-28 1992-01-16 Karl Storz Gmbh & Co, 7200 Tuttlingen, De
US5301061A (en) * 1989-07-27 1994-04-05 Olympus Optical Co., Ltd. Endoscope system
US5025778A (en) * 1990-03-26 1991-06-25 Opielab, Inc. Endoscope with potential channels and method of using the same
US5135001A (en) * 1990-12-05 1992-08-04 C. R. Bard, Inc. Ultrasound sheath for medical diagnostic instruments
US5772597A (en) * 1992-09-14 1998-06-30 Sextant Medical Corporation Surgical tool end effector
US5762609A (en) * 1992-09-14 1998-06-09 Sextant Medical Corporation Device and method for analysis of surgical tissue interventions
US5460182A (en) * 1992-09-14 1995-10-24 Sextant Medical Corporation Tissue penetrating apparatus and methods
US5419310A (en) * 1992-11-03 1995-05-30 Vision Sciences, Inc. Partially inflated protective endoscope sheath
US5335663A (en) * 1992-12-11 1994-08-09 Tetrad Corporation Laparoscopic probes and probe sheaths useful in ultrasonic imaging applications
US5469853A (en) * 1992-12-11 1995-11-28 Tetrad Corporation Bendable ultrasonic probe and sheath for use therewith
JP2833456B2 (ja) * 1993-11-22 1998-12-09 富士写真光機株式会社 体内挿入型超音波検査装置
DE4443947B4 (de) * 1994-01-14 2005-09-22 Siemens Ag Endoskop
US5873828A (en) * 1994-02-18 1999-02-23 Olympus Optical Co., Ltd. Ultrasonic diagnosis and treatment system
US5569183A (en) * 1994-06-01 1996-10-29 Archimedes Surgical, Inc. Method for performing surgery around a viewing space in the interior of the body
US6007483A (en) * 1994-06-01 1999-12-28 Archimedes Surgical, Inc. Surgical method for developing an anatomic structure
US5658306A (en) * 1994-07-01 1997-08-19 Archimedes Surgical, Inc. Method for making additional incisions in laparoscopic surgery
US5398690A (en) * 1994-08-03 1995-03-21 Batten; Bobby G. Slaved biopsy device, analysis apparatus, and process
US5624381A (en) * 1994-08-09 1997-04-29 Kieturakis; Maciej J. Surgical instrument and method for retraction of an anatomic structure defining an interior lumen
JP3614943B2 (ja) * 1994-09-29 2005-01-26 オリンパス株式会社 内視鏡用穿刺針
US6083169A (en) * 1995-04-19 2000-07-04 B & K Ultrasound Systems A/S Method and an apparatus for the insertion of a needle guide into a patient in order to remove tissue samples
US5702344A (en) * 1995-05-30 1997-12-30 University Of Washington Safe endoscopic accessory
WO1997001988A1 (en) * 1995-06-30 1997-01-23 Boston Scientific Corporation Ultrasound imaging catheter with a cutting element
US6283951B1 (en) * 1996-10-11 2001-09-04 Transvascular, Inc. Systems and methods for delivering drugs to selected locations within the body
US5853368A (en) * 1996-12-23 1998-12-29 Hewlett-Packard Company Ultrasound imaging catheter having an independently-controllable treatment structure
US6171249B1 (en) * 1997-10-14 2001-01-09 Circon Corporation Ultrasound guided therapeutic and diagnostic device
JPH11276422A (ja) * 1998-03-31 1999-10-12 Fuji Photo Optical Co Ltd 超音波内視鏡
JPH11347037A (ja) * 1998-06-12 1999-12-21 Asahi Optical Co Ltd 体腔内挿入型超音波検査装置
JP3331177B2 (ja) * 1998-07-29 2002-10-07 旭光学工業株式会社 セクタースキャン型体腔内超音波プローブ
US6409666B1 (en) * 1999-04-15 2002-06-25 Asahi Kogaku Kogyo Kabushiki Kaisha Tip end of ultrasonic endoscope
IL140494D0 (en) 2000-12-22 2002-02-10 Pneumatic control system for a biopsy device
US6702749B2 (en) * 2001-07-24 2004-03-09 Siemens Corporate Research, Inc. Optical needle guide for ultrasound guided needle biopsy
JP2003126093A (ja) * 2001-10-23 2003-05-07 Olympus Optical Co Ltd 超音波診断装置
US6689067B2 (en) * 2001-11-28 2004-02-10 Siemens Corporate Research, Inc. Method and apparatus for ultrasound guidance of needle biopsies
US7261728B2 (en) * 2002-03-15 2007-08-28 Ethicon Endo-Surgery, Inc. Biopsy forceps device and method
JP3894092B2 (ja) * 2002-10-18 2007-03-14 フジノン株式会社 超音波内視鏡
US20040260199A1 (en) * 2003-06-19 2004-12-23 Wilson-Cook Medical, Inc. Cytology collection device
DE10334100A1 (de) * 2003-07-25 2005-03-03 Viktor Josef Wimmer Flexibles Endoskop mit längsaxialen Kanälen
US7588541B2 (en) * 2003-12-10 2009-09-15 Sonosite, Inc. Method and system for positioning a medical device at one or more angles relative to an imaging probe
JP4395603B2 (ja) * 2004-03-31 2010-01-13 富士フイルム株式会社 超音波内視鏡
US8992420B2 (en) * 2004-04-14 2015-03-31 Usgi Medical, Inc. Methods and apparatus for off-axis visualization
US8277373B2 (en) * 2004-04-14 2012-10-02 Usgi Medical, Inc. Methods and apparaus for off-axis visualization
EP1614390B1 (de) * 2004-07-06 2007-09-12 Fujinon Corporation Ultraschall-Endoskop
EP1955643B1 (de) * 2005-12-01 2019-01-09 Olympus Corporation Langes medizinisches führungselement und lange medizinische vorrichtung
JP4847354B2 (ja) 2007-01-22 2011-12-28 オリンパスメディカルシステムズ株式会社 内視鏡用処置具
JP4980777B2 (ja) * 2007-04-06 2012-07-18 オリンパスメディカルシステムズ株式会社 内視鏡用処置具
US9125552B2 (en) * 2007-07-31 2015-09-08 Ethicon Endo-Surgery, Inc. Optical scanning module and means for attaching the module to medical instruments for introducing the module into the anatomy
US8562513B2 (en) * 2008-05-20 2013-10-22 Olympus Medical Systems Corp. Endoscope device
JP5425149B2 (ja) * 2011-09-15 2014-02-26 オリンパスメディカルシステムズ株式会社 内視鏡用処置具
CN103654873B (zh) * 2012-09-25 2015-11-18 天津博朗科技发展有限公司 一次性内窥镜镜鞘
WO2014199759A1 (ja) * 2013-06-11 2014-12-18 オリンパスメディカルシステムズ株式会社 内視鏡用処置具
CN106413503B (zh) * 2014-04-29 2019-07-09 B-K医疗公司 超声成像探针
CN106132313B (zh) * 2014-08-21 2019-07-09 奥林巴斯株式会社 硬性镜套件
CN106943114B (zh) * 2017-04-27 2019-01-08 泗洪县正心医疗技术有限公司 一种末端可扩大的内窥镜

Family Cites Families (12)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
FR1311292A (fr) * 1961-10-23 1962-12-07 Levallois Optique Et Prec Sonde de biopsie perfectionnée et combinaison d'une telle sonde avec un endoscope
US4245624A (en) * 1977-01-20 1981-01-20 Olympus Optical Co., Ltd. Endoscope with flexible tip control
US4178920A (en) * 1977-10-03 1979-12-18 American Hospital Supply Corporation Urological instrument with deflecting element
US4375818A (en) * 1979-03-12 1983-03-08 Olympus Optical Company Ltd. Ultrasonic diagnosis system assembled into endoscope
DE2936259A1 (de) * 1979-09-07 1981-03-19 Siemens Ag Vorrichtung zum punktieren von koerperinternen organen, gefaessen o.dgl.
US4327738A (en) * 1979-10-19 1982-05-04 Green Philip S Endoscopic method & apparatus including ultrasonic B-scan imaging
JPS6258256B2 (de) * 1980-05-09 1987-12-04 Olympus Optical Co
US4368642A (en) * 1981-02-23 1983-01-18 Krautkramer-Branson, Inc. Ultrasonic transducer probe
DE3241178A1 (de) * 1982-11-08 1984-05-10 Siemens Ag Ultraschall-applikator
US4582067A (en) * 1983-02-14 1986-04-15 Washington Research Foundation Method for endoscopic blood flow detection by the use of ultrasonic energy
FR2543817B1 (fr) * 1983-04-06 1986-06-27 Rabelais Universite Francois Sonde endoscopique de visualisation et d'echographie ultrasonore a balayage
US4586491A (en) * 1984-12-14 1986-05-06 Warner-Lambert Technologies, Inc. Bronchoscope with small gauge viewing attachment

Cited By (2)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
DE10058370A1 (de) * 2000-11-24 2002-06-06 Hannes Strasser Ultraschallsonde mit Positioniereinrichtung für Untersuchungs- und Operationsvorrichtungen
US7811265B2 (en) 2000-11-24 2010-10-12 Innovacell Biotechnologie Gmbh Ultrasonic probe with positioning device for examination devices and operation devices

Also Published As

Publication number Publication date
US4763662A (en) 1988-08-16
DE3618906A1 (de) 1986-12-11

Similar Documents

Publication Publication Date Title
DE69631514T2 (de) Steuerbarer katheter
DE60123749T2 (de) Endoskop mit reinigungsvorrichtung für beobachtungsfenster
DE69930104T2 (de) Endoskopisches nähsystem
US5690607A (en) Method for mechanical abdominal wall retraction
US5373854A (en) Biopsy apparatus for use in endoscopy
DE69432971T2 (de) Trokar und kanüle
EP2049037B1 (de) Vorrichtung zum einführen und positionieren von chirurgischen instrumenten
DE69629557T2 (de) Veress-nadel und kanülenanordnung
DE69838725T2 (de) Endoskopinfusionsnadel mit doppeltem Anschlag
DE19780579B4 (de) Abwinkelbares endoskopisches Instrument
DE602004007079T2 (de) Applikator für Anastomose
EP1524940B1 (de) Biopsievorrichtung sowie ein in die biopsievorrichtung einsetzbares biopsienadelmodul
DE69735270T2 (de) An fingerspitzen angebrachtes instrument für minimal-invasiven chirurgie
DE60129034T2 (de) Endoskopische klammersetzvorrichtung
DE60018703T2 (de) Sicherheitsmechanismus für eine rotierende bildgebungsvorrichtung
DE69919576T2 (de) Instrument und vorrichtung zur minimal-invasiven chirurgie für identifikation und abtragen von gewebe
DE60200308T2 (de) Trocar mit verstärktem Obturator
DE69830449T2 (de) Steuerbarer Katheter mit Biegesteuerung und mit einer verbesserten Flexibilität
DE60122201T2 (de) Drehverriegelungstreiber für bildgeführte instrumente
DE4340707C2 (de) Manipulator
DE19955229C1 (de) Endoskop mit distaler Videokamera und Kameradreheinrichtung
DE19542955C2 (de) Endoskop
JP3512242B2 (ja) 光学トロカール
EP2185061B1 (de) Trokarrohr, trokar, obturator bzw. rektoskop für die transluminale endoskopische chirurgie über natürliche körperöffnungen
DE60130975T2 (de) Steuerbares endoskop und verbessertes einführungsverfahren

Legal Events

Date Code Title Description
OP8 Request for examination as to paragraph 44 patent law
8128 New person/name/address of the agent

Representative=s name: KUHNEN, R., DIPL.-ING. FUERNISS, P., DIPL..-CHEM.

D2 Grant after examination
8364 No opposition during term of opposition
8339 Ceased/non-payment of the annual fee