DE2823140A1 - Verfahren und vorrichtung zur einstellung einer definierten ruheposition eines drehrohres - Google Patents

Verfahren und vorrichtung zur einstellung einer definierten ruheposition eines drehrohres

Info

Publication number
DE2823140A1
DE2823140A1 DE19782823140 DE2823140A DE2823140A1 DE 2823140 A1 DE2823140 A1 DE 2823140A1 DE 19782823140 DE19782823140 DE 19782823140 DE 2823140 A DE2823140 A DE 2823140A DE 2823140 A1 DE2823140 A1 DE 2823140A1
Authority
DE
Germany
Prior art keywords
drive
rotary tube
tube
switching
contact
Prior art date
Legal status (The legal status is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the status listed.)
Withdrawn
Application number
DE19782823140
Other languages
English (en)
Inventor
Jakob Dipl Ing Ansen
Helmut Duill
Current Assignee (The listed assignees may be inaccurate. Google has not performed a legal analysis and makes no representation or warranty as to the accuracy of the list.)
Kloeckner Humboldt Deutz AG
Original Assignee
Kloeckner Humboldt Deutz AG
Priority date (The priority date is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the date listed.)
Filing date
Publication date
Application filed by Kloeckner Humboldt Deutz AG filed Critical Kloeckner Humboldt Deutz AG
Priority to DE19782823140 priority Critical patent/DE2823140A1/de
Priority to US06/040,567 priority patent/US4272710A/en
Publication of DE2823140A1 publication Critical patent/DE2823140A1/de
Withdrawn legal-status Critical Current

Links

Classifications

    • GPHYSICS
    • G05CONTROLLING; REGULATING
    • G05DSYSTEMS FOR CONTROLLING OR REGULATING NON-ELECTRIC VARIABLES
    • G05D3/00Control of position or direction
    • G05D3/12Control of position or direction using feedback
    • G05D3/14Control of position or direction using feedback using an analogue comparing device
    • G05D3/1481Control of position or direction using feedback using an analogue comparing device with discrete position sensor
    • BPERFORMING OPERATIONS; TRANSPORTING
    • B02CRUSHING, PULVERISING, OR DISINTEGRATING; PREPARATORY TREATMENT OF GRAIN FOR MILLING
    • B02CCRUSHING, PULVERISING, OR DISINTEGRATING IN GENERAL; MILLING GRAIN
    • B02C17/00Disintegrating by tumbling mills, i.e. mills having a container charged with the material to be disintegrated with or without special disintegrating members such as pebbles or balls
    • B02C17/18Details
    • B02C17/24Driving mechanisms

Landscapes

  • Engineering & Computer Science (AREA)
  • Food Science & Technology (AREA)
  • Physics & Mathematics (AREA)
  • General Physics & Mathematics (AREA)
  • Automation & Control Theory (AREA)
  • Crushing And Grinding (AREA)

Description

NACKOiiRCiCHT
Anlage zum Patentgesuch der
KlÖckner-Humboldt-Deutz
Akti ongesel!schaft
vom 24. Mai 1978
3 -
H 78/40 Gr/Wr
Vorfahren und Vorrichtung zur Einstellung einer definierten Ruheposition eines Drehrohres
Die Erfindung betrifft ein Verfahren sowie eine Vorrichtung zur Einstellung einer definierten Ruheposition eines Drehrohres, insbesondere einer Rohrmühle durch Abschalten des Antriebes.
Die Einstellung einer definierten Ruheposition eines Drehrohres, insbesondere einer Rohrmühle, wird im Falle der Stillsetzung' zum Zwecke der Begehung und Wartung der Mühle, insbesondere des .Mühleninnenraumes erforderlich. Außerdem ist die Einhaltung einer definierten Position beim sogenannten Intervalldrehen im Abfahrzustand zur Vermeidung von teinparatur- und spannungsbedingten Verformungen des Rohres bedeutungsvoll. Wird nämlich eine Mühle aus dem normalen Betrieb abgestellt, dann treten Spannungen im Mühlenrohr auf, die bei langen Mühlen (z.B. Zementmühleti) zu erheblichen Schaden führen können, indem die Mahlkörperfüllung über längere Zeit ihre aus dem Mahlprozeß stammende Temperatur behält, während die nicht von Mahlkörpern bedeckte Fläche des Rohres ihre Wärme verhältnismäßig rasch an die Umgebung abgibt. Zwischen
SO98A8/630S
KHD - 4 ~ H 78/40
dem oberen und dem unteren Teil des Rohres stellt sich unter diesen Umständen ein Temperaturunterschied ein, der zusammen mit der einseitigen Belastung zur bleibenden Deformation des Rohres führen kann.
Um eine gleichmäßige schonende Abkühlung des Mühlenrohres zu erreichen, muß dieses daher nach Abstellen aus dem normalen Betrieb über einen längeren Zeitraum, beispielsweise von 6 Stunden in Intervallen von beispielsweise je 30 Minuten um einen Winkel gedreht werden. Beim Stand dei* Technik ist es üblich, die Mühle eigens zu diesem Zwecke mit einem sogenannten Hilfsantrieb auszustatten. Vorzugsweise wird dabei der Kraft- · fluß des Hilfsantriebes durch den Hauptantrieb hindurchgeleitet, weil in diesem Falle der Hilfsantrieb infolge der relativ hohen Gesamtübersetzung nur für ein relativ geringes Drehmoment auszulegen ist, weshalb dessen Kosten etwa 10 % des Hauptantriebes nicht übersteigen.
Abgesehen von diesem lediglich für unproduktive Maßnahmen notwendigen Aufwand des Hilfsantriebes wird als weiterer Nachteil empfunden, daß dessen Bedienung und überwachung beim Ein- und Ausschaltvorgang sowie dessen Wartung dem Personal besondere Sorgfaltspflichten auferlegt.
9098U/038S
KHD - 5 ~ H 78/40
Darüberhinaus ergeben sich aber für den Hilfsantrieb weitere Schwierigkeiten bei langsamlaufenden Antriebemotoren, wie diese zur Zeit häufiger anzutreffen sind. Denn dabei erhöhen sich im Verhältnis der Drehmomente Aufwand und Kosten für einen Hilfsantrieb bei vergleichbarer Leistung ura ein Vielfaches.
Die Aufgabe der Erfindung besteht darin, ein Verfahren und entsprechende Vorrichtungen zur Verfügung zu stellen, um zu erreichen, daß der Hauptantrieb die Funktion des Hilfeantriebs voll mit übernimmt, unter Überwindung bisher bestehender Schwierigkeiten, die .darin bestanden, daß es nicht möglich war, mit dem Hauptantrieb zielsicher eine definierte Position der Mühle im Stillstand anzusteuern, weil außer der schwer abschätzbaren Leerlaufbewegung auch noch die Schwerpunktlage des Massensystems ein sogenanntes "Nachschwingen" verursacht, dessen korrekte Kompensation beim Abschalten von Hand nicht möglich ist. Außerdem bestand keine Möglichkeit, ohne Sichtverbindung mit der Mühle, beispielsweise von einem Fernbedienungspult aus, den richtigen Abschaltzeitpunkt zu erfassen oder zu bestimmen.
Die Aufgabe der Erfindung soll darin bestehen, diese Schwierigkeiten auf unkomplizierte Weise "narrensicher", ohne größeren Aufwand zu lösen, Fernbedienung zu ermöglichen und die Möglichkeit eines Intervalldrehens durch automatische Steuerung
- 6 909848/038S
INSPECTED
KHD - 6 - H 78/40
ohne manuellen Eingriff zu ermöglichen. Zur Verwendung sollen dabei möglichst nur handelsübliche, einfache Schaltelemente und/oder elektronische Bausteine gelangen.
Die Lösung der Aufgabe besteht darin, daß zu einem Zeitpunkt T0 die Winkelstellung des Drehrohres oder eines Antriebsteiles bezogen auf eine Vergleichsebene erfaßt .wird und daß die Leerlaufbewegung der Trommel zwischen Abschalten und endgültigem Stillstand festgestellt und der Berechnung der Winkelstellung des Drehrohres und/oder des Zeitpunktes T zum Abschalten zugrundegelegt wird.
Dabei ergeben sich folgende Vorteile:
1. Das Rohr kommt bei Stillsetzung nach Auslauf und Ausschwingen des Massensystems ohne Nachdrehen in einer vorgegebenen Position 7.um Stillstand,
2. Wegfall des Investitions- und Betriebsaufwandes vom Hilfsantrieb,
3. Vereinfachung von Bedienung und Wartung der Mahlanlage,
h. Möglichkeit einer definierten Information und dadurch Fernsteuerung ohne Sichtverbindung,
— 7 — Ö09848/038S
KHD - 7 - H 78/40
5. Einhaltung exakter Bewegungsspiele - beispielsweise beim Intervalldrehen - innerhalb beliebig enger Toleranzen, sowie Automatisierungsrnöglichkeit.
In Ausgestaltung des Verfahrens ist vorgesehen, daß bei der Leerlaufbewegung sov/ohl der Nachlauf als auch das Zurückschwingen des Drehrohres entsprechend dem Massenschwerpunkt in der endgültigen Ruhelage des Systems berücksichtigt.wird.
Auf diese Weise wird zielsicher und unkompliziert die Einstellung einer definierten, vorgegebenen Winkelstellung des Drehrohres gewährleistet.
Eine Vorrichtung zur Durchführung des Verfahrens ist dadurch gekennzeichnet, daß das Drehrohr und/oder ein Teil des
drehenden Antriebes mindestens eine vorzugsweise berührungslose Kontaktanordnung aufweist, welche mit einer ortsfesten Kontaktanordnung zusammenwirkt und in einer definierten Winkelstellung des Rohres einen Steuerimpuls auslöst, welcher über eine Steuerleitung einer vorzugsweise mit einer Logikeinheit ausgestatteten Steuereinheit aufgeschaltet wird, die mit einem einstellbaren Verzögevungsglied ausgestattet ist und über eine Logik- und Summiereinheit mit dem Leistungsschalter des Antriebsmotors in übergeordneter Verbindung steht.
809848/0385
KHD H 78/40
2823HQ
In weiterer Ausgestaltung der Vorrichtung ist vorgesehen, daß die Kontaktanordnungen Teile eines mechanischen, elektrischen, optischen oder akustischen Kontaktsystems sind. Dabei kann es sich beispielsv/eise um berührungslose Magnetschalter oder induktiv oder kapazitätiv erregte Schalter, um Lichtschranken, ebenso wie um mechanische Schalter handeln, mithin um Geräte, welche handelsüblich sind und deren Y/ahl im Ermessen des Fachmannes liegt.
In weiterer Ausgestaltung ist vorgesehen, daß das Drehrohr und/oder ein Teil des Antriebes mit einer Mehrzahl von Kontaktanordnungen ausgestattet ist.
Und schließlich kann eine Logikeinheit mit einer Eingabeeinheit für die Eingabe von Betriebsdaten ausgestattet sein. Diese Einrichtung dient der vorzugsweise digitalen Eingabe von Informationen bezüglich des Leerlaufverhaltens des Drehrohres, wobei die durch Versuche oder Betriebserfahrung ermittelten Winkel oder Zeiten der Auslaufbewegung im Leerlauf zur Berücksichtigung des Abschaltzeitpunktes oder einer Winkelstellung im Augenblick der Abschaltung dem Rechner mitgeteilt werden.
9098A8/038S
K II D - 9 - H 78/AO
Im weiteren wird die Erfindung anhand eines Blockschaltbildes, dem nähere Einzelheiten zu entnehmen sind, erläutert und ihre Funktion beschrieben.
Da;-; Drehrohr 1 ist, wie Fig. 1 zeigt, am Umfang mit einer Kontaktanordnung 2 ausgestattet. Diese kann entweder ein mechanischer Schaltnocken sein, es kann sich aber auch um einen Teil eines Magnetschalter handeln. Die Kontaktanordnimg 2 bewirkt bei Näherung an die ortsfest angeordnete Kontaktanordnung 3 einen Schaltimpuls im Kontaktsystem 4. Die Impulse dieses Kontaktsystems 4 werden vorzugsweise verstärkt und durch die Steuerleitung 5 der mit einer Logikeinheit 6' ausgestatteten Steuereinheit 6 aufgeοehaltet. Diese Logikeinheit 6' berechnet aufgrund der festgestellten Leerlaufbewegungen der Trommel die Winkelstellung und/oder die Abschaltzeit T für den Absehaltimpuls und stellt diese über ein einstellbares Verzögerungsglied 6'· entsprechend ein. Die von diesem Verzögerungsglied 61· ausgehenden Steuersignale wirken über die Leitung 7 auf die Logik- und Sumraiereinheit 8, und mit Hilfe der Steuerleitung 9 auf das Ein/ Ausschalt-Relais 10 des Motors 12 mit Getriebe 13 ein. Dabei ist in an sich bekannter Weise eine übergeordnete Schaltung in dem Sinne vorgesehen, daß die Steuerimpulse der Ein/Ausschaltanordnung 11 verdrängen, daß heißt bei Eintreffen eines übergeordneten Steuerimpulses unwirksam machen.
- 10 -
909848/Θ385
KHD
H 70/40 — 10*·
2823HQ
Zur Erläuterung der Funktion wird zusätzlich auf Fig. 2 hingewiesen, welche das Drehrohr 1 im Schnitt zeigt. Dieses weist ein Mannloch 14 auf. Man erkennt ferner die Füllung 15» bestehend aus Mahlkörpern und Mahlgut.sowie den Kontaktgeber und den Empfänger 3 des Kontaktsystems 4. Von diesem führt die Steuerleitung 5 zu der in Fig. 1 dargestellten Steuereinheit 6. .
In der gezeigten Position stehen die Kontaktanordnungen 2 und 3 in Kontaktstellung und lösen einen Impuls aus, wobei sich das Mannloch 14, beispielsweise im Zenith des Drehrohres befindet. Das Drehrohr ist dabei noch in voller Bewegung, wie durch den Pfeil 16 angedeutet.
Durch einen Vorversuch stellt nun der Betrieb beispielsweise fest, daß das Drehrohr 1 nach Abschalten des Antriebes (12, 13) noch eine Auslauf- und Schwingbewegung um einen bestimmten Winkel vollzieht, bis es stillsteht. Dieser Wert wird der Logikeinheit 6' mit der Eingabeeinheit 14 mitgeteilt. Daraus errechnet nach Erhalt eines vom Kontaktsystem 4 ausgehenden Schaltimpulses die Logikeinheit 61 die notwendige Verzögerung zwischen dem Kontaktzeitpunkt Tn und dem Abschaltzeitpunkt T , und stellt für den errechneten Betrag der Verzögerungs-Zeitspanne das Verzögerungsglied 61' entsprechend ein. Dieses wartet die eingestellte Zeit TQ +· A T = Τχ ab und löst
- 11 909848/0385
K H D - 11 - H 78/40
im Zeitpunkt T den Abschaltbefehl in Form eines elektrischen Impulses aus. Dieser gelangt in die Steuer- und Summiereinheit 8, welche den vorgegebenen Befehl des digitalen Ein/ Ausschalters 11 unwirksam macht und über das Relais 10 den Motor 12 ausschaltet.
Nach Auslauf und Auspendeln kommt dann das Drehrohr 1 in der vorgegebenen Position - beispielsweise mit dem Mannloch am untersten Punkt - zum ,.Stillstand.
Das geschilderte Verfahren und die gezeigte Vorrichtung sind lediglich beispielhaft aufzufassen, das heißt, daß dem Fachmann bei Kenntnis von Aufgabenstellung und Lehre der Erfindung eine Reihe von weiteren Ausgestaltungen zur Verfügung stehen, welche mechanische oder steuerunßstechnische Abwandlungen zum Gegenstand haben, die jedoch in den Wissensbereich des Fachmannes und damit unter die Erfindung fallen.
Beispielsweise kann der Schaltimpuls - wie bereits erwähnt gemäß Darstellung auf der linken Seite in Fig. 1 an der Ritzelwelle 17 des Antriebes 12* u'mit Hilfe einer Nockenscheibe 18 mit dem Schaltnocken 21 sowie der Kontaktanordnung 31, 41 abgegriffen werden. Darüberhinaus kann ein Abgriff
4'/
der Winkelstellung des Drehrohres /an jeder anderen Stelle des Antriebes oder der Transmission erfolgen, ohne daß hierdurch von der Erfindung abgewichen wird.
909848/0388
Leerseite

Claims (6)

  1. NACHQKREiCHT
    K H D H 78/40
    Patentansprüche 2823140
    Λ) Verfahren zum Einstellen einer definierten Ruheposition eines Drehrohres, insbesondere einer Rohrmühle, durch Abschalten des Antriebs, dadurch gekennzeichnet, daß zu einem Zeitpunkt TQ die Winkelstellung des Drehrohres oder eines Antriebsteiles, bezogen auf eine Vergleichsebene v/ährend der Drehbewegung erfaßt'"wird, und daß die Leerlaufbeweguag der Trommel zwischen Abschalten und endgültigem Stillstand festgestellt und der Berechnung der Winkelstellung des Drehrohres und/oder des Zeitpunktes T zum Abschalten zugrundegelegt wird.
  2. 2. Verfahren nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, daß bei der Leerlaufbewegung sowohl der Nachlauf als auch das Zurückschwingen des Drehrohres entsprechend dem Massenschwerpunkt in der endgültigen Ruhelage des Systems berücksichtigt wird.
  3. 3. Vorrichtung zur Durchführung ties Verfahrens nach den Ansprüchen 1 oder 2, dadurch gekennzeichnet, daß das Drehrohr (1) und/oder ein Teil des drehenden Antriebes (12, 13) mindestens eine vorzugsweise berührungslose Kontaktanordnung (2) aufweist, welche mit einer ortsfesten Kontaktanordnung (3) zusammenwirkt und in einer definierten Winkelstellung des Rohres (1) einen Steuerimpuls auslöst, welcher über eine
    ORIGINAL INSPECTED
    KHD H
    Steuerleitimg (5) einer vorzugsweise mit einer Logikeinheit (61) ausgestatteten Steuereinheit (6) aufgeschaltet wird, die mit einem einstellbaren Verzögerungsglied (6*f) ausgestattet ist und über eine Logik- und Suramiereinhe.it (8) mit dem Leistungsschalter (10) des Antriebsmotors (12) in übergeordneter Verbindung steht.
  4. 4. Vorrichtung nach Anspruch 3, dadurch gekennzeichnet, daß die Kontaktanordnungen (2, 3) Teile eines mechanischen, elektrischen, optischen oder akustischen Kontaktsysteins (2, 3, 4) sind.
  5. 5. Vorrichtung nach einem der Ansprüche 3 oder 4, dadurch gekennzeichnet, daß das Drehrohr (1) und/oder ein Teil des Antriebes (12, 13) mit einer Mehrzahl von Kontaktanordnungen (2, 3) ausgestattet ist.
  6. 6. Vorrichtung nach einem der Ansprüche 3 bis 5, dadurch gekennzeichnet, daß die Logikeinheit (6f) mit einer Daten-Eingabeeinheit (14) ausgestattet ist.
    909848/0385
DE19782823140 1978-05-26 1978-05-26 Verfahren und vorrichtung zur einstellung einer definierten ruheposition eines drehrohres Withdrawn DE2823140A1 (de)

Priority Applications (2)

Application Number Priority Date Filing Date Title
DE19782823140 DE2823140A1 (de) 1978-05-26 1978-05-26 Verfahren und vorrichtung zur einstellung einer definierten ruheposition eines drehrohres
US06/040,567 US4272710A (en) 1978-05-26 1979-05-21 Method and apparatus for the adjustment of a definite position of rest of a rotary tube

Applications Claiming Priority (1)

Application Number Priority Date Filing Date Title
DE19782823140 DE2823140A1 (de) 1978-05-26 1978-05-26 Verfahren und vorrichtung zur einstellung einer definierten ruheposition eines drehrohres

Publications (1)

Publication Number Publication Date
DE2823140A1 true DE2823140A1 (de) 1979-11-29

Family

ID=6040307

Family Applications (1)

Application Number Title Priority Date Filing Date
DE19782823140 Withdrawn DE2823140A1 (de) 1978-05-26 1978-05-26 Verfahren und vorrichtung zur einstellung einer definierten ruheposition eines drehrohres

Country Status (2)

Country Link
US (1) US4272710A (de)
DE (1) DE2823140A1 (de)

Cited By (2)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
EP0125117A2 (de) * 1983-05-04 1984-11-14 William Boulton Limited Kontrolleinrichtung für Kugelmühle
EP0134029A2 (de) * 1983-08-10 1985-03-13 Mitsubishi Denki Kabushiki Kaisha Drehzahlregelanordnung und Motorregelsystem

Families Citing this family (6)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
US4359677A (en) * 1981-03-02 1982-11-16 Dennon Jack D Linear indexer
EP0718556B1 (de) * 1994-12-20 1998-03-25 Landis & Gyr Technology Innovation AG Verfahren zur Positionserfassung eines linear getriebenen Antriebssystems
DE19607421A1 (de) * 1996-02-28 1997-09-04 Kammerer Gmbh M Einrichtung zur Erfassung der aktuellen Stellung von linear oder durch Drehung zwischen zwei Endstellungen bewegbaren Stellelementen
CN101780429A (zh) * 2009-01-20 2010-07-21 江西铜业集团公司 一种磨矿机停机方法
CN101733188B (zh) * 2010-01-13 2012-03-28 济南大学 球磨机定位停车控制系统及其控制方法
CN111330698A (zh) * 2020-03-26 2020-06-26 厦门理工学院 一种连续式球磨机和控制方法

Family Cites Families (3)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
US3659172A (en) * 1970-02-12 1972-04-25 Hitachi Ltd Motor controlling device
US3668496A (en) * 1970-12-04 1972-06-06 Honeywell Inf Systems Single revolution crank system
US3888338A (en) * 1973-10-03 1975-06-10 Mcneil Corp Electronic indexing system

Cited By (5)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
EP0125117A2 (de) * 1983-05-04 1984-11-14 William Boulton Limited Kontrolleinrichtung für Kugelmühle
EP0125117A3 (de) * 1983-05-04 1985-08-21 William Boulton Limited Kontrolleinrichtung für Kugelmühle
EP0134029A2 (de) * 1983-08-10 1985-03-13 Mitsubishi Denki Kabushiki Kaisha Drehzahlregelanordnung und Motorregelsystem
EP0134029A3 (en) * 1983-08-10 1986-02-19 Mitsubishi Denki Kabushiki Kaisha Speed control arrangement and motor control system
US4689539A (en) * 1983-08-10 1987-08-25 Mitsubishi Denki Kabushiki Kaisha Speed detecting device

Also Published As

Publication number Publication date
US4272710A (en) 1981-06-09

Similar Documents

Publication Publication Date Title
DE2823140A1 (de) Verfahren und vorrichtung zur einstellung einer definierten ruheposition eines drehrohres
DE1463495A1 (de) Endlagensteuereinheit
DE2548791A1 (de) Steuervorrichtung zur steuerung des rueck-setzvorganges der grubenausbaugestelle eines strebausbaus
DE19702931C1 (de) Anordnung zur Nachlauferfassung von elektrischen Stellmotoren mit inkrementaler Positionserfassung
DE2524178B2 (de) Schaltanordnung, zum schutz von kupplungen und insbesondere zum ueberwachen des schlupfes von ueberlastkupplungen
DE1779546C3 (de) Vorrichtung zum Messen und Korrigieren einer Dickenabweichung für eine Anlage zur Herstellung von Kunststoffplatten
AT325811B (de) Elektrische steueranordnung für den gleichlauf zweier oder mehrerer motorisch bewegter windwerke, insbesondere hebeböcke
DE924012C (de) Einrichtung zur Fernuebertragung von Winkelwerten mit elektrischen Drehmeldern motoraehnlicher Bauart
DE899548C (de) Geradlauftriebwerke fuer Verladebrucken, Portale od. dgl.
DE3022866A1 (de) Einrichtung zur ueberwachung, steuerung und regelung des gleichlaufes zweier oder mehrerer antriebe
DE2348114C3 (de) Sicherheitsklappe für Raumentlüftungen
DE572018C (de) Vorrichtung zur Fernuebertragung mehrerer Groessen, insbesondere der Geschwindigkeitund der Drehrichtung einer umlaufenden Welle
DE957680C (de) Geradlaufsteuerung fur fahrbare Brücken
AT142788B (de) Fahrplanapparat, insbesondere für elektrische Kraftwerksbetriebe mit Ist- und Sollwertvergleich durch fernmeßtechnische Mittel.
DE726457C (de) Einrichtung zur UEbertragung von Zaehlerstaenden auf Abruf
DE917373C (de) Schaltung von Achszaehlanlagen im Eisenbahn-Sicherungswesen
DE966748C (de) Schaltungsanordnung fuer aus Gruppen von Zeichenfeldern bestehende Signalanlagen, insbesondere zur Anzeige von Zugnummern
DE889756C (de) Einrichtung bei elektrischen Stellwerken
DE552883C (de) Steuerungsvorrichtung fuer elektrisch betriebene Uhrenschlagwerke
DE880356C (de) Maximumwaechter mit Zaehler- und Zeitwerksantrieb
DE713814C (de) Steuerung fuer die selbsttaetige Beschickung von Hochoefen
DE8801632U1 (de) Stellantrieb, insbesondere für ein Stellglied einer Heizungsanlage
AT202637B (de) Fernsteuer-Empfänger nach dem Synchronwähler-Prinzip für tonfrequente Netzüberlagerungs-Zentralfernsteuer-Anlagen
DE608206C (de) Sicherheitseinrichtung an Foerderschaechten
DE974192C (de) Anordnung zur Umformung einer Winkelstellung in eine Kontaktstellung

Legal Events

Date Code Title Description
8110 Request for examination paragraph 44
8130 Withdrawal