DE20314719U1 - Bodenplatte - Google Patents

Bodenplatte

Info

Publication number
DE20314719U1
DE20314719U1 DE20314719U DE20314719U DE20314719U1 DE 20314719 U1 DE20314719 U1 DE 20314719U1 DE 20314719 U DE20314719 U DE 20314719U DE 20314719 U DE20314719 U DE 20314719U DE 20314719 U1 DE20314719 U1 DE 20314719U1
Authority
DE
Germany
Prior art keywords
characterized
bottom plate
plate according
preceding
layer
Prior art date
Legal status (The legal status is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the status listed.)
Expired - Lifetime
Application number
DE20314719U
Other languages
English (en)
Current Assignee (The listed assignees may be inaccurate. Google has not performed a legal analysis and makes no representation or warranty as to the accuracy of the list.)
Huelsta Werke Huls GmbH and Co KG
Huelsta-Werke Huels & Co KG GmbH
Original Assignee
HUELSTA-WERKE HUELS GMBH & CO. KG
Huelsta Werke Huls GmbH and Co KG
Priority date (The priority date is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the date listed.)
Filing date
Publication date
Application filed by HUELSTA-WERKE HUELS GMBH & CO. KG, Huelsta Werke Huls GmbH and Co KG filed Critical HUELSTA-WERKE HUELS GMBH & CO. KG
Priority to DE20314719U priority Critical patent/DE20314719U1/de
Publication of DE20314719U1 publication Critical patent/DE20314719U1/de
Anticipated expiration legal-status Critical
Application status is Expired - Lifetime legal-status Critical

Links

Classifications

    • CCHEMISTRY; METALLURGY
    • C04CEMENTS; CONCRETE; ARTIFICIAL STONE; CERAMICS; REFRACTORIES
    • C04BLIME, MAGNESIA; SLAG; CEMENTS; COMPOSITIONS THEREOF, e.g. MORTARS, CONCRETE OR LIKE BUILDING MATERIALS; ARTIFICIAL STONE; CERAMICS; REFRACTORIES; TREATMENT OF NATURAL STONE
    • C04B41/00After-treatment of mortars, concrete, artificial stone or ceramics; Treatment of natural stone
    • C04B41/45Coating or impregnating, e.g. injection in masonry, partial coating of green or fired ceramics, organic coating compositions for adhering together two concrete elements
    • C04B41/46Coating or impregnating, e.g. injection in masonry, partial coating of green or fired ceramics, organic coating compositions for adhering together two concrete elements with organic materials
    • C04B41/48Macromolecular compounds
    • C04B41/4811Condensation polymers of aldehydes or ketones
    • BPERFORMING OPERATIONS; TRANSPORTING
    • B32LAYERED PRODUCTS
    • B32BLAYERED PRODUCTS, i.e. PRODUCTS BUILT-UP OF STRATA OF FLAT OR NON-FLAT, e.g. CELLULAR OR HONEYCOMB, FORM
    • B32B3/00Layered products comprising a layer with external or internal discontinuities or unevennesses, or a layer of non-planar form ; Layered products having particular features of form
    • B32B3/02Layered products comprising a layer with external or internal discontinuities or unevennesses, or a layer of non-planar form ; Layered products having particular features of form characterised by features of form at particular places, e.g. in edge regions
    • B32B3/06Layered products comprising a layer with external or internal discontinuities or unevennesses, or a layer of non-planar form ; Layered products having particular features of form characterised by features of form at particular places, e.g. in edge regions for securing layers together; for attaching the product to another member, e.g. to a support, or to another product, e.g. groove/tongue, interlocking
    • BPERFORMING OPERATIONS; TRANSPORTING
    • B44DECORATIVE ARTS
    • B44CPRODUCING DECORATIVE EFFECTS; MOSAICS; TARSIA WORK; PAPERHANGING
    • B44C5/00Processes for producing special ornamental bodies
    • B44C5/04Ornamental plaques, e.g. decorative panels, decorative veneers
    • B44C5/0438Ornamental plaques, e.g. decorative panels, decorative veneers containing stone elements
    • CCHEMISTRY; METALLURGY
    • C04CEMENTS; CONCRETE; ARTIFICIAL STONE; CERAMICS; REFRACTORIES
    • C04BLIME, MAGNESIA; SLAG; CEMENTS; COMPOSITIONS THEREOF, e.g. MORTARS, CONCRETE OR LIKE BUILDING MATERIALS; ARTIFICIAL STONE; CERAMICS; REFRACTORIES; TREATMENT OF NATURAL STONE
    • C04B41/00After-treatment of mortars, concrete, artificial stone or ceramics; Treatment of natural stone
    • C04B41/45Coating or impregnating, e.g. injection in masonry, partial coating of green or fired ceramics, organic coating compositions for adhering together two concrete elements
    • C04B41/46Coating or impregnating, e.g. injection in masonry, partial coating of green or fired ceramics, organic coating compositions for adhering together two concrete elements with organic materials
    • C04B41/48Macromolecular compounds
    • C04B41/4853Epoxides
    • EFIXED CONSTRUCTIONS
    • E04BUILDING
    • E04FFINISHING WORK ON BUILDINGS, e.g. STAIRS, FLOORS
    • E04F15/00Flooring
    • CCHEMISTRY; METALLURGY
    • C04CEMENTS; CONCRETE; ARTIFICIAL STONE; CERAMICS; REFRACTORIES
    • C04BLIME, MAGNESIA; SLAG; CEMENTS; COMPOSITIONS THEREOF, e.g. MORTARS, CONCRETE OR LIKE BUILDING MATERIALS; ARTIFICIAL STONE; CERAMICS; REFRACTORIES; TREATMENT OF NATURAL STONE
    • C04B2111/00Mortars, concrete or artificial stone or mixtures to prepare them, characterised by specific function, property or use
    • C04B2111/20Resistance against chemical, physical or biological attack
    • C04B2111/27Water resistance, e.g. waterproof or water-repellant materials
    • CCHEMISTRY; METALLURGY
    • C04CEMENTS; CONCRETE; ARTIFICIAL STONE; CERAMICS; REFRACTORIES
    • C04BLIME, MAGNESIA; SLAG; CEMENTS; COMPOSITIONS THEREOF, e.g. MORTARS, CONCRETE OR LIKE BUILDING MATERIALS; ARTIFICIAL STONE; CERAMICS; REFRACTORIES; TREATMENT OF NATURAL STONE
    • C04B2111/00Mortars, concrete or artificial stone or mixtures to prepare them, characterised by specific function, property or use
    • C04B2111/60Flooring materials
    • EFIXED CONSTRUCTIONS
    • E04BUILDING
    • E04FFINISHING WORK ON BUILDINGS, e.g. STAIRS, FLOORS
    • E04F15/00Flooring
    • E04F15/02Flooring or floor layers composed of a number of similar elements

Abstract

Bodenplatte mit einer ein- oder mehrschichtigen Trägerplatte und einer durchgehenden, zumindest teilweise mineralischen Schicht als Oberflächenschicht, wobei die Bodenplatte allseitig Verriegelungskonturen aufweist, die eine Verriegelung mit einer gleichen, an einer Stoßkante benachbarten Bodenplatte in sämtlichen Richtungen senkrecht zur Stoßkante ermöglichen.

Description

  • Technisches Gebiet
  • Die Erfindung betrifft eine Bodenplatte.
  • Sowohl in Innenräumen als auch für Außenanwendungen ist es üblich, begehbare Bodenbeläge dadurch zu bilden, dass eine Bodenfläche mit Bodenplatten belegt wird. Dies verbessert zum einen das optische Erscheinungsbild, zum anderen gewährleistet es eine gute und sichere Begehbarkeit und Benutzbarkeit einer Bodenfläche.
  • Stand der Technik
  • Es sind verschiedenste Arten von Bodenplatten zur Ausbildung von Bodenbelägen bekannt. Für Innenanwendungen sind dies beispielsweise Laminat- oder Fertigparkettpaneele, Fliesen, Steinplatten und ähnliches. Auch für Außenanwendungen sind verschiedenste Arten von Platten für Bodenanwendungen üblich, beispielsweise Kunststoffplatten, Steinplatten, Fliesen und dergleichen.
  • Aus der DE 202 09 576 U1 ist ein Dekorationselement mit einer Trägerplatte bekannt, auf der eine Heißprägefolie mit einer Trägerfolie und einer Dekorlage angebracht ist, wobei eine Deckschicht zwischen der Trägerfolie und der Dekorlage vorgesehen ist und Füllstoffe zur Erhöhung der Abriebs- und Kratzfestigkeit aufweist.
  • Die DE 196 54 320 A1 offenbart einen fliesenartigen Belag, bei dem einzelne Belagelemente ineinandergreifende Formschlussmittel aufweisen. Hierdurch lassen sich jedoch optisch erkennbare Fugen zwischen einzelnen Belagselementen nicht vermeiden.
  • Dies gilt in gleicher Weise für den Gegenstand der DE 195 03 948 A1 , die ein allgemeines Bauelement zur Verkleidung von Flächen betrifft. Ein Trägerelement weist daran angebrachte Oberflächenelemente, wie z.B. Fliesen, auf und ist mit benachbarten Trägerelementen formschlüssig verbindbar. Die Verbindungsmittel sind derart vorgesehen, dass eine Fuge zwischen benachbarten Elementen optisch erkennbar verbleibt und insbesondere auf eine gewünschte Breite eingestellt werden kann.
  • Schließlich ist unter dem Markennamen imi-beton unter www.imi-beton.de eine Platte gezeigt, die als Verkleidungselement für Wand- und Möbeloberflächen verwendet wird und eine mineralische Spachtelmasse auf einem Träger aufweist, um beispielsweise eine Sichtbetonoptik zu erzielen.
  • Darstellung der Erfindung
  • Der Erfindung liegt die Aufgabe zugrunde, eine verbesserte Bodenplatte zu schaffen, welche die Ausbildung eines optisch ansprechenden und belastbaren Bodenbelags erreicht, und zudem einfach und zuverlässig mit benachbarten Bodenplatten zu einem Bodenbelag zusammenfügbar ist.
  • Die Lösung dieser Aufgabe erfolgt durch die Bodenplatte gemäß dem Anspruch 1.
  • Demzufolge weist die erfindungsgemäße Bodenplatte zum einen eine ein- oder mehrschichtige Trägerplatte auf. Wie nachfolgend noch genauer erläutert wird, sorgt die Trägerplatte vorteilhafterweise für die erforderliche Stabilität der Bodenplatte. Ferner kann die Trägerplatte mit Merkmalen versehen werden, welche die Einsatzfähigkeit der Bodenplatte verbessern. Dies betrifft beispielsweise eine wasserfeste Trägerplatte. Schließlich kann die Trägerplatte dafür verwendet werden, die nachfolgend im Einzelnen beschriebenen Verriegelungskonturen auszubilden, um eine optisch fugenfreie, dauerhafte und sichere Verbindung mit benachbarten Bodenplatten zu gewährleisten. Die Trägerplatte kann im Wesentlichen in beliebiger Weise ein- oder mehrschichtig aufgebaut sein, aus verschiedensten Materialien bestehen, die nachfolgend noch genauer angegeben werden, und in beliebiger Weise geformt sein, beispielsweise drei- oder viereckig, bevorzugt rechteckig.
  • Zum anderen weist die Bodenplatte eine durchgehende, zumindest teilweise mineralische Schicht als Oberflächenschicht auf, die wasserfest sein kann. Mit anderen Worten ist die mineralische Schicht als diejenige Schicht vorgesehen, die beim Begehen des Bodenbelags betreten wird. Gleichwohl kann die Oberflächenschicht zum Zweck der Farbgebung und/oder des Schutzes mit einer Lackierung versehen sein. Hierfür kommen insbesondere korundhaltige Lacke in Betracht. Ferner kann eine Melaminharzverpressung vorgesehen sein.
  • Unter dem Merkmal "durchgehend" ist zu verstehen, dass die mineralische Schicht mit einer gewissen, sich über die Oberfläche ggf. verändernden Dicke an der gesamten Oberfläche der Trägerplatte vorgesehen ist. Hierbei kann in der mineralischen Schicht jedoch eine Fugenoptik imitiert werden, indem die Dicke im Bereich der vorgesehen Fugen verringert wird. Im Übrigen kann die mineralische Schicht auch lasiert, lackiert, in sonstiger Weise farbig gestaltet oder pigmentiert sein. Darüber hinaus kann die mineralische Schicht mehrere Einzelschichten aufweisen. Die beschriebene mineralische Schicht bietet beispielsweise verglichen mit Laminat-Bodenpaneelen den Vorteil, dass darin tiefere Strukturen ausgebildet werden können, die beispielsweise Vertiefungen und/oder Erhöhungen in der Größenordnung von bis zu 1 mm oder mehr aufweisen können.
  • Es hat sich im Rahmen der Erfindung herausgestellt, dass eine mineralische Schicht mit den nachfolgend noch genauer spezifizierten Bestandteilen ohne weitere Beschichtung oder Lackierung als Oberfläche der Bodenplatte verwendet werden kann. Durch die Verwendung mineralischer Bestandteile für diese Oberflächenschicht ergibt sich zum einen eine ansprechende Optik. Beispielsweise kann hierdurch für den Bodenbelag eine Stein-, Ton-, Keramik-, Fliesen-, Porzellan- oder Fließbetonoptik imitiert werden, indem eine derartige Schicht auf der Trägerplatte der erfindungsgemäßen Bodenplatte vorgesehen wird, und durch zahlreiche Bodenplatten ein durchgehender Bodenbelag ausgebildet wird. Als Materialien hierfür kommen beispielsweise Ton-, Keramikmaterialien, Porzellan und Mischungen dieser sowie sämtlicher nachfolgend genannter Materialien in Betracht.
  • Neben den vorangehend und nachfolgend genannten Materialien für die mineralische Oberflächenschicht sei erwähnt, dass hierfür verwendbare Materialien auch Mörtel, Estrich, Beton, Massen, Schlämme, Spachtel und Asphalt, ggf. mit darin enthaltenem Bitumen sind. Diese können hinsichtlich der Aufbringungsart mit den Voranstellungen Verguss-, Trocken-, Trockenspritz-, Nassspritz-, hinsichtlich der Verwendungsart mit der Voranstellung Instandsetzungs- und hinsichtlich der jeweiligen Ausführung als Grob-, Fein-, Dispersions-, mineralisch, körnig, faserig und Schaum- bezeichnet sein. Als Inhaltstoffe der mineralischen Oberflächenschicht im einzelnen sind Zemente (beispielsweise Tonerdenzemente und Weißzement), Quarzsand, der sich insbesondere zum Füllen von Epoxydharzbeschichtungen eignet, Kunstharzdispersionen zur Wasserverdünnung, Gips und Gipskreiden sowie sog. Cast Marble-Produkte, beispielsweise mit Steinmehlen, möglich. Als weitere Inhaltstoffe der mineralischen Oberflächenschicht, insbesondere als Füllstoffe, als Vergütungsmittel, als Mittel zur Förderung des Verlaufes, zur Beeinflussung der Abbindezeiten, zur Verbesserung der Wasserfestigkeit, der Haftung oder der Schlichtung, mit anderen Worten der Egalisierung, sind Kunstharze, beispielsweise Acrylat, Polyurethan, Polyurethanharze, Epoxydharze, ggf. zusammen mit einem Epoxydharzhärter, jeweils wässrig oder lösemittelhaltig, ein- oder mehrkomponentig denkbar. Ferner können Lösemittel und/oder Bindungen vorgesehen sein. Diese können lösungsmittelbasiert, hydraulisch härtend, auf Alkoholbasis oder zementbasiert vorgesehen sein. Schließlich sei erwähnt, dass für die mineralische Oberflächenschicht verwendbare Spachtelmassen, Nivelliermassen und Ausgleichsmassen unter www.baustoffchemie.de/db/spachtelmassen/ (Stand 17. September 2003) zu finden sind.
  • Eine mineralische Schicht in einer der beschriebenen Ausführungsformen kann in wirtschaftlich günstiger Art und Weise die erforderliche Belastbarkeit bieten. Im übrigen sei erwähnt, dass die Oberfläche der mineralischen Schicht in beliebiger Weise im Bereich eines Spektrums, beispielsweise von bruchrau bis poliert ausgeführt sein kann. Je nach den Einsatzgebieten kann die Oberfläche, basierend auf den einschlägigen Normen, säure- und laugebeständig sein und weitere, ähnliche spezifische Eigenschaften aufweisen. Beispielsweise kann eine Eignung für Fußbodenheizungen vorgesehen werden. Ferner ist die gesamte Bodenplatte bevorzugt so ausgeführt, dass sie leicht geschnitten und/oder gesägt werden kann.
  • Es sei ergänzend erwähnt, dass an der Unterseite der erfindungsgemäßen Bodenplatte eine irgendwie geartete Schalldämmmatte zur Verbesserung der Akustikeigenschaften vorgesehen sein kann. Ferner ist anzumerken, dass die Trägerplatte ebenfalls mineralisch sein kann, und dass die nachfolgend beschriebenen Verriegelungskonturen in einer mineralischen Trägerplatte ausgebildet sein können. Zur Erreichung zumindest ausreichender elastischer Eigenschaften kann die Trägerplatte insbesondere in diesem Fall zugemischte Fasern oder eine sonstige Armierung aufweisen. Ferner kann im Fall einer mineralischen Trägerplatte an der Unterseite eine Armierung, beispielsweise in Form einer Akustik- oder Korkmatte, die eventuell tragend sein kann, vorgesehen sein. In diesem Fall könnte die mineralische Schicht als vergleichsweise dicke Oberflächenschicht angesehen werden, und die beschriebene Matte könnte als Träger bezeichnet werden. Es ist jedoch ebenfalls eine Ausführungsform denkbar, bei der die Trägerplatte mit der Oberflächenschicht homogen ist, indem die gesamte Bodenplatte aus einem homogenen Material ausgeführt ist, das dann sowohl die Trägerplatte als auch die Oberflächenschicht bildet. Auch in diesem Fall können die nachfolgend beschriebenen Verriegelungskonturen in einer mineralischen Schicht ausgebildet sein, die das Material der Trägerplatte und/oder der Oberflächenschicht bildet.
  • Erfindungsgemäß ist die Bodenplatte allseitig mit Verriegelungskonturen versehen, die eine Verriegelung mit einer gleichen, an einer Stoßkante benachbarten Bodenplatte in sämtlichen Richtungen senkrecht zu der Stoßkante ermöglichen. Durch diese Maßnahme kann erstmalig für eine Bodenplatte mit mineralischer Oberfläche die Möglichkeit geschaffen werden, diese mit zahlreichen benachbarten Bodenplatten derart zu verbinden, dass ein optisch fugenfreier, durchgehender Bodenbelag mit "mineralischer Optik" ausgebildet wird. Diese Optik kann beispielsweise die Optik von Stein, von Fliesenstrukturen, gegebenenfalls mit bewusst optisch erkennbar vorgesehen Fugen, sowie Farben, die eine Strukturtiefe erzeugen, imitieren.
  • Was die Gestaltung der Verriegelungskonturen im Einzelnen angeht, wird auf die folgenden Anmeldungen der Anmelderin verwiesen, die jeweils Verriegelungskonturen offenbaren, die auch für die erfindungsgemäße Bodenplatte geeignet sind: WO 01/051733, WO 01/051732, WO 02/052113, DE 202 00 268 und DE 202 03 311 . Es sei erwähnt, dass in diesen Dokumenten weitere Druckschriften genannt sind, welche Verriegelungskonturen von Boden- oder Gebäudeplatten betreffen, die für die erfindungsgemäße Bodenplatte geeignet sind. Die Offenbarung sämtlicher dieser Druckschriften wird hiermit im Hinblick auf die Gestaltung der Verriegelungskonturen zum Gegenstand der vorliegenden Anmeldung gemacht. Es sei ergänzend erwähnt, dass die WO 01/051732 an zumindest zwei Kanten Verriegelungskonturen beschreibt, die durch ein Ineinanderfügen senkrecht zur Plattenebene, also bei Bodenplatten in vertikaler Richtung, in der Art eines Druckknopfes zusammenfügbar sind. Für die erfindungsgemäße Bodenplatte kann dies an sämtlichen vier Seiten vorgesehen sein, so dass eine neu zu verlegende Platte durch eine ausschließlich senkrecht zur Plattenebene verlaufende Bewegung verlegt und mit bereits verlegten Bodenplatten verriegelt wird.
  • Durch sämtliche der in Bezug genommenen Verriegelungskonturen lassen sich benachbarte Bodenplatten, die an einer Stoßkante aneinanderanliegen, in sämtlichen Richtungen senkrecht zur Stoßkante miteinander verriegeln. Mit anderen Worten wird verhindert, dass eine Bodenplatte bezüglich einer benachbarten Bodenplatte in einer vertikalen Richtung angehoben wird, und dass sich eine Bodenplatte in horizontaler Richtung senkrecht zu der Stoßkante von der benachbarten Bodenplatte auch nur geringfügig entfernt, was zur Entstehung optisch erkennbarer Fugen führen würde. Durch die erfindungsgemäße Ausgestaltung lässt sich ein optisch ansprechender, durchgehender Bodenbelag mit mineralischer Oberfläche ausbilden. Durch bevorzugte Maßnahmen kann dieser Bodenbelag darüber hinaus wasserfest gestaltet werden. Wie aus den in Bezug genommenen Druckschriften erkennbar ist, lassen sich Bodenplatten mit derartigen Verriegelungskonturen äußerst einfach unter Ausbildung einer Schnapp-, Klick- oder Rastbefestigung auch durch ungeübte Personen miteinander verbinden. Folglich wird durch die Erfindung eine vorteilhafte, bedarfsgerechte Bodenplatte geschaffen. Die Verriegelungskonturen sind bevorzugt einstückig, d.h. aus dem Material der Bodenplatte selbst, also dem Material von Trägerplatte und/oder mineralischer Schicht ausgebildet. Es ist jedoch ebenso denkbar, dass die Bodenplatte Verriegelungskonturen aufweist, die durch geeignete Komponenten aus einem anderen Material gebildet werden, die werkseitig fest mit der Bodenplatte verbunden werden.
  • Für das Verfahren, mit dem die mineralische Schicht auf die Trägerplatte aufgebracht wird, was bereits während der Herstellung der Bodenplatte erfolgt, um ein einsatzfertiges Produkt zur Verfügung zu stellen, gibt es unterschiedliche Möglichkeiten. Die mineralische Schicht kann durch geeignete Walzen aufgewalzt oder aufkalandert werden. Ferner kann die mineralische Schicht als Spachtelmasse vorgesehen sein, die beispielsweise durch ein Pressblech auf die Trägerplatte gedrückt wird. Zwischen einem derartigen Pressblech und der Spachtelmasse kann eine bevorzugt luftundurchlässige Folie vorgesehen sein. In diesem Zusammenhang ist es denkbar, dass die ursprünglich zähflüssige, zumindest teilweise mineralische Schicht auch dazu verwendet wird, die an den Seitenrändern der Bodenplatte vorgesehenen Verriegelungskonturen auszubilden. Diese könnten beispielsweise in einem Durchlaufverfahren "angespritzt" werden. Alternativ können die Verriegelungskonturen beispielsweise durch eine Fräsbearbeitung der Kanten erzeugt werden. Darüber hinaus ist denkbar, dass die mineralische Schicht gesondert als vergleichsweise dünne Platte ausgebildet wird und nachfolgend auf die Trägerplatte aufgebracht, beispielsweise mit dieser verklebt wird. Jedenfalls ist festzuhalten, dass die mineralische Schicht erfindungsgemäß nicht bauseitig auf die Trägerplatte aufgebracht wird, sondern gewissermaßen werkseitig, so dass dem Anwender eine fertige Platte zur Verfügung gestellt werden kann.
  • Bevorzugte Weiterbildungen der erfindungsgemäßen Bodenplatte sind in den weiteren Ansprüchen beschrieben.
  • Insbesondere weist die mineralische Schicht der erfindungsgemäßen Bodenplatte eine für die Anwendung als Bodenfläche geeignete Abriebsfestigkeit auf. Diese ergibt sich aus den Abriebklassen, die beispielsweise für Fliesen, Holzwerkstoffe oder Laminat-Bodenbeläge herangezogen werden. Ferner kommen die Abriebklassen für Fertigparkett und Furnierböden sowie allgemein für lackierte, geölte und gewachste Böden in Betracht. In diesem Zusammenhang ist zu betonen, dass die erfindungsgemäße Bodenplatte, wenngleich sie eine mineralische Oberflächenschicht aufweist, nicht diejenigen Anforderungen erfüllen muss, die hinsichtlich der Abriebsfestigkeit an mineralische Böden, wie z.B. Fliesen, gestellt werden, die für Böden geeignet sein sollen. Vielmehr reicht eine Abriebsfestigkeit aus, welche eine Eignung für die Anwendung als Bodenbelag bedeutet, und die beispielsweise geringer als für mineralische Böden sein kann und beispielsweise derjenigen Abriebsfestigkeit entsprechen kann, die für Fertigparkett gefordert wird.
  • Bei Versuchen haben sich für eine Oberflächenschicht, die eine Dicke von mindestens 0,1 mm aufweist, besonders gute Ergebnisse ergeben. Gegebenenfalls kann diese Dicke auch unterschritten werden. Ferner sind Dicken in der Größenordnung von einigen Millimetern möglich und dahingehend vorteilhaft, dass tiefere Strukturen abgebildet werden können.
  • Bevorzugt sind die Verriegelungskonturen derart vorgesehen, dass im verbundenen Zustand zweier benachbarter Bodenplatten eine Presspassung ausgebildet wird. Die Verwendung einer Presspassung gewährleistet, dass die miteinander verbundenen Bodenplatten in verbundenem Zustand zumindest geringfügig zueinandergezogen werden, und zwischen diesen kein Spiel vorliegt, was zum Entstehen von optisch erkennbaren Fugen führen würde. Dies kann beispielsweise dadurch sichergestellt werden, dass bei der Verriegelungskontur derjenige Abschnitt, der in einem komplementären Abschnitt der benachbarten Bodenplatte aufgenommen ist, zumindest geringfügig größer gestaltet ist als der aufnehmende Bereich. Hierbei ist die erfindungsgemäße Bodenplatte bevorzugt so gestaltet, dass sie an einer Kante den "aufnehmenden Bereich" und an der gegenüberliegenden Kante den "komplementären, aufgenommenen Bereich" aufweist. Dies gilt bevorzugt auch für das andere Paar gegenüberliegender Kanten. Hierdurch können zahlreiche Bodenplatten, die identisch gestaltet sind, zu einem durchgehenden Bodenbelag aneinandergefügt werden.
  • Für die Trägerplatte sind verschiedenste Materialien denkbar. Beispielsweise kann diese oder eine Schicht derselben aus HDF, MDF, modifiziertem MDF, beispielsweise auf Zementbasis, Holz, Metall, Kunststoff, Glas, Kork, Gummi, aus einer Wabenplatte, Leichtbauplatte oder einer Kombination dieser Werkstoffe bestehen. Bei einem mehrschichtigen Aufbau können einzelne Schichten aus den genannten Materialien bestehen.
  • Für die Trägerplatte wird ferner bevorzugt, dass diese wasserfest ist. Hierdurch eignet sich die erfindungsgemäße Bodenplatte für die Anwendung unter Gegebenheiten, die das Auftreten von Feuchtigkeit erwarten lassen, beispielsweise in Feuchträumen oder Außenanwendungen. Selbstverständlich kann die Trägerplatte sowie die erfindungsgemäße Bodenplatte insgesamt auch nicht wasserfest vorgesehen sein, beispielsweise wenn sie in einem Bereich, als Beispiel seien nicht spritzwassergefährdete Bodenbereiche erwähnt, eingesetzt werden soll, in denen keine Feuchtigkeit zu erwarten ist.
  • Grundsätzlich können die Verriegelungskonturen der erfindungsgemäßen Bodenplatte in jeglichen Schichten derselben vorgesehen sein. Es wird jedoch bevorzugt, dass diese ausschließlich in der Trägerplatte vorgesehen sind. Hierdurch kann in günstiger Weise das Material und die Zusammensetzung der als Oberflächenschicht wirkenden mineralischen Schicht an die hieran gestellten Anforderungen angepasst werden. In gleicher Weise kann das Material einer oder mehrerer Schichten der Trägerplatte so gewählt werden, dass sich die Verriegelungskonturen besonders günstig daran ausbilden lassen.
  • Im Hinblick auf den mineralischen Anteil der mineralischen Schicht kann diese Steine, Fliesen, Kalk, Zement, Zementzuschlagstoffe, Keramikmaterial, Corian (eingetragene Marke), Gesteins-, Marmormehl oder Kombinationen dieser Materialien aufweisen. Sämtliche genannten Materialien führen zu einer ansprechenden Optik und können je nach dem Einsatzfall in vorteilhafter Weise gewählt werden.
  • Bevorzugt weist die mineralische Schicht darüber hinaus Fasern und/oder ein Bindemittel, beispielsweise Harze, insbesondere Kunstharze, z. B. Melamin- und Epoxydharze, und/oder Zuschlagstoffe zur Erhöhung der Wasserfestigkeit auf. Mit diesen Materialien konnten bei Versuchen besonders günstige Eigenschaften der mineralischen Schicht erzielt werden.

Claims (9)

  1. Bodenplatte mit einer ein- oder mehrschichtigen Trägerplatte und einer durchgehenden, zumindest teilweise mineralischen Schicht als Oberflächenschicht, wobei die Bodenplatte allseitig Verriegelungskonturen aufweist, die eine Verriegelung mit einer gleichen, an einer Stoßkante benachbarten Bodenplatte in sämtlichen Richtungen senkrecht zur Stoßkante ermöglichen.
  2. Bodenplatte nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, dass die Oberflächenschicht eine für die Anwendung als Bodenfläche geeignete Abriebsfestigkeit aufweist.
  3. Bodenplatte nach Anspruch 1 oder 2, dadurch gekennzeichnet, dass die Oberflächenschicht eine Dicke von mindestens 0,1 mm aufweist.
  4. Bodenplatte nach zumindest einem der vorangehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass die Verriegelungskonturen im verbundenen Zustand zweier benachbarter Bodenplatten eine Presspassung ausbilden.
  5. Bodenplatte nach zumindest einem der vorangehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet , dass die Trägerplatte aus HDF, MDF, modifiziertem MDF, beispielsweise auf Zementbasis, Holz, Metall, Kunststoff, Glas, Kork, Gummi, Wabenplatte, Leichtbauplatte oder einer Kombination dieser Werkstoffe besteht.
  6. Bodenplatte nach einem der vorangehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass die Trägerplatte wasserfest ist.
  7. Bodenplatte nach zumindest einem der vorangehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass die Verriegelungskonturen ausschließlich in der Trägerplatte ausgebildet sind.
  8. Bodenplatte nach zumindest einem der vorangehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass die mineralische Schicht Steine, Fliesen, Kalk, Zement, Zementzuschlagstoffe, Keramikmaterial, Corian, Gesteins-, Marmormehl oder eine Kombination dieser Materialien aufweist.
  9. Bodenplatte nach zumindest einem der vorangehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass die mineralische Schicht, Fasern und/oder Harze, insbesondere Kunstharze, beispielsweise Melamin- und Epoxydharze, und/oder Zuschlagstoffe zur Erhöhung der Wasserfestigkeit aufweist.
DE20314719U 2003-09-23 2003-09-23 Bodenplatte Expired - Lifetime DE20314719U1 (de)

Priority Applications (1)

Application Number Priority Date Filing Date Title
DE20314719U DE20314719U1 (de) 2003-09-23 2003-09-23 Bodenplatte

Applications Claiming Priority (2)

Application Number Priority Date Filing Date Title
DE20314719U DE20314719U1 (de) 2003-09-23 2003-09-23 Bodenplatte
PCT/EP2004/010698 WO2005031083A1 (de) 2003-09-23 2004-09-23 Bodenplatte

Publications (1)

Publication Number Publication Date
DE20314719U1 true DE20314719U1 (de) 2005-02-10

Family

ID=34202477

Family Applications (1)

Application Number Title Priority Date Filing Date
DE20314719U Expired - Lifetime DE20314719U1 (de) 2003-09-23 2003-09-23 Bodenplatte

Country Status (2)

Country Link
DE (1) DE20314719U1 (de)
WO (1) WO2005031083A1 (de)

Cited By (4)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
DE102012112562A1 (de) * 2012-12-18 2014-06-18 Guido Schulte Fußbodenelement
DE102014002154A1 (de) 2014-02-18 2015-08-20 Hülsta-Werke Hüls Gmbh & Co. Kg Gebäudeplatte, insbesondere zur Verwendung als Boden-, Wand- oder Deckenplatte
DE102014003260A1 (de) 2014-02-18 2015-09-03 Hülsta-Werke Hüls Gmbh & Co. Kg Gebäudeplatte, insbesondere zur Verwendung als Boden-, Wand- oder Deckenplatte
EP3042762A1 (de) * 2012-10-05 2016-07-13 Kronoplus Technical AG Fussbodenpaneel für den aussenbereich

Families Citing this family (3)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
DE102006017858A1 (de) * 2006-04-18 2007-10-25 GM Global Technology Operations, Inc., Detroit Hafttreibungserhöhungsmittel und Verbindungsanordnung von Bauteilen mit Haftreibungserhöhungsmittel
ITBO20120470A1 (it) * 2012-09-05 2014-03-06 Lacu S R L Piastrella in sughero e metodo per realizzarla.
CN103147555B (zh) * 2013-02-25 2015-06-10 济南大学 一种镶嵌砭石的水泥砭石板及其制备方法

Citations (2)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
DE29710175U1 (de) * 1996-06-11 1997-08-14 Unilin Beheer Bv Fußbodenbelag, bestehend aus harten Fußbodenpaneelen
DE10148245A1 (de) * 2001-09-28 2003-04-30 Ma Marmorhandel Gmbh Natursteinpaneel

Family Cites Families (10)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
DE7720993U1 (de) * 1977-07-05 1977-10-20 Fa. Carl Freudenberg, 6940 Weinheim
DE19503948A1 (de) 1995-02-07 1996-08-08 Bub Frank Martin Bauelement zur Verkleidung von Flächen mit Oberflächenelementen
DE19654320A1 (de) 1996-01-04 1997-07-10 Coronet Schwarza Gmbh Fliesenartiger Belag
DE10001076C1 (de) 2000-01-13 2001-10-04 Huelsta Werke Huels Kg Paneelelement
AU9346501A (en) * 2000-10-12 2002-04-22 Josef Hrovath Tile
ES2359228T3 (es) * 2000-10-21 2011-05-19 Evonik Degussa Gmbh Sistemas de barnices curables por radiación.
DE20200268U1 (de) 2001-12-20 2002-03-28 Huelsta Werke Huels Kg Paneelelement
DE10064280C1 (de) 2000-12-22 2002-10-10 Huelsta Werke Huels Kg Platte für den Innenausbau sowie Verfahren zum Erstellen von neuen Wänden eines Raumes oder zur Verkleidung von vorhandenen Flächen eines Raumes
DE20203311U1 (de) 2002-03-01 2002-05-08 Huelsta Werke Huels Kg Paneelelement
DE20209576U1 (de) 2002-06-20 2002-08-29 Kurz Leonhard Fa Dekorationselement mit erhöhtem UV- und Abriebschutz

Patent Citations (2)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
DE29710175U1 (de) * 1996-06-11 1997-08-14 Unilin Beheer Bv Fußbodenbelag, bestehend aus harten Fußbodenpaneelen
DE10148245A1 (de) * 2001-09-28 2003-04-30 Ma Marmorhandel Gmbh Natursteinpaneel

Cited By (6)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
EP3042762A1 (de) * 2012-10-05 2016-07-13 Kronoplus Technical AG Fussbodenpaneel für den aussenbereich
US9828777B2 (en) 2012-10-05 2017-11-28 Kronoplus Technical Ag Floor panel for outdoors
DE102012112562A1 (de) * 2012-12-18 2014-06-18 Guido Schulte Fußbodenelement
DE102012112562B4 (de) 2012-12-18 2019-06-06 Guido Schulte Fußbodenelement
DE102014002154A1 (de) 2014-02-18 2015-08-20 Hülsta-Werke Hüls Gmbh & Co. Kg Gebäudeplatte, insbesondere zur Verwendung als Boden-, Wand- oder Deckenplatte
DE102014003260A1 (de) 2014-02-18 2015-09-03 Hülsta-Werke Hüls Gmbh & Co. Kg Gebäudeplatte, insbesondere zur Verwendung als Boden-, Wand- oder Deckenplatte

Also Published As

Publication number Publication date
WO2005031083A1 (de) 2005-04-07

Similar Documents

Publication Publication Date Title
JP4413784B2 (ja) セメント質化粧材と積層材
US7836652B2 (en) System and method for sealing joints between exterior wall panels
US5634307A (en) Imitation stone surface apparatus and method
US10024066B2 (en) Engineered waterproof plastic composite flooring and wall covering planks
US6442912B1 (en) Method for retrofitting a surface of a house or building
RU2289004C2 (ru) Напольная панель с герметизирующими средствами
US20090217615A1 (en) Joint guard for panels
US5314554A (en) Method for producing a laminated tile product
US20070220822A1 (en) Building Component for Forming a Floor or Wall Coverings
US8182605B2 (en) Cementitious veneer and laminate material incorporating reinforcing fibers
ES2711228T3 (es) Placa de yeso revestida de esterilla de fibra de vidrio no tejido y procedimiento de fabricación
JP4020384B2 (ja) 繊維セメント羽目板を製造し設置する方法
US5735094A (en) Method for producing an ornamental concrete surface
US9447586B2 (en) Joint for panels
EP1343943B1 (de) Platte für den innenausbau und trockenbau sowie verfahren zum erstellen von neuen wänden eines raumes oder zur verkleidung von vorhandenen flächen eines raumes
US5438809A (en) Modular tile flooring system
AU2001270298B2 (en) Prefabricated modular building component
US6167668B1 (en) Finished flooring underlayment and method of making same
US4644719A (en) Decorative wall panel
US6161353A (en) Backerboard for ceramic tiles and the like
CN1812873B (zh) 硬质饰面工程用贴面砖及方法
SI20989A (sl) Talna obloga
US5681639A (en) Waterproof lightweight grain-tone decorative panel
US20050011159A1 (en) Cove elements and floor coatings and methods for installing
EP1802828A1 (de) Trägerelement, modulares fliesenelement, system von verriegelungsmechanismen und verfahren zum verlegen von fliesen

Legal Events

Date Code Title Description
R163 Identified publications notified
R207 Utility model specification

Effective date: 20050317

R150 Term of protection extended to 6 years

Effective date: 20061006

R151 Term of protection extended to 8 years

Effective date: 20091013

R152 Term of protection extended to 10 years
R152 Term of protection extended to 10 years

Effective date: 20111130

R071 Expiry of right
R071 Expiry of right