DE19704261C2 - Chirurgisches Instrument - Google Patents

Chirurgisches Instrument

Info

Publication number
DE19704261C2
DE19704261C2 DE1997104261 DE19704261A DE19704261C2 DE 19704261 C2 DE19704261 C2 DE 19704261C2 DE 1997104261 DE1997104261 DE 1997104261 DE 19704261 A DE19704261 A DE 19704261A DE 19704261 C2 DE19704261 C2 DE 19704261C2
Authority
DE
Germany
Prior art keywords
characterized
instrument according
vessel
shaft
thickening
Prior art date
Legal status (The legal status is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the status listed.)
Expired - Fee Related
Application number
DE1997104261
Other languages
English (en)
Other versions
DE19704261A1 (de
Inventor
Thomas Dr Med Kupka
Joachim Prof Dr Med Rein
Johannes Solf
Manfred Dworschak
Theodor Lutze
Current Assignee (The listed assignees may be inaccurate. Google has not performed a legal analysis and makes no representation or warranty as to the accuracy of the list.)
Aesculap AG
Original Assignee
Aesculap AG
Priority date (The priority date is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the date listed.)
Filing date
Publication date
Application filed by Aesculap AG filed Critical Aesculap AG
Priority to DE1997104261 priority Critical patent/DE19704261C2/de
Publication of DE19704261A1 publication Critical patent/DE19704261A1/de
Application granted granted Critical
Publication of DE19704261C2 publication Critical patent/DE19704261C2/de
Anticipated expiration legal-status Critical
Application status is Expired - Fee Related legal-status Critical

Links

Classifications

    • AHUMAN NECESSITIES
    • A61MEDICAL OR VETERINARY SCIENCE; HYGIENE
    • A61BDIAGNOSIS; SURGERY; IDENTIFICATION
    • A61B17/00Surgical instruments, devices or methods, e.g. tourniquets
    • A61B17/11Surgical instruments, devices or methods, e.g. tourniquets for performing anastomosis; Buttons for anastomosis
    • AHUMAN NECESSITIES
    • A61MEDICAL OR VETERINARY SCIENCE; HYGIENE
    • A61BDIAGNOSIS; SURGERY; IDENTIFICATION
    • A61B17/00Surgical instruments, devices or methods, e.g. tourniquets
    • A61B2017/00535Surgical instruments, devices or methods, e.g. tourniquets pneumatically or hydraulically operated
    • A61B2017/00557Surgical instruments, devices or methods, e.g. tourniquets pneumatically or hydraulically operated inflatable
    • AHUMAN NECESSITIES
    • A61MEDICAL OR VETERINARY SCIENCE; HYGIENE
    • A61BDIAGNOSIS; SURGERY; IDENTIFICATION
    • A61B17/00Surgical instruments, devices or methods, e.g. tourniquets
    • A61B17/11Surgical instruments, devices or methods, e.g. tourniquets for performing anastomosis; Buttons for anastomosis
    • A61B2017/1135End-to-side connections, e.g. T- or Y-connections
    • AHUMAN NECESSITIES
    • A61MEDICAL OR VETERINARY SCIENCE; HYGIENE
    • A61BDIAGNOSIS; SURGERY; IDENTIFICATION
    • A61B17/00Surgical instruments, devices or methods, e.g. tourniquets
    • A61B17/30Surgical pincettes without pivotal connections
    • A61B2017/306Surgical pincettes without pivotal connections holding by means of suction

Description

Die Erfindung betrifft ein chirurgisches Instrument zur Herstellung von Gefäßanastomosen.

Zur Verbindung von Gefäßen müssen diese längs ihrer an­ einanderhaftenden Ränder miteinander vernäht werden. Die­ se Nahttechnik stellt, insbesondere im Mikrobereich, hohe Anforderungen an den Operateur.

Bei einem seitlichen Ansetzen eines Gefäßstückes an ein Gefäß wird üblicherweise das Gefäß mittels Stichinzision perforiert, diese Inzision kann dann abhängig vom Gefäß­ durchmesser erweitert werden. Anschließend wird das anzu­ setzende Gefäßstück mit Hilfe einer Pinzette in Position gebracht und der erste Nadeldurchstich durchgeführt. Das anzusetzende Gefäßstück wird bei liegender Nadel an­ schließend an die Inzision des anderen Gefäßes herange­ führt, und in dieser Lage wird die erste Ecknaht genäht. Dabei bedient man sich in erster Linie der Zweifaden- Technik. Die nun noch offenen Halbkreise werden dann wei­ ter mit fortlaufender Naht verschlossen.

Diese an sich bekannte Technik erfordert vom Operateur hohes manuelles Geschick und einen beträchtlichen Übungs­ aufwand. Die Langzeitergebnisse der Operation hängen in erster Linie von der Qualität der Anastomose ab. Unsaube­ re Übergänge, Einziehungen und dergleichen ziehen häufig Stenosen und Verwirbelungen des Blutstromes und damit verstärkte Plaquebildung nach sich.

Als Hilfsmittel zur Herstellung von Gefäßanastomosen sind chirurgische Rohrschaftinstrumente bekannt (WO 95/17128 H1), in die ein Gefäß eingespannt und durch eine ausstoßbare Dornenkrone mit einem anderen Gefäß verbunden werden kann. Das Einspannen des Gefäßes in diese Verfahrensvor­ richtung ist sehr kompliziert und erfordert hohes manuel­ les Geschick. Eine Vorfixierung der endgültigen Verbin­ dungslage der beiden Gefäße mit diesem Instrument ist nicht vorgesehen. Diese Vorfixierung könnte mit den aus der US-Patentschrift 4,447,227 bekannten Geräten reali­ siert werden, die allerdings den Nachteil haben, daß die beschriebenen elastischen Ballonhüllen sehr leicht von einer Nadel durchstoßen werden können.

Es ist Aufgabe der Erfindung, ein chirurgisches Instru­ ment anzugeben, mit dem der Nahtvorgang bei gleichzeiti­ ger Verbesserung und Reproduzierbarkeit der Nahtqualität vereinfacht werden kann.

Diese Aufgabe wird gemäß der Erfindung durch ein chirur­ gisches Instrument gelöst, welches gekennzeichnet ist durch einen rohrförmigen, stirnseitig verschlossenen Schaft mit einem Außendurchmesser, der die Einführung in eines der Gefäße ermöglicht, mit Saugöffnungen in der Wand des Schaftes im Bereich des stirnseitigen Endes und mit einem Sauganschluß des Schaftes im Abstand zu dessen stirnseitigem Ende.

Ein solches Instrument wird mit seinem rohrförmigen Schaft durch das anzusetzende Gefäßstück hindurchgescho­ ben, so daß dieses den Schaft umgebend auf diesem gehal­ ten wird. Der Schaft wird mit seinem stirnseitigen Ende in das Gefäß eingeführt, welches mit dem Gefäßstück ver­ bunden werden soll, das auf dem Schaft gehalten wird. Es kann sich dabei um das stirnseitige Ende eines Gefäßes handeln oder um eine Öffnung in der Seitenwand des Gefä­ ßes. Durch die Saugöffnungen in der Wand des Schaftes, die sich im Bereich des stirnseitigen Endes befinden, werden sowohl die Wand des auf dem Schaft gehaltenen Ge­ fäßstückes als auch die Wand des Gefäßes, in welches das stirnseitige Ende des Instrumentes eingeführt ist, gegen die Wand des Schaftes gesaugt. Der Chirurg kann nun mit der Pinzette die zu vernähenden Ränder der Gefäße in die gewünschte Position bringen, in dieser Position werden die Gefäßränder durch den Saugstrom relativ zueinander fixiert, während der Chirurg die in dieser Position fest­ gehaltenen Ränder miteinander vernähen kann. Da die zu vernähenden Teile in ihrer Position festgelegt sind, wird dadurch die Qualität der Naht deutlich erhöht, es ist weiterhin sichergestellt, daß beim Durchstechen der Ge­ fäßwand nicht versehentlich die gegenüberliegende Gefäß­ wand erfaßt wird. Dies ist insbesondere bei Gefäßen mit kleinem Durchmesser wesentlich, also bei Gefäßen mit Durchmessern in der Größenordnung von ein oder zwei Mil­ limetern.

Druckläsionen an der Vene im Bereich der Intima werden durch den Ansaugvorgang vermieden. Desweiteren bleibt das OP-Feld übersichtlicher, weil Absaugvorgänge von dritter Seite her überflüssig werden.

Nach der Fertigstellung der Naht kann nach Abschaltung des Saugstromes das Instrument in einfacher Weise aus dem nunmehr angesetzten Gefäßstück herausgezogen werden, das dann auf der gegenüberliegenden Seite mit einem anderen Gefäß vernäht werden kann, wobei wieder ein entsprechen­ des chirurgisches Instrument verwendet werden kann, das dann aber durch eine Öffnung in der Seitenwand des Gefäß­ stückes in dieses eingeführt wird.

Günstig ist es, wenn die Saugöffnungen über den Umfang verteilte Längsschlitze sind. Diese Längsschlitze können dem Chirurgen zusätzlich als Führung für die Nadel die­ nen, mit der die Naht ausgeführt wird. Eine solche Füh­ rung erleichtert das Herstellen der Naht und stellt aus­ serdem sicher, daß über den Umfang verteilt eine gleich­ mäßige Anzahl von Einstichen vorgenommen wird.

Gemäß einer besonders bevorzugten Ausführungsform ist vorgesehen, daß der Schaft am stirnseitigen Ende eine Verdickung aufweist. Diese Verdickung wird in das Gefäß eingeführt, an welches das auf dem Schaft gehaltene Ge­ fäßstück angesetzt werden soll, so daß die Naht im Über­ gangsbereich zwischen dem Schaft und der Verdickung her­ gestellt wird. Eine solche Verdickung ist insbesondere dann vorteilhaft, wenn das Gefäßstück seitlich an ein Ge­ fäß angesetzt werden soll, da dann die Verdickung die Seitenwand des Gefäßes von innen her unterstützt.

Beispielsweise kann die Verdickung kugelförmig oder ton­ nenförmig sein.

Es ist insbesondere vorgesehen, daß in der Wand der Ver­ dickung Saugöffnungen angeordnet sind, die dann die Wand des Gefäßes festlegen. Diese Saugöffnungen können bei­ spielsweise als ein Kranz von kreisförmigen Öffnungen ausgebildet sein, die die Einmündung des Schaftes in die Verdickung umgeben.

Es ist auch vorteilhaft, wenn der Schaft anschließend an die Verdickung Saugöffnungen aufweist, insbesondere längsschlitzförmige Saugöffnungen. Diese Saugöffnungen übernehmen dann die Festlegung des auf dem Schaft ange­ ordneten Gefäßstückes.

Besonders vorteilhaft ist es, wenn sich der Schaft im Übergangsbereich zu der Verdickung gegenüber seinem nor­ malen Außendurchmesser verjüngt. In diesem Übergangsbe­ reich, in dem die Naht angefertigt wird, ergibt sich durch diesen geringeren Außendurchmesser ein freier In­ nenraum im Bereich der zu erstellenden Naht, und dieser freie Innenraum erleichtert dem Chirurgen das Durchste­ chen der aneinanderliegenden Ränder der Gefäße.

Die Verdickung kann so ausgebildet sein, daß sie das Ge­ fäß, in welches sie eingeführt wird, vollständig ver­ schließt. Dies trägt zur Stabilisierung dieses Gefäßes im Nahtbereich bei.

Bei einer bevorzugten Ausführung ist es dann vorgesehen, daß die Verdickung einen nicht mit dem Schaft in Verbin­ dung stehenden, quer zur Längsachse des Schaftes verlau­ fenden Durchlaßkanal aufweist. Durch diesen Durchlaßkanal kann das Gefäß auch während des Nahtvorganges durchströmt werden, die seitliche Öffnung wird durch die feste Anlage des Gefäßrandes an der Verdickung verschlossen.

Dieser Durchlaßkanal kann insbesondere verschließbar sein, beispielsweise durch eine Drehung der Verdickung um 90° oder durch eine andere Verschlußeinrichtung, bei­ spielsweise ein Kugelventil oder ein anderes an sich be­ kanntes Schließventil, so daß die Durchströmung der Naht­ stelle nur zeitweise ermöglicht wird.

Während der Schaft üblicherweise geradlinig ausgebildet wird, kann es bei einer besonderen Ausführungsform auch vorgesehen sein, daß der Schaft abgewinkelt ist. Dabei können bestimmte Operationsstellen mit dem Schaft besser erreicht werden.

Das Instrument kann aus einem resterilisierbaren Material bestehen, beispielsweise aus Metall. Es ist aber auch möglich, daß das Instrument als Einweg-Teil ausgebildet ist, es wird dann vorzugsweise aus Kunststoff gefertigt.

Die Durchmesser der Verdickung können je nach Anwendungs­ fall unterschiedlich gewählt werden, insbesondere ist es vorteilhaft, wenn ein Satz von Instrumenten mit Verdic­ kungen unterschiedlichen Durchmessers vorgesehen wird, da dann dem Operateur je nach Bedarf verschieden dimensio­ nierte Instrumente zur Verfügung stehen.

Die nachfolgende Beschreibung bevorzugter Ausführungsfor­ men dient im Zusammenhang mit der Zeichnung der näheren Erläuterung. Es zeigen:

Fig. 1 eine Längsschnittansicht durch zwei zu anastomosierende Gefäße mit einem einge­ setzten chirurgischen Instrument zur Festlegung der beiden Gefäße mit kugel­ förmiger Verdickung;

Fig. 2 eine Gesamtansicht des Instrumentes der Fig. 1 mit tonnenförmiger Verdickung;

Fig. 3 eine vergrößerte Ansicht des stirnseiti­ gen Endbereiches des chirurgischen In­ strumentes der Fig. 1 bei einem Ausfüh­ rungsbeispiel mit verringertem Durchmes­ ser im Übergangsbereich zur Verdickung und

Fig. 4 eine abgewandelte Ausführungsform eines chirurgischen Instruments zur Herstellung von Gefäßanastomosen mit abgewinkeltem Schaft und ohne Verdickung.

Die Erfindung wird nachstehend am Beispiel einer End-zu- Seit-Gefäßanastomose erörtert, also einer Verbindung ei­ nes Gefäßstückes 1 endlicher Länge mit einem durchgehen­ den Gefäß 2, an welches das Gefäßstück 1 mit seiner Stirnseite seitlich angesetzt wird.

Zu diesem Zweck wird in das Gefäß 2 in dessen Seitenwand eine Öffnung 3 eingebracht, beispielsweise durch einen Einschnitt, die anschließend mit einem Stanzwerkzeug bei­ spielsweise kreisförmig erweitert wird. Der Durchmesser der Öffnung wird dabei an den Innendurchmesser des Gefäß­ stückes 1 angepaßt.

Das Gefäßstück 1 und das Gefäß 2 werden zur Herstellung einer Verbindung längs des Randes 4 der Öffnung 3 bzw. längs des Randes 5 des Gefäßstückes 1 miteinander ver­ näht, wobei dieses Vernähen entweder in herkömmlicher Weise mittels Nadel und Faden erfolgt oder aber auch mit­ tels eines Klammergerätes, das Klammern zur Verbindung der beiden Ränder 4 und 5 längs dieser Ränder setzt. Die Verbindung erfolgt dabei vorzugsweise derart, daß die Ränder 4, 5 nach außen gestülpt werden, so daß die sich an die Ränder anschließenden Wandbereiche flächig aufein­ anderliegen, wie dies in Fig. 1 dargestellt ist. Dieser Vorgang ist praktisch nur mittels dieser Technik möglich.

Um diese Verbindung der Ränder 4 und 5 herzustellen, wird ein chirurgisches Instrument 6 verwendet, welches im we­ sentlichen einen rohrförmigen Schaft 7 umfaßt, der an seinem freien Ende in eine kugelförmige Verdickung 8 ein­ mündet (Fig. 1). Der Schaft 7 steht in aus Fig. 2 er­ sichtlicher Weise mit einer Absaugung 7a in Verbindung, so daß in seinem hohlen Innenraum ein Unterdruck erzeugt werden kann. Der Wandbereich 9 des Schaftes 7, der sich unmittelbar an die Verdickung 8 anschließt, ist durch sich über den Umfang verteilende, parallel zur Längsachse des Schaftes 7 verlaufende Längsschlitze 10 durchbrochen, die sich beim Ausführungsbeispiel der Fig. 1 fast bis an die kugelförmige Verdickung 8 erstrecken. In dem sich un­ mittelbar an den Schaft 7 anschließenden oberen Bereich der kugelförmigen Verdickung 8 sind in deren Außenwand kreisförmige Öffnungen 11 angeordnet, die den Innenraum der kugelförmige Verdickung 8 mit dem Außenraum verbinden und die die Einmündung des Schaftes 7 in die kugelförmige Verdickung ringförmig umgeben. Der Innenraum der Verdic­ kung 8 steht mit dem Schaft 7 in Verbindung, so daß bei Erzeugung eines Unterdruckes im Schaft 7 sowohl die Längsschlitze 10 als auch die Öffnungen 11 als Saugöff­ nungen wirken.

Die kugelförmige Verdickung 8 weist in dem in Fig. 1 dargestellten Ausführungsbeispiel einen sie mittig durch­ setzenden Durchgangskanal 12 auf, der gegenüber dem In­ nenraum der kugelförmigen Verdickung 8 abgeschlossen ist. Dieser Durchgangskanal 12 kann dazu dienen, einen Strö­ mungsdurchgang durch die kugelförmige Verdickung 8 hin­ durch zu ermöglichen. Dieser Durchgangskanal 12 ist zwar in dem Ausführungsbeispiel der Fig. 1 dargestellt, es ist aber ohne weiteres möglich, die kugelförmige Verdic­ kung 8 auch ohne einen solchen Durchgangskanal 12 auszu­ bilden, sie also bis auf die Öffnungen 11 allseitig zu verschließen.

Der Außendurchmesser des Schaftes 7 wird so gewählt, daß das Gefäßstück 1 auf den Schaft 7 aufgezogen werden kann. Da die zu verwendenden Gefäßstücke unterschiedliche Durchmesser aufweisen, ist es sinnvoll, hier einen Satz von Schäften 7 mit unterschiedlichem Außendurchmesser zur Verfügung zu stellen, beispielsweise mit Außendurchmes­ sern von 1 mm bis 3 mm.

Ebenso kann der Durchmesser der kugelförmigen Verdickung 8 entsprechend den Abmessungen des Gefäßes 2 unterschied­ lich gewählt werden, prinzipiell ist es sogar möglich, Verdickungen 8 mit unterschiedlichem Außendurchmesser mit Schäften 7 mit verschiedenen Außendurchmessern zu verbin­ den, beispielsweise durch Einschrauben.

Das beschriebene chirurgische Instrument 6 wird zu Her­ stellung einer Verbindungsnaht zwischen Gefäßstück 1 und Gefäß 2 in der folgenden Weise eingesetzt:

Zunächst wird das Gefäßstück 1 auf den Schaft 7 aufgezo­ gen, und zwar derart, daß der Rand 5 des Gefäßstückes 1 im Übergangsbereich vom Schaft 7 in die Verdickung 8 liegt. Anschließend wird die kugelförmige Verdickung 8 durch die seitliche Öffnung 3 in das Gefäß 2 eingescho­ ben. Die Ränder 4 und 5 des Gefäßes 2 bzw. des Gefäßstüc­ kes 1 werden anschließend relativ zueinander in eine Lage gebracht, in der sie gut vernäht werden können, also bei­ spielsweise nach außen umgelegt und flächig aneinander gelegt, wie dies in Fig. 1 dargestellt ist. Sobald diese Lage eingenommen ist, wird der Schaft 7 an die Saugquelle angeschlossen, so daß nunmehr sowohl das Gefäßstück 1 als auch das Gefäß 2 über die Längsschlitze 10 bzw. die Öff­ nungen 11 an den Schaft 7 bzw. die Verdickung 8 angesaugt und dadurch fixiert werden. In dieser fixierten Position können nun die Ränder 4 und 5 mittels herkömmlicher Naht­ techniken oder mittels Klammern miteinander verbunden werden, wobei die Relativposition der Ränder 4 und 5 durch die Fixierung während des Nahtvorganges im wesent­ lichen beibehalten wird.

Während des Nahtvorganges kann, wenn ein Durchgangskanal 12 in der Verdickung 8 vorgesehen ist, die Strömung im Gefäß 2 zumindest teilweise aufrechterhalten werden. Durch Verdrehung der Verdickung um 90° läßt sich diese Strömung unterbrechen, gegebenenfalls auch durch in der Zeichnung nicht dargestellte Schließventile im Durch­ gangskanal 12.

Bei der Verbindung der Ränder 4 und 5 durch Nadel und Fa­ den können die Längsschlitze 10 neben der Ansaugfunktion auch noch eine Führungsfunktion für die Nadel übernehmen. Es werden üblicherweise gebogene Nadeln verwendet, die in einen Längsschlitz 10 eingelegt und an diesem geführt werden können. Dies erleichtert das präzise Durchstechen der Ränder 4 und 5 und sichert auch die gleichmäßige An­ ordnung von Durchstichstellen längs des Umfanges der Rän­ der 4 und 5.

Sobald die Naht vollendet ist, wird der Schaft 7 wieder von der Saugquelle getrennt und unter elastischer Aufwei­ tung der Wände des Gefäßes 2 und des Gefäßstückes 1 aus dem Gefäßstück 1 herausgezogen.

Die Geometrie des Instrumentes 6 kann in bestimmten Gren­ zen verändert werden. Bei dem Ausführungsbeispiel der Fig. 2 beispielsweise, das dem der Fig. 1 weitgehend ent­ spricht und bei dem die gleichen Teile dieselben Bezugs­ zeichen tragen, ist die Verdickung 8 nicht kugelförmig ausgebildet, sondern länglich, sie hat etwa Tonnenform.

Bei dem Ausführungsbeispiel der Fig. 3, das wieder dem der Fig. 1 weitgehend entspricht, ist der Schaft 7 im Bereich zwischen den Längsschlitzen 10 und der Einmündung in die kugelförmige Verdickung 8 eingeschnürt ausgebil­ det. Dieser eingeschnürte Bereich 13, in dem sich keine Saugöffnungen befinden, bildet zwischen der Wand des Ge­ fäßes 2 und des Gefäßstückes 1 einen freien Ringraum 14 aus, der das Durchstechen der Ränder 4 und 5 mit einer Nadel 15 erleichtert.

Bei dem Ausführungsbeispiel der Fig. 4 ist der Schaft 7 abgewinkelt, so daß es möglich ist, in schwer zugängli­ chen Stellen ein derartiges Instrument trotzdem einzuset­ zen. Außerdem ist bei dieser vereinfachten Ausführungs­ form nur ein stirnseitig abgeschlossener Schaft 7 mit Längsschlitzen 10 vorgesehen, eine Verdickung 8 jedoch nicht. Auch in diesem Falle kann das vereinfacht ausge­ führte Instrument ähnlich eingesetzt werden wie das oben beschriebene Instrument 6, in diesem Falle taucht das freie Ende des Schaftes 7 in das Gefäß 2 ein, die Längs­ schlitze 10 fixieren dabei sowohl das Gefäß 2 als auch das Gefäßstück 1. Dieser Prozeß ist sowohl in der Herz­ chirurgie als auch in der allgemeinen Gefäßchirurgie an­ wendbar.

Die beschriebenen Abwandlungen können einzeln oder in Kombination auch bei den übrigen Ausführungsbeispielen Anwendung finden.

Claims (14)

1. Chirurgisches Instrument zur Herstellung von Gefäß­ anastomosen, gekennzeichnet durch einen rohrförmi­ gen, stirnseitig verschlossenen Schaft (7) mit ei­ nem Außendurchmesser, der das Aufziehen eines der Gefäße (1) auf den Schaft (7) ermöglicht, wodurch das Gefäß den Schaft (7) umgebend auf diesem gehal­ ten werden kann, mit Saugöffnungen (10) in der Wand des Schaftes (7) im Bereich des stirnseitigen Endes und mit einem Sauganschluß (7a) des Schaftes (7) im Abstand zu dessen stirnseitigem Ende.
2. Instrument nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, daß die Saugöffnungen über den Umfang verteilte Längsschlitze (10) sind.
3. Instrument nach einem der Ansprüche 1 oder 2, da­ durch gekennzeichnet, daß der Schaft (7) am stirn­ seitigen Ende eine Verdickung (8) aufweist.
4. Instrument nach Anspruch 3, dadurch gekennzeichnet, daß die Verdickung (8) kugelförmig ist.
5. Instrument nach Anspruch 3, dadurch gekennzeichnet, daß die Verdickung (8) tonnenförmig ist.
6. Instrument nach einem der Ansprüche 3 bis 5, da­ durch gekennzeichnet, daß in der Wand der Verdic­ kung (8) Saugöffnungen (11) angeordnet sind.
7. Instrument nach Anspruch 6, dadurch gekennzeichnet, daß im Schaft (7) anschließend an die Verdickung (8) Saugöffnungen (10) angeordnet sind.
8. Instrument nach einem der Ansprüche 3 bis 7, da­ durch gekennzeichnet, daß sich der Schaft (7) im Übergangsbereich (13) zu der Verdickung (8) gegen­ über seinem normalen Außendurchmesser verjüngt.
9. Instrument nach einem der voranstehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, daß der Schaft (7) abgewin­ kelt ist.
10. Instrument nach einem der voranstehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, daß die Verdickung (8) ei­ nen nicht mit dem Schaft (7) in Verbindung stehen­ den, quer zur Längsachse des Schaftes (7) verlau­ fenden Durchlaßkanal (12) aufweist.
11. Instrument nach Anspruch 10, dadurch gekennzeich­ net, daß der Durchlaßkanal (12) verschließbar ist.
12. Instrument nach einem der voranstehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, daß es aus resterilisierba­ rem Material besteht.
13. Instrument nach einem der Ansprüche 1 bis 11, da­ durch gekennzeichnet, daß es als Einweg-Teil ausge­ bildet ist.
14. Instrument nach einem der Ansprüche 1 bis 13, dadurch gekennzeichnet, daß mehrere derartiger Instrumente einen Satz ausbilden mit Verdickungen (8) mit unterschiedlichem Durchmesser.
DE1997104261 1997-02-05 1997-02-05 Chirurgisches Instrument Expired - Fee Related DE19704261C2 (de)

Priority Applications (1)

Application Number Priority Date Filing Date Title
DE1997104261 DE19704261C2 (de) 1997-02-05 1997-02-05 Chirurgisches Instrument

Applications Claiming Priority (2)

Application Number Priority Date Filing Date Title
DE1997104261 DE19704261C2 (de) 1997-02-05 1997-02-05 Chirurgisches Instrument
US09/014,219 US6030370A (en) 1997-02-05 1998-01-27 Surgical instrument

Publications (2)

Publication Number Publication Date
DE19704261A1 DE19704261A1 (de) 1998-08-06
DE19704261C2 true DE19704261C2 (de) 1999-01-28

Family

ID=7819336

Family Applications (1)

Application Number Title Priority Date Filing Date
DE1997104261 Expired - Fee Related DE19704261C2 (de) 1997-02-05 1997-02-05 Chirurgisches Instrument

Country Status (2)

Country Link
US (1) US6030370A (de)
DE (1) DE19704261C2 (de)

Cited By (2)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
DE10147632A1 (de) * 2001-06-08 2003-01-09 Fraunhofer Ges Forschung Vorrichtung und Verfahren zum Verbinden von Hohlorganen und/oder Verschließen von Wanddefekten von Hohlorganen
US6902570B2 (en) 2001-06-08 2005-06-07 Rolf Dieter Schraft Device and method for connecting hollow organs and/or sealing wall defects in hollow organs

Families Citing this family (49)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
US6293955B1 (en) 1996-09-20 2001-09-25 Converge Medical, Inc. Percutaneous bypass graft and securing system
WO1998019625A2 (en) * 1996-11-08 1998-05-14 Houser Russell A Percutaneous bypass graft and securing system
AU4821699A (en) 1998-06-10 2000-04-03 Advanced Bypass Technologies, Inc. Aortic aneurysm treatment systems
US20040068278A1 (en) * 1999-12-06 2004-04-08 Converge Medical Inc. Anastomosis systems
US6461320B1 (en) * 1998-08-12 2002-10-08 Cardica, Inc. Method and system for attaching a graft to a blood vessel
US6206913B1 (en) * 1998-08-12 2001-03-27 Vascular Innovations, Inc. Method and system for attaching a graft to a blood vessel
WO2000059382A1 (en) * 1999-04-01 2000-10-12 Bjerken David B Vacuum-assisted remote suture placement system
US6689103B1 (en) * 1999-05-07 2004-02-10 Scimed Life System, Inc. Injection array apparatus and method
US6673088B1 (en) * 1999-05-18 2004-01-06 Cardica, Inc. Tissue punch
WO2000069364A2 (en) 1999-05-18 2000-11-23 Vascular Innovations, Inc. Implantable medical device such as an anastomosis device
US7048751B2 (en) * 2001-12-06 2006-05-23 Cardica, Inc. Implantable medical device such as an anastomosis device
US6428550B1 (en) 1999-05-18 2002-08-06 Cardica, Inc. Sutureless closure and deployment system for connecting blood vessels
AU5150600A (en) * 1999-05-18 2000-12-05 Vascular Innovations, Inc. Tissue punch
US6719769B2 (en) 1999-11-15 2004-04-13 Cardica, Inc. Integrated anastomosis tool with graft vessel attachment device and cutting device
EP1211987A1 (de) * 1999-09-01 2002-06-12 Origin Medsystems, Inc. Verfahren und gerät zur anestomose
US20020173809A1 (en) * 1999-09-01 2002-11-21 Fleischman Sidney D. Sutureless anastomosis system deployment concepts
US6494889B1 (en) 1999-09-01 2002-12-17 Converge Medical, Inc. Additional sutureless anastomosis embodiments
US6702828B2 (en) * 1999-09-01 2004-03-09 Converge Medical, Inc. Anastomosis system
US7179268B2 (en) 2000-07-31 2007-02-20 Sumit Roy Device, apparatus, and prosthesis for suturless anastomosis
US6520973B1 (en) 2000-08-30 2003-02-18 Ethicon Endo-Surgery, Inc. Anastomosis device having an improved needle driver
US6514263B1 (en) 2000-08-30 2003-02-04 Ethicon Endo-Surgery, Inc. Helical needle and suture combination having a strain relief element
US6530932B1 (en) 2000-08-30 2003-03-11 Ethicon Endo-Surgery, Inc. Anastomosis device having improved tissue presentation
US6613058B1 (en) 2000-08-30 2003-09-02 Ethicon Endo-Surgery, Inc. Anastomosis device having needle receiver for capturing the needle
US6776785B1 (en) 2000-10-12 2004-08-17 Cardica, Inc. Implantable superelastic anastomosis device
US6471713B1 (en) 2000-11-13 2002-10-29 Cardica, Inc. System for deploying an anastomosis device and method of performing anastomosis
US7223274B2 (en) * 2002-01-23 2007-05-29 Cardica, Inc. Method of performing anastomosis
US6890338B1 (en) * 2001-02-27 2005-05-10 Origin Medsystems, Inc. Method and apparatus for performing anastomosis using ring having tines with weak sections
US6972023B2 (en) * 2001-07-05 2005-12-06 Converge Medical, Inc. Distal anastomosis system
US6626920B2 (en) * 2001-07-05 2003-09-30 Converge Medical, Inc. Distal anastomosis system
US6858035B2 (en) 2001-07-05 2005-02-22 Converge Medical, Inc. Distal anastomosis system
US20060064119A9 (en) * 2001-07-05 2006-03-23 Converge Medical, Inc. Vascular anastomosis systems
US7335216B2 (en) * 2002-01-22 2008-02-26 Cardica, Inc. Tool for creating an opening in tissue
US8012164B1 (en) 2002-01-22 2011-09-06 Cardica, Inc. Method and apparatus for creating an opening in the wall of a tubular vessel
US7029482B1 (en) * 2002-01-22 2006-04-18 Cardica, Inc. Integrated anastomosis system
US20030229365A1 (en) * 2002-06-10 2003-12-11 Whayne James G. Angled vascular anastomosis system
AT316772T (de) * 2002-10-10 2006-02-15 Zuercher Hochschule Winterthur Vorrichtung zur durchführung einer anastomose
US20080269784A1 (en) * 2003-12-24 2008-10-30 Ryan Abbott Anastomosis device, tools and methods of using
US20050149071A1 (en) * 2003-12-24 2005-07-07 Ryan Abbott Anastomosis device, tools and method of using
US7585306B2 (en) * 2003-12-24 2009-09-08 Maquet Cardiovascular Llc Anastomosis device, tools and methods of using
US8162963B2 (en) * 2004-06-17 2012-04-24 Maquet Cardiovascular Llc Angled anastomosis device, tools and method of using
US7763037B2 (en) * 2005-03-18 2010-07-27 Castlewood Surgical, Inc. System and method for attaching a vein, an artery, or a tube in a vascular environment
US10004507B2 (en) 2007-06-18 2018-06-26 Asfora Ip, Llc Vascular anastomosis device and method
US8361092B1 (en) 2007-06-18 2013-01-29 Wilson T. Asfora Vascular anastomosis device and method
US9504469B2 (en) 2007-06-18 2016-11-29 Asfora Ip, Llc Vascular anastomosis device and method
US8728101B2 (en) * 2007-08-21 2014-05-20 Castlewood Surgical, Inc. System and method for providing an obturator for enhanced directional capabilities in a vascular environment
US20090082802A1 (en) * 2007-09-26 2009-03-26 Medtronic Vascular, Inc. Mechanism and Method for Closing an Arteriotomy
US8900255B2 (en) * 2007-10-11 2014-12-02 Karl-Wilhelm Ecker Anastomotic tissue connection device
US20090228040A1 (en) * 2008-03-04 2009-09-10 Medtronic Vascular, Inc. Mechanism and Method for Closing an Arteriotomy
US8740970B2 (en) 2009-12-02 2014-06-03 Castlewood Surgical, Inc. System and method for attaching a vessel in a vascular environment

Citations (2)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
US4447227A (en) * 1982-06-09 1984-05-08 Endoscopy Surgical Systems, Inc. Multi-purpose medical devices
WO1995017128A1 (en) * 1993-12-23 1995-06-29 Oticon A/S Method, instrument and anastomotic fitting for use when performing an end-to-side anastomosis

Family Cites Families (4)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
US341142A (en) * 1886-05-04 Jonathan eobinson hamilton
US5017193A (en) * 1988-09-26 1991-05-21 Tri-State Hospital Supply Corp. Infant feeding device
US5716347A (en) * 1994-02-28 1998-02-10 Wilson-Cook Medical Inc. Gastrostomy feeding ports with positively sealing entrance valves
US5788680A (en) * 1996-07-09 1998-08-04 Linder; Gerald Seymour Dual-lumen suction catheter with multiple apertures in the vent lumen

Patent Citations (2)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
US4447227A (en) * 1982-06-09 1984-05-08 Endoscopy Surgical Systems, Inc. Multi-purpose medical devices
WO1995017128A1 (en) * 1993-12-23 1995-06-29 Oticon A/S Method, instrument and anastomotic fitting for use when performing an end-to-side anastomosis

Cited By (3)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
DE10147632A1 (de) * 2001-06-08 2003-01-09 Fraunhofer Ges Forschung Vorrichtung und Verfahren zum Verbinden von Hohlorganen und/oder Verschließen von Wanddefekten von Hohlorganen
US6902570B2 (en) 2001-06-08 2005-06-07 Rolf Dieter Schraft Device and method for connecting hollow organs and/or sealing wall defects in hollow organs
DE10147632B4 (de) * 2001-06-08 2005-10-20 Fraunhofer Ges Forschung Vorrichtung zum Verbinden von Hohlorganen und/oder Verschließen von Wanddefekten von Hohlorganen

Also Published As

Publication number Publication date
DE19704261A1 (de) 1998-08-06
US6030370A (en) 2000-02-29

Similar Documents

Publication Publication Date Title
CA2187719C (en) Trocar having an improved tip configuration
DE3490633C2 (de) Bipolares elektrochirurgisches Instrument
AU667411B2 (en) Improved safety trocar
DE60106470T2 (de) Chirurgischer werkzeugmechanismus
EP0679408B1 (de) Vorrichtung zum Einführen eines Katheters in einen Körperhohlraum
EP2185061B1 (de) Trokarrohr, trokar, obturator bzw. rektoskop für die transluminale endoskopische chirurgie über natürliche körperöffnungen
DE60310154T2 (de) Vorrichtung zum intrakardialen Nähen
DE69534642T2 (de) Endoskopische vaskuläre Nähvorrichtung
DE69825763T2 (de) Versiegelungssystem für Trokar
EP0707456B1 (de) Laparoskopisches instrument zum penetrieren von koerpergewebe
DE69531455T2 (de) Hin- und herbewegbarer, federbelasteter stiletthalter
DE69735501T2 (de) Systeme und instrumente zur minimal invasiven chirurgie
EP0406586B1 (de) Anästhesiebesteck
EP0314896B1 (de) Vorrichtung zur Thromboembolectomie
DE60317909T2 (de) Vorrichtung zur punktion eines septums
US5330488A (en) Verres needle suturing kit
DE60025014T2 (de) Vorrichtung zur distraktion mit rippen zur lagefixierung von insertionen
EP0454816B1 (de) Injektionsvorrichtung
DE60308953T2 (de) Nähfadenanker
DE4236210C1 (de) Schlauchförmiges Implantat zur Verwendung bei der perkutanen Nahrungszufuhr
DE69838725T2 (de) Endoskopinfusionsnadel mit doppeltem Anschlag
DE69934318T2 (de) Als retraktor einsetzbares chirurgisches nahtmaterial mit befestigungsmittel
EP2272555B1 (de) Chirurgisches instrument
DE69333383T2 (de) Endoskopisches nähsystem
EP1281360B1 (de) Medizinisches Instrument

Legal Events

Date Code Title Description
OP8 Request for examination as to paragraph 44 patent law
D2 Grant after examination
8364 No opposition during term of opposition
8339 Ceased/non-payment of the annual fee